SUB 2060 D AMP (ERLEDIGT)

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

SUB 2060 D AMP (ERLEDIGT)

Beitragvon barclay66 » Do 9. Nov 2017, 18:55

Hi,

nachdem mir so schön mit dem Trafo geholfen wurde, wage ich es doch gleich nochmal.
Hintergrund: Ich überlege, mein nächstes Aktivboxenpaar mit Digitalendstufen zu bauen. Zumindest möchte ich mal ausprobieren, wie gut das geht.
In dem besagten SUB 2060 D (Quelle: Plottermeier's Verstärker/Lautsprecheraale) stecken davon sogar zwei: Eine mit Netzteil und eine, die aus der anderen versorgt wird.
Laut Unterlagen von ICEpower gehen bis zu zwei zusätzliche Endstufen an einer mit Netzteil. Jetzt habe ich schon zwei 2060er und wenn ich noch einen hätte, dann wären die benötigten sechs Endstufen für zwei 3-Wege Boxen komplett.
Hat noch jemand ein solches Teil und keine besondere Verwendung dafür? Anbei noch ein Bild als Referenz (wichtig sind die zwei Huckepack-Platinen in der Mitte).
Bitte per PN melden!
IMG_7431.JPG


Dank & Gruß
barclay66
Zuletzt geändert von barclay66 am Sa 11. Nov 2017, 18:22, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
barclay66
 
Beiträge: 377
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:12

Re: SUB 2060 D AMP

Beitragvon Roehricht » Do 9. Nov 2017, 19:25

Hallo,
du brauchst aber nicht 3x die gleiche Leistung für ne 3-Wege Box.

von 100% Leistung benötigt man in der Regel 50% Bass, 30% Mitten und 20% Höhen. Das weicht von Fall zu Fall ab, je nachdem wo die Trennfrequenz liegt.
Ich würde 2 dieser Endstufen fürn Bass schalten und eine für Hoch/Mitte , die dann passiv getrennt werden.
Die Endstufen drücken richtig gut. Ich besitze 2 sone Einheiten mit je 2 Endstufen drauf. Die Huckepack Endstufe hab ich allein mit ner 48V Batterie befeuert und als Subwooofer Endstufe mit in Park mitgenommen. Kam richtig gut. :mrgreen:
Die 4 Bleiklötze 12V 6,5 Ah haben den Tag durchgehalten.

73
Wolfgang
Benutzeravatar
Roehricht
 
Beiträge: 2593
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:00
Wohnort: 25474 Hasloh

Re: SUB 2060 D AMP

Beitragvon barclay66 » Sa 11. Nov 2017, 11:56

Hi,

ist schon klar, das mit der Leistung. Die Passivweiche für Mittel- und Hochtöner würde es mir allerdings nicht erlauben, die geplante Vorstufe mit DSP und softwaregesteuerter Aktivweiche plus Frequenzgangkorrektur einzusetzen. Die habe ich halt schon da. Für einen der Frequenzbereiche eine andere Endstufenschaltung einzusetzen, würde den Aufbau unnötig verkomplizieren (evtl. eigenes Netzteil, andere Eingangsempfindlichkeit usw.).

Mal eine andere Idee:
Wenn ich es richtig verstehe, ist doch eine Digitalendstufe nichts anderes als eine schnelle Schaltstufe, die die Betriebsspannung voll oder gar nicht an den Lautsprecher schaltet. Und dies so schnell, dass die Trägheit des mechanischen LS-Systems daraus wieder eine analoge Schwingung produziert (sowas wie PWM an Integrator).
Müsste es dann nicht auch möglich sein, eine Digitalendstufe im Multiplexbetrieb zu verwenden? Vorausgesetzt, dass die Schaltfrequenz hoch genug ist, könnte man doch die drei Eingangssignale (Hoch/Mittel/Tief) nacheinander auf den Eingang geben und synchon dazu die Lautsprecher auf den Ausgang schalten. Das müsste doch funktionieren wenn die Muliplexfrequenz bei ca. 50KHz (minimum 2x obere Grenzfrequenz des Audiosignals) und die Schaltfrequenz der Endstufe bei ca. 500KHz läge, oder?

Gruß
barclay66
Benutzeravatar
barclay66
 
Beiträge: 377
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:12

Re: SUB 2060 D AMP

Beitragvon Roehricht » Sa 11. Nov 2017, 13:06

Hallo,
ist ja nix anders als PCM bei der Telefoniererei. Mit dem Unterschied das man Leistungsschalter schwischen Endstufe und den Lautsprechern benötigt. In der Endstufe ist allerdings ein Tiefpass drin zur Signalintegration. Dazu gehört die Ringkernspule mit dem etwas grösserem Luftspalt. Den Schaltplan der Stufe gabs irgendwo im Netz. Die hat Elac nicht selber erfunden sondern zugekauft.

Ich denke der Schaltaufwand um die Endstufe im Multiplexbetrieb laufen zu lassen wäre deutlich aufwendiger als 3 Endstufen allein. Wenn mehrere Endstufen auf Klump zusammenwerken sollte man die Modulationsträger synchronisieren. Das ist in der Schaltung auch vorgesehen.

hier was aus meinem diyaudio faden:

Hi Folks,
here are some information of those digital ice-amps

Data sheet of the 200W amplifier module:
http://www.icepower.bang-olufsen.com/fi ... scdata.pdf


miscellaneous issues of icepower amp modules:
http://www.icepower.bang-olufsen.com/fi ... er_oem.pdf

schematic:
http://bilder.hifi-forum.de/max/315476/ ... 602859.jpg


73
Wolfgang
Benutzeravatar
Roehricht
 
Beiträge: 2593
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:00
Wohnort: 25474 Hasloh

Re: SUB 2060 D AMP

Beitragvon Bastelbruder » Sa 11. Nov 2017, 13:13

Ich befürchte daß der Multiplexer eine ähnliche Komplexität bekäme wie die eigentliche Endstufe.

Es gibt einen zweiten Grund, der auch die Entwicklung der Digitalverstärker stark behindert hat. Das sind Mischprodukte (Intermodulationsprodukte / Aliasing) aus zu verstärkendem Signal mit der Schaltfrequenz. Der menschliche Bio-Spekki ist in der Richtung einfach viel zu gut.
Erst mit DSPs hat man das Problem hundertprozentig im Griff.
Bastelbruder
 
Beiträge: 3840
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: SUB 2060 D AMP (ERLEDIGT)

Beitragvon barclay66 » Sa 11. Nov 2017, 18:31

Hi,

ich habe jetzt noch zwei ICEpower50ASX2 (100W an 8 Ohm in BTL-Schaltung) bei EBay geschossen. Pro Box nehme ich dann:
ICEpower200ASC für Tieftöner
ICEpower200AC für Mitteltöner
ICEpower50ASX2 für Hochtöner
Das sollte genug Bumms machen.
Wenn fertig wird im entsprechenden Faden berichtet...

Gruß
barclay66
Benutzeravatar
barclay66
 
Beiträge: 377
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:12


Zurück zu Wer hat, ich suche

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

span