Schaltmanometer DDR Anschlussfrage....

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Schaltmanometer DDR Anschlussfrage....

Beitragvon bm02 » Mi 21. Feb 2018, 13:39

Moin,

ich habe von einem Bekanten nen Komprossorbausatz bekommen,

Bestehend aus :
Motor
Verdichter
Riemen
Tank
Manometer mit Kontackten (Schaltmanometer)

Die Frage ist wie ich das Anschließe?
DSC_0052.JPG

DSC_0053.JPG


ich kann da zum Testen keinen Druck draufgeben, habe keinen Kompressor....den bau ich ja grade :lol:
Ich wollte in einen Kasten, ein Schütz, ein Motorschutzrelais, Taster, Kontrolllampen einbauen, aber am Manometer scheiter ich gerade :lol:

LG
Zuletzt geändert von bm02 am Mi 21. Feb 2018, 14:55, insgesamt 1-mal geändert.
bm02
 
Beiträge: 85
Registriert: Do 17. Apr 2014, 12:46
Wohnort: Fredenbeck

Re: Schaltmanometer DDR Anschlssfrage....

Beitragvon unlock » Mi 21. Feb 2018, 14:18

Hallo,
ich denke mal 3 ist im unteren Druckbereich geschlossen(kannst mal nachprüfen),
und 2 ist im oberen Bereich geschlossen.Zwischendrin sind die Kontakte offen.
unlock
 
Beiträge: 78
Registriert: Sa 31. Dez 2016, 20:21

Re: Schaltmanometer DDR Anschlssfrage....

Beitragvon Joschie » Mi 21. Feb 2018, 14:22

Hallo,

ich würde sagen 1 + 3 da du ja unter dem Eingestellten Druck einschalten willst.

Ach ja, hält der Schaltkontakt die Belastung vom Motor aus?

Wie realisierst du den Anlauf vom Kompressor? Lässt du den gegen Druck anlaufen oder planst du ein Anlaufentlastungsventil ein?

Grüße
Josef

p.s wenn du einen anderen Druckschalter verbauen willst der alles schon drin hat, nimm nen Condor (am besten MDR 5). Kostet zwar Geld lebt dafür aber auch ewig.
Benutzeravatar
Joschie
 
Beiträge: 1188
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:19
Wohnort: Dahoim

Re: Schaltmanometer DDR Anschlssfrage....

Beitragvon bm02 » Mi 21. Feb 2018, 14:54

@unlock
werde ich prüfen

@Joschie
Klar halten die Kontackte das NICHT aus, deswegen ja auch ein Kasten, mit Schütz und Motorschutz und so.... :roll:
Der Verdichter wird wohl einfach gegen Druck anlaufen, ist ähnlich wie der berühmte W50, nur mit zwei Kolben

In einem Video habe ich folgendes gesehen:
Kompressor wird eingeschaltet,
Druck baut auf, bei 10bar wird abgeschaltet
Druck fällt, bei 6 Bar wird wieder eingeschaltet

Demnach reicht es ja nicht einfach nur 1 und 3 zu nehmen oder?
Es sollen wohl Schleifkontakte sein, das bischen was ich in anderen Foren fand war nicht zu gebrauchen, es hieß immer: Das ist scheiße, nimm nen Condor. :evil:
Möchte ich aber nicht, das Manometer ist schön groß und Geld ist gerade keins über, schongarnicht für nen neuen Druckschalter....
bm02
 
Beiträge: 85
Registriert: Do 17. Apr 2014, 12:46
Wohnort: Fredenbeck

Re: Schaltmanometer DDR Anschlssfrage....

Beitragvon uxlaxel » Mi 21. Feb 2018, 15:49

Das dürfte wohl ein ganz normaler Wechsel-Kontakt sein, das Schaltbild ist eingentlich einleuchtend. Was Ö und was S ist, kannst du durchbimmeln.
Wenn mich nicht alles täuscht, ist das Gewinde übrigens nicht 1/2", wie zu erwarten, sondern M20x1,5. Also Vorsicht beim rausschrauben und was anderes probieren, nicht dass du das Gewinde versaust. LG
Benutzeravatar
uxlaxel
 
Beiträge: 8858
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)

Re: Schaltmanometer DDR Anschlssfrage....

Beitragvon sysconsol » Mi 21. Feb 2018, 17:03

ich kann da zum Testen keinen Druck draufgeben, habe keinen Kompressor....den bau ich ja grade :lol:

Dann nimmst du eine Luftpumpe.

unlock hat geschrieben:Hallo,
ich denke mal 3 ist im unteren Druckbereich geschlossen(kannst mal nachprüfen),
und 2 ist im oberen Bereich geschlossen.Zwischendrin sind die Kontakte offen.


So lässt es das Schaltbild vermuten.

In einem Video habe ich folgendes gesehen:
Kompressor wird eingeschaltet,
Druck baut auf, bei 10bar wird abgeschaltet
Druck fällt, bei 6 Bar wird wieder eingeschaltet

Demnach reicht es ja nicht einfach nur 1 und 3 zu nehmen oder?


Nein, das reicht nicht.

Mein spontaner Ansatz wäre folgender:

Ein Relais geht bei zu geringem Druck in Selbsthaltung (per 1-3)
Ist der Maximaldruck erreicht, wird die Relaiswicklung kurzgeschlossen (per 1-2).
-> da ist eine entsprechende Versorgung für das Relais notwendig!
(Glühlampe davor oder Widerstand oder Konstantstromquelle)

Das Relais schaltet den Schütz.
sysconsol
 
Beiträge: 1320
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Schaltmanometer DDR Anschlssfrage....

Beitragvon bm02 » Mi 21. Feb 2018, 17:07

Moin,
@sysconsol
werde ich probieren

@uxlaxel
okay, ich werde mal ne runde bimmeln..... :lol:

Das Gewinde ist in der tat ein M20x1,5, dafür wurde extra ein Adapter hergestellt, der Verdichter hatt auch son Metrisches Fein zeug
bm02
 
Beiträge: 85
Registriert: Do 17. Apr 2014, 12:46
Wohnort: Fredenbeck

Re: Schaltmanometer DDR Anschlssfrage....

Beitragvon berlinerbaer » Mi 21. Feb 2018, 17:22

...und wenn der Druck Deiner Luftpumpe nicht reicht, frickelst Du Dir ein Autoventil oder eine Schnellkupplung dran und fragst lieb bei der nächsten Tanke, Auto- oder Reifenwerkstatt.
berlinerbaer
 
Beiträge: 606
Registriert: Di 22. Aug 2017, 05:19
Wohnort: Berlin

Re: Schaltmanometer DDR Anschlssfrage....

Beitragvon uxlaxel » Mi 21. Feb 2018, 18:11

sysconsol hat geschrieben:

Demnach reicht es ja nicht einfach nur 1 und 3 zu nehmen oder?


Nein, das reicht nicht.



sicher? wirklich sicher? ich denke, dass genau dies der sinn ist, dass man nur einen kontakt braucht, der den schütz anziehen läßt. das war aus meiner sicht genau der sinn dieser eigenartigen schaltmanometer. ich würde da jetzt als erstes ansetzen. wenn nicht, dann kann man immer noch einen anderen weg gehen.
Benutzeravatar
uxlaxel
 
Beiträge: 8858
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)

Re: Schaltmanometer DDR Anschlssfrage....

Beitragvon sysconsol » Mi 21. Feb 2018, 18:28

Deswegen mein Hinweis mt der Luftpumpe - da kann man messen.

Wenn das wirklich ein Umschalter ist, wie du annimmst, dann ist die Hysterese zu klein,
um damit direkt einen Schütz zu schalten.

Oder meinst du, die Schaltschwellen lassen sich mit dem entsprechendem Kontakt definieren?
sysconsol
 
Beiträge: 1320
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Schaltmanometer DDR Anschlussfrage....

Beitragvon uxlaxel » Mi 21. Feb 2018, 18:35

die schaltschwellen werden über die zwei "zeiger" eingestellt, die vorne drauf sind. in diesem falle 10atü aus und 6 atü an.
Benutzeravatar
uxlaxel
 
Beiträge: 8858
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)


Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 255.255.255.255, e01f, Emsdettener, Google [Bot], Myvesdin, Schrauber, sims1024, TecVictor, Wurstblinker und 25 Gäste

span