China Laser 40W

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Heaterman, Finger, Sven, TDI, Marsupilami72, duese

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 9091
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: China Laser 40W

Beitrag von Hightech » Fr 7. Feb 2020, 22:29

Mit diese Netten Suchmaschine kommt man auch weiter wenn man da die Domains mal abcheckt wo die Leutchen so sitzen:
https://domainbigdata.com/shop22.world

Oder einfach mal Google über die Emailadresse laufen lässt:
https://www.google.de/search?q=shopk245 ... 20&bih=886

Benutzeravatar
Sven
Beiträge: 4375
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: Sechsundzwanzigdreisechzehn

Re: China Laser 40W

Beitrag von Sven » Sa 8. Feb 2020, 11:35

Weisskeinen hat geschrieben:
Fr 7. Feb 2020, 19:33
Zum Thema Laserschutzbrille testen. Die in den Strahl zu halten ist eine schlechte Idee, es sei denn, man möchte eine zerstörende Prüfung machen.
Das genau ist aber Ziel der Übung :)
Bei den günstigen Schutzbrillen kann man mal eine Opfern oder irgendwo am Rand hinlasern.

Hier kauft sich doch keiner ne Schutzbrille für hunderte Euro.
Wir reden hier immer noch von 10,6um Wellenlänge und nicht von Nah-Infrarot oder sichtbarem Licht.
Bei 10,6um (10600nm) ist auch normales Glas schon lange nicht mehr transparent. In diesen Wellenlängen transparentes Material ist ziemlich teuer und wird bestimmt nicht versehentlich in Schutzbrillen verbaut.
Ein FLIR IR Fenster sollte man vielleicht nicht als Brillenglas umfunktionieren ;)
Jede Polycarbonat Schutzbrille sollte ihren Dienst verrichten. Zumal man seine Glotzpöppel auch nur schwerlich in dem Bereich gedrückt bekommt, wo der Laserstrahl noch nicht divergiert.
Bei offener Klappe und völlig verdrehtem ersten Spiegel, auf Augenhöhe und bei offener Klappe sollte man so oder so nicht auf den Testknopf drücken.

Viel wichtiger als ein riesigen Zirkus um ne Schutzbrille zu machen, ist eine vernünftige Abdichtung des Geräts.
Man sollte einfach verhindern, dass auf direktem Weg Licht ungefiltert aus dem Kasten kommt.
Also Kanten abdecken bzw. wo es möglich ist ein U-Profil verbauen, in das die Deckel eingreifen.
Sicherungsschalter sind selbstverständlich, wenn Deckel auf, dann Laser aus.
Damit hat man die wichtigsten Anforderungen an ein Klasse 1 Lasergerät erfüllt. Zwar nicht 100% nach Norm aber das ist ja egal. Wir sind hier ja nicht inne Firma oder aufm Amt, ne ;)

Benutzeravatar
Hansele
Beiträge: 3432
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:15
Wohnort: Bw
Kontaktdaten:

Re: China Laser 40W

Beitrag von Hansele » Sa 8. Feb 2020, 22:45

Hallo zusammen,

ich habe auch eine Schutzbrille und habe diese 3mal benutzt, brauche ich nicht wirklich,
es gibt ein paar Regeln an die ich mich halte, dass macht es sicher genug.

Aber da muss ich jeder selbst seine Meinung bilden.

Mein erster K40 hatte auch diverse Endschalter bekommen, welche den Laser abschalten,
wenn die Klappe (oder eine davon) offen sind.

Beim neuen größeren, wollte ich direkt auf größere Industrieendschalter gehen,
diese habe ich nie günstig gefunden und somit immer noch nichts gemacht.

Mittlerweile habe ich viele Stunden aktiv an der Maschine gearbeitet und ich muss sagen,
die Endschalter brauche ich gar nicht, aber wenn mir mal passende über den Weg laufen kommen zwei rein.


Was ich unbedingt noch machen will, ist einen Maschinenschalter einbauen, welcher abgeschlossen werden kann,
dann schaltet schon niemand anderst die Kiste an.

Grüßle

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 9091
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: China Laser 40W

Beitrag von Hightech » So 9. Feb 2020, 00:07

Huiuiui.
Ich hab mir jetzt auch so einen Laser bestellt.
Die Update Version. Der volle Luxus also.
Mit Lüfter und Wasserpumpe und so :)

Benutzeravatar
Hansele
Beiträge: 3432
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:15
Wohnort: Bw
Kontaktdaten:

Re: China Laser 40W

Beitrag von Hansele » So 9. Feb 2020, 09:06

Coole Sache, du wirst sicherlich Spaß damit haben.

Welches Angebot hast du jetzt bestellt, hast du dazu mal den Link?

Grüßle

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 9091
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: China Laser 40W

Beitrag von Hightech » So 9. Feb 2020, 09:35


TDI
Beiträge: 2415
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 09:43
Wohnort: plattdeutsches Nordland

Re: China Laser 40W

Beitrag von TDI » So 9. Feb 2020, 11:13

Kann man damit eigentlich Leiterplatten herstellen, als Alternative zum Ätzen?

janosch
Beiträge: 347
Registriert: Di 13. Aug 2013, 17:58

Re: China Laser 40W

Beitrag von janosch » So 9. Feb 2020, 13:00

Hightech hat geschrieben:
So 9. Feb 2020, 09:35
Es ist dieser:
https://www.ebay.de/itm/192670676942
Hallo,
berichtest Du bitte über das Teil wenn es da ist!

Ich bin auch am überlegen ob ich mir den zulegen soll.

Gruß
Jan

Benutzeravatar
ferdimh
Beiträge: 8642
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: China Laser 40W

Beitrag von ferdimh » Mo 10. Feb 2020, 13:15

Die Herausforderung beim Leiterplattenbruzzeln besteht darin, das Kupfer verlässlich abzufackeln, das Plastik untendrunter aber leben zu lassen.
Bei CO2 ist das quasi unmöglich, weil Kupfer auf 10,6µm ziemlich gut reflektiert.
Mit dem gütegeschalteten Nd:YAG geht es schon eher, aber auch da ist es ziemlich unmöglich, nicht das Plastik zu verkohlen.
Was geht, ist den Fotolack und das halbe Kupfer runterzulasern, dann geht das Ätzen deutlich besser.

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 9091
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: China Laser 40W

Beitrag von Hightech » Mo 10. Feb 2020, 13:28

Was noch einen Möglichkeit wäre, Toner ganz fein auf Kupfer sieben und dann mit dem Laser einbrenne und ätzen.

Benutzeravatar
Sven
Beiträge: 4375
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: Sechsundzwanzigdreisechzehn

Re: China Laser 40W

Beitrag von Sven » Mo 10. Feb 2020, 13:45

Bei Leiterplatten würde ich auch erstmal den Ansatz verfolgen, den ich bei den Alu Schildern gewählt habe.
Farbe drauf, Farbe weglasern und dann in die Chemie damit.
Da ja sogar normaler Edding beständig gegen die Ätzbrühe ist, erwarte ich generell eine bessere Haltbarkeit der Farbe in der Kupferchemie.

Mein erster Ansatz wäre auch wieder 0815 Sprühlack, matt.

Was noch interessant sein könnte, wäre Lötstopp im Laserverfahren. Ganze Platine beschichten und kurz anhärten unter UV, ohne negativ Maske. Dann weglasern, wo Pads sind und anschließen durchhärten.
Ich hab hier zwei Sorten UV härtenden Lötstopplack in verschiedenen Farben.

Benutzeravatar
Finger
Administrator
Beiträge: 6200
Registriert: Di 12. Jun 2012, 20:16
Kontaktdaten:

Re: China Laser 40W

Beitrag von Finger » Mo 10. Feb 2020, 14:07

Was noch einen Möglichkeit wäre, Toner ganz fein auf Kupfer sieben und dann mit dem Laser einbrenne und ätzen.
Geht auch nicht, die Beschichtung bekommt man so nicht hin. Das Zeug ist so fein, das die durch die Verrieselung verursachte Luftbewegung die Teilchen wegweht -> Jede Menge Fehlstellen. Beim Lasern wiederrum entsteht schmieriger Rauch, der sich absetzt -> Resteentfernung nur per Lösungsmittel möglich -> Entfernt teilweise auch das, was bleiben soll. Sowas geht nur per Tonertransfer, der Laser macht den Toner zu heiß... EIne Beschichtung mit Edding scheint mir auch effektiver zu sein. Erspart vor allem das Hantieren mit dem ekeligen Pulver :mrgreen:

Daffid
Beiträge: 527
Registriert: Mi 9. Nov 2016, 14:35
Wohnort: Nordbaden

Re: China Laser 40W

Beitrag von Daffid » Mo 10. Feb 2020, 17:12

Sven hat geschrieben:
So 2. Feb 2020, 22:18


Wie auch bei Fingers Laser war das Blech mit der Klemmvorrichtung von unten völlig zerkratzt. Üben da in China die Azubis Anreißen drauf?
laser002.jpg
Hallo Sven,

da übt keiner Anreisen drauf ;-)

Ich versuche es zu erklären.
Das scheint mir die Seite des Blechs zu sein die während des Stanzvorgangs nach unten, also Richtung Matrize des Stanzwerkzeugs schaut. Je nachdem was die für Stanzen haben, gibt's da keine Bürstentische (teuer) sondern nur einige drehbare Kugeln die als Auflage dienen.
Entweder hatte die Matrize ne Macke über die das Blech ständig gezogen wurde oder eine der Kugeln hat ne Macke und dreht sich auch nicht mehr.
Deswegen sind die Kratzer auch so gerade.

Gruß David

Benutzeravatar
Sven
Beiträge: 4375
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: Sechsundzwanzigdreisechzehn

Re: China Laser 40W

Beitrag von Sven » Mo 15. Jun 2020, 14:49

Das wars dann wohl mit meiner Laserröhre.
Innerhalb von Sekunden ging die Leistung runter und dann wars auch schon zu spät. Am hinteren Spiegel scheint sich ein Fleck eingebrannt zu haben.
brennfleck.jpg
Ich komme nichtmal mehr durch Wellpappe bei 10mA.
Eine Ursache konnte ich nicht ermitteln. Das Kühlwasser wurde nach dem Zwischenfall ziemlich warm (handwarm).
Keine Vorzeichen erkennbar, das ist von jetzt auf gleich passiert. Der Strom war die ganze Zeit über konstant. Das ist mitten im Schneidevorgang von Sperrholz bei 8mA passiert.
Ob mir das Kühlwasser zu warm geworden ist? So warm ist es heute in der Werkstatt gar nicht.

Ersatz ist bestellt aber dennoch ist das sehr sehr ärgerlich. Da denkste, die Woche fängt gut an und dann das. :cry:

Benutzeravatar
Hansele
Beiträge: 3432
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:15
Wohnort: Bw
Kontaktdaten:

Re: China Laser 40W

Beitrag von Hansele » Mo 15. Jun 2020, 16:52

Wenn die Röhre zu warm hat, geht nur die Leistung runter.

Ist mir mit dem K40 mal passiert, da hatte das Wasser (Pumpe defekt, noch kein Wächter dringehabt) nicht mehr zirkuliert.
Nachdem alles kalt war, hatte die Röhre wieder ihre normale Leistung und wurde noch normal weiter betrieben.

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 9091
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: China Laser 40W

Beitrag von Hightech » Mo 15. Jun 2020, 17:42

Hat sich vielleicht eine Luftblase am Spiegel festgesetzt.
Hast du denn eine Zirkulationsüberwachung dran?

Benutzeravatar
sukram
Beiträge: 2259
Registriert: Sa 10. Mär 2018, 18:27
Wohnort: Leibzsch

Re: China Laser 40W

Beitrag von sukram » Mo 15. Jun 2020, 21:02

@Sven wieviele Betriebsstunden hat die Röhre jetzt runter?

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 10368
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: China Laser 40W

Beitrag von Bastelbruder » Mo 15. Jun 2020, 21:13

Da ist ein brauner Einbrennfleck. Irgendein Dreck oder BIO-?? ist da verdampft und der Spiegel spiegelt nicht mehr.
Ich würde erstmal gucken ob der Dreck nicht wieder runtergeht. Mal mit Spucke einweichen und mit Q-Tip (notfalls Holzstiel) probieren.

Ich kenn die Parameter dieser Röhre jetzt nicht,und das Foto ist auch unheimlich Aussagekräftig. Aber kaputtmachen läßt sich da wohl nichts mehr. Die 488 nm-Argonlaser an deren Fenster ich vor gut 30 Jahren rumgekratzt habe, waren da wesentlich empfindlicher.

Benutzeravatar
Finger
Administrator
Beiträge: 6200
Registriert: Di 12. Jun 2012, 20:16
Kontaktdaten:

Re: China Laser 40W

Beitrag von Finger » Di 16. Jun 2020, 10:31

Das ist eine geschlossene Glasröhre, das wird schwierig mit einem Q-Tip :-)

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 9091
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: China Laser 40W

Beitrag von Hightech » Di 16. Jun 2020, 11:52

Hat der Laser kein Mannloch, ist er zu klein.

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 9091
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: China Laser 40W

Beitrag von Hightech » Di 16. Jun 2020, 11:53

Hightech hat geschrieben:
Di 16. Jun 2020, 11:52
Hat der Laser kein Mannloch, ist er zu klein.
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Mannloch

Benutzeravatar
Heaterman
Beiträge: 3854
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:11
Wohnort: Am Rand der Scheibe, 6 m unter NN

Re: China Laser 40W

Beitrag von Heaterman » Di 16. Jun 2020, 15:45

Ich kapere mal kurz den Faden:

Ich hab durch einen Fehlkauf beim Ali einen edlen Laserspiegel übrig, den hier:

https://de.aliexpress.com/item/32236535567.html

Bei Interesse bitte PN.

Matt
Beiträge: 5446
Registriert: So 24. Aug 2014, 21:22

Re: China Laser 40W

Beitrag von Matt » Di 16. Jun 2020, 15:53

Hightech hat geschrieben:
Di 16. Jun 2020, 11:53
Hightech hat geschrieben:
Di 16. Jun 2020, 11:52
Hat der Laser kein Mannloch, ist er zu klein.
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Mannloch
https://de.wikipedia.org/wiki/Mannloch (Desktop.Version , ich mag mobile Website gar nicht, auch nicht auf handy)

Benutzeravatar
Sven
Beiträge: 4375
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: Sechsundzwanzigdreisechzehn

Re: China Laser 40W

Beitrag von Sven » Di 16. Jun 2020, 17:24

Bastelbruder hat geschrieben:
Mo 15. Jun 2020, 21:13
Da ist ein brauner Einbrennfleck. Irgendein Dreck oder BIO-?? ist da verdampft und der Spiegel spiegelt nicht mehr.
Ich würde erstmal gucken ob der Dreck nicht wieder runtergeht. Mal mit Spucke einweichen und mit Q-Tip (notfalls Holzstiel) probieren.
Ich kenn die Parameter dieser Röhre jetzt nicht,und das Foto ist auch unheimlich Aussagekräftig. Aber kaputtmachen läßt sich da wohl nichts mehr.
Das ist eine hermetisch dichte Röhre mit Gasfüllung. An den Spiegel kommt man nicht ran und der lässt sich auch nur durch den Glasgnubbel hindurch fotografieren.
Hat jemand der anderen Laserbesitzer hier ähnliche Anzeigen von Brennflecken auf dem hinterem Spiegel der Röhre? Dummerweise habe ich alles in Bildern beim Auspacken und Umbau dokumentiert außer der Röhre. :roll:
Der vordere Spiegel ist scheinbar komplett in Ordnung, da habe ich keine Anzeichen irgendwelcher Brennflecken oder Überhitzung.

Ich habe keine Luftblasen hinterm Spiegel ausmachen können. Ich habe bei zurückgehender Leistung direkt alles geprüft.
Selsbtverständlich gibt es einen funktionierenden Durchflusswächter in der Wasserkühlung.

Da die Röhre auch China kommt, darf man den Chinesium-Faktor auch nicht ausschließen. Wer weiß, ob die Röhre wirklich sauber von innen war und ob die Beschichtung des Spiegels einwandfrei war.
Vielleicht ist die Röhre auch nur zu warm geworden und das in Kombination mit möglicherweise mangelhafter Fertigungsqualität zum Ausfall geführt.

Nach dem gründlichen Abkühlen hat sich an der Symptomatik nichts geändert. Das ist jetzt ein Haufen Altglas. Ich warte jetzt auf eine Ersatzröhre.

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 9091
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: China Laser 40W

Beitrag von Hightech » Di 16. Jun 2020, 18:12

Leider ist ja nicht nur CO2 drin, sonst könnte man die mal aufsägen, nach dem Spiegel schauen und wieder füllen.

Antworten