Blaupunkt Frankfurt K Autoröhrenradio

Aus Fingers Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei dem hier beschriebenen Gerät handelt es sich um ein Autoradio von ca. 1958 mit 6 Röhren für UKW, MW und LW mit mechanischem Senderspeicher. Es muss eins der folgenden Modelle sein, vermutlich G oder K:

Bedienungsanleitung (englisch): http://www.thesamba.com/vw/archives/manuals/1960_blaupunkt_frankfurt_owners.php

Vorgeschichte: Ich habe das Radio im bebilderten Zustand (im freien gelagert) auf der ehemaligen Veterama-Ludwigshafen gekauft, der richtige Zerhacker mit der eingebauten Endröhre war zum Glück auch dabei. Die Papierkondensatoren im Zerhacker hatte ich damals schnell getauscht, und das Ding angesichts des Zustands bzw. Restaurierungsaufwands erstmal weg gestellt.

2.. 3 Jahre später hab ich mich des Gerätes dann angenommen:

Reinigung: Für das Innenleben mit Regenschaden blieb eigentlich nur die Hansische Reinigungsmethode (Reinigungsmittel aufsprühen, Pinsel, abspritzen) oder die Spülmaschine übrig. Da Spülmaschinenwaschmittel manchmal komische Sachen mit Metallen macht, habe ich die ->Hansische Reinigungsmethode gewählt. Nicht verschweigen sollte man, dass manche Leute davor warnen, man könnte sich Bandfilter/Spulen und Trafos kaputtmachen, aber oftmals ist diese Reinigungsmethode die letzte Rettung eines über 50-80 Jahre zugesifften Gerätes.

Blaupunkt Frankfurt Badewanne.jpg

Zur Vorbereitung sollte man Papierbeschriftungen mit einem Stück Folie plus Tesa überkleben, die Röhren entfernen, sowie Trafos wenn möglich ausbauen oder mit Folie weitestgehend abdichten. Zum Reinigen habe ich das Radio erst mit verdünntem umweltschonenden Felgenreiniger eingesprüht, und warm abespült, und dann mit Fensterreiniger. An die zugänglichen Flächen sollte man auch mit dem Pinsel gehen (Röhrenfassungen). Nach dem endgültigen Ausspülen habe ich das Gerät abgeschüttelt und mit dem Föhn vorgetrocknet.

Trocknung: Nach dieser Prozedur kommt das Gerät schnellstmöglich auf die Heizung, in die pralle Sonne, oder bestenfalls wie bei mir für 12-16 Stunden über 2 Tage verteilt in den Backofen (achtung, WAF beachten). Die Zeit sollte man bei eingebaut gebliebenen Trafos und Papierkondensatoren nicht unterschrteiten. Bei eingebauten Thermoplasten (Skalenantriebskupplung, Röhrenentklimperung; Plastikskalen am besten Ausbauen!) auf 40°C, ansonsten kann wer mutig ist auf 50-60°C gehen. Dabei kann Spulenkernwachs oder Kondensatorteer schon raustropfen (Zeitung unterlegen).

Jetzt mal Fotos von vor..:

Blaupunkt Frankfurt Fundzustand.jpg

..und nach der Reinigung:

Blaupunkt Frankfurt K gewaschen.jpg


Auf der Unterseite ist der Unterschied weit weniger spektakulär:

Blaupunkt Frankfurt Fund Unterseite.jpg
Blaupunkt FrankfurtK Unterseite gewaschen.jpg


Nach der Trocknung habe ich nicht lange gefackelt und das Radio angeschlossen. Funktioniert!

http://youtu.be/apGLG_ZOn38

Aus Gründen der Betriebszuverlässigkeit sollten die Papierkondensatpren prinzipiell raus. Blaupunkt war allerdings so freundlich, diese nicht zum Abblocken großer Spannungen oder gar als Koppelkondensator Anode-Gitter zu verwenden. Die Verdrahtung ist aktuell auf 6V. Für 12V muss man die jeweils 2 gegentakt-Zerhackerwicklungen in Reihe statt parallel schalten, die EL84 Röhrenheizung auf einen 12V Anzapf legen, und die Röhrenheizungen im Radio passend schalten, da gibt es eine Brücke irgendwo, zumindest laut Schaltplan.

Links

Bedienungsanleitung für die baugleiche Exportvariante Blaupunkt Frankfurt 9798: http://www.thesamba.com/vw/archives/manuals/1960_blaupunkt_frankfurt_owners.php

http://derwhites356literature.com/New356Stuff/BlaupunktRadioID.html Seite über alle Modelle

Siehe auch: http://elektronikbasteln.pl7.de/chassis-alter-roehrenradios-waschen-und-reinigen.html

Hansische Methode: https://www.youtube.com/watch?v=uYly69njdYE

Nikotin-Weg in Spülmaschine: http://radio-bastler.de/forum/showthread.php?tid=551