Seite 1 von 2

PC: Einbausoundkarte mit integrierter Endstufe.....

BeitragVerfasst: Mi 31. Jan 2018, 19:38
von Frickelfreddy
....gibbet das?
Ich würde gerne zwei kleine Cantons meiner alten Anlage direkt mit den Steckern hinten an den Rechner stöpseln.
So 2 x 5 Watt sinus Ausgangsleistung der Karte würden für meine Zwecke völlig reichen.

Gibts so was ohne den Umweg über extern und USB oder so? Am besten in Low-Profile.
Ich möchte kein weiteres Geraffel hinterm Rechner.

Ich hab da irgendwie nichts gefunden.
Oder mit dem falschen Suchbegriff gesucht.

Re: PC: Einbausoundkarte mit integrierter Endstufe.....

BeitragVerfasst: Mi 31. Jan 2018, 19:45
von Bumbum
Hallo,

ich habe für sowas schon jahrelang einen kleinen Verstärker mit 12V Eingang (Visaton AMP 2.2) direkt am PC-Netzteil hängen. Funktioniert einwandfrei. Der Amp ist so klein, dass er auch einfach ins PC-Gehäuse geworfen werden kann. Oder am besten mit Heißkleber drin befestigt. ;-)

Viele Grüße,
Andreas

Re: PC: Einbausoundkarte mit integrierter Endstufe.....

BeitragVerfasst: Mi 31. Jan 2018, 20:00
von xanakind
Natürlich gibt / gab es sowas:
1.jpg

Ob die allerdings unter aktuellen Betriebssystemen noch läuft?

Re: PC: Einbausoundkarte mit integrierter Endstufe.....

BeitragVerfasst: Mi 31. Jan 2018, 20:07
von Roehricht
Hallo,
...oder Endstufen in die Boxen reinheisklebern.

73
Wolfgang

Re: PC: Einbausoundkarte mit integrierter Endstufe.....

BeitragVerfasst: Mi 31. Jan 2018, 20:25
von grobschmied
https://www.pollin.de/p/bausatz-nf-verstaerker-810193

Zwei von denen rein mit Spannung vom Netzteil abgezweigt?

Re: PC: Einbausoundkarte mit integrierter Endstufe.....

BeitragVerfasst: Mi 31. Jan 2018, 20:51
von Frickelfreddy
Ja, so zwei kleine zusätzliche Verstärker hatte ich auch schon überlegt.

Meckert der Visaton rum, wenn der mit der vermutlich unsauberen Sekundärspannung des Schaltnetzteils versorgt wird?

Aber wenn es eine fertige Soundkarte gäbe, an der direkt zwei Ausgänge sind und bei der man über das normale Menü im Betriebssystem Klang, Balance und Lautstärke regeln könnte, wäre das schon prima.

Re: PC: Einbausoundkarte mit integrierter Endstufe.....

BeitragVerfasst: Mi 31. Jan 2018, 21:19
von Chaoskreator
Hilft dir leider nicht weiter, aber der gute alte Klopper, die ISA-Soundkarte AWE32 hatte einen Verstärker an Bord. 2x4W, wie ich gerade nachgelesen habe. Da gab es zwei Klinkenbuchsen, eine direkt für Lautsprecher, eine für Line-Ausgang.
Wobei... falls du so eine alte Karte rumliegen hast, wäre es doch eine prima Bastlerlösung, die Karte mit den nötigen Spannungen zu versorgen und NF einzuspeisen.
Als Anregung könnte dir mein PC-Fernstarter dienen, den ich vor ein paar Jahren gebaut hatte. Eine alte Modemkarte liefert einem AVR das Klingelsignal. Wenn man bei mir eine bestimmte Nummer anruft und exakt einmal läuten lässt, startet der PC.

Re: PC: Einbausoundkarte mit integrierter Endstufe.....

BeitragVerfasst: Mi 31. Jan 2018, 21:35
von ferdimh
Die Versorgung vom PC-Netzteil ist sauberer als der durchschnittliche Trafo-Gleichrichter-Elko-Verhau.
Ich denke, dass das schon tut.

Re: PC: Einbausoundkarte mit integrierter Endstufe.....

BeitragVerfasst: Mi 31. Jan 2018, 22:42
von sysconsol
Sauber genung ist die Spannung in der Regel.
Man sollte nur mit Masseschleifen zwischen Audiosignal und Versorgungs-Masse aufpassen.
Eventuell Trennübertrager in den Signalweg verbauen.

Verstärker ordentlich mit in den PC einbauen (warum eine spezielle Soundkarte kaufen?).
Es gibt ja auch DSP-Module, dann aber bitte Filter an den Lautsprecher-Ausgängen nachrüsten.
2x 5W gehen aber auch linear problemlos.

Die Lautsprecherausgänge kann man ja in ein Slotblech einbauen.

Zur Klangregelung unter Windows rate ich zu Equalizer APO (Open Source und Freeware).

Re: PC: Einbausoundkarte mit integrierter Endstufe.....

BeitragVerfasst: Do 1. Feb 2018, 18:24
von Bumbum
Hallo,

sysconsol hat geschrieben:Sauber genung ist die Spannung in der Regel.
Man sollte nur mit Masseschleifen zwischen Audiosignal und Versorgungs-Masse aufpassen.


genauso ist es. Ich hatte leichtes rauschen, wenn die Festplatte was geladen hat. So ein günstiger Mantelstromfilter für Cinch hat das komplett beseitigt. Ob er bei dir nötig ist, musst du ausprobieren.

Viele Grüße,
Andreas

Re: PC: Einbausoundkarte mit integrierter Endstufe.....

BeitragVerfasst: Do 1. Feb 2018, 19:59
von Chaoskreator
Was genau sind diese "Mantelstromfilter" eigentlich? Ist da wirklich ein Übertrager mit galvanischer Trennung verbaut oder nur ein Gleichtaktfilter?
In den üblichen Artikelbeschreibungen fehlen natürlich solche Angaben. :roll:

Re: PC: Einbausoundkarte mit integrierter Endstufe.....

BeitragVerfasst: Do 1. Feb 2018, 20:15
von sysconsol
Ein Mantelstromfilter im Sinn eines Gleichtaktfilters wird dich in diesem Fall nicht weiter bringen.
Wenn die Anforderungen eine bestimmte Schaltungsart erfordern und nichts genaues im Datenblatt
(so das überhaupt existiert) beschrieben ist, würde ich das nicht kaufen.
Egal wie billig.

Das bei Reichelt angebotene KFZ NF-FILTER hat Übertrager verbaut.
Das weiß ich auch nur, weil ich das Gehäuse schon offen hatte (obwohl im "Datenblatt" etwas von Type: Isolator steht).

Re: PC: Einbausoundkarte mit integrierter Endstufe.....

BeitragVerfasst: Fr 2. Feb 2018, 02:11
von Kellerkind
Für den Frontslot am PC gabs das früher öfter. Hatte ich auch mal eins rumfliegen aber das ist schon ewig her (486er...)

Google mal nach Kama Bay AMP den gibts heut noch für ~70eu
http://www.pcgameshardware.de/Sound-Har ... er-841640/

Hier nen "Tripath" für 16Eu als Slothintenkarte
https://www.ebay.de/itm/Verstarker-PC-K ... Sw3ZRY9gIj

Hier werden die kleinen Mini Amp Tripath Class T usw. gezeigt. Irgendwo gibts auch Stromaufnahmen zu sehen aber ich glaub das war so um die 3A.
https://www.youtube.com/watch?v=hjZoKELCeXA
Die gibts für wenig Geld und 12V reichlich.

Was auch noch ginge ein kleiner Aktivsub der Verstärker für 2 Satelliten inne hat.

Grüsse Stefan

Re: PC: Einbausoundkarte mit integrierter Endstufe.....

BeitragVerfasst: Fr 2. Feb 2018, 09:07
von Rial
Ich habe da noch was liegen...
In der Größe von einem USB-Stick.
Anschlüsse :
- USB für Strömung
- 3,5mm Klinke Eingang
- 2x kurze Strippen Ausgang

Ich mache heute Mittag mal ein Foto von dem Teil.
Könnte man ja auch intern verwursten...

Re: PC: Einbausoundkarte mit integrierter Endstufe.....

BeitragVerfasst: Fr 2. Feb 2018, 10:59
von Roehricht
Hallo,

so ein "Mantelstromfilter" aus dem KFZ Bereich habe ich hier ebenfalls rumfliegen. Der hat 2 niedliche kleine Trafos drin die das galvanisch trennen, der ist sogar sehr breitbandig.


73
Wolfgang

Re: PC: Einbausoundkarte mit integrierter Endstufe.....

BeitragVerfasst: Fr 2. Feb 2018, 11:05
von queck
o.O genau so etwas brauche ich auch momentan und baue ich gerade auf. Bei Pollin habe ich mir mal ein Set Passiv-PC-Lautsprecher von PolkAudio gekauft, für die brauche ich einen (kleinen 2-4W) Verstärker.
Neu kenne ich auch keine Soundkarten die so was noch integriert haben :(
Hier sind ja schon gute Anregungen dabei.

Für den Selbstbau habe ich diesen Thread zur Hilfe genommen: https://www.mikrocontroller.net/topic/300826
In den Spannungsversorgungszweig eine Diode in Durchlassrichtung und eine stromkompensierte Drossel in den 12V und den Massepfad. (Die hier hab ich mir zugelegt https://www.pollin.de/p/stromkompensier ... 020-250457 )
In den Gnd-Pfad des Signaleingangs soll noch ein 100Ohm-Widerstand.
Ist aber noch nicht fertig, sobald ich Erfahrungswerte habe melde ich mich ;)
Inwieweit die Entstörungsmaßnahmen sinnvoll sind kann ich auch nicht 100%ig einschätzen ;)

Re: PC: Einbausoundkarte mit integrierter Endstufe.....

BeitragVerfasst: Fr 2. Feb 2018, 11:16
von ferdimh
Wenn der Eingang nicht symmetrisch ist, ist ein Widerstand im Massezweig kontraproduktiv (außer er wird mit einem ernsthaften Kondensator überbrückt). Das muss so niederohmig wie geht. Die stromkompensierte Drossel ist im Ansatz richtig, die Induktivität mit 1mH für den Audiobereich noch etwas gering. Ein kleiner Netztrafo mit zwei Sekundärwicklungen wirkt hier besser.
Immer in Kreisen denken:
Der Kreis Soundkartenausgang (zweipolig, ein pol mit Masse verbunden) - verstärkereingang (auch zweipolig, auch hier ein pol mit irgendwas masseartigem verbunden) soll sich so wenig wie möglich mit dem Stromversorgungskreis überschneiden. Es macht sinn, sich das ganze Gebilde ohne Massesymbole ungefähr in der realen Anordnung hinzumalen. Dann sieht man meistens schon ganz gut, was schiefgehen kann.

Re: PC: Einbausoundkarte mit integrierter Endstufe.....

BeitragVerfasst: Fr 2. Feb 2018, 13:40
von Rial
Da ist das Teil

Re: PC: Einbausoundkarte mit integrierter Endstufe.....

BeitragVerfasst: Fr 2. Feb 2018, 14:07
von xlr8r
Ich hab hier noch liegen:

1 x 5v Verstärker digital 2 x 15 (? Eher 5) Watt Format Briefmarke

1 x 12 v Verstärker mit 2 x 25 Watt hoch Mittelton Angriff und einmal 50 Watt für'n Subwoofer.

Könnte man beide im PC betreiben...
Musst mich nur anschreiben

LG jan

Re: PC: Einbausoundkarte mit integrierter Endstufe.....

BeitragVerfasst: Fr 2. Feb 2018, 17:26
von rene_s39
grobschmied hat geschrieben:https://www.pollin.de/p/bausatz-nf-verstaerker-810193

Zwei von denen rein mit Spannung vom Netzteil abgezweigt?


Ich hatte schon ähnliche Gedankengänge, also mal so ein Ding bestellt, zusammengebraten und als Ergebnis nur Pfeifen und Rauschen bekommen.
Als Folgereaktion das Ding weggeräumt und den PAM8403 vom Chinesen (mit Lautstärkeregler) hergenommen, damit wurde es dann was.

Allerdings ist mein Aufbau anders:
Hinten am Slotblech sitzt der Lautstärkeregler, Strom vom Netzteil, NF-Signal vom freien HD-Audio Stecker (sind ja meistens 2 an der Strippe nach vorne) und der Lautsprecher ist ein alter Andock-Lautsprecher von Sony Erektion, der einfach mit Heißkleber im Gehäuse sitzt.
Klar ist der Sound keine HiFi-Qualität, aber besser als gar kein Ton. Und der PC wird oft bewegt, daher stören externe Lautsprecher nur.

Gruß,
Rene

Re: PC: Einbausoundkarte mit integrierter Endstufe.....

BeitragVerfasst: Fr 2. Feb 2018, 17:57
von grobschmied
rene_s39 hat geschrieben:
grobschmied hat geschrieben:https://www.pollin.de/p/bausatz-nf-verstaerker-810193

Zwei von denen rein mit Spannung vom Netzteil abgezweigt?


Ich hatte schon ähnliche Gedankengänge, also mal so ein Ding bestellt, zusammengebraten und als Ergebnis nur Pfeifen und Rauschen bekommen.


Oh da muss ich das auch mal testen, ich hab noch zwei von denen da. Können ja nur gut sein bei dem Preis :D Die sollten mal die Werkbank beschallen. Lautsprecher hab ich ja noch..

Re: PC: Einbausoundkarte mit integrierter Endstufe.....

BeitragVerfasst: Fr 2. Feb 2018, 18:49
von sysconsol
grobschmied hat geschrieben:
https://www.pollin.de/p/bausatz-nf-verstaerker-810193

Zwei von denen rein mit Spannung vom Netzteil abgezweigt?

Ich hatte schon ähnliche Gedankengänge, also mal so ein Ding bestellt, zusammengebraten und als Ergebnis nur Pfeifen und Rauschen bekommen.
Als Folgereaktion das Ding weggeräumt und den PAM8403 vom Chinesen (mit Lautstärkeregler) hergenommen, damit wurde es dann was.


Klingt nach Masseschleife. Schlecht geschirmte Leitung kann ich mir nicht als Ursache vorstellen,
auch wenn zumindest ein A2030 empfindlich am Eingang ist.
Was hast du beim PAM8403 anders verdrahtet?

Bei dem PAM8403-Modulen wird leider wieder am HF-Filter gespart :evil:
Edit 2018-02-02 19:44: Im Datenblatt steht, dass man den IC auf filterlosen Betrieb optimiert hat.

@Roehricht:
Bild
Habe ich vor einigen Jahren mal mit fgang "gemessen".
Ich bin der Meinung, dass die für den Preis in Ordnung sind.
Es gibt auch Produkte mit schickem Alugehäuse für 70 Euro - hat die selbe Funktion ;)

Re: PC: Einbausoundkarte mit integrierter Endstufe.....

BeitragVerfasst: Fr 2. Feb 2018, 20:10
von rene_s39
Keine Ahnung was ich beim A2030 falsch gemacht hab, einfach ein Cinch Kabel, Kühlkörper, Lautsprecher und Strom dran und das wars.
Dachte mir zuerst "blödes PC-Netzteil", also nen Bleiklotz drangehangen, aber das war es auch nicht.

Den PAM8403 hab ich gar nicht verändert, das war ne fertige Platine für stolze 1€, da hab ich dann einfach nur noch die Kabel angelötet.
Jetzt seit einiger Zeit kommt aber kein Ton mehr, entweder ist das Ding wieder hinüber, oder irgendwas anderes faul.

Gruß,
Rene

Re: PC: Einbausoundkarte mit integrierter Endstufe.....

BeitragVerfasst: Fr 2. Feb 2018, 22:40
von queck
@ferdimh
Danke für die kundigen Informationen. Ich werde das in Ermangelung etwas besseren trotzdem erstmal mit der 1mH-Drossel testen und den Widerstand weglassen :)

Re: PC: Einbausoundkarte mit integrierter Endstufe.....

BeitragVerfasst: Sa 3. Feb 2018, 00:01
von Desinfector
Wenn man Verstärker nutzt, bei denen man keine Lautstärke einstellen kann,
dürfte jedes kleinste Einstreuen nervig werden.

Den Pollin-Krachern fehlt ja auch noch ein Poti.