Kabelvodoo? Hab ich was verpasst?

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Re: Kabelvodoo? Hab ich was verpasst?

Beitragvon Zettüps » Fr 12. Jan 2018, 23:06

Das
ferdimh hat geschrieben:... eine Form der Raumwiedergabe verwenden, die einfach nicht funktioniert (Stereofonie).

ist nicht korrekt !
Schonmal Phantomlautsprecher gehört ?
Schließ eine der beiden LS-Kisten phasenverkehrt an und schick ein Monosignal in den Verstärker.
Wenn sich nicht bereits am Hörplatz komplette Auslöschung ergibt, dann mal langsam auf die linke LS-Kiste zubewegen, dabei die Nase immer direkt in Richtung Kiste lassen. Es sollte sich irgendwo dann ein Punkt finden an dem weder von frontal links noch von halbrechts etwas zu hören ist... aber von links quasi direkt in's Ohr.
Der Bereich bzw. Punkt an dem dieser Effekt wahrnehmbar ist, ist meistens ziemlich klein und es kann schon eine kleine Drehung des Kopfes ausreichen um diesen Phantomlautsprecher verschwinden zu lassen.
Minimale Phasenvarianzen usw. sind praktisch die Grundlage dafür, daß es eben entgegen deiner Behauptung tatsächlich funktioniert mit nur 2 Kanälen akustische Holografie zu erreichen. Die kann z.B durch mp3 Kompression verschlechtert werden. Mp3 zerlegt nach frequenzmäßig unterschiedlicher Gewichtung ein Ganzes, knabbert jeweils vierschieden viel davon weg, setzt es dann wieder zusammen und das Resultat ist, daß verschiedene Tönhöhen eines Instruments an jeweils verschiedenen Positionen im Raum zu orten sind. Die Kohärenz des Gesamtsignals wird zerlegt und das Ergebnis macht einen irgendwie matschigen Eindruck.
Zuletzt geändert von Zettüps am Fr 12. Jan 2018, 23:24, insgesamt 1-mal geändert.
Zettüps
 
Beiträge: 15
Registriert: Do 11. Jan 2018, 14:43

Re: Kabelvodoo? Hab ich was verpasst?

Beitragvon Sir_Death » Fr 12. Jan 2018, 23:21

Do not feed the troll :roll: :roll:
Sir_Death
 
Beiträge: 1481
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Kabelvodoo? Hab ich was verpasst?

Beitragvon IPv6 » Fr 12. Jan 2018, 23:51

Vorsicht mit dieser Aussage: Ich hatte hier einen PA-Verstärker, der sich einwandfrei messen lässt. Klirrfaktor bei 1kHz und Vollgas unter 0,1%, Frequenzgang bis gut 30kHz, und doch klingt das Ding einfach total scheiße und verzerrt. Die Übernahmeverzerrungen sieht man auch sofort, wenn man mal 50mV Ausgangsspannung einstellt, dann braucht man kein Klirrfaktormessgerät mehr, ein Oszi zeigt das Desaster auf den ersten Blick. 10mV fester Fehler sind bei 50V möglicher Ausgangsspannung nichts.


Naja, dann ließ sich der Verstärker eben ja eindeutig nicht einwandfrei messen, du hast ja mit einem für Verzerrungen relativ ungeeigneten Messgerät (Oszi) schon deutliche Verzerrungeng gemessen. Vielleicht meinen wir mir "einwandfrei messen" nur was Anderes, ich meinte damit, wenn sich mit geeignetem Messmittel keine Auffälligkeiten entdecken lassen, dann kann auch das Ohr nichts feststellen. Bei deinem Messgerät konnte sowohl das Ohr als auch ein eher ungeeignetes Messmittel eine deutliche Auffälligkeit finden, also alles gut.

Und zum zweiten Teil:
Eine halbwegs exakte räumliche Reproduktion erhält man ja, wenn jedes Ohr genau den Schall bekommt, den es beim tatsächlichen Ereignis auch bekommen hätte. Das kann mit Lautspechern nicht funktionieren, schon gar nicht in einem normalen Raum. Selbst wenn die Musik so aufgenommen ist, dass auf den jeweiligen Kanälen genau das Signal ist, was die Ohren beim eigentlichen Schallereignis jeweils gehört hätten: Bei der Wiedergabe hört auch das rechte Ohr die linken Signalanteile mit. Oder hört irgendwer auf dem linken Ohr komplett nichts mehr wenn er den linken Lautsprecher ausschaltet?
Daher vermutlich auch der Hinweis mit Kopfhörern von ferdimh, damit wird schonmal erreicht, dass jedes Ohr nur den "eigenen" Schallanteil bekommt. Wobei das bei normalen Aufnahmen auch künstlich klingen kann.
Mit der richtigen Aufnahmetechnik sind damit verblüffende Effekte möglich.
Als kleines Beispiel hier dieses Video, ein echt krasser und beeindruckender Effekt was die Räumlichkeit angeht:
https://www.youtube.com/watch?v=IUDTlvagjJA

Funktioniert allerdings nur mit Kopfhörern, die Lautstärke so wählen, wie im echten Leben auch jemand mit einem sprechen würde.
Keine Angst, ist keines dieser Horrorvideos wo am Ende eine Monster ins Bild kommt und euch jemand ins Ohr brüllt.
Mit Lautsprechern funktioniert dieser Effekt einfach nicht, kann man ganz leicht daheim ausprobieren.
IPv6
 
Beiträge: 280
Registriert: Fr 17. Mär 2017, 22:05

Re: Kabelvodoo? Hab ich was verpasst?

Beitragvon ferdimh » Sa 13. Jan 2018, 00:20

Bei deinem Messgerät konnte sowohl das Ohr als auch ein eher ungeeignetes Messmittel eine deutliche Auffälligkeit finden, also alles gut.

Aber nur, wenn man wusste, wonach man suchen muss! Wenn ich nach Telefunken Laborbuch gemessen hätte, hätte ich gesagt, der Verstärker ist einwandfrei...
Der Punkt ist, dass "ich kann nichts messen" möglicherweise auch eine Aussage über die Kompetenz des Messenden sein kann. Und möglicherweise findet man auch am Ende was. Bei MP3 hat mans ja auch gefunden.
Der Bereich bzw. Punkt an dem dieser Effekt wahrnehmbar ist, ist meistens ziemlich klein

Das entspricht meiner Definition von "es funktioniert nicht". Man kann einen Haufen Kram zaubern, aber was davon bringt man ZUVERLÄSSIG an den Hörer?
Genau das ist ja der Punkt: ich habe Effekte die extrem von meiner Position abhängen. Kann ich das ausreichend reproduzieren? Und: WILL ich das tun?
Wenn ich die Parameter so definieren will, dass ich vergleichen kann, muss ich mich in ein Stativ einspannen (oder Kopfhörer benutzen).

Der deutlichste Effekt des "Zweiboxenbetriebs" ist eine 3dB-Bassanhebung, die gerne vergessen wird (Der Lautsprecher gewinnt an Wirkungsgrad, wenn sich innerhalb einer Wellenlänge ein zweiter befindet, bei üblichen Aufbauten ist das ab etwa 100Hz der Fall).
Benutzeravatar
ferdimh
 
Beiträge: 5914
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Kabelvodoo? Hab ich was verpasst?

Beitragvon Zettüps » Sa 13. Jan 2018, 01:19

Man kann einen Haufen Kram zaubern, aber was davon bringt man ZUVERLÄSSIG an den Hörer?

Indem man etwas konfuse kurzzeitigen Phasenversätze beider Kanale zueinander produziert. Angewendet auf Gesangsspur bewirkt das dann, daß die Stimme nicht von der Stereomitte kommt, sondern von wechselnden Positionen irgendwo im Raum. https://de.wikipedia.org/wiki/Q-Sound
Wenn man dann noch Breitband-LS hat, wird's wegen der https://de.wikipedia.org/wiki/Blauertsche_B%C3%A4nder noch etwas besser reproduzierbar. Wenn das mit der eigenen Anlage nicht klappt, dann ist an der was faul.
Ich hab's mal gehört: Ein Stück per Radio - geil-
Das selbe Stück von CD per regelbarem Ausgang zu Aktivboxen. Die Zuleitungen hatten krasse Fehlanpassung, weil's vom Motopoti im Player direkt in die Leitung ging. Das Poti hatte 20Kohm soweit ich mich erinnere. Und der Q-Sound Effekt funktionierte damit einfach nicht so gut wie vom Radio + VV mit ordentlich niederohmigem Ausgang. CD-Ausgang an VV Eingang angeschlossen hat's dann verbessert
Zettüps
 
Beiträge: 15
Registriert: Do 11. Jan 2018, 14:43

Re: Kabelvodoo? Hab ich was verpasst?

Beitragvon Sir_Death » Sa 13. Jan 2018, 09:27

Sorry zettüps - Trolle wie du kommen auf meine ignorierliste.

Und tschüss.
Sir_Death
 
Beiträge: 1481
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Kabelvodoo? Hab ich was verpasst?

Beitragvon ferdimh » Sa 13. Jan 2018, 12:30

Die Kausalitätskätte mit Breitbändern und blauertschen Bändern gibt... nunja... eher wenig Sinn.
Man schränkt sich aber sehr schnell wahnsinnig ein, was die Hörposition angeht (erst Recht mit Breitbändern). Ein Hörerlebnis wissenschaftlich reproduzierbar zu gestalten wird bei derartigen Anforderungen einfach nichts.
Der Gegenbeweis (per ABX-Blindtest) beweist auch, dass ein Phänomen nicht reproduzierbar ist, der Schluss auf Nichtexistenz des Phänomens geht da schon zu weit - Dafür müsste man erstmal den Aufbau verfeinern um genauer beobachten zu können.
Benutzeravatar
ferdimh
 
Beiträge: 5914
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Kabelvodoo? Hab ich was verpasst?

Beitragvon Mechanix » Sa 13. Jan 2018, 13:05

Bravo. Tolle, größtenteils sachliche Diskusion.
Was das uncanny valley betrifft kann ich nach eigener Erfahrung nur zustimmen. Ja so eine gute Wiedergabekette ist toll, aber funktioniert nur in einem Punkt wirklich gut.
Mitlerweile bin ich auch etwas weg von Beste vom Besten, hin zu das beste für wenig. Für 5keuro Materialpreis kann jeder wohlklingende Lautsprecher zusammenschrauben. Für 50 Euro wirds schon schwieriger (entsprechende Sachkenntnis vorrausgesetzt).

An dieser Stelle verweise ich gerne auf den ct' Hörtest von anfang der 2000er, bei dem Redakteure, Toningeneuere, Musiker, Musikliebhaber und Laien verschiedene Codecs bei ebensonverschiedenen Bitraten vergleichen sollten und die Ergebnisse erstaunlicher weise mit preiswerter werdendem Equipment immer zuverlässiger wurden. Im Fazit wurde dann provokant gefragt, ob mp3 nicht eher zum ermitteln des Preisleistungsverhältnisses heran gezogen werden sollte.

An sonsten bleibt noch ein Zitat zum besten zu geben, bei dem ich den Namen des Verfassers leider nicht (mehr) weiß: Hochwertige Kabel machen im HiFi-Bereich auf jeden fall Sinn; so ein bis zwei Euro/m für die Doppelcoaxleitung sind schon angebracht. Lässt sich einfach besser löten.
Mechanix
 
Beiträge: 88
Registriert: Mo 18. Jan 2016, 16:08
Wohnort: östl. Ruhrgebiet

Re: Kabelvodoo? Hab ich was verpasst?

Beitragvon E_Tobi » Sa 13. Jan 2018, 15:50

Von mir auch noch danke an ferdimh für die schön dargestellte und detaillierte Beschreibung. Die Folgerung was damit passiert wenn man die Abtastfrequenz ver-n-facht (z.B.192kHz) dürfte von dort aus jedem gelingen :)

IPv6 hat geschrieben:Dieses Forum hier ist voll mit Ingenieuren und Leuten mit technischen Schwerpunkt, du wirst hier auf Granit beißen.


Ich kenne erfahrene und eigentlich kompetente Ingenieure die mit haarsträubenden und völlig falschen Argumenten einen Feldzug gegen DSOs führen, und habe gesehen wie ein Saal voller Ingenieure eben diesen Argumenten Kopfnicken und Beifall zollte. :?
E_Tobi
 
Beiträge: 288
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 22:26

Re: Kabelvodoo? Hab ich was verpasst?

Beitragvon Sven » Sa 13. Jan 2018, 15:50

Bevor man sich all zu gute Lautsprecher holt, sollte man die aber auch erst mal probehören.
Wenn die Lieblingsplatte klangliche "Mängel" hat, die von den wirklich guten Lautsprechern dann wiedergegeben werden, macht das Hören plötzlich keinen Spaß mehr.
Die Kombination aus B&W Matrix 801 Series III mit einer Studer A68 Endstufe ist ein Traum, ein gnadenloser Traum. Bei nicht ganz so gut geimschten Platten hört man leider, wo die Mängel sind.
Da fehlt dann z.B. etwas zwischen Bass und Gitarren. Da hat die Musik zwar noch im Gesicht gedrückt aber statt klanglicher Gewalt war das plötzlich eine ziemlich lahme akustische Friedendsdemonstration :mrgreen:

Wichtig ist, dass einem der Klang gefällt und zwar nicht bei Test-CDs sondern bei den eigenen Lieblingsalben.

Hat sich schonmal jemand messtechnisch an HF Litze als Lautsprecherleitung versucht? Ich habe leider nichts zwischen 0,75mm² und 2,5mm² liegen, sonst hätte ich das schon mal probiert.
So als halb Voodoo Kabel wär das ja was. Sieht ja auch dekorativ aus.
Benutzeravatar
Sven
 
Beiträge: 3407
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 12:52
Wohnort: in Sichtweise der Erdkante

Re: Kabelvodoo? Hab ich was verpasst?

Beitragvon IPv6 » Sa 13. Jan 2018, 16:11

Sven hat geschrieben:Hat sich schonmal jemand messtechnisch an HF Litze als Lautsprecherleitung versucht? Ich habe leider nichts zwischen 0,75mm² und 2,5mm² liegen, sonst hätte ich das schon mal probiert.
So als halb Voodoo Kabel wär das ja was. Sieht ja auch dekorativ aus.


Das kommt mir bekannt vor.
Mit einem Werbetext von wegen "Der Skineffekt im Lautsprecherkabel verfälscht den Klang im oberen Frequenzbereich enorm, die Höhen werden matt und undurchsichtig. Durch Verwendung der patentierten "SingleConductor®"-Technologie (SCT) wird dieser Effekt nahezu vollständig eliminiert. Es resultiert eine breitere Bühne, ein offenes und luftiges Klangbild, frei von jeglichen unangenehmen Beinflussungen im oberen Frequenzbereich."

Die HF-Litze muss dazu bloß einen Stoffmantel besitzen, aus sauerstofffreiem Kupfer bestehen und in besten Fall noch geflochten sein.

Für 5keuro Materialpreis kann jeder wohlklingende Lautsprecher zusammenschrauben. Für 50 Euro wirds schon schwieriger (entsprechende Sachkenntnis vorrausgesetzt).


Das sehe ich anders. Man braucht sich bloß mal die ganzen "Cheap Tricks" (http://www.lautsprechershop.de/index_hi ... bau_ct.htm) anschauen.
Gute Lautsprecher, die Musik sehr ordentlich wiedergeben, gibt es für deutlich unter 100 €.
Man kann mit sehr wenig Geld wirklich anständige Sachen bauen. Will man dann eine Verbesserung von vielleicht 10 % erreichen, legt man locker das 10-fache hin. Und ab 1000 € ist es dann meiner Meinung nach nur noch eine Frage des Geschmacks bzw. der Optik. Wirkliche klangliche Verbesserungen werden dann kaum noch erzielt. Außer Geschwurbel sagt ja auch keiner der Hersteller von High End Lautsprechern in Zahlen und Fakten was sein Lautsprecher besser macht als vergleichbare Produkte. Da gibt es dann nur noch subjektive Hörberichte oder Beschreibungen.
Es scheint fast, als wäre so mancher HiFi-Freak traurig darüber, dass irgendwo im einstelligen tausend Euro Bereich schon das Ende der Fahnenstange erreicht ist. Desshalb wird sich dann bei der Suche nach Klangsteigerung gerne mal in der alternativen Ecke umgeschaut. Dann werden CDs entmagnetisiert oder die Raumluft aktiviert.

Ich habe hier im Wohnzimmer auch ein Pärchen Duettas stehen, die sind allerdings nicht selber gebaut sondern zu einem äußerst attraktiven Preis vom eigentlichen Erbauer erworben worden. Ich habe bisher in keinem Laden Lautsprecher gehört, die tatsächlich wirklich besser geklungen haben, höchstens ganz leicht anders, je nach verwendeten Komponenten. Je nach Vorliebe mag das dann auch besser oder schlechter Klingen aber mit einer technischen Überlegenheit hat das nichts zu tun.
Der Bausatzpreis der Duettas liegt bei guten 1000€ pro Stück (was ich mir niemals hätte leisten können und wollen), also für viele noch im vertretbaren Rahmen. Ich bin der Meinung, dass mehr Geld keine wirkliche Überlegenheit bringt.
IPv6
 
Beiträge: 280
Registriert: Fr 17. Mär 2017, 22:05

Re: Kabelvodoo? Hab ich was verpasst?

Beitragvon E_Tobi » Sa 13. Jan 2018, 16:14

Sven hat geschrieben:Wichtig ist, dass einem der Klang gefällt und zwar nicht bei Test-CDs sondern bei den eigenen Lieblingsalben.

Wenn dir die Musik nicht mehr gefällt, wenn du sie so hörst wie der Künstler, ist es dann noch deine Lieblingsmusik? ;)
Bin der Meinung die Lautsprecher (und auch der Rest) sollte so neutral und "sauber" wie möglich sein.
Auch wenn das heißt dass man plötzlich das Rauschen, das eine oder andere Störgeräusch oder "Unzulänglichkeit" (in den eigenen Ohren) beim Mischen hören kann...

Wie hier schon gesagt wurde, ist Stereo letztendlich ohnehin eine große Krücke in sich, je nachdem wie das Ziel von Musikwiedergabe definiert wird.
Ist Geschmackssache wie man mit den Fehlern umgeht, was man in Kauf nimmt, oder welches Ziel man am Ende damit verfolgt.
Ich für meinen Teil bin seit längerem bei JBL LSR308 hängen geblieben, aktive Nahfeldmonitore die sehr sehr sauber, linear und auch ehrlich sind, keine Fehler verstecken, und dank ihres Waveguides eine blitzsaubere und sehr stabile Bühnenabbildung bieten. Das kommt meiner persönlichen Idealvorstellung schon recht nahe.

Ed:
IPv6 hat geschrieben:Es scheint fast, als wäre so mancher HiFi-Freak traurig darüber, dass irgendwo im einstelligen tausend Euro Bereich schon das Ende der Fahnenstange erreicht ist.


Das kennt keine Grenzen: https://www.auditorium.de/lautsprecher/ ... cquer?c=25
E_Tobi
 
Beiträge: 288
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 22:26

Re: Kabelvodoo? Hab ich was verpasst?

Beitragvon IPv6 » Sa 13. Jan 2018, 19:29

Natürlich bekommt man immer noch etwas teureres, das ist ja überall so.
In vielen Foren und auch bei den meisten Händlern ist schon deutlich früher Schluss, da wird als non plus ultra gerne was im viertelligen Bereich empfolen.
Ich glaube auch, dass kaum Händler zu noch teureren Produkten raten, außer natürlich Vertriebspartner von Lautsprechern für 200.000 €. Die halbwegs bekannten Hersteller, die auch viele HiFi-Läden im Sortiment haben bauen in den Preisregionen gar nichts (wozu auch) und würden kaum einen Kunden wegschicken damit sich dieser woanders was noch teureres kaufen kann. Da wird dann eher dazu geraten, an anderen Stellen Klangtuning vorzunehmen. Nicht wenige Händler veraufen Stteckdosenleisten und Lautsprecherkabel für unverschämt viel Geld.
IPv6
 
Beiträge: 280
Registriert: Fr 17. Mär 2017, 22:05

Re: Kabelvodoo? Hab ich was verpasst?

Beitragvon Mechanix » So 14. Jan 2018, 00:39

IPv6 hat geschrieben:
Will man dann eine Verbesserung von vielleicht 10 % erreichen, legt man locker das 10-fache hin. Und ab 1000 € ist es dann meiner Meinung nach nur noch eine Frage des Geschmacks bzw. der Optik.


Sowas wollte ich eigentlich ausdrücken. Klar kann ich aus dem Vollen gefräste Mamorklötze mit ThielDiamantHt dahernehmen, wenns nicht voll vermurkst wird klingt es auch sicher gut. Aber ob es die 5k€ aufpreis wirklich wert ist...
Erinnert an den Vater von nem Abikollegen. Chefarzt mit nem Riesigen Wohnzimmmer, leer, Mamorboden und dann eine Box nach der anderen, immer teurer, weil die nie richtig gut klingen. Wie auch wenn sie an der Wand stehen, weit weg vom Stereodreieck...
Sicher gibts noch Luft nach oben, aber so Sachen wie die Sippo, oder Charlie finde ich viel spannender. Was mich bei Timmi immer stört ist das alle Boxen grade mal Chassiebreite haben, statt den Bufflestep mit nem Breiten Gehäuse zu erschlagen... Form follows function. Man vergleiche einfach mal die picolino II mit der Vifantastisch.

Nette Anekdote:
Ein Bekannter hat nen Laden für Vinyl. Da ist neulich so ein Eusel vorbeigekommen der ihm vergoldete E27 Sicherungsfassung andrehen wollte. Der war sehr behaarlich darin die Vorzüge von nicht rostendem Sicherungshaltern zu erklären. Und was das erst mit den Störungen aus dem Stromnetz anstellt. Nach seinem 30min Monolog haben wir dann gefragt ob die Störungsreduzierung nicht einfach an dem schlechten Leitwert liegen könnte. Da ging dann die Kinnlade runter und der war sehr schnell weg - sehr großes Kino.
Mechanix
 
Beiträge: 88
Registriert: Mo 18. Jan 2016, 16:08
Wohnort: östl. Ruhrgebiet

Re: Kabelvodoo? Hab ich was verpasst?

Beitragvon Roehricht » So 14. Jan 2018, 15:45

Hallo,
ca. 20m lang, 1/2 links, 3/PE rechts

Nee 1+2 + und 3/PE - :mrgreen: :mrgreen:


Also bei einem voll mit Accuton Chassis Lautsprecher mit Schiefergehäuse so Material- und Herstellungskosten +30%-40% (~5000 Eu) Was bei manch anderen Highändern ja schon mal der Meter Cinch kostet :shock:


das Hyper- Duper-Super Chinch kabel/stecker zeugs .. und im Studio wurden die Geräte untereinander mit mehren hundert Metern abgeschirmtem Telefonkabel angeschlossen . was anderes ist das verwendete Kabel im Studio ja nicht.
Es kommt nicht auf Kabel an, sondern wie der Leitungsabschlüsse im Gerät realisiert sind . Macht mans richtig gehts auch 100m billigstem Klingeldraht .
gegen Lautsprecherkabel helfen Aktivboxen...

Ein wichtiges Merkmal bei der gesamten Übertragungskette incl. der Boxen sind die Laufzeitverzerrungen und Frequenzabhängige Phasenverschiebungen. Wobei der grösste Fehleranteil bei den Boxen, bzw deren Aufstellung zu finden sind.

Was mir beim den ersten Hörtests mit mein MC Nachbauten aufgefallen ist das bei den alten Led Zeppelin Aufnahmen das Schlagzeug vordergründig im Raum steht und das John Bonhams Fussmaschine quietscht....


73
Wolfgang
Benutzeravatar
Roehricht
 
Beiträge: 2986
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:00
Wohnort: 25474 Hasloh

Re: Kabelvodoo? Hab ich was verpasst?

Beitragvon Kellerkind » So 14. Jan 2018, 17:38

Moin,
also es ist nicht so das ich keine anderen günstigen Lautsprecher habe. So 20 Paare sinds sicherlich noch :mrgreen: Und ich habe letztes Jahr bestimmt über 10 Paare und über 80 Chassis (HT, Hörner, Bässe, Breitbänder usw.) verkauft... Teilweise mache ich das ja jobmässig (Trödler) aber bei dem Zeug hat sich das eher privat bei mir angesammelt.
Ich habe auch immer mal Selbstbauphasen gehabt und rumprobiert. Verschiedene Spulen/Kondis und meist nen Pegelsteller Poti um den HT anzupassen usw. Schallwand mit Breitband (Röhrenradio o.ä.) und HT Horn war so meine letze Phase. Aber auch immer mal gebrauchte gekauft und angehört dann weiterreisen lassen usw.

Alle diese Boxen hatten ihr für und wieder. Aber die Podzdus Görlich/Isophon/Visaton KE25 Kombi im geschlossenen System ist einfach um einiges besser. Kann man ja schlecht prozentual festmachen aber von 10 % reden wir da nicht ;-)
Ist übrigens ne alte limitierte Serie von Fischer & Fischer mit geänderten Hochtöner und da der interne integrierte Verstärker kaputt war hat der Vorbesitzer die Kabel rausgeführt und mit einem Denon 7+1 Kanal Verstärker verbunden und davor ne Alto Frequenzweiche eingemessen.
Die Podzus Görlich Chassis sind übrigens auch in Klein und Hummel (evtl. wars sogar die O98) verbaut.
Ich hab das System vor Jahren unter 1k gekauft und somit war das Selberbauen erstmal passe. Und irgendwie machts ja auch keinen Sinn +10 gute Paare zw. 50-150 Euro zu haben die man eh nicht alle hören kann.

Wenn ich meine "Referenz" jetzt toppen wollte müsste ich sicherlich 2-3k für Chassis ausgeben + Gehäusebau usw. und das is mir jetzt auch too much.

Wenn man da keinen Tick hat wie ich ist aber nen einigermassen solider Verstärker und nen Cheap Trick oder gute gebrauchte ne einwandfreie Lösung. Damit habe ich auch schon früher massig Bekannte und Unbekannte versorgt. Das hat bei mir 1981 mit 13 Jahren angefangen als ich meine erste Röhrentruhe beim Sperrmüll gefunden habe und in den 3. Stock ins Kinderzimmer gezerrt habe :lol:

Der Witz dabei ist ich höre grade mono Rundfunk (MDR Insomnia) an 1 Aktiv JBL weil mein nachgekauftes Asus Motherboard genau den selben Fehler hat wie das alte. Dieser verdammte 3,5 Klinkenbuchse (die Krankheit des Jahrhunderts) ist defekt... Bei XP konnte ich noch im Soundtreiber die Eingänge umkonfigurieren, geht jetzt bei W7 nicht mehr. Naja muss mir mal ne Soundkarte holen.
Meine Referenz steht seit nem halben Jahr unbenutzt in meinem ehemaligen Büro rum... weil sich hier grad privat viel verändert hab ich grade andere Sachen am Hut.

Das mit den Theater 7.1 Amps und einer Aktiveiche ist relativ interessant um sich ne nette Aktivbox zu bauen. Im Prinzip nen älteren 7,1 Amp ala Denon/Marantz/Sony o.ä. suchen der hinten noch Chinch anschlüsse für die einzelnen Kanäle verbaut hat So 2010 +-4 Jahre war das üblich. Da sind 7 Kanäle mit ca. 100W Sinus mit fettem Rinkern verbaut, fernsteuerbar usw. Bekommt man für 80-250 Eu gebraucht. Davor ne Aktivweiche (das Thomann dingens soll ok sein). Und schon kann man seine Lieblingschassis mal kombinieren und testen und hat nicht die Hudelei mit Spulen/Kondis und Pegelanpassungen rumzuhantieren.

Grüsse Stefan

Hier mal nen netter Link wie ernst man das mit der Wiedergabe nehmen kann...

https://www.youtube.com/watch?v=wX65iSZTI7E
Zuletzt geändert von Kellerkind am So 14. Jan 2018, 18:02, insgesamt 1-mal geändert.
Kellerkind
 
Beiträge: 284
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 01:03

Re: Kabelvodoo? Hab ich was verpasst?

Beitragvon Lukas_P » So 14. Jan 2018, 17:47

das mit der Quitschenden Fussmaschine hört man bei house of the holy recht gut .. ich glaub die physical grafitti cd
Benutzeravatar
Lukas_P
 
Beiträge: 1384
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 21:21
Wohnort: Nussdorf Debant

Re: Kabelvodoo? Hab ich was verpasst?

Beitragvon Weisskeinen » Mi 7. Feb 2018, 21:42

Gobi hat geschrieben:Ja aber: jetzt hab ihr bei der ganzen Diskussion den schlimmen EInfluss den minderwertige Feinsicherungen im Verstärker auf den Klang haben können vernachlässigt! Das hab ich selbst mal so im entsprechenden Forum gelesen!

Am schlimmsten ist der Einfluss, wenn sie durchbrennen...
Benutzeravatar
Weisskeinen
 
Beiträge: 2063
Registriert: Di 27. Aug 2013, 16:19

Re: Kabelvodoo? Hab ich was verpasst?

Beitragvon uxlaxel » Mi 7. Feb 2018, 22:02

Weisskeinen hat geschrieben:
Gobi hat geschrieben:Ja aber: jetzt hab ihr bei der ganzen Diskussion den schlimmen EInfluss den minderwertige Feinsicherungen im Verstärker auf den Klang haben können vernachlässigt! Das hab ich selbst mal so im entsprechenden Forum gelesen!

Am schlimmsten ist der Einfluss, wenn sie durchbrennen...

das ist (bis auf bei korrodierten ostalgischen feinsicherungen, die immer grünspan ansetzen) der einzigste einfluß, der mir bekannt ist. vielleicht bin ich auch einfach zu blöd für hifi :-D
Benutzeravatar
uxlaxel
 
Beiträge: 8793
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)

Re: Kabelvodoo? Hab ich was verpasst?

Beitragvon Robby_DG0ROB » Mi 7. Feb 2018, 22:35

Sag es lieber nicht zu laut, sonst kommt noch einer dieser Fraktion und unterstellt den Schmelzeinsätzen Mikrofonieeigenschaften, die wieder die Netzspannung modulieren, obwohl es hier ja nur eine additive Überlagerung und keine mulitplikative Mischung wäre, aber das versteht die audiophile Truppe ja dann doch nicht.
Robby_DG0ROB
 
Beiträge: 1375
Registriert: Do 19. Mai 2016, 21:13
Wohnort: Regensburg

Re: Kabelvodoo? Hab ich was verpasst?

Beitragvon Lukas94 » Mi 7. Feb 2018, 23:38

:D :D Äußerst amüsanter Thread
Dagegen ist der etwas abgedrehte Kunde, bei dem ich für jeweils ungefähr ~5m Lautsprecherkabel in 6mm² eingestemmt habe ja harmlos.
"Gut, aber die Anschlussdose löten sie dann ja an, oder?"
-"Äh nein, da sind Federzugklemmen dran, das ist schneller und einfacher."
"Also ne, das geht ja garnicht, was kriege ich denn da für astronomische Übergangswiderstände?!"

Da ich keine UP-Anschlussdosen mit Lötösen finden konnte gab er sich dann damit zufrieden, dass ich einen Kabelschuh auflöte und den dann unter einer Schraube anklemme.... Ich musste tatsächlich die Plastikisolierung vom Kabelschuh abschälen und das Ding verlöten, Pressen gab ihm auch zu hohe Übergangswiderstände.... :roll:
Lukas94
 
Beiträge: 734
Registriert: Di 13. Aug 2013, 21:34

Re: Kabelvodoo? Hab ich was verpasst?

Beitragvon uxlaxel » Do 8. Feb 2018, 00:06

nee oder? oh man, was sind da nur für gestalten unterwegs.
ich glaube, ich hatte es schon geschrieben: ich habe meinem bruder NYM 5x2,5 (das war gerade da) als lautsprecherleitung von der anlage zur ersten dose und von dort aus zur zweiden dose 3x2,5 gelegt
er auch "ey das geht nicht". ich habe es ihm dann mit wissenschaftlichen erkenntnissen erklärt, warum nym eigentlich sogar besser ist und dass die längendifferent eigentlich nichts ausmacht (deswegen auch 2,5mm) und dann war er zufrieden. lautsprecherdosen im passendem schalterprogramm (da gibts von berker welche, wo die zentralplatte von einer TAE-dose drauf passt) haben das ganze positiv abgerundet. übrigens, die hatten schraubkontakte.
Benutzeravatar
uxlaxel
 
Beiträge: 8793
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)

Vorherige

Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot], johannes und 2 Gäste

cron
span