Projekt "Elektroeinachser"

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Re: Projekt "Elektroeinachser"

Beitragvon Kuddel » Fr 14. Jul 2017, 16:20

Verdammter Mist. Mehrere Stunden rumgebrochen, rumgewürgt, mit wenig, mittlerer und brachialer Gelwat versucht, das Mistding runter zu kriegen. Ohne jeglichen Erfolg. Bis zur Rotglut erhitzt, gekühlt inzwischen ist sogar die Welle Krumm. Aber das Ding hat sich nicht einen mm bewegt. Leider sehe ich eine andere Möglichkeit, das Ding herauszukriegen. Die Gegenseite ist zu groß, mit der Flex kann ich das Ding nur Krümelweise wegfelxen, warscheinlich auch das nur mit halben Erfolg:
Bild->zoom
Bild->zoom
Bild->zoom
Verzweifelte Grüße
Kuddel
Benutzeravatar
Kuddel
 
Beiträge: 2803
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:56
Wohnort: Denk immer an St. Alamo!

Re: Projekt "Elektroeinachser"

Beitragvon bastelbjoern » Fr 14. Jul 2017, 17:40

mit Stück Stahl uns n paar Gewinde schrauben ein Abzieher bauen ?
die Scheibe soll doch weg oder ?
bastelbjoern
 
Beiträge: 119
Registriert: So 12. Okt 2014, 22:46

Re: Projekt "Elektroeinachser"

Beitragvon Wurstblinker » Fr 14. Jul 2017, 17:52

Hatte ja weiter oben schon geschrieben:
Von vorne mit der Flex an der Welle vorbei reinschneiden
und evtl noch ein stückchen aus der Scheibe Rausschneiden.
Dann sollte die Scheibe in ner 1/4 Stunde Ihr ende im Schrottkübel finden...
Benutzeravatar
Wurstblinker
 
Beiträge: 365
Registriert: Di 13. Sep 2016, 21:09
Wohnort: weit West

Re: Projekt "Elektroeinachser"

Beitragvon Toddybaer » Fr 14. Jul 2017, 17:57

Hallo,

schau dir das Loch, wo der Hohlsplint drin war nochmal genau an, vielleicht sogar mit der Flex. Manchmal haben die da auch 2 Splinte ineinander getrieben. Nicht das sich da was ausversehen löst.

Krumme Welle ist natürlich scheise.
Benutzeravatar
Toddybaer
 
Beiträge: 1059
Registriert: Sa 11. Jun 2016, 13:48
Wohnort: Hemmoor

Re: Projekt "Elektroeinachser"

Beitragvon tryps » Fr 14. Jul 2017, 19:28

Du hast aber schon möglichst mittig am Schaft gehebelt oder ? ;) Naja ist halt 60 Jahre festgerostet.
Nächste Möglichkeit wäre Bolzen rausschrauben, Deckel mit hoffentlich einfacher Steckachse oder was auch immer abnehmen und am z.B. Holzspalter auspressen. Zwei T-Träger oder Hartholz unterlegen und oben mit einem passenden stück Achse oder was auch immer drauf und durch drücken. Irgendwie kriegt man noch alles los. Achja alles in Deckung wenn das anfängt zu gewagt auszusehen. :D
tryps
 
Beiträge: 193
Registriert: Do 29. Sep 2016, 19:14
Wohnort: Hude

Re: Projekt "Elektroeinachser"

Beitragvon Kuddel » Fr 14. Jul 2017, 20:02

Wurstblinker hat geschrieben:Hatte ja weiter oben schon geschrieben:
Von vorne mit der Flex an der Welle vorbei reinschneiden
und evtl noch ein stückchen aus der Scheibe Rausschneiden.
Dann sollte die Scheibe in ner 1/4 Stunde Ihr ende im Schrottkübel finden...

Das "Fleisch" was vorne an der Scheibe dran ist, ist hinten auch dran. Und da komm ich mit ´ner Flex nicht dran. Ich müsste also in Kleinarbeit drauf rumflexen und -dremeln. Zudem ich die Scheibe eigentlich heile behalten wollte. Eventuell geht es aber nicht anders. Die Lösung ist derzeit mein E-Plan.

tryps hat geschrieben:Du hast aber schon möglichst mittig am Schaft gehebelt oder ? ;) Naja ist halt 60 Jahre festgerostet.
Nächste Möglichkeit wäre Bolzen rausschrauben, Deckel mit hoffentlich einfacher Steckachse oder was auch immer abnehmen und am z.B. Holzspalter auspressen. Zwei T-Träger oder Hartholz unterlegen und oben mit einem passenden stück Achse oder was auch immer drauf und durch drücken. Irgendwie kriegt man noch alles los. Achja alles in Deckung wenn das anfängt zu gewagt auszusehen. :D

Ja, habe ganz mittig gedrückt. Also, so weit wie möglich. Die Welle ist hinten leider nicht sichtbar. Um da ran zu kommen, muss ich die Scheibe vorher abhaben. Daher hilft kein Abzieher auch nichts, weil ich eben nicht hinter die Scheibe greifen kann.

Mein derzeitiger Plan C ist es, mein Kettenrad vor die Scheibe zu setzen und mit möglichst vielen Schrauben an der Scheibe zu fixieren. Was auch doof, ist, weil die Scheibe recht dünn ist.
Der D-Plan besagt, dass ich diesen eigentlich ganz netten Antrieb gar nicht nutze, und statt dessen einen ganz eigenen Antrieb für den Mähbalken konstruiere.

Was mir fehlt, ist ein B-Plan. :D
Gruß
Kuddel
Benutzeravatar
Kuddel
 
Beiträge: 2803
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:56
Wohnort: Denk immer an St. Alamo!

Re: Projekt "Elektroeinachser"

Beitragvon Matt » Fr 14. Jul 2017, 20:07

Da scheibe nun runiert ist... schneidet ihm in Hälfe, aber so, dass es grad Welle vorbeiführt und dann dreht um 90° und wiederholt es.. das muss klappen !

Grüss
Matt
Benutzeravatar
Matt
 
Beiträge: 1746
Registriert: So 24. Aug 2014, 21:22

Re: Projekt "Elektroeinachser"

Beitragvon tryps » Fr 14. Jul 2017, 20:23

Bekommst du die Muttern die da hinter der Riemenscheibe zu sehen sind lose ? Falls ja kann es gut sein, dass die Scheibe samt Deckel und Achse und Wahrscheinlich Zahnrad oder Kegelrad mit leichtem nachhelfen raus kommt. Bau doch den Kram da oben einfach mal auseinander und guck was da ist, kaputter wirds schon nicht werden.
Wenn du nichts hydraulisches zum ausdrücken hast tun es zwei Stück Stahl mit M10 Gewinde, Welle mit Scheibe drauflegen, ein massives Stück Flachstahl mit 2 M10 seitlich und einmal M10/M12 mittig auf die Welle. Da dann körnen und die Schraube leicht anspitzen. Oder halt wieder der Hammer... :D
Allerdings kann ich Matt nur beipflichten, nimm ne 230er oder 125 mit dünner Trennscheibe und jag da durch, sobald du an der Welle bist muss sich das lösen. Eine einfache Eisensäge könnte auch schon reichen.
Viel Erfolg
tryps
 
Beiträge: 193
Registriert: Do 29. Sep 2016, 19:14
Wohnort: Hude

Re: Projekt "Elektroeinachser"

Beitragvon Kuddel » Fr 14. Jul 2017, 20:31

Matt hat geschrieben:Da scheibe nun runiert ist... schneidet ihm in Hälfe, aber so, dass es grad Welle vorbeiführt und dann dreht um 90° und wiederholt es.. das muss klappen !

Grüss
Matt

Geht ja nicht, weil ich an den hinteren Teil der Scheibe nicht rankomme. Mit viel rumflexen geht evtl. da was, aber die Scheibe ist dann entgültig hin. Und ich habe keinen C-Plan mehr.

@Tryps: die Muttern hatte ich schon ab. Ließen sich relativ gut lösen, dauerte nur ´ne halbe Stunde, weil der Grasabweiser im Weg war. Aber: Das nützte mir gar nix, außer, dass das Lagerschild dann ein büschen lose war. Das Lagerschild ist mit einem Kugellager mit der Welle verbunden. Aber es kann ja nicht nach rechts (da ist die Scheibe im Weg) oder nach links (dazu müsste ich das Kugellager zerstören).

Gruß
Kuddel
Benutzeravatar
Kuddel
 
Beiträge: 2803
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:56
Wohnort: Denk immer an St. Alamo!

Re: Projekt "Elektroeinachser"

Beitragvon Toddybaer » Fr 14. Jul 2017, 20:34

aber wenn du von vorne dicht an der Welle lang schneidest, bekommt das ganze etwas Luft...
Auch wenn du die Scheibe nicht ganz durchtrennst. Musst halt nur ganz dicht an der Welle lang
Benutzeravatar
Toddybaer
 
Beiträge: 1059
Registriert: Sa 11. Jun 2016, 13:48
Wohnort: Hemmoor

Re: Projekt "Elektroeinachser"

Beitragvon ESDKittel » Fr 14. Jul 2017, 21:03

Frag doch mal Finger&Sven, die sitzen doch an der Quelle für Geräte um aufgeschrumpfte Teile von Achsen zu bekommen.
Oder kannst Du die Achse mit Riemenscheibe ausbauen?
Dann halt ab in die Drehe und zerspanen...
Benutzeravatar
ESDKittel
 
Beiträge: 1630
Registriert: Fr 23. Aug 2013, 13:18

Re: Projekt "Elektroeinachser"

Beitragvon tryps » Fr 14. Jul 2017, 21:22

Das du die rote Scheibe nicht abbekommst ist mir soweit klar, ich meinte damit nur das gesamte Konstrukt raus nehmen also im einfachstem Fall: Kegelrad, Außenring, Lager Lagerschale/Scheibe und Riemenscheibe. Im schlimmeren Fall andere Seite ab, Lager runter, Außenring ab, Zahnrad runter und dann raus.(Das waren jetzt nur Schätzungen nach den Bildern zu urteilen)
Das Ding bewegt sich ja noch, dann muss das auch ohne Zerstörung auseinander bekommen zu sein. Ziel des Ganzen ist einfach, dass man dann die Riemenscheibe zum Ausdrücken vernünftig einspannen/lagern kann.
Alternativ halt aufschneiden, das geht ja fast immer. Ausgebaut ist das natürlich auch leichter als eingebaut aber dem Bild nach müsste man da ein viertel der Riemenscheibe rausbekommen und dann kann man sich auch vorsichtig zur Welle vor arbeiten.

Edit:// oder reden wir hier grade gekonnt aneinander vorbei :D ist halt schwer mit diesem Tippapparat.
tryps
 
Beiträge: 193
Registriert: Do 29. Sep 2016, 19:14
Wohnort: Hude

Re: Projekt "Elektroeinachser"

Beitragvon Kuddel » Fr 14. Jul 2017, 21:31

Ja, wir reden an einander vorbei. Ich muss mal ´ne Zeichung machen. Wird aber dauern, weil wir jetzt erstmal für ein paar Tage afk sein werden.
Gruß
Kuddel
Benutzeravatar
Kuddel
 
Beiträge: 2803
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:56
Wohnort: Denk immer an St. Alamo!

Re: Projekt "Elektroeinachser"

Beitragvon Harley » Fr 14. Jul 2017, 22:04

Da die Scheibe eh schon hin ist, würde ich auf die Scheibe ein kurzes Rohr aufschweissen.
Dann vorne ins Rohr eine schöne große Mutter und fertig ist der Abzieher.
Schraube reindrehen und Scheibe von der Welle abdrücken. :mrgreen:
Benutzeravatar
Harley
 
Beiträge: 588
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:16
Wohnort: Regensburg

Re: Projekt "Elektroeinachser"

Beitragvon Kuddel » Fr 14. Jul 2017, 22:42

Harley hat geschrieben:Da die Scheibe eh schon hin ist, würde ich auf die Scheibe ein kurzes Rohr aufschweissen.
Dann vorne ins Rohr eine schöne große Mutter und fertig ist der Abzieher.
Schraube reindrehen und Scheibe von der Welle abdrücken. :mrgreen:

Das könnte noch gehen. Leider kann ich nirgends wirklich gegenhalten.

Hier auf die schnelle noch die Zeichnung:
Bild->zoom
Nicht besonders Maßstabsgetreu. Aber man erkennt, dass ich an den hinteren Teil nicht rankomme, ohne die Scheibe vollends zu zerstören.

*hier guckt Kuddel ein paar Minuten auf die Zeichnung. Im Hintergrund drastische Klaviermusik*

Wobei, wenn ich mir die Zeichnung so ansehe... Ihr habt schon recht, ein winkeliger Schnitt mit der dünnen Flexscheibe stramm an der Welle entlang. Werde ich ausprobieren. Schaffe ich aber erst nächste Woche.

...

Hier, ich noch mal: Habe ich nicht den gleichen Effekt, wenn ich zwischen Welle und Fleisch mehrere 3mm Bohrungen ansetzte? Also Tangential anbohren? Dann würde mein C-Plan erhalten bleiben! Die Scheibe sieht auf dem Bild zwar sehr kaputt aus, ich konnte sie aber wieder gut hinkriegen.

Gruß
Kuddel
Benutzeravatar
Kuddel
 
Beiträge: 2803
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:56
Wohnort: Denk immer an St. Alamo!

Re: Projekt "Elektroeinachser"

Beitragvon radixdelta » Fr 14. Jul 2017, 23:06

Kuddel hat geschrieben:Das könnte noch gehen. Leider kann ich nirgends wirklich gegenhalten.


Mit Schlagschrauber geht das mit sehr wenig gegenhalten, das klappt mit Rohrzange am Rohr. Wenn das mit Schlagschrauber nicht will kann man es volles Rohr auf Vorspannung bringen und dann nochmal richtig warm machen. Wenn das nicht klappt: dann klappt nix.
radixdelta
 
Beiträge: 759
Registriert: So 11. Aug 2013, 20:25
Wohnort: Nord-Ost-Westfalen

Re: Projekt "Elektroeinachser"

Beitragvon Harley » Sa 15. Jul 2017, 11:11

Du kannst ja ans Rohr ne 3m lange Stange anschweissen, dann hast Du was zum Gegenhalten ... :lol:
Benutzeravatar
Harley
 
Beiträge: 588
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:16
Wohnort: Regensburg

Re: Projekt "Elektroeinachser"

Beitragvon Kuddel » Fr 21. Jul 2017, 19:02

Hier ging es auch endlich mal weiter.
Zuerst musste ich die Scheibe richten:
Bild->zoom

Dann den Kettenantrieb mit Bohrungen versehen:
Bild->zoom

In die krumme Welle einen Zentrierring einbringen:
Bild->zoom
Die Bohrungen werden auf die Scheibe übertragen:
Bild->zoom

Und dann alles zusammenbringen:
Bild->zoom


Gruß
Kuddel
Benutzeravatar
Kuddel
 
Beiträge: 2803
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:56
Wohnort: Denk immer an St. Alamo!

Re: Projekt "Elektroeinachser"

Beitragvon Fritzler » Fr 21. Jul 2017, 19:42

Also ganz nach dem Motto
Bild

Bleibt die wehrhafte Scheibe dranne und das Kattenrad wird rangeklonkert, sehr schön :lol:
Benutzeravatar
Fritzler
 
Beiträge: 4898
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk

Re: Projekt "Elektroeinachser"

Beitragvon Kuddel » Fr 21. Jul 2017, 20:39

Den Motor habe ich zum Testen mal mit meinen Hausmitteln angeflanscht:
Bild->zoom


Und das ganze habe ich natürlich auch ausprobiert:
http://www.dailymotion.com/video/x5ucqvu

Man beachte das kurze Aufblitzen der 30A-Sicherung. der Motor hat eigentlich nur 250 Watt. Ich hoffe, der hohe Strom liegt an der doch recht stramm gezogenen Kette durch die temporäre Motoraufhängung.
Gruß
Kuddel
Benutzeravatar
Kuddel
 
Beiträge: 2803
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:56
Wohnort: Denk immer an St. Alamo!

Re: Projekt "Elektroeinachser"

Beitragvon licht_tim » Fr 21. Jul 2017, 20:42

Du hast eine Sicherung verbaut? :shock:
Benutzeravatar
licht_tim
 
Beiträge: 696
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 09:40
Wohnort: Ganderkesee

Re: Projekt "Elektroeinachser"

Beitragvon Matt » Fr 21. Jul 2017, 20:48

Oder man verbaut gleich 2x Motor.. meine gefühl sagt 200W ist allein zu schwach für Mähbetrieb.
Benutzeravatar
Matt
 
Beiträge: 1746
Registriert: So 24. Aug 2014, 21:22

Re: Projekt "Elektroeinachser"

Beitragvon Kuddel » Sa 22. Jul 2017, 11:54

Das die Sicherung so schnell durchbrannte, machte mich Stutzig. Heute morgen eine 12 Volt (statt 24V) Batterie angeklemmt und den Strom gemessen: 15 A. Für den reinen Leerlaufbetreib bei nur halber Spannung ist das aber viel. Leerlaufverlust? Wie komme ich daran? Nun, dazu müssen wir das Drehmoment kennen:

Eine Möglichkeit ist es, ein bekanntes Gewicht auf den Außenkranz des Antriebs zu legen:

Bild->zoom


Einen 300 gramm Hammer kann ich drauflegen, ohne das sich die Welle bewegt. Mit der Formel P=2π M n. bei 5000 min-1 komme ich auf 180 Watt. Das ist natürlich Hölle und geht gar nicht. Jetzt stehe ich etwas doof da. Doch meine Eigenkonstruktion? Meine Berechnung basiert ja auf die Minimierung der Leerlaufverluste. Ich könnte direkt von der Welled des Kettenabrtreibs ein Pleuel ranbauen. So wie in meinem zweiten Video. Auf der anderen Seite ist die jetztige Lösung natürlich einfach, weil fertig. Dafür ist leider die Welle krum, und ich kriege es nicht richtig verbunden. Und ich muss eine Motorhalterung raufschweißen. In der Werkstatt kann ich aber nicht schweißen, dazu muss ich raus. Hier regnet es aber schon den ganzen Vormittag, wird sich auch nicht so schnell ändern. Ja, so sind meine Gedankengänge gerade. Vielleicht wehrt sich mein Körper auch gerade nur, weil ich mich in Wirklichkeit nach einem Sonnenstuhl sehne, mit lieblichem Wein dazu. Und ein Stück Pizza. Aber nicht so dick Pizza, Flammkuchen vielleicht? Wein am morgen ist auch doof, einen Kaffe mache ich mir erstmal. Und Stapelchips. Ist auch einfacher gemacht als Pizza.
*stöhn*
Gruß
Kuddel
Benutzeravatar
Kuddel
 
Beiträge: 2803
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:56
Wohnort: Denk immer an St. Alamo!

Re: Projekt "Elektroeinachser"

Beitragvon tom » Sa 22. Jul 2017, 12:53

...und stell mal Deine Web-Cam richtig hin, so daß wir hier ein bischen zugucken können !

M.f.G.
tom
tom
 
Beiträge: 270
Registriert: Sa 19. Okt 2013, 23:17

Re: Projekt "Elektroeinachser"

Beitragvon Kuddel » Sa 22. Jul 2017, 14:25

Oh, sorry. Ich wusste nicht, dasd noch jemand über die Cam guckt. Mache ich nachher wieder an. Ich schwör. :D
Benutzeravatar
Kuddel
 
Beiträge: 2803
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:56
Wohnort: Denk immer an St. Alamo!

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 255.255.255.255, Bing [Bot], felixh, Julez, LoneGunman, Myvesdin, Sr.Gallinger und 25 Gäste

span