Geräte: Eigentum kenntlich machen?

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Geräte: Eigentum kenntlich machen?

Beitragvon Phyro » Mi 14. Feb 2018, 22:54

Moinmoin,
ich steh vor der Herrausforderung, einiges an Material als mein Eigentum kenntlich zu machen.
Klar, nen Labeldrucker geht immer. Aber habt ihr da vielleicht noch weitergehende Tipps?
Hab schonmal überlegt ein Brandeisen zu bauen für brandmarkbare Gegenstände. Aber z.B. bei Messwerkzeug aus Metall ist das irgendwie nicht das Wahre...
Phyro
 
Beiträge: 328
Registriert: Di 1. Okt 2013, 09:52

Re: Geräte: Eigentum kenntlich machen?

Beitragvon Till » Mi 14. Feb 2018, 23:00

Ich habe auf der Arbeit die Werkzeuge oft mit dem Lötkolben markiert,
hat eigentlich immer ganz gut geklappt.

Privat nutze ich mittlerweile zumindest bei den Kabeln blaue Klettbänder, die sind so schon mal recht selten,
dazu dann noch kleine Schilder mit Namen drauf, einfachen standartkram von phoenix und Konsorten.

Für andere Sachen habe ich mir schon mal eine Schablone mit meinem Namen ausgelasert, damit kann man
dann mit der Sprühdose entsprechend markieren.
Till
 
Beiträge: 821
Registriert: Di 13. Aug 2013, 16:00

Re: Geräte: Eigentum kenntlich machen?

Beitragvon Obelix77 » Mi 14. Feb 2018, 23:09

Das mit dem Lötkolben kann ich bestätigen *ggg*

Mit ist auf Arbeit immer mal wider mein Stimmgerät
abhanden gekommen. Das war dann Montags einfach nicht mehr da.

Habe dann mit dem Kolben meinen Namen und den Hinweis
"Werkstatt - zurück bringen" eingeschmolzen.
Seit dem (das ist Jahre her) liegt das Teil auf seinem Platz ;-)

lg,
Dirk
Benutzeravatar
Obelix77
 
Beiträge: 1953
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:09
Wohnort: JN48OW

Re: Geräte: Eigentum kenntlich machen?

Beitragvon Aurora » Mi 14. Feb 2018, 23:13

Hallihallo

Hier benutzen wir meistens Schlagbuchstaben / Schlagstempel fürs Grobe, einen Elektroschreiber (Arkograf) fürs Feine und selbstlaminierende Laser-Etiketten für Kabel. Funktioniert recht gut. Manchmal an gut sichtbarer Stelle zusätzlich eine Etikette aus dem Label-Drucker, damit's auch professionell aussieht.

Externe bekommen hier immer fast 'nen Herzkasper, wie hier teures Server/SAN/Storage-Zeugs mit Schlagstempeln malträtieren :twisted:

Liebe Grüsse
Aurora
Aurora
 
Beiträge: 83
Registriert: Sa 12. Jul 2014, 00:58

Re: Geräte: Eigentum kenntlich machen?

Beitragvon Phyro » Mi 14. Feb 2018, 23:23

Arkograf klingt super! Sieht auch sehr low-tech aus, sollte man selber machen können...

Hab ein paar Messgeräte aus Metall, wie gesagt, unter anderem Maschinenwasserwagen und sowas. Da will ich nihct mit Schlagbuchstaben ran.
Phyro
 
Beiträge: 328
Registriert: Di 1. Okt 2013, 09:52

Re: Geräte: Eigentum kenntlich machen?

Beitragvon Freak » Mi 14. Feb 2018, 23:26

Ja, Schlagbuchstaben gehen gut. Nur nicht auf Messmitteln, da lieber gravieren... (Dremel oder halt elektrisch) Label bleichen gern mal aus oder reiben sich ab.
Macht bei uns aber keiner, ist eh zu viel Aufwand für den Billigkram.
OT: Ernsthaft, wenn was in den Keller fällt, ist es die Zeit nicht wert, zu warten, bis es aus der Maschine wieder raus kommt.
Konsequent neues Zeug holen. Ausser der Ausbildung kommt bei uns auch keiner auf die Idee, einen Hammerstiel einzeln zu ersetzen.
Benutzeravatar
Freak
 
Beiträge: 823
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 13:38
Wohnort: 32UNC03848969

Re: Geräte: Eigentum kenntlich machen?

Beitragvon IQON » Do 15. Feb 2018, 00:41

Ätzen wäre auch noch ne Möglichkeit
Benutzeravatar
IQON
 
Beiträge: 671
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:49

Re: Geräte: Eigentum kenntlich machen?

Beitragvon uxlaxel » Do 15. Feb 2018, 00:58

mit dem dremel was "reinschreiben" geht auch bei metall wunderbar, kunststoff sowieso. einfach eine graviernadel rein und gut. so nummerieren wir unsere werkzeuge und meßmittel auf arbeit, die auch mal im strahlwasserbereich der CNC-schleifmaschinen sich längere zeit befinden. das geht nicht verloren, wie edding ;)
Benutzeravatar
uxlaxel
 
Beiträge: 8867
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)

Re: Geräte: Eigentum kenntlich machen?

Beitragvon Rial » Do 15. Feb 2018, 07:50

In meiner alten Firma hatten alle Maschinen so einen dünnen
metallischen Aufkleber,welcher sich nicht zerstörungsfrei
entfernen ließ.Unter dem Firmenlogo gab es dann noch ein
Beschriftungsfeld für Schlag-Buchstaben.
Verlängerungskabel kann man auch als Meter-Ware,
beschriftet kaufen (Geklaut bei Firma xy) und konfektionieren.
Habe ich schon selber auf dem Bau gesehen :lol:
Benutzeravatar
Rial
 
Beiträge: 904
Registriert: Mi 23. Jul 2014, 19:20
Wohnort: Region Hannover

Re: Geräte: Eigentum kenntlich machen?

Beitragvon Azze » Do 15. Feb 2018, 10:13

Dann nur noch der Tipp: Alle mechanischen "Verzierungen" (Schleifen, einbrennen, fräsen, löten, hobeln...) sollten nicht im Bereich des Griffes passieren, das gibt bei langer Benutzung Blasen. Aber auf die Idee würde ja ohnehin nie einer kommen... ;)
Azze
 
Beiträge: 1292
Registriert: Di 13. Aug 2013, 09:53

Re: Geräte: Eigentum kenntlich machen?

Beitragvon ESDKittel » Do 15. Feb 2018, 12:19

Bei Werkzeug fürs Grobe geht auch großflächiges Anmalen mit einer nach Geheimrezeptur selbst angerührten möglichst häßlichen aber gut sichtbaren Farbe.
Dann sieht man sehr schnell wo sein Werkzeug gebliegen ist.
Benutzeravatar
ESDKittel
 
Beiträge: 1902
Registriert: Fr 23. Aug 2013, 13:18

Re: Geräte: Eigentum kenntlich machen?

Beitragvon RMK » Do 15. Feb 2018, 12:27

...und wenn es eine unauffällige Markierung sein soll, die UV-sichtbaren Eddings sind auch ganz praktisch und
halten recht gut - sollten natürlich eher in einem "unbegrabbelbaren" Bereich, zB. Batteriefach, eingesetzt werden.

Nachteil: sind halt unsichtbar, den Gelegenheits-Entwender schreckt das nicht ab.....
Benutzeravatar
RMK
 
Beiträge: 1345
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Geräte: Eigentum kenntlich machen?

Beitragvon jodurino » Do 15. Feb 2018, 14:14

Hallo
wir kaufen eben unser Werkzeug beim "Billigfritzen" der Edelmann kauft dort wo er es gleich beschriftet bekommt, z.B. bei Lemp
(nicht ernst gemeint das mit dem Billigfritzen)

Mein Chef hatte seinerzeit so einen Elektroschreiber, ob es der von Arkograf war kann ich mich nicht mehr daran erinnern.
http://www.arkograf.de/de/Elektroschreiber/Geraete/Elektroschreiber-230V--100VA-fuer-Metall--und-Holzbeschriftung.html
mit Sicherheit gibt es hier jemanden der so ein Gerät nachbauen, oder beim Nachbau helfen kann.

Oder der Besuch im nächsten FabLAb mit Lasercutter kann auch weiterhelfen.

Das man nicht und schon gar nicht ungefragt anderer Leute Werkzeug benutzt ist wohl ein altmodischer Gedanke?

cu
jodurino
jodurino
 
Beiträge: 530
Registriert: So 17. Nov 2013, 20:43

Re: Geräte: Eigentum kenntlich machen?

Beitragvon Desinfector » Do 15. Feb 2018, 15:24

in einer Vorgängerfirma musste ich die allerwichtigsten Sachen an grössere Stahlgewichte anbinden.
Ao im Sinne von Kloschlüssen von der Tanke an der Felge oder am 3DF Stein ;)

Also schon damit es nur tagsüber nicht eben mal weg kommt. Nach der Arbeit war einschliessen nötig.
Benutzeravatar
Desinfector
 
Beiträge: 3651
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: in a fuzzy realm

Re: Geräte: Eigentum kenntlich machen?

Beitragvon ESDKittel » Do 15. Feb 2018, 15:56

Hab es auch schon gesehen daß wichtige Ersatzteile/Wartungswerkzeuge in der Produktion (Reinraum) direkt neben der entsprechenden Maschine
in militärfesten Hartschalenkoffern mittels Ankerkette (wörtlich gemeint, sehr massiv) an einbetonierten Kranösen angeketten wurden.
Nagut, waren auch Anlagen die 7stellig kosten...
Benutzeravatar
ESDKittel
 
Beiträge: 1902
Registriert: Fr 23. Aug 2013, 13:18

Re: Geräte: Eigentum kenntlich machen?

Beitragvon Toddybaer » Do 15. Feb 2018, 19:45

Auf meiner Baustelle ist das Werkzeug auch markiert.

Ist oft noch nichtmal keminelle Ernergie dahinter.

Wir bekommen alle die Schraubendreher vom gleichen Hersteller. Die sind alle rot gelb.

Werdem mit Isoband oder Farbe kenntlich gemacht
Benutzeravatar
Toddybaer
 
Beiträge: 1659
Registriert: Sa 11. Jun 2016, 13:48
Wohnort: Hemmoor

Re: Geräte: Eigentum kenntlich machen?

Beitragvon Censer » Do 15. Feb 2018, 21:01

Ich hab' irgendwo mal eine Bauanleitung für so einen elektrogravierer für Metall gesehen.
Funktionsprinzip: Elektromagnet/Hubmagnet, eines der Enden der Spule auf +12V, das andere auf den Kern, im einfachsten fall ein angespitzter Nagel. Masse aufs Werkstück.
Wenn die Spitze das werkstück berührt, zieht der elektromagnet sie sofort weg und erzeugt einen kleinen lichtbogen, bei Bogenabriss lässt der Magnet auch wieder los, die Spitze wird von einer kleinen Feder in ausgangslage zurückgebracht, berührt das werkstück wieder, Vorgang wiederholt sich.
Lässt sich, so spontan überlegt, sowohl mit einem Hubmagnet als auch mit einem "normalen" Elektromagnet bauen, der braucht dann halt noch ein Scharnier. und eventuell sollte man das etwas isolieren, die Induktionsspannung beißt erfahrungsgemäß ziemlich böse.
Censer
 
Beiträge: 527
Registriert: Di 18. Feb 2014, 03:36

Re: Geräte: Eigentum kenntlich machen?

Beitragvon Towarisch » Sa 17. Feb 2018, 21:58

Weiss noch als ich in der Lehre meinen eigenen Werkzeugschrank samt Inhalt bekam. Hab mich dann daran gemacht alles mit Schlagbuchstaben zu markieren. "Na, machste schön dein Zeichen auf deinen Kram?..." - "Ja klar"
"Jo, das ist dann mit weg"... :|

Tschüss
Tom
Towarisch
 
Beiträge: 87
Registriert: Sa 3. Jun 2017, 18:29

Re: Geräte: Eigentum kenntlich machen?

Beitragvon reutron » So 18. Feb 2018, 00:33

Mein Werkzeug Schweinchenrosa zufärben hat recht gut geholfen. :lol: Das hat aber auch schon fast in der Augen weh getan. :roll:
Benutzeravatar
reutron
 
Beiträge: 1121
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 19:58
Wohnort: Gottow

Re: Geräte: Eigentum kenntlich machen?

Beitragvon Mista X » So 18. Feb 2018, 09:03

Ich kenn das noch aus meiner Zeit beim Bayer. Da würde zwar alles getan um es als MEINS zu kennzeichnen, aber dennoch musstest du aufpassen das nichts Beine bekam.
Falls doch einfach woanders das fehlende Teil wieder zurück entwenden.
Benutzeravatar
Mista X
 
Beiträge: 1332
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 20:30
Wohnort: Hückeswagen

Re: Geräte: Eigentum kenntlich machen?

Beitragvon ^^artin » So 18. Feb 2018, 14:18

Wir hatten früher auf Arbeit auch son "Gravoply" Apparat. Der hatte, neben Fräskopf, auch son Elektro-Brutzelkopf - warscheinlich selbes Prinzip wie der zuvor genannte Arkograph.
Ich weis aber beim besten Willen nicht mehr, aus welchem Metall die Spitzen waren. Wäre für den Selbstbau sicher gut zu wissen, damit die nicht all zu schnell wegbrennt.
^^artin
 
Beiträge: 369
Registriert: Mo 9. Dez 2013, 15:00

Re: Geräte: Eigentum kenntlich machen?

Beitragvon ZBPDT4MWM » So 18. Feb 2018, 15:31

^^artin hat geschrieben:Ich weis aber beim besten Willen nicht mehr, aus welchem Metall die Spitzen waren. Wäre für den Selbstbau sicher gut zu wissen, damit die nicht all zu schnell wegbrennt.

Die Arkograph-Spitzen sind aus Wolfram, jedenfalls wurden die mal so verkauft ;)
ZBPDT4MWM
 
Beiträge: 140
Registriert: So 11. Dez 2016, 17:49
Wohnort: Norddeutschland

Re: Geräte: Eigentum kenntlich machen?

Beitragvon FingerMax » Mo 19. Feb 2018, 03:11

Also mir sind zuerst auch gleich Etiketten in den Sinn gekommen. Ist nicht gerade innovativ, aber eine Möglichkeit. Um die Sicherheit mit "Witz" vielleicht noch etwas zu verschärfen, dass es deins ist und keiner was daran zu suchen hat, nimm doch Gefahrgutetiketten :) Schau mal bei https://www.label-network.de/produkte/gefahrgutetiketten/ - da gibt es ja so einige Möglichkeiten und du kannst nach Belieben auch was "Eigenes" entwerfen (lassen).
FingerMax
 
Beiträge: 6
Registriert: Di 12. Dez 2017, 18:06

Re: Geräte: Eigentum kenntlich machen?

Beitragvon Azze » Mo 19. Feb 2018, 15:20

RMK hat geschrieben:...und wenn es eine unauffällige Markierung sein soll, die UV-sichtbaren Eddings sind auch ganz praktisch

Nachteil: sind halt unsichtbar, den Gelegenheits-Entwender schreckt das nicht ab.....


Ja, aber wenn man dann mit dem UV-Leuchtstift auf Suche geht. "Hast du meinen xxxxxx?" - "Nöö, das hier ist meiner" *Stiftzückundleucht* "Sicher?" - "öööhhhm.... :oops: "

Unbezahlbar!
Azze
 
Beiträge: 1292
Registriert: Di 13. Aug 2013, 09:53

Re: Geräte: Eigentum kenntlich machen?

Beitragvon Lukas_P » Mo 19. Feb 2018, 21:08

Hier gibts das tutorial von nem Landsmann zum Elektroschreiber ... Ich denke das ganze ist "Ausbaufähig"...

aber einen Graphitmine benutzen könnte schon funkionieren (wenn sie nicht zu bröselig ist) das mit dem Elektromagnet und Rückstellfeder lässt sich mit teilen aus nem Bleistift realisieren... wie man die Stärke einstellen kann weis ich nicht (über den Strom vermutlich oder ?) :oops:

Die Russen nehmen wider was ganz normales und machen was potenziell tödliches draus :lol:
Benutzeravatar
Lukas_P
 
Beiträge: 1407
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 21:21
Wohnort: Nussdorf Debant

Nächste

Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bzzz und 18 Gäste

span