Entlötstation Erfahrung/Tipps

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Entlötstation Erfahrung/Tipps

Beitragvon Taunusbär » Do 22. Feb 2018, 00:42

Hallo

Da ich in letzter Zeit wieder verstärkt daran bin diverse Elektronik instand zu setzen, kommt wieder mal der Wunsch nach einer Entlötstation auf.
Da gibt es ja die Bekannten Vertreter der <90€ Klasse.
Lohnt es sich, ein bisschen mehr für die ZD-985 auszugeben ?
Macht jedenfalls äusserlich einen etwas höherwertigen Eindruck.

Oder was ganz anderes ?

Viele Grüße
Benutzeravatar
Taunusbär
 
Beiträge: 107
Registriert: So 4. Jan 2015, 23:40

Re: Entlötstation Erfahrung/Tipps

Beitragvon video6 » Do 22. Feb 2018, 02:22

Hab seit Jahren ne ZD-917 im Einsatz ist quasi das Abgekupferte Patent von Pace Stationen im Lötkolben die Entlötung ist ein wenig spartanischer tut aber was sie soll würde sie mir immer wieder holen Preis Leistung absolut top.
Einziger Kritikpunkt die Trafos brummen wie Sau.
Kenne 4Leute die solch Station habe alle brummen
Und die LED von der Displaybeleuchtung werden mit den Jahren dunkler hab meine seit 2008
Seit dem zwei Lötkolben und ein Entlöter verbraucht
Aber für den Preis des Ersatzkolbens kein Problem.
Gab die mal bei Pollin.

Wenn gewollt mache ich noch Bilder
Benutzeravatar
video6
 
Beiträge: 1935
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 09:18

Re: Entlötstation Erfahrung/Tipps

Beitragvon Frickelfreddy » Do 22. Feb 2018, 10:58

Kann mich da anschließen.
Die gleiche habe ich auch (ebenfalls Pollin).

Die Stromversorgung ist bei Löt- und Entlötbetrieb gleichzeitig etwas unterdimensioniert.
Für die Kolben reicht es, aber die Absaugpumpe geht dann beim Nachregeln der Kolbentemperatur arg in die Knie. Bzw. läuft erst gar nicht an.
Ich hab dann (nur für die Pumpe) zusätzlich ein kleines Schaltnetzteil von irgendeiner externen Festplatte reingepfriemelt.

Wenn man die Sachen aber getrennt benutzt, ist das kein Problem.
Frickelfreddy
 
Beiträge: 127
Registriert: Do 24. Aug 2017, 18:21

Re: Entlötstation Erfahrung/Tipps

Beitragvon Roehricht » Do 22. Feb 2018, 11:48

Hallo ,

Video6:
Sind bei dir die Punkte und Kommas alle?

Der Text ist grauenvoll zu lesen. Man muss alles 2x lesen um den Sinn zu kapiern. :(

Je nachdem was man entlöten will ist es auch von Vorteil ein Brateisen mit ordentlich was Leistung zu besitzen. Multilayer Boards wie z.B Motherboards von PCs brauchen reichlich Wärme um das Lot aufzutauen. Ich besitze ne ältere Weller Entlötstation. Die macht für solche Boards nicht genügen Wärme. Bei neueren weiss ich nicht ob die mehr Power haben für den Job.
Manchmal ist sinnvoll die Platine mit nem Heissluftfön vor zuwärmen.

73
Wolfgang
Benutzeravatar
Roehricht
 
Beiträge: 3026
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:00
Wohnort: 25474 Hasloh

Re: Entlötstation Erfahrung/Tipps

Beitragvon Kuehnetec » Do 22. Feb 2018, 12:29

Ich habe seit Jahrzehnten eine Ersa ELS803H im Einsatz die Kiste hat
getrennte Löt- und Entlötkolben mit je 80Watt.
Zusätzlich gibt es eine weitere Ersa Kombi Rework 80 mit Pinzettenlötkolben,Microlötkolben und kleinen Heissluftkolben.
Für klassische Arbeiten passen die beiden Geräte sehr gut.
Für den Entlötkolben nehme ich fast immer kupfervernickelte Entlötdüsen für höhreren Wärmebedarf
damit gehen auch Bauteile aus durchkontaktierten Leiterplatten sehr gut und sauber raus.

Natürlich muß man die Anlage warten d.h Filter reinigen ggf.erneuern und einige
Heizelemente habe ich auch schon erneuert.
Die Vaccum-Entlötpumpe und die Leitungen müssen auch mal gereinigt werden die Kolophoniumlötdämpfe lagern sich im Gerät an.
Das ist bei verkommenen Gebrauchtgeräten aus der Bucht
oft der Fall die komplett verdreckt sind und dadurch sehr schlecht absaugen.

Ersatzteile gibts von Ersa für mich bei der Vertriebsniederlassung in Berlin so bin ich auch zu den Ersa
Geräten gekommen das waren sogen.Messerückläufer mit Gebrauchsspuren zum guten Preis.

Ich liebäugele seit einiger Zeit auch mit eine größeren echten Rework Heissluftanlage
es kommen immer mehr Sachen mit "SMD-Hühnerfutter"rein wo man Heissluft und Heizplatte braucht zum fixen.
Dazu muß ich aber erstmal Platz schaffen auf dem beengten Werktisch!
(->Der Platz,das Hauptproblem der Krankheit)

Was ich ansonsten habe ist eine Lötspitzenreinigungsmaschine von ELVO aber die Luxusvariante mit automatischen Lötkolbenständer.
Diese Kiste ist auch genial die drehenden Schwämme halten die Lötspitze sauber und die hält auch länger.
Sowas taucht auch schon mal in der Bucht auf unter
Suchbegriff : ELVO,Clean o Point....sonstiges...

Mfg Andreas
Kuehnetec
 
Beiträge: 268
Registriert: Mo 8. Feb 2016, 10:24
Wohnort: Berlin

Re: Entlötstation Erfahrung/Tipps

Beitragvon video6 » Do 22. Feb 2018, 15:39

Off Topic“Kommas und Punkte sind genug da nur beim Smartphone ist es immer blöd zumal da die Textkorrektur oft mit reinhaut. Da achte ich auch nicht immer drauf Haupsache der Sinn kommt rüber.“
Benutzeravatar
video6
 
Beiträge: 1935
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 09:18

Re: Entlötstation Erfahrung/Tipps

Beitragvon xanakind » Do 22. Feb 2018, 19:36

Kuehnetec hat geschrieben:Das ist bei verkommenen Gebrauchtgeräten aus der Bucht
oft der Fall die komplett verdreckt sind und dadurch sehr schlecht absaugen.

Den Reinigungsbedarf gibt es bei der teuren Weller auf der Arbeit selbstverständlich auch. Wenn man den nicht schön sauber hält und regelmäßig reinigt, saugt da ganz schnell nichts mehr.
Das ist halt Prinzipbedingt so, mit der Zeit setzt sich das alles zu.
Benutzeravatar
xanakind
 
Beiträge: 3486
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Entlötstation Erfahrung/Tipps

Beitragvon Lukas_P » Do 22. Feb 2018, 19:54

Hallo,

ich habe mir vor nem Jahr (ca ?) die ZD 915 geholt als ich meinen Oszireperaturmarathon hatte. Ich bin mit der Entlötleistung bei "normalen" (Doppelseitigen) Platinen eigentlich ganz zufrieden. Bei Großen Teilen, (Kühlkörpern und so) musst du allerdings mit nem Lötkolben nachhelfen. Auch bei ein paar Anderen Platinen hatte ich auch Probleme mit dem entlöten (ka warum, entweder es war bleifreies Lot, oder was auch immer).

Was allerdings beachtet werden sollte ist, das die Station intern nicht "soo" toll aufgebaut ist. d.h. da mussman nochmal Hand anlegen. (die Saugpumpe und der Lüfter (beide 12V) sind einfach mit Gleispannung verbunden (angeblich bis 18V), ob das stimmt kann ich so nicht bestätigen, ich hab noch nicht reingeguckt :oops:

Was ausserdem noch ist, der LötzinnauffangBehälter ist aus Glas... hab ich gemerkt als er beim auspacken vom Tisch gerollt ist :evil:

zu Guterletzt, die Lötpistole macht einen etwas nifteligen Eindruck und ist ein wenig wackelig (die Befestigung vom Lötteil am Kunsttstoffgehäuse)... Für Grobmotoriker, und zum gradebiegen von bauteilfüßen, also eher ungeeignet :twisted:

Fazit, für "ich brauch das Ding nur alle Ritt amal" (Ich wünschte mir Gelegentlich so ein Gerät zu besitzen weil es die Arbeit sehr erleichtern würde) würde ich das Gerät klar empfehlen. (Signifikant hochwertigere Stationen kosten halt einfach überproportional viel mehr geld.)
Benutzeravatar
Lukas_P
 
Beiträge: 1405
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 21:21
Wohnort: Nussdorf Debant

Re: Entlötstation Erfahrung/Tipps

Beitragvon Taunusbär » Fr 23. Feb 2018, 00:29

Vielen Dank für die vielen Beiträge. :D
Also werde ich mir mal so eine bestellen !

Viele Grüße
Benutzeravatar
Taunusbär
 
Beiträge: 107
Registriert: So 4. Jan 2015, 23:40

Re: Entlötstation Erfahrung/Tipps

Beitragvon Taunusbär » Di 6. Mär 2018, 01:16

Es ist dann die ZD-985 geworden.
Macht einen guten Eindruck, hat wohl ein Schaltnetzteil verbaut.
ZD-985.jpg

Lediglich das Glasröhrchen ist bisschen lang geraten, das geht recht schwer aus seiner Halterung, man kann den Stöpsel nicht weit genug zurückschieben.

Mit der Absaug und Heizleistung bin ich echt zufrieden, ist so eine "ich ärger mich sowas nicht schon vor 10 Jahren gekauft zu haben" Anschaffung :D
Benutzeravatar
Taunusbär
 
Beiträge: 107
Registriert: So 4. Jan 2015, 23:40

Re: Entlötstation Erfahrung/Tipps

Beitragvon tryps » Di 6. Mär 2018, 09:13

Wichtig ist, die möglichst 10 Minuten auf Nenntemperatur laufen lassen vor dem Entlöten. Sonst setzt sich das Röhrchen ordentlich zu.
Viel Spaß damit
tryps
 
Beiträge: 264
Registriert: Do 29. Sep 2016, 19:14
Wohnort: Hude

Re: Entlötstation Erfahrung/Tipps

Beitragvon Lukas_P » Di 6. Mär 2018, 10:04

Schaut gut aus. Die Entlötpistole scheint ( bis auf die Farbe) die gleiche wie bei der ZD915 zu sein. Die Gibt es als Ganzes, bzw. die Federn / Röhrchen / Filter als Einzeleratzteile zu kaufen. :idea:
Benutzeravatar
Lukas_P
 
Beiträge: 1405
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 21:21
Wohnort: Nussdorf Debant

Re: Entlötstation Erfahrung/Tipps

Beitragvon Trax » Fr 9. Mär 2018, 09:05

Das mit dem glas rörchen war schon bei dem vorgänger model as ich habe so.
Ansonsten bin ich damit auch super zufriden.
Benutzeravatar
Trax
 
Beiträge: 1352
Registriert: Mi 30. Okt 2013, 23:21


Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: duese, Robby_DG0ROB und 17 Gäste

span