Billige Taschenlampe für 18650

Was taugen Pollin, Reichelt und Co

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Re: Billige Taschenlampe für 18650

Beitragvon nero » Do 3. Dez 2015, 22:36

3€ Aldi Taschenlampe aufbohren:
http://www.m-8b.de/sonstigepro.html (etwas wenig scrollen)
nero
 
Beiträge: 118
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 11:58
Wohnort: Oberbayern

Re: Billige Taschenlampe für 18650

Beitragvon Profipruckel » Fr 4. Dez 2015, 21:52

nero hat geschrieben:http://www.m-8b.de/sonstigepro.html
Diese Seite sollte man unbedingt kennen
Zum Ursprung von Henning passt das garnicht, der sucht ja ausdrücklich nach zuverlässigen Lösungen.

(Dieser Beitrag wurde ohne Hinweis verändert!)
Zuletzt geändert von Profipruckel am Sa 12. Dez 2015, 23:50, insgesamt 1-mal geändert.
Profipruckel
 
Beiträge: 1342
Registriert: Di 13. Aug 2013, 19:10
Wohnort: Niedersachsen Süd-Ost

Re: Billige Taschenlampe für 18650

Beitragvon nero » Fr 4. Dez 2015, 21:59

Lieber Legastheniker als Arschloch, oder?

Bastelforum?!
nero
 
Beiträge: 118
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 11:58
Wohnort: Oberbayern

Re: Billige Taschenlampe für 18650

Beitragvon o_christoph_o » Di 8. Dez 2015, 23:24

Profipruckel hat geschrieben:
o_christoph_o hat geschrieben:... die braucht Li, woimmer man die in dieser Größe auch bekommen soll :-( ... Im Text steht zwar nicht AA, sondern 14500
Ich habe eher zufällig einen Fund bei Amazon.de gemacht: http://www.amazon.de/gp/product/B00J3TZARW?keywords=oege%2014500&qid=1449170085&ref_=sr_1_3&sr=8-3

Sonntag bestellt, steckte sie Mittwoch im Briefkasten, aus Deutschland versandt. Optisch einwandfrei, angeliefert mit 3,7 V Leerlaufspannung. Gestern mit ca. 260 mA geladen und heute seit ca. 18 Uhr 300 mA Konstantstromlast drauf - ich bin gerade bei 3,3 Volt / 700 mAh. Die Entladekurve nehme ich demnächst mal auf, sobald ich einen besseren Halter gefunden habe.
Im Gegensatz zu dem Chinadreck vom Ali scheint sie also ihren Wert zu halten und bezahlbar ist sie auch.


Vielen Dank für den Hinweis. Aber eigentlich möchte ich keine 14500er Li parallel zu den 1,5V AA-Zellen im Haus haben. Ich finde das irgendwie unsinnig, Batterien mit doppelter Spannung in derselben Größe zu bauen. Meine erste AA-Charge von 5 sehen exakt genauso aus wie die 14500er-Charge. Keine Ahnung ob die eine Verwechslung gut wegstecken. Eventuell schon. Aber ich denke mal, wenn meine Freundin die findet und in ein 2x1,5V-Gerät packt, wird das sicher lustig mit 7,4V statt 3V. Ich halte da absolut nix von.
Ausserdem sind mit AA viel lieber. So viel weniger Energie steckt da auch nicht drin und man braucht keine Schutzschaltung. Dazu halten die auch mindestens doppelt soviele Ladezyklen.
Mal überschlagen:
2500mA 1,2V =>3Wh
750mA 3,7V =>2,775Wh
Also mein Lieblingstaschenlampenenergieversorger ist klar. Derselbe, der viele Standardhaushaltskleinkramgeschichten versorgt und Notfalls durch eine Alkaline-Batterie ersetzt werden kann. Und für den ich schon mehrere Ladegeräte habe.
Dazu ist die Helligkeit durch Stepup bis zum Schluss konstant.
Ich finde die Teile einfach genial-und so schön klein. Dagegen ist eine von meinen 18650er-Lampen ein Monster:
18650_gegen_AA.jpg
David gegen Goliath

Der Witz ist: Bei der Kleinen kommt auch bei weitem mehr Licht raus als man braucht.

Ich habe übrigens beim chinesischen Händler etwas gejammert und mich beschwert, dass 14500 in der Artikelbeschreibung so klein geschrieben war. Hat geholfen. Erst wollte er mir 14500er verkaufen, dann hat er irgendwann eingelenkt und nach Rücksprache mit dem Hersteller mir für 1,60/Stück die Stepup-Platinen verkauft. Da hab ich sofort zugeschlagen und 10 Stück gekauft
:-).
Ich habe bei ebay lange nach den Boards gesucht, aber die Leistungsklasse habe ich nicht gefunden, nur stärkere 1A Teile mit mehr Durchmesser und 4,50€.
Benutzeravatar
o_christoph_o
 
Beiträge: 235
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 10:02
Wohnort: Düsseldorf

Re: Billige Taschenlampe für 18650

Beitragvon Profipruckel » Fr 11. Dez 2015, 21:59

o_christoph_o hat geschrieben:
Profipruckel hat geschrieben:
o_christoph_o hat geschrieben:... die braucht Li, woimmer man die in dieser Größe auch bekommen soll :-( ... Im Text steht zwar nicht AA, sondern 14500
Ich habe eher zufällig einen Fund bei Amazon.de gemacht: http://www.amazon.de/gp/product/B00J3TZARW?keywords=oege%2014500&qid=1449170085&ref_=sr_1_3&sr=8-3
Vielen Dank für den Hinweis.
Gerne, Du hattest indirekt gefragt. Ich habe inzwischen die Entladung mit 300 mA protokolliert, 790 mAh sind gekommen, also OK.

Aber eigentlich möchte ich keine 14500er Li parallel zu den 1,5V AA-Zellen im Haus haben. ... wenn meine Freundin die findet ..
Die mögliche Fehlbedienung ist ein heikles Thema, defekte Geräte oder sie fliegen gar beim Laden auseinander - abhängig vom (falschen) Ladegerät muss es nicht, aber kann.

Dazu halten die auch mindestens doppelt soviele Ladezyklen.
Da habe ich erhebliche Zweifel dran, im kommerziellen Bereich (Mobilfunk) haben wir mit NiMH eher schlechte Erfahrungen. Bei dem Zeug kotzt mich an, dass bereits nach zweistelligen Zyklen der Innenwiderstand steigt.

Also mein Lieblingstaschenlampenenergieversorger ist klar.
Der ist zugleich mein Feindbild, mit NiMH hatte ich nur Ärger. Meine ersten benutzbaren Zellen waren Panasonic Infinium (nicht mehr am Markt) und inzwischen Sanyo Eneloop, alles andere scheint Sondermüll zu sein.

Ich habe hier ein Philips-Lämpchen Pollin 863369 mit einer AAA und Wandler, eine NiMH "tka" von Pearl drin. Wurde die Tage etwas blaß, Ladegerät dran, habe ich gerade mal 300 mAh der angeblichen 750 mAh reinladen können. Die anderen 3 tka hatte ich in einem Telefon - Plunder, genauso schlecht wie GP und tecxus, seit September stecken nun drei Eneloops drin.

Ich spiele weiter mit LiIon, geringe Selbstentladung, flacherer Spannungsverlauf und höhere Stromfähigkeit. Weiterhin gefällt mir, dass man die problemlos laden kann, ohne den Entladezustand zu kennen.

Ich habe übrigens beim chinesischen Händler etwas gejammert ... mir für 1,60/Stück die Stepup-Platinen verkauft.
Glück gehabt, gut gelaufen :-)

Und bloß keine Akkus vom Ali kaufen: Power-Bank mit "true 2600 mAh" tut gerade mal 1400 / 1000 mAh raus (drei Zellen gemessen), GTL 14500 mit 1600 mAh gibt um 350 - 400 mAh her, BTY NiMH 1000 mAh liefern 330 mAh.

Die LG-18650 von Pollin lieferte den Nennwert, ein paar gebrauchte Zellen aus alten Laptops kommen immer noch auf gut 2 Ah.

Ich habe hier eine simple Lampe von Pearl (NC-6777-675), seit Jahren im Angebot, wo ich drei AAA durch eine 18650 plus Distanzring (Aliexpress) ersetzt habe. Gestern mal Strom gemessen, heute zerlegt - die Drecksäcke haben keinen Widerstand drin, verlassen sich auf den Innenwiderstand der AAA. Das geht nur gut, weil der Schalter schon etwas Übergangswiderstand hat, in das noch unbenutzte Exemplar muß ich wohl einen Widerstand reinpruckeln.

Also - wir basteln weiter, man weiß nie, was man verkauft bekommt :-( :-(
Profipruckel
 
Beiträge: 1342
Registriert: Di 13. Aug 2013, 19:10
Wohnort: Niedersachsen Süd-Ost

Re: Billige Taschenlampe für 18650

Beitragvon SchuesselTech » Fr 11. Dez 2015, 23:27

ich habe mir bei gearbest zwei lampen bestellt :D
die erste ist vorgestern gekommen :-D
naja für 10$ inkl nem haufen elektroschrott und zwei "Ultrafire" akkus :D
die habe ich einmal komplett zerlegt (ok, den schalter habe ich drin gelassen...) und wieder zusammengebaut...
dass die ihre angebenen 1000lm schafft glaube ich nicht... und die wärmeleitpaste unter der LED stammt auch von mir :mrgreen:

im zweifelsfall kann man damit aber wahrscheinlich zumindest ne scheibe einschlagen :mrgreen:
SchuesselTech
 
Beiträge: 399
Registriert: So 1. Dez 2013, 15:16

Re: Billige Taschenlampe für 18650

Beitragvon Profipruckel » Do 14. Jan 2016, 21:45

Ich habe hier eine simple Lampe von Pearl (NC-6777-675), seit Jahren im Angebot, wo ich drei AAA durch eine 18650 plus Distanzring (Aliexpress) ersetzt habe. Gestern mal Strom gemessen, heute zerlegt - die Drecksäcke haben keinen Widerstand drin, verlassen sich auf den Innenwiderstand der AAA.

Heute gab es wieder Post aus China, zwei Platinen für zusammen 1,33 €:

Bild

Bild


http://www.aliexpress.com/item/CREE-T6-5-Mode-LED-Driver-Circuit-Board-for-Flashlight-20mm-2-pack/32329839883.html?ws_ab_test=searchweb201556_6_79_78_77_82_80_62,searchweb201644_0,searchweb201560_1

Kurz ans Labornetzteil, dann die zwei Pearl-Pfuschlampen auseinander und rein damit. Die Stabilität Strom gegen Eingangsspannung könnte besser sein, aber es tut und hat nun einen Strom, der halbwegs definiert ist.
Profipruckel
 
Beiträge: 1342
Registriert: Di 13. Aug 2013, 19:10
Wohnort: Niedersachsen Süd-Ost

Re: Billige Taschenlampe für 18650

Beitragvon SchuesselTech » Fr 15. Apr 2016, 14:44

ich habe mir vor 2 wochen bei fasttech je eine Convoy S2+, M2 und C8 bestellt :-)

allesamt mit dem chip, aus der hellsten Sortierung.
die sind ziemlich solide verarbeitet, auf größter helligkeit merkt man nach einigen minuten zwar, dass sie warm werden, aber auf voller helligkeit braucht man die eh seltenst...

der 3/5-Mode treiber ist echt schön, wenn man vorher nur 5-Mode treiber in den Taschenlampen hatte... Er kann zwischen Low-Med-High und Low-Med-High-Strobe-SOS umgeschaltet werden, man muss sich nur dran gewöhnen, dass sie im Low mode nach einigen Sekunden kurz ausgeht... hier müsste man dann nochmal den Schalter antippen und würde so in die andere Mode-Gruppe wechseln...

"billig" sind sie mit ~12/19/16€ zwar nur bedingt, aber man merkt den Unterschied zur 5$-Klasse definitiv in Verarbeitung, Durchdachtheit und Leuchtstärke...
z.B. sind die gewinde alle gefettet, es ist ein vernünftiger Treiber verbaut und die Ösen für die Handschlaufe sind so angebracht, dass man die Handschlaufe dranhaben kann und sie trotzdem noch aufs ende stellen kann, weil man die Schlaufe so durchfädeln kann, dass sie außen liegt...

ich freu mich schon auf heute abend, wenn ich den WAF zu diesem Kauf erhöhen kann, weil meine Freundin dann mal im Dunkeln den direkten Vergleich zwischen 15-20$ und 5$-Taschenlampen sieht :D
SchuesselTech
 
Beiträge: 399
Registriert: So 1. Dez 2013, 15:16

Re: Billige Taschenlampe für 18650

Beitragvon Julez » Mi 12. Okt 2016, 17:08

Aus aktuellem Anlass, es wird ja wieder dunkler draußen, kann ich genau diese Lampe hier empfehlen, Convoy S3:

Bild

https://www.fasttech.com/products/1653/10002364/1195018

Die ist wertig produziert, hat einen vernünftigen Treiber wo man die überflüssigen Blinkmodi ausstellen kann, und eine angenehme Lichtfarbe (5C, ~4000K), also etwas gelblicher als dieses bläuliche Weiß was alles so farblos erscheinen lässt.
http://flashlightwiki.com/ANSI_White

Gibts in verschiedenen Versionen, was Maximalhelligkeit und andere Lichtfarben angeht, aber die aus meinem Link finde ich am harmonischsten abgestimmt.
Benutzeravatar
Julez
 
Beiträge: 367
Registriert: Di 5. Apr 2016, 15:38
Wohnort: Münster

Re: Billige Taschenlampe für 18650

Beitragvon Alexx » Do 13. Okt 2016, 20:13



ich besitze so eine schon fast 1 Jahr und habe 1 Akku Ladung bisher nur durch und musste feststellen die hat auch nen Strobo Modus :o :o
Benutzeravatar
Alexx
 
Beiträge: 307
Registriert: So 11. Aug 2013, 13:42
Wohnort: Alsdorf

Vorherige

Zurück zu Shops

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

span