Siemens Mikromaster 440 Edelschrott oder ?

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Siemens Mikromaster 440 Edelschrott oder ?

Beitragvon Kellerkind » So 25. Feb 2018, 19:49

Moin,

Siemens Mikromaster 440 6SE6440-2ab21-5ab1 1,5kW, 1P auf 3P

ein Kumpel hat sich wahrscheinlich Edelschrott aus den Kleinanzeigen geangelt. Laut Fehlermeldung IGBT Kurzschluss. Laut Verkäufer auf dem Transport passiert... :evil:

IMG-20180219-WA0006.jpg
IMG-20180219-WA0007.jpg


Hat da jemand Plan von und kann das evtl. auch reparieren ? Da es wahrscheinlich die IGBTs sind, evtl. hat einer sowas rumliegen ;-) Wir haben den auf die Schnelle nicht aufbekommen. Ich reich Bezeichnungen nach. Oder ist das aussichtlos ? Die wohl öfter auftretenden Fehler im Netzteil sind ja hier nicht der Fall da er ja angeht aber halt nur die Fehlermeldung anzeigt.
Achja Schaltplan evtl. jemand.

Grüsse
Kellerkind
 
Beiträge: 293
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 01:03

Re: Siemens Mikromaster 440 Edelschrott oder ?

Beitragvon Chefbastler » So 25. Feb 2018, 20:23

Dann frag mal deinen Verkäufer wie ein IGBT durchlegieren kann wärend dem Transport.

Nachmessen ob ein IGBT durchlegiert ist ist einfach. Einfach mit dem Diodentester eines Multimeters an den Motorausgängen U V und W gegen Zwischenkreis(ist bei den meisten FUs rausgeführt auf eine Klemmleiste) die einzelnen Halbbrücken messen ob Kurzschluss. (So kann mann schnell einen FU beim abholen oder auf dem Schrott grob überprüfen)

Wenn das IGBT-Modul(Ja leider meist ein Modul, früher manchmal auch Disket) wirklich Defekt ist bekommt man manchmal Ersatz der aber bei manchem Modulen recht Teuer ist. Die betrofenen IGBT-Treiber kann mann meist gleich mit ersetzten wenn nicht im Modul integriert.
Benutzeravatar
Chefbastler
 
Beiträge: 1486
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 20:21
Wohnort: Südbayern

Re: Siemens Mikromaster 440 Edelschrott oder ?

Beitragvon Virtex7 » So 25. Feb 2018, 21:50

wenn das Modul durch ist, sag mir bescheid.
Ich hab von denen, speziell Siemens, immer welche auf Lager.

Das sind Semikron oder EUPEC....

@Transport: wie kann man so dreist sein? ist auf dem Transport eine Kollision mit der MV Leitung gewesen?


Gruß,
Philipp

EDIT: geht bei dem Ding, der Lüfter? Also wenn er einen hat.
Benutzeravatar
Virtex7
 
Beiträge: 1649
Registriert: Di 13. Aug 2013, 21:50
Wohnort: Erlangen

Re: Siemens Mikromaster 440 Edelschrott oder ?

Beitragvon Roehricht » So 25. Feb 2018, 22:11

hallo,
du hast ja wenigstens das Bedienteil. Das ist nämlich nicht immer mit dabei weil man es besonders Bestellen muss. Aber ne Frechheit ist sowas schon.

Schick ihm ein Beschwerdebrief mit der Post. Und zum Spass tust du verbrauchten Druckertoner und eine leeres Blatt Papier in den Umschlag. Wenn er sich bei über die Sauerei beschwert sagst du: Ja äh die Buchstaben müssen sich beim Versand aufgelöst haben.... :mrgreen:

Das Geld wirst du eh nicht widersehen. Hoffentlich wars nicht zu teuer.

73
Wolfgang
Benutzeravatar
Roehricht
 
Beiträge: 3026
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:00
Wohnort: 25474 Hasloh

Re: Siemens Mikromaster 440 Edelschrott oder ?

Beitragvon tschäikäi » Do 1. Mär 2018, 03:30

Moin, ich habe noch nen defekten Micromaster liegen,
wird ja hoffentlich nicht der gleiche Fehler sein.
Hat glaub ich 3,5kW, genaue Bezeichnung Micromaster 6se3121 0cc40de
Geht gegen Porto raus.

Gruß Julian
Dateianhänge
micromaster6se3121 0cc40de.pdf
(343.22 KiB) 29-mal heruntergeladen
Benutzeravatar
tschäikäi
 
Beiträge: 1108
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 14:01

Re: Siemens Mikromaster 440 Edelschrott oder ?

Beitragvon 2N3772 » Do 1. Mär 2018, 21:52

Bei uns im Betrieb sind eine Menge 440er Umrichter verbaut.
Speziell die älteren Generationen bis 11KW erzeugen sporadisch die Meldung F0022.
Hier sind laut Siemens nicht die IGBTs schuld,
sondern die Steckverbinder (Messung der Istwerte ist dann fehlerhaft).

Es ist nicht auszuschliessen das da auf dem Transport was mit passiert ist.
Das blöde ist nur das man die Dinger schlecht öffnen kann.
Zum Teil zerbricht das Gehäuse und die Platinen hängen lose rum.

Damals (2009) wurden diese 440er von Siemens umgetauscht.
2N3772
 
Beiträge: 17
Registriert: Mo 24. Aug 2015, 17:59

Re: Siemens Mikromaster 440 Edelschrott oder ?

Beitragvon Kellerkind » Mo 18. Jun 2018, 21:27

Moin,
hier gehts mal ein bischen weiter. Also der Kumpel hat die Drehmaschine derweil mal mit Steinmetzschaltung in Betrieb gesetzt um ein paar Sachen abzuarbeiten.

Aber Sie soll ja letztlich doch an den FU.

Gestern und heute endlich mal dazugekommen und er hat das Dingens soweit aufbekommen. Wir haben dann mal gemessen was zu messen ist. Beim IGBT sind die Dioden ok. Bei den bibolaren Transen kann man ja mitn Multimeter soweit nichts messen ausser das Sie keinen Kurzschluss haben.
Nach Suchmaschine geht da nur was mit Diodentester und nassen Fingern auf Gate und E aber das haben wir nicht hinbekommen. Evtl. geht das auch nur bei kleineren ???

Also evtl. ne kleine Testschaltung mit 12 V Lämpchen und 47-100k Widerstand oder ? Kann man das im eingebauten Zustand machen ?
Es sollten beim Test ja nur Spannungen auftreten die sonst auch erzeugt werden.

verbaut ist ein Infinion/Eupec igbt BSM20GP60


igbt.jpg


https://www.google.com/search?q=BSM20GP ... 80&bih=663

Da ja die Kontakte als mögliche Fehler erwähnt wurden haben wir den Möller offen zusammengesteckt, die Zwischenabstände aufwändig mit Pappe simuliert und beim Einschalten dann sanften Druck ausgeübt so das guter Kontakt zwischen den Platinen da sein dürfte. Aber nix der 022 Fehler kommt wieder. Dann noch mal Kontakte gereinigt und wieder dasselbe.

fuoffen1.jpg


Noch jemand Ideen ?

Grüsse
Kellerkind
 
Beiträge: 293
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 01:03

Re: Siemens Mikromaster 440 Edelschrott oder ?

Beitragvon Maxi P. » Mo 18. Jun 2018, 21:44

Verfolge mal die Leiterbahnen vom externen Bremswiderstand und überprüfe den Brems-Chopper. Wenn der durchlegiert ist geht er ebenfalls in den "Überstrom Zwischenkreis".
Weiterer Ansatz wäre es die Ladewiderstände vor den Zwischenkreiskondensatoren zu überprüfen.
Maxi P.
 
Beiträge: 188
Registriert: Mo 9. Sep 2013, 21:01

Re: Siemens Mikromaster 440 Edelschrott oder ?

Beitragvon Kellerkind » Mo 18. Jun 2018, 22:24

Moin,

hmm, also gibt es einen internen Bremschopper sowie ich das jetzt verstanden habe ?

Wir habens ja ohne Motor etc. getestet.
Steht ja auch so in der Bedienungsanleitung. "Wenn nichts angeschlossen ist und die Fehlermeldung auftaucht dann kanns dieses und jenes sein"

Ich werde es mal checken. Was fürn Wert hat den so ein interner Bremschopper ? evtl. kann ich ja mal nen Widerling testweise reinbrücken falls der was weg hat. Natürlich nur um zu gucken ob der Fehler weggeht. Hab bei gogle jetz nix dazu gefunden.

Danke Grüsse
Kellerkind
 
Beiträge: 293
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 01:03

Re: Siemens Mikromaster 440 Edelschrott oder ?

Beitragvon 2N3772 » Mo 18. Jun 2018, 23:39

Kommt denn die F0022 Meldung direkt nach dem Einschalten ?
Hatte der FU schon Reglerfreigabe gehabt ?
Ich kenne das so das die Meldung nur kommt während der Motor läuft.

Eventuell mal die Werkseinstellung Laden (P0010 auf 30 stellen).

P1825 IGBT Durchlaßspannung überprüfen.
P1910 Motoridentifikation durchführen (Motor muß angeschossen sein).

Ansonsten kann mal mal den r0069 beobachten.
Hier wird unter Index 1, 2 oder 3 der aktuelle Phasenstrom angezeigt.

Allgemein könnten die r Parameter intesessant sein zur weiteren Diagnose des Fehlers.
2N3772
 
Beiträge: 17
Registriert: Mo 24. Aug 2015, 17:59

Re: Siemens Mikromaster 440 Edelschrott oder ?

Beitragvon Kellerkind » Di 19. Jun 2018, 00:11

Moin,
also FU an Stromspannung ;-) dann kommt was im Display (war glaub ich irgendwas00). Dann auf einschalten und sofort kommt die Fehlermeldung F0022. Der Lüfter zuckt auch kurz. Wenn ich dann den Strom ausmache sieht man noch die Meldung 18irgendwas was in der Bedienungsanleitung als Unterspannung steht. Also er erkennt das auch noch beim ausgehen sozusagen.

Reglerfreigabe musste ich erstmal googeln. Aber das scheint eher bei neuren Modellen der Fall zu sein. Werkseinstellung wollten wir auch schon machen bzw. muss Kumpel mal fragen ob er es nicht schon gemacht hat. Kann die Reglerfreigabe per Option gesetzt sein, aber da kommt doch keine Fehlermeldung Überstrom ? Wie gesagt im Netz steht ja falls alles abgeklemmt ist und der Fehler kommt folgendes:

F0022 Powerstack-Fehler

Dieser Fehler (r0947 = 22 und r0949 = 1) tritt auf bei:
(1) Überstrom im Zwischenkreis = Kurzschluß im IGBT
(2) Kurzschluß des Bremschoppers
(3) Erdschluß
(4) I/O Board nicht korrekt gesteckt
Bauform A bis C (1),(2),(3),(4)
Bauform D bis E (1),(2),(4)
Bauform F (1),(2)

Da alle diese Fehler einem Signal im Leistungsteil zugeordnet werden, ist es nicht möglich zu bestimmen, welcher Fehler tatsächlich aufgetreten ist.
- Fehler UCE-Spannung Kurzschluss am Ausgang oder defekt im Leistungsteil (r0947 = 22 und r0949 = 12,13 oder 14).
-I2C-Bus Lesefehler (r0947 = 22 und r0949 = 21)

Tip im Handbuch: Prüfen Sie, ob das I/O Board richtig gesteckt ist.


Grüsse Stefan
Kellerkind
 
Beiträge: 293
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 01:03

Re: Siemens Mikromaster 440 Edelschrott oder ?

Beitragvon 2N3772 » Di 19. Jun 2018, 12:22

Genau,
das I/O Board hat laut Siemens Kontaktprobleme.

Inzwischen sind die FU bei uns ca.10 Jahre in Betrieb und laufen noch.
Von Siemens wurde damals ein Monteur geschickt der das F0022 Problem gelösst hat.
Es hatte damals etwas mit den Steckverbindern zu tun.
2N3772
 
Beiträge: 17
Registriert: Mo 24. Aug 2015, 17:59

Re: Siemens Mikromaster 440 Edelschrott oder ?

Beitragvon jodurino » Di 19. Jun 2018, 13:23

Hallo
bei dem Vorgängermodell 6SE30 habe ich die Pfostenleisten und die großen Kondensatoren nachgelötet, seitdem ist Ruhe
Er meldete auch immer interner Busfehler

Vielleicht doch mal mit Motor probieren?
jodurino
 
Beiträge: 527
Registriert: So 17. Nov 2013, 20:43


Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Arne, hannu, Lukas, nero, xanakind und 22 Gäste

span