Fenster im DG -> Lüftung

Was taugen Pollin, Reichelt und Co

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Fenster im DG -> Lüftung

Beitragvon Mino » Di 28. Mär 2017, 09:05

Hallo zusammen,

mal an alle Häuslesbauer:
Ich suche einen Anbieter für sehr kleine Fenster für meine beiden Giebel, da meine 80 Jahre alten Holzfenster langsam wegfaulen. Maße so ca. 25x40 cm (Hochformat) mit Kippfunktion. Habe im I-Net leider nur Mindestmaße von 35x40 cm gefunden.
Isolierklasse und u-Wert sind nicht relevant, da das Dach eh nicht isoliert ist (Freier Blick auf die Unterspannbahn).
Hat jemand schon mal welche online in dieser Minigröße bestellt?
Mein Fensterbauer ruft über 300€ (ohne Einbau) für eines aus, mit der Begründung dass bei solche einem Maß das nicht automatisiert gefertigt werden kann…glaube ich ihm auch.

Größer klopfen will ich das Loch nicht, weil es dann optisch nichtmehr zum Rest des Hauses passt.



Mino
Zuletzt geändert von Mino am Mi 29. Mär 2017, 07:59, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Mino
 
Beiträge: 242
Registriert: So 11. Aug 2013, 13:54

Re: Neue Fenster in Sondermaß -> woher?

Beitragvon Chemnitzsurfer » Di 28. Mär 2017, 09:54

Sind 15cm ausarbeiten wirklich keine Option?
https://www.fensterversand.com/fensterg ... x40-cm.php
Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
 
Beiträge: 2777
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)

Re: Neue Fenster in Sondermaß -> woher?

Beitragvon Mino » Di 28. Mär 2017, 10:42

So, mal angerufen bei dem Fensterbauer, ist eh um die Ecke. Das Problem ist, dass aufgrund von Isolierwahn (EEG) die Profile von Fenstern (nicht feststehend, also z.B. Kippfunktion) min 120mm sind.
Mach also bei einem 300mm Fenster ein Glasfeld von 6cm….das nenne ich mal schattig.

Kurzum…ich komm wohl ums klopfen nicht drumrum.


Mino
Benutzeravatar
Mino
 
Beiträge: 242
Registriert: So 11. Aug 2013, 13:54

Re: Neue Fenster in Sondermaß -> woher?

Beitragvon uxlaxel » Di 28. Mär 2017, 11:37

stopp!
nicht so voreilig. frag doch mal die tischler bzw. schreiner in deiner region, ob sie dir klassisch aus hartholz fenster anfertigen können. also 2 holzrahmen jeweils und die beschläge kannst du doch zur not selbst drauf schrauben und eine scheibe einkleben sollte zur not auch machbar sein.
wenn die den rahmen aus holzleisten z.b. 30x40mm fertigen, sollte doch einiges an glasfläche übrig bleiben.
glasscheiben bekommt man auf wunschgröße über den KFZ-ersatzteilhandel auch sehr preiswert. verbautes sicherheitsglas (VSG) ist ja nicht nachteilig.
Benutzeravatar
uxlaxel
 
Beiträge: 8164
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)

Re: Neue Fenster in Sondermaß -> woher?

Beitragvon ESDKittel » Di 28. Mär 2017, 11:44

Mino hat geschrieben:Größer klopfen will ich das Loch nicht, weil es dann optisch nichtmehr zum Rest des Hauses passt.

Du könntest das Fensterloch auch nur innen soweit vergrößern, das ein größeres (Standard-)Fenster reinpasst.
Quasi den äußeren, festen Fensterrahmen im Mauerwerk verschwinden lassen.
Von Außen sieht man dann nur den kippbaren Teil.
Benutzeravatar
ESDKittel
 
Beiträge: 1630
Registriert: Fr 23. Aug 2013, 13:18

Re: Neue Fenster in Sondermaß -> woher?

Beitragvon Thomas » Di 28. Mär 2017, 21:41

Hallo Mino,

Tolles Problem hast Du da.
Genug vom Problem gelabert, sieh es als Herausforderung.
Für mich gibt es da 2 Möglichkeiten,
einmal das Fenster selbermachen oder Du hast jemand in
Deinem Bekanntenkreis der Schreiner / Holzmechaniker
oder wie das jetzt heißt lernt und das Fenster in seiner Ausbildung macht.
Alles in Absprache mit seinem Ausbilder...
Dabei kann man das Fenster auch einfach halten und muss nicht nach
Wärmedämmung und Firlefanz aufpassen.

Grüße,
Thomas
Thomas
 
Beiträge: 148
Registriert: So 11. Aug 2013, 16:24

Re: Neue Fenster in Sondermaß -> woher?

Beitragvon uxlaxel » Di 28. Mär 2017, 23:08

ist denn die funktion des fenster-öffnens gefordert oder soll nur tageslicht reinkommen?
Benutzeravatar
uxlaxel
 
Beiträge: 8164
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)

Fenster im DG -> Lüftung

Beitragvon Mino » Mi 29. Mär 2017, 07:58

Moin,

danke für die Tipps. Leider tendiert mein Bekanntenkreis welcher im holzverarbeitenden Gewerbe tätig ist gegen Null.

Ich muss hier vielleicht ein bisschen weiter ausholen…

Das Dach wurde vor 15 Jahren neu gedeckt (Vorbesitzer), jedoch nicht isoliert. Es wurden nur die die Lattung, die Unterspannbahn und die Ziegel erneuert.
Es waren nach dem Anbau und diversen Antennenmastaktionen hier und da dann einige Ziegel zu sehen.
Nach unserem Umbau habe ich deshalb im Dachstuhl (-> Kaltdach BJ. ~1940) die gesamte Unterspannbahn nochmal gedichtet bzw. geflickt.
Zum Thema Dämmung zw. OG und DG:
Zwischen OG und DG ist keine moderne Dämmung, diese besteht lediglich aus der Balkendecke, welche mit Schlacke gefüllt ist.
Ich würde das Ganze mal als sehr Dampfdurchlässig bezeichnen.

Nun habe ich das Problem dass sich im Dachstuhl in Winter Kondenswasser sammelt und die Sparren hier und da schon weißen Flaum ansetzen…nicht gut.

Meiner unqualifizierten Meinung hat diese folgende Ursachen:
1.) Wasserdampfeintrag aufgrund der hohen Dampfdurchlässigkeit. Soweit okay für mich…das System funktioniert schließlich seit dem Bau des Hauses.
2.) Kondensatbildung aufgrund von Taupunkt.
3.) Schlecht Entlüftung. Wenn schon Wasser da ist, sollte es auch weg…

Ich habe nun meiner Ansicht zwei Möglichkeiten:
1.) Dampfsperre auf dem Boden der des Dachstuhls und ggf. Dämmen. -> kostet viel und bei nicht fachgerechter Ausführung (Luftdicht) nahezu nutzlos
2.) Für eine bessere Lüftung im Dachstuhl sorgen -> kostet Heizöl, aber ist günstig in der Umsetzung

Um Punkt zwei umzusetzen dachte ich eben an neue Kippfenster. Jetzt wo ich so drüber nachdenke, gäbe es wohl auch andere Möglichkeiten.

Ich muss mir zuerst mal die Firstentlüftung (habe ich erst grad ergoogelt das es sowas gibt bzw. geben muss…) prüfen. Soweit ich das gesehen habe, ist die Unterspannbahn über den First durchlaufend.
Eine mögliche Dampfdurchlässigkeit der Unterspannbahn spielt hier meiner Ansicht keine Rolle. Wenn die feuchte Luft an der kalten Unterseite ankommt, hat sie die Entscheidung: „Hm…zwäng ich mich jetzt da durch oder kondensier ich an der kalten Oberfläche…? Somit bringt die Unterspannbahn in meinen Augen nur einen Tropfschutz sollte mal Schlagregen kommen.
Dann wären 3-4 Entlüftungsziegel einzubauen sicher eine Überlegung wert.

Schlussendlich muss ich dann wohl mal auf meinen Zimmermann zugehen und den um Rat fragen. Wasser möchte niemand dauerhaft in der Bude haben….

Das Thema „neues Fenster“ liegt erst mal auf Eis, auch wenn ich gestern mal an der Giebelwand sanft rumgeklopft habe und festgestellt habe, dass einer Lochvergrößerung nichts (Balken, Sturtz, o.ä.) im Wege stehen würde.



Mino

PS: Habe mir erlaubt den Betreff zu ändern um das eigentliche Thema besser zu benennen.
Benutzeravatar
Mino
 
Beiträge: 242
Registriert: So 11. Aug 2013, 13:54

Re: Fenster im DG -> Lüftung

Beitragvon gafu » Do 1. Jun 2017, 20:10

gibts nicht auch so lüfterziegel fürs dach?
dampfsperre müsste auf der warmen seine sein, kannste nicht auf der kaltseite im dach nachrüsten, dann säuft der boden im dach ab.
Benutzeravatar
gafu
 
Beiträge: 2859
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena


Zurück zu Shops

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

span