Stumpsinnige Tätigkeiten. Ich dreh durch!

Wenn das Irrenhaus überfordert ist

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

Cubicany
Beiträge: 1726
Registriert: Sa 15. Feb 2020, 17:48

Stumpsinnige Tätigkeiten. Ich dreh durch!

Beitrag von Cubicany » Mi 13. Jan 2021, 22:25

Wir dürfen ja Gott sei Dank in der Ausbildung nicht zu viel
gleichartige Arbeit verrichten, so habe ich für einen Geldbonus
2 Wochen Arbeit in der Produktion zugestimmt.

Morgen ist der zweite Tag, weil 2 Tage BS Homeoffice dazwischen lagen.

Aber schon der Montag war "erfahrungsreich".

Und zwar in der Hinsicht, dass ich mich frage, wie man sowas
uU. 30 Jahre machen kann. Im Prinzip ist es immer verschieden geformte
Teile vom Band nehmen und mit Vlies in Eurokisten packen, für volle Kisten
ein Etikett drucken und aufbringen. Und man ist quasi ständig unter Stress, weil
die Maschinen ja permanent durchlaufen. Die Zeit bekommt man für ein paar
Tage damit rum, dass man überlegt, was man wie bauen würde
und dann nach Feierabend bzw. am Wochenende macht.

Einer sagte mir, er wäre schon 20 Jahre dort angestellt.

Wie halten manche da so lange durch?

Und gibt es Tricks, wie die Zeit vielleicht noch etwas schneller vergeht?

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 6644
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Stumpsinnige Tätigkeiten. Ich dreh durch!

Beitrag von Hightech » Mi 13. Jan 2021, 22:35

Entweder man gewöhnt sich an die Tätigkeit oder wird verrückt.

Ich wäre nach 1 Tag Gehirntot und nach 2 Tagen würde ich verrückt werden!
Es gibt Menschen die können das und sogar jene die das toll finden.

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 7249
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Stumpsinnige Tätigkeiten. Ich dreh durch!

Beitrag von xanakind » Mi 13. Jan 2021, 23:06

Man stumpft ab.
Mir wäre das aber auch nichts.
Als Azubi durfte ich (mit meinem Mitazubi) 2 Tage lang fast durchgehend Zahnbürstenköpfe in ein Förderband einlegen.
Körperlich & Geistig nicht anstrengend, aber man wird doof dabei.
Ich habe dabei dann Musik gehört, so hatte mein Kopf etwas zu tun.

Von diversen Kunden kann ich aber sehr ähnliches Berichten:
Mitartbeiter sind schon seit vielen Jahren angestellt und machen immer die gleiche dusselige & stumpfsinnige Arbeit.
z.B. Anal-C Zahnbürsten einpacken
Oder ABS-Blöcke teilweise montieren.
Immer & immer wieder die gleichen Bewegungen machen.
Und es ist niemals ein Ende in sicht, da die Produktion ja immer läuft.
Mal kurz auf´s Klo gehen? nur zu festgeschriebenen Zeiten, da dazu die Produktion teilweise pausieren muss.
Ich könnte das nicht, selbst wenn der Job gut bezahlt wäre.

Cubicany
Beiträge: 1726
Registriert: Sa 15. Feb 2020, 17:48

Re: Stumpsinnige Tätigkeiten. Ich dreh durch!

Beitrag von Cubicany » Mi 13. Jan 2021, 23:09

Ja, hatte mal so gefragt, wer wie lange dabei ist, weil der Altersschnitt
von 25 bis "rieche schon mal an der Erde" reicht. Der Großteil macht es
seit 4 Jahren und plant zügig dort weg zu gehen, andere machen es, um
Geld nach Hause zu senden (Ja, sind viele Rumänen, Russen und Polen dabei)
und nur ganz wenige machen es gerne.

Wie gesagt, ich halte mich mit den Überlegungen zu Basteleien und der
Aussicht "nur noch 4 Tage" über Wasser. Aber für noch länger wäre es undenkbar.
Und ich habe das Glück, nur eine Woche früh und eine spät zu haben.
Nacht dürfen wir nicht und das wäre eh mein Ende.

Habe schon überlegt, mir einen Satz der günstigsten kabellosen Pods zu
besorgen, um bisschen Finger Podcast oder was anderes zu hören. Wir dürfen
eigentlich nicht hören, aber da hält sich eh keiner dran. Auch von den fest
Angestellten.

Benutzeravatar
RMK
Beiträge: 3109
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Stumpsinnige Tätigkeiten. Ich dreh durch!

Beitrag von RMK » Mi 13. Jan 2021, 23:51

ich hab mal als Ferienjob zwei Wochen lang in einer
Grossgärtnerei Nelkenstecklinge
(im Prinzip Stengel, 10cm lang, mit nem Blatt dran,
kommen in 25er-Bündeln per Gummiband gehalten in
grossen Plastikwannen...)
in Anzuchttische gesteckt. glücklicherweise waren das
schon Tische und nicht mehr wie früher Bodenbeete....

es geht, wenn man sich nebenher überlegt was man
nach Feierabend machen wird, und Musik lief auch
(allerdings der falsche Sender....)

nach zwei Wochen hatte ich dann (hab mitgerechnet)
ca 100.000 Nelken gesteckt.... :|

das größte Highlight war dass ich die Gummiringe
gesammelt hab und in den Pausen zusammengetüdelt.
ebenfalls nach 2 Wochen hatte ich dann einen Gummiball
mit 18cm Durchmesser und einem guten Kilo Gewicht...
...erstaunlich wie weit so ein Teil rumhüpft, und auch
was da für Zerstörungspotential drinsteckt.... :mrgreen:

immer wenn ich mal im Job keine Lust hab, denke ich
an diese Zeit zurück, dann gehts wieder. :)

Cubicany
Beiträge: 1726
Registriert: Sa 15. Feb 2020, 17:48

Re: Stumpsinnige Tätigkeiten. Ich dreh durch!

Beitrag von Cubicany » Do 14. Jan 2021, 00:02

Vor allem merkt man dann, wie viel Macht Bildung hat.

Die Leute da haben vielleicht nicht die Möglichkeiten, aber
unsereins kann sich ja nach Belieben weiter qualifizieren und
so in tolle Positionen kommen.

Dann hat man halt nochmal 2 Jahre Schule, aber dafür hat man
vielleicht Aussicht auf Entwicklungslabor, Prüfmittelbau oder
leitende Funktionen.

Es gibt da ja so viel.

Miraculix
Beiträge: 460
Registriert: So 27. Mai 2018, 17:35
Wohnort: Landkreis Karlsruhe

Re: Stumpsinnige Tätigkeiten. Ich dreh durch!

Beitrag von Miraculix » Do 14. Jan 2021, 00:32

War früher ähnlich bei mir. Morgens auf den Bau, Schlitze kloppen und stemmen. Abends in den Bus und wieder heim. Und das wochenlang. Der überlebensfeflex war jede Pause und das Wochenende.

Ich war jünger...:D

War für mich der Grund den Bau schnellstmöglich zu verlassen. Ist mal ganz nett, aber für dauerhaft bin ich nicht der Typ gewesen. Da hatte ich andere kollegen die haben das mit richtig Freude gemacht. Ich war da eher im Kundendienst auf Fehlersuche. Dinge die das Hirn Fordern.


Aktuell hab ich das im Büro. Wenn ich nur im Büro bin und digitale Ergebnisse produziere oder auch Nen Haufen Papier... ich geh abends mit nem Brummschädel heim, bin komplett platt, hab das Gefühl nichts geschafft zu haben und bin frustriert.

Mischt sich das aber, Büro, Kunde, Labor und Werkstatt ist alles tutti. Auch nach 12h noch. Abwechselung. Und mit guten Kollegen. Mit dem richtigen man/Frau an der Seite macht auch die stupideste Arbeit Spaß und man vergisst die Zeit und das Hungergefühl. (Ich zumindest) und plötzlich war es drei Stunden nach Feierabend, keiner hat es gemerkt.


Sollte ich gezwungen sein nur noch im Büro am Pc zu sitzen, such ich mir ne andere Branche.

Online
Sr.Gallinger
Beiträge: 21
Registriert: Do 28. Jan 2016, 00:58
Wohnort: Bremen

Re: Stumpsinnige Tätigkeiten. Ich dreh durch!

Beitrag von Sr.Gallinger » Do 14. Jan 2021, 01:10

Hallo Stumpfsinnige
in meiner Ausbildung brauchte ich ein einjähriges Praktikum um mein versautes Abitur zu einem Fachabtiur umzustricken. Angefangen mit den normalen Arbeiten an einer Werk- Dreh- und Fräsbank bin ich durch den ganzen Betrieb gegangen.
Um auf den Punkt zu kommen:
Irgendwann in der in der Station: Werkzeug - und Zeichnungsausgabe / Vorrichtungs und Lehrenbau wurde ich mit einem Arbeiter bekannt.
Der stand jeden Tag an einer Radialbohrmaschine und bohrte Löcher in die Flanschen von Ventilen.
Den fragte ich wie er das aushält.
Antwort: Morgens gehe ich durchs Tor, gebe mein Hirn ab
nachmittags bekomme ich es wieder und ich habe viel für meine Familie übrig.
Das war ANNO 1988
Ich konnte nie so arbeiten.
Jens

Bastel-Onkel
Beiträge: 195
Registriert: Do 12. Apr 2018, 19:43

Re: Stumpsinnige Tätigkeiten. Ich dreh durch!

Beitrag von Bastel-Onkel » Do 14. Jan 2021, 01:36

Ich war 10 Jahre in der chem/pharmazeut. Produktion in einem Mehrzweckbetrieb. Dort gab es Jahresprodukte, die immer liefen, Halbjahresprodukte und die Exoten, Neueinführungen usw., die nur ab und an mal gemacht wurden. Manche Leute waren nur an den Jahresprodukten, ich war irgendwann quasi an jeder Neueinführung, die es in dem Bau gab. Das war immer interessant, man hatte mit den Chemikern und den Prozessassistenten direkt zu tun und konnte Ideen und Vorschläge unbürokratisch einbringen. Schließlich sollte es ja mal gut laufen, das war das gemeinsame Ziel. Wenn dann nach einem Jahr so ein Produkt wieder gemacht werden sollte, hat man sich drauf gefreut ("Hey, da war ich schon mal dran!"). Ich hatte einen wirklich interessanten, spannenden Job und wenn man doch mal zwei Wochen am Jahresprodukt war, dann war das zwischendurch auch ganz angehm, weil man das quasi auswendig konnte. Dann hat der Laden dicht gemacht und ich dachte, ich bin besonders schlau und habe mich rechtzeitig in die Entwicklung abgeseilt. Mir wurde ein noch viel interessanterer, spannenderer, supertoller Job versprochen, leider ist es der größte Scheiß.

Zunächst einmal hieß es: "Da kommt der Knöpfchendrücker aus der Produktion, hat 10 Jahre eh immer nur das gleiche gemacht und sowieso keine Ahnung". OK, hab ich erwartet und dachte erst, daß ich möglicherweise wirklich etwas aufzuholen hätte. Tja, anfangs ist alles neu und man lernt so die Gepflogenheiten des neuen Betriebs. Hab dann relativ bald festgestellt, daß hier nur Hektik und Chaos herrschen, und das nicht im positiven Sinne. Verbesserungsvorschläge? Will keiner hören! Eigene Ideen? Unerwünscht! "Mach, was man dir sagt und zwar schnell!" Ich mache jetzt alle paar Wochen ein anderes Produkt, das hopp-hopp eingerichtet wurde, hopp-hopp produziert wird und hopp-hopp gereinigt wird. Dann beginnt die Tretmühle mit einem anderen 08/15-Produkt von vorne. Manches habe ich in den 3 Jahren, die ich es jetzt hier aushalte, schon zum vierten Mal gemacht. Noch nie wurden Probleme, die beim ersten Mal aufgetreten sind und gemeldet wurden, beim nächsten Mal gelöst oder auch nur ernst genommen. Die Leute sind abgestumpft, völlig gleichgültig und absolut unfähig, mal das "große Ganze" zu sehen. Lustigerweise sind diejenigen, die ihr ganzes Leben in dem Bau verbracht haben die aller schlimmsten und die, die von woanders her gekommen sind meistens die deutlich besseren/fähigeren. Auch das spricht ja Bände über die Ausbildung hier. Die Ergebnisse, die bei dieser Art der "Entwicklung" dann raus kommen, sind dementsprechend unbefriedigend. Ich würde ja weg wollen, aber Alternativen sind leider rar.

Was ich aber damit sagen will: Nicht immer ist Produktion gleich Fließband und Stumpfsinn und Entwicklung gleich abwechslungsreich und anspruchspruchsvoll. Man muß für jeden Job "geeignet" sein. Entweder es passt, der es passt eben nicht. Ich hab leider in Schubladen gedacht und damit gründlich ins Klo gegriffen.

Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
Beiträge: 5821
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)
Kontaktdaten:

Re: Stumpsinnige Tätigkeiten. Ich dreh durch!

Beitrag von Chemnitzsurfer » Do 14. Jan 2021, 05:19

Habe mit einen Kollegen vor vll. 5 Jahren bei einer Firma die Eierkuchen etc. herstellt einen Schaltschrank installiert und wir konnten die Produktion anschauen. Da saßen ernsthaft die ganze Schicht Frauen am Fließband und haben die Eierkuchen gefaltet :shock: :lol:

Da muss ich immer an an Frau Surrbier denken
https://www.youtube.com/watch?v=fP_GLbJAB08

ch_ris
Beiträge: 1077
Registriert: Mo 30. Nov 2015, 10:08

Re: Stumpsinnige Tätigkeiten. Ich dreh durch!

Beitrag von ch_ris » Do 14. Jan 2021, 07:30

ich glaub das ist auch eine Frage der inneren Haltung.

laufen, joggen, wandern, (häkeln?) kann auch eine extrem nervtötende Tätigkeit sein.
Bis es auf einmal dann doch Spaß macht.
ja ich weiß, als Mantra für den Ferienjob in der Schraubenfabrik taugt das nur bedingt. :roll:

oder Kino, Jim Jarmusch ist für viele schon schwer, wenn man nur Actioner gewohnt ist.

Benutzeravatar
zauberkopf
Beiträge: 7526
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Stumpsinnige Tätigkeiten. Ich dreh durch!

Beitrag von zauberkopf » Do 14. Jan 2021, 09:27

Es gibt Menschen die können das und sogar jene die das toll finden.
Also gelegentlich gehöre ich auch dazu.
Weil ich es manchmal ziemlich entspannend finde, mal das Hirn auszuschalten, und dabei noch was "produktives" zu tun.
MANCHMAL !

Es gibt sogar überlegungen von Wissenschaftlern, das es vielleicht gut wäre, wenn man am Arbeitsplatz auch mal wechseln könnte.
z.B. man hat grad keine Idee.. man hat schlecht geschlafen.. och.. dann gehen wir halt heute mal in die Produktion, und machen etwas stumpfsinniges.
Auf dauer, kriegt man natürlich bei sowas einen rappel.

Nello
Beiträge: 1201
Registriert: Mo 2. Sep 2013, 23:44
Wohnort: Das westliche Ende des Sofas

Re: Stumpsinnige Tätigkeiten. Ich dreh durch!

Beitrag von Nello » Do 14. Jan 2021, 12:51

Mich erinnert das an einen englischen Werbefilm, den ich damals - vorsichtig ausgedrückt - sehr beeindruckend fand.

Perspektive schräg von oben. Ein Fließband, dahinter eine Frau, deren Gesicht nicht zu sehen ist. Das Band fördert Konservendosen aus einer schwarzen Maschine, etwa zwei pro Sekunde, mit einem halben Meter Abstand. Sonst passiert nichts. Das geht eine volle Minute lang so: Nichts passiert. Absolut überhaupt nichts. Die ganze Zeit fragt man sich, was soll das, was kommt jetzt? Aber da kommt nichts, Konservendosen auf einem Fließband. Sonst nichts. Unerträglich!

Dann: eine umgefallene, liegende Konservendose. Die Frau stellt sie richtig auf das Band. Dann passiert wieder nichts, nur die Dosen auf dem Band. Nichts. Nichts. Nichts.

Schließlich ein Schriftzug: "Stay at school!"

Benutzeravatar
Propeller
Beiträge: 2058
Registriert: So 29. Sep 2013, 09:40
Wohnort: 17252
Kontaktdaten:

Re: Stumpsinnige Tätigkeiten. Ich dreh durch!

Beitrag von Propeller » Do 14. Jan 2021, 13:06

Ich habe Anfang der 90er in einem großen Markenautohaus KFZ-Mechaniker gelernt und den Job sehr schnell gehasst.
Zeitdruck und stumpfe Teiletauscherei. Ein Getriebe wurde nicht einmal aufgeschraubt, nur tauschen, tauschen, tauschen. Ich habe dann Frühauslerner gemacht und die Beine in die Hand genommen. Als Hobby wirklich toll, aber absolut kein Beruf für mich.

Ansonsten: Alles Ansichtssache!

Benutzeravatar
Heaterman
Beiträge: 3492
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:11
Wohnort: Am Rand der Scheibe, 6 m unter NN

Re: Stumpsinnige Tätigkeiten. Ich dreh durch!

Beitrag von Heaterman » Do 14. Jan 2021, 13:19

Frauen können das wohl sehr gut, weil sie ja angeblich multitaskingfähiger als Männer sind.

Hab ich früher in der Familie meiner Frau kennengelernt. Da haben die Frauen in Heimarbeit diese Gardinenclipse hergestellt. Draht in einer vom AG angelieferten Vorrichtung gebogen, Feder in den Clip einsetzen, Clip auf den Draht, dann Draht mit der Vorrichtung zubiegen. Die haben Millionen von diesen Dingern gebaut und dabei in der Runde über Gott und die Welt gequatscht, dazwischen Kinder bemietzelt, bis der Zähler das Tagessoll angezeigt hat. Die fanden das gut, war es doch ein willkommener Zuverdienst, und man konnte zu Hause arbeiten. Einmal die Woche wurde abgeholt und Nachschub geliefert.

Es gibt so viele gleichförmige Arbeiten, aber erstens müssen die gemacht werden, und zweitens gibt es Leute, die mental genau darauf zugeschnitten sind. Mir haben die Ferientätigkeiten „Funkgerätebaugruppen im Schwalllöter löten” und „Fernmeldekabel-Verseilmaschine in der Nachtschicht überwachen: einmal bestücken, dann donnert das Ding 6 Stunden und man pennt bis zu einem Alarm im Restecontainer” für jeweils 4 Wochen gereicht. Hat für den Rest des Lebens die Erkenntnis gebracht: „Ich brauch jeden Tag was Neues”.
Im nächsten Leben würde ich Maschinenbau/Automation studieren, automatisierte Fertigungstechnik fasziniert mich, besonders nach einer Werksbesichtigung bei BMW in Leipzig.

Ähnliches wie die oben geschilderte Heimarbeit wurde ja mal von 3D-Druckern geträumt. Dezentrale Heimarbeit für das Herstellen von Serienteilen, keine Farbrikstruktur nötig. Längst ausgeträumt.

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 6644
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Stumpsinnige Tätigkeiten. Ich dreh durch!

Beitrag von Hightech » Do 14. Jan 2021, 14:35

Nello hat geschrieben:
Do 14. Jan 2021, 12:51
Mich erinnert das an einen englischen Werbefilm, den ich damals - vorsichtig ausgedrückt - sehr beeindruckend fand.

Perspektive schräg von oben. Ein Fließband, dahinter eine Frau, deren Gesicht nicht zu sehen ist. Das Band fördert Konservendosen aus einer schwarzen Maschine, etwa zwei pro Sekunde, mit einem halben Meter Abstand. Sonst passiert nichts. Das geht eine volle Minute lang so: Nichts passiert. Absolut überhaupt nichts. Die ganze Zeit fragt man sich, was soll das, was kommt jetzt? Aber da kommt nichts, Konservendosen auf einem Fließband. Sonst nichts. Unerträglich!

Dann: eine umgefallene, liegende Konservendose. Die Frau stellt sie richtig auf das Band. Dann passiert wieder nichts, nur die Dosen auf dem Band. Nichts. Nichts. Nichts.

Schließlich ein Schriftzug: "Stay at school!"
Aber was machen wir denn mit den ganzen hochqualifizierten Richtern, Anwälten, Entwicklungsingenieuren, und theoretischen Phyikern?

Niemand der mehr die Straßen kehrt, den Müll abholt, die Crepes zusammenklappt oder den alten Menschen die Kacke abwischt!
Kein Hochqualifizierter würde die Scheiße machen wollen, aber dafür ordentlich bezahlen will auch keiner. Eine Endlose Zwickmühle.
Ich denke, jede Arbeit, ob nun intilektuell anspruchvoll oder nicht muss so bezahlt werden, das die Menschen damit zufrieden sein können und sagen, ich mache das zwar nicht so gerne, aber ich werde ja gut bezahlt.
So gibt es sicher auch schlaue Leute die sehr gerne stumpfe Arbeiten machen würden, wenn die entsprechend entlohnt würden.

Benutzeravatar
Lötfahne
Beiträge: 1741
Registriert: Sa 9. Nov 2013, 10:43
Wohnort: KBS 669 bzw. 9401

Re: Stumpsinnige Tätigkeiten. Ich dreh durch!

Beitrag von Lötfahne » Do 14. Jan 2021, 14:59

Dieser Mann arbeitet:
Bild

Bild
Er kontrolliert das Stahlseil der Cable Cars in San Francisco.

Ich hatte nach meiner Lehrzeit in der Produktion auch oft stumpfsinnige Tätigkeiten zu tun, im Dreischichtbetrieb.
Mir hat damals das Abtauchen in Bücher geholfen, ich kann bis heute noch ganze Seiten meiner damaligen Lieblingsbücher auswendig.
Den Kopf einfach auf was anderes ausrichten...

Benutzeravatar
Sven
Beiträge: 4253
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: Sechsundzwanzigdreisechzehn

Re: Stumpsinnige Tätigkeiten. Ich dreh durch!

Beitrag von Sven » Do 14. Jan 2021, 15:17

Jörg vom Butterwerk.

https://www.youtube.com/watch?v=F7pBpw682Tw
"Weil man ihn fürn Fachmann hält, hat man ihn da hingestellt und sein Zweck: Greif hin, klapp auf, tu rein, zieh weg" ;)

Ich stell mal die steile These auf, dass es dem typischen Ingenieur unheimlich schwer fällt sich zu langweilen. Ich kann sowas nicht. Ich denke dann automatisch dran, wie man das automatisieren kann.
Dann bin ich abgelenkt und die eigentliche Tätigkeit nimmt ihren Lauf in Richtung Chaos und Katastrophe :mrgreen:
Lieber beschäftige ich mich um ein vielfaches länger mit einer hochkomplexen technischen Lösung zur Verrichtung einer langweiligen Arbeit als mit der langweiligen Arbeit selber.
Würde ich das nicht tun, würde ich geistig verkümmern und willentlich den Karren in den Dreck fahren um es nicht mehr machen zu müssen. Das ist quasi ein Schutzreflex.

Benutzeravatar
Finger
Administrator
Beiträge: 4913
Registriert: Di 12. Jun 2012, 20:16
Kontaktdaten:

Re: Stumpsinnige Tätigkeiten. Ich dreh durch!

Beitrag von Finger » Do 14. Jan 2021, 16:31

Geht mir sehr ähnlich. Das schlimmste was ich jeh gesehen habe war ein Arbeitsplatz, an dem eine vorbeiflitzende, einfarbige Stoffbahn auf Webfehler zu kontrollieren war... Es soll ja auch Männer geben, die dann als Schutzreflex eine Erektion bekommen.... kenne ich aus dem Geschichtsunterricht...

Benutzeravatar
Kuddel
Beiträge: 3955
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:56
Wohnort: Denk immer an St. Alamo!

Re: Stumpsinnige Tätigkeiten. Ich dreh durch!

Beitrag von Kuddel » Do 14. Jan 2021, 16:58

Kenne einen, der auch am Fließband Verpackungen anguckt. Ist jetzt Covidiot. Könnte ein Zusammenhang haben ;-)

Ein Freund von mir sagte nach ein paar Wochen am Band bei VW, nach Feierabend versucht man vermeintlich, dem Waschbecken hinterher zu rennen.
Er hat mir dann seine Gehalsabrechnung gezeigt und hat inzwischen das dritte Haus.
Jeder wie er mag ;-)

Benutzeravatar
Später Gast
Beiträge: 978
Registriert: Di 5. Apr 2016, 22:03
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Stumpsinnige Tätigkeiten. Ich dreh durch!

Beitrag von Später Gast » Do 14. Jan 2021, 17:50

Ich hatte auch meine gute Portion stumpfsinniger Jobs. mit 19/20 2 Mal die Sommerferien in der ZF am Band geschafft, das erste Mal durfte ich an ner "Staufermatik" Bolzen in die Planetenträger von LKW-Getrieben pressen. Hab regelmäßig zu schnell gearbeitet und wurde von den Kollegen am Band angehalten, halblang zu machen, nicht dass noch die Stückzahl hochgesetzt wird. Am interessantesten wars, wenn die Maschine ausgefallen ist, und ich mim Fäustel die Bolzen manuell einklopfen durfte. Bei zweiten mal hab ich fürs Band kommissioniert, Setzkästen mit zur aktuell gebauten Linie bestückt. *gääähn* :|

Ich fands damals unerträglich. Gar nicht unbedingt wg der Arbeit selbst, sondern wegen der vielen verstumpften Gestalten um mich rum, die nurnoch SWR3 hören und Bildzeitung lesen konnten. Andren Sender an deinem Arbeitsplatz reinmachen gibt auch Stress, weil das stört ja, Kopfhörer verboten weil wegen Sicherheit. :evil:

Dann mit 22 mal nen Praktikum im Modell- und Formenbau gemacht, das war schon geiler, aber nach 2 Monaten haben sie mich in die Fertigung gesteckt, das war das Letzte. Arbeitsschutz schlecht bis nicht vorhanden und Tagaus- Tagein PU-Formen mit Mompe vollmachen, warten, ausformen, putzen, eintrennen von vorne. Der Typ, der die Polizeiauto-Dachaufbauten machen musste hatte es aber noch schlimmer, ständig Glasgewebematten zuschneiden, in die Form einlegen usw. Die Fasern haste Tagelang noch überall in der Haut stecken trotz Schutzanzug und Handschuhen. Der Fertigungsplatz war auch direkt neben der Heizplatte für die Tiefzieh-Schwermatten, war also auch ohne Astronautenanzug schön muckelich warm da.
2 Monate später durfte ich wieder zurück zur Modellbauwerkstatt, aber da kamen grad mehrere riesige Alu-Tiefziehformen für LKW-Radhäuser aus der Fräse, da mussten die Düsen noch von Hand eingesetzt und verschliffen werden. Tagelang. Zum Glück hatte ich da nen guten Kollege mit Hang zum Grünzeug, da ging die Zeit dann einigermaßen rum. Als Ferienjobber vllt ok, wenn man nicht an großen Maschinen steht. Langfristig keine Option.
Wobei, da gabs auch ne Kollegin, die wohl häufiger mal im Harzraum auf die PSA verzichtet hat, die war immer gut drauf, aber der IQ wohl halt nur noch knapp über Raumtemperatur. ¯\_(ツ)_/¯

Fast forward zur "Gegenwart", vor jetzt auch schon wieder 2 Jahren war ich als Vertretungslehrer an ner Gemeinschaftsschule. Wirklich ne gute Schule, die haben ein tolles schülerbasiertes Lernkonzept, In jedem Klassenraum mehrere Rechner und Drucker, Beamer usw. Nur haben mich die Schüler komplett fertig gemacht. Ich hab halt Pädagogik für Gymi gelernt, nicht Hauptschule. Mir fehlt das Nervenkostüm, um gewaltig Rabatz zumachen und so'n Rudel nervige Kampfzwerge so lange rund zu machen, bis sie in die Spur kommen. Ich dachte ich steck sowas besser weg, aber das hat mich sowohl körperlich als auch psychisch ziemlich fertig gemacht. Gelernt ham die Schüler auch nix. Am Ende des Schuljahrs bin ich da rausgekrochen. :/

Long Story short: bevor ich mich von nem Rudel kleiner harter Egoisten psychisch in meine Einzelteile zerlegen lasse, steh ich vielleicht doch lieber n paar Jahre am Band. Ist vielleicht stumpfsinnig, aber gut bezahlt und es gibt dann doch auch schlimmeres als Stumpfsinn.

Benutzeravatar
video6
Beiträge: 4391
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 09:18
Wohnort: Laage bei Rostock

Re: Stumpsinnige Tätigkeiten. Ich dreh durch!

Beitrag von video6 » Do 14. Jan 2021, 18:42

Stumpfsinnige Tätigkeiten hab ich zu Ostzeiten im VEB Leuchtenbau Finow.
Montage von Anschlusskästen.
Wie sie oft immer noch an vielen großen Verteilungen zu finden sind.
Die Dinger gab es in X Ausführungen.
Fließbandarbeit ohne Fließband 😂
War eigentlich ne einfache Sache erst Anschlussplatten mit einem oder drei Stopfen bestücken.
Oder Platte ohne alles.
Vier M6 Muttern in ein Halteblech Kasten hinterher vorbereitete Anschlussplatte mit vier Schlitzschrauben festmachen.
Ein hängender 220Volt Schrauber war mein Werkzeug.
Accuschrauber gab es noch nicht.(DDR 1984/85)
4 neue Muttern andere Seite nächster Deckel.
Erst in PA von der Schule aus.
Später in Ferienarbeit einen Sommer zwei Wochen lang.
Der Vorarbeiter oder wie auch immer er hieß musste mich auch bremsen damit ich nicht die Norm versaue.
Hab ne Palette mehr geschafft wie die anderen.
Hab für einen Achtklässler richtig gut Geld verdient.
Bastelzeug kaufen 🤣
Ach ja ich konnte mit Walkman meine Musik hören 🎧
Nur das mein Walkman ein „Mira“ war der mit einem Stereokopf umgebaut war auf Vierspur und somit die doppelte Spielzeit pro Kassette hatte.
Die Erstellung des Bandes war recht aufwändig und nur Mono.
Wir hatten ja sonst nüscht 😄

Cubicany
Beiträge: 1726
Registriert: Sa 15. Feb 2020, 17:48

Re: Stumpsinnige Tätigkeiten. Ich dreh durch!

Beitrag von Cubicany » Do 14. Jan 2021, 20:43

Ich spüre auch gerade wieder, wie man nach 8 Stunden so platt ist.

Abgesehen davon, dass halb 5 früh aufstehen für mich wie Holzhammer mit Nagel drin
ist, werde ich dann irgendwann bis Mittag wach und denke "Geil, in 3 Stunden kann ich
alles mögliche tun!"

Und was ist? Kaum zu hause eben schnell Essen rein kloppen, halbe Stunde eine Folge
Serie gucken und dann falle ich rückwärts ins Bett. wach werde ich wieder so um 19 Uhr
und man könnte mich auswringen und auf die Leine hängen, so matt bin ich.

Homeschooling-Aufgaben lösen?

Haha, der war gut!

Robby_DG0ROB
Beiträge: 3191
Registriert: Do 19. Mai 2016, 21:13
Wohnort: Regensburg

Re: Stumpsinnige Tätigkeiten. Ich dreh durch!

Beitrag von Robby_DG0ROB » Do 14. Jan 2021, 22:07

video6 hat geschrieben:
Do 14. Jan 2021, 18:42
Ein hängender 220Volt Schrauber war mein Werkzeug.Accuschrauber gab es noch nicht.(DDR 1984/85)
Das ist heute noch so, dass in Fertigungslinien die Schrauber an ausbalancierten Seilzügen hängen und über Kabel versorgt werden. Akkuschrauber sind was für den Handwerker, aber nicht für die Linienfertigung.

Cubicany
Beiträge: 1726
Registriert: Sa 15. Feb 2020, 17:48

Re: Stumpsinnige Tätigkeiten. Ich dreh durch!

Beitrag von Cubicany » Do 14. Jan 2021, 22:11

Ich habe gerade mal gedanklich die Frauenthese überprüft und in den
3 Betrieben, wo ich Praktika gemacht habe bzw. die Ausbildung, sind
80% Frauen.

Vielleicht beschweren die sich auch einfach weniger?

Jedenfalls graut mir schon wieder vor morgen... :roll:

Nur noch 4 Tage, Nur noch 4 Tage, Nur noch 4 Tage, Nur noch 4 Tage,...

Antworten