Schellackplatten

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Heaterman, Finger, Sven, TDI, Marsupilami72, duese

Benutzeravatar
Schneewittchen
Beiträge: 762
Registriert: Di 18. Jul 2017, 10:16

Schellackplatten

Beitrag von Schneewittchen » Mo 23. Mai 2022, 07:19

Was kann man mit den Dingern noch anfangen ausser abspielen? Verkaufen wird wohl nicht so der Brüller sein. Man hat mir mehrere Hundert angeboten.

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 9960
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Schellackplatten

Beitrag von Bastelbruder » Mo 23. Mai 2022, 07:21

Influenzmaschinen bauen?

Benutzeravatar
Schneewittchen
Beiträge: 762
Registriert: Di 18. Jul 2017, 10:16

Re: Schellackplatten

Beitrag von Schneewittchen » Mo 23. Mai 2022, 07:29

Was ist das?

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 9960
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Schellackplatten

Beitrag von Bastelbruder » Mo 23. Mai 2022, 07:31

Die kennst Du noch aus dem Physikunterricht. Google, Duck ... Wikipedia kennen die auch.

Benutzeravatar
Desinfector
Beiträge: 8776
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: ACME-Labs

Re: Schellackplatten

Beitrag von Desinfector » Mo 23. Mai 2022, 07:35

Schellack löst sich in Ethanol.

Du könntest also eine Art

Politur

damit herstellen

Oder als Füllstoff für Vergüsse, damit man teure Vergussmittel spart.
Schellck schmilzt auch bei um die 70°C

Benutzeravatar
Desinfector
Beiträge: 8776
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: ACME-Labs

Re: Schellackplatten

Beitrag von Desinfector » Mo 23. Mai 2022, 07:36

Bastelbruder hat geschrieben:
Mo 23. Mai 2022, 07:21
Influenzmaschinen bauen?
His Masters ... Electricution :mrgreen:

Benutzeravatar
Spike
Beiträge: 1758
Registriert: Mi 15. Jul 2015, 08:05

Re: Schellackplatten

Beitrag von Spike » Mo 23. Mai 2022, 07:47

Wenn es jetzt nicht gerade 50er Jahre Schunkelware ist, würde ich erst einmal nach Raritäten schauen.
Die Dinger wurden ja oft bei den Geschäften wieder abgegeben, um Rabatt auf eine neue Scheibe zu bekommen. "Geben Sie uns ihre Abgespielten!"
So sind so manche der runden Tonträger sogar Einzelstücke geworden...
Desinfector hat geschrieben:
Mo 23. Mai 2022, 07:35
Du könntest also eine Art Politur damit herstellen
Ob das optisch ansprechend ist? Death-Metal-Varnish auf einer Akustikgitarre? :mrgreen:
Schneewittchen hat geschrieben:
Mo 23. Mai 2022, 07:19
Was kann man mit den Dingern noch anfangen ausser abspielen?
Du könntest den Podcast auf Matrize ziehen und die Dinger recyclen - eine 78er Version für das Treffen. ;)

Benutzeravatar
Desinfector
Beiträge: 8776
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: ACME-Labs

Re: Schellackplatten

Beitrag von Desinfector » Mo 23. Mai 2022, 07:53

Spike hat geschrieben:
Mo 23. Mai 2022, 07:47
Wenn es jetzt nicht gerade 50er Jahre Schunkelware ist, würde ich erst einmal nach Raritäten schauen.
Die Dinger wurden ja oft bei den Geschäften wieder abgegeben, um Rabatt auf eine neue Scheibe zu bekommen. "Geben Sie uns ihre Abgespielten!"
So sind so manche der runden Tonträger sogar Einzelstücke geworden...

Ob das optisch ansprechend ist? Death-Metal-Varnish auf einer Akustikgitarre? :mrgreen:
Die Zuschlagstoffe,

de dat schwatt mooken

sollten sich abfiltern lasen.
Aber schwarz, warum nicht?
Steampunk!

\m/

Benutzeravatar
Lötfahne
Beiträge: 2272
Registriert: Sa 9. Nov 2013, 10:43
Wohnort: KBS 669 bzw. 9401

Re: Schellackplatten

Beitrag von Lötfahne » Mo 23. Mai 2022, 08:23

Spike hat geschrieben:
Mo 23. Mai 2022, 07:47
Wenn es jetzt nicht gerade 50er Jahre Schunkelware ist, würde ich erst einmal nach Raritäten schauen.
Die Dinger wurden ja oft bei den Geschäften wieder abgegeben, um Rabatt auf eine neue Scheibe zu bekommen. "Geben Sie uns ihre Abgespielten!"
So sind so manche der runden Tonträger sogar Einzelstücke geworden...
Desinfector hat geschrieben:
Mo 23. Mai 2022, 07:35
Du könntest also eine Art Politur damit herstellen
Ob das optisch ansprechend ist? Death-Metal-Varnish auf einer Akustikgitarre? :mrgreen:
Schneewittchen hat geschrieben:
Mo 23. Mai 2022, 07:19
Was kann man mit den Dingern noch anfangen ausser abspielen?
Du könntest den Podcast auf Matrize ziehen und die Dinger recyclen - eine 78er Version für das Treffen. ;)
Nein. Wen schon, dann als Walze. Gibt's tatsächlich auch in Neu. ;)

Benutzeravatar
Finger
Administrator
Beiträge: 6005
Registriert: Di 12. Jun 2012, 20:16
Kontaktdaten:

Re: Schellackplatten

Beitrag von Finger » Mo 23. Mai 2022, 08:27

Die fliegen recht gut. In Rotation versetzen und abwerfen. Zum Tontauben-Schiessen?

Benutzeravatar
Schneewittchen
Beiträge: 762
Registriert: Di 18. Jul 2017, 10:16

Re: Schellackplatten

Beitrag von Schneewittchen » Mo 23. Mai 2022, 08:29

Bastelbruder hat geschrieben:
Mo 23. Mai 2022, 07:31
Die kennst Du noch aus dem Physikunterricht...
Was ist das? :mrgreen:

ch_ris
Beiträge: 1986
Registriert: Mo 30. Nov 2015, 10:08

Re: Schellackplatten

Beitrag von ch_ris » Mo 23. Mai 2022, 08:31

Schelllack löst sich übrigens auch in warmem Salmiakgeist 7%.
ob sich der Geist dann schön raus kochen lässt,
welches Endprodukt/Finish sich aus der wassergelösten Brühe ergibt,
muss ich noch rausfinden.

edit. wenn als Vergussmasse...würde ich IPA nehmen, wegen dem Wasseranteil.
ein Kolophonium Anteil soll das wohl elastischer machen.
die Trocknungszeit aber.... :(
Zuletzt geändert von ch_ris am Mo 23. Mai 2022, 08:37, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Spike
Beiträge: 1758
Registriert: Mi 15. Jul 2015, 08:05

Re: Schellackplatten

Beitrag von Spike » Mo 23. Mai 2022, 08:32

Lötfahne hat geschrieben:
Mo 23. Mai 2022, 08:23
Nein. Wen schon, dann als Walze. Gibt's tatsächlich auch in Neu. ;)
??? Muss ich mal goggeln - Aber Walze ist tatsächlich besser :D

Online
Benutzeravatar
scotty-utb
Beiträge: 2050
Registriert: Mi 4. Jun 2014, 14:46
Wohnort: Theuern / Kümmersbruck bei Amberg

Re: Schellackplatten

Beitrag von scotty-utb » Mo 23. Mai 2022, 08:47

Falls was vom "Weiß Ferdl" dabei ist (Gschtanzlsänger (Heutzutage wäre das ein Rapper), Bayern) dabei ist, her damit (für meinen Dad)
"Ein Wagen von der Linie 8" ist wohl so das bekannteste von ihm.
"Da Kare im Weltkrieg" (er besingt in der Zwischenkriegszeit den ersten!) ist bei meinem Dad seeehr verschlissen.

Ansonsten, wenn Wehrmacht related stuff, da gibts Sammler.
(Den den ich kenne, sammelt aber nix mit Musik, dem hatte ich meine Hohner angeboten)

Und ja, angesichts der Bruchfreudigkeit von Schellackplatten dürften da durchaus Raritäten dabei sein.
(Raritäten ist übrigens auch ein Titel vom Weiß Ferdl, auch 80 Jahre Später noch halbwegs aktuelle Lyric)

Benutzeravatar
Desinfector
Beiträge: 8776
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: ACME-Labs

Re: Schellackplatten

Beitrag von Desinfector » Mo 23. Mai 2022, 09:05

ich würde die Dinger erst mal so wie sie sind, im ganzen eine eine Anzeige stellen.
ganzer Karton für'n fuffi.

mit den entsprechenden Suchbegriffen alter Geräte oder Marken (Klangfilm...) dazu
werden die auch von den richtigen Leuten gefunden.

Man darf natürlich nicht nur sowas wie

"Alte Schallplatten" schreiben.

Nello
Beiträge: 1662
Registriert: Mo 2. Sep 2013, 23:44
Wohnort: Das westliche Ende des Sofas

Re: Schellackplatten

Beitrag von Nello » Mo 23. Mai 2022, 09:23

Da wäre ich etwas vorsichtiger. Es kommt wirklich darauf an, ob die Platten Massenramsch sind, oder ob historisch interessante Aufnahmen dabei sind. Das können im Einzelfall tatsächlich auch Schlager sein, besonders, wenn sie zeitgeschichtliche Themen aufgreifen. So was ist sicher mehr wert als einen Fünfer auf dem Flohmarkt.

Sollten Jazz- oder Bluesaufnahmen aus den 1920ern dabei sein, oder auch Einspielungen erster Klassikstars, kann das finanziell schon sehr speziell werden. Bei Verdacht kommt man um eine aufwändigere Recherche wohl nicht rum.

bulle
Beiträge: 1289
Registriert: Di 13. Aug 2013, 14:55

Re: Schellackplatten

Beitrag von bulle » Mo 23. Mai 2022, 09:36

Hallo,
nicht verbastel, oder auflösen.
Sowas gehört gerettet.
Ich verlinke mal ins Dualboard, dort könnte es eher
passen

bulle
Beiträge: 1289
Registriert: Di 13. Aug 2013, 14:55

Re: Schellackplatten

Beitrag von bulle » Mo 23. Mai 2022, 10:10


Benutzeravatar
Schneewittchen
Beiträge: 762
Registriert: Di 18. Jul 2017, 10:16

Re: Schellackplatten

Beitrag von Schneewittchen » Mo 23. Mai 2022, 10:28

Der Zutritt zu dieser Seite ist Ihnen leider verwehrt. Sie besitzen nicht die notwendigen Zugriffsrechte, um diese Seite aufrufen zu können.

Benutzeravatar
Desinfector
Beiträge: 8776
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: ACME-Labs

Re: Schellackplatten

Beitrag von Desinfector » Mo 23. Mai 2022, 10:52

Nello hat geschrieben:
Mo 23. Mai 2022, 09:23
Da wäre ich etwas vorsichtiger. Es kommt wirklich darauf an, ob die Platten Massenramsch sind, oder ob historisch interessante Aufnahmen dabei sind. Das können im Einzelfall tatsächlich auch Schlager sein, besonders, wenn sie zeitgeschichtliche Themen aufgreifen. So was ist sicher mehr wert als einen Fünfer auf dem Flohmarkt.

Sollten Jazz- oder Bluesaufnahmen aus den 1920ern dabei sein, oder auch Einspielungen erster Klassikstars, kann das finanziell schon sehr speziell werden. Bei Verdacht kommt man um eine aufwändigere Recherche wohl nicht rum.
mag sein

...aber der Zeitaufwand, DAS alles heraus zu klamüsern,
um dann heraus zu finden, dass da grad mal eine... drei Scheiben dabei sind.
von HUNDERT.

diese Werte erreicht es dann auch nur, wenn die Platten möglichst ohne Kratzer sind.

bulle
Beiträge: 1289
Registriert: Di 13. Aug 2013, 14:55

Re: Schellackplatten

Beitrag von bulle » Mo 23. Mai 2022, 10:59

Ich könnte E Mail Adressen austauschen zur direkten
Komunikation, wenn gewünscht.

Benutzeravatar
tschäikäi
Beiträge: 1679
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 14:01
Wohnort: Saarland

Re: Schellackplatten

Beitrag von tschäikäi » Mi 25. Mai 2022, 00:13

Bitte nicht voreilig auflösen, anzünden oder nach Vögeln werfen. Wenigstens nicht, bevor nicht jemand drüber geguckt hat der musikgeschichtlich bewandert ist.
Ich wundere mich ehrlichgesagt, dass solche Vorschläge hier überhaupt gemacht werden.
Stellt euch einfach vor, man hätte die ganzen Funkerheftchen von 1920 bis 1950 und 10 Leute schreiben "die brennen doch gut". Also bitte..

Cobalt
Beiträge: 15
Registriert: Di 26. Apr 2022, 13:02
Wohnort: NRW

Re: Schellackplatten

Beitrag von Cobalt » Mi 25. Mai 2022, 05:21

Einfach so zerstören wäre uncool...
Klar gibts musikalische Erzeugnisse, bei denen würde man Taubheit dem Anhören vorziehen,
aber direkt alle auflösen/vernichten/kaputt machen, is fast wie Bücherverbrennung.

Zumal auch heute noch Platten gepresst werden und viele DJ´s Ihre Set´s noch mit Platten vorbereiten.

Zur Not verschenkt die einfach!

Benutzeravatar
Schmiddla
Beiträge: 158
Registriert: Do 13. Dez 2018, 13:53

Re: Schellackplatten

Beitrag von Schmiddla » Mi 25. Mai 2022, 06:34

https://archive.org/details/78rpm vielleicht findet sich hier ein Liebhaber dafür. Sinnlos zerstören halte ich auch nicht für gut.

Mechanix
Beiträge: 149
Registriert: Mo 18. Jan 2016, 16:08
Wohnort: östl. Ruhrgebiet

Re: Schellackplatten

Beitrag von Mechanix » Mi 25. Mai 2022, 07:05

Cobalt hat geschrieben:
Mi 25. Mai 2022, 05:21
Einfach so zerstören wäre uncool...

Zumal auch heute noch Platten gepresst werden und viele DJ´s Ihre Set´s noch mit Platten vorbereiten.
Das Problem ist das Schelllack mit 72rpm abgespielt werden wollen, da werden die Dreher langsam rar. Dann werden zwar wieder Platten gepresst und nachgefragt, aber dabei handelt es sich um Vinyl.

Ein bekannter von mir hat nen Second-Hand Plattenladen. Dem werden auch regelmäßig Schelllackplatten angeboten. Wenn's keine abgefreakte Jazzsammlung ist, guckt er die garnicht an und lässt es stehen. Unverkäuflich bis auf ganz seltene Scheiben (dann auch noch in gutem Zustand sein müssen, Schelllack nutzt sich schneller ab als Vinyl).

Auf meine Bitte hat er mir mal ein paar mit gebracht, wollte damit experimentieren. Als Holzpolitur nicht zu gebrauchen, zuviele Zuschlagstoffe. Als Vergussmaterial unpraktisch weil zu viel Lösemittel bei brauchbarer Fließeigenschaft. Filtern nicht möglich, da Zuschlagstoffe zu fein für alles was man so Zuhause hat. Ggf könnte man noch auf Sedimentbildung hoffen, aber die Kosten für das zusätzliche Lösemittel übersteigen die von frischem Schelllack...

Das Beste was mir einfällt zu Schelllack ist Polterabend (so heißt doch das Dingen an dessen Ende Geschirr zu
Erworfen wird!?)

Antworten