Und schon geimpft oder was? ...

Wenn das Irrenhaus überfordert ist

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

Gary
Beiträge: 2888
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 01:02

Re: Und schon geimpft oder was? ...

Beitrag von Gary » Mo 3. Mai 2021, 11:06

Beim Nachbarlandkreis ist eine Frau nach der Impfung auf dem Parkplatz zusammengebrochen. Noch bei Bewusstsein wurde sie in den Krankenwagen geladen verstarb aber auf dem Weg ins Krankenhaus. Sie war 75 Jahre alt, hatte ein paar Vorerkrankungen. Es stand eine größere Operation an und ihre Ärzte empfohlen die Impfung vor der OP - so die Lokalzeitung.

Solche Fälle gibt es, wir sollten die nicht verschweigen. Wahrscheinlich ist es nur ein Picks und zwei/drei Tage "Kurzgrippe", aber leider manchmal viel schlimmer.
Wir sollten Fakten sammeln und nicht einseitig werden, nur das schafft Vertrauen. Einseitig haben wir schon zu oft, wir hüpfen von Filterblase zu Filterblase.

Impfung ist helles grau, helles grau ist nicht weiß.

Vom Merkur: Stand 29. Januar 2021 waren dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) zufolge 1,7 Millionen Menschen in Deutschland gegen Corona geimpft worden. 69 Todesfälle seien in dem Zusammenhang gemeldet worden, die vom Paul-Ehrlich-Institut untersucht worden sind.
Später im Text heißt es das auch Menschen dabei sind die bereits Palliativ betreut wurden.

Das sind 40,6 PPM, Stand Ende Januar - da wurden nur Gruppe 1 und 2 geimpft, also meist Ältere.
Covid selbst:
35-59 Jahre 0,24% = 2400 PPM
60-79 Jahre 4,66% = 46600 PPM
80+ Jahre 20,03 = 200300 PPM
Soweit zur Mortalität

Langzeitfolgen - da fehlt die Zeit, aber es zeichnet sich ab das auch hier Covid-19 bei den Spätfolgen deutlich schlimmer ist.
Keine Infektion und keine Impfung ist natürlich noch besser, wer sich im Home-Office sicher fühlt darf auch diesen Weg gehen.

Ich finde es gut das man durch elektronischen Wissen mit einem großen Zahlenraum umgehen kann.

Benutzeravatar
Joschie
Beiträge: 1711
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:19
Wohnort: Dahoim

Re: Und schon geimpft oder was? ...

Beitrag von Joschie » Mo 3. Mai 2021, 11:17

PowerAM hat geschrieben:
Mo 3. Mai 2021, 10:43
Bei der Abwägung zwischen Nutz- und Nebenwirkung geht der Impuls auch bei mir klar zur Impfung. Allerdings darf man nicht unbeachtet lassen, dass alle derzeit eingesetzten Impfstoffe praktisch über eine Notfallzulassung ("Wir hatten ja nichts!") zum Einsatz kamen. Über keinen gibt es Langzeitstudien. Insbesondere bei den DNA-aktiven Impfstoffen beschleicht mich ein ungutes Gefühl.
Du bekommst meine volle Zustimmung.

Nach dem wir vor zwei Wochen die Frau eines Mitarbeiters (37 Jahre, ohne Vorerkrankungen) die kurz nach der Impfung (saß noch im Impfzentrum) an einem "spontanen Herzversagen" verstorben ist (die Aussage der Syntome passt eher zu einem Anaphylaktische Schock) zu Grabe getragen haben macht dies schon mehr nachdenklich. Sie hinterlässt zwei Kinder und einen Ehemann

Wohler wäre mir wenn der Impfstoff eine reguläre Zulassung hätte.
Über die Spätfolgen weiß man noch gar nichts.

Auch bedenkt leider hier keiner das die Impfung das bekommen und verteilen von Corona nicht verhindert. (Siehe z.B. Laichingen)
Es sorgt nur für einen leichteren Verlauf.

Auch bewirkt die große Impfung eine stärkere Mutation in Richtung aggressiverer Verlauf von Corona, so Experten diverser ausländischer Fakultäten.

Online
duese
Beiträge: 4781
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: Und schon geimpft oder was? ...

Beitrag von duese » Mo 3. Mai 2021, 11:36

Joschie hat geschrieben:
Mo 3. Mai 2021, 11:17
Auch bedenkt leider hier keiner das die Impfung das bekommen und verteilen von Corona nicht verhindert. (Siehe z.B. Laichingen)
Es sorgt nur für einen leichteren Verlauf.
Da muss ich jetzt zweimal wiedersprechen:

1. Ich bedenke das sehr wohl (hab's vielleicht nicht geschrieben, hiermit geschehen).

2. Ja, die Impfung verhindert eine Ansteckung nicht vollständig. Aber sie reduziert die Ansteckungswahrscheinlichkeit um 65%-90%. Das bedeutet, dass es nur noch 1/3 bis 1/10 der Ansteckungen gibt, die es ohne Impfung gegeben hätte (bei sonst gleichen Rahmenbedingungen). Und wenn ich einem Atomreaktor, der gerade eh schon leicht unterkritisch ist (Reproduktionszahl 0,92 aktuell) 2/3 bis 9/10 seiner Neutronen klaue, dann geht der sehr viel schneller in die Knie. Und ja, je stärker Ausbrüche gedämpft werden, desto leichter haben es aggressivere Varianten. Aber je weniger Ansteckungen es insgesamt gibt, desto weniger Chancen hat das Virus überhaupt zu mutieren. Trotz Impfung sollte man noch eine ganze Weile sehr vorsichtig sein und Masken und Abstand weiter verfolgen.

Benutzeravatar
Joschie
Beiträge: 1711
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:19
Wohnort: Dahoim

Re: Und schon geimpft oder was? ...

Beitrag von Joschie » Mo 3. Mai 2021, 11:45

duese hat geschrieben:
Mo 3. Mai 2021, 11:36

2. Ja, die Impfung verhindert eine Ansteckung nicht vollständig. Aber sie reduziert die Ansteckungswahrscheinlichkeit um 65%-90%. Das bedeutet, dass es nur noch 1/3 bis 1/10 der Ansteckungen gibt, die es ohne Impfung gegeben hätte (bei sonst gleichen Rahmenbedingungen).
Gibt es hierfür belastbare internationale Studien?

Benutzeravatar
PowerAM
Beiträge: 3593
Registriert: Di 13. Aug 2013, 23:14
Wohnort: JO62rr

Und schon geimpft oder was? ...

Beitrag von PowerAM » Mo 3. Mai 2021, 11:48

plottermeier hat geschrieben:
Mo 3. Mai 2021, 11:05
Die Vektorimpfstoffe enthalten gentechnisch veränderte DNA-Viren. Die DNA geht durch den Zellkern und wird da in RNA umgeschrieben. Das sind einige zusätzliche Schritte, die bei den mRNA-Impfstoffen wegfallen.
Richtig, so hat es mir mein Medizinmann auch erklärt. Beim Umschreiben im eigenen Körper können Fehler passieren. Entweder entwickelt die Impfung dann eine deutlich schwächere Nutzwirkung oder sie fällt im schlechtesten Fall unterhalb einer Schwelle, die man als erwartete Nutzwirkung schon ganz gern hätte. Die Kehrseite dieser Medaille ist, das beim Umschreiben natürlich auch Fehler passieren können, die vielleicht karzinogen wirken können.

Kann sein - muss nicht! Aber es gibt eben dahingehend noch kein Wissen. Da hilft es auch nicht, wenn verallgemeinert gesagt wird, Impfungen seien in der Medizin jahrhundertealte Traditionen und sicher. Auch Contergan (Link zu Wiki) galt als sicher.

Online
duese
Beiträge: 4781
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: Und schon geimpft oder was? ...

Beitrag von duese » Mo 3. Mai 2021, 11:53

@Joschie: Mindestens mal die klinischen Studien aus den Zulassungsverfahren. Und die sind ja schon gar nicht so klein. Und selbst wenn die die Zahlen noch um 100% zu groß wären, wäre es immer noch eine Reduktion der Ansteckungen von 30%-50%. Und die Ausbreitung ist ein exponentielles System, kein lineares. Das da machen solche Reduktionen schon einen riesigen Unterschied.

Benutzeravatar
PowerAM
Beiträge: 3593
Registriert: Di 13. Aug 2013, 23:14
Wohnort: JO62rr

Und schon geimpft oder was? ...

Beitrag von PowerAM » Mo 3. Mai 2021, 12:08

duese hat geschrieben:
Mo 3. Mai 2021, 11:53
[...] wäre es immer noch eine Reduktion der Ansteckungen von 30%-50%. Und die Ausbreitung ist ein exponentielles System, kein lineares. Das da machen solche Reduktionen schon einen riesigen Unterschied.
Richtig - und wir haben derzeit keine anderen Alternativen. Abgezeichnet hat sich auch schon, dass nach den Erst- und Zweitimpfungen wohl für Jahre wenn nicht sogar Jahrzehnte eine periodische Impfung zur Auffrischung notwendig sein wird. Die dann analog zur Grippeschutzimpfung z. B. jährlich so modifiziert, dass sie die gerade aktuellen Mutationen wohl auch noch erwischt.

Was ich aber auch noch sehe: Es ist ein Milliardenmarkt! Nicht umsonst prügeln sich Pharmakonzerne und kleinere Unternehmen um die Lizenzen - wer kann, der will auch sein Stück vom Kuchen haben. Und gewissermaßen sind wir davon abhängig, gleich welchen Preis sie dafür verlangen würden. Alternativen zeigen sich bisher nicht - weder hilft eine vegane Ernährung oder der Verzicht auf Alkohol, Rauchen usw., um der Ansteckung aus dem Weg zu gehen. Selbst in abgelegene Gegenden haben es Infektionen geschafft.

Dass es eine mehr oder weniger offene Impfpflicht gibt, das dürfte unstrittig sein. Wer sich dem verweigert, der wird von Teilen des öffentlichen und sozialen Lebens ausgeschlossen bleiben. Der Nachweis der Impfung wird notwendig sein, wenn es um z. B. Reisen, Hotelunterbringung oder vielleicht sogar einen neuen Arbeitsplatz geht. Vieles wird über "Vertragsrecht" erschlagen - wer die Impfungen nicht nachweisen kann, der ist als Vertragspartner eben raus.

Die letzten zwei Absätze bitte nicht in den falschen Hals kriegen - in die Politik wollte ich nicht abgleiten (und ich habe mich schon zusammengerissen). Da ich heute außerhalb der Sprechzeiten beim Medizinmann mal ran fahre, werde ich meine Position auf der Warteliste mal erfragen. Es sind nur ein paar Kopien abzugeben, das darf ich nach Absprache auch außerhalb der Sprechzeiten.

nero
Beiträge: 220
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 11:58
Wohnort: Oberbayern

Re: Und schon geimpft oder was? ...

Beitrag von nero » Mo 3. Mai 2021, 12:15

bastelheini hat geschrieben:
So 2. Mai 2021, 15:43
Ich war gestern Nachmittag impfen. Es gab Biontech. Nachts tat der Arm bisschen weh (also keine echten Schmerzen..nur so das man halt nicht dauerhaft drauf liegen wollte und das Ganze auch nur ca. im Radius von 10 cm um die Einstichstelle). Im Normalbetrieb merkt man nix.
Dito, 31, letzen Donnerstag.

Habe wegen den "Muskelkatersyptomen" auf Sport verzichtet (hatte da bei einer anderen Impfung mal unangenehme Erfahrung)

Habe Moderna bekommen. Die Zweitimpfung soll dort etwas gröber ausfallen. Mein Vater (~50) hatte 1 Tag Fieber und etwas schüttelfrost in der Nacht

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 7089
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Und schon geimpft oder was? ...

Beitrag von Hightech » Mo 3. Mai 2021, 16:05

Wer sich auf Grund von Nebenwirkungen nicht impfen lassen will, sollte mal darüber nachdenken, das normale Medikamente Kritiklos geschluckt werden.
Diese haben gegenüber der Impfung oft gravierende Nebenwirkungen.
Zum Beispiel die Pille:
Die Pille kann zu Nebenwirkungen wie Übelkeit, Erbrechen, Gewichtszunahme, Migräne, Spannungsgefühlen in den Brüsten, Stimmungsveränderungen und zur Absenkung der Libido führen. In seltenen Fällen können schwerere Nebenwirkungen wie Bluthochdruck, Störungen der Leberfunktion und Thrombosen auftreten.
Demzufolge betrage das geschätzte Risiko für ein Auftreten venöser thromboembolischer Ereignisse pro 10.000 Frauen pro Jahr:

Circa 5 bis 7 Fälle bei Frauen, die eine Kombination nehmen, die Levonorgestrel, Norgestimat oder Norethisteron enthält,
Circa 6 bis 12 Fälle bei Frauen, die eine Kombination nehmen, die Etonogestrel oder Norelgestromin enthält,
Circa 9 bis 12 Fälle bei Frauen, die eine Kombination nehmen, die Gestoden, Desogestrel oder Drospirenon enthält.
Und dem gegenüber die Impung?

roooooobert
Beiträge: 121
Registriert: Di 10. Nov 2015, 14:38
Wohnort: ICBM: 51.513003, 7.464470, 2000m, 30Mt

Re: Und schon geimpft oder was? ...

Beitrag von roooooobert » Mo 3. Mai 2021, 16:07

Letztens Impfung (Moderna), dann hatte ich einen halben Tag leichte Schmerzen an der Einstichstelle (Ähnlich Mückenstich), sonst nix.

bastl_r
Beiträge: 1134
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 15:58
Wohnort: Net weit vo Schtuagert

Re: Und schon geimpft oder was? ...

Beitrag von bastl_r » Mo 3. Mai 2021, 16:31

bastelheini hat geschrieben:
Mo 3. Mai 2021, 10:01
[
Das finde ich das Doofe an der Sache. Wenn 70 oder 80 % erreicht sind, daher der R Wert unter 1 geht sind automatisch die ganzen Schwurbler mit geschützt die dicht gepackt ohne Abstand/Masken/Vernunft auf der Straße rummeckern.
Ich denke nicht, dass das Virus dann aus der Welt geschafft ist.
Da wird dann eben so nach und nach das darwinsche Gesetz für Auslese sorgen... :twisted:

bastelheini
Beiträge: 1389
Registriert: So 11. Aug 2013, 13:55

Re: Und schon geimpft oder was? ...

Beitrag von bastelheini » Mo 3. Mai 2021, 16:34

bastl_r hat geschrieben:
Mo 3. Mai 2021, 16:31
bastelheini hat geschrieben:
Mo 3. Mai 2021, 10:01
[
Das finde ich das Doofe an der Sache. Wenn 70 oder 80 % erreicht sind, daher der R Wert unter 1 geht sind automatisch die ganzen Schwurbler mit geschützt die dicht gepackt ohne Abstand/Masken/Vernunft auf der Straße rummeckern.
Ich denke nicht, dass das Virus dann aus der Welt geschafft ist.
Da wird dann eben so nach und nach das darwinsche Gesetz für Auslese sorgen... :twisted:
Einzelne vielleicht...aber halt nicht in der Zahl wie es für Darwin nötig wäre :roll:

Socke
Beiträge: 11
Registriert: Mo 2. Nov 2020, 17:18

Re: Und schon geimpft oder was? ...

Beitrag von Socke » Mo 3. Mai 2021, 17:15

Darf ich ein paar Fakten einstreuen? Speziell zur Frage, ob AZ das Erbgut verändert:

https://www.pharmazeutische-zeitung.de/ ... rn-123924/

Benutzeravatar
Raja_Kentut
Beiträge: 807
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 13:11
Wohnort: Veitsbronn-Bernbach

Re: Und schon geimpft oder was? ...

Beitrag von Raja_Kentut » Mo 3. Mai 2021, 19:14

Weiter oben:
Zit:
Dass es eine mehr oder weniger offene Impfpflicht gibt, das dürfte unstrittig sein. Wer sich dem verweigert, der wird von Teilen des öffentlichen und sozialen Lebens ausgeschlossen bleiben.
Zit ende.

Es ist NICHT UNSTRITTIG !

TDI
Beiträge: 2157
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 09:43
Wohnort: plattdeutsches Nordland

Re: Und schon geimpft oder was? ...

Beitrag von TDI » Fr 7. Mai 2021, 23:55

Chemnitzsurfer hat geschrieben:
So 2. Mai 2021, 21:23
Weiß eigentlich jemand ob auch an einer klassischen Impfung mit abtöteten Viren wie bei der Grippeimpfung etc. (Spaltimpfstoff) für Corona gearbeitet wird?
Soweit mir bekannt, basieren die chinesischen Impfstoffe auf abgetötete Corona-Viren. Die Wirksamkeit deren Impfstoffe ist verglichen mit den hier zur Zeit verabreichten jedoch deutlich geringer.

BTW: habe neulich mal folgenden Spruch gelesen, den ich recht amüsant fand: "Wer glaubt, dass die Impfstoffe seine DNA verändern, sollte das mal als Chance begreifen" :mrgreen:

Gesperrt