Batteriewechsel in Reifendrucksensoren / woher Batterie?

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Batteriewechsel in Reifendrucksensoren / woher Batterie?

Beitragvon Toni » Sa 10. Feb 2018, 12:32

Moin,

bei mir steht ein neuer Satz Sommerreifen, und danach auch ein Satz neuer Winterreifen an. In den Rädern sind hinter den Ventilen Druck/Temperatursensoren verbaut, die bidirektional funken, und deren Batterien Nenn-Lebensdauer von 7 bis 10 Jahren haben. Die alten Sensoren haben jetzt 7 Jahre auf dem Buckel, und werden einen neuen Satz Reifen wohl nicht mehr überleben.

Plan A: mit alten Sensoren weiterfahren. Wenn die Batterie leer ist: Luft ablassen, die Reifenflanke reindrücken, Sensor tauschen. Danach wieder Luft rein, und weiter geht's.
Zufällig hatte ich vorgestern eine Reifenpanne, und probierte es am defekten Reifen aus (Runflat-Reifen). Ergebnis: keine Chance, Flanke steif wie sau, der Reifen müsste wieder abgezogen werden. Nächstes Problem: Die Reifenfuzzies warnen davor einen Runflat neu zu montieren, weil bei der Demontage die Flanke beschädigt sein könnte. Runflat soll es aber wieder sein: die Vorteile wurden mir bewusst, als ich 500km von zuhause entfernt eine massive Reifenpanne auf der Autobahn hatte, bei der die Luft innerhalb kürzester Zeit raus war. Damit konnte ich zumindest mit 80 Sachen zur nächsten Ausfahrt, und noch ein paar Kilometer in die nächste Stadt um den Reifen zu wechseln.

Plan B: neue Sensoren. Ist frickeluntypisch. Außerdem teuer. Originalsensoren kosten ca. EUR60 x 8. Universalsensoren ca. EUR40, allerdings sind die viel kleiner, und haben deshalb auch viel kleinere Batterien drin (geschätzt max. 2032) -> wie lange die wohl halten?

Plan C: Batterie tauschen. Solle eigentlich klappen.
So sieht ein intakter Sensor aus:
Bild->zoom
Bild->zoom

Und so sieht ein Sensor aus, den der Reifendienst vermackt hat, und stillschweigend drin gelassen hat :evil: Die Batterie hing lose an den Lötfahnen, und irgendwann brach eine Lötfahne ab -> Wackler. Danach schmiss das Auto sporadisch Fehlermeldungen zum betroffenen Rad. Immerhin zeigte das, dass der Sensor kein Problem nach Versorgungsunterbrechung hat.
Bild->zoom
Bild->zoom
Bild->zoom
Bild->zoom
Bild->zoom

Elektronik und Batterie wurden in einer flexiblen Vergussmasse abgesoffen. Vergussmasse lässt sich rausschneiden, und Batterie entfernen. Eine neue Batterie mit passenden Fahnen ließe sich einlöten. Die Frage ist nur: wie fixieren?
Ich dachte daran, die vorhandene Vergussmasse auf der Batterieseite ganz abzupulen, und diese Seite mit 2K-Kleber auszufüllen. Evtl. noch ein Schrumpfschlauch + Kabelbinder drumtüddeln.

Was denkt ihr, habt ihr noch andere Ideen? Ganz wichtig ist, dass sich da nichts mehr bewegen kann, sonst ist ein Defekt durch Vibrationen + Temperaturschwankungen sicher.

Und habt ihr einen Tipp, woher man 8x bezahlbare Marken-CR2450 bekommt, die möglichst genau diese Lötfahnen haben, und ganz sicher kein Fake sind?
Benutzeravatar
Toni
 
Beiträge: 1170
Registriert: Di 13. Aug 2013, 18:24

Re: Batteriewechsel in Reifendrucksensoren / woher Batterie?

Beitragvon Kuehnetec » Sa 10. Feb 2018, 13:00

Vernüftige CR 2450 Zellen gibt es hier:
https://www.gws-powercell.de/Knopfzelle ... m/CR-2450/
nur mit Lötfahne haben die auch keine im Angebot.

Der Reifendrucksensor ist offenbar von BERU den gibt es warscheinlich auch im
Autozubehör zu kaufen als Ersatzteil.

Beru Sensoren ist jetzt HUF.
Info dazu:
https://www.huf-group.com/menue/news/hu ... 4af4ae0462
Es gibt offenbar neuere Sensoren auch ohne Batterien.

Ich würde mal mit der Beru Bestellnummer z.b mit einen vernüftigen Autoteiledealer
sprechen da bieten sich Taxiersatzteilspeziallisten an die geben auch meistens etwas Rabatt weiter.
Oder mal beim richtigen Grosshändler anfragen z.b Stahlgruber,PV Automotive.
Ich vermute das wenn man einen vernüftigen Preis kein Mondpreis bekommt das sich jedes Bastelprojekt dann erledigt.

Der Reifenhändler oder der OEM Autohersteller kauft die Sensoren auch zu.

mfg Andreas
Kuehnetec
 
Beiträge: 268
Registriert: Mo 8. Feb 2016, 10:24
Wohnort: Berlin

Re: Batteriewechsel in Reifendrucksensoren / woher Batterie?

Beitragvon berlinerbaer » Sa 10. Feb 2018, 13:12

Toni hat geschrieben:Und habt ihr einen Tipp, woher man 8x bezahlbare Marken-CR2450 bekommt, die möglichst genau diese Lötfahnen haben, und ganz sicher kein Fake sind?

Naja, wenn Du besser einkaufen kannst, als die NASA, herzlichen Glückwunsch: https://www.heise.de/make/meldung/Krimi ... 02969.html

Beim Ali gibts zehn Stück ab gut drei €: https://www.aliexpress.com/item/10-Pcs- ... 08769.html
Mit tabs dran sind die schon gut doppelt so teuer: https://www.aliexpress.com/item/10x-Wam ... 51458.html

Kannst Du dir ja versuchsweise bestellen und die beiden, die im Zehnerpack zuviel sind, auf Kapazität testen.

Mit Flux und einem dicken Lötkolben kann man die auch ganz gut mit minimalem Wärmeeintrag löten.
Besser wäre natürlich punktschweißen.

Wenn Du selber kein Gerät hast, kann sicher ein Mitforist das für Dich machen, den Du bei Deiner Bestellung als Lieferadresse angibst und der sie dann weiterschickt.

Damit erweitert sich jedenfalls die Menge möglicher preiswerter Lieferanten erheblich.

Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, kannst Du ja auch einfach vier Stück pro Sensor verbauen, neu auswuchten musst Du die Felgen ja sowieso, nachdem der Reifen runter war.

Vergießen mit Uhu Endsieg, auf elastisch gemischt, sollte passen.
Heißkleber ginge wahrscheinlich auch.

Edit:
Zu überlegen wäre auch, ob Du nicht einfach ein kleines Loch in die Felge bohrst und dort, luftdicht versiegelt, zwei Kabel durchlegst.
Dann kannst Du die Batterien an der Außenseite der Felge befestigen und ohne Reifenwechsel austauschen.
berlinerbaer
 
Beiträge: 612
Registriert: Di 22. Aug 2017, 05:19
Wohnort: Berlin

Re: Batteriewechsel in Reifendrucksensoren / woher Batterie?

Beitragvon Bastelbruder » Sa 10. Feb 2018, 13:28

Mit der FCC-Identnummer finden sich ein paar Zusatzinfos, allerdings ist da nicht die Art der Vergußmasse aufgeführt. Ziemlich sicher dürfte das PU- oder Silikon sein, die Brennprobe gibt Auskunft. Ich komm' demnächst in der Schmiede vorbei, werde mal unauffällig fragen.
Und die HR-Batterie wird mit exakt diesen Anschlußfahnen verkauft. Siehe Datenblatt.
Bastelbruder
 
Beiträge: 4601
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Batteriewechsel in Reifendrucksensoren / woher Batterie?

Beitragvon ferdimh » Sa 10. Feb 2018, 13:41

Meine frustreichen Erfahrungen aufgrund der Sparmaßnahme "schlauchlose Reifen" verbieten jegliche Form von "ich bastel da was und kriege das nochmal dicht".

Zur Batterieproblematik: Ich sehe gerade vor meinem geistigen Auge eine groß gewickelte Spule, einen Supercap, eine Diode und entweder einen Magneten oder einen Sender im Radlauf, je nach benötigter Ladeintensität...
Wenn das ne Alufelge ist, könnte man den Magneten auch am Bremssattel fixieren...
Benutzeravatar
ferdimh
 
Beiträge: 5958
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Batteriewechsel in Reifendrucksensoren / woher Batterie?

Beitragvon Bastelbruder » Sa 10. Feb 2018, 13:58

Im Batterie-Datenblatt steht ziemlich hinten eine deutsche Adresse. Nur dort bekommt man zuverlässige Info über autorisierte Distributoren.
Bastelbruder
 
Beiträge: 4601
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Batteriewechsel in Reifendrucksensoren / woher Batterie?

Beitragvon Luftwatz » Sa 10. Feb 2018, 13:59

Hallo Leute,
kann man die ganze Mimik nicht komplett aus dem Reifen outsourcen und an geeigneterer Stelle festmachen? Dann prüft man den Reifenfülldruck eben nach alter Väter Sitte beim volltanken :mrgreen: .
Gruß
Luftwatz
Luftwatz
 
Beiträge: 81
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 17:36

Re: Batteriewechsel in Reifendrucksensoren / woher Batterie?

Beitragvon berlinerbaer » Sa 10. Feb 2018, 14:06

Man könnte den kompletten Sensor auch an der Felge montieren und über einen Schlauch, wie er für Zwillingsbereifung verwendet wird, mit dem Reifendruck versorgen.
berlinerbaer
 
Beiträge: 612
Registriert: Di 22. Aug 2017, 05:19
Wohnort: Berlin

Re: Batteriewechsel in Reifendrucksensoren / woher Batterie?

Beitragvon Bastelbruder » Sa 10. Feb 2018, 14:12

Einfach mal die Sensorbeschreibung (FCC...) durchlesen, da erfährt man daß das System sich nicht bescheißen läßt!
Bastelbruder
 
Beiträge: 4601
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Batteriewechsel in Reifendrucksensoren / woher Batterie?

Beitragvon Heaterman » Sa 10. Feb 2018, 15:00

Zu den Runflat-Reifen, da Thema hab ich auch gerade an der Backe.

1. Auskunft meiner Reifenwerkstatt: Natürlich kann man Runflats demontieren und auch wieder neu aufziehen, es sind nur ein paar Sachen zu beachten, das können die als Fachwerkstatt, sonst würden die einen demontierten Reifen nie aus der Werkstatt rausgeben. Ich lass meine Sommerreifen gerade runterwerfen und gegen Non-RFT ersetzen. Die Sommer-Runflats sind noch fast neu und werden anschließend verkauft.

2. Verbindlich bei BMW angefragt: Bei Runflats sind RDCs Pflicht, weil man bei Runflat evtl. einen schleichenden Druckverlust bei der Fahrt zu Anfang nicht merkt.
Benutzeravatar
Heaterman
 
Beiträge: 2847
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:11
Wohnort: Am Rand der Scheibe, 6 m unter NN

Re: Batteriewechsel in Reifendrucksensoren / woher Batterie?

Beitragvon video6 » Sa 10. Feb 2018, 15:16

Ich finde das reparieren ist meines Erachtens nicht wirklich sinnvoll möglich.
Hab mal solch Sensor zerpflückt.
Ist durch die Vergussmasse echt scheisse ranzukommen.
Das dann wieder zusammenbauen so das es auch wieder einige hunderttausende Umdrehungen nebst Erschütterungen mitmacht halte ich für schlecht machbar.
Benutzeravatar
video6
 
Beiträge: 1935
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 09:18

Re: Batteriewechsel in Reifendrucksensoren / woher Batterie?

Beitragvon Toni » Sa 10. Feb 2018, 16:26

Richtig,die Sensoren sind von HUF, aber da gab's 2013 eine Änderung.
Die neuen Sensoren gibt's für wenig Geld, aber das olle Auto will nicht mit denen reden.

Große Änderungen an der Sensorversorgung, oder nach außen führen, halte ich für übertrieben, da ist ein Batteriewechsel alle zig Jahre einfacher.


Mein Gefühl sagt mir dass ein Batteriewechsel mit ausreichend robuster Fixierung möglich sein sollte, das werde ich versuchen.

Ich mache mich mal auf die Suche nach einem Maxell-Distri. Notfalls kommt eine andersfahnige Zelle rein, die angepasst wird.
Fahnen selber anlöten oder Punkten sehe ich wegen geforderter Lebensdauer allerdings skeptisch...
Benutzeravatar
Toni
 
Beiträge: 1170
Registriert: Di 13. Aug 2013, 18:24

Re: Batteriewechsel in Reifendrucksensoren / woher Batterie?

Beitragvon Julez » Sa 10. Feb 2018, 23:41

Luftwatz hat geschrieben:Hallo Leute,
kann man die ganze Mimik nicht komplett aus dem Reifen outsourcen und an geeigneterer Stelle festmachen? Dann prüft man den Reifenfülldruck eben nach alter Väter Sitte beim volltanken :mrgreen: .
Gruß
Luftwatz


Das wäre doch eine top Geschäftsidee für fleißige Chinesen: Ein Sensor-Dummy, der mit einer 18650er Zelle befeuert stets korrekte Drücke aus dem Handschuhfach sendet. :D
Benutzeravatar
Julez
 
Beiträge: 562
Registriert: Di 5. Apr 2016, 15:38
Wohnort: Münster

Re: Batteriewechsel in Reifendrucksensoren / woher Batterie?

Beitragvon Bastelbruder » Sa 10. Feb 2018, 23:49

Nochmal: Bevor man untaugliche Verbesserungsvorschläge macht...
Die Funktionsbeschreibung hinter FCC.. durcharbeiten!

Es werden gemessen: Druck (natürlich), Temperatur, Beschleunigung (2 Achsen), Drehzahl, relative Abstände der Sensoren zum Steuergerät (im Steuergerät).

Das Steuergerät kann nach kurzer Fahrstrecke die (seine) Räder eindeutig identifizieren. Und von denen des Fahrzeugs auf der Nebenspur unterscheiden. Und es merkt, wenn man es bescheißen will!
Bastelbruder
 
Beiträge: 4601
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Batteriewechsel in Reifendrucksensoren / woher Batterie?

Beitragvon Toni » So 11. Feb 2018, 11:56

Die Beschreibung ist interessant. Damit ist auch die Frage beantwortet, wie die Karre es schafft mit nur einer Antenne die Räder immer richtig zuzuordnen, auch nach Reifentausch :)
Benutzeravatar
Toni
 
Beiträge: 1170
Registriert: Di 13. Aug 2013, 18:24

Re: Batteriewechsel in Reifendrucksensoren / woher Batterie?

Beitragvon Propeller » So 11. Feb 2018, 12:18

Frage am Rande: Was macht das Steuergerät eigentlich, wenn die Dinger fehlen? Geht die Entmündigung so weit, daß das ganze Auto blockiert wird oder nervt es nur rum?
Benutzeravatar
Propeller
 
Beiträge: 959
Registriert: So 29. Sep 2013, 09:40

Re: Batteriewechsel in Reifendrucksensoren / woher Batterie?

Beitragvon Frickelfreddy » So 11. Feb 2018, 12:29

Bei mir (Dacia) blinkt da nur was hektisch.
Kann man Tape drüberkleben.

Ich weiß aber nicht, ob sich edlere Marken damit zufriedengeben.
Frickelfreddy
 
Beiträge: 127
Registriert: Do 24. Aug 2017, 18:21

Re: Batteriewechsel in Reifendrucksensoren / woher Batterie?

Beitragvon Toni » So 11. Feb 2018, 12:42

Beim jedem Start kommt eine RDC-Störungsmeldung im Display. Lässt sich wegdrücken, aber es zeigt dann noch permanent ein kleines Reifensymbol.

Ich habe Maxell wg. deutschem Distri angemailt, und gleichzeitig 2 Stück beim Ali bestellt (in der Hoffnung dass es keine Fakes sind...): https://www.aliexpress.com/item/2PCS-LOT-New-Original-Maxell-CR2450HR-CR2450-da-2450-v-3-V/32849546179.html

Edit Bild entfernt
Zuletzt geändert von Toni am So 18. Feb 2018, 10:54, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Toni
 
Beiträge: 1170
Registriert: Di 13. Aug 2013, 18:24

Re: Batteriewechsel in Reifendrucksensoren / woher Batterie?

Beitragvon Weisskeinen » So 11. Feb 2018, 14:23

ferdimh hat geschrieben:
Wenn das ne Alufelge ist, könnte man den Magneten auch am Bremssattel fixieren...

Da so ein Bremssattel ziemlich warm werden kann, ist das keine gute Idee. Der Magnet dürfte nach einigen kräftigen Bremsungen nur noch ein ziemlich unmagnetisches Teil sein.
Benutzeravatar
Weisskeinen
 
Beiträge: 2121
Registriert: Di 27. Aug 2013, 16:19

Re: Batteriewechsel in Reifendrucksensoren / woher Batterie?

Beitragvon xanakind » So 11. Feb 2018, 15:03

Interessant, dass das ganze nur mit einer Antenne im Steuergerät funktioniert. Clever!
Ich bin wirklich erstaunt, dass diese Sensoren nach dem abtrennen der Batterie überhaupt noch funktionieren.
Ich hätte wirklich erwartet, dass die ihren Dienst verweigern wenn die Spannung einmal weg war.
Wegen der Sicherheit und so ;)
Benutzeravatar
xanakind
 
Beiträge: 3486
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Batteriewechsel in Reifendrucksensoren / woher Batterie?

Beitragvon mastamx » So 11. Feb 2018, 15:50

Je nach Fahrzeug und Alter kann man die RDK auskodieren, solange man keine Runflats draufzieht (ja ja... ab Jahrgang Nov/14 ist RDK Pflicht usw.)

Ich finde es einfach nur schwachsinnig, diese Funksensoren. Umweltgedanke Blabla... Bei VW hat man einfach im ESP/ABS Modul die Drehzahlen verglichen und "Obacht, dein einer Reifen stimmt nicht" ausgegeben. Klar kann das System nur sagen, es stimmt etwas nicht und nicht den genauen Druck angeben...
Aber Funksensoren im Reifen sind technologischer Mist und ein unnötiger Kostentreiber.
mastamx
 
Beiträge: 259
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 00:09
Wohnort: Großraum FFM

Re: Batteriewechsel in Reifendrucksensoren / woher Batterie?

Beitragvon xanakind » So 11. Feb 2018, 16:03

mastamx hat geschrieben:Bei VW hat man einfach im ESP/ABS Modul die Drehzahlen verglichen und "Obacht, dein einer Reifen stimmt nicht" ausgegeben.

Ah!
Das erklärt auch, wieso bei meiner Kiste die Funktion schon angedacht ist:
1.jpg

Oben links die Kontrollleuchte meine ich.
Da sind nämlich die LED´s (Gelb & Rot) nicht bestückt.
Ich konnte in keiner Ausstattungsvariante irgendwelche Reifendrucksensoren oder eigene Steuergeräte entdecken.
Das funktionierte dann also wohl auch über das ABS.
Da ist ja auch eins von ATE / Conti verbaut.
Vielleicht löte ich einfach mal LED´s ein und gucke was passiert :D
Benutzeravatar
xanakind
 
Beiträge: 3486
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Batteriewechsel in Reifendrucksensoren / woher Batterie?

Beitragvon ferdimh » So 11. Feb 2018, 16:05

Aber Funksensoren im Reifen sind technologischer Mist ein unnötiger Kostentreiber.

Naja. Das ist vergleichsweise wenig vergleichsweise langlebiges Material. Verglichen mit der Absurdität, aus gigantischen Mengen Metall einen Blechhaufen zusammenzuwerfen, den man dann 10 Jahre lang mit fossilem Brennstoff bewegt und dann verschrottet.
Und einem Funksensor kann man halt wenigstens vertrauen, dass da eine Zahl steht, die auch stimmt. Die ganze Zusatzauswerterei muss meiner Meinung nach nicht sein, aber der Reifendruck auf dem Display hätte mir schon ein paar mal den Ar... gerettet (-> Verlust gemerkt, bevor es so kritisch wurde, dass ich das Notrad aufziehen musste).
Dankenswerterweise haben auch immer weniger Tanken noch Reifendruckprüfer, die auch funktionieren...
Benutzeravatar
ferdimh
 
Beiträge: 5958
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Batteriewechsel in Reifendrucksensoren / woher Batterie?

Beitragvon mastamx » So 11. Feb 2018, 16:23

@ Xana,

ich glaube die LED's sind bestückt, da bin ich mir sicher. Eher fraglich ist ob die Funktion bei deinem Auto angeboten wurde, also was die Zentralelektrik und das ABS/ESP Modul dazu sagen. Bei meinem 8PA (Audi A3) musst du nur von der Zentraelektrik im Motorraum drei Kabel in den Innenraum ziehen und einen Taster bestücken, danach etwas Magie mit VCDS und schon gehts. Nur fehlt mir die Motivation das Kabel zu ziehen :D.... spätere Modelljahre haben anstelle des Tasters einen einfachen Eintrag im FIS, da muss man nur noch mit VCDS das freischalten.

Kurzum: Nachrüst / Codieranleitung suchen und umsetzen.

P.s. ein VCDS Clone habe ich in Hanau liegen
mastamx
 
Beiträge: 259
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 00:09
Wohnort: Großraum FFM

Re: Batteriewechsel in Reifendrucksensoren / woher Batterie?

Beitragvon xanakind » So 11. Feb 2018, 17:04

Bei VAG geht das alles ziemlich einfach und die Hardware & Software ist einigermaßen günstig zu bekommen. Da kann ich nur von träumen :(
Bei meinem Hobel (Chrysler / Jeep) sieht das leider ziemlich düster aus.
Die ganze Kommunikation sind hochgeheim und es sind kaum Infos zu finden. Von Codierungen mal ganz abgesehen. Da braucht es einen DRB-3 Tester. Kaum zu beschaffen und wenn dann unbezahlbar. Der kommuniziert dann auch noch mit der Zentrale, damit man ihn nicht "unbefugt" nutzen kann.
Immerhin habe ich mittlerweile einen kleinen Handtester, mit dem ich etwas tiefere Diagnosen machen kann und sogar das ABS auslesen kann. Zumindest manchmal :lol:
Wenn da aber jemand Infos hat bin ich da wirklich sehr dankbar für.
Benutzeravatar
xanakind
 
Beiträge: 3486
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Nächste

Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: duese, Robby_DG0ROB und 17 Gäste

span