wie machen das eigentlich die schrägen Leute?

Wenn das Irrenhaus überfordert ist

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

Benutzeravatar
RMK
Beiträge: 3427
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

wie machen das eigentlich die schrägen Leute?

Beitrag von RMK » Do 28. Jan 2021, 10:56

Der Titel ist so halbernst gemeint, im Gegensatz zu "uns", den Normalen, gibts ja noch
ganz viele schräge Leute draussen, die *nicht basteln* :shock:

Hintergrund: gestern musste ich das elektrische Garagentor reparieren. Ging auf, aber
nicht mehr zu. Blöd.
Ich machs kurz, die einstellbaren Kunststoffmuttern die auf einer Gewindestange laufen und
die Mikroschalter für den jeweiligen Endstop betätigen sind wegen Kälte und altem Fett
steckengeblieben und übergesprungen, bis das Tor mechanisch auf Block gefahren ist.
Dadurch waren natürlich die Mikroschalterbetätiger komplett aus der Spur, mussten gängig
gemacht und wieder frisch eingestellt werden... hab ne gute halbe Stunde für alles gebraucht,
so weit so gut, hat auch Spass gemacht das wieder "hinzukriegen" - war glücklicherweise nicht wirklich
was kaputt.

Aber schon während dem Reparieren kam mir der Gedanke: "was machen die anderen Leute in so einem
Fall eigentlich?"
Abends um halb neun mit offenem Garagentor? (klar, kann man entriegeln und manuell zuklappen...)
Und mit einer ~30 Jahre alten Steuerung?

Hab mal spasseshalber meine Frau gefragt was sie in dem Fall machen würde - lapidare Antwort "ich würd
DIR sagen "reparier mal" " ;)

Aber ernsthaft, der Normalmensch mit keiner Affinität zum Basteln, und womöglich einem Fach in der Besteckschublade
mit einem Schraubendreher und einem Hämmerchen als einziges Werkzeug im Haus - was macht der? neuen Torantrieb
für 600 EUR einbauen lassen?! (wenn die nicht auf die Idee kommen und mich rufen, natürlich ;) )

...ich bin gespannt was ihr so meint. Gern mit Beispielen, soll ja unterhaltsam sein. :)

Benutzeravatar
Mista X
Beiträge: 2658
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 20:30
Wohnort: Hückeswagen

Re: wie machen das eigentlich die schrägen Leute?

Beitrag von Mista X » Do 28. Jan 2021, 11:19

Pfff... die die gar keinen Bezug zur Technik haben scheitern schon daran in Word einen ordentlichen Brief zu schreiben der formmäßig in einen Umschlag passt und dann die Empfängeradresse am Sichtfenster auftaucht.
Woher ich das weiß?
Ich hab gestern Abend von 20 Uhr bis 23 Uhr einen Lehrgang gehalten zum Thema Windows 10 und Open Office. Natürlich nicht kostenlos! :mrgreen:

Was das hardwaremäßige angeht. Gefährliche Tüddelleien von witzig bis mordsgefährlich alles gehabt.

Beispiele:
Verlängerungskabel Modell bissige Viper im Garten. Aderendhülsen im Stecker? Häääää was ist das?
Blöde Sicherung vom Wohnzimmer fliegt immer. Aber das macht sie nicht mehr, wenn ich den Schutzleiter vom Metallchassis der Leuchtstofflampe abklemme. Das das Ding dannach bissig auf Berührungen reagiert juckte den nicht. Grund war ein eingeschnittenes Kabel am Gehäuse.
Ganz toll sind auch immer die DIY Frickeleien in der Haustechnik. Da hängen dann 3 Räume, Trockner, Waschmaschine, Heizung und am besten noch der Router an einer Sicherung. Damit überall Strom ist findet man alles von Lautsprecherlitze bis Bleimantelkabel und Stegleitung bzw. Teerkabel. Und der Frickler war farbenblind - Rot auf Schwarz und bei der nächsten Klemme ist dann noch Blau und Grau mit drunter...! Und DoLüs sind ja toll wenn man sie vollstopft bis Anschlag - die verschweißt sich irgendwann von selbst.

sysconsol
Beiträge: 3263
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: wie machen das eigentlich die schrägen Leute?

Beitrag von sysconsol » Do 28. Jan 2021, 11:34

Das sind aber die Menschen, bei denen es schon zum grundsätzlichen Selbst-Tätigwerden reicht.
Da fehlt eben Hintergrundwissen und damit auch Wissen um die Gefahren. Aber sie machen schon mal etwas. Das ist ggf. ausbaufähig.

Die anderen
RMK hat geschrieben:
Do 28. Jan 2021, 10:56
[...]neuen Torantrieb für 600 EUR einbauen lassen?!
bzw. den Vermieter oder einen entsprechenden Handwerker anrufen.
Und ggf. sich über die Kosten und die Qualität bei Kollegen, Bekannten, Twitter, ... echauffieren.

Man ist in der komplexen Welt aufgeschmissen.

Gegenbeispiel: Du bist krank und weißt nicht, was es ist. Was machst du?
Medizin ist eben ein Bastelgebiet in dem wir hier nicht so fit sind ;) (Ich gehe zumindest davon aus...)

Benutzeravatar
RMK
Beiträge: 3427
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: wie machen das eigentlich die schrägen Leute?

Beitrag von RMK » Do 28. Jan 2021, 11:45

sysconsol hat geschrieben:
Do 28. Jan 2021, 11:34
Gegenbeispiel: Du bist krank und weißt nicht, was es ist. Was machst du?
Medizin ist eben ein Bastelgebiet in dem wir hier nicht so fit sind ;) (Ich gehe zumindest davon aus...)
tja, das habe ich erst im August durchgemacht. Man ist aufgeschmissen. Mir hat ein simpler Nierenstein
eine 3-Tages-Odyssee durch drei Krankenhäuser eingebracht... Incl Fehldiagnose usw. :-/
Wenn ich ein Endoskop hätte... ;) :D

Aber ja, der Einwand ist stichhaltig. *mal drüber nachdenken*

Benutzeravatar
Mista X
Beiträge: 2658
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 20:30
Wohnort: Hückeswagen

Re: wie machen das eigentlich die schrägen Leute?

Beitrag von Mista X » Do 28. Jan 2021, 13:08

sysconsol hat geschrieben:
Do 28. Jan 2021, 11:34


Gegenbeispiel: Du bist krank und weißt nicht, was es ist. Was machst du?
Medizin ist eben ein Bastelgebiet in dem wir hier nicht so fit sind ;) (Ich gehe zumindest davon aus...)
Wenn ich merke es ist was ernstes geh ich zum Arzt.
Unsere Kunstfehler landen auf dem Schrottplatz, die vom Arzt auf dem Friedhof.

Andererseits geht es aber auch oft um den Typus Mensch, der nur Schema F kann und so mal gar nicht bereit oder in der Lage ist was neues zu lernen.
Bestes Beispiel ist doch hier wieder neulich bei mir aufgeschlagen:
Elektrisches Fichtenmoped streikt.
Fehler: Kabelschuh an der Motorkohle abgebrochen - Verständlich, dass dieser Fehler von mir als Fachmann repariert wird.
Die anschließende komplette Zerlegung des Getriebes usw. sprach Bände, dass dieses Gerät noch nie eine Reinigung oder Wartung erfahren hat, obwohl derjenige tagtäglich damit arbeitet und damit seine Brötchen verdient.
Den Lehrgang: Wie warte ich mein Fichtenmoped und Fett gehört nicht nur auf die Butterstulle ging gefühlt da rein, da raus bei dem Anwender. Hauptsache RÖÖÖÖÖHHHHRRR und das Ding macht Kleinholz.

Nello
Beiträge: 1300
Registriert: Mo 2. Sep 2013, 23:44
Wohnort: Das westliche Ende des Sofas

Re: wie machen das eigentlich die schrägen Leute?

Beitrag von Nello » Do 28. Jan 2021, 14:41

Was mich manchmal sehr ärgert ist die Arroganz, mit der selbst gemachtes von denen beurteilt wird, die nicht mal wissen, was die Tapete an der Wand hält. Die Qualität der Arbeit ist dabei völlig unerheblich. Du kannst Malermeister sein, aber wenn Du, um beim Beispiel zu bleiben, Dein eigenes Wohnzimmer tapezierst, ist das minderwertig: Selber gemacht, aha. Na ja. Dann wird pikiert die Nase gerümpft und geschaut, daß man möglichst schnell weiterkommt.

Mich macht das wütend und hilflos: Ich würde denen so gerne richtig einen reinwürgen. Aber wehe, man verweigert im Fall der Fälle die Hilfe: Umgekehrt scheint es einen Anspruch auf Dienstleistung zu geben. Wird der nicht erfüllt, ist man ein Verbrecher. Egal wie, ich bin immer der Depp.

Benutzeravatar
RMK
Beiträge: 3427
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: wie machen das eigentlich die schrägen Leute?

Beitrag von RMK » Do 28. Jan 2021, 15:09

kenn ich, hab ich teilweise sogar im Haus.
Vor Jahren war mal die Waschmaschine kaputt. Lässt sich nicht einschalten,
10-15mal den Drehknopf (der rausspringt und dann die Maschine aktiviert) drücken
war dann einmal einschalten....
Ersatz Steuerplatine ~600 EUR.
Sie hat dann jemanden gefunden der für 160 repariert.
Hat genau zwei Wochen gehalten.

Danach durfte ich dann dran (vorher nicht)...
Ergebnis: der "Reparateur" hat so pfuschig Crimpkabelschuhe verwendet dass
der Kunststoff drumrum schon angekokelt war... klar, das Ding zieht beim Heizen 3kW.

Der Endgültige Fehler war aber zu viel Abstand/Spiel am Mikroschalter, der von dem
herausspringenden Knopf betätigt wird. vier Schichten Isolierband an der Rückseite eingebaut,
seitdem (4 Jahre...) läuft die Karre.

aber erstmal durfte ich nicht an die Maschine, weil "die war teuer"... :evil:

Benutzeravatar
uxlaxel
Beiträge: 11731
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)
Kontaktdaten:

Re: wie machen das eigentlich die schrägen Leute?

Beitrag von uxlaxel » Do 28. Jan 2021, 16:12

neulich hat die heizung geleckt. frau meinte halb panisch, wir müssten ne firma kommen lassen. ich habe zu ihrem entsetzen erstmal die bleche vom brenner gerissen und einfach die schrauben am flansch (der leckte) nachgezogen.

seit gestern jammert der ölbrenner rum, bla bla „rotes licht - ich will nicht mehr“, holzfeuerung geht aber noch. jetzt knapp eine woche nach dem öltanken wird wohl die düse verstopft oder ein sieb zu sein. „mach ich samstag“ war meine ansage.
ihr ist bereits jetzt bewusst, was das je kosten würde.
tja, andere würden wohl eine woche auf einen monteur warten und so lange elektrisch heizen.

sysconsol
Beiträge: 3263
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: wie machen das eigentlich die schrägen Leute?

Beitrag von sysconsol » Do 28. Jan 2021, 17:09

Heaterman hat geschrieben:
Do 28. Jan 2021, 13:59
Frage an meine Angetraute: „Was machst Du, wenn ich mal, ähm, weg bin und was in der Hausautomation streikt?"
[...]Antwort lautet: „Dann hol ich jemanden, der das ganze Zeug rausreißt" [...]
Es gibt lebensnotwendige Dinge.
Und es gibt Dinge, die machen das Leben nur kompliziert.

Und da hat wohl auch jeder seine Prioritäten.

Mancher braucht eine Kücheneinrichtung für 40k.
Mancher eine Hausautomatisierung.
Mancher ein NAS oder gar Sonstwas-Server mit SAT, DAB, UKW, ...
Der nächste kauft sich einen Spektrumanalysator.

Neben der Wertschätzung von Arbeit/Handwerk (Danke Nello, das ist ein eigenes Thema; da habe ich mich erst gestern über einen bekannten Podcaster Dummquatscher aufgeregt) sollte man auch nicht vergessen,
das unser Gebastel für andere Menschen nicht den "Nabel der Welt" darstellt.
Die haben eben andere Interessen und Fähigkeiten.

sysconsol
Beiträge: 3263
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: wie machen das eigentlich die schrägen Leute?

Beitrag von sysconsol » Do 28. Jan 2021, 17:11

Was uxlaxel's Frau angeht: Wie lange kennt die dich jetzt?

Muddern hätte nie einen Handwerker geholt. Fragt Vaddern oder die Kinder.
Naja - ist eine andere Generation ;)

Benutzeravatar
Mista X
Beiträge: 2658
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 20:30
Wohnort: Hückeswagen

Re: wie machen das eigentlich die schrägen Leute?

Beitrag von Mista X » Do 28. Jan 2021, 17:20

RMK hat geschrieben:
Do 28. Jan 2021, 15:09
kenn ich, hab ich teilweise sogar im Haus.
Vor Jahren war mal die Waschmaschine kaputt. Lässt sich nicht einschalten,
10-15mal den Drehknopf (der rausspringt und dann die Maschine aktiviert) drücken
war dann einmal einschalten....
Ersatz Steuerplatine ~600 EUR.
Sie hat dann jemanden gefunden der für 160 repariert.
Hat genau zwei Wochen gehalten.

Danach durfte ich dann dran (vorher nicht)...
Ergebnis: der "Reparateur" hat so pfuschig Crimpkabelschuhe verwendet dass
der Kunststoff drumrum schon angekokelt war... klar, das Ding zieht beim Heizen 3kW.

Der Endgültige Fehler war aber zu viel Abstand/Spiel am Mikroschalter, der von dem
herausspringenden Knopf betätigt wird. vier Schichten Isolierband an der Rückseite eingebaut,
seitdem (4 Jahre...) läuft die Karre.

aber erstmal durfte ich nicht an die Maschine, weil "die war teuer"... :evil:
Kenn ich nur umgekehrt.
Schaaaaaatz hier ist was komisch, komm mal.
Hmmm... OK, ja ist komisch das dieses Überdruckventil abbläst an der Heizung. Erstmal Eimer drunter.
Manometer abgelesen, OK 10 Bar ist deftig, da darfs mal abblasen.
Kurze Bestellung später und 3 Tage Lieferzeit dannach standen 2 Kartons mit einmal neuem Überdruckventil und einem neuen MAG vor der Tür.
Eingebaut und Ruhe war...

Ich darf alles machen, werde nicht angemosert wenn mal was nicht direkt klappt oder gut aussieht. Hauptsache läuft (fürs erste).
Daher hab ich am und im Haus schon alles gemacht. Vom Klempner bis Dachdecker schon alles dabei gewesen.
Das Einzige was ich bereitwillig meiner Frau überlasse ist tapezieren und lackieren, da hab ich kein Händchen für.

Benutzeravatar
Geoschreiner
Beiträge: 485
Registriert: So 17. Jan 2016, 17:19
Wohnort: Bayerisch - Schwaben

Re: wie machen das eigentlich die schrägen Leute?

Beitrag von Geoschreiner » Do 28. Jan 2021, 17:41

Was die Ausgangsfrage angeht: Entweder einen Handwerker kommen lassen oder einen Bekannten / Freund bitten, sich dem Thema anzunehmen, wenn es um Dinge geht, die nicht so einfach zu ersetzen sind.

Bei allem anderen scheint ein Großteil der Leute "sich was neues zu holen" (ich könnte bei dieser Formulierung kotzen), vorzugsweise billigen Schund von amazon oder Aliexpress/Alibaba, und das alte Gerät dann irgendwie zu "entsorgen".

Henrik_V
Beiträge: 88
Registriert: Mo 31. Jul 2017, 02:09

Re: wie machen das eigentlich die schrägen Leute?

Beitrag von Henrik_V » Do 28. Jan 2021, 18:25

Jemanden fragen, z.B. Dich oder in meiner Nachbarschaft eben mich oder meine Frau, die mich dann verleiht ;-). Die grinsen schon, wenn ich mit ein, zwei Köfferchen vorbeilaufe. Bringt die eine oder andere Flasche/Essen uuund Verständnis/Nachsicht, wenn ich mal zu 'Unzeiten' krach mache.

Dinge andübeln, Türöffnungen, Hausgeräte rep. (Wobei das meist reinigen ist ...) Heizung am WE wieder zum laufen bringen ...

Ich finde es traurig wie ungeschickt Mitmenschen sein können. ( handwerklich, technisch, menschlich)
Handwerklich könnte in der Grundschule/Kindergarten noch was bewegt werden, danach wird es schwer.

Gruß Henrik

MSG
Beiträge: 1171
Registriert: Fr 9. Nov 2018, 23:24
Wohnort: Nähe Dieburg

Re: wie machen das eigentlich die schrägen Leute?

Beitrag von MSG » Do 28. Jan 2021, 18:58

Henrik_V hat geschrieben:
Do 28. Jan 2021, 18:25
Jemanden fragen, z.B. Dich oder in meiner Nachbarschaft eben mich oder meine Frau, die mich dann verleiht ;-). Die grinsen schon, wenn ich mit ein, zwei Köfferchen vorbeilaufe. Bringt die eine oder andere Flasche/Essen uuund Verständnis/Nachsicht, wenn ich mal zu 'Unzeiten' krach mache.
So kenn ich das auch - eine Hand wäscht die andere. Und die Nachbarn bringen dann mal ein Kasten Bier / Flasche Sekt / Einladung zum Grillen/was für die Spardose der Kinder/... vorbei.
Henrik_V hat geschrieben:
Do 28. Jan 2021, 18:25
Ich finde es traurig wie ungeschickt Mitmenschen sein können. ( handwerklich, technisch, menschlich) Handwerklich könnte in der Grundschule/Kindergarten noch was bewegt werden, danach wird es schwer.
Naja ich sehe es an meinem Sohn... den interessiert das alles leider gar nicht. Ab und zu kann man ihn mal motivieren - aber oft auch nicht.

Online
Benutzeravatar
Matt
Beiträge: 5005
Registriert: So 24. Aug 2014, 21:22
Kontaktdaten:

Re: wie machen das eigentlich die schrägen Leute?

Beitrag von Matt » Do 28. Jan 2021, 19:09

Ich habe erste Posting von Robert an meine Chef geschickt, bin gespannt was er dazu sagst.

Ich sag kurz: Chef ist extrem froh , dass ich da bin. Ohne mich läuft Laden NICHT. (Handwerker hat halbe Arbeit liegen lassen und vertröstet ihm, Pfuscherei etc.)

Benutzeravatar
Lötfahne
Beiträge: 1859
Registriert: Sa 9. Nov 2013, 10:43
Wohnort: KBS 669 bzw. 9401

Re: wie machen das eigentlich die schrägen Leute?

Beitrag von Lötfahne » Do 28. Jan 2021, 19:20

Bitte den Begriff "schräge Leute" durch "Technikmuggel" ersetzen, schließlich sind wir hier auf der "Finger-Schule für angewandte Frickelei". :mrgreen:

BernhardS
Beiträge: 1078
Registriert: Fr 23. Okt 2015, 19:58

Re: wie machen das eigentlich die schrägen Leute?

Beitrag von BernhardS » Do 28. Jan 2021, 20:44

Hatte mal Nachbarn, Vater, Mutter, Sohn, da waren die Männer Vollblutkaufleute. Wenn die Frau einen Nagel in der Wand haben wollte, dann musste sie diesen selbst einschlagen. Die beiden waren sich einig: "Ich mach das was ich kann, ich kann das gut und verdiene dadurch damit so viel Geld, daß ich für das was ich nicht kann, jemanden kommen lassen kann".
Nun, das ist ein Standpunkt.

Thorhall
Beiträge: 214
Registriert: Mo 9. Jan 2017, 15:57

Re: wie machen das eigentlich die schrägen Leute?

Beitrag von Thorhall » Do 28. Jan 2021, 21:07

Oh eines meiner Lieblingsthemen.
Ich wundere mich regelmässig darüber wie unfähig und unmotiviert manche Leute sind. Leider habe ich nicht das Glück in einer Nachbarschaft zu leben, die einem um Hilfe bittet. Nein, hier ist es so, dass mal als Exot und schräger Typ gilt, wenn man viel selber macht. Also ist die Welt tatsächlich umgkehrt, ich bin der schräge Typ....

Ein Bespiel:
Der Nachbarsjunge schob sein Fahrrad mit einem Platten von seinem Haus weg. Ich fragte ihn, was er denn vorhat. Daraufhin meinte er, er schiebt sein Fahrrad zum Fahrradhändler, damit der einen neuen Reifen draufmacht.
Daraufhin habe ich ihm angeboten, dass wir sein Fahrrad zusammen flicken. Er hat zugestimmt und war sichtlich zufrieden. Ich war erschüttert! Tatsächlich waren seine Eltern nicht fähig, ihm beizubringen einen Schlauch zu flicken.

Zum Beispiel ganz oben zurück: Hier in der Nachbarschaft wird definitiv ein neuer Antrieb fürs Garagentor bestellt. Wenn ich das mitbekomme würde, würde ich versuchen den einzusacken. Was hier aber nie passieren wird, dass man mich anspricht, ob ich den haben will....

Es hat niemand mehr Bock und Zeit sich mit solchen Dingen zu beschäftigen. Oftmals will man auch keine Sache reparieren. Ich bon auch der Meinung, dass die oft erwähnte Obsoleszens die meisten Menschen nicht stört. Es will niemand sein Smartphone, welches 2 Jahre alt ist, reparieren (lassen). Es ist nur ein billiger Grund endlich mal ein neues zu kaufen!

Online
Benutzeravatar
Toddybaer
Beiträge: 3515
Registriert: Sa 11. Jun 2016, 13:48
Wohnort: Hemmoor

Re: wie machen das eigentlich die schrägen Leute?

Beitrag von Toddybaer » Do 28. Jan 2021, 21:48

Da fällt mir eine Waschmaschinen Geschichte ein.

Frau, 3 Kinder alleinerziehend. Suche über die Kleinanzeigen eine billige Waschmaschine.
Hab mich angeboten mir vorher die alte Maschine einmal anzusehen.
Das endete darin, das die gesammt, wirlich die GESAMMTE Maschiene zerlegt wurde um einen Kieselstein und ein oder zwei Socken aus der Trommel herauszuoperien. (Maschiene klöterte und ab und an klemmte die Trommel und der Riemem rutschte) Ich musste den Bottich herausnehmen und öffnen.

Ging dann noch gut ein Jahr gut. Dann war die nochmal kaputt. Unrettbar.
Ja, ich höhr mich mal um, kann 2/3 Tage dauern.
Hatte sich dann aber eine Neue Maschine für das Führerscheinsparschwein und Pump gelauft.

knapp 2 Jahre später. Mittlerweile hatte sie sich verlobt. Waschmaschine streikt. Schleudert nicht, bleibt im Wasser stehen. Klarer Fall, Fremdkörper im Abwasserweg. Ich weis nicht mehr, Socke oder Schlüpper verstopte das Loch im Bottich und hatte sich um den Heizstab gewickelt.
Manchmal wünscht man sich ein zusätzliches Gelenk im Unterarm und generell einen 3. Arm.

Ihr Verlobter kommt von der Arbeit. Man kommt ins Gespräch, was er denn gelernt hätte (macht irgendwelche Wartung und Überwachung bei Bigogasanlagen)......
Gelernter Elektriker. Nein , Waschmaschinen kann er nicht, da hätte er keine Ahnung von .... :?
Aber Brot kann er essen, dabei ist der doch garkein Bäcker....

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 7089
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: wie machen das eigentlich die schrägen Leute?

Beitrag von Hightech » Do 28. Jan 2021, 22:01

Mein Kollege macht den selben Job wie ich, aber schon 10 Jahre länger.
Von der Ausbildung her könnte er das selbe wie ich. Hat aber nach der Ausbildung zum RadioFernsehTechniker nichts mehr weiter gemacht in der Richtung.
Er macht nichts mehr aus eigenem Interesse, alles muss man ihm vorkauen. Selbst die Grundlegenden Eigenschaften unserer Technik kennt er nicht. Er macht am liebsten nur Routine Jobs, hinfahren, Stecker rein, Stecker raus fertig.
Wirklich Kundenprobleme lösen macht er nicht gerne und oft muss ein anderer Kollege hin zum Kunden.

Eine einfache Aufgabe außerhalb der Routine überfordert ihn.
Sowas wie: Bohr ein Loch in den Schaltschrank und Bau eine Antenne drauf war ein Riesen Problem.

rene_s39
Beiträge: 1213
Registriert: So 17. Jan 2016, 23:06
Wohnort: 47669 Wachtendonk

Re: wie machen das eigentlich die schrägen Leute?

Beitrag von rene_s39 » Do 28. Jan 2021, 22:36

Ist bei mir auf der Arbeit nicht anders, es gibt die Fraktion die pünktlich um halb 3 Feierabend macht, und die Fraktion die arbeitet.
Bei ersteren wird auch generell um 14:00 Uhr kein neuer Auftrag mehr begonnen - es könnte ja länger dauern. Also wird ne halbe Stunde gequatscht und am Handy gehangen und den anderen zugeschaut, wie sie von einer Reparatur zur Nächsten springen.

Jetzt ratet mal wer stets ein leeres Auftragsbuch hat und immer schön vom Chef gelobt wird. Und wer das nicht hat und dementsprechend auch nicht gelobt wird :D

Aber dafür kommen halt alle Leute, die was repariert haben wollen, sowohl privat als auch dienstlich meist zu mir und meinem Kollegen, alle anderen können und wollen nicht viel mehr als Teile oder Baugruppen auszutauschen. Reparaturen die ich schon längst im Schlaf mache werden dort als absolutes Highlight und Wahnsinns-Meisterleistung verkauft - auch das, mit Erfolg.

Aber so ist das halt, Sozialkompetenz geht schon laaange vor Fachkompetenz. Man muss sich nur gut verkaufen können.

In meinem Umkreis wird alles selbst gemacht, wir haben zuletzt 2009 einen Handwerker für die neue Heizungsanlage da gehabt. Er hats verpfuscht :D
Natürlich kenne ich auch viele Leute aus allen Gewerken, der Rest versteht sich wohl von selbst.
Meine neuen Nachbarn lassen kleine Geräte grundsätzlich nicht reparieren, die kaufen dann auch lieber neu, trotz Geldmangel.
Meine Kunden denken bei allen Wünschen, Reparaturen und Fragen immer "in Geld", also was das kosten würde. Ich denke aber ausschließlich "in Machbarkeit" und kann die Frage daher nicht beantworten, hab nämlich keine Ahnung was gewisse Sachen so aufm freien Markt kosten :D

Gruß,
Rene

Online
Benutzeravatar
Toddybaer
Beiträge: 3515
Registriert: Sa 11. Jun 2016, 13:48
Wohnort: Hemmoor

Re: wie machen das eigentlich die schrägen Leute?

Beitrag von Toddybaer » Do 28. Jan 2021, 22:41

Sobald man jemanden dafür bezahlen muss, und sei es am Finanzamt vorbei, werden viele Reparaturen unwirtschaftlich.

Nehmen wir mal Kinderfahrrad. 24 Zoll

2 Neue Reifen mit Schlauch, neue Kette, Bremsen vorne und Hinten. Licht geht nicht. Und von mir aus noch 2 neue Züge. Kost im Fahrradladen mit Einbau?
Kein Ahnung.... vielleicht 150€? Was kost ein neues Fahrrad mit Garantie vom Grabbeltisch beim Aldi?

Oder Waschmaschine. NP 350€
Alter meist so um die 5 Jahre.
Elektriker kommt, Guten Tag, Gucken was Kaputt ist 100€
Eine Woche Später, gleicher Elektriker 120€ Plus Ersatzeil auch jenseits der 100€
Was kostete nochmal die NEUE Maschine mit Garantie?

Benutzeravatar
RMK
Beiträge: 3427
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: wie machen das eigentlich die schrägen Leute?

Beitrag von RMK » Do 28. Jan 2021, 23:01

naja, ich gebe zu, bin da etwas geprägt vom Vater. Der stammt halt von "nachm Krieg" und
aus der Landwirtschaft, da gabs vieles schlichtweg nicht zu kaufen...
(er hat sich mal einen Vergrösserer für Kleinbildnegative selber gebaut.... wollt halt einen haben... :shock: )

allerdings hatte ich auch bis ins Alter von 15 kein bis kaum Interesse an technischem Kram, das kam erst mit
16 und dem ersten Moped, und später mit 18 und einem sehr defektanfälligen Auto....

ab da hat mich so ziemlich alles interessiert, und das ist (zum Glück?) auch geblieben....

Dazu kommt dass mein Vater ein bisschen ein Freak ist was Werkzeug angeht, ich hab mir inzwischen
angewöhnt nicht mehr zu fragen "hast du $Maschine?" sondern "WO hast Du $Maschine" #-)

also, liebe Eltern, gebt die Hoffnung nicht auf... :) (oder in Thorhalls Fall: liebe Nachbarn) ;)

und an dieser Stelle gleich noch ein großes Dankeschön an Christian, den Forumsbetreiber und sämtliche
Teilnehmer - weil: hier wird ihnen geholfen! :-)

KalleGrabowski
Beiträge: 243
Registriert: Di 13. Aug 2013, 20:34

Re: wie machen das eigentlich die schrägen Leute?

Beitrag von KalleGrabowski » Do 28. Jan 2021, 23:05

Kenn ich alles. Teilweise verstehe ich die Leute, teilweise nicht.

Ich bin so aufgewachsen, daß entweder der Hausherr oder Kumpels des Hausherren oder beide zusammen die gängigen Arbeiten im Heim erledigt haben, also Tapezieren, Streichen, Umzüge. Gelegentlich wurde auch in ein defektes Gerät hineingeschaut - “vielleicht ist ja nur ein Draht lose“ - aber das mit mäßigem Erfolg.

Wenn in Fernsehsendungen irgendwo “Die Maler“ oder “Die Möbelpacker“ auftauchten, war der Fall klar: Meist eine ältere, wohlhabende Dame. Wenn das mal bei einer Familie vorkam, war das schon schräg... was diese Fernsehmacher sich so ausdenken...

Mittlerweile habe ich in der Familie Leute, die kaufen halt einfach neu. Die halten das auch für normal. Sie sind zwar irgendwie dankbar, wenn man die Waschmaschine noch mal ein paar Jahre wiederbelebt durch neue Kohlen, aber eigentlich wollen die auch was neues haben. Ich vermute sogar, die fühlen sich manchmal unwohl mit reparierten Dingen. Da kommt schon mal die Aussage, das Auto habe schon fast 100000 km weg, die Waschmaschine 5 Jahre und der Laptop 3, an den Müll muß man wirklich keine Zeit mehr verschwenden.
Als ob eine Reparatur das Gerät “entweiht“ hätte...

Nun gut, die verdienen teilweise mehr als ich durch clevere Berufswahl, und sind es wohl gewohnt, das Geld auch umzusetzen. Für sie ist es Lebensqualität, “das nicht können zu müssen“. Und was sie nicht können müssen, wollen sie auch nicht lernen.

Ich habe versucht, grundsätzliche Computerkenntnisse zu vermitteln: Wie suche ich im Internet, was ist eine Datei, wo speicher ich die, kann ich ein 800 MB Video per Mail schicken und hat das Sinn, wie schreibe ich einen Brief, der nicht aussieht wie hingeschissen... Wurde abgeblockt, muss ich nicht wissen, und bevor das Hirn platzt kein Risiko eingehen.

Ich kenne auch Leute, die können nicht mal eben neu kaufen. Wenn da was kaputt geht, überlegen sie, wo es grad was Neues auf Pump gibt. Mittlerweile haben sie so langsam kapiert, daß ich was reparieren kann. Langsam trauen sie sich auch, mich zu fragen.

“Warum kannst Du Waschmaschinen reparieren? Du hast doch Ingenieur studiert und nix gelernt?“
“Du hast doch auch keine Ausbildung zur Köchin und kochst für Deine Baggage seit Jahren!“

Auch bei den Leuten habe ich das Gefühl, sie schämen sich, wenn sie Dinge reparieren lassen statt neu kaufen zu können. Die würden lieber ein Jahr bei Verwandten waschen, bis sie eine neue zusammengespart haben, als die alte Maschine reparieren zu lassen oder eine gebrauchte zu kaufen.

Es schwingt wohl auch der Gedanke mit, daß mit der ersten Reparatur das Gerät grundsätzlich im Sterben liegt, und nur ein neues wieder zuverlässig ist.

Ich verstehe, daß viele halt nicht frickeln können. Dafür können die andere Dinge. Also nimmt man gegenseitig Dienstleistungen in Anspruch.

Ich verstehe nicht dieses Statusdenken. Und so stehen hier die reparierten Laptops im abbezahlten Haus, während die neuen Nachfolger in den noch nicht abbezahlten Hütten stehen...

Gary
Beiträge: 2888
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 01:02

Re: wie machen das eigentlich die schrägen Leute?

Beitrag von Gary » Fr 29. Jan 2021, 00:59

Mein Standard Spruch bei manchen Leuten - Wie werden die am Abend satt und müssen nicht frieren?

Ich bin aber vom stumpfen reparieren abgekommen, nachdem ich ja keine Handwerker zahlen muss habe ich Geld, also warum sich kein neues Handy gönnen. Gerade wenn es energiesparendere Geräte gibt, dann darf das alte sterben.
Einen LNK304 habe ich in der Schublade, die Apple Sucht finanzieren ;-)

Über ein paar Ecken kenne ich einen der kann mit Geld gar nicht umgehen, da läuft recht viel auf Leasing. Mit seiner Dummheit stand er schon kurz vor der Versteigerung seines Elternhaus, dann wäre sein Vater aus seinem Haus geflogen nur weil er es seinem Sohn überschrieben hat. Aber der ist nach wie vor stolz auf seinen Sohn, was der alles kann...
Der ist ungelogen zum Händler gefahren weil er ein Scharnier für den alten Wohnwagen gebraucht hat, zurück gekommen ist er mit einem neuen Wohnwagen - LiSing.
Weil der Ölbrenner mal stockte gab es auch gleich einen neuen, ich habe es mitbekommen und ihm den Weishaupt Brenner abgekauft. Er hat sich gefreut das er noch 50€ bekommen hat, hätte er ja weg geschmissen. Läuft hier schon über 10 Jahre.

Ja, aber der lebt völlig unbekümmert, hat jeden Scheiß. Ich bin Nachkriegsenkel und überlege viel zu viel. Er fällt mal in die Grube und hat alles gehabt. Ich will ganz sicher nicht tauschen, aber sehe mittlerweile manches lockerer, gut - ich versuche es.

Dann habe ich noch Klaus, der kann handwerklich wenig, aber er hat für alles einen Freund/Bekannten. Da kommt jeder gerne, weil es lustig zugeht, keine trockene Baustelle ist und er es für alle passend macht.

Antworten