Parkplatzansprüche oder was?

Wenn das Irrenhaus überfordert ist

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

Gesperrt
Schneewittchen
Beiträge: 404
Registriert: Di 18. Jul 2017, 10:16

Parkplatzansprüche oder was?

Beitrag von Schneewittchen » Mo 26. Okt 2020, 10:16

Gerade im Vorbeifahren gesehen an einem abgestellten Wohnmobil.
Niemand hat meiner Meinung nach Anspruch auf einen bestimmten Parkplatz, weder die "Anlieger" noch der Wohnmobilist.

Was meint Ihr dazu?
01.jpg

Benutzeravatar
Matt
Beiträge: 4543
Registriert: So 24. Aug 2014, 21:22
Kontaktdaten:

Re: Parkplatzansprüche oder was?

Beitrag von Matt » Mo 26. Okt 2020, 10:28

Allerdings nutze paar Leute den öffentliche Parkplatz als Abstellplatz für Wohnmobil und Anhänger und fliegende Autohändler ebenso. Genau in Ort wo Parkplatz rare Gut ist. Klar dass Leute darüber aufregen... ich sehe mittweile Wohnmobil als Pest, aus verschiedene Gründe, Parken ist davon nicht wirklich Grund für meine Ansicht. Wer Parkplatz für sich haben möchte, dann bitte Stellfläche mieten bzw. Garage mieten/kaufen.


Aber ich hatte mal abgemeldete Auto halb raus aus Parkplatz geschoben, nachdem Ordnungsamt nicht wirklich dagegen machen wollte. (Entfernungsaufforderung ist über 2 Monat alt) Schon nächste Tag ist Fiat Punto entfernt.

Was mich richtig stört: Es gibt paar Leute, der ihre Firmenauto (Sprinter) in Wohngebiet abstellt und dann mit private eigene Auto heim fahren.

Benutzeravatar
PowerAM
Beiträge: 3363
Registriert: Di 13. Aug 2013, 23:14
Wohnort: JO62rr

Parkplatzansprüche oder was?

Beitrag von PowerAM » Mo 26. Okt 2020, 10:32

Bis 7,49 t schwer und mit gültiger HU kann man überall parken, wo es nicht ausdrücklich verboten ist. Aufpassen nur, wenn ganz oder teilweise (eine Fahrzeugseite) auf dem Gehweg geparkt werden soll! Das ist ab 2,8 t nicht mehr erlaubt.

Der Aushang der Anlieger ist deren Meinung und nicht rechtlich bindend.

Benutzeravatar
PowerAM
Beiträge: 3363
Registriert: Di 13. Aug 2013, 23:14
Wohnort: JO62rr

Parkplatzansprüche oder was?

Beitrag von PowerAM » Mo 26. Okt 2020, 10:35

Matt hat geschrieben:
Mo 26. Okt 2020, 10:28
[...] Was mich richtig stört: Es gibt paar Leute, der ihre Firmenauto (Sprinter) in Wohngebiet abstellt und dann mit private eigene Auto heim fahren.
Das ist in meinem Wohngebiet leider auch so. Viele dürfen den Firmen-Transporter mit nachhause nehmen und dann benötigt der zusätzlich zum ohnehin vorhandenen privaten Pkw noch einen weiteren Parkplatz. Aber auch dagegen ist nichts zu machen. Wer zu spät heim kommt, der kriegt eben keinen Parkplatz vor dem Haus mehr und muss irgendwo in den Seitenstraßen parken.

andreas6
Beiträge: 2792
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:09

Re: Parkplatzansprüche oder was?

Beitrag von andreas6 » Mo 26. Okt 2020, 11:28

Bei https://www.bussgeldkatalog.org/lkw-parken-halten kann man das nachlesen.

MfG. Andreas

MSG
Beiträge: 792
Registriert: Fr 9. Nov 2018, 23:24
Wohnort: Nähe Dieburg

Re: Parkplatzansprüche oder was?

Beitrag von MSG » Mo 26. Okt 2020, 11:48

PowerAM hat geschrieben:
Mo 26. Okt 2020, 10:32
Bis 7,49 t schwer und mit gültiger HU kann man überall parken, wo es nicht ausdrücklich verboten ist. Aufpassen nur, wenn ganz oder teilweise (eine Fahrzeugseite) auf dem Gehweg geparkt werden soll! Das ist ab 2,8 t nicht mehr erlaubt.
Ergänzung: Gilt für LKW, BUS, Wohnmobil, Auto, Motorrad
Matt hat geschrieben:
Mo 26. Okt 2020, 10:28
öffentliche Parkplatz als Abstellplatz für .... Anhänger
Anhänger, die nicht an ein Fahrzeug angekuppelt sind, dürfen nur max. zwei Wochen stehen. Klingt komisch (dafür bezahlt man ja auch Steuern), ist aber so.

Nello
Beiträge: 1105
Registriert: Mo 2. Sep 2013, 23:44
Wohnort: Das westliche Ende des Sofas

Re: Parkplatzansprüche oder was?

Beitrag von Nello » Mo 26. Okt 2020, 12:06

Ganz klare Sache. Sofort Fotos machen, ausdrucken (!) und bei der nächsten Polizei um Regelung bitten. Auf keinen Fall erst ein paar Tage warten, auf keinen Fall versuchen, selber mit den Leuten zu reden. Die Polizei-Variante ist bereits die gemäßigte Lösung. Die normale Vorgehensweise wäre eine Anzeige wegen Nötigung.

Was hier zum Vorschein kommt ist die häufig anzutreffende Meinung, man könne durch bestimmte Lebensumstände (Nachbarschaft, Alter, Kundentreue ...) rechtssichere Privilegien erwerben und sich so (nur darum geht es im Grunde) über seine Mitmenschen erheben, die man dann ungestraft gängeln darf. Beispiel in anderem Zusammenhang: Schwatzend nebeneinander herschwimmen im Hallenbad, praktiziert von Sperrpontons (dicke Frauen) jeden Donnerstag im Hallenbad, was deren Meinung nach von schnelleren Bahnenschwimmern hinzunehmen sei, da man schon seit 17 Jahren jede Woche ...

Gegen diese Geisteshaltung kommt niemals eine gütliche Einigung zustande - persönlich halte ich das auch nicht für erstrebenswert.

Benutzeravatar
tschäikäi
Beiträge: 1396
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 14:01
Wohnort: Saarland

Re: Parkplatzansprüche oder was?

Beitrag von tschäikäi » Mo 26. Okt 2020, 12:14

auf keinen Fall versuchen, selber mit den Leuten zu reden
Ist das dein Ernst?

Nello
Beiträge: 1105
Registriert: Mo 2. Sep 2013, 23:44
Wohnort: Das westliche Ende des Sofas

Re: Parkplatzansprüche oder was?

Beitrag von Nello » Mo 26. Okt 2020, 12:21

Ja natürlich. Keine Chance. Du hast keine Chance. Du holst Dir bloß ein Magengeschwür. Abstand halten, Profis ranlassen.

Blechei
Beiträge: 760
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 11:18
Wohnort: Inne Hauptstadt

Re: Parkplatzansprüche oder was?

Beitrag von Blechei » Mo 26. Okt 2020, 12:22

Tja, scheint so...

Gary
Beiträge: 2541
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 01:02

Re: Parkplatzansprüche oder was?

Beitrag von Gary » Mo 26. Okt 2020, 12:53

Die BastelLösung wäre ein mobiler Baum der das unerwünschte Objekt mit Harz einsprüht und Laub abdeckt.
Mit etwas krimineller Energie könnte man das Wohnmobil aufbrechen und mit Müllbeutel füllen.

Was sagt die Bürgerwehr dazu ?

Gesperrt