Reparaturerfolge

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

lightwave
Beiträge: 32
Registriert: Do 22. Okt 2020, 22:30
Wohnort: Bad Aibling

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von lightwave » Mo 28. Dez 2020, 22:32

Kasettenspieler in der guten Phillips-Kompaktanlage instand gesetzt. Die Antriebsriemen waren zu ekelig pappige Einzelteilen zerfallen. Jetzt können die Kinder wieder die "Schätze" von Mama und Papa anhören und der tragbare Radio kommt wieder in die Werkstatt... :)

Benutzeravatar
Mista X
Beiträge: 2462
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 20:30
Wohnort: Hückeswagen

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Mista X » Di 29. Dez 2020, 11:09

Hier kannste haben, pumpt nicht ab - und mein Exmieter stellte mir eine BEKO Waschmaschine mit gerade mal einem Jahr auf der Haltbarkeitsskala vor die Füße.

Bild

Benutzeravatar
Matt
Beiträge: 4664
Registriert: So 24. Aug 2014, 21:22
Kontaktdaten:

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Matt » Di 29. Dez 2020, 11:21

Ja, super! Ich dachte am anfangs: wieder weggedrifte Tunneldiode.
Sampling-Zeitbasis 3T5 von Tektronix Trigger arbeitet schlecht in fallende Flanke und es zeigt mir weiterhin steigende Flanke mit Jitter..
IMG_20201227_091313_draw.jpg
Trafo ist für Invertierung von Triggersignal.
Ich bin nur darauf gekommen, weil funktionsfähige Platine ebenso gleiche Verhalten gezeigt hat. (ich habe 2x 3T6 und 1x 3T5 , alle hat gleiche Elektronik, bloss ist bei 3T6 alle Anschlüsse an hinten verbannt.)

Einschübe gehört zu Tek 568

caprivi
Beiträge: 158
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 14:44
Wohnort: Am ehemaligen Schorbaer Berg.

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von caprivi » Di 29. Dez 2020, 16:48

Hab mir zu Weihnachten ein kaputtes Bandelin-Ultraschallbad TK52 geschenkt. Der betreffende Faden hier ist ja recht umfangreich, das war sozusagen genug Motivation, eine Reparatur zu versuchen.

War dann aber ganz einfach: Der Moosgummirand der Wannenabdichtung war vergammelt, Feuchtigkeit war hineingelaufen und hatte sich auf der Platine breitgemacht, weswegen drei Widerstände beschlossen hatten, langsam zu vergammeln. Zwei davon unterbrachen schliesslich die Basiszuleitung der Transistoren, was sich negativ auf deren Schwingneigung auswirkte.

Naja, alle Teile raus, ausgemessen, Platine von 40 Jahren Desinfektionsmittelresten befreit (auf dem Gerät steht noch "Berlin (West)" und es hat auch eine FTZ-Nummer :D ), alle Teile wieder an die Stelle, wo sie vorher waren ... und dann durfte ich zum ersten Mal sehen, wie ein Ultraschallbad Löcher in Alufolie kreischt. Faszinierend! 55 Euro bei den Kleinziegen, neu wären das knapp 300 gewesen.

Ick freu mir!

Benutzeravatar
käferthias
Beiträge: 500
Registriert: Di 13. Aug 2013, 10:19

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von käferthias » Mi 30. Dez 2020, 09:29

Ich hab über die freien Tage endlich mal Zeit gefunden, mich um unser teildefektes Miele Glaskeramikkochfeld (Typ KM552) zu kümmern.

Als wir vor einem Jahr in unser neues Haus eingezogen sind, war das Gerät bereits defekt. Eigentlich wollte ich mir einen neuen Induktionsherd zu legen, aber weil die Küche recht edel ist und steinerne Arbeitsplatten hat... Naja, ich wollte das nich kaputtbasteln. Das Ceranfeld ist flächig in die Arbeitsfläche eingelassen und eines mit exakt den gleichen Massen gebraucht zu finden ist mir nicht gelungen. Neu kaufen geht gar nicht. Wegen Persönlichkeitsstörung. :roll:
Und der WAF war nach Weihnachten (Gäste mit 2 1/2 Kochplatten zu bewirten ist kein Spass) war schon dunkel-orange.

Na, jedenfalls habe ich das Miele-Teil jetzt endlich zerlegt und begutachtet. Symptom: Bei einem der Kochfelder kommt beim heizen ein seltsames, summendes Geräusch aus der Steuerung. Die Platte heizt aber scheinbar normal. Meine Vermutung war ein defekt in der Ansteuerung des Relais, ein schwächelnder ULNxxxx war meine Vermutung.
An dieser Stelle muss ich ein Lob an Miele aussprechen: So ärgerlich ein Defekt an einem gerade mal 10 Jahre alten Gerät ist (weiss nicht, seit wann das schon defekt war...), die Reparierbarkeit ist super. Ich konnte die Elektrik sehr einfach von unten abnehmen. Das (geklebte) Ceranfeld konnte ich eingebaut lassen. Die Platinen sind einfach abzubauen, alles sauber verlegt und so konstruiert, dass man es zerlegen und wieder zusammenbauen kann.
Auf der Platine fand ich dann wie erwartet einen ULN2003. Nur war der leider nicht defekt. Zumindest nicht so offensichtlich, dass ich es mit einem simplen Multimeter hätte messen können. Etwas entmutigt habe ich trotzdem das Relais des betroffenen Kochfeldes ausgelötet und getestet. Völlig unauffällig, das Ding. Zum Glück habe ich mich aber entschieden, das Relais des kleinsten Kochfeldes auch noch auszulöten und die beiden zu vertauschen.
Nach dem Zusammenbau funktioniert das grosse Kochfeld jetzt aber ganz normal und das kleine summt. :lol:
Also ist wohl doch das Relais defekt, trotz dass es im ausgebauten Zustand komplett normal zu funktionieren schien.
Also neues Relais bestellt (8 Euro mit Versand!). .. Aber immer noch viel besser, als eine neue Platine (300Euro) oder ein komplett neues Gerät (800 Euro+ Einbauqualen)

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 7025
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von xanakind » Fr 1. Jan 2021, 15:07

Kleine erfolgreiche Auftrags-Reparatur für einen guten Start in das neue Jahr:
CIMG8146.jpg
gebrochene Lötstellen, durchgegammelte Durchkontaktierung und 3 faule Kondensatoren mussten gemacht werden.
Hierbei handelt es sich um eine etwas modernere Version, als ich in meinem Auto eingebaut habe. Bei dieser Version erfolgt die Kommunikation zum Teil schon über den Daten-Bus.
Also mal reinhören:
CCD.jpg
Ja, dieser 8€ Signal Analyser ist schon ein feines Spielzeug :D

Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 9590
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Adlershof/Technologiepark
Kontaktdaten:

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Fritzler » Fr 1. Jan 2021, 15:12

Ich finds ja schon bemerkenswert, dass Pulseview auch sone exoten wie den CCD inzwischen drinne hat.
Solche Dinge machen Pulseview viel besser als die originale (überteuerte) Saleae Software, die kann nichtmal so Standards wie SDIO.

Benutzeravatar
m3rt0n
Beiträge: 731
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:17

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von m3rt0n » Fr 1. Jan 2021, 15:18

siemens geschirrspüler mit gerademal 10 jahren auf der uhr pünktlich zu den feiertagen tot.
einmal standard, hirn raus, lnk304gn, 3W 100ohm widerstand , elko, mkp und varistor neu, spült wieder.

das kann ich mittlerweile im schlaf...

Benutzeravatar
gafu
Beiträge: 3819
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena
Kontaktdaten:

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von gafu » Fr 1. Jan 2021, 15:31

wenn da varistor und sogar ein 100ohm serienwiderstand und alles dabei ist, warum stirbt der schaltregler ic dann?

Benutzeravatar
m3rt0n
Beiträge: 731
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:17

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von m3rt0n » Fr 1. Jan 2021, 17:54

ja die antwort wäre nobelpreisverdächtig, wegen dem tod des schaltregler-ic werden in deutschland gefühlt 80% der haushaltsgroßgeräte weggeworfen.
der ic stirbt zuerst und verursacht kurzschluss, der flammensichere serienwiderstand ( meist 47 oder 100ohm) brennt dann als sicherung durch.

den mkt, elko und varistor hab ich nur pro forma gleich mitgewechselt.

Benutzeravatar
ferdimh
Beiträge: 7785
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von ferdimh » Fr 1. Jan 2021, 22:06

An diesen Wandlern hängt ein Snubberkondensator (Folie, um die 3nF). Wenn der altert, steigt die Billigwandlertodesrate enorm...

Benutzeravatar
Sven
Beiträge: 4186
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: Sechsundzwanzigdreisechzehn

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Sven » Fr 1. Jan 2021, 23:50

Im Podcast hab ich es schon erwähnt, hier nochmal mit Bildern.
Mein Vater drückte mir einen Discounter Akkuschrauber in die Hand, dessen Akku den Hungertod gestorben war.
Parkside PABS 10,8 A2-1 heißt das Teil. Ersatzakkus gibt es schon lange nicht mehr. Das Gerät ist Baujahr 2011.

Das Akkupack sah verdächtig nach Standard 18650 Zellen aus. Aufgeschraubt, reingeglotz, Vermutung bestätigt. Alle Zellen haben 0V.
parkside_pabs108A2_akkupack-3.jpg
Ein Akkustaubsauger spendete drei Zellen mit mehr Leben. Mit Akkuschrauber, Messer und Feile habe ich in den Plastikteilen Platz geschaffen für die Lötverbindungen zwischen den Zellen. Weder habe ich diese Nickelstreifen, noch ein dafür geeignetes Punktschweißgerät zu Hause. Also wurde gelötet.
parkside_pabs108A2_akkuneu.jpg
Damit dreht er wieder. Nicht auf dem Bild zu sehen ist die kleine Qualmwolke, die der Schrauber anschließend erzeugte und das grelle orange Bürstenfeuer.
Da war doch tatsächlich Öl oder Fett auf den Kollektor gelangt. Eine Wäsche mit Bremsenreiniger und kräftiges Auspusten mit Druckluft hat Abhilfe geschaffen. Bei der Gelegenheit habe ich noch einen Tropfen frisches Öl auf das hintere Motorlager gegeben.
parkside_pabs108A2_repariert.jpg
Läuft wieder. Nur was mache ich mit Akkuschrauber Nr. 7? Ich nehm ihn mal mit als Backup in Werkstatt Nr 2.

Ein paar Bilder mehr gibts noch im Blog: https://www.bagaluten-werkstatt.de/neue ... schrauber/

Benutzeravatar
Landjunge
Beiträge: 236
Registriert: Mi 12. Jul 2017, 19:28
Wohnort: bei Uelzen / NDS

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Landjunge » Sa 2. Jan 2021, 02:03

Parkside hatte auch bei den 18V Akkus der alten Serie Probleme. Zwei im Onlineshop nachbestelle Akkus wurden immer auf 0V entladen da die interne Elektronik des Akkus nen Serienfehler hatte. Es flossen immer 20mA in die Platine rein :shock: Das mal im Auge behalten bei dir.

Benutzeravatar
Sven
Beiträge: 4186
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: Sechsundzwanzigdreisechzehn

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Sven » Sa 2. Jan 2021, 20:55

Wenn das so sein sollte, dann schmeiß ich ihn einfach weg. :)

Kevin_B
Beiträge: 215
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 21:41
Wohnort: Hanau

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Kevin_B » Mo 4. Jan 2021, 22:04

Heute bei meiner Uneo den Motor getauscht, nachdem sich der alte mit Funk und Stink verabschiedet hat. Leider hat sich beim Einbau die Mechanik komplett desintegriert und über den Küchentisch verteilt. Dank YouTube und der Bildersuche konnte ich das Mopped aber wieder zusammenpuzzlen. Läuft!

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 7025
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von xanakind » Mo 11. Jan 2021, 22:56

Ich habe ja meinen Wäschetrockner auf der Waschmaschine stehen.
Da hatte ich mir damals nicht das billigste, sondern einen originalen "besseren" Verbindungsrahmen gekauft. Sogar mit einem ausziehbaren Brett.
Finde ich eigentlich ganz praktisch aber wieso verbaut Bosch hier billiges Krümelholz? :evil:
2.jpg
Beim ausbau des Kondensators tropft immer etwas Wasser aus der Öffnung. Das Wasser wird wie bei einem trockenen Schwamm mit freude vom Holz aufgesaugt und quillt.
Irgendwann bekommt man die Platte nicht mehr bewegt :roll:
Also in der Firma mal im Müllcontainer gewühlt und was passendes gefunden. Dann die Jungs aus der Schreinerei das Brettchen auf Maß sägen lassen und das Gelumpe eben wieder zusammengeschraubt:
1.jpg
Geht noch etwas stramm, mal schauen ob sich das bessert. Ansonsten muss ich da nochmal einen Millimeter absägen.
Zuletzt geändert von xanakind am Di 12. Jan 2021, 01:48, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
gafu
Beiträge: 3819
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena
Kontaktdaten:

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von gafu » Di 12. Jan 2021, 01:44

hab den parkside "20V" performance akkuschrauber.
ganz nett, einzig komisch ist, das nach einer längeren zeit sich der bldc-controller abschaltet, und dann bei der ersten benutzung eine kurze zeitverzögerung im motoranlauf zu spüren ist.

Jetzt wurde es in der unbeheizten werkstatt etwas frisch, und der schrauber mochte neulich nicht mehr funktionieren. Nach ca. 2 minuten und durchtauschen und an und abstecken von akkus ging er plötzlich wieder. Nach ein paar tagen "stillstand", diesmal vorsichtshalber mit abgestecktem akku verweigerte er wieder seine funktion.

Es sieht wohl so aus, als ob die elektronik das ding bei ca 6°C abschaltet wegen "zu kalt". Die abschaltung erfolgt direkt bei anstecken des akkus, beleuchtungs-led blitzt nur ganz kurz auf. Wenn man den ein paar minuten in der warmen hand hält, geht er.
Nach dem zweiten mal dann im warmen auto transportiert, und später in der wohnung mehrfach verwendet. Keine probleme.

vielleicht ist diese info jemandem hier nützlich.
Wozu dieses verhalten dienen soll??? Akkuschutz vielleicht? Das ding kann ziemlich hohe ströme abfordern.

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 7025
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von xanakind » Di 12. Jan 2021, 01:52

gafu hat geschrieben:
Di 12. Jan 2021, 01:44
Wozu dieses verhalten dienen soll??? Akkuschutz vielleicht? Das ding kann ziemlich hohe ströme abfordern.
Die hohen Belastungen sollen bei den niedrigen Temperaturen ziemlich schädlich für LiIon / LiPol Akkus sein.

Benutzeravatar
Später Gast
Beiträge: 941
Registriert: Di 5. Apr 2016, 22:03
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Später Gast » Do 14. Jan 2021, 00:24

Mein AKG 270 Studio hatte seit Jahren verschlissene Mikroschalter, die nurnoch bei höheren Lautstärken sicher "durchgezündet" haben.
Er hat jetzt keine verschlissenen Mikroschalter mehr. ;)
IMG_20210113_151839.jpg
Auf die nächsten zwanzig Jahre, mal sehen wer zuerst aufgibt, der KH oder meine Ohren. :?

Benutzeravatar
ferdimh
Beiträge: 7785
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von ferdimh » Do 14. Jan 2021, 00:59

Wofür braucht bitte ein Kopfhörer Mikroschalter?!

Benutzeravatar
Später Gast
Beiträge: 941
Registriert: Di 5. Apr 2016, 22:03
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Später Gast » Do 14. Jan 2021, 01:10

Studiokopfhörer, die schalten die Treiber ab, wenn man sie absetzt, können also nicht ausversehen Störgeräusche in Richtung Mikro absondern. Wenn man allein im Studio ist, (wie ich meistens) eher egal. Sonst kann ich auch ohne größere Mühe den Mute-Taster am Softwaremischer klicken.

Deswegen sind sie jetzt auch draußen und ich werde keine Versuche starten, die Kontakte mit Igors Hilfe freizubrennen. Kommt ja unweigerlich irgendwann wieder das Problem.


Edit: der Nachfolger-Nachfolger hat die Funktion immernoch. "Kopfband-Abschaltautomatik". Vielleicht auch eh Hühnersuppe, man weiß es nicht. ;)

sysconsol
Beiträge: 2806
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von sysconsol » Do 14. Jan 2021, 08:12

Ungeeignetes Kontaktmaterial ;)

ando
Beiträge: 1730
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 23:30

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von ando » Do 14. Jan 2021, 09:31

m3rt0n hat geschrieben:
Fr 1. Jan 2021, 15:18
siemens geschirrspüler mit gerademal 10 jahren auf der uhr pünktlich zu den feiertagen tot.
einmal standard, hirn raus, lnk304gn, 3W 100ohm widerstand , elko, mkp und varistor neu, spült wieder.

das kann ich mittlerweile im schlaf...
Moin,

kannst du mir da mal genauere Tipps geben?
Ich hab hier nen Ignis ADL 350 IP (Whirlpool)

Da tut sich kein Mucks mehr. Und die Brühe steht noch drin.
Hauptschalter hat das Dingen keinen. Das übernimmt dann der Ink304?

Ich könnte das gesamte Gerät gegen das aus der Garage tauschen, aber ist soviel Umbau -Arbeit. Daher hab ich gestern mal die Hauptplatine rausgepopelt und zb den Türschalter überprüft.
Saft kommt an der Platine an...
Bild
Bild

Den LNK hab ich schon gefunden.

Dann ist da noch der dicke grüne Widerstand. 22 Ohm , das Braune Teil, Widerstand oder Drossel?
Elkos auf Verdacht tauschen?
Was ist mit den 2 blauen Scheiben( das sind die Varistoren?) Auch tauschen?

Ando

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 7944
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von Bastelbruder » Do 14. Jan 2021, 13:25

Der grüne Widerstand sieht aus als hätte der einen Sprung. Das sieht aber eher aus als hätte der zweite Elko einen Schluß. Auch die Millihenry-Drossel daneben ist ein Unterbrechungs-Kandidat. Wenn der LNK verreckt, könnte die blaue Drossel mitgehen - und die Spannung durchgereicht werden ...
Das Ohmmmeter hilft hier weiter.
Und das Datenblatt des LNK, die Beispielschaltung findet sich meist 1:1 auf der Platine.
VDRs sind uninteressant.

ando
Beiträge: 1730
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 23:30

Re: Reparaturerfolge

Beitrag von ando » Do 14. Jan 2021, 17:13

Danke Harald!!

Was du alles siehst! Gibs zu, die haste eine von diesen Glaskugeln zu Hause!

Den Widerstand hab ich heut morgen schon gemessen, nachdem ich mit dem Vergrößerungsglas vom Opa den Riss entdeckte: Is kaputt!

Ich werde deinem Ratschlag folgen und die vorgeschlagenen Bauteile tauschen!

Grüße

Ando

Antworten