FPV-Tutorial

Links, Shops Formelsammlungen und so weiter

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

FPV-Tutorial

Beitragvon Chipbruzzler » Fr 16. Aug 2013, 14:17

:!: Sodala, dann kopier ichs hier mal rüber :) :!:

Beim Treffen haben mich ja einige FPV-Fliegen gesehen und durften auch selbst durch die Brille gucken. Da die Nachfrage ja recht gross war mache ich mal ein kleines Tutorial.

1) Gesetzliches:
FPV Fliegen ist in Deutschland nur mit Spotter erlaubt. Ein Spotter ist eine zweite Person (die auch das Fluggerät perfekt beherscht) die das Flugzeug die ganze Zeit beobachtet und im Notfall eingreifen kann. Dies kann über L/S Verbindung der Sender oder über eine einfache Übergabe des Senders erfolgen. Dies hängt hauptsächlich von der Versicherung des Piloten ab.

Im 5,8Ghz Band ist in Deutschland nur 25mW EIRP erlaubt. Soll heissen, euer Sender darf nur 25mW Leistung abstrahlen. Bei 2,4Ghz sind es nur 10mW EIRP. 1,3Ghz, 900MHz , 1,2Ghz sind in DE für den OTTONORMALVERBRAUCHER unzulässig (Mit Amateurfunkschein sieht das aber anders aus). Es gilt aber dennoch: Der Spotter muss das Flugzeug OHNE Hilfsmittel erkennen können. Daher schränkt dies auch die Amateurfunker ein .

Über die zulässige Aufstiegshöhe sollte man sich via ICAO Karte informieren. Darauf werde ich hier aber nicht genauer eingehen, da es sehr viele Informationen im internet gibt. Es sei jedem gesagt: Wenn ihr ein Flugzeug in der Luft trefft (ja man sieht das durch die Brille schlecht) dann werdet ihr eures Lebens nicht mehr froh.

2)Hardware
So, was brauche ich also? Ich benötige zum Einstieg nur folgendes: Sender, Empfänger, Antennen und eine Brille/Monitor

2.1) Videobrille
Ich kann jedem nur empfehlen mit einer Videobrille anzufangen, da man sich darauf viel besser konzentrieren kann, als auf einen Monitor. Zudem fallen auch lästige Bildreflexionen weg, da die Brillen vom Umgebungslicht abgeschirmt sind. Die Monitore schalten auch bei Bildrauschen oft das Bild komplett ab, was tödlich für das Modell ist.
Jede Videobrille ist anders. Dem einen taugen die Fatsharks besser, dem anderen die Zeiss. Der einen will einen grossen Öffnungswinkel (FOV = Field of View) der andere will eher einen kleinen Winkel. Das muss man meistens ausprobieren und kann man im vorneherein nie sagen. Die Brillenträger können Kontaktlinsen verwenden oder spezielle Dioptrienglässer für die Videobrillen.
Mein persönlicher Favorit ist die Fatshark Dominator, denn sie ist angenehm zu tragen und hat einen kleinen FOV (folglich ist das Bild kleiner aber schärfer)

2.2) Sender
Der Videosender muss IMMER eine andere Frequenz wie das Steuersignal haben und sollte auch nicht auf dessen Harmonischer liegen. Zudem sollte die Frequenz des Videosender höher sein als die des RC-Links.
Soll heissen:
5,8Ghz Video = 2,4Ghz Funke
2,4Ghz Video = 35Mhz Funke
1,3Ghz Video = UHF (433Mhz)

2.3) Empfänger
Hier gibt es ausser der Empfindlichkeit nicht viel zu sagen. Die Boscam Module haben derzeit die beste Empfangsempfindlichkeit und sind daher vorzuziehen.

2.4) Antennen
Lineare Antennen sind Out ! In kurven oder hinter kleinen Bäumen ist damit nämlich sofort das Bild weg.
Daher fliegen alle FPV-ler zirkular polarisierte Antennen. Am Sender sollte eine CL-Antenne montiert sein und am Empfänger eine SPW. Diese kann man sich selber bauen oder professionell abgeglichen kaufen. Die User ChipsundGrips und Raabe2000 aus der FPV-Community sind die bekanntesten Hersteller dieser Antennen und bieten auch akzeptable preise. Biete nehmt keinen Hobbyking Antennen o.ä. Da haben sich schon einige die Sendemodule zerschossen. Zudem liegt der SWR jenseits von gut und Böse.

3) Meine Empfehlungsliste ODER was einfach fast jeder in der Szene fliegt

- Brille: Fatshark Dominator oder Base
- Empfänger: RC305 von Foxtech
- Sender: 10mW oder 200mW (achtung betrieb illegal!) von Foxtech. 5,8Ghz Frequenz
- Antennen: Spironet oder Antennen der oben genannten User.
Benutzeravatar
Chipbruzzler
 
Beiträge: 104
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 20:59

Re: FPV-Tutorial

Beitragvon Chipbruzzler » Fr 16. Aug 2013, 14:19

So, dann gehts in den long Range Bereich . Das hier sollten nur diejenigen Lesen, die schon FPV fliegen und mehr Reichweite wollen. ALLES ,bis auf den Punkt der Antennentechnik, ist in Deutschlanbd ILLEGAL und wird deswegen nur in der Theorie hier erklärt. Daher gehe ich auch darauf nicht genauer ein, ihr sollt nur wissen dass es es gibt. Es gibt 3 Möglichkeiten:

1) Niedrigere Frequenz = höhere Materialdurchdringung.
Soll heissen 433 Mhz RC und 1,3Ghz Video. Oder 433Mhz RC und 2,4Ghz Video. UHF Systeme gibt es von Scherrer oder das EzUHF bzw. Dragonlink. Dies sind die meist verwendeten Systeme.

2)Höhere Sendeleistung
Damit kann man höhere Reichweiten erreichen, aber es steigen auch die Reflexionen des Signals an. Die Reichweite ist auch nicht linear zur Sendeleistung, daher ist dieser Schritt nur bedingt hilfreich.

3) Antennentechnik:
Über Antennennachführung lässt sich im legalen Funkbereich EINIGES rausholen. Mithilfe eines Antennentrackers kann man mit z.B: einer 12 turn helix (also einer Richtantenne) das Modell immer anpeilen. Dazu muss das Modell aber auch ein GPS an Bord haben, das dem Tracker seine Position via des Audiokanals des Funksenders mitteilt. Der bekannteste Tracker ist wohl der Myflydream Tracker.

Diversity: Das ist ein Empfänger mit mehreren Antennen/Empfangsmodulen. Die Antenne mit dem stärksten Signal wird angewählt. So kann man zum Bsp: 2 8turn helix Antennen und eine normale SPW mischen. mithilfe der Helix kann man in eine bestimmte Richtung sehr weit fliegen und mit der SPW ist der Nahbereich um den Empfänger gut gedeckt. Es gibt sogar Opensource Empfänger: http://fpv-community.de/showthread.php? ... ch-Modulen
Benutzeravatar
Chipbruzzler
 
Beiträge: 104
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 20:59


Zurück zu Informationsquellen für den Frickler

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

span