Leine aus Reis oder Reissleine.......

Wenn das Irrenhaus überfordert ist

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

jodurino
Beiträge: 1288
Registriert: So 17. Nov 2013, 20:43

Leine aus Reis oder Reissleine.......

Beitrag von jodurino » Do 14. Okt 2021, 01:36

Moin

(Im wahrsten Sinne des Wortes)

tja Jungens wo isse denn diese Reissleine?

Die welche man ziehen soll.

Kann nicht mehr Schlafen vor lauter Gedanken an die Arbeit.
Wahr gestern schon 12 Stunden im Betrieb, 21 Uhr dann im Haus, Tiefkühlpizza reingepfiffen, was gelesen und dann ins Bett.

Vorher ausser Kaffee und Wasser nix gehabt.

Werde jetzt jeden Tag um Viertel 2 wach.

Hier gibt es ja den Thread mit den stumpfsinnigen Arbeiten aber ich glaube dies braucht einen eigenen.

Wasn da los mit dem nicht mehr ganz so neuen jodurino?

cu

Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
Beiträge: 6322
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)
Kontaktdaten:

Re: Leine aus Reis oder Reissleine.......

Beitrag von Chemnitzsurfer » Do 14. Okt 2021, 04:36

Im worst case beginnender Burnout.

Lieber mal ne Auszeit nehmen ehe du zusammen klappst!

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 7587
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Leine aus Reis oder Reissleine.......

Beitrag von Hightech » Do 14. Okt 2021, 06:01

Dringend mit dem Arbeitgeber sprechen!
Ich würde darauf hin weisen, das es so nicht weiter geht.
An sonsten den Arbeitgeber wechseln, Fachkräfte werden überall dringend gesucht.

Bei uns kam gerade folgende Mail:
Liebe Kollegen und Kolleginnen,

ein Arbeitstag sollte nicht länger als 8h (ohne Pause) sein. Unsere Arbeitsverträge beinhalten maximal eine Wochenarbeitszeit von 40h. Gesetzlich sind 48h erlaubt, da der Samstag mit 8h noch als Werktag zählt. (§3 Arbeitszeitgesetzt)
Wir arbeiten bereits seit Jahrzehnten mit einem Gleitzeitkonto und können alle von den Vorteilen dessen und der Möglichkeit recht flexibel zu arbeiten profitieren. Wir bauen Überstunden auf, wenn es erforderlich ist und können sie in der Regel abfeiern, wenn es *uns* passt.

Doch leider vergessen viele oftmals, dass ein Arbeitstag bei 10h reine Arbeitszeit absolut limitiert ist. (Fahrzeiten ausgeschlossen, siehe BV Arbeitszeit)
Mit anderen Worten, es kann in Ausnahmefällen pro Woche (6 Werktage Mo-Sa) 60h gearbeitet werden, jedoch niemals mehr als 10h pro Tag. Hierbei ist zusätzlich zu beachten, dass es einen Ausgleichzeitraum gibt, der gesetzlich verlangt innerhalb von 6 Monaten (24Wochen) nicht über ‚durchschnittlich‘ 8h werktäglich zu kommen.

Leider wird die Liste der 10h Übertreter immer länger und es kommt immer häufiger zur Verletzung dieser Vorgabe. Daher möchten wir als Betriebsrat, entsprechend unserer Pflicht, nochmal explizit einen Appell an alle aussprechen, diese 10 Stundengrenze zwingend einzuhalten und wenn erforderlich, auch im Ausnahmefall den Samstag als Werktag zu nutzen.

Wir sind alle Menschen und keine Maschinen. Daher ist es umso wichtiger für unsere Gesundheit ausreichend Pausen einzuhalten.
Übrigens – Pausen wirken sich auch positiv auf die Qualität unserer Arbeitsergebnisse und somit unserem persönlichen Erfolg aus. ; )




Von der 10 Stundengrenze ausgenommen, sind lediglich leitende Angestellte nach §5 Abs. 3 Betriebsverfassungsgesetzt.

Sollten Sie Fragen oder Gesprächsbedarf haben, stehen wir natürlich jederzeit gerne zur Verfügung.

Wir wünschen Ihnen noch eine erfolgreiche Woche und viel Kraft für das bevorstehende Jahresendgeschäft.

duese
Beiträge: 4908
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: Leine aus Reis oder Reissleine.......

Beitrag von duese » Do 14. Okt 2021, 08:03

Einer der Gründe wird auf jeden Fall die Arbeitsmenge sein. 12h kann man mal machen (könnte, siehe Arbeitszeitgesetz), aber mehrmals bzw. regelmäßig macht einen kaputt. Besonders, wenn dann nicht mal Pausen gemacht werden und nix gegessen wird.

Neben der reinen Arbeitsmenge mag da aber noch viel mehr an den Nerven zerren:
Viel Verantwortung?
Nicht schiffbares Pensum?
Falscher/mit einem inkompatibler Chef?

Bei mir war es eine Zeit lang letzteres. Das kann einen aufreiben, wenn man es nicht rechtzeitig beendet. Wobei andere durchaus mit dem selben Chef auskommen können. Es gibt personelle Inkompatibilitäten...

Sir_Death
Beiträge: 3187
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Leine aus Reis oder Reissleine.......

Beitrag von Sir_Death » Do 14. Okt 2021, 08:35

SOFORT die Notbremse ziehen!!!

Ich habe die Konsequenzen vom "nicht Notbremse ziehen" die letzten Monate durchgemacht. Burnout ist absolut keine lustige Sache.

Benutzeravatar
Finger
Administrator
Beiträge: 5366
Registriert: Di 12. Jun 2012, 20:16
Kontaktdaten:

Re: Leine aus Reis oder Reissleine.......

Beitrag von Finger » Do 14. Okt 2021, 08:44

Den drohenden Burnout gilt es abzuwenden, was nicht ganz einfach ist. Der entsteht nicht zwangsläufig durch zuviel Arbeit, eher dadurch, das deine Ressourcen zu stark verbraucht werden. Du hast nur eine begrenzte Energiemenge zur Verfügung und einiges in Speichern. Sind die leer wirst du tiefenentladen -> Kaputt.

OK, das ist jetzt arg vereinfacht. Schau mal (in Ruhe!) was Energie verbraucht und was dir Energie gibt. Was unglaublich Energie verbraucht sind Konflikte, Verdrängung und zu geringe Selbstwirksamkeit. Das kann ständiger Arger mit Kollegen sein, Reibungsverluste mit deinem Chef (mach ich halt Dienst nach Vorschrift...), Unzufriedenheiten in der Partnerschaft, mangelnde Zeit für befriedigende Dinge (Hobbies, Zeit für Famlilie...), scheinbar Ausweglose Situationen (was soll ich denn machen, ich kann ja eh nichts ändern...) bis hin zu nicht geklärten Konflikten mit den eigenen Eltern oder Kindern.

Den bösen Job gibt es nicht. Wohl aber o.g. Punkte die auf Jobs zutreffen (Nichts wird fertig, unrealistische Terminvorgaben, unkooperative Kollegen, Bürokratie...). Davon mal ganz ab sind 12h defintiv zuviel. Für jeden Menschen (Ausnahmen bestätigen die Regel, das sind aber immer Leute mit hoher Selbstwirksamkeit).

Insgesamt hilft da nicht, mal ne Woche zuhause zu bleiben. Danach gehts genauso weiter. Schau dir dein Gesamtpaket an. Mit Muße!

Benutzeravatar
eisapc
Beiträge: 157
Registriert: Fr 26. Aug 2016, 10:26
Wohnort: Baggana

Re: Leine aus Reis oder Reissleine.......

Beitrag von eisapc » Do 14. Okt 2021, 09:21

Ich kann den Vorschreibern nur beipflichten.
Gesundheit ist ein hohes Gut, dass man erst zu schätzen lernt wenn es nicht mehr da ist.
Bei mir war es ein Nervenzusammenbruch als Folge einer Pflegesituation.
Geholfen hat unter anderem die Reduktion der Wochenarbeitszeit auf 30h.
Wochenarbeitszeiten von 60h hatte ich in der Vergangenheit aber auch schon.
Verbunden mit Wochenendpendeln war das dann schon mehr als grenzwertig.
Was helfen kann um die Situation zu verbessern:
- Freunde mit denen man über die Probleme reden kann, und sei es nur das auskotzen
- Problem anderer Leute Filter, sich einfach auf seinen eigenen Kram konzentrieren und nicht zusätzlichen Balast aufladen
- Bei zuviel Arbeit im Betrieb Betriebsrat einbinden, ggf. Berufsgenossenschaft, wenn der Chef nicht mit sich reden lässt
- Konzentration auf das was einem wirklich wichtig ist, Partner, Familie

Gary
Beiträge: 3107
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 01:02

Re: Leine aus Reis oder Reissleine.......

Beitrag von Gary » Do 14. Okt 2021, 09:30

Besuch den Hausarzt

Mit wem kannst du drüber reden ?
Und ja, eine Woche hilft da nicht zur Erholung, die reicht nicht mal richtig und die Situation zu bewerten.

Such mal im Internet nach "Krokodil und Pistole"

Und ja, wenn du und deine Kollegen das Arbeitspensum erledigen gibt es für den Chef kein Handlungsbedarf. Wenn Mitarbeiter nicht jammern meint er, er hat was falsch gemacht.
Jammern aber nix bleibt liegen = alles passt!

Benutzeravatar
Smily
Beiträge: 1889
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:02
Wohnort: Coburg
Kontaktdaten:

Re: Leine aus Reis oder Reissleine.......

Beitrag von Smily » Do 14. Okt 2021, 09:33

Aus eigener Erfahrung kann ich dir berichten, JETZT einzuschreiten!

Mich hatte es dermaßen zerdengelt, dass ich lustige 12 wochen in ner klinik war, weil selbst die einfachsten körperfunktionen nicht mehr so liefen, wie sie sollen.

Was mir sehr hilft/ geholfen hat, sich auf positive Aktivitäten freuen,
Sozialkontakte pflegen, und sei es nur zum quatschen mit nem Bier aufm Balkon, und das mehr als einmal im monat.

Kleine private projekte abschließen, und sich darüber freuen!

Mindestens 2 Stunden am tag leerlauf für dich einplanen für lesen, fernsehen und gammeln!

Körperlich aktiv werden.
Mit dem rad durch die landschaft schlenkern, spatzieren am see etc.


Ja, das klingt alles andere als produktiv, doch das ist es!

In der leerlaufzeit möglichst nicht an arbeit oder firma denken.

Im betrieb auch mal nein sagen.
Wenn es nicht akzeptiert wird, auch mal was absichtlich an die wand fahren, dass die leitung merkt, dass es einfach nicht geht.

Hin und wieder darf es einfach nicht klappen!

Wenn einer mosert, entspannt mit der frage kontern, wann soll ich das machen? Auf dem schrieb von der gewerkschaft steht xy, im arbeitsgesetz steht yx!

Und ein großes scheiß drauf, was kollegen sagen.
Von denen kommt keiner, und bringt dir nen Käsekuchen wenn du nimmer kannst!

Benutzeravatar
Finger
Administrator
Beiträge: 5366
Registriert: Di 12. Jun 2012, 20:16
Kontaktdaten:

Re: Leine aus Reis oder Reissleine.......

Beitrag von Finger » Do 14. Okt 2021, 10:01

Ist ein wenig... simpel... aber für einen Denkanstoß ausreichend: https://cogito-institut.de/?page_id=45

Benutzeravatar
Propeller
Beiträge: 2332
Registriert: So 29. Sep 2013, 09:40
Wohnort: 17252
Kontaktdaten:

Re: Leine aus Reis oder Reissleine.......

Beitrag von Propeller » Do 14. Okt 2021, 10:07

Ich kann den Vorrednern nur beipflichten. Bei mir hat es genau so angefangen, wie Du es beschreibst.
Finger hat's perfekt beschrieben. In dieser Situation verliert man schnell die Fähigkeit, seine Lage realistisch zu bewerten und alles fühlt sich aussichtslos an. Zumindest mir ging es so. Also weiter gemacht bis der totale körperliche und seelische Zusammenbruch kam. Dann viel Therapie, Reha usw. Das ist jetzt Jahre her und ich bin noch immer nicht bei meiner vollen Leistungsfähigkeit angekommen.
Du hast erkannt, daß Du in Begriff bist, in diese Falle zu laufen. Das ist schonmal ein wichtiger Schritt. Jetzt gilt es, Dich zu schützen.

Nello
Beiträge: 1417
Registriert: Mo 2. Sep 2013, 23:44
Wohnort: Das westliche Ende des Sofas

Re: Leine aus Reis oder Reissleine.......

Beitrag von Nello » Do 14. Okt 2021, 10:49

Ein Aspekt fehlt noch. Ich weiß nicht, ob Dich das betrifft, den ein oder anderen der hier mitliest aber bestimmt.

Der weit verbreitete Spruch "Von leitenden Angestellten wird erwartet, daß sie nicht auf die Uhr schauen. Acht Stunden sind nur für Arbeiter." ist Bullshit. Wenn der Arbeitgeber darauf besteht oder sogar mobbt -> innerlich kündigen, Stellenanzeigen prüfen, noch am selben Tag. Die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers gilt für alle Beschäftigten unterschiedslos im selben Maß. Wenn diese Haltung bedeutet, daß in Deiner Branche keine Karriere möglich ist, stellt ein "Dann ist das eben so." eindeutig die gesündere Option dar. Deine Lebenszeitverkürzung steht in keinem Tarifvertrag.

Benutzeravatar
Mista X
Beiträge: 2829
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 20:30
Wohnort: Hückeswagen

Re: Leine aus Reis oder Reissleine.......

Beitrag von Mista X » Do 14. Okt 2021, 11:33

Achtung massiver Burnout am anrollen!

Ich habe 5 1/2 Jahre in einer Planungsklitsche gearbeitet und war dannach ein Wrack.

Der Regelarbeitstag sah so aus:
Arbeitsbeginn war 6:30 bis 7 Uhr - je nachdem wie ich morgens durch kam
E Mails lesen, dabei Stulle reinziehen.
E Mails beantworten, Terminplan studieren
Planung Projekt A bis etwa 9 Uhr... dannach war bei irgendeinem Kunden eine Besprechung. Ordner krallen, Rucksack und Arbeitsklamotten schnappen und abfahrt
9:30 - 11 Uhr - Projektbesprechung
11 - x Uhr vor Ort Aufnahmen, Begehung, Bauüberwachung - wenn das nicht war musste an Projekt B geplant werden
Zwischendurch mal so ab 12 Uhr was zwischen die Kiemen drücken
15 Uhr irgendwas kam Kunde X an und hatte noch was dringendes zu besprechen
Das ging bis 16 Uhr, dann Büro, E Mails gucken, Chef wollte was... (Vorzugsweise Anschiss weil was "falsch" lief oder nicht fertig war)
Zu Hause um 18 Uhr
Wenn dann noch eine wichtige Inbetriebnahme / Großumbau dazu kam ging der Zirkus bis 19 Uhr. Mit anpacken, Kabel ziehen, umklemmen, prüfen + Testen...

Überstunden waren hoch 3 stellig
Folgen: Massive Neurodermitis, Bluthochdruck, Magen + Darmprobleme
Am Ende dann Totalausfall für 3 Monate inkl. Lungenentzündung etc. pp.
Am Ende der längeren Krankheit gab es dann einen Anschiss vom Chef warum ich krank war, es sei viel liegen geblieben. Kein Dank von wegen ich habe allein 250k Euro Jahreseinkommen gebracht usw.
Dannach direkt Rückfall ... ab zum Doc und absichtlich 2x die Krankmeldung zu spät in die Post gestopft - ich kam nimmer ausm Bett hoch.
Kündigung hat er mir dann persönlich reingebracht. September gekündigt mit 3 Monaten Frist + Freistellung auf Firmenkosten. 31.12.2017 war dann Ende.
Hab dennoch volle 6 Monate gebraucht um wieder fit zu werden und überhaupt eine Arbeit annehmen zu können. War dann was simples nach Schema F als Bestücker in der Elektronikfertigung.
Weitere 12 Monate hat es aber gedauert bis ich ohne nervöse Zuckungen wieder Gespräche mit Vorgesetzten führen konnte.

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 8588
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Leine aus Reis oder Reissleine.......

Beitrag von xanakind » Do 14. Okt 2021, 12:25

jodurino hat geschrieben:
Do 14. Okt 2021, 01:36
Wahr gestern schon 12 Stunden im Betrieb, 21 Uhr dann im Haus, Tiefkühlpizza reingepfiffen, was gelesen und dann ins Bett.
Ist das denn immer so?
Arbeitest du bei meinem ehemaligen Arbeitgeber? :lol:
Bei meinem ehemaligen Arbeitgeber sah das verdammt ähnlich aus.
So schlimm wie bei dir habe ich es aber garnicht erst kommen lassen.
Dazu noch etliche Montageeinätze im Ausland, ich konnte meine Freizeit kaum noch planen.
Ich habe dann rechtzeitig den Arbeitgeber gewechselt und bereue es bis heute nicht.
Klar gibt es auch mal stressige Tage, die halten sich aber sehr in Grenzen.
Gehe zum Arzt und erkläre ihm das offen & ehrlich.
er schreibt dich dann erstmal für 6 Wochen krank.
Und dann machst du dir Stepstone, Monster.de und diverse andere Jobbörsen in Favoriten-Leiste und klickst die auch an :)

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 8588
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Leine aus Reis oder Reissleine.......

Beitrag von xanakind » Do 14. Okt 2021, 12:28

Finger hat geschrieben:
Do 14. Okt 2021, 08:44
Was unglaublich Energie verbraucht sind Konflikte, Verdrängung und zu geringe Selbstwirksamkeit. Das kann ständiger Arger mit Kollegen sein, Reibungsverluste mit deinem Chef (mach ich halt Dienst nach Vorschrift...)
Welch wahre Worte!
Vor etwa zwei Jahren hatten wir hier ja mal einen neuen Vorgesetzten.
Da gab es auch Konflikte, der mich auch nach Feierabend ziemlich beschäftigt hat.
Zum glück ist der Depp weg! :D

Benutzeravatar
Raja_Kentut
Beiträge: 855
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 13:11
Wohnort: Veitsbronn-Bernbach

Re: Leine aus Reis oder Reissleine.......

Beitrag von Raja_Kentut » Do 14. Okt 2021, 15:43

Auf alle Fälle das Gespräch suchen mit Scheffe.
Ich weiß das das manchmal leichter gesagt als getan ist!
In meiner Berufslaufbahn hab ich wegen Scheißchef oder mangelnden positiven Zukunftsaussichten 3mal den AG gewechselt. Rückblickend war das jedesmal richtig aber auch jedesmal sehr anstrengend weil jeder Wechsel auch eine Änderung der Lebensumstände mitbrachte und je älter man wird...
Evtl. hätte ein offenes Gespräch weniger Stress bedeutet...

Pappnase
Beiträge: 19
Registriert: Fr 17. Sep 2021, 00:48

Re: Leine aus Reis oder Reissleine.......

Beitrag von Pappnase » Do 14. Okt 2021, 16:28

Schließe mich allem bisher gesagten an, möchte nur beim Gang zum Arzt zu einer gewissen Umsicht raten.
Diagnosen im Bereich der psychischen Erkrankungen werden leider immer inflationärer (siehe ADHS) und sind manchmal (mir persönlich passiert) völlig haltlos.
Für mich haben sich aufgrund einer solchen Fehldiagnose einige Karrieretüren endgültig geschlossen. Meine Berufsunfähigkeitsversicherung kann ich auch nur bezahlen, weil ich auf eigene Kosten ein psychologisches Gutachten erstellen lassen habe (daher habe ich auch schwarz auf weiß dass die ursprüngliche Diagnose quackgesalbt war).

Dass deine Gesundheit aktuell aufgrund von Stress leidet ist völlig offensichtlich, dass du dagegen dringend etwas unternehmen solltest auch.
Du solltest sich jedoch auch nicht gleich mit einer Burnout-Diagnose abstempeln lassen.
Möglicherweise legt sich auch alles wieder, wenn du unter normalen Bedingungen arbeitest.

Benutzeravatar
queck
Beiträge: 370
Registriert: Mo 26. Aug 2013, 17:41

Re: Leine aus Reis oder Reissleine.......

Beitrag von queck » Do 14. Okt 2021, 17:16

Ähnliche Situation hier. Einfach Teilzeitantrag 30h eingereicht. Da wird normalerweise auch schon gefordert die Wunsch Arbeitszeit einzutragen. Bei mir 8:30 bis 15:00.
Nach 6h Arbeitszeit +30min pause fällt der Bleistift. Wenn dann zu viel Arbeit liegen bleibt ist das nicht mein Problem sondern da muss sich das management drum kümmern entsprechend Jemanden einzustellen/Ressourcen zuzuweisen
Wenn das Unternehmen einigermaßen groß ist können die das quasi nicht ablehnen. Man kann auch die Teilzeit zeitlich befristen, der AG muss Dich danach wieder auf 40 Stunden hoch stufen (heißt Brückenteilzeit)

Miraculix
Beiträge: 665
Registriert: So 27. Mai 2018, 17:35
Wohnort: Landkreis Karlsruhe

Re: Leine aus Reis oder Reissleine.......

Beitrag von Miraculix » Do 14. Okt 2021, 18:05

Wahre Worte und gute Anstöße.

Bin leider auch so ein Kandidat. Aus Willen dem Kunden gegenüber perfekte Arbeit abzuliefern (meine Hand für meine Arbeit) bin ich auch die letzten Jahre immer im dreistelligen Bereich.

Und laut marktwertbewertung des letzten Headhunters eh unterbezahlt.

Ich habe meine Hobbys zum Beruf gemacht und damit überschneiden sich die regelmäßig. Freunde als Kunden sind schlecht, wenn die Firma es regelmäßig verbockt.

Was mich hindert alles hinzuwerfen ist eben die Tatsache das wir in der unteren Ebene ein Team sind und die meisten sich gegenseitig aus dem dreck helfen, egal was die Zeit sagt.

Und das wird schamlos ausgenutzt.

Mittlerweile ist die Unzufriedenheit so hoch das sich das vermutlich nicht mit neuem Chef, neuem Auto und mehr Geld lösen lässt. Noch kann ich mich aber nicht lösen weil es genau die Tätigkeit ist die ich immer machen wollte. Nur das Umfeld ist eine echte Katastrophe.

Mal sehen was der Arbeitsarzt morgen zu meinen pulswerten sagt. (37-200 kann nicht so gesund sein…)

Aber die Kollegen will ich ja auch nicht im Stich lassen… und da ist es wieder. Und die Kunden denen dann keiner mehr hilft. Aber das dankt einem keiner. Höchstens einzelne Kunden auf die eine oder andere weise.

Mein Rat als Betroffener an dich als Betroffener: Rettung und Anker raus. Der Tipp mit den Portalen wurden schon genannt. Bei mir flattern regelmäßig Anfragen rein und das ist kein sehr gepflegtes Profil.

Ich versuche den Schritt auch gerade. Aber die Kollegen müssen auch ohne einen klarkommen. Man ist so lange „unersetzbar“ bis man ausfällt, und dann macht den Job wer anderes.

@finger dein Link war einleuchtend, danke.

Benutzeravatar
Jan-DIY
Beiträge: 189
Registriert: Do 19. Nov 2020, 22:24

Re: Leine aus Reis oder Reissleine.......

Beitrag von Jan-DIY » Do 14. Okt 2021, 19:08

Ich bin scheinbar auch son Kandidat aber erlebe es etwas anders.
Hier sind die Bücher voll bis aufs letzte Blatt und ich könnte mich nicht beschweren bei dem 7-4 Job.
Kohle, Karre usw alles passt.
Ich kann mich mit den engsten Kollegen top verstehen aber ich kann nicht weiter.
Es liegt hier an einem katastrophalen Management welche uns in der Entwicklung in Ruhe lässt aber mit einem unfassbaren Stil die Leute in der Produktion AV Einkauf Lager usw behandelt.
Schreien, nichts machen, schlechtmachen, alles hinterfragen, die Schuld bei den kleinen Männern suchen und dann auch wenn es gut läuft diesen noch in den Arsch treten.
30Mio turnaround, also keine Handwerksbude.
Ist wohl mehr das Gegenteil von einem Burnout aber ähnlich verheerend.
Bin jetzt fertig mit dem Laden und mache mich gerade Selbstständig und dann suche ich mir was anderes für das Grundeinkommen.

Man kann das auch als Passivrauchen auffassen.
Ist auch toxisch auch wenn man es selbst nicht angezettelt hat.

Ich rede normalerweise nie über den Laden weil die Leute mir eh nicht glauben.

Schlimm sowas.


Ps.
Wie kommt man eigentlich in diese WhatsApp Gruppe?
Oder ist das so wie bei Telegramm und dem Wendler?

Benutzeravatar
Propeller
Beiträge: 2332
Registriert: So 29. Sep 2013, 09:40
Wohnort: 17252
Kontaktdaten:

Re: Leine aus Reis oder Reissleine.......

Beitrag von Propeller » Do 14. Okt 2021, 19:13

Wenn ich sehe, wieviele Betroffene es hier gibt, dann glaube ich wirklich, daß man eine WhatsApp/Telegram- Sozialstation aufmachen sollte.
Der Austausch mit anderen hilft sehr.

Benutzeravatar
Finger
Administrator
Beiträge: 5366
Registriert: Di 12. Jun 2012, 20:16
Kontaktdaten:

Re: Leine aus Reis oder Reissleine.......

Beitrag von Finger » Do 14. Okt 2021, 19:17

Dafür ist der Faden hier auch sehr gut. Und für alle zugänglich.

Benutzeravatar
Jan-DIY
Beiträge: 189
Registriert: Do 19. Nov 2020, 22:24

Re: Leine aus Reis oder Reissleine.......

Beitrag von Jan-DIY » Do 14. Okt 2021, 19:20

Ich fand den Link von @Finger auch ziemlich gut.
Verständlich weil ohne Managergesülze.

Mein Kollege hat aber dieses Gerät für die jetzige Situation ins Spiel gebracht.
Die Krokodilpistole.
Dateianhänge
662F7393-8EAD-42E6-8A6C-B034A807DD53.jpeg

Benutzeravatar
Toddybaer
Beiträge: 3679
Registriert: Sa 11. Jun 2016, 13:48
Wohnort: Hemmoor

Re: Leine aus Reis oder Reissleine.......

Beitrag von Toddybaer » Do 14. Okt 2021, 19:27

Ich glaube die Frickerl und Bastler sind generell anfällig für sowas...

Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 10815
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Adlershof/Technologiepark
Kontaktdaten:

Re: Leine aus Reis oder Reissleine.......

Beitrag von Fritzler » Do 14. Okt 2021, 19:27

Es wär schon schön das hier weiter lesen zu können.
Was eventuell nicht schlecht wär, wenns nur für angemeldete User auftaucht.
Also diese Art von Threads, nicht das ganze Unterforum.

Die Frage, die ich mir erstmal stelle ist, wieso hier 12h abgerissen werden.
Vor allem kannste bei 12h arbeit doch eh nicht mehr wirklich denken, das führt dann zu noch mehr Frust. (hast mir ja aufm Treffen erzählt in welche Richtung deine Tätigkeit geht).
Es ist in der Entwicklungs und Denkbranche wirklich meist besser nach 8h einfach zu gehen, der Hirnakku is dann eh leer.
Zudem eben so die Arbeitspakete runterzubrechen, dass diese an einem Arbeitstag zu schaffen sind (gibt auch jedesmal son kleines Erfolgserlebnis)

Gibt es denn irgendwelche harten Deadlines?
Umso kleiner die Bude umso schlimmer.
Ansonsten hilft immer eine Kommunikation vorher mit dem Projektleiter/Teamleiter/Abteilungsleiter, dass da doch was zwischenkam.

Wobei ich jetz auch schon 60h Überstunden angehäuft hab, die Persoabteilung meckert schon.
Abbummeln oder ü60 wird gekappt.
Was mich grade an meiner Arbeitstselle ankotzt ist, dass man meine Kristallkugel nicht anerkennt.
Ich sage "wenn wir das so weitermachen wird das Mist, wir sollten das so machen".
Es wird so weitergemacht und es wird Mist.
Dann ist das vergeudete Arbeitszeit für die Grubbe und danach wirds so gemacht, wie ichs corgeschlagen habe, wieso nicht gleich so?

Antworten