Ausbeulen von Dellen? (Vorgehnsweise und Material?)

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Ausbeulen von Dellen? (Vorgehnsweise und Material?)

Beitragvon Hansele » Di 13. Feb 2018, 15:33

Hallo zusammen,

beim Projekt-G geht es langsam in die heiße Phase,
daher bin ich aktuell auf der Suche, wie ich am besten weitermache.

Die A-Säule hat eine große Delle:

Bild

Die Delle zieht sich von oben nach unten durch,
auch die Falze hat es erwischt:

Bild


So sollte es aussehen, alles gerade:

Bild


Nun habe ich mich auf dem Markt mal umgeschaut,
was es dort alles so zu finden gibt.

1.) recht kleiner klassischer Zug/Gleithammer mit Haken 16,99€,
dort könnte ich Unterlagscheiben anschweißen und die Dellen raushämmern?

https://www.amazon.de/5-teiliger-Satz-D ... rkzeug+set

2.) großer Zug/Gleithammer, Gewinde zöllisch, Qualität fragwürdig ca. 40€,

https://www.amazon.de/Universal-Schlagh ... 7EZT48DC7X

3.) Ausbeulsatz mit Heißklebepads, ca. 33€,
wäre wohl sehr lackfreundlich, ob das für meine großen Dellen taugt?
In Summe dennoch interessant, da es im Fuhrpark ein paar andere Dellen zu ziehen gibt,
wo der Lack keinen Schaden nehmen darf.

https://www.amazon.de/Qiilu-Paintless-R ... +set&psc=1


4.) Ausbeulhammer mit Druckluft, arbeitet mit Unterdruck, ein paar Saugnäpfe und ein Haken sind dabei,
Preis ca. 120€

https://www.amazon.de/Druckluft-Ausbeul ... rkzeug+set

Oder KS-Tools etwas teurer (ob´s ein Unterschied gibt, oder nur der Aufkleber?)


https://www.rakuten.de/produkt/ks-tools ... 34QAvD_BwE


Akutell tendiere ich zum Druckluftgerät, dass scheint mir für spätere Arbeiten am besten geeignet zu sein,
wenn es mit den Saugnäpfen nicht klappt (vielleicht habe ich glück?) kann ich immernoch etwas anschweißen?

Was meint ihr?

Habt ihr dort schon Erfahrungen sammeln können und könnt mir sagen ob meine Tendenz richtig ist?

Danke und Gruß
Pascal
Benutzeravatar
Hansele
 
Beiträge: 1606
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:15
Wohnort: Bw

Re: Ausbeulen von Dellen? (Vorgehnsweise und Material?)

Beitragvon Joschie » Di 13. Feb 2018, 16:25

Hallo Pascal,

ich hab das an Türen die an der Außenseite Dellen hatten sowie an einer leicht beschädigten B-Säule schon mim Spotter gemacht.
Hier ein recht interessantes Video zu dem Thema:
https://www.youtube.com/watch?v=YOH6qEYq7P8

Die hier gezeigten Hilfswerkzeuge kann man sich i.d.R. alle mit etwas Materialvorrat vor der Hütte sowie StaBoMa, Winkelschleifer und etwas Improvisationskunst selbst bauen.

Die Blechla hatte ich mir damals aus dünnem Blech lasern lassen (müsst grad mal suchen gehn zum messen). Anfangs hab ich die mit der Punktschweißzange festgespottet (anstatt der beiden Elektroden Kabel angeschlossen), dann lief mir mal irgendwann mal ein richtiger Spotter für Schrottpreis zu. Besser gehebt haben die aber mit der Punktschweißzange geschweißten.

Nebenbei erwähnt, hast du nen guten Blechbetscher (Spengler) im Bekantenkreis?
Mein befreundeter Spengler ist was sowas angeht nicht zu schlagen, der hat mir ausm Mopedtank die Delle mim Brenner und drei Holzspatel rausgedrückt ohne das du davon auch nur noch was erahnen kannst.

Grüße
Josef
Benutzeravatar
Joschie
 
Beiträge: 1194
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:19
Wohnort: Dahoim

Re: Ausbeulen von Dellen? (Vorgehnsweise und Material?)

Beitragvon MatthiasK » Di 13. Feb 2018, 23:15

Für die grobe Vorarbeit könnte ich mir gut vorstellen, dass ein Saugnapf hilfreich ist. So hatte ich damals mit einem Klassenkameraden das Auto ausgebeult.

Ich denke jetzt vor allem an Hilfsmittel aus dem Fensterbau oder Sanitärbereich, zur Not geht aber wohl auch ein Dildo...
Benutzeravatar
MatthiasK
 
Beiträge: 569
Registriert: Mo 19. Aug 2013, 22:12

Re: Ausbeulen von Dellen? (Vorgehnsweise und Material?)

Beitragvon sysconsol » Mi 14. Feb 2018, 08:11

Auch wenn man das Jahrzehnte lang gemacht hat: Ich würde nichts anschweißen.
Weil eben das Material heiß wird und damit strukturell verändert.
Und weil man meist nur von einer Seite an das Material kommt - den Korrosionsschutz
zerstört man und kann ihn nicht wieder auftragen ;)

Einen Gleithammer kann man mit einem Schweißdraht und ein paar großen Muttern bauen.
sysconsol
 
Beiträge: 1347
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Ausbeulen von Dellen? (Vorgehnsweise und Material?)

Beitragvon Gobi » Mi 14. Feb 2018, 18:34

Joschie hat geschrieben:Die Blechla hatte ich mir damals aus dünnem Blech lasern lassen (müsst grad mal suchen gehn zum messen). Anfangs hab ich die mit der Punktschweißzange festgespottet (anstatt der beiden Elektroden Kabel angeschlossen), dann lief mir mal irgendwann mal ein richtiger Spotter für Schrottpreis zu. Besser gehebt haben die aber mit der Punktschweißzange geschweißten.

Geht das tatsächlich mit einer normalen Punktschweißzange in dem man den einen Pol als Masse anschließt? Das muss ich unbedingt mal ausprobieren!
Benutzeravatar
Gobi
 
Beiträge: 2031
Registriert: Fr 29. Mai 2015, 08:12
Wohnort: Kreuzberg

Re: Ausbeulen von Dellen? (Vorgehnsweise und Material?)

Beitragvon Hansele » Fr 16. Feb 2018, 20:34

Hallo zusammen,

nach noch viel mehr Stunden Youtube und Internetsuche,
habe ich micht entschieden zu investieren.

Gebrauchte Spotter waren in der Nähe nicht zu finden,
kleinere Geräte sind offenbar so gefragt, dass dort kaum Wertverlust einsetzt.

Daher habe ich die Suche in die Richtung ausgedehnt und bin fündig geworden,
die Bucht ist voll von typischen Chinageräten.

Irgendwann bin ich bei GYS gelandet, dort gibt es massenhaft Zubehör und Ersatzteile,
dass hätte ich früher schon gebraucht bei der Rahmen Aktion.

Das Einsteigermodell Gyspot 2600, sah recht brauchbar aus:

http://www.gys-schweissen.com/prod-0522 ... 0______/de


Das Modell habe ich nun mal bestellt, mal sehen ob das dann auch so klappt.
Alles andere Werkzeug habe ich oder kann ich anfertigen, aber mit dem MAG da rumzubraten,
hätte wohl für mehr Frust als Freude gesorgt.

Ich werde berichten, wie das ganze damit so funktioniert und das Gerät an sich taugt.

Grüßle

€dit:

Wenn einer von euch noch 2 Paar Kupplungen und Stecker für Schweißgeräte übrig hat,
hätte ich ggf Interesse.
Benutzeravatar
Hansele
 
Beiträge: 1606
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:15
Wohnort: Bw


Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: barclay66, Mino und 14 Gäste

span