Werkstattheizung [Vorstellung]

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Re: Werkstattheizung [Vorstellung]

Beitragvon Maschine » Mo 19. Feb 2018, 15:00

Toddybaer hat geschrieben:DIe Tanks von VW T3 sind relativ Kastenförmig, ausserdem aus Blech, Heizölbeständig, mit Betankungsöffnung, und Tankgeber und Entnahmeanschlüssen.

Nur vielleicht etwas sperrig....


Naja, die Tanks vom T3 sind jetzt nicht so fricklerfreundlich durch die vielen Entlüftungsanschlüsse die eh immer siffen. Da gibts besseres.

Ich denke die 20 Liter Nato-Knister sind wohl das Mittel der Wahl, die sind für Kraftstoff-Transport und Lagerung gedacht und zugelassen.
Auch an der Tankstelle steht "Abfüllung nur in dafür geeignete und zugelassene Behälter".

Dann noch eine Wanne wo die Kanister drinstehen, und alles ist gut?

Gibt es vielleicht ein Ventil, dass selber zwischen zwei Kanister umschaltet wenn einer leer ist?
Oder wenn die Standheizung den Fehler bringt "nicht gezündet" per Elektroventil umschalten und neu starten?


M.
Benutzeravatar
Maschine
 
Beiträge: 619
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:51

Re: Werkstattheizung [Vorstellung]

Beitragvon Robby_DG0ROB » Mo 19. Feb 2018, 18:15

Die Umschaltung zwischen zwei Kanistern ist beim großen WLE realisiert.Allerdings geht der Rücklauf immer in den ersten Kanister. Der erste läuft leer und der Kontakt reagiert. Damit wird ein Umschaltventil betätigt, was den Vorlauf von ersten auf den zweiten umschaltet. Da der Rücklauf in den ersten geht, steigt der Pegel wieder und es wird wieder zurück auf Entnahme vom ersten Kanister geschaltet. Das Spiel geht so lange im Wechsel, bis der Schalter im zweiten Kanister (hat nur einen Vorlauf) anspricht. Dann stellt die Heizung ab und warnt.
Robby_DG0ROB
 
Beiträge: 1455
Registriert: Do 19. Mai 2016, 21:13
Wohnort: Regensburg

Re: Werkstattheizung [Vorstellung]

Beitragvon unlock » Mo 19. Feb 2018, 23:15

Harley hat geschrieben:Hallo MichelH,


Die Dinger, die man oft in der Bucht bekommt haben meist kein Steuergerät dabei.
Bekommt man das auch ohne Steuergerät zum Laufen? Zur Not halt nen Arduino oder so ... ?

was verstehst du unter Steuergerät?
Wenn die Heizungen ohne Steuergerät angeboten werden,sind sie nur Schrott!

Wenn du aber Heizungen ohne Steueruhr meinst,dann ist das ganze recht einfach zu handhaben!
Recht einfach ist auch die Umstellung der Abschaltspannung!
unlock
 
Beiträge: 78
Registriert: Sa 31. Dez 2016, 20:21

Re: Werkstattheizung [Vorstellung]

Beitragvon Hansele » Di 20. Feb 2018, 20:38

Für meine Heizung ist auch ein großer (30 Liter) Kanister im Einsatz,
die Füllstandsanzeige war das Hauptaugenmerk:

Bild


So sieht der 13€ Kanisteradapter aus:

Bild

Bild

Aber dazu müsste ich erst eine brauchbare Füllstandsanzeige haben für die Kanister,
denn die Bude entlüften zu müssen darauf habe ich im Winter keine Lust :-).

Grüßle
Benutzeravatar
Hansele
 
Beiträge: 1606
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:15
Wohnort: Bw

Re: Werkstattheizung [Vorstellung]

Beitragvon Luftwatz » Di 20. Feb 2018, 20:50

Also Kunststoffkanister würde ich in meiner Werkstatt nicht haben wollen :shock: . Irgendwann fliegt doch mal der Funkenregen beim flexen in die falsche Richtung :mrgreen: . Hab das selber schon in einer Schlosserei erlebt. Ratzfatz stand das Regal mit Farben und Verdünnung in Flammen.
Und wenn beim basteln ein paar mehr Ampere Metall zum schmelzen bringen, dann hüpfen die Spritzer auch quer durch den Raum. Wenn dann der Kunststoffkanister schmilzt oder Lochfraß kriegt wirds u.U. mächtig warm in der Bude.

Gruß Luftwatz
Luftwatz
 
Beiträge: 81
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 17:36

Re: Werkstattheizung [Vorstellung]

Beitragvon MichelH » Di 20. Feb 2018, 20:54

naja mein kanister steht draußen neben einem 1000L IBC mit wasswe. :mrgreen: Ich werde das bei mir erstmal nicht ändern. Ich sehen zur Zeit weder warum der Kanister besonders schlimm ist, noch warum ich den aufwand mit Tankanzeige für nen Blechkanister machen sollte
Benutzeravatar
MichelH
 
Beiträge: 1119
Registriert: Mi 6. Nov 2013, 19:49
Wohnort: Nord-West

Re: Werkstattheizung [Vorstellung]

Beitragvon ESDKittel » Di 20. Feb 2018, 20:58

Hansele hat geschrieben:Aber dazu müsste ich erst eine brauchbare Füllstandsanzeige haben für die Kanister,

Steck doch durch das Ent-/Belüfterohr ein Stück Schweißdraht mit nem Korken unten dran...
Benutzeravatar
ESDKittel
 
Beiträge: 1902
Registriert: Fr 23. Aug 2013, 13:18

Re: Werkstattheizung [Vorstellung]

Beitragvon Luftwatz » Di 20. Feb 2018, 21:00

@ MichelH: deswegen schrieb ich ja auch "Kunststoffkanister würde ich IN meiner Werkstatt nicht haben wollen" :mrgreen: .
Luftwatz
 
Beiträge: 81
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 17:36

Re: Werkstattheizung [Vorstellung]

Beitragvon sysconsol » Di 20. Feb 2018, 21:06

Wie verhält sich das eigentlich wärmetechnisch mit den fliegenden Leitungen über dem Abgasrohr im Rittalschrank?
sysconsol
 
Beiträge: 1347
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Werkstattheizung [Vorstellung]

Beitragvon ando » Di 20. Feb 2018, 23:12

Ma kurz ne allgemeine Frage:

Seitwann ist das denn hier nen Bedenkenträger Forum geworden?

Gasflaschen umdrehen ist auch nicht gut.

Mal so als Denkanstoß!

Ando
ando
 
Beiträge: 821
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 23:30

Re: Werkstattheizung [Vorstellung]

Beitragvon Sir_Death » Di 20. Feb 2018, 23:27

jaja ich weis Sicherheitseinrichtungen sind Evolutionsbremsen :roll:

ich halte es nur nicht für besonders klug, Brennstoff in einem ungeeigneten Gefäß zu lagern. - Und ein Kunststoffkanister ist sowohl in einer Werkstatt wo Heißarbeiten stattfinden, als auch dauerhaft im Freien (aushärten durch UV und verspröden durch Ozon) nett gesagt "unklug"

Aber muss ja jeder selbst wissen.
Ich habe mein Haus die letzten Wochen nach solchen oder ähnlichen Blödheiten durchsucht, da ich Anfang April Feuerpolizeiliche Beschau habe. Und ihr glaubt nicht, was über die Jahre so alles einreißt an Schwachsinn.
Sir_Death
 
Beiträge: 1539
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Werkstattheizung [Vorstellung]

Beitragvon Robby_DG0ROB » Di 20. Feb 2018, 23:56

Hansele hat geschrieben:denn die Bude entlüften zu müssen darauf habe ich im Winter keine Lust :-).


Das ist bei denen eigentlich nicht tragisch. Ein-/Zweimal den roten Reset am Brenner betätigen, wenn er durch "Timeout" beim Fehlversuch ausgelöst hat. Die Pumpe hat immer Restschmierung, so dass es keine Schwierigkeit ist. Die Dinger bei 1875 m MSL und einer kaum noch dieselhaltigen Plörre bei Laune zu halten, ist wesentlich anspruchsvoller ;)
Robby_DG0ROB
 
Beiträge: 1455
Registriert: Do 19. Mai 2016, 21:13
Wohnort: Regensburg

Re: Werkstattheizung [Vorstellung]

Beitragvon unlock » Mi 21. Feb 2018, 11:07

MichelH hat geschrieben:
Wenn die Heizung im Sommer nicht mehr benutzt wird werde ich das nochmal ein bischen überarbeiten (zum beispiel den Entlüftungspunkt mal an die höchste stelle des systems zu setzten :roll: *trottel*)

Das muss noch nicht mal,wenn du einfach nur ein grösseres T-stück und entsprechend ein Stück Rohr zur beruhigung nimmst,reduziert das die Fließgeschwindikkeit und das ganze entlüftet dann dynamisch.Den Schlauch zur Flasche würde ich so kurz und dünn wie möglich machen,das hier auch was durchfließt,wenn das ganze schon nicht über 40°C geht.
Falls das System in der Übergangszeit auch nicht Wärmer wird,brauchst du da auch nichts unter Druck setzen!

Alles in allem ein tolles Projekt!
unlock
 
Beiträge: 78
Registriert: Sa 31. Dez 2016, 20:21

Vorherige

Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bzzz und 21 Gäste

span