Autobatterie testen / Kaufberatung

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Re: Autobatterie testen / Kaufberatung

Beitragvon Wulfcat » So 14. Okt 2018, 23:22

Ich hab keine Ahnung, was der Vogel gemacht hat, dem der Karren gehörte, aber ich hatte da was von Autobahn und Gefälle gehört..... :lol:
Da brauchte es keinen laufenden Motor mehr....
Noch vorhandene Kinetische Energie + Hangabtriebkraft = Motorumdrehung = Limaumdrehung = Bratz..... :lol: :P :twisted: :twisted:
Wenn der schnell hangab rollend festgestellt hatt, das der Motor nicht mehr zog und dann noch gefummelt hat um den Motor wieder zum Laufen zu bringen....... :P :P

Ist schon lang her, aber ich hatte nen Kumpel(Nicht die hellste Birne in der Schachtel), der hat es Hang abwärts heizend, nach dem es im Motor gekallt hat, Noch versucht rollend, den Motor wider zu Starten, das führte noch zu nem noch lauteren Knall, Kurzenm Blockieren der Hinterachse und Wegfligen der Kardanwelle...... :shock: :shock: ........ :twisted: :lol: :lol:
Der kam dann zu Mir und fragte mich ob ich ihm bei der Reparatur helfen Könnte....
Ich Hab mir die Überreste angeschaut....
Abgerissenes Auslassventil
Ventilteller senkrecht im Kolben und diesen Durchschlagen.
Pleul Abgerissen und Quer im Block verklemmt.
Motorblock Längs Gerissen
Kurbelwelle Krumm und zwei Lagerblöcke der Kurbelwelle offen/Schrauben ausgerissen
Kupplung und Getriebe Platt
....... :o :shock:

Einmal Antriebsstrang Komplett bitte....... :mrgreen:
Benutzeravatar
Wulfcat
 
Beiträge: 370
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 22:43

Re: Autobatterie testen / Kaufberatung

Beitragvon ferdimh » Mo 15. Okt 2018, 07:28

Naja, zum Anzünden von Elektronik braucht es einen kurzen Bratz. Dafür reicht jedes Bisschen Schwung aus.
In einer modernen LiMa (1990 und später) SOLLTEN die Dioden als Zenerdioden ausgelegt sein, so dass bei etwa 40V Schluss ist, und alle Steuergeräte sollten diese Dröhnung für die Zeit bis der Regler das einfängt aushalten.
Wenn natürlich der ursächliche Schaden ein durchgezündeter Regler war (bei durchlegierten Dioden der LiMa nicht unwahrscheinlich), und das Ding ein mit Luxus vollgepumpter Diesel war, der eine 70Ah-Batterie mit eriner 150A-Lichtmaschine kombiniert, dann kriegt man auch ganz ohne irgendwelche abgefallenen Klemmen die Spannung mächtig durch die Decke getreten.
Benutzeravatar
ferdimh
 
Beiträge: 6258
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Autobatterie testen / Kaufberatung

Beitragvon Desinfector » Mo 15. Okt 2018, 08:13

sysconsol hat geschrieben:Wie "voll" ist eine eben gefüllte Batterie?


immer so, dass die Platten voll bedeckt sind.
mehr als einen Zentimeter höher muss das nicht.
Ich hab das damals immer so nach Schnauze aufgefüllt, wenn sich da etwas Wasser verabschiedet hat.

Grundsatz:
was nicht bedeckt ist, liefert keinen Strom.
Ich finde gelegentlich Motorradbatterien am Recycling-Karton im Laden rumstehen
Immer im selben Laden. (ist da nicht auch Pfand drauf)
-Kaum Flüssigkeit drin. aufgefüllt, läuft.
's würde mich nicht wundern, wenn das immer vom selben Blödmann kommt.
Benutzeravatar
Desinfector
 
Beiträge: 4049
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: immer zu weit weg, um's abzuholen

Re: Autobatterie testen / Kaufberatung

Beitragvon Weisskeinen » Mo 15. Okt 2018, 09:51

Ich glaube, er meinte die Kapazität....
Benutzeravatar
Weisskeinen
 
Beiträge: 2391
Registriert: Di 27. Aug 2013, 16:19

Re: Autobatterie testen / Kaufberatung

Beitragvon Harry02 » Di 16. Okt 2018, 20:53

Das glaube ich auch, es ging ja um Xanas story.
Die klingt übrigens stark nach beschissenen Starthilfekabeln. Dass so viele Batterien am Stück "neu und kaputt" sind, ist ja ziemlich unwahrscheinlich, und so wie ich es lese, waren auch geladene dabei, nicht nur grade eben befüllte. Dann der Modellbauakku mit kurzen Strippen angepopelt, und geht. Ich sag, das Kabel war schuld. Und natürlich die frisch befüllte, eingebaute Batterie, die keinen Bock hatte.

Angeblich kann man die 30min nach der Füllung einsetzen, und optional "wenn möglich, vorher nachladen". Eigentlich sollte man die auf jeden Fall vorher richtig (lange auf Ladeschlusspannung nicht nur kurz) Laden, aber manche Leute versprechen, dass es auch so geht.
Benutzeravatar
Harry02
 
Beiträge: 718
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:13
Wohnort: RLP

Re: Autobatterie testen / Kaufberatung

Beitragvon xanakind » Di 16. Okt 2018, 21:06

Die frisch gefüllte hatte nach dem einbau etwa 10 Volt.
Zumindest zeigte das Voltmeter (keine fakeanzeige wie bei VW) das nach dem einschalten der Zündung an.
Die Kabel waren eigentlich garnicht mal soooo schlecht.
Ok, sie waren schon etwas älter und die Klemmen waren nicht nach DIN VDE 4711 Vollisoliert, aber das Kabel hatte schon so 16mm² und war recht schwer.
Ich vermute, die Kombination war einfach gemein: Leere Batterie, die nicht möchte und ein Relativ Grosser Motor, der halt etwas Startstrom sehen möchte (4 Liter Hubraum).
An der doofheit der Jungs dort kann es nicht liegen, denn das war kein ATU.
Ich kaufe dort schon lange meine Teile und die haben wirklich Ahnung. Und die haben ja nicht das erste mal Starthilfe gegeben.
Viel Falsch machen kann man dabei ja auch nicht wirklich.
Und Ja: Selbst Nagelneue Batterien direkt aus dem Verkaufsraum "Wartungsfrei" haben versagt. :lol:

Da fällt mir ein: Ich könnte doch mal die Stromaufnahme beim starten messen. Rein aus Interesse.

Die Batterie war übrigens auch "trocken vorgeladen" was auch immer das heissen mag :?:
Benutzeravatar
xanakind
 
Beiträge: 3967
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Autobatterie testen / Kaufberatung

Beitragvon Harry02 » Mi 17. Okt 2018, 03:29

Alle Bleiakkus, die man ohne Füllung kauft, sind "trocken vorgeladen". Es wird aktives Material in der chemischen Form in die Bleigitterplatten eingepresst, wie es im vollen Akku vorhanden sein sollte. Wie gut das in der Praxis funktioniert, kann ich nicht sagen. Da können auch Alterungserscheinungen eine Rolle spielen, ich habe mal gehört, dass die ungefüllten Zellen mit Schutzgas gefüllt werden.

Was ich noch vergessen habe zu schreiben: Welche Leerlaufspannung hat der Modellbauakku? 4s LiIon? Abgesehen von dem kürzeren Kabel könnte es sein, dass der Modellbauakku kurz Ladestrom in den bei 10V absolut leeren "trocken vorgeladenen" Akku gepresst hat, was die ganzen Pb-Hilfsakkus mit maximal 12,6V natürlich nicht geschafft haben. Deshalb soll man ja bei Starthilfe nach dem Anklemmen auch den Motor laufen lassen, damit die tote Batterie kurz geladen wird und der Startstrom nicht ausschließlich durch die Kabel incl. Übergangswiderstände an den Klemmen muss.
Benutzeravatar
Harry02
 
Beiträge: 718
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:13
Wohnort: RLP

Re: Autobatterie testen / Kaufberatung

Beitragvon Robby_DG0ROB » Mi 17. Okt 2018, 08:01

"Trocken vorgeladen" ist ein Zustand, der im Prinzip unbegrenzte Lagerfähigkeit sichert. Bei taktischen Fahrzeugen und Maschinen war es bei den Streitkräften früher auch üblich, Batterien in diesem Zustand vorzuhalten und die entsprechenden Gebinde Säure. Damit war eine schnelle Gebrauchsfähigkeit/Inbetriebnahme möglich. Für möglichst optimale Bedingungen und zur Sicherung einer langen Einsatzdauer werden zum Teil noch Anladevorgänge und mehrmalige Kontrollen der Säuredichte empfohlen und ggf. ein Nachjustieren der Dichte usw.
Robby_DG0ROB
 
Beiträge: 1705
Registriert: Do 19. Mai 2016, 21:13
Wohnort: Regensburg

Re: Autobatterie testen / Kaufberatung

Beitragvon tom » Mi 17. Okt 2018, 08:20

@Robby_DG0ROB: wie wird denn da so ein Anladevorgang durchgeführt ?
tom
 
Beiträge: 358
Registriert: Sa 19. Okt 2013, 23:17

Re: Autobatterie testen / Kaufberatung

Beitragvon Robby_DG0ROB » Mi 17. Okt 2018, 13:55

Das ist meist so beschrieben, dass einer Ladung ein definierter Teilentladevorgang folgt und darauf wieder eine Ladung, um die Zellen einander in Spannung und Ladezustand anzugleichen. Allerdings dürfte das m.M.n. auch beim Laden der Fall sein, denn voller als voll geht ja nicht.

Primär geht es aber darum, dass sich Säuredichte und Menge nach der Füllung noch ändern, daher die Zwischenkontrollen und Justagen.
Robby_DG0ROB
 
Beiträge: 1705
Registriert: Do 19. Mai 2016, 21:13
Wohnort: Regensburg

Re: Autobatterie testen / Kaufberatung

Beitragvon tom » Mi 17. Okt 2018, 14:43

@Robby_DG0ROB: hast Du da eine Beschreibung, da ich mir das so nicht vortstellen kann.
tom
 
Beiträge: 358
Registriert: Sa 19. Okt 2013, 23:17

Re: Autobatterie testen / Kaufberatung

Beitragvon Harry02 » Di 23. Okt 2018, 20:38

Robby_DG0ROB hat geschrieben:"Trocken vorgeladen" ist ein Zustand, der im Prinzip unbegrenzte Lagerfähigkeit sichert.

Also unbegrenzt lagerbar vielleicht schon, aber vorgeladen sind die dann scheinbar nicht mehr (laut der Quelle unten), sondern nurnoch trocken. Vielleicht erklärt das auch Xanas Erlebnis mit der frisch befüllten aber lahmen Batterie.

"Der Zustand trocken vorgeladen hält jedoch bei der Lagerung einer trockenen ungefüllten Batterie nicht unbegrenzt.

Lagert mann so eine Batterie über 2 Jahre geht dieser Zustand trocken vorgeladen nach und nach verloren und die Plattensätze verhalten sich fast wie unformierte.

Hinzu kommt noch das diese Batterien durch das schon mal trocken vorgeladen nach längerer Lagerzeit größeren Aufwand bei der Inbetriebsetzung benötigen, da schon mal vorgeladene Bleiplatten über einen längeren Zeitraum an ihren Oberflächen stark aushärten. "
http://www.blog.ecke-batterien.de/batte ... -batterien
Benutzeravatar
Harry02
 
Beiträge: 718
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:13
Wohnort: RLP

Re: Autobatterie testen / Kaufberatung

Beitragvon xanakind » Mo 29. Okt 2018, 22:39

Wegen meinem aktuellen Erfreunis:
https://www.fingers-welt.de/phpBB/viewtopic.php?f=14&t=113&start=2350
brauche ich nun natürlich noch etwas passende Hardware.
Und bevor ich mir nun aus einem HDMI Switch und Wandlern nun was zusammenbaue, vielleicht gibt es sowas ja schon.

Ich benötige einen Verteiler, der neben mehreren HDMI / DVI auch ein paar Analoge Eingänge (FBAS, S-Video) hat.
Das Display hat lediglich einen HDMI Eingang, welcher zwingend mit 1080p versorgt werden muss.
Andere Auflösungen werden nicht dargestellt, dafür fehlt dem Teil Rechenleistung.
am besten natürlich mit einer Fernbedienung, muss aber nicht.
Ein Menü / Farbeinstellungen wären schön, muss aber auch nicht.
Ton braucht´s auch nicht.
Gib´s da was fertiges?
Benutzeravatar
xanakind
 
Beiträge: 3967
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Autobatterie testen / Kaufberatung

Beitragvon vorhautfront » Mo 29. Okt 2018, 22:50

was ist denn der angepeilte preisbereich?
vorhautfront
 
Beiträge: 251
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 09:08

Re: Autobatterie testen / Kaufberatung

Beitragvon xanakind » Mo 29. Okt 2018, 23:12

Oh, das war ja das falsche Kaufberatungsthema.....
Hier gings ja nur um Autobatterien. Sorry!
Preis? Ich denke 100-200€ bin ich bereit dafür auszugeben.
Wenn das eine Eierlegende Wollmilchsau ist und ich garnichts mehr basteln muss, darf es auch gerne 250 kosten :)
Edit:
Der hier ist schon ziemlich geil:
https://www.ebay.de/itm/Pioneer-PDA-V100-analog-Video-zu-HDMI-Converter-HDMI-Umschalter/292762523350?hash=item442a0196d6:g:USMAAOSwFxJbu2pv:rk:1:pf:0
und hat eigentlich alles was ich brauche..... Mal schauen, Preisvorschlag ist raus :D
Benutzeravatar
xanakind
 
Beiträge: 3967
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Autobatterie testen / Kaufberatung

Beitragvon queck » Di 30. Okt 2018, 11:32

Ich habe eine Autobatteriefrage!
Unser Passat startet immer schwerer, wie soll das erst bei -10°C werden? Die Batterie ist noch original o.O. Auto ist BJ 12/2003.

Ich kann jetzt eine (nur drei Monate) gebraucht bekommen. Diese hier: BAT075RKT https://www.rundutec.de/img/Downloads/0 ... mm_Web.pdf
Ist das ein gutes Angebot für 59€? Vielleicht kann ich noch um ein paar Euro drücken. Ich habe keine Anfahrtskosten (im Ort).

Und wie ist das mit den Bodenleisten? Rein soll wohl eine mit B13, die Angebotene hat B3/B4. Das scheint mir aber identisch zu sein (die 5 Mulden in den Längsseiten hat die Angebotene auch).

P.S.: Der Verkäufer hat Infos nachgeliefert: Die Batterie war von November bis Februar verbaut, dann kam das Auto in die Presse. Seitdem steht die herum. Also 8 Monate Standzeit. Was sagt ihr dazu?
Zuletzt geändert von queck am Di 30. Okt 2018, 15:28, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
queck
 
Beiträge: 194
Registriert: Mo 26. Aug 2013, 17:41

Re: Autobatterie testen / Kaufberatung

Beitragvon daruel » Di 30. Okt 2018, 12:50

Guck dir auch die Pole an, ob sie an der richtigen Seite sind.
daruel
 
Beiträge: 146
Registriert: Mo 5. Feb 2018, 08:53
Wohnort: NRW

Re: Autobatterie testen / Kaufberatung

Beitragvon Harry02 » Di 30. Okt 2018, 20:03

Zum Thema Standzeit habe ich hier im Thread schon was geschrieben und verlinkt. Zusammengefasst: Wenn die vorher nicht gescheit voll war (Auto stand vor dem Ausbau rum, dann Zentralverriegelung und Licht paarmal benutzt) und auch noch warm stand, könnte die etwas leer sein. Dann musst du die vor dem Einbau einmal gescheit volladen (nicht bloß bis 14,4V erreicht sind, sondern 14,4V mehrere Stunden halten).

Halbvoll gelagerte Bleisäureakkus neigen zur Säureschichtung, dann folgende Behandlung:
https://web.archive.org/web/20130814055 ... nik_D4.pdf
"Geschichtete Vollcalciumbatterien* können in den meisten Fällen durch entsprechende Ladeprogramme wieder in den vollen Ladezustand gebracht werden. Wichtig ist dabei eine erhöhte Ladespannung von 15,8 - 16V über einen Zeitraum von ca. 24h. Der maximale Ladestrom muss dabei mindestens 1/10 der Nennkapazität betragen "
*also alle neueren, "wartungsfreien", wobei diese Behandlung auch bei klassischen mit Säureschichtung fruchten dürfte

Miss mal die Spannung, 12,6...12,7V ist voll (wird sie nach der Standzeit aber nicht mehr haben), 12,4..12,5V ist ok, dadrunter ist "naja", und unter 12,0V "nur geschenkt".

59€ finde ich aber so oder so zu teuer für eine schonmal eingebaute Batterie, für den Preis kriegst du ja ne neue. Ich hab beim Batteriehöker einen tiptop Rückläufer ("Wurde eingebaut und laut Kunde defekt") für nen 10er in die Kaffeekasse bekommen, und auf dem Schrottplatz kriegst du ähnlich neue Batterien aus Unfallautos auch günstiger. Anfahrtsweg eingerechnet.
Benutzeravatar
Harry02
 
Beiträge: 718
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:13
Wohnort: RLP

Re: Autobatterie testen / Kaufberatung

Beitragvon queck » Mi 31. Okt 2018, 00:58

@daruel, die Polanordnung passt schon. Das hab ich gecheckt.
@Harry danke nochmal für den Link und auch Deine sonstigen Infos. Ich hatte auch schon das Gefühl, dass das zu teuer ist. Ich werde bei Gelegenheit mal die örtlichen Ersatzteilhändler abfahren.
Das mit der Säureschichtung ist ja interessant (und intuitiv verständlich). Das passt auch gut zu unserem Nutzungsprofil. Der Passat steht häufig mehrere Wochen herum, wird dann 1000km in wenigen Tagen gefahren und steht dann wieder blöd rum. Der Arme.
Benutzeravatar
queck
 
Beiträge: 194
Registriert: Mo 26. Aug 2013, 17:41

Re: Autobatterie testen / Kaufberatung

Beitragvon Julez » Mi 31. Okt 2018, 11:03

Och so arm ist der glaub ich gar nicht. Langstrecke ist ja gar nicht schlecht, viel besser jedenfalls als jeden Tag 5km zur Arbeit, so dass der Motor nie richtig warm wird.

Taucht sowas eigentlich?

https://www.ebay.de/itm/BST200-12V-Auto ... 3165308454

https://www.ebay.de/itm/Batterietester- ... 2103948820
Benutzeravatar
Julez
 
Beiträge: 739
Registriert: Di 5. Apr 2016, 15:38
Wohnort: Münster

Re: Autobatterie testen / Kaufberatung

Beitragvon Robby_DG0ROB » Mi 31. Okt 2018, 13:27

Man hat mir auch immer geheißen, das Fahren von langen Strecken alle paar Tage würde zu Standschäden(!) führen, während das tägliche Bewegen günstiger sei. Komisch nur, das mein PKW mittlerweile ohne nennenswerten Verschleiß über 310.000 km erreicht hat, nie Kurzstrecken gesehen hat, die erste Batterie über 13 Jahre hielt. Wenn die ich die Kurzstrecken-PKWs der Kollegen sehe, die nach einstelligen Kilometern das Öl nicht mal handwarm bekommen, und noch meinen, es hätte wegen der wenigen Kilometer kaum Wertverlust. Letzteres ist aber wirklich ein Thema: Der Zeitwert nach Kilometern nimmt nur Rücksicht aud die Zahl lt. Tacho, nicht jedoch auf die Umstände, unter denen sie zusammen gekommen sind, weil es ja keiner prüfen kann. Mehr Startvorgänge und Betriebsstunden als Kilometer in der Stadt oder eben Langstreckenfahren außerhalb der Salzperiode.
Robby_DG0ROB
 
Beiträge: 1705
Registriert: Do 19. Mai 2016, 21:13
Wohnort: Regensburg

Re: Autobatterie testen / Kaufberatung

Beitragvon Bastelbruder » Mi 31. Okt 2018, 13:34

Kurzstreckenbetrieb dokumentiert sich auch in ausgeleierten Schlüsseln / Schlössern und blankem Bremspedalgummi.
Bastelbruder
 
Beiträge: 5091
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Autobatterie testen / Kaufberatung

Beitragvon Toddybaer » Mi 31. Okt 2018, 13:37

Darum hab ich auch mit ruhigem Gewissen meinen alten Firmencaddy übernommen. 10Jahre, 270.000km.
der hat bei 150.000 neues GEtriebe und Kupplung bekommen... aber sonst... eigentlich unauffällig
Benutzeravatar
Toddybaer
 
Beiträge: 2014
Registriert: Sa 11. Jun 2016, 13:48
Wohnort: Hemmoor

Re: Autobatterie testen / Kaufberatung

Beitragvon sysconsol » Mi 31. Okt 2018, 14:54

Zu den Batterieprüfern:

Was das "digitale" Gerät wirklich macht, weiß ich nicht. Darum würde ich es nicht kaufen.
Schlecht sein muss es deswegen nicht.

Das "analoge" Gerät ist wohl ein Lastwiderstand und ein Spannungsmesser.
Da kann der verständige Mensch etwas mit anfangen.
Den Spannungsunterschied zwischen Messwerk und direkter Messung an den Polen unter Last würde ich ausmessen wollen.
sysconsol
 
Beiträge: 1610
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Autobatterie testen / Kaufberatung

Beitragvon Smily » Mi 31. Okt 2018, 16:52

Prinzipiell genügt eigentlich auch ein Multimeter und kräftige Verbraucher.
Multimeter hat glaub ich hier jeder, und die Verbraucher mit devinierter Last sind praktischerweise schonmal im Auto verbaut ...
Benutzeravatar
Smily
 
Beiträge: 1292
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:02
Wohnort: Coburg

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: alexander_d, Flip, Google [Bot], jodurino, MichelH, Propeller, unlock und 26 Gäste

span