Bier-virus (Corona)

Wenn das Irrenhaus überfordert ist

Moderatoren: Sven, TDI, Heaterman, Finger, duese

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 5623
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Bier-virus (Corona)

Beitrag von Hightech » Mo 30. Mär 2020, 07:21

Sir_Death hat geschrieben:
So 29. Mär 2020, 21:22
radixdelta hat geschrieben:
So 29. Mär 2020, 21:00
...
Ich mache immer mal abends 'nen Stündchen eine Runde durch Ebay und Kleinanzeigen und Melde alles was Wucher ist gnadenlos. Da würde ich um Nachahmung bitten, das hilft hoffentlich ein wenig.
Mach ich schon seit über 2 Wochen. Solche asozialen Arschlöcher sollen an Ihrem Klopapier ersticken :evil:
Arschlöcher brauchen Klopapier.

Benutzeravatar
Matt
Beiträge: 4142
Registriert: So 24. Aug 2014, 21:22
Kontaktdaten:

Re: Bier-virus (Corona)

Beitrag von Matt » Mo 30. Mär 2020, 07:53

Ihr soll nicht auf Klopapier versteifen, auch Hefe ist betroffen.

Benutzeravatar
Hansele
Beiträge: 2632
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:15
Wohnort: Bw
Kontaktdaten:

Re: Bier-virus (Corona)

Beitrag von Hansele » Mo 30. Mär 2020, 08:31

Sir_Death hat geschrieben:
So 29. Mär 2020, 21:22
radixdelta hat geschrieben:
So 29. Mär 2020, 21:00
...
Ich mache immer mal abends 'nen Stündchen eine Runde durch Ebay und Kleinanzeigen und Melde alles was Wucher ist gnadenlos. Da würde ich um Nachahmung bitten, das hilft hoffentlich ein wenig.
Mach ich schon seit über 2 Wochen. Solche asozialen Arschlöcher sollen an Ihrem Klopapier ersticken :evil:
Mache ich auch schon einige Wochen, angefangen hat es bei den Atemmasken.
Das man ein bisschen verdient von mir aus noch OK, aber was da abgeht ist echt eine Frechheit.

Ich hoffe das es bald genug medizinisches Material gibt, damit wenigstens das Verbrauchsmaterial in ausreichender Menge verfügbar ist.

Benutzeravatar
Finger
Administrator
Beiträge: 4406
Registriert: Di 12. Jun 2012, 20:16
Kontaktdaten:

Re: Bier-virus (Corona)

Beitrag von Finger » Mo 30. Mär 2020, 08:56

Worüber ich schon eine Weile nachgrübele.... Brot backe ich seit einigen Wochen nur noch selbst. Sauerteig ansetzen ist ja sehr leicht (wobei Roggenmehl zu bekommen im Moment eher nicht). Aber könnte man nicht auch selbst Hefe züchten? Wie werden diese Würfel überhaupt hergestellt?

MichelH
Beiträge: 1460
Registriert: Mi 6. Nov 2013, 19:49
Wohnort: Nord-West

Re: Bier-virus (Corona)

Beitrag von MichelH » Mo 30. Mär 2020, 09:09

Meine LV hat mir gerade von einem Rezept erzählt in dem aus Bier die Hefe vermehrt wird um daraus eigene backhefe zu machen

duese
Beiträge: 4173
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: Bier-virus (Corona)

Beitrag von duese » Mo 30. Mär 2020, 09:11

Das klappt wohl schon. Hab ich erst irgendwo gelesen, weiß bloß nimmer wo.

Man kann wohl auch aus Bier Hefe weiterzüchten. Allerdings wohl nicht aus dem industriell hergestellen Bier mit langer Haltbarkeit. Da ist wohl auch im trüben Hefeweizen keine lebende Hefe mehr drin. Meinte zumindest mein selbst brauender Kollege.

Kurzes googlen ergibt im ersten Treffer das:
https://praxistipps.focus.de/hefe-verme ... rts_104891

Benutzeravatar
Finger
Administrator
Beiträge: 4406
Registriert: Di 12. Jun 2012, 20:16
Kontaktdaten:

Re: Bier-virus (Corona)

Beitrag von Finger » Mo 30. Mär 2020, 09:48

Hmmmm.... das könnte man ja theoretisch auch mit Klotzhefe mal testen. Dann hätte man zumindest auch die richtige Kultur erwischt.... Filtert man dann industriell gesehen die trübe Brühe und presst das zu Klötzen?

Benutzeravatar
Matt
Beiträge: 4142
Registriert: So 24. Aug 2014, 21:22
Kontaktdaten:

Re: Bier-virus (Corona)

Beitrag von Matt » Mo 30. Mär 2020, 09:59

Oder ihr könnte mit Wasserkefir ausprobieren. Diese Wort habe ich in ebay-Kleinanzeige gestoplert.

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anz ... 5-401-1818

Benutzeravatar
Trax
Beiträge: 1582
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 23:21

Re: Bier-virus (Corona)

Beitrag von Trax » Mo 30. Mär 2020, 10:10

Wächst häfe nicht oft auf Früchen an der ausenseite wie zwetschken und so?
zumidnest wens nciht die industrien gereinigt und gewachsten aus dem supermarkt sind.

https://www.smarticular.net/wilde-hefe- ... vermehren/

nero
Beiträge: 175
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 11:58
Wohnort: Oberbayern

Re: Bier-virus (Corona)

Beitrag von nero » Mo 30. Mär 2020, 10:12

Hefe ist sehr einfach.
Man nimmt was wo Hefe drin ist, zB Hefepulver oder Würfel, oder Bier (naturtrübes Wießbier geht am besten), oder mit Obst heruimprobieren. Oft ist Hefe auf Äpfeln oder Pfirsichen vorhanden

Der Hefe gibt man dann was zum Essen. Viel Stärke und etwas Zucker zum beschleunigen. Als Stärke geht Mehl oder Kartoffel. Nicht zu viel zucker, sonst begeht sie Selbstmord.
Am einfachsten ist es aber wie beim Sauerteig immer etwas Hefeteig über zu lassen und den dann zu neuem noch Hefelosem Mehl-Wassergemisch zu geben. Dauert dann etwas länger.

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 5623
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Bier-virus (Corona)

Beitrag von Hightech » Mo 30. Mär 2020, 10:17

Trockenfrüchte, ungeschwefelt, sind zuverlässige Träger von Hefe. Hefe mag es warm und süß.

Gary
Beiträge: 2301
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 01:02

Re: Bier-virus (Corona)

Beitrag von Gary » Mo 30. Mär 2020, 10:19

Passt das zusammen ?

Lästern das es keine Hefe gibt, aber selbst welche wollen weil man sein Backtalent entdeckt hat - oder eher noch entdecken möchte?
Wenn jetzt doppelt so viel gebacken wird, dann wird das Regal leer, auch ohne Hamsterkäufer.

Mehl kaufe ich an der Mühle, 550er, das 405er würde ich für Brot/Brötchen und Pizza nie kaufen. Brot und Brezen kauf ich einfach wie bisher in der Bäckerei, die leben vom Verkauf. Mehl brauche ich hauptsächlich für Pizzateig.

Vielen Bäckereien geht es eh schon schlecht wegen der Konkurrenz vom Discounter. Ich versetze keiner Bäckerei den Todesstoß indem ich dort nicht mehr kaufe.

Benutzeravatar
Trax
Beiträge: 1582
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 23:21

Re: Bier-virus (Corona)

Beitrag von Trax » Mo 30. Mär 2020, 10:45

Also ich kann nur davon abraten Lebensmittel zu kaufen die man nicht vorm, verzehr sterilisieren kann, wer weiss wer das zuvor abgeleckt hat.

Brot und Kuhen selber backen ist eine Top lösung, macht meine Mum schon seid langem.

Und all die Leute die trotzdem brot kaufen, bitte legt es nach dem kauf zumindets für paar 10 min nochmal in die backrühre bei entsprechender temp um mögliche darauf enthaltenen vieren zu killen.

Sicherheit geht vor.

Online
radixdelta
Beiträge: 1425
Registriert: So 11. Aug 2013, 20:25
Wohnort: Nord-Ost-Westfalen

Re: Bier-virus (Corona)

Beitrag von radixdelta » Mo 30. Mär 2020, 10:55

Frischhefe wird zunächst aus Reinzuchtkulturen aus dem Labor in mehreren Keimfreien schritten zu einer größeren Menge Kultur vermehrt und dann in größeren Anlagen Keimarm weiter gezüchtet, wobei immer ein sehr großer Anteil Impfkultur genutzt wird, damit die richtige Hefe zahlenmäßig im Vorteil ist und alles andere keine Chance hat. Das weiterzüchten ist wohl mit dieser Hefe nicht so easy. So wie ich das verstehe ist die Hefe auf Backeigenschaften gezüchtet und nicht sehr Konkurrenzfähig, weshalb beim weiterzüchten unter Küchenbedingungen andere Hefen und Organismen nach und nach einen Vorteil bekommen. Ob das dann immer schlecht sein muss weiß ich nicht, man kann auf diese Weise mit Sicherheit die Hefe verlängern und um einiges mehr Backen. Das mit den Wilden Hefen habe ich mir aber auch schon angeschaut und das finde ich sehr interessant.
Hightech hat geschrieben:
Mo 30. Mär 2020, 07:21
"Schuld" hat die Regierung, die hatten letztes Jahr, glaube ich, eine Richtlinie herausgegeben, man solle sich für einen Notfall für 14 Tage Lebensmittel zurücklegen.
Nein, diese Empfehlung gibt es schon seit Jahrzehnten. Das wird immer mal wieder aus der Versenkung gehoben und letztes oder vorletztes Jahr haben die Sozialen Medien das irgendwie zu greifen bekommen und dann kam das auch in die Zeitung. Und dann wurde ein Hype draus, alle so :shock: :shock: :shock: 14 TAGE!?!? Problem ist daß sich da alle drüber lustig gemacht haben und nun plötzlich gemerkt haben daß das doch mal ganz nützlich und wichtig sein könnte. Flächendeckende 2-Wochen-Einkäufe hätte die Versorgung easy verkraftet, da bin ich mir sicher. Allerdings, wenn man anschaut wie die Leute zu Weihnachten Bunkern für 3 Feiertage und das auf 2 Wochen hochskaliert... ok, evtl. sind nicht nur die Gierschlunds schuld sondern auch die dummen Menschen die VORsorge nicht so richtig verstehen ;)
Die Sache mit dem Lokuspapier war absolut vorhersehbar, das wusste ich im Februar schon, das ist doch Allgemeinwissen!? (Nein, daß das SO eskaliert hätte ich nicht gedacht) Wir haben trotzdem nicht gebunkert, ich habe recherchiert daß jeder Deutsche 48 Rollen oder so im Jahr verbraucht. Das ist also eine Rolle pro Woche. Und da habe ich für unseren 3-Personen-Haushalt 4 Rollen gerechnet, incl. Durchfallaufschlag. Und so komme ich zum Schluss daß eine Packung 2 Wochen reicht und die XXL-Packung aus dem Sonderangebot Ende Februar macht uns allein schon mindestens 5 Wochen Lokuspapierautark. Dazu steht eine normale Packung im Vorrat, wenn wir die anfangen habe ich 2 Wochen Zeit neues Papier zu besorgen, das werde ich wohl schaffen, die Lage wird sich beruhigen bzw, beruhigt sich ja jetzt schon. Früh morgens bekommt man normalerweise etwas. Die Bunker scheinen voll zu sein.

Der Einzelhandel hat das so nicht kommen sehen, die haben etwas zu lange gedacht da werden einfach nur mal die Lager etwas leer geräumt und der Umsatz leicht gesteigert. Mit den selbstverstärkenden Effekten haben die so nicht gerechnet. Dann kam da noch hinzu daß sowohl Lieferketten als auch Personal sehr effizient auf Kante gefahren werden. Offensichtlich skaliert das System Supermarkt nicht sonderlich gut, genauso wenig wie die Autobahn als Warenlager.
Die Kassensysteme können Mengenrabatt, den Mengenrabatt kann man sehr wahrscheinlich auch negativ machen. Das hat so ähnlich hier und da gut geholfen und wäre eine Lösung, das müsste nur eine große Kette mal einführen, dann würde sich das wohl relativ schnell wieder normalisieren.

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 7104
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Bier-virus (Corona)

Beitrag von Bastelbruder » Mo 30. Mär 2020, 11:19

In den 80ern war mal ein Kuchen namens Herrmann weit verbreitet, da mußte man immer bloß einen kleinen Teil Teig absparen mit dem die nächste Schüssel angerührt wurde.

Benutzeravatar
Hansele
Beiträge: 2632
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:15
Wohnort: Bw
Kontaktdaten:

Re: Bier-virus (Corona)

Beitrag von Hansele » Mo 30. Mär 2020, 11:39

Bastelbruder hat geschrieben:
Mo 30. Mär 2020, 11:19
In den 80ern war mal ein Kuchen namens Herrmann weit verbreitet, da mußte man immer bloß einen kleinen Teil Teig absparen mit dem die nächste Schüssel angerührt wurde.
Da musste ich auch gerade dran denken, war für uns Kinder immer spaßig den Teig zu füttern,
irgendwann hatte man (als Kind schneller) genug vom fertigen Produkt :-).

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 5623
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Bier-virus (Corona)

Beitrag von Hightech » Mo 30. Mär 2020, 11:48

Trax hat geschrieben:
Mo 30. Mär 2020, 10:45
Also ich kann nur davon abraten Lebensmittel zu kaufen die man nicht vorm, verzehr sterilisieren kann, wer weiss wer das zuvor abgeleckt hat.

Brot und Kuhen selber backen ist eine Top lösung, macht meine Mum schon seid langem.

Und all die Leute die trotzdem brot kaufen, bitte legt es nach dem kauf zumindets für paar 10 min nochmal in die backrühre bei entsprechender temp um mögliche darauf enthaltenen vieren zu killen.

Sicherheit geht vor.
Die Übertragung über Lebensmittel ist sehr sehr wahrscheinlich! Wenn es für dich so besser anfühlt kannst du es ja machen.
Bisher wurde soweit ich weiß noch keine Übertragung über diesen Weg nachgewiesen.
Die Wissenschaft sag dazu:
Kann nicht ausgeschlossen werden.
Mancher macht hieraus:
Ist gut Möglich.

Benutzeravatar
Trax
Beiträge: 1582
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 23:21

Re: Bier-virus (Corona)

Beitrag von Trax » Mo 30. Mär 2020, 12:03

Hightech hat geschrieben:
Mo 30. Mär 2020, 11:48
Mancher macht hieraus:
Ist gut Möglich.
Ja klaar...

Meine Überlegung ist hat Überleben auf Karton bis zu 24h
Karton ist der Kruste am Brot nicht so unähnlich, daher würde ich in Abwesenheit von Daten hier verallgemeinern.
Und wen man überleben will ist alles was nicht nachgewiesen sicher ist im zweifel gefährlich.

Es ist auch eine kosten nutzen Rechnung,
Hat es Nachteile das Brot zur Sicherheit nochmal zu erhitzen? Nein nicht wirklich.
Kann es einem im Fall maximalen Pechs das leben retten, Ja. Also sollte man es machen.

Leute ich habe euch alle lieb und will nur euer bestes, seid bitte vorsichtig.

Daffid
Beiträge: 229
Registriert: Mi 9. Nov 2016, 14:35
Wohnort: Badisch-Sibirien

Re: Bier-virus (Corona)

Beitrag von Daffid » Mo 30. Mär 2020, 12:11

Trax hat geschrieben:
Mo 30. Mär 2020, 12:03
Hightech hat geschrieben:
Mo 30. Mär 2020, 11:48
Mancher macht hieraus:
Ist gut Möglich.
Ja klaar...

Meine Überlegung ist hat Überleben auf Karton bis zu 24h
Karton ist der Kruste am Brot nicht so unähnlich, daher würde ich in Abwesenheit von Daten hier verallgemeinern.
Und wen man überleben will ist alles was nicht nachgewiesen sicher ist im zweifel gefährlich.

Es ist auch eine kosten nutzen Rechnung,
Hat es Nachteile das Brot zur Sicherheit nochmal zu erhitzen? Nein nicht wirklich.
Kann es einem im Fall maximalen Pechs das leben retten, Ja. Also sollte man es machen.

Leute ich habe euch alle lieb und will nur euer bestes, seid bitte vorsichtig.
Wäre einfrieren auch eine Option?

duese
Beiträge: 4173
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: Bier-virus (Corona)

Beitrag von duese » Mo 30. Mär 2020, 12:12

Man sollte dazu aber auch wissen, dass die Mundschleimhaut/Mundflora recht gut darin ist Viren und so Glump zu killen.

Aussage einer Virologin im Kontext der Wiesn-Grippe/Wiesn-Seuche (Welle grippaler Infekte zur Oktoberfestzeit): Gemeinsam aus einem Maßkrug trinken ist relativ unkritisch. Händchenhalten und sich dann mit der Hand ins Gesicht fassen (Nasen- und Augenschleimhaut) birgt ein deutlich größeres Ansteckungsrisiko.

Und wenn auf diese Weise signifikante Risikominimierung (bakanntermaßen) möglich wäre, bin ich sicher, dass wir darüber was gehört hätten. So viel Vertrauen in unsere Wissenschaft und Gesundheitsbehören hab ich schon.

Man kann natürlich immer noch mehr Maßnahmen treffen um zu versuchen immer noch mehr (theoretisch) vorstellbare Infektionsmöglichkeiten auszuschließen. Und als Risikokandidat wird man verständlicherweise auch mehr machen.

Aber für mich ist irgendwann eine Grenze erreicht an der ich für mich sage: Das reicht, alles was überbleibt ist Restrisiko. Wenn es mich dann noch erwischt, dann sollte es halt so sein. Zu Tode gefürchtet ist auch gestorben...

Benutzeravatar
Trax
Beiträge: 1582
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 23:21

Re: Bier-virus (Corona)

Beitrag von Trax » Mo 30. Mär 2020, 12:17

Daffid hat geschrieben:
Mo 30. Mär 2020, 12:11
Wäre einfrieren auch eine Option?
Ich befürchte nein, ich bin kein mikrobiologe aber:

Bei einfrieren gehts darum das die wasser kristalle die inneren strukturen von zellen beschädigen.
Also wirkt super gegen Motten lerven etc, würmer, eier,
für Fleisch gilt zum Trichinen abtöten "Einfrieren des Fleisches über 20 Tage bei -15 °C und über 10 Tage bei -23 °C bei einer Schichtdicke bis zu 15 cm."

Bakterien überleben das in der Regel ohne Probleme und Viren die noch einfacher aufgebaut sind, den wird es wohl komplett egal sein.
Sprich Du tötest die nicht nur nicht sondern konservierst sie so das sie auch nach tagen/Monaten oder gar Jahren noch ansteckend sind, nach dem auftauen.

In Bio-Labors werden die Viren ja auch eingefroren aufbewahrt.

Online
radixdelta
Beiträge: 1425
Registriert: So 11. Aug 2013, 20:25
Wohnort: Nord-Ost-Westfalen

Re: Bier-virus (Corona)

Beitrag von radixdelta » Mo 30. Mär 2020, 12:53

Wenn die Verkäuferin im Bäckerwagen nun nicht so vorsichtig wäre wie sie ist, dann würde ich mir da ggf. Sorgen machen, aber sie ist sehr vorsichtig und desinfiziert ihre Hände und passt auf.
Bei Backwaren wäre ich weder besonders überrascht wenn die Viren da länger drauf aushalten noch würde es mich wundern wenn die es da gar nicht mögen würden und sofort inaktiviert würden. Beides wäre denkbar. Jedenfalls vermehren sie sich dort nicht.
Man braucht eben auch eine Infektiöse Dosis, und die wird schon normalerweise durch die Hygieneregeln im Umgang mit Lebensmitteln sehr wahrscheinlich nicht erreicht. Wenn dann noch die besondere Vorsicht hinzukommt sehe ich keine Probleme.

Einfrieren hilft nichts. Nicht alle Keime vertragen das, aber Viren werden eher konserviert. Ob sie aber den Auftauvorgang vertragen, selbst bei Zimmertemperatur?
So richtig habe ich das eh nicht geblickt. Mal ist feuchte Luft gut, mal nicht. Mal trocknet das Virus aus, mal wird es durch feuchte biologisch abgebaut. Da passiert offenbar weit mehr als man so gemeinhin überschauen kann, kein einfaches Fachgebiet.

Die umhüllten Viren haben ja so eine Lipidschicht. Können die überhaupt Fett vertragen? Kann ich die mit Butter töten? Das wäre mega!
Notfalls gibt es einen westfälischen Digestiv. Das Auto bleibt eh meist stehen im Moment.

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 5623
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Bier-virus (Corona)

Beitrag von Hightech » Mo 30. Mär 2020, 14:38

Das ist übrigens ein Punkt den viele übersehen:
Viren ist tote Materie und haben kein eigenes Leben und können auch keine Resistenz bilden.
Die können sich nur Im Wirt vermehren und sich nur durch Mutation verändern.
Eine Bazille ist da viel gefährlicher.
Die hat gegenüber einem Virus geradezu Superkräfte.

Benutzeravatar
PowerAM
Beiträge: 3191
Registriert: Di 13. Aug 2013, 23:14
Wohnort: JO62rr

Bier-virus (Corona)

Beitrag von PowerAM » Mo 30. Mär 2020, 15:08

duese hat geschrieben:
Mo 30. Mär 2020, 12:12
Man sollte dazu aber auch wissen, dass die Mundschleimhaut/Mundflora recht gut darin ist Viren und so Glump zu killen.

Aussage einer Virologin im Kontext der Wiesn-Grippe/Wiesn-Seuche (Welle grippaler Infekte zur Oktoberfestzeit): Gemeinsam aus einem Maßkrug trinken ist relativ unkritisch. Händchenhalten und sich dann mit der Hand ins Gesicht fassen (Nasen- und Augenschleimhaut) birgt ein deutlich größeres Ansteckungsrisiko. [...]
Einen Fakt verschweigst du! Was es an Mund und Rachen vorbei geschafft hat, das bekommt es danach mit der Magensäure zu tun. :twisted: Auch darum kommt bei jedem grippalen Infekt auch immer die Empfehlung, viel zu trinken.


Aus der gestrigen Telefonkonferenz der Ministerpräsidenten kam leider sehr wenig an die Öffentlichkeit. Mitbekommen habe ich lediglich, dass Bayern die jetzige Ausgangssperre bis zum Ende der Osterferien aufrecht erhalten will. Sachsen hat dazu verlautbart, keine Neuzugänge in Altenheime und Tagespflegen aufzunehmen. Der Rest scheint abzuwarten.

duese
Beiträge: 4173
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: Bier-virus (Corona)

Beitrag von duese » Mo 30. Mär 2020, 15:54

Jep, wir hier unten haben die Ausgangsbeschränkungen bis 19.4. Nachdem die Schulen auch bis dahin zu sind (Ende der Osternferien) haben wir das so auch erwartet. Söder hat es vorhin in der Pressekonferenz dann bekanntgegeben/bestätigt.

Gesperrt