Installationsmessungen ohne teures Equipment

Links, Shops Formelsammlungen und so weiter

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Installationsmessungen ohne teures Equipment

Beitragvon Trennerzieher » Mi 2. Sep 2015, 21:08

Da man sich als Bastler oder Gelegenheitselektiker kein Messgerät für 1k€+ zulegen kann, zeige ich eich ein paar Ersatzschaltungen.
Die kommen alle mit maximal 2 einfachen Multimetern und etwas Kleinkram aus.
Zur Fehlersuche und zum einschätzen der Abschaltbedingungen ist die Genauigkeit ausreichend!


Erdung:
100_2103.JPG



Netzimpendanz:
100_2101.JPG



Isolation:
100_2099.JPG
Trennerzieher
 
Beiträge: 219
Registriert: So 16. Feb 2014, 21:12

Re: Installationsmessungen ohne teures Equipment

Beitragvon uxlaxel » Mi 2. Sep 2015, 21:13

die ersten beiden messungen kann ich so unterstreichen (früher ist nur so gemessen worden. habe jetzt aber nicht nachgerechnet). bei der isomessung sollte das auch so klappen. ich überlege nur, ob es irgendwelche vorteile gäbe, mit wechselspannung zu messen. vermutlich nicht, eher gäbe das wohl probleme durch kapazitäten.

lg axel
Benutzeravatar
uxlaxel
 
Beiträge: 8135
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)

Re: Installationsmessungen ohne teures Equipment

Beitragvon uxlaxel » Mi 2. Sep 2015, 21:15

nachtrag zur erdermessung. ich verwende da für die spannungsmessung eine hilfserde (0,5m stab in den dreck gepocht, weit genug weg von der zu messenden erde), um keine falschen spannungen zu messen bzw. um falschmessung durch spannungsführenden neutralleiter zu vermindern. der unterschied dürfte aber ziemlich gering sein.
Benutzeravatar
uxlaxel
 
Beiträge: 8135
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)

Re: Installationsmessungen ohne teures Equipment

Beitragvon Roehricht » Do 22. Okt 2015, 20:45

Hallo Axel,

die gezeigten Messchaltungen sind in der Praxis ausreichend genau. Du willst doch keien Diplomarabeit damit dokumentieren. Im Alltag ist +- 10% genau genug.

Ja, man muss mit Gleichspannung messen sonst versaut die die Kabelkapazität das Messergebnis. Vergiss aber hinterher nicht das gemessene Leitungsstück zu entladen. Sonst könnte das Zeug beissen. :mrgreen: :mrgreen:

Mit Hilfserder den Erdwiderstand messen, zusätzlich dazu die Impedanz des Netzes, dann lässt sich der Erder Widerstand des Trafohäuschens errechnen.

73
Wolfgang
Benutzeravatar
Roehricht
 
Beiträge: 2585
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:00
Wohnort: 25474 Hasloh

Re: Installationsmessungen ohne teures Equipment

Beitragvon uxlaxel » Do 22. Okt 2015, 20:50

den erder der trafostation vernachlässige ich bewußt bei meinen messungen. ersten bei einem fehler, wo die impedanz des schutzleiters wichtig ist, zählt dieser wert auch in die messung. zweitens, bei erdermessungen für blitzschutz vernachlässige ich das auch, weil die von mir verwendeten erder eh alle ziemlich schlecht sind. bedingt durch die geologie hier und dem vergessenem fundamenterder habe ich nur 2 große stahlplatten eingebuddelt. geht, aber ein guter erder ist was anderes.
bei gelegenheit picker ich mal die ecke in der garage auf, wo ich eh schon etwas estrich rausgenommen habe und gucke, daß ich mal ein stück angsteinsen fassen kann, in der hoffnung, daß ich eine gittermatte erwische...

lg axel
Benutzeravatar
uxlaxel
 
Beiträge: 8135
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)


Zurück zu Informationsquellen für den Frickler

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

span