Energiemessgerät mit Datenlogger

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Energiemessgerät mit Datenlogger

Beitragvon RMK » Sa 7. Okt 2017, 20:00

Hallo,
wer hat mir einen heissen Tip für ein Stromspannungsmessgerät 230V/10A
das etwa drei Tage einen Wert pro Sekunde speichern kann?
(Strom genügt...)
Bezahlbar wäre auch noch schön.... :-)

Danke!
Benutzeravatar
RMK
 
Beiträge: 1011
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Energiemessgerät mit Datenlogger

Beitragvon Später Gast » So 8. Okt 2017, 01:26

wäre doch ein Fall für Datenlogging per Webcam + Energiemessgerät ;) :lol:


Ansonsten kannste auch so'n Uni-T Multimeter mit USB annen Rechner hängen und da loggen lassen, Wenn eh nur Strom gebraucht wird.
Benutzeravatar
Später Gast
 
Beiträge: 282
Registriert: Di 5. Apr 2016, 22:03
Wohnort: Karlsruhe

Re: Energiemessgerät mit Datenlogger

Beitragvon RMK » So 8. Okt 2017, 15:34

hm, das soll in ein Gerät eingebaut werden, da hats zwar etwas Platz, aber nicht für nen ganzen Rechner..
(und nein, vom Raspberry hab ich zu wenig Ahnung um das logging zu programmieren...)

bei Voelkner gibts zwar das Ding hier

https://www.voelkner.de/products/285082 ... rgiekosten

aber da steht nur maximal 4320h Aufzeichnungsdauer, nicht in welchem Zeitabstand das Teil misst (messen kann..)

kaufen und zurückschicken wäre natürlich eine Idee, aber ich dachte vielleicht hat jemand hier im Forum noch einen heißen Tip.
Benutzeravatar
RMK
 
Beiträge: 1011
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Energiemessgerät mit Datenlogger

Beitragvon Später Gast » So 8. Okt 2017, 17:08

Soll das da dauerhaft verbleiben und immer wieder ausgelesen werden? Ich hatte gedacht, du machst genau ein Mal ne dreitägige Messung und hast damit dann (hoffentlich) final die Daten, die du für den geplanten Eingriff benötigst, und der Verhau kann dann wieder weg.

Der von dir verlinkte Messeimer macht laut Beschreibung Tagesverbrauch und Einschaltdauer für mehrere, ich g̶l̶a̶u̶b̶ ̶e̶h̶e̶r̶ ̶n̶i̶c̶h̶t̶,̶ ̶d̶a̶s̶s̶ ̶d̶e̶r̶ ̶o̶h̶n̶e̶ ̶H̶a̶c̶k̶i̶n̶g̶ ̶s̶e̶k̶u̶n̶d̶e̶n̶w̶e̶i̶s̶e̶ ̶l̶o̶g̶g̶e̶n̶ ̶k̶a̶n̶n̶.̶ hab grad ma nach dem Gerät gegoogelt und eine Amazon-Rezension gefunden:

[snip]

+Die Anzeige ist sehr genau, auch im unteren einstelligen Wattbereich.
- Forcast. Ob die Werte stimmen wage ich zu bezweifeln. Siehe Datelogger,

Datenlogger unter Win7:

Einfach nur Müll. V1.91 (neueste Version)
- Der Logg erfolgt nicht sekündlich sondern minütlich. Daher ist keine nachträgliche Auswertung möglich. Mein Espresso Vollautomat heizt z.B. immer wieder nach, wenn er eingeschaltet ist. Diese Nachheizphase erfolgt etwa alle 5-10 Minuten wenn kein Kaffee entnommen wird und dauert maximal 30 Sekunden. Über 1h war im Log nur eine Heizphase abgebildet, obwohl 7 beobachtet wurden. Wenn der forcast auf der selben Datenbasis berechnet wird, kann man die Werte in die Tonne treten.
- Die Software ist 5 Jahre alt und so funktioniert sie auch. Intuitiv ist anders.
- Es werden 4 Werte dargestellt. Zeitstempel (im Minutentakt), Strom, P, VA. (klar den Rest kann man berechnen)
- Daten einlesen von SD-Karte (ca.200kb !!!) dauert ab 20Minuten. Liegen die Daten auf C: (ssd-Platte) dauert das ganze 30s. Warum? Liegen die Daten auf einem Netzwerkordner, geht gar nichts. Habs mehrmals probiert und nach 1h abgebrochen. Auch die Installation im Xp Modus etc brachte keine Änderung.
- Berechnung des Jahresverbrauchs in der Software weicht um 50% von der im Gerät selber ab. z.B Espressomaschine: 45 € pro Jahr wird am gerät angezeigt, offline (also in der Software) werden 20€ berechnet.

Fazit:

+ Momentanwertmessung sehr genau
- Datenlog zu ungenau (Minutentakt)
- Forcast darf angezweifelt werden
- Software absoluter Schrott

[snip]


->Schreib doch mal n bisschen mehr über dein Gerät und wofür du das Logging brauchst :)
Benutzeravatar
Später Gast
 
Beiträge: 282
Registriert: Di 5. Apr 2016, 22:03
Wohnort: Karlsruhe

Re: Energiemessgerät mit Datenlogger

Beitragvon radixdelta » Mo 9. Okt 2017, 09:05

Von Sonoff gibt es was mit Strommessung. Ob das so hoch auflösen kann müsstest du halt schauen oder testen. https://www.itead.cc/smart-home/sonoff-pow.html
radixdelta
 
Beiträge: 755
Registriert: So 11. Aug 2013, 20:25
Wohnort: Nord-Ost-Westfalen

Re: Energiemessgerät mit Datenlogger

Beitragvon Fritzler » Mo 9. Okt 2017, 09:08

RMK hat geschrieben:(und nein, vom Raspberry hab ich zu wenig Ahnung um das logging zu programmieren...)

Achwas, Python kann jeder! -> http://py-tutorial-de.readthedocs.io/de/python-3.3/

Wollt ja vorschlagen: Stromwandler - AVR - SD Karte
Aber das wär ja dann in C :lol:
Benutzeravatar
Fritzler
 
Beiträge: 4880
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk

Re: Energiemessgerät mit Datenlogger

Beitragvon RMK » Mo 9. Okt 2017, 11:04

also, zur Erläuterung, wir haben eine dentale Behandlungseinheit, von der keiner genau weiss wie viel Strom
sie frisst.
klar, Standby kann man messe, auch "Betrieb", Licht an, Monitor, usw, auch wenn der Stuhl gefahren wird -
aber das ist halt arg aufwendig und bildet nicht unbedingt einen "normalen" Arbeitstag ab.

Daher kam ich auf die Idee da mal ein Messgerät reinzubauen und drei Tage messen zu lassen.

gestaltet sich aber schwieriger als gedacht... :? :-)

Fritzler: Stromwandler, einen AVR und eine SD-Karte hätte ich ja da, aber C.. äh.. da habe ich vor 20 Jahren mal
leichte Randberührung gehabt. Wir mochten uns gegenseitig nicht. :-)
ich glaube nicht dass sich das geändert hat...
Benutzeravatar
RMK
 
Beiträge: 1011
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Energiemessgerät mit Datenlogger

Beitragvon Fritzler » Mo 9. Okt 2017, 11:39

Dann brauchste aber noch ne Auswertung und nicht nur Datenpunkte, dass jetzt 0,5As gemessen wurden.
Sondern auch so kWh/Tag?
Benutzeravatar
Fritzler
 
Beiträge: 4880
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk

Re: Energiemessgerät mit Datenlogger

Beitragvon RMK » Mo 9. Okt 2017, 12:22

naja, die vielen Datenpunkte könnte ich dann ja am PC zusammenrechnen.

wenn das schon implementiert wäre, um so besser...
Benutzeravatar
RMK
 
Beiträge: 1011
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Energiemessgerät mit Datenlogger

Beitragvon bastl_r » Mo 9. Okt 2017, 12:30

Daher kam ich auf die Idee da mal ein Messgerät reinzubauen und drei Tage messen zu lassen.

Da gibts alle Jubeljahre wieder beim Feinkosthändler solche "Energiekostenmessgeräte" für wenige Taler. Die dokumentieren auch die Arbeit über einen größeren Zeitraum hinweg. Alternativ gibt es mittlerweile auch einphasige Hutschienenzähler die auch nur noch wenige Taler kosten.

bastl_r
bastl_r
 
Beiträge: 501
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 15:58

Re: Energiemessgerät mit Datenlogger

Beitragvon RMK » Mo 9. Okt 2017, 12:41

ja, aber siehe oben der Conrad/Völkner-Link - die Dinger arbeiten nicht sonderlich schnell / hochaufgelöst.

der größte Stromverbraucher an der Kiste ist der Hubmotor für den OP-Stuhl, und der läuft wenn es hoch kommt
mal 30 Sekunden. Wenn nun das Energiekostenmeßgerät nur alle Minute mal misst...
Benutzeravatar
RMK
 
Beiträge: 1011
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Energiemessgerät mit Datenlogger

Beitragvon tom » Mo 9. Okt 2017, 12:47

wieso hängst nicht einfach einen Stromzähler dran ?

M.f.G.
tom
tom
 
Beiträge: 269
Registriert: Sa 19. Okt 2013, 23:17

Re: Energiemessgerät mit Datenlogger

Beitragvon RMK » Mo 9. Okt 2017, 12:58

das wäre zu einfach.
:-)

wenns gar nix hilft mache ich das tatsächlich, aber "schicker" wäre natürlich schon ein bisschen was mit wichtigen Verbrauchskurven malen lassen usw... :-)
Benutzeravatar
RMK
 
Beiträge: 1011
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Energiemessgerät mit Datenlogger

Beitragvon tom » Mo 9. Okt 2017, 13:10

o.k.
dann solltest du sowas nehmen:
http://www.ni.com/pxi/d/
Jetzt komm aber nicht, und sag das das "zu Teuer" ist. Bezahlbar ist "relativ"
tom
 
Beiträge: 269
Registriert: Sa 19. Okt 2013, 23:17

Re: Energiemessgerät mit Datenlogger

Beitragvon RMK » Mo 9. Okt 2017, 13:27

das ist nicht zu teuer, das ist sicherlich preiswert.

aber. :-)
Benutzeravatar
RMK
 
Beiträge: 1011
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Energiemessgerät mit Datenlogger

Beitragvon tom » Mo 9. Okt 2017, 13:33

Erzähl doch mal, was einen Zahnarzt umtreibt, den Energieverbrauch seiner dentalen Behandlungseinheit zu ermitteln ?
Will er die Kosten auf den Patienten umlegen ?
Villeicht hat er über die eingesetzten Komponenten auch Unterlagen. wie Z.B. Datenblätter, aus denen sich evtl. der Verbrauch ableiten lässt.
tom
 
Beiträge: 269
Registriert: Sa 19. Okt 2013, 23:17

Re: Energiemessgerät mit Datenlogger

Beitragvon RMK » Mo 9. Okt 2017, 14:34

wenn Du wüsstest was manche Zahnärzte für Probleme haben.... :evil:
Benutzeravatar
RMK
 
Beiträge: 1011
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Energiemessgerät mit Datenlogger

Beitragvon bastl_r » Mo 9. Okt 2017, 15:12

RMK hat geschrieben:das ist nicht zu teuer, das ist sicherlich preiswert.

aber. :-)

Naja,
Manche geben halt gerne hunderte € aus damit sie wissen wohin 3€ Stromkosten verschwinden :mrgreen:
bastl_r
 
Beiträge: 501
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 15:58

Re: Energiemessgerät mit Datenlogger

Beitragvon Virtex7 » Mo 9. Okt 2017, 15:19

Gossen Metrahit Energy oder so ein kleiner Stromzähler.

https://de.aliexpress.com/item/SDM120-Modbus-RS485-Single-Phase-DIN-Rail-Energy-Meter-with-Pulse-Output-Digital-LCD-Energy-Meter/32443118361.html

ersteres speichert intern, zweiteres kann man mit modbus auslesen.

wenn du ein DMM der MetrahitS-Serie hast, könnte ich dir auch einen Aufzeichnungsadapter leihen.


Gruß,
Philipp
Benutzeravatar
Virtex7
 
Beiträge: 1427
Registriert: Di 13. Aug 2013, 21:50
Wohnort: Erlangen

Re: Energiemessgerät mit Datenlogger

Beitragvon RMK » Mo 9. Okt 2017, 23:44

danke, das war was ich suche. :)

es wird jetzt erstmal so ein Hutschienen-Messgerätchen, und vielleicht wird dann noch irgendwann eine Speicher-Erweiterung dazu gebastelt
(sofern ich das hinkriege.. #-) )

und um nochmal Klarheit zu schaffen, es geht NICHT um Kostenumlegung seitens eines schrägen Zahnarztes auf seine Patienten, sondern
technische Neugier und ein bisschen Spieltrieb.
Mir schwebte da so eine Art Diagramm vor, auf dem die Stromaufnahme über einen Tag verteilt zu sehen ist - aber bis dahin ist es noch ein
längerer Weg. Jetzt wirds halt erstmal der Durchschnittsverbrauch.

Danke!
Benutzeravatar
RMK
 
Beiträge: 1011
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Energiemessgerät mit Datenlogger

Beitragvon RMK » Mo 6. Nov 2017, 23:50

Hallo,
kurzes Update, ich habe der Einfachheit halber jetzt so einen Stromzähler im Sicherungsautomatenformat gekauft und
in ein kleines Kästchen mit Steckdose und -Buchse eingebaut:

Bild->zoom

das Ding hing nun auf einer Messe zwei Tage zwischen der zu messenden Einheit, der Stromverbrauch ist tatsächlich vernachlässigbar
(Verbrauch am ersten Tag 400Wh, am zweiten Tag 250 Wh - jeweils bei 8h Betrieb...) - der Messestand braucht 20x so viel #-)

Wenn ich mal ganz viel Zeit und Lust habe und ausserdem gelernt habe wie das programmieren geht hänge ich noch einen kleinen
Mikrocontroller dran, das Messgerätchen gibt pro KWh 1000 Impulse raus - und wenn ich jeden Impuls mit einem Zeitstempel
speichere könnte ich die gewünschten "schönen" Diagramme malen (lassen).
Benutzeravatar
RMK
 
Beiträge: 1011
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart


Zurück zu Wer hat, ich suche

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

span