Es knabbert im Brennholz und nun?

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Es knabbert im Brennholz und nun?

Beitragvon Hansele » Mi 1. Nov 2017, 19:00

Hallo zusammen,

neulich lag ich auf dem Sofa und habe aus Richtung des Brennholzkorbes
immer wieder seltsame Geräusche gehört.

Irgendwann war das Geräusch auf einen Scheit eingegrenzt,
also Feuer gemacht und das hatte sich für mich erledigt.

Heute wieder etwas gehört und dann wollte ich der Sache doch mal auf den Grund gehen,
dass hier habe ich gefunden:

Erstmal eine Menge Holzmehl:

Bild

Und dann kommt das Viech zu Tage:

Bild

Bild


Ich tippe auf den Hausbock, was meint ihr?

https://de.wikipedia.org/wiki/Hausbock


Nun habe ich etwas Bedenken, dass Holz im Wohnzimmer (ein Korb voll) zu lagern,
wenn da die Larven genüsslich fressen.

Wir haben einen Eichenboden, eine Buchen Wohnwand, Holztüren und auch sonst viele Möbel aus Holz,
welches alles nur geölt und nicht lackiert ist.

Was würdet ihr an meiner Stelle tun?
Es sind in Summe 2 Raummeter Holz mit dem Befall, dass sollte im Frühjahr alles verheizt sein.


Danke und Gruß
Benutzeravatar
Hansele
 
Beiträge: 1411
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:15
Wohnort: Bw

Re: Es knabbert im Brennholz und nun?

Beitragvon Propeller » Mi 1. Nov 2017, 19:16

Hallo,
der Hausbock befällt ausschließlich Nadelholz. Das abgebildete Scheit ist Buche, also kommt er nicht in Frage.
Hier in unserem norddeutschen Fachwerkhaus haben wir einige Balken mit (historischem) Hausbockbefall. Die Larven blieben im Splint und ich habe während der Restaurierung keinerlei angefressene Kernholzteile gefunden.
Die allermeisten Bockkäferlarven leben im frischen Holz und hätten in Deiner Schrankwand schlechte Karten. Ins Brennholz gelangen sie hauptsächlich wegen ihres oft langjährigen Entwicklungszyklus. Damit meine ich, daß die Eier in das Holz gelegt wurden, als es noch frisch war.
Aus meiner Sicht besteht wenig Grund zur Beunruhigung.

beste Grüße
Peter

PS: Die Larven verlassen ja auch nicht ihre Wohnung und fressen woanders weiter. Befall im Haus kommt durch angeflogene eierlegende Käfer - und vor denen bist Du nie sicher, wenn für sie attraktives Material vorhanden ist.
Ansonsten fiele mir noch ein Magnetron zur Behandlung des Holzes ein. Das hatte ich bei unseren Balken seinerzeit mal ernsthaft in Erwägung gezogen, aber wegen der Gefährlichkeit dann doch lieber bleiben lassen. :D
Benutzeravatar
Propeller
 
Beiträge: 756
Registriert: So 29. Sep 2013, 09:40

Re: Es knabbert im Brennholz und nun?

Beitragvon Spike » Mi 1. Nov 2017, 19:37

Oh - Die kenne ich. Da brauchst Du Dir aber keine Sorgen zu machen...
Sind mit grosser Wahrscheinlichkeit Scheinböcke wie auch Rhagonycha fulva. Da hast Du dann zwar eine Menge "Sägemehl" drin, die nächste Käfergeneration geht aber auch wieder nur auf totes Frischholz... Die fressen die erste Bastschicht unter der Rinde.
Benutzeravatar
Spike
 
Beiträge: 476
Registriert: Mi 15. Jul 2015, 08:05

Re: Es knabbert im Brennholz und nun?

Beitragvon Später Gast » Mi 1. Nov 2017, 19:40

Meine Info zum Thema Holzwurm ist, dass sie sich nur in feuchtem Holz wohlfühlen, eine Ansteckungsgefahr besteht also nicht.

Ich hatte das Thema, als wir uns hier zum Einzug n schönes altes Büffee ausm Second Hand Kaufhaus zugelegt haben. Das war offensichtlich ne Weile feuchtkalt gestanden und hat vor allem aus den Füßen gut gemehlt, als wir es hier die Treppen raufgeächzt haben. Kurze Recherche zum Thema brachte, dass die gängigen Holzschutzmittel entweder für Innenräume nicht zugelassen sind oder aber schlicht nix bringen. Ich hab dann irgendwo gelesen, dass man mit frischen Eicheln Holzwürmer rauslocken könnte, die seien für die Viecher unwiderstehlich. War eh grade Herbst, also nix leichter als das, Eicheln gesammelt, ausgelegt, gewartet.
Irgendwann mal saß ich in der Leseecke und hörte ein merkwürdiges Geräusch aus der Richtung mit der Eicheltüte. Mal näher rangegangen - Bingo! Hab mir mit den Eicheln noch mehr Holzwürmer ins Haus geholt! Die sind also tatsächlich unwiderstehlich :lol: :twisted: :P

Wegen dem Büffee hab ich dann nix mehr gemacht, noch bin ich nicht durch den Dielenboden gekracht. :? *auf Holz klopf*
Benutzeravatar
Später Gast
 
Beiträge: 286
Registriert: Di 5. Apr 2016, 22:03
Wohnort: Karlsruhe

Re: Es knabbert im Brennholz und nun?

Beitragvon Propeller » Mi 1. Nov 2017, 19:43

Befallene Möbel habe ich immer in die Sauna gestellt. Spätestens, wenn das Holz durchgehend auf 60°C erwärmt ist herrscht Ruhe.
Benutzeravatar
Propeller
 
Beiträge: 756
Registriert: So 29. Sep 2013, 09:40

Re: Es knabbert im Brennholz und nun?

Beitragvon ando » Mi 1. Nov 2017, 19:47

Aha, das is schön zu lesen.

Wie sind denn die Geräusche von dem Vieh?

So ein langsames Knurps Knurps , Schrab schrab?

Ich hab letztens auch in der Holzwerkstatt gestanden, und ahbe gedacht, ich hör nach einem Bier shcon Geister.

Aber immer wieder, mit Abständen kam irgendwo aus dem Bereich der eigelagerten dicken Kanthölzer diese Knurps Geräusche.

Sollte da also auch so ne Made drinn sein? Hat die so kräftige Kiefer, das sie Holz manpfen kann?

Ando
ando
 
Beiträge: 643
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 23:30

Re: Es knabbert im Brennholz und nun?

Beitragvon Spike » Mi 1. Nov 2017, 19:49

ando hat geschrieben:Hat die so kräftige Kiefer, das sie Holz manpfen kann?

Es gibt Bioniker, die gerne die eingelagerten Stoffe in den Mandibeln nachbauen wollen, weil H_A_R_T :D
Benutzeravatar
Spike
 
Beiträge: 476
Registriert: Mi 15. Jul 2015, 08:05

Re: Es knabbert im Brennholz und nun?

Beitragvon Phyro » Mi 1. Nov 2017, 20:19

Bei Eichendielen sollte man sich keinen Kopp machen. Die Viecher machen vor dem Kernholz zuverlässig Halt, da kommen die nicht rein.
In unserem alten Fachwerkhaus hatten wir auch Balken, die erstmal bröselten, aber nach Entfernung der bröseligen Splint-Schicht war der Kern nichtmal angekratzt.
Phyro
 
Beiträge: 264
Registriert: Di 1. Okt 2013, 09:52

Re: Es knabbert im Brennholz und nun?

Beitragvon abneustadt » Mi 1. Nov 2017, 20:44

Moin,
also ich vermute es wird sich um den Scheibenbock handeln, haben wir auch fast jedes Jahr. Der Kann nur in Holz mit Rinde seinen Nachwuchs groß bekommen und geht nur an frisches Holz. Daher keine Gefahr.
Der Hinweis, dass Käfer die an frischem Holz Interesse haben nicht auf verbautes Holz gehen stimmt zu 99%. Allerdings sind mir durchaus Fälle von nachweislich vom Hausbock befallenen historischen Eichenbalken bekannt!!! Wenn es Alternativen gibt, dann werden diese nicht befallen, aber wenn Sie schon mal da sind und keine Alternative da ist... Der Hausbock ist recht "Heimatverbunden". Prinzipiell aber auch hier korrekt, dass Nadelholz am beliebtesten ist und je frischer/jünger das Holz ist um so attraktiver.
Hören kann man den Hausbock recht gut Nachts und ja RICHTIG laut. Außerdem hört man defintiv die Paarungszeichen des "Klopfkäfers, richtiger Name gerade entfallen. Der haut seinen Kopf gegen das Holz und man kann Ihn durch klopfen mit den Fingern zum Antworten bewegen... ;-)
Ob man andere Arten auch hören kann weiß ich nicht aus eigener Erfahrung. Aber lautes mampfend, schabendes Geräusch ist gefährlich. Der Hausbock kann bei guten Bedingungen schnell einen gesamten Dachstuhl zum Einsturz bringen, da er nicht nur Splintholz, sondern ALLES nimmt.
Gruß André
abneustadt
 
Beiträge: 53
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 21:06

Re: Es knabbert im Brennholz und nun?

Beitragvon Spike » Mi 1. Nov 2017, 21:12

abneustadt hat geschrieben:Moin,
Hören kann man den Hausbock recht gut Nachts und ja RICHTIG laut. Außerdem hört man defintiv die Paarungszeichen des "Klopfkäfers, richtiger Name gerade entfallen.

Das ist die "Totenuhr" Xestobium rufovillosum - machen aber auch andere Nagekäfer zur Paarsuche. Nicht wie bei Homo der Kontakt zur Tischplatte bei "... die war's also auch nicht".
Benutzeravatar
Spike
 
Beiträge: 476
Registriert: Mi 15. Jul 2015, 08:05

Re: Es knabbert im Brennholz und nun?

Beitragvon Später Gast » Mi 1. Nov 2017, 21:29

@Geräusch: bei mir wars eher leise, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich den Kandidaten beim mampfen gehört habe, oder ob das nur die raschelnde Plastiktüte war. Crp Crp. Lange Pausen.
Benutzeravatar
Später Gast
 
Beiträge: 286
Registriert: Di 5. Apr 2016, 22:03
Wohnort: Karlsruhe

Re: Es knabbert im Brennholz und nun?

Beitragvon Weisskeinen » Fr 3. Nov 2017, 20:34

Wenn man aber insgesamt Sorge hat, dass man sich zu viel Viechzeugs ins Haus holt, bleibt wohl nichts anderes übrig, als nur das benötigte Brennholz hereinzuholen und nicht benötigtes auch wieder raus zu bringen.
Benutzeravatar
Weisskeinen
 
Beiträge: 1812
Registriert: Di 27. Aug 2013, 16:19

Re: Es knabbert im Brennholz und nun?

Beitragvon sysconsol » Sa 4. Nov 2017, 00:52

@ Geräusch: Die Aufnahme bei Wikipedia... - das ist mir irgendwie zu fett und zu laut und zu - ich meine, das klingt im Hörspiel gut, richtig gut!
Aber wie klingt das real?

Die Aufnahme muss ich mal nachts, wenn die Nachbarn gerade noch nicht schafen, mit passendem Pegel laufen lassen... :twisted:
Und im Labor - irgendwo bringe ich da schon einen Lautsprecher unauffällig unter :D
sysconsol
 
Beiträge: 820
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Es knabbert im Brennholz und nun?

Beitragvon Wurstblinker » Sa 4. Nov 2017, 02:57

Doch, kommt hin,
ich kenne es allerdings etwas langsamer, so ca halbe Geschwindigkeit.

Evtl. waren meine hier,nicht sooo hungrig :lol:

Habe auch schonmal ne Karre wieder rausgefahren,
weils mir beim Film gucken auf die Nerven ging.
Benutzeravatar
Wurstblinker
 
Beiträge: 366
Registriert: Di 13. Sep 2016, 21:09
Wohnort: weit West


Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Google [Bot], GregorB, Henrik_V, TecVictor, Weisskeinen und 18 Gäste

span