Kurze Frage -> schnelle Antwort

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Weisskeinen » Mi 10. Jan 2018, 19:27

Sven hat geschrieben:
Weisskeinen hat geschrieben:Bisher habe ich nur Varianten gesehen, die andere Arduinos oder Atmega328 programmieren konnten. Hast du mal 'nen Link?
Edit: echtes USB wäre allerdings schöner...


In der Arduino IDE unter Datei --> Beispiele --> Mitgelieferte Beispiele 11. ArduinoISP
Die Pin-Belegung steht im Code mit drin.
MISO, MOSI, SCK werden 1:1 verbunden. Der Reset-Pin des Ziel-Controllers wird mit Pin 10 des Programmers verbunden.

An Pin 7 8 9 liegen Statussignale für LEDs an: 7 Kommunikation, 8 Fehler, 9 Statusblinker/Lebenszeichen

https://www.arduino.cc/en/Tutorial/ArduinoISP

Ist so mit die billigste Möglichkeit, eben schnell was zu programmieren. Arduin Nano habe ich immer im 10er Pack hier lagernd :D
Kosten ja keine 3€ mehr das Stück...

Ah, Danke, muss ich mal versuchen. Nanos und Pro Minis habe ich seit kurzem auch einige hier rum liegen. Waren so billig...
Benutzeravatar
Weisskeinen
 
Beiträge: 2124
Registriert: Di 27. Aug 2013, 16:19

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Lukas_P » Mi 10. Jan 2018, 22:05

mal ne Andere Frage .. warum wurden Magnetbänder mit 200khz (?) AM Moduliert bespielt ? weils einfacher war als reines Audio ? ?
Benutzeravatar
Lukas_P
 
Beiträge: 1405
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 21:21
Wohnort: Nussdorf Debant

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon IPv6 » Mi 10. Jan 2018, 22:10

Gab es da nicht mehrere Systeme?

Zumindest das Magnetband in der Kassette dürfte direkt bespielt worden sein, sonst wären beispielsweise Adapterkassetten (die Dinger wo dann der 3,5 mm Klinkestecker aus dem Kassettenfach baumelt) nicht so einfach und ohne weitere Elektronik möglich.
IPv6
 
Beiträge: 297
Registriert: Fr 17. Mär 2017, 22:05

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Hightech » Mi 10. Jan 2018, 23:05

Lukas_P hat geschrieben:mal ne Andere Frage .. warum wurden Magnetbänder mit 200khz (?) AM Moduliert bespielt ? weils einfacher war als reines Audio ? ?

Aus der Wikipedia
Vormagnetisierung
Die Magnetisierbarkeit ferromagnetischer Substanzen ist von ihrem Vorzustand abhängig (Hysterese). Daher wird das Band vor der Aufnahme zunächst gelöscht (d. h. entmagnetisiert). Zur Magnetisierung der Partikel in der Schicht muss die Feldstärke eine gewisse Schwelle (Koerzitivfeldstärke) überschreiten. Dazu wird durch den Aufnahmekopf (Sprechkopf SK) neben dem Audiosignal (Sprechstrom) ein hochfrequenter Wechselstrom – die sogenannte Vormagnetisierung (engl. Bias) – geschickt. Die Wellenlänge der Vormagnetisierungsfrequenz (ca. 70 kHz) ist klein gegenüber der Größe der magnetischen Partikel des Bandes bzw. der Breite des Luftspaltes des Aufnahmekopfes. Die Vormagnetisierung sorgt dafür, dass die Hysteresekurve der vor dem Spalt befindlichen Schichtpartikel durchlaufen wird. Wenn die Partikel über die Spaltkante gelangen, nimmt die Feldstärke schnell ab, so dass der (aus Sicht der Schichtpartikel quasistationäre) Sprechstrom die endgültige Magnetisierung eines jeden Partikels in der Schicht bestimmt.
Benutzeravatar
Hightech
 
Beiträge: 3306
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon video6 » Mi 10. Jan 2018, 23:16

Wenn die Vormagnetisierung fehlt klingt die Aufnahme sehr merkwürdig
Ist auch abhängig davon ob FE oder Cromebänder bespielt werden
Benutzeravatar
video6
 
Beiträge: 1943
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 09:18

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Anse » Sa 13. Jan 2018, 16:21

Kennt jemand die Bezeichnung der in diesem Video zu sehenden Werkzeugaufnahme?: https://www.youtube.com/watch?v=ACH7xDs_528
Sieht von der Seite ein wenig wie ein Ausgleichsfutter aus für Gewindebohrer. Kann es aber nicht sein.
Anse
 
Beiträge: 1125
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 21:30
Wohnort: Bühl

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon sysconsol » Sa 13. Jan 2018, 18:52

Bei billigen Kassettengeräten wird mit Gleichstrom gelöscht (oder Permanentmagnet) und vormagnetisiert - das rauscht dann etwas mehr als bei einer HF-Vormagnetisierung.
sysconsol
 
Beiträge: 1334
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon frickelfred56 » Sa 13. Jan 2018, 19:41

Anse hat geschrieben:Kennt jemand die Bezeichnung der in diesem Video zu sehenden Werkzeugaufnahme?: https://www.youtube.com/watch?v=ACH7xDs_528
Sieht von der Seite ein wenig wie ein Ausgleichsfutter aus für Gewindebohrer. Kann es aber nicht sein.


Das sieht sehr nach "Dehnspannfutter" aus.
Die werden Induktiv erwärmt und die WZ reingesteckt. Wenns kalt ist ist das WZ fest.

siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Spannfutter unter Schrumpffutter
frickelfred56
 
Beiträge: 37
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 13:50

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Anse » Sa 13. Jan 2018, 20:20

frickelfred56 hat geschrieben:
Anse hat geschrieben:Kennt jemand die Bezeichnung der in diesem Video zu sehenden Werkzeugaufnahme?: https://www.youtube.com/watch?v=ACH7xDs_528
Sieht von der Seite ein wenig wie ein Ausgleichsfutter aus für Gewindebohrer. Kann es aber nicht sein.


Das sieht sehr nach "Dehnspannfutter" aus.
Die werden Induktiv erwärmt und die WZ reingesteckt. Wenns kalt ist ist das WZ fest.

siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Spannfutter unter Schrumpffutter
Weißt Du das sicher? - die für Schrumpffutter typische Anlauffarben fehlen. Auch Google Bildersuche findet unter dem Begriff nichts was dem aus dem Video ähnlich sieht.
Anse
 
Beiträge: 1125
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 21:30
Wohnort: Bühl

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Julez » Sa 13. Jan 2018, 21:06

Moinsen!
Mein Toyota Carina dreht im Leerlauf so ca. mit 750-800U/min. Das soll auch so, ist der Standardwert elektronisch geregelt und alles, und macht auch keine Probleme.
Allerdings geht bei dieser Drehzahl ein leichtes Vibrieren durch das ganze Auto, das Lenkrad schüttelt leicht. Nichts dramatisches, aber wenn man ganz leicht Gas gibt so auf ca. 900U/min, läuft der Motor viel seidiger, das Vibrieren hört auf, und es fühlt sich fast an als ob der Motor aus wäre von der Laufruhe her. Viele angenehmer.
Hab's eben mal getestet: Wenn ich irgendwas ca. 0,5mm dickes am Leerlaufanschlag einklemme, werden die 900U/min erreicht, die ich mir wünschen würde. Spricht irgendwas dagegen, da so ein winziges Distanzstück fest* einzubauen? Oder verwirre ich da auf Dauer die Elektronik und provoziere Fehlermeldungen?

*leicht lösbar für TÜV
Benutzeravatar
Julez
 
Beiträge: 565
Registriert: Di 5. Apr 2016, 15:38
Wohnort: Münster

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon frickelfred56 » Sa 13. Jan 2018, 21:16

Zu
Weißt Du das sicher? - die für Schrumpffutter typische Anlauffarben fehlen. Auch Google Bildersuche findet unter dem Begriff nichts was dem aus dem Video ähnlich sieht.

Sicher kann man nie sein. Aber es gibt m.e. nach auch sowas ähnliches mit einer Hydraulischen Spannvorichtung ähnlich einer Spannzange.
da weiß ich aber nicht wie das heißt.

gruß f
frickelfred56
 
Beiträge: 37
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 13:50

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon da1jo » Sa 13. Jan 2018, 21:17

Julez hat geschrieben:Moinsen!
Mein Toyota Carina dreht im Leerlauf so ca. mit 750-800U/min. Das soll auch so, ist der Standardwert elektronisch geregelt und alles, und macht auch keine Probleme.
Allerdings geht bei dieser Drehzahl ein leichtes Vibrieren durch das ganze Auto, das Lenkrad schüttelt leicht. Nichts dramatisches, aber wenn man ganz leicht Gas gibt so auf ca. 900U/min, läuft der Motor viel seidiger, das Vibrieren hört auf, und es fühlt sich fast an als ob der Motor aus wäre von der Laufruhe her. Viele angenehmer.
Hab's eben mal getestet: Wenn ich irgendwas ca. 0,5mm dickes am Leerlaufanschlag einklemme, werden die 900U/min erreicht, die ich mir wünschen würde. Spricht irgendwas dagegen, da so ein winziges Distanzstück fest* einzubauen? Oder verwirre ich da auf Dauer die Elektronik und provoziere Fehlermeldungen?

*leicht lösbar für TÜV


Kenne ich hatte mein Toyota Corolla auch ist wirklich nervig... Ja viele haben das mit der Schraube am Anschlag gelöst. Problem ist wohl Schubabschaltung funzt wohl nicht mehr ganz so richtig und wenn die Klima die Drehzahl erhöht ist das nochmal höher als vorher.
da1jo
 
Beiträge: 114
Registriert: Di 25. Nov 2014, 09:45
Wohnort: 64319

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Matt » Sa 13. Jan 2018, 21:23

verbaut doch 2JZ rein, R6 läuft schön ruhig *duckweg*
Benutzeravatar
Matt
 
Beiträge: 2242
Registriert: So 24. Aug 2014, 21:22

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Julez » Sa 13. Jan 2018, 21:45

da1jo hat geschrieben:
Kenne ich hatte mein Toyota Corolla auch ist wirklich nervig... Ja viele haben das mit der Schraube am Anschlag gelöst. Problem ist wohl Schubabschaltung funzt wohl nicht mehr ganz so richtig und wenn die Klima die Drehzahl erhöht ist das nochmal höher als vorher.

Klima hab ich nicht, aber das mit der nicht funktionierenden Schubabschaltung wäre nicht so schön; Wiki meint:

Bei einem kalten Verbrennungsmotor besteht während geöffneter Kraftstoffzufuhr ohne Leistungsabnahme (z. B. während des "Warmlaufenlassens" oder des "Leerlaufsegelns") die latente Gefahr, dass Kraftstoff an Kolben- und Zylinderoberflächen kondensiert und dabei den schmierenden Motorölfilm abwäscht. Neben Vermeidung von Kaltlauf ohne Leistungsabnahme ist auch der Schubbetrieb geeignet, um das nachhaltig zu verhindern und damit vorzeitigen Motorschäden vorzubeugen.


Kann man irgendwie feststellen, ob Schubabschaltung funktioniert oder nicht?
Benutzeravatar
Julez
 
Beiträge: 565
Registriert: Di 5. Apr 2016, 15:38
Wohnort: Münster

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon ferdimh » Sa 13. Jan 2018, 23:18

Bei üblichen Toyotamotoren ist TROTZ elektronischer Steuerung die Leerlaufdrehzahl an der Anschlagschraube einstellbar. Bei warmem Motor wird der Leerlaufsteller auf einen festen Wert gestellt. Wenn man nach der Einstellerei die Batterie abklemmt und wieder anklemmt, wird auch die Leerlaufposition neu angelernt.
Das klappt aber aus irgendwelchen Gründen nicht immer... Ein kleiner Schuß am Drosselklappenanschlag ist daher eigentlich schon ok, es sollte nur nicht zu viel werden. (Es gibt Leute, die die Drehzahl von 550 auf 900 U/min anheben. Das geht dann halt nicht).

Wenn das Ding schon OBD hat, kann man per Befehl E0 <Zahl> die Leerlaufdrehzahl einstellen. Dabei wird aber die automatische Regelung außer Kraft gesetzt.

Ob die Schubabschaltung funktioniert, kann man auf zwei Arten feststellen:
a) Einen Abzweig von den Einspritzventilen legen. Bei Schubabschaltung werden die gar nicht angesteuert.
b) Beim vorsichtigen Gasgeben aus der Motorbremse bei geringer Drehzahl (1. Gang, ca 10km/h) ruckt der Karren. In dem Moment, wo die Kiste auf "Fahren" umschaltet, ist halt schlagartig Leistung da.
Benutzeravatar
ferdimh
 
Beiträge: 5960
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon xanakind » So 14. Jan 2018, 00:35

Wie heissen denn nochmal diese Betriebsstundenanzeigen?
Schrott.jpg

soweit ich weiss, ist das eine Quecksilbersäule, an die ein sehr geringer Strom angelegt wird. Dadurch wandert diese "Blase" dann langsam von links nach rechts.
Ich würde mir im eBay gerne mal so solche Dinger besorgen und an verschiedene Leuchtmittel klemmen
Benutzeravatar
xanakind
 
Beiträge: 3492
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Bastelbruder » So 14. Jan 2018, 01:27

Elektrolytischer Betriebsstundenzähler
mercury hour meter
Voltameter

Irgendwo hatte ich mal ein Datenblatt

Zwei Bedingungen:
[*]der Strom darf ein Maximum ? 3µA ? nicht überschreiten
[*]das Quecksilber muß sich beiderseits der Blase befinden, sonst: kaputt.
Bastelbruder
 
Beiträge: 4607
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Chemnitzsurfer » So 14. Jan 2018, 08:05

Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
 
Beiträge: 3314
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon sysconsol » So 14. Jan 2018, 08:20

Solche Betriebsstundenzähler (ohne Quecksilber, mit roter Säule) finden sich
an verschiedenen Gasentladungslampen chemischer Analysegeräte.
z.B. Deuteriumlampen.
sysconsol
 
Beiträge: 1334
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Matt » So 14. Jan 2018, 09:28

das kenne ich als Curtis Indachron

Das habe ich erstemal in Tek 7904 gesehen, leider ist es schon an ganz Ende angekommt, mit über 5000 Stunden. (sonst geht umdrehen.)
Benutzeravatar
Matt
 
Beiträge: 2242
Registriert: So 24. Aug 2014, 21:22

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Schabadu » So 14. Jan 2018, 11:23

Mahlzeit
Habe hier einen Schrittmotor der leider seiner Anschlusskabel sauber beraubt wurde. Das grundsätzliche Betreiben dieser Ruckelmotoren ist mir durchaus geläufig, aber wie die Spulen hier auf der Platine (Klemmbrett) zu verschalten sind ist mir momentan noch schleierhaft. Könnte ich dann höchstens mit Strom und Magnet (Kompass) herausorakeln.
Aber womöglich weiss ja einer der Leser hier Rat.
schönen Sonntag
Dirk

Bild
Schabadu
 
Beiträge: 32
Registriert: So 10. Jan 2016, 12:58

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Bastelbruder » So 14. Jan 2018, 11:33

Wie viele Anschlüsse soll der nachher denn haben? 4? 5? 6?
Da sind jeweils zwei Spulen gleichwertig, welche verrate ich nicht! Aber wenn man die falsch gepolt parallel schaltet läßt sich der Rotor nur noch sehr schwer drehen.

Einen Zeiger an die Welle und die Wicklungen nacheinander (auch mit umgekehrter Polarität) mit einem Volt besaften und auf der Skala notieren wo der Zeiger hinruckt.

Brain v1.0.exe starten.
Bastelbruder
 
Beiträge: 4607
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon Schabadu » So 14. Jan 2018, 14:06

Bastelbruder hat geschrieben:Wie viele Anschlüsse soll der nachher denn haben? 4? 5? 6?

4 sollten es sein, soll von einem 8825 Treiber besaftet werden.
Also sollen gegenüber liegende Spulen parallel und N/S ausbilden? Und das dann rings herum wechselseitig?
Der Bauch ist gerade voll und das Hirn leer!
Mahlzeit
Schabadu
 
Beiträge: 32
Registriert: So 10. Jan 2016, 12:58

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon uxlaxel » So 14. Jan 2018, 14:15

Moin, bis welche Länge kann man eine 100V-ELA und analoges Telefon (IWV) problemlos in einer FM-Leitung zusammen verlegen? Natürlich wird die Zuordnung der Doppeladern beachtet und NICHT im Elektriker-Style, wo alle weißen Drähte weggeschnitten werden und nur die bunten Drähte Verwendung finden ;)

Das ganze soll eine Haus-interne Verdrahtung bei mir werden, also max. 100m Leitungslänge insgesamt, die Stiche werden wohl max. 30m sein.
... und wenn ich schon mir Musik in den Keller lege, dann nicht mit WLAN, sondern mit 100V :-)
Benutzeravatar
uxlaxel
 
Beiträge: 8866
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitragvon sysconsol » So 14. Jan 2018, 14:18

Und wenn du statt 100V LVDS in Form von LAN nimmst, musst du dich nicht auf Musik beschränken ;)
Aber deine Entscheidung wird schon ihren Grund haben.
sysconsol
 
Beiträge: 1334
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot], Harry02 und 17 Gäste

span