China Laser 40W

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese, Marsupilami72

Simon
Beiträge: 207
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 17:17

Re: China Laser 40W

Beitrag von Simon » Mi 20. Mär 2019, 09:14

Moin Mädels,

ich habe mir den Fred jetzt einmal durchgelesen, aber habe auf meine Probleme keine Antwort gefunden.

Seit einiger Zeit fährt bei meinem Laser der Kopf ca. 2cm nach rechts sobald ich das Corel Plugin öffne. D.h. ich kann nicht ab real 0,0 gravieren/schneiden. Das war am Anfang noch nicht so, irgend etwas muss ich da verstellt haben, nur was?
Achja, die beiden Offset Werte im Plugin stehen natürlich auf Null.

Und was mich als zweites nervt ist wie ich die Software dazu bekomme beim Schneiden die Kontur nur ein einziges mal abzufahren? Sobald ich auf Schneiden gehe führt er das immer zweimal durch. Wiederholungen steht auf "1", sollte eigentlich passen. Auf Null kann ich den Wert jedenfalls nicht setzen.

Gruß
Simon

Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 11736
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Adlershof/Technologiepark
Kontaktdaten:

Re: China Laser 40W

Beitrag von Fritzler » Mi 20. Mär 2019, 10:07

Tach die Dame :D
Was passiert denn wenn du den Offset auf 2cm stellst?
Bleibts dann bei 0,0?

Benutzeravatar
RMK
Beiträge: 4457
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: China Laser 40W

Beitrag von RMK » Mi 20. Mär 2019, 10:21

anderer Lösungsweg - steig auf die Software K40Whisperer um. da kann man nacheinander
auch gravieren und dann schneiden, ohne dass ein Versatz entsteht.....

achja, und der Chinesendongle ist auch nicht mehr nötig.

Benutzeravatar
ESDKittel
Beiträge: 2952
Registriert: Fr 23. Aug 2013, 13:18

Re: China Laser 40W

Beitrag von ESDKittel » Mi 20. Mär 2019, 14:02

Hat einer von Euch mal ausprobiert/kann einer von Euch mal ausprobieren ob sich mit dem Laser auch Glimmerplatten schneiden lassen?
Also diese Isolierplatten für Halbleiter, brächte das was in nicht mehr gängigen Abmessungen.

Simon
Beiträge: 207
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 17:17

Re: China Laser 40W

Beitrag von Simon » Mi 20. Mär 2019, 15:22

Fritzler hat geschrieben:Tach die Dame :D
Was passiert denn wenn du den Offset auf 2cm stellst?
Bleibts dann bei 0,0?
Nein, der Offset funktioniert ganz normal als wäre der Kopf am Referenzpunkt.
RMK hat geschrieben:anderer Lösungsweg - steig auf die Software K40Whisperer um. da kann man nacheinander
auch gravieren und dann schneiden, ohne dass ein Versatz entsteht.....

achja, und der Chinesendongle ist auch nicht mehr nötig.
Okay, kann ich mal ausprobieren, obwohl ich mit Inkscape eigentlich auf Kriegfuss stehe

Gruß

Simon

Benutzeravatar
Finger
Administrator
Beiträge: 6208
Registriert: Di 12. Jun 2012, 20:16
Kontaktdaten:

Re: China Laser 40W

Beitrag von Finger » Mi 20. Mär 2019, 15:27

ESDKittel hat geschrieben:Hat einer von Euch mal ausprobiert/kann einer von Euch mal ausprobieren ob sich mit dem Laser auch Glimmerplatten schneiden lassen?
Also diese Isolierplatten für Halbleiter, brächte das was in nicht mehr gängigen Abmessungen.
Kann ich machen. Hast du Testmaterial?

Benutzeravatar
Hansele
Beiträge: 3432
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:15
Wohnort: Bw
Kontaktdaten:

Re: China Laser 40W

Beitrag von Hansele » Sa 20. Apr 2019, 16:45

Soooo ruhig hier?

Laufen eure Kisten alle nicht, oder sind diese einfach zu problemlos im Einsatz?

Ich für meinen Teil, muss sagen, dass Teil ist jeden Cent bisher wert gewesen,
von der unbeschaffbaren Kleinigkeit, hin zum persönlichen Mitbringsel läuft hier ständig was.

Heute auf die Schnelle:

Bild

Ich habe hier einen haufen Schalter ohne den passenden Schalterteil, zum kaufen war ich bisher immer zu blöd
und vermutlich sind die Teile auch nicht gerade billig.

Aber aus ein paar Reststücke von den Osterschnitten, dass hier gezaubert:

Bild

Bild

Erstmal leimen und dann schleifen, bzw. wetterfest machen.


Ansonsten, für kurzentschlossene Fricklerkollegen, hier noch eine WAF-Steigerung:

Bild

https://www.thingiverse.com/thing:2179767/files

Und was läuft bei euch so?

Grüßle

Benutzeravatar
Finger
Administrator
Beiträge: 6208
Registriert: Di 12. Jun 2012, 20:16
Kontaktdaten:

Re: China Laser 40W

Beitrag von Finger » Sa 20. Apr 2019, 18:21

Gummibandpistolen für die Kleinen ...

Benutzeravatar
RMK
Beiträge: 4457
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: China Laser 40W

Beitrag von RMK » Sa 20. Apr 2019, 21:21

meiner ruht grade ein bisschen, aber da kommt sicherlich wieder
was... Stempel müsst ich mal wieder, aber das stinkt so bestialisch... :-)

Benutzeravatar
Finger
Administrator
Beiträge: 6208
Registriert: Di 12. Jun 2012, 20:16
Kontaktdaten:

Re: China Laser 40W

Beitrag von Finger » Sa 20. Apr 2019, 21:51

Pet-G war das schlimmste bisher. Eine Mischung aus verbrannten Fussnägeln und Gülle in weissen Wolken *würg*
Plexiglas geht hier in größeren Mengen für Gehäuse, Leuchtschilder und anderen Schnickschnack :mrgreen:

Benutzeravatar
Andreas_P
Beiträge: 1385
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 11:35
Wohnort: Lohr am Main
Kontaktdaten:

Re: China Laser 40W

Beitrag von Andreas_P » Sa 20. Apr 2019, 22:01

Hier im Fablab hat mal einer Leder gelasert.
Sein Fehler war das er die Leistung des Lasers
etwas zu hoch eingestellt hatte. Das hat erbärmlich
gestungen.

Benutzeravatar
Sven
Beiträge: 4376
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: Sechsundzwanzigdreisechzehn

Re: China Laser 40W

Beitrag von Sven » So 2. Feb 2020, 22:18

Ich bin auch unter die 40W Laser Besitzer gegangen.
Natürlich wurde das Gerät direkt aus der Verpackung heraus auseinandergebaut und modifiziert. Die chinesische Fertigungsqualität war mir im Vorfeld bekannt und meine Erwartungen wurden nicht enttäscht :mrgreen: Hey, für 280€ gabs einen funtionsfähigen Laser und ordentlich Bastelspaß.
Vor dem Kauf hab ich erst mal Fingers Laser genau unter die Lupe genommen und Finger Löcher in den Bauch gefragt. :mrgreen:
Zusätzlich habe ich mir einiges an Tipps und Tricks auf www.k40laser.se durchgelesen.


Nun zum Umbau, zuerst natürlich das wichtigste, Sicherheitseinrichtungen.
Alle drei Klappen haben Microschalter bekommen. Der Deckel für die Röhre hat einen Alustreifen rund um den Rand bekommen. Ebenso hat die Klappe zum "Brennraum" einen Abdeckstreifen bekommen und eine umgreifende Alukante auf der Unterseite. Damit sollte auch Streustrahlung nicht aus dem Gerät entweichen können. Die Werksteckdosen haben ich durch vernünftige von Mennekes ersetzt.
Sämtliche Klappen sind jetzt geerdet und der originale Erdungsanschluss hat jetzt auch eine leitende Verbindung zum Gehäuse bekommen. Da war ab Werk der Kabelschuh nur mit einer flachen Unterlegscheibe aufs lackierte Blech geschraubt.

Der Laser steht auf einem Tisch aus Dachlatten, den ich passend zum Gehäuse in Kommunalorange lackiert habe.
laser001.jpg
Wie auch bei Fingers Laser war das Blech mit der Klemmvorrichtung von unten völlig zerkratzt. Üben da in China die Azubis Anreißen drauf?
laser002.jpg
Was nicht passt, wird passend gemacht. :roll:
laser005.jpg
Naja immerhin gibt es ein qualifiziertes Zertifikat.
laser004.jpg
Das originale Bedienpanel war mir viel zu spärlich, daher ist es rausgeflogen. Ich habe mir aus Aludibond ein neues Panel gebaut und direkt mal um einige zusätzliche Taster und Leuchtanzeigen ergänzt.
laser13.jpg
Neben generell Ein/Aus und korrekter Funktion der Wasserkühlung wird auch angezeigt, dass der Laser scharfgeschaltet ist.
Den Air Assist kann ich ebenfalls zuschalten und mit einem Drosselventil regeln. Wie ich die Beschriftung mache, weiß ich noch nicht. Lasern ging zu dem Zeitpunkt noch nicht und einfach mit dem Dymo beschriften ist mir zu einfach :D
laser009.jpg
laser006.jpg
Eine edle Spende aus Fingers Beständen hat einen kalorimetrischen Strömungswächter hergegeben. Weil der so eine schöne Anzeige hat, habe ich ein Loch ins Gehäuse gefeilt, damit ich immer im Blick habe, was Sache ist. Das Loch habe ich gefeilt, bevor ich auf die Idee mit der blauen Leuchtanzeige auf der Frontplatte gekommen bin.
Zum Glück gabs zwei von diesen Geräten, das erste ist mir nämlich direkt beim Testschuss gestorben :? :( Warum, blieb ein Rätsel. Die Versorgungsspannung aus dem Netzteil bewegt sich innerhalb der spezifizierten 24V +/-10%, auch wenn der Laser loslasert. Das zweite Exemplar verrichtet klaglos seinen Dienst.
laser008.jpg
Der Innenraum wird von zwei LED Streifen beleuchtet. Eine Schleppkette trägt derzeit nur einen Benzinschlauch für den Air-Assist, später soll noch Strom für einen Ziellaser dazukommen.
Den Air-Assist habe ich mir aus einem Stück Kupfer Bremsleitung zurechtgebogen und mit einer Klemmhalterung am Schlitten befestigt. Den Tipp, ein Stück Bremsleitung dafür zu nehmen, habe ich von www.k40laser.se
laser012.jpg
Fast fertiggestellt sieht das Gerät so aus. Es fehlt nur noch eine Bodenplatte im Gestell, auf die ich die Wasserkühlung packen kann und die Abstellfläche für Rohmaterialien bietet.
laser011.jpg
Unterhalb des Lasers habe ich eine Schublade für das Steuer Laptop angeschraubt. Ein alter Schreibtisch Rollcontainer hat dafür seine Schubladenschienen gespendet. Auf dem Rechner läuft Linux Mint und K40 Whisperer.
laser010.jpg
Als erstes Teil habe ich mir gleich mal eine Scala für das Potentiometer gelasert.
laser14.jpg
Nicht in den Bildern zu sehen sind die ganzen Dinge, die mir begleitend zum Laserumbau einiges an Arbeit verursacht haben. Ich hab mir aus vorhandenem Material einen leisen Kompressor aus einem Kühlschrankkompressor gebastelt, die Keller Fassade für die Abluft gelocht und mehrfach an dem System der wegklappbaren Rollen unter dem Tisch gebastelt.

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 10368
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: China Laser 40W

Beitrag von Bastelbruder » So 2. Feb 2020, 23:24

An der Potiskale sehe ich eine Wolke Streulicht, deutlich nach 8 Uhr versetzt.

Benutzeravatar
Arndt
Beiträge: 2502
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 13:42
Wohnort: einen Schritt über den Abgrund hinaus

Re: China Laser 40W

Beitrag von Arndt » Mo 3. Feb 2020, 22:53

Sieht aber trotzdem sehr schön aus Dein Apparat!
Zum Wheinachtsfest hat dasselbe Modell seinen Besitzer zu mir gewechselt.
Hast Du bei Dir noch die originale Steuerung eingebaut?
Am komfortabelsten fände ich es ja, wenn das so schön komfortabel wie beim 3D-Drucker wäre
-> SD-Karte rein -> Datei auswählen und los gehts.

Zweite Frage: Ich traue dem Chinesen ja grundsätzlich nicht, da offensichtlich Profit schwerer als die Gesundheit des Endanwenders wiegt...
wie kann ich also zuverlässig testen, ob die scheibe wirklich dicht ist und ob auch die zugekaufte Brille hält, was sie verspricht?
dieses Modell:
https://www.amazon.de/gp/product/B07BM9 ... UTF8&psc=1

Einfachste Variant:
Deckel auf, Sicherheitseinrichtung überbrücken und die Brille in den Strahl halten überzeugt mich jetzt nicht so richtig :lol:
Und was mache ich, wenn ich hinterher Löcher da drin habe? :? ;)

Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 11736
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Adlershof/Technologiepark
Kontaktdaten:

Re: China Laser 40W

Beitrag von Fritzler » Mo 3. Feb 2020, 22:56

Arndt hat geschrieben:
Mo 3. Feb 2020, 22:53
Am komfortabelsten fände ich es ja, wenn das so schön komfortabel wie beim 3D-Drucker wäre
-> SD-Karte rein -> Datei auswählen und los gehts.
Bauste nen RasPI rein?
Das sollte doch noch passen.

Dazu ein kleines Touchdisplay in der Front und ein USB SD Reader.
Aber mit WLAN übertragen ginge dann ja auch.

Benutzeravatar
Sven
Beiträge: 4376
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: Sechsundzwanzigdreisechzehn

Re: China Laser 40W

Beitrag von Sven » Di 4. Feb 2020, 11:02

Ich habe die originale Steuerung drin. Die reicht mir bisher völlig aus.
Der K40 Whisperer ist Python basiert und braucht Inkscape. Das sollte theoretisch also auch auf einem Pi laufen. Allerdings würde ich einen 4er Raspi nehmen und auch mindestens die 2GB RAM Variante.
Mein Steuer Notebook ist irgendeine alte Core2Duo Kiste mit 3GB RAM. Die ist hinreichend flott, ich habe bei der Bedienung nicht das Gefühl, dass es exorbitant schneller sein könnte.

Ob deine Brille hält, testest du genau so wie beschrieben. Da der Laser auf 10,6µm arbeitet ist das mit den Schutzbrillen aber nicht so kritisch.
Polycarbonat lässt sich nur äußerst beschissen lasern und die meisten Brillen sind aus Polycarbonat.

Die Frage ist ja auch, wo die Brille ihre Schutzfunktion erbringen soll. Direkt am Focuspunkt des Lasers bekommt man seine Glotzpöppel nicht platziert ohne von unten Löcher ins Gehäuse zu machen :mrgreen:
Ich würde ein dünnes Blatt Papier hinter die Brille packen und die Brille in den unfokussierten Strahl packen, also z.B. zwischen beiden Spiegeln oder Spiegel und Laserkopf.

Zum Glück ist nahezu jedes für uns transparente Material bei 10,6µm komplett undurchlässig. Sonst wären die Laseroptiken auch nicht so teuer. Da ist die Chance, versehentlich ein durchlässiges Material für die Brille erwischt zu haben sehr gering ;)
Normales Glas lässt sich mit unserem Laser übrigens auch gravieren, da geht auch nichts durch. Pack mal ein Blatt Papier unter eine Glasscheibe und halte drauf. ;) etw

Das "Streulicht" bei Sperrholz entsteht, weil es doch recht kräftig qualmt. Mit etwas mehr Air-Assist kann man das reduzieren, ein leichter Schleier bleibt aber dennoch. Zum Teil ist das auch so eine Art "Niederschlag". Bei Plexiglas verhindert die Schutzfolie das.

Nachtrag zum Streulicht: Auch mit aggressiv eingestellter Luftunterstüzung :mrgreen: kommt es zu diesem Streulicht Phänomen. Es bildet sich weniger des Niederschlags am Schnitt. Das Streulicht aber ist prinzipiell nicht zu verhinden.
Das entsteht nämlich in der obersten Holzschicht, größtenteils entlang der Maserung. Das passiert im Material selber, man kann es auch an der "sekundären Leuchterscheinung" sehen, die der Laser verursacht.

Benutzeravatar
Arndt
Beiträge: 2502
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 13:42
Wohnort: einen Schritt über den Abgrund hinaus

Re: China Laser 40W

Beitrag von Arndt » Di 4. Feb 2020, 22:07

Huihuihui, das wird ja spannend.
Na wenn sich mal in den nächsten Jahren wieder ein Zeitfenster zum spielen bei mir öffnet, geht es los ;)
Wegen der Steuerung hatte ich gehofft, das es da vielleicht etwas von der Stange gibt, oder von Obi :lol:
Sonst bleibt es so wie es momentan gelöst ist, ist ein Arduino, geht aber auch.

Benutzeravatar
Sven
Beiträge: 4376
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: Sechsundzwanzigdreisechzehn

Re: China Laser 40W

Beitrag von Sven » Di 4. Feb 2020, 23:12

Welche Steuerung hast du denn? In meinem ist die Werkssteuerung noch drin, das sogenannte M2 Nano Board. Kein Arduino.

Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 11736
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Adlershof/Technologiepark
Kontaktdaten:

Re: China Laser 40W

Beitrag von Fritzler » Di 4. Feb 2020, 23:14

Arndt hat geschrieben:
Di 4. Feb 2020, 22:07
Wegen der Steuerung hatte ich gehofft, das es da vielleicht etwas von der Stange gibt
Ein RasPI ist doch von der Stange.
Der soll ja nur die Originalsteuerung befeuern.
Also was bei Sven der Laptop macht.

Benutzeravatar
Sunset
Beiträge: 1306
Registriert: Fr 6. Dez 2013, 15:19

Re: China Laser 40W

Beitrag von Sunset » Di 4. Feb 2020, 23:42

Sven hat geschrieben:Nachtrag zum Streulicht: Auch mit aggressiv eingestellter Luftunterstüzung :mrgreen: kommt es zu diesem Streulicht Phänomen. Es bildet sich weniger des Niederschlags am Schnitt. Das Streulicht aber ist prinzipiell nicht zu verhinden.
Das entsteht nämlich in der obersten Holzschicht, größtenteils entlang der Maserung. Das passiert im Material selber, man kann es auch an der "sekundären Leuchterscheinung" sehen, die der Laser verursacht.
Würde es was helfen, wenn der Laser gepulst wird? Impuls - Laser - kein Impuls - Rauch wegblasen - Impuls - ...

Alternativ ein runder Luftstrahl um den Laserpunkt herum, so dass der Laser immer freie Sicht auf das Material hat?

Benutzeravatar
Sven
Beiträge: 4376
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: Sechsundzwanzigdreisechzehn

Re: China Laser 40W

Beitrag von Sven » Mi 5. Feb 2020, 00:14

Wie schon gesagt, es würde nichts bringen, da der Qualm nicht die maßgebliche Ursache ist. Siehe oben, Streuung im Material selber.
Dagegen kann man nichts tun und ich werde es auch gar nicht erst versuchen. Warum auch? Stört mich schließlich nicht. :)

Benutzeravatar
Hansele
Beiträge: 3432
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:15
Wohnort: Bw
Kontaktdaten:

Re: China Laser 40W

Beitrag von Hansele » Mi 5. Feb 2020, 10:02

Aus welchem Material ist denn die Poti Scheibe?

Es kann täuschen, aber ich glaube der Fokus passt dort nicht 100%ig?


€dit:
die Rimenspannung könnte auch etwas zu lasch sein?

Benutzeravatar
Sven
Beiträge: 4376
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: Sechsundzwanzigdreisechzehn

Re: China Laser 40W

Beitrag von Sven » Mi 5. Feb 2020, 11:58

Die Unschärfe kommt von der nachlässigen Bedienung der Kamera meinerseits ;)
Das war das erste Probestück, das ist viel zu tief graviert und mit der falschen Schriftart. Das Teil hab ich nicht verwendet, hab mir nochmal ein neues gelasert mit Ein-Strich Schriftart.
Was genau ich da gemacht habe, ist nicht mehr nachvollziehbar. Systematik führt nur zu einer unnötigen Reduktion von Mutmaßungen anderer.
Die Poti Scheibe ist aus einem Reststück irgendeines leichten Sperrholzes. Aus der Restekiste im Baumarkt. Ich vermute Pappel, 5mm.
Hoch wissenschaftlich hab ich einfach irgendwas genommen und mit irgendwelchen Einstellungen draufrumgelasert - was ich da eingestellt habe? Keine Ahnung :lol:

Benutzeravatar
Weisskeinen
Beiträge: 3859
Registriert: Di 27. Aug 2013, 16:19

Re: China Laser 40W

Beitrag von Weisskeinen » Fr 7. Feb 2020, 19:33

Zum Thema Laserschutzbrille testen. Die in den Strahl zu halten ist eine schlechte Idee, es sei denn, man möchte eine zerstörende Prüfung machen. Die Kunststoffbrillen für höhere Leistungen sind nämlich darauf ausgelegt, sich möglichst auffällig zu opfern, indem sie lautstark rumschmurgeln, damit der Träger Zeit hat, sich aus der Gefahrenzone weg zu bewegen.
Für eine nicht-zerstörende Prüfung müssze man die Abschwächung tatsächlich messen, was aber nicht so einfach ist. Ansonsten kann man nachsehen, wie hoch der Absorptionskoeffizient des eingesetzten Materials ist und messen, wie dick die Brille ist. Da hat man dann schon mal einen Ansatzpunkt. Wenn der Hersteller aber noch anderen Kram ins Material gemischt hat, hat man natürlich auch wieder Fehler.
Letztlich darf man halt Schutzeinrichtungen nicht bei einem x-beliebigen Kraucher kaufen, sondern muss zu vertrauenswürdigen Händlern/Herstellern gehen, die sich die Sicherheit/Garantie eben auch bezahlen lassen. Wird hier bei allem, was mit Strom zu tun hat, doch auch so vermittelt...

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 9093
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: China Laser 40W

Beitrag von Hightech » Fr 7. Feb 2020, 22:24

Passt auf, bei Amazon schleichen sich Betrüger-Shop ein.

https://www.amazon.de/gp/offer-listing/ ... 71&sr=8-18
Dieses Angebot scheint sehr verlockend für 500 Euro ein gar nicht so schlechtes Gerät.
Aber der will das Geld dann per Überweisung nach Argentinien haben und schickt Mails die angeblich von Amazon-Marketplace kommen aber von Googlmail kommen.


Bildschirmfoto vom 2020-02-07 21-22-52.png
Im Email-Quelltext:
Return-Path: <amazon@az-marketplace-amazon.com>
Received: from mail-qv1-f49.google.com ([209.85.219.49]) by mx.kundenserver.de

Bildschirmfoto vom 2020-02-07 21-25-10.png
Bildschirmfoto vom 2020-02-07 21-26-48.png

Antworten