Ersatz für Tantal-Elkos/Tektronix 7704A Reparatur

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Re: Ersatz für Tantal-Elkos

Beitragvon Name vergessen » Fr 9. Mär 2018, 02:15

andreas6 hat geschrieben:Wer misst, misst Mist. So schlechte Transistoren gibt es gar nicht. Stromverstärkungen von wenigstens knapp dreistellig bringt noch jeder irgendwie dotierte Dreibeiner.

Er meint ja auch, daß die evtl. defekt sein könnten, und das kann ja mal vorkommen. Ich habe hier einen BC108, der es gerade mal auf 1 bringt. Hebe ich auf, falls ich mal EB-zenern möchte, dafür könnte er es evtl. noch tun.
Benutzeravatar
Name vergessen
 
Beiträge: 2027
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 19:47

Re: Ersatz für Tantal-Elkos

Beitragvon ferdimh » Fr 9. Mär 2018, 14:23

Mindestens durch heftigen Zenerstrom durch die B-E-Strecke kriegt man die Stromverstärkung von Transistoren ziemlich weit gesenkt. Andere Schadensmechanismen möchte ich mal nicht ausschließen. Der fragliche Schalttransistor ist mit hfe 12-60 bei 3A angegeben. Für ein Drecksau-Hochspannungs-Schnellschaltexemplar ist das auch plausibel.
Ich würde da wahrscheinlich einfach zwei BU208 (die sind ähnlich schnell und haben ähnlich wenig Verstärkung) reinoperieren und dann mal weiter sehen.
Benutzeravatar
ferdimh
 
Beiträge: 5966
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Ersatz für Tantal-Elkos

Beitragvon Matt » Fr 9. Mär 2018, 14:29

BU208, vergiss es, hat zu wenig Stromverstarkung bei gefordete Strom.-> Schwingung reisst ab bei Last.

Fuer dich eine Info: Das ist selbstschwingende LLC Wandler, der du mal als Scheisse bezeichnet hattest.

Gruess
Matt
Benutzeravatar
Matt
 
Beiträge: 2243
Registriert: So 24. Aug 2014, 21:22

Re: Ersatz für Tantal-Elkos

Beitragvon Taunusbär » Sa 10. Mär 2018, 15:51

Danke Matt für die Info.
In der Yahoo TEK Gruppe hab ich was gefunden, da hat jemand 2N6545 verwendet, die sehen von den Werten auch sehr gut aus.
Waren auch die einzigen, die ich Problemlos gefunden habe,ich hab mir mal 2 bestellt.
Der von dir verbaute 2N6678 macht auch einen guten Eindruck, ist aber wie auch der MJ13015 eigentlich nur in den USA zu bekommen.
Von dort sind auch schon 2 der Steuerungs IC zu mir unterwegs, die hatte ich bestellt, als der Fehler das erste mal auftrat.
Naja, dafür Ersatz zu haben schadet sicher auch nicht :D dann geht das wenigstens nie kaputt...
Benutzeravatar
Taunusbär
 
Beiträge: 107
Registriert: So 4. Jan 2015, 23:40

Re: Ersatz für Tantal-Elkos

Beitragvon Matt » Di 13. Mär 2018, 20:16

Weshalb ich von BU208 abrät.

http://pdf.datasheetcatalog.com/datashe ... /BU207.pdf

Scrollt mal zu Seite 3 und schaut mal Diagram an, wo Stromverstärkung abhänging von Kollektorstrom eingezeichnet ist. Da ist schon beim 5A nichtmal Stromverstärkung von 3Hfe.. Und in 7904 Schaltnetzteil ist Kollektorstrom (Scheitelwert) über 4A und es wird von Stromtrafo (1:4 Ubersetzung) angesteuert. d.H. braucht mindenst Verstärkung von 4, besser 5-6.

Und es gibt Rückmeldung, dass Tek mit neue Transistor läuft (2N6545 ist verbaut)
Benutzeravatar
Matt
 
Beiträge: 2243
Registriert: So 24. Aug 2014, 21:22

Re: Ersatz für Tantal-Elkos

Beitragvon Taunusbär » Mi 14. Mär 2018, 00:09

Ja, er läuft :D
Und nicht nur Tantalkondensatoren sind doof, auch ein 18pF Keramik der genauso aussieht auf dem Horizontalverstärker.
Statt 18pF hat der 150 ohm...
Damit sollte die Ursache der zu geringen Horizontalablenkung auch gefunden sein.

Gruß Martin
Benutzeravatar
Taunusbär
 
Beiträge: 107
Registriert: So 4. Jan 2015, 23:40

Re: Ersatz für Tantal-Elkos

Beitragvon Bastelbruder » Mi 14. Mär 2018, 00:14

Taunusbär hat geschrieben:...auch ein 18pF Keramik der genauso aussieht auf dem Horizontalverstärker.
Statt 18pF hat der 150 ohm...

Nicht daß die Pille ein NTC ist...
Bastelbruder
 
Beiträge: 4610
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Ersatz für Tantal-Elkos

Beitragvon Taunusbär » Mi 14. Mär 2018, 16:15

Doch, ist sie :lol:
Die Bilder mit den Bauteilepositionen in den gängigen PDF Manuals sind leider so schlecht, da erkannt man nicht viel.
Danke für den Tipp !
Benutzeravatar
Taunusbär
 
Beiträge: 107
Registriert: So 4. Jan 2015, 23:40

Re: Ersatz für Tantal-Elkos

Beitragvon Taunusbär » So 18. Mär 2018, 21:47

Heute kamen die beiden Original Schalttransistoren.
Netzteil ist wieder zusammengebaut und läuft, hab dann noch die +54 und -50 Volt kontrolliert und nachjustiert.
Anschließend auch mal den Hochspannungstastkopf rausgekramt und die Spannung am HV Testpunkt gemessen.
Die ist mit 2960 V +/- 29,6 Volt angegeben, und war mit 3070 Volt doch etwas hoch

Mit ist auch was auf dem HV-Board aufgefallen:
HV Board small.jpg

Der gelb eingekreiste Widerstand rechts unten, sieht nicht so gut aus.
In der Schaltung Nachgemessen... 38 MOhm, augelötet, unterbrochen.
Es ist dieser hier:
HV Plan.jpg

Stellt sich jetzt die Frage, ob der einfach so den Geist aufgegeben hat, oder ob es eine Ursache gibt.
Jedenfalls ist diese Reihenschaltung eine Mischung aus Kohleschicht und dieser Bauform (Metallfilm ?).
Da wurde wohl in der Vergangenheit schon mal was getauscht.
Könnte natürlich sein, das letztens, wo der eine Tantal auf dem Signal-Out Board weggeflogen ist die HV Regelung
ausgesetzt hat, die hängt ja auch an +-15V die durch den Tantal kurzgeschlossen wurde.

Ich würde jetzt einfach mal die ganze Reihe 300 kOhm austauschen, hab mir wegen der Spannungsfestigkeit Vishay 2 Watt Metallfilm Typen bestellt, die gab es leider nur in 100st bei Ebay.
Irgendwie wird das gefühlt die letzten Jahre immer schlimmer mit der Verfügbarkeit diverser Bauteile, wenn es schon RS und Digikey selbst mit Lieferzeit oder 10000 Stück VPE nicht haben
brauch man beim blauen C oder Reichelt gar nicht mehr nachschauen :?

Sehe ich das richtig, das R4279 eine nachträgliche Ergänzung ist ?

Viele Grüße
Martin
Zuletzt geändert von Taunusbär am So 18. Mär 2018, 23:18, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Taunusbär
 
Beiträge: 107
Registriert: So 4. Jan 2015, 23:40

Re: Ersatz für Tantal-Elkos

Beitragvon Fritzler » So 18. Mär 2018, 22:15

Reichelt hat 2W Metallfilm eben nur in der 5% Ausführung und damit trifft man keine 300k, nur 270k oder gleich 330k.

E-Reihe und so ;)
https://de.wikipedia.org/wiki/E-Reihe
Benutzeravatar
Fritzler
 
Beiträge: 5386
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk

Re: Ersatz für Tantal-Elkos

Beitragvon Bastelbruder » So 18. Mär 2018, 22:22

Das ist ein Kohleschichtwiderstand der dank der durch Unterbrechung etwas höheren Spannung auf sich aufmerksam gemacht hat. Bei bloß 300 V wäre das wohl nicht aufgefallen.

Solche Widerstände bekommen gern Unterbrechung, das hatte ich bei Anlaufwiderständen in Schaltnetzteilen schon mehrfach.

Nimm Metallschicht, die sind zuverlässiger. Aber 2 Watt ist Overkill!

R4279 wurde wohl beim Zeichnen vergessen und nachträglich hinzugefügt.
Bastelbruder
 
Beiträge: 4610
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Ersatz für Tantal-Elkos

Beitragvon Taunusbär » So 18. Mär 2018, 23:22

Von der Baugröße her passen die 2W aber recht gut, sind im Durchmesser minimal größer wie die Originalen.
Laut Teileliste ist übrigens 300K Ohm 5% 0,5W verbaut.
Mit normalen Metallfilm 0,6W hab ich bei höheren Spannunngen keine guten Erfahrungen gemacht.
Benutzeravatar
Taunusbär
 
Beiträge: 107
Registriert: So 4. Jan 2015, 23:40

Re: Ersatz für Tantal-Elkos

Beitragvon sysconsol » Mo 19. Mär 2018, 15:44

Die Spannung über jeden einzelnen Widerstand ist da bei Metallfilm (max. 300V_eff bei 0207 lt. Vishay) schon an der Grenze.
Ich gehe von 10 Widerständen zu je 300k an 2960V aus.

Wie viel Reserve da in der Praxis noch ist, habe ich noch nicht probiert.
sysconsol
 
Beiträge: 1347
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Ersatz für Tantal-Elkos

Beitragvon Taunusbär » Mi 21. Mär 2018, 20:55

Die Widerstände sind eingebaut und es läuft wieder ! :D
Leider hat das Readout der Zeitbasis ne Macke.
Läuft.jpg

Vorher mal den Hochspannungstastkopf angehängt...
Brzz.jpg

passt...
Messwert.jpg

Von der Baugröße sind die Widerstände perfekt.
Widerling.jpg
Benutzeravatar
Taunusbär
 
Beiträge: 107
Registriert: So 4. Jan 2015, 23:40

Re: Ersatz für Tantal-Elkos

Beitragvon ferdimh » Mi 21. Mär 2018, 23:24

Ahhh, das schöne "Schreibschrift"-Readout. Bitte unbedingt reparieren, schon der Ästhetik wegen.

Wenn NUR die Zeitbasis ne Macke hat, ist der Fehler in dem Modul zu suchen - möglicherweise braucht da nur der passende Trimmer (die Zeichen werden in vielen Stufen über ein paar Ströme eingestellt) einen schubs.
Mir erscheint aber auch das Vertikal-Readout falsch.
Benutzeravatar
ferdimh
 
Beiträge: 5966
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Ersatz für Tantal-Elkos

Beitragvon Matt » Mi 21. Mär 2018, 23:34

Und ich habe 7B53A Zeitbasis von geschrottete 7633 drüber (Hallo censer :-D )

Ich kann den kurz prüfen und für Versand zuschicken.

Magst du es ?


Ich hatte auch gewundert,d ass Readout-Fehler allein anZeitbasis schuld sein sollen.
Denn es wird mit ">" angezeigt, wenn Variable-Poti betätigt wird, allerdings nicht ">V" sondern ">5V" oder ähnlich.

Grüss
Matt
Benutzeravatar
Matt
 
Beiträge: 2243
Registriert: So 24. Aug 2014, 21:22

Re: Ersatz für Tantal-Elkos

Beitragvon Taunusbär » Mi 21. Mär 2018, 23:45

Alles gut !
Es liegt wirklich an der 7B53 Zeitbasis.
Wie du schon schreibst, werden die Zeichen über verschiedene Stromwerte zum Mainframe übertragen, wobei jeder Einschubplatz seinen Timeslot hat.
Schaltungstechisch ist das extrem abgefahren was die Jungs damals gezaubert haben.
Mit einer anderen Zeitbasis ist auch die Anzeige vom Vertikalverstärker ok, das beeinfusst sich gegenseitig.
Die andere Zeitbasis hab ich aber erst seit heute, da ist noch ein Schwung Plugins hier gelandet, leider einige "N" Versionen ohne Readout.
Der Fehler ist da, seit ich die Schaltwalzen draussen hatte um die Kontakte zu reinigen, die Schalten 2 Kontaktsätze, einen für die Frequenzeinstellung und einen für das Readout.
Die Platine vom Readout soll man laut Service Manual nicht abnehmen, hab ich dann irgenwann gelesen :lol:
Kann also nicht viel sein, vorher ging es noch :roll:
Dann hab ich noche eine 7B85, die zeigt Readout aber keinen Strahl, wohl irgenwas mit dem Sägezahn-Ausgang faul.
Die zu reparieren hat erst einmal vorrang, die passt besser zur Bandbreite vom Grundgerät.

Danke Matt für das Angebot, ich hab seit heute noch 2 7B53, aber sag mal, hast du das Main Interface Board noch ?
Bei meinem 7623A hat der eine Steckplatz kontaktprobleme.

Gruß Martin
Benutzeravatar
Taunusbär
 
Beiträge: 107
Registriert: So 4. Jan 2015, 23:40

Re: Ersatz für Tantal-Elkos

Beitragvon Matt » Mi 21. Mär 2018, 23:52

Maininterface... vergisst.. 7633-Schrott, da ist Maininterface am stärksten beschädigt. Müsste gucken, ob ich es weggegeben habe, sonst könntest du Puzzle an sich antuen ( neue Kontakt reinlöten)

Grüss
Matt
Benutzeravatar
Matt
 
Beiträge: 2243
Registriert: So 24. Aug 2014, 21:22

Re: Ersatz für Tantal-Elkos

Beitragvon Taunusbär » Sa 24. Mär 2018, 17:57

Kannst ja mal schauen ob du es noch hast.

Ich hab mich dann mal mit dem 7D20 beschäftigt der dabei war.
Das ist quasi ein Digitalspeicher-Oszi als Einschub, natürlich kann heute jedes Rigol deutlich mehr...
7D20.jpg

Irgendwo hab ich auch gelesen, das Labview den Unterstützt, leider kostet ein GPIB Interface vom Chinesen doppelt so viel wie ich für Einschub und Grundgerät gezahlt habe.

Auch der Spektrumalanyzer macht eine gute Figur :D
7L13small.jpg

Dafür muss ich mir noch einen DC-Block basteln oder kaufen, das ist einer der keinerlei Gleichspannung am Eingang verträgt.
Ich bin ja schon froh das diesem noch keiner im 1.Mischer das Licht ausgepustet hat, passiert wohl leider sehr oft.
Benutzeravatar
Taunusbär
 
Beiträge: 107
Registriert: So 4. Jan 2015, 23:40

Re: Ersatz für Tantal-Elkos

Beitragvon Landjunge » Sa 24. Mär 2018, 18:11

Weil es grad zum Thema Kondensatoren passt. Ich schaue immer folgenden Youtube Channel https://www.youtube.com/channel/UCU9SoQxJewrWb_3GxeteQPA

Hier werden regelmäßig alte Gerätschaften sehr penibel wieder hergerichtet mit so manchen super Tips und Tricks.
Er wird demnächst einen Leckstrom Kondensatortester vorstellen der auch Hochvolt Kondensatoren sicher prüfen kann ohne Hoschspannung anzulegen. Das kündigte er im letzten Video jedenfalls an.
Benutzeravatar
Landjunge
 
Beiträge: 32
Registriert: Mi 12. Jul 2017, 19:28
Wohnort: bei Uelzen / NDS

Re: Ersatz für Tantal-Elkos

Beitragvon Taunusbär » Sa 24. Mär 2018, 18:27

Ja, der kann was !
Benutzeravatar
Taunusbär
 
Beiträge: 107
Registriert: So 4. Jan 2015, 23:40

Re: Ersatz für Tantal-Elkos

Beitragvon ESDKittel » So 25. Mär 2018, 12:22

Landjunge hat geschrieben:Hochvolt Kondensatoren sicher prüfen kann ohne Hochspannung anzulegen.

Das würd mich mal interessieren wie das geht.
Hatte schon Kondensatoren die bei Kleinspannung vermeintlich IO waren und erst in der Nähe von Nennspannung nervös wurden...
Benutzeravatar
ESDKittel
 
Beiträge: 1902
Registriert: Fr 23. Aug 2013, 13:18

Re: Ersatz für Tantal-Elkos

Beitragvon Taunusbär » Do 29. Mär 2018, 23:22

ferdimh hat geschrieben:Ahhh, das schöne "Schreibschrift"-Readout.

Mit Grammatikproblem :lol:
Readout.jpg

Eigentlich sollte da "IDENTIFY" stehen...

Gruß Martin
Benutzeravatar
Taunusbär
 
Beiträge: 107
Registriert: So 4. Jan 2015, 23:40

Re: Ersatz für Tantal-Elkos/Tektronix 7704A Reparatur

Beitragvon Taunusbär » Fr 30. Mär 2018, 23:01

Geht wieder !
20180330_214847.jpg

Nachdem ich mich jetzt 2 Tage mit diesem völlig wahnsinnigen Konstrukt von Readout auseinandergesetzt habe
war es schließlich ein defekter Charakter Generator IC.
Den hab ich mir vorerst aus einem 7623A "geliehen" das noch hier rumsteht.

Dann kann ich mich jetzt mal dem HP8640B mit Kontaktausfall widmen.
20180327_165705.jpg

Der Bereichsumschalter verliert die öfter :D
Benutzeravatar
Taunusbär
 
Beiträge: 107
Registriert: So 4. Jan 2015, 23:40

Re: Ersatz für Tantal-Elkos/Tektronix 7704A Reparatur

Beitragvon Matt » So 1. Apr 2018, 08:55

So, ich melde mal zurück, da er mir alte & neue Transistor und paar Widerstand (300k) zugeschickt. Danke schonmal.


Eine von 2 hat gute Werte, bei Kolletorstrom = 4A hat der Verstärkung von ca 8 .
Andere Transistor kratzt geradeso ßeta von 4. -> NICHT OK !

Das Ursache für Netzteil ist also vorlaufig festgestellt.

Grüss
Matt
Benutzeravatar
Matt
 
Beiträge: 2243
Registriert: So 24. Aug 2014, 21:22

Vorherige

Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bzzz und 22 Gäste

cron
span