SMD Leiterbahnen flicken

Links, Shops Formelsammlungen und so weiter

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

SMD Leiterbahnen flicken

Beitragvon ewoewoewo » Mi 19. Mär 2014, 21:02

Wie macht ihr das? Meine Vergroesserungsglaeser und Lupen reichen nicht!
Welche Produkte koennt ihr empfehlen. Auch die Verbindung mit den Steckerleisten haut nicht gut hin!

Danke,
Erwin
ewoewoewo
 
Beiträge: 2
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 02:51

Re: SMD Leiterbahnen flicken

Beitragvon Felix_W » Mi 19. Mär 2014, 21:11

Was sollen SMD-Leiterbahnen sein? Ich nehme einfach mal an, du meinst besonders dünne und enge Leiterbahnen. Bis zu einer gewissen Dichte kann man mit einem Skalpell den Lötstopplack abkratzen und ein Stück Draht (Fädeldraht, komplett verzinnt) auflöten. Wenn der zu dick ist, kann man Draht von Relaisspulen nehmen, da ist zum menschlichen Haar nicht mehr viel Unterschied. Ein Auflichtmikroskop ist spätestens dann aber nicht mehr nur hilfreich, sondern nötig.

Gruß, Felix
Felix_W
 
Beiträge: 713
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 23:46
Wohnort: Deggendorf

Re: SMD Leiterbahnen flicken

Beitragvon flogerass » Mi 19. Mär 2014, 21:26

ewoewoewo hat geschrieben:Wie macht ihr das? Meine Vergroesserungsglaeser und Lupen reichen nicht!

Stereomikroskop?
Löten geht bei mir aber ohne. Zur Kontrolle kommt dann die Lupe oder der kurzsichtige Kollege.
Benutzeravatar
flogerass
 
Beiträge: 1145
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 17:46
Wohnort: Nord-Östlich von Ulm

Re: SMD Leiterbahnen flicken

Beitragvon IQON » Mi 19. Mär 2014, 22:30

Hallo

Ansonsten Leiterbahn stilllegen und parallel! mit nem Fädeldraht verlegen,
die Endpunkte sind meist an den Bauteilen und damit größer...

Wenn es so ne micro Leiterbahn vom nen LCD ist, mein Beileid...

Viele Grüße IQON
Benutzeravatar
IQON
 
Beiträge: 636
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:49

Re: SMD Leiterbahnen flicken

Beitragvon ESDKittel » Do 20. Mär 2014, 13:17

Wenn man gaaaanz viel Geld übrig hat kann man sich einen Focused Ion Beam hinstellen, damit lassen sich auch allerfeinste Leiterbahnen bearbeiten.

Wie schon gepostet den Lötstoplack vorsichtig entfernen (ich benutze da gerne Glasfaserradierer) und einen dünnen Draht auflöten (Fädeldraht, Relaisspulendraht oder Einzeldraht aus einer feinstdrähtigen Meßleitung). Bei Haarrissen reicht oft auch ein Lotpunkt über den Riss.
Silberleitlack kann auch helfen, mit einer einzelnen Pinselborste und sehr ruhiger Hand aufgetragen kann man damit auch feine Leiterbahnen flicken.
Ist natürlich nicht ganz billig.
Für feine Lötarbeiten habe ich ein Stereozoommikroskop. Finde ich deutlich praktischer als diese Leuchtlupen oder diese USB-Auflichtmikroskope, da man so wirkliche 3D Sicht hat

Hast Du mal ein Photo vom aktuellen Problemfall oder ist die Anfrage allgemeinerer Natur?
Benutzeravatar
ESDKittel
 
Beiträge: 1629
Registriert: Fr 23. Aug 2013, 13:18

Re: SMD Leiterbahnen flicken

Beitragvon Heaterman » Fr 21. Mär 2014, 04:25

Noch ein Tipp, wenn es ein Stück mit einer Durchkontaktierung drin betrifft: Ich suche mir den Anfang der Leiterbahn, ist ja meist ein Prozessorpin o.ä. Dann wird da Fädeldraht angelötet und hin und zurück durch alle auf der Strecke angelegten Durchkontaktierungen gezogen und jeweils angelötet, wo sich eine Lötfläche bietet. Natürlich alles vorher blankmachen wie hier beschrieben. Das stellt sich nämlich immer mal als Falle raus, wenn man eine DK übersieht.


Hab gerade hier so einen ätzenden Fall hier auf dem Tisch, wo ich es beim Heißluft-Ablöten nicht abwarten konnte und gleich 14 Bahnen eines Videosenders abgerissen hab. Die Fädeldrähte führe ich an eine Stiftleiste, die dann per Heißkleber auf die Platine gesetzt wird.
Benutzeravatar
Heaterman
 
Beiträge: 2695
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:11
Wohnort: Am Rand der Scheibe, 6 m unter NN

Re: SMD Leiterbahnen flicken

Beitragvon xoexlepox » Fr 21. Mär 2014, 15:22

Heaterman hat geschrieben:Die Fädeldrähte führe ich an eine Stiftleiste, die dann per Heißkleber auf die Platine gesetzt wird.

Gute Idee, zur Fixierung der Drähte (besonders, wenn es mehrere sind) Heisskleber zu verwenden, denn mit "Alleskleber" hab ich schon die Erfahrung gemacht, daß der anscheinend den Isolationslack anlöst und dann hochohmige Brücken bildet.
Benutzeravatar
xoexlepox
 
Beiträge: 4089
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:28
Wohnort: So etwa in der Mitte

Re: SMD Leiterbahnen flicken

Beitragvon ozonisator » Fr 21. Mär 2014, 16:40

Was auch sehr gut geht, ist UHU POR. Muss man aber etwas länger antrocknen lassen, mit der Zeit wird der Glibber hart und die Oberfläche verliert ihre Klebrigkeit. UHU POR ist nix weiter als Kunstkautschuk in Leichtbenzin gelöst.
Und noch ein kleiner Hinweis:
je feiner die Leiterbahnen werden, desto dübber ist der Kupferbelag. Weil man kann nur sehr schlecht Leiterbahnen ätzen, die schmaler sind, als sie dick sind. Deshalb vorsichtig ankratzen.
Und gutes Flussmittel ist unabdingbar, Leiterbahn und Draht leicht verzinnen, dann mit Isoprop sauber machen, Flussmittel auftragen, Draht auflegen und nur kurz antippen.
ozonisator
 
Beiträge: 1624
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:53
Wohnort: bei Frankfurt/Main

Re: SMD Leiterbahnen flicken

Beitragvon Easyrider » Do 3. Apr 2014, 18:03

kann man Draht von Relaisspulen nehmen, da ist zum menschlichen Haar nicht mehr viel Unterschied


Also ich hab hier 80 µm Draht, dass mach ich noch mit pinzette, 15 cm Abstand zum ooche und eweng geduld. Geht aber supi.
Benutzeravatar
Easyrider
 
Beiträge: 197
Registriert: Do 20. Feb 2014, 21:44

Re: SMD Leiterbahnen flicken

Beitragvon Easyrider » Do 3. Apr 2014, 18:19

Hier mal ein Bildchen von der Sache:
Dateianhänge
k_Handbonding.jpg
Hatte den Oszillator vergessen...
Benutzeravatar
Easyrider
 
Beiträge: 197
Registriert: Do 20. Feb 2014, 21:44

Re: SMD Leiterbahnen flicken

Beitragvon Fritzler » Do 3. Apr 2014, 18:44

Was macht denn der FPGA/CPLD da schönes un der Schaltung?
Benutzeravatar
Fritzler
 
Beiträge: 4882
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk

Re: SMD Leiterbahnen flicken

Beitragvon Easyrider » Do 3. Apr 2014, 20:11

Wird ne µC-Grafikkatze. Is nen XC3S50A. Angeschlossen is nen 4 Mbit SRAM als Grafikdatenspeicher und derzeitig ein 320 x 240 x 15bit (je 5 rgb) LCD. Kann aber mit entsprechend mehr Ram aufgebohrt werden.
Gedanke ist der, dass mein Mikro mit 8 Bit Daten + CS + CLK angeschlossen wird und nur sacht: sooo, jetzt ziehe mal ne Linie von (x1,y1) nach (x2,y2) in Farbe R,G,B. Oder mach mir nen Kreis. Oder setze einfach nur nen Pixel. Oder zeichne mir nen 'A' an (x,y), oder zeichne nen Sprite an (x,y).
Is noch in Orbeid des Projekt, VGA Timing stümmt schon, Daten in den RAM rein und wieder rausschreiben zumindest in der Simulation, hab noch nen paar clock constraints probleme.

Werde das Projekt demnächst mal unter "Eure (fertiggestellten) Projekte" posten.

Und wozu das ganze: nen Simples Powermeter für Strom, Spannung, cos (phi), Powerfactor, THD, DC-Amps, DC-Volts, Wirkungsgrad
(für SMPS)

Grüße,
Easy
Benutzeravatar
Easyrider
 
Beiträge: 197
Registriert: Do 20. Feb 2014, 21:44

Re: SMD Leiterbahnen flicken

Beitragvon Nicki » Fr 4. Apr 2014, 00:25

Nanu, sowas gibts doch schon, nennt sich SSD1963 :D
Benutzeravatar
Nicki
 
Beiträge: 2758
Registriert: So 11. Aug 2013, 20:16
Wohnort: großes Kaff an der Mosel kurz vor Luxemburg

Re: SMD Leiterbahnen flicken

Beitragvon Heaterman » Fr 4. Apr 2014, 03:03

Für eingefleischte FPGA/CPLD-Programmierer ist sowas doch eine feine Fingerübung.
Haben ein paar Leute aus unserer AC1-Community 2011 auch durchgezogen. Ich hab damals die Platinenfertigung übernommen, war ein voller Erfolg mit über 60 Bestellungen.

http://www.ac1-info.de/ (AC2010 -> Baugruppen)
Benutzeravatar
Heaterman
 
Beiträge: 2695
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:11
Wohnort: Am Rand der Scheibe, 6 m unter NN


Zurück zu Informationsquellen für den Frickler

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

span