Tragbare LED-Funzel

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Tragbare LED-Funzel

Beitragvon Rial » Mi 7. Mär 2018, 19:38

Aufgrund der http://www.fingers-welt.de/phpBB/viewtopic.php?f=14&t=10601
10W LED-Leuchte...

Hat sich schon jemand Gedanken gemacht,wie man die Teile als
Akku-Leuchte mobil betreiben könnte ?
Mir schwebt da so einen Idee vor :
Akkus und restliches Gerümpel auf der Rückseite montiert...

Aber welche Akkus ?
Welche Lade-Elektronik ?
Benutzeravatar
Rial
 
Beiträge: 904
Registriert: Mi 23. Jul 2014, 19:20
Wohnort: Region Hannover

Re: Tragbare LED-Funzel

Beitragvon sysconsol » Mi 7. Mär 2018, 19:50

Die Anforderungen sind wahrscheinlich:
- mechanisch zur Lampenform passend (nicht wesentlch breiter als die Lampe, nicht unmöglich dick)
- leicht
- ordentlich Kapazität
- möglichst Standardteile

Ob man dann eine Stabform oder eine "Klotzform" wählt, ist wohl dem persönlichen Geschmack überlassen.

Letztendlich kommt man wohl bei irgendwie gearteten Lithium-Akkus raus.
Die Verschaltung sollte man so wählen, dass man ein günstiges Ladegerät auftreiben kann.
BMS nicht vergessen - oder wahlweise wie im Laptop handhaben.
Da spart man auch am Balancer.
Wenn 24V möglich sind, dann direkt 24V.
Sonst Spannungswandler.
sysconsol
 
Beiträge: 1347
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Tragbare LED-Funzel

Beitragvon sysconsol » Mi 7. Mär 2018, 19:56

Wenn man die Lampe ernsthaft benutzen will:
Ladezustandsanzeige.
Oder wechselbare Akkus.

Fest eingebaut ist insoweit blöd, als dass die immer dann leer werden, wenn man die gerade braucht.

Eventuell ist auch eine Helligkeitsregelung nicht verkehrt.

Die Ladeschaltung sollte - wenn fest eingebaut (in Kombination mit fest eingebauten Akku) - mit möglichst vielen Spannungen klarkommen.
Dann hat man immer eine Ladestromquelle.
sysconsol
 
Beiträge: 1347
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Tragbare LED-Funzel

Beitragvon Rial » Mi 7. Mär 2018, 20:01

Nochmal schnelle Eckdaten :
- mindestens 14-15 Volt
- 400-500mA für den Betrieb

EDIT:
Ich würde mir wohl 3-5 Leuchten so umbauen wollen.
Also würde ich gerne auf Standard-Baugruppen zurückgreifen wollen.
Quick and dirty quasi
Also ein Ladegerät (Wandwarze ?) für jede Leuchte.
Benutzeravatar
Rial
 
Beiträge: 904
Registriert: Mi 23. Jul 2014, 19:20
Wohnort: Region Hannover

Re: Tragbare LED-Funzel

Beitragvon ferdimh » Mi 7. Mär 2018, 22:32

Das schreit nach 5 oder 6 Lithiums in Reihe. Das Problem "immer leer" kann man durch "dauerhaft am Lader lassen" lösen. Wenn man die Akkus nicht ganz bis 4,2V/Zelle tritt machen die das ziemlich lange mit.
So ne 10W-Funzel macht aber auch ca 5W Abwärme (optimistisch gedacht). Die einfach in die hintendran gebappten Akkus zu drücken erscheint mir eher weniger zweckmäßig.
Benutzeravatar
ferdimh
 
Beiträge: 5966
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Tragbare LED-Funzel

Beitragvon zauberkopf » Do 8. Mär 2018, 00:21

Hat sich schon jemand Gedanken gemacht,wie man die Teile als
Akku-Leuchte mobil betreiben könnte ?


Ja .. ich !
Ich brauche für den Keller eine entsprechende Funzel, weil ich dort keinen Strom habe, aber was finden will.
Kurzgesagt : Eine Powerbank kann bei 5V zwischen 1 und 2 A liefern.
d.H. also 5-10Watt.
d.H. also Stepup... und okay.. 10Watt werden es deshalb wohl nicht werden.. eher vielleicht 8Watt.. und ?!

Dafür muss ich mir ansonsten keine weiteren Gedanken mehr machen.
Benutzeravatar
zauberkopf
 
Beiträge: 6394
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Tragbare LED-Funzel

Beitragvon RMK » Do 8. Mär 2018, 02:16

ich würde auch eine entsprechende Menge parallel geschalteter
Li-Ions hinten dranhängen, für das Laden eine Powerbank-Elektronik
und für die Leuchte einen Step-up der halt auf 16V gestellt ist....

hm. ersetze "würde" durch "werde" ;-)
Benutzeravatar
RMK
 
Beiträge: 1345
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Tragbare LED-Funzel

Beitragvon Rial » Do 8. Mär 2018, 08:14

@ RMK
Könntest/würdest du das genauer ausführen ? :)
Benutzeravatar
Rial
 
Beiträge: 904
Registriert: Mi 23. Jul 2014, 19:20
Wohnort: Region Hannover

Re: Tragbare LED-Funzel

Beitragvon sysconsol » Do 8. Mär 2018, 10:35

Wenn man ganz wenig Aufwand haben will: Powerbank für den Laptop kaufen.

Ich habe so ein Ding seit 2009.
Kann 5V / 12V / 16V / 19V.
Je 2A.

Dann ist es aber keine Handlampe in dem Sinn mehr.
sysconsol
 
Beiträge: 1347
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Tragbare LED-Funzel

Beitragvon tryps » Do 8. Mär 2018, 12:11

24V Ebike Akku nehmen und auf eine Seite Pappen, wenn der aus Alu ist könnte das auch als Kühlkörper dienen... :twisted:
Oben ist meist schon ein Griff, Ladestandanzeige haben die meisten auch.
Nur mal so als Idee, ich werds nicht machen, habe keinen Akku über.

Viel Spaß
tryps
 
Beiträge: 264
Registriert: Do 29. Sep 2016, 19:14
Wohnort: Hude

Re: Tragbare LED-Funzel

Beitragvon uxlaxel » Do 8. Mär 2018, 12:50

also in einem fahrradakku stecken so grob 400Wh, das ist für eine LED-funzel bisschen arg weit übertrieben!
ich würde die 24V-LED-leiste auf ein alu-vierkantrohr schrauben / nieten / kleben und in das rohr dann 6 18650-zellen in reihe (ggf. auch 6x2 = 12 insgesamt), wobei das vermutlich übertrieben ist. jede zelle hat so um die 2...3Ah, gebrauchte zellen durchaus noch 1,5...2Ah) und dann irgendetwas zum balancieren mit reinstecken. das ganze wird dann mit rund 25,5V (müßte man mal genau nachrechnen) geladen. fertig. lg axel
Benutzeravatar
uxlaxel
 
Beiträge: 8867
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)

Re: Tragbare LED-Funzel

Beitragvon RMK » Do 8. Mär 2018, 17:39

Rial hat geschrieben:@ RMK
Könntest/würdest du das genauer ausführen ? :)


eigentlich ganz einfach, im Handlampenthread von mir ist dieselbe
Sache mit der "gelben" Leuchte und der schwarzen ganz am Ende
so aufgebaut:

beliebig viele Li-Ions parallel (!) passend zur gewünschten
Gehäusegrösse (bei Deiner Lampe jetzt vermutlich zwischen 4 und
6 Stück....) zusammenlöten. Das wird dann ein Akku mit
4.2 Volt und 4-6 x 2Ah....

als Ladelektronik gibt's vom Chinesen eine Platine die mit
5V (Handylader) gespeist genau 4.2V rausgibt.

Vor den Eingang der Leuchte selbst, NACH dem Schalter,
einen kleinen Step-Up-Wandler setzen, der auf zB. 19V
gestellt ist. Eben so dass die Leuchte sicher loslegt.

Das ist eigentlich alles....
bei meinem Handlampenumbau musste ich von 4.2 nur auf
knapp 12V hoch, und auch nur 300mA - da war es möglich
direkt die Elektronik einer kleinen 5-EUR-Powerbank zu benutzen
(Micro-USB als Ladeeingang, normal-USB als Ausgang auf Schalter
und Stepup).
Das hatte den Vorteil dass auch gleich eine Abschaltung eingebaut
ist wenn der Akku leer wird....
bei der "supi-hellen" Leuchte kann es aber sein dass die Platine
nicht genug Strom rausrückt, die meisten Powerbänke, vor
allem die kleinen (eher so ein Powerbänkle) können nur 5V
und 1A...

jetzt besser? sonst komm mal per PN rüber ;-)

ich würde das Ding ja kurz zusammenwürfeln und
zeigen, sitze aber leider in Amsterdam fest.. . seufz...
Benutzeravatar
RMK
 
Beiträge: 1345
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Tragbare LED-Funzel

Beitragvon barclay66 » Do 8. Mär 2018, 17:58

RMK hat geschrieben:ich würde das Ding ja kurz zusammenwürfeln und
zeigen, sitze aber leider in Amsterdam fest.. . seufz...

Wieso? Wolltest Du den Jahresvorrat Gras exportieren und wurdest hochgenommen?
*Duckundwech*
Benutzeravatar
barclay66
 
Beiträge: 475
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:12

Re: Tragbare LED-Funzel

Beitragvon RMK » Do 8. Mär 2018, 20:33

barclay66 hat geschrieben:
RMK hat geschrieben:ich würde das Ding ja kurz zusammenwürfeln und
zeigen, sitze aber leider in Amsterdam fest.. . seufz...

Wieso? Wolltest Du den Jahresvorrat Gras exportieren und wurdest hochgenommen?
*Duckundwech*


*megaPATSCH* :-)

glaubst Du ernsthaft ich würde mich erwischen lassen?! :-)

Nein, ernsthaft jetzt- ich muss nen Messestand betreuen.... und es ist
nicht wirklich viel los.
ok, dafür gab es heute (=Studententag) Zahnarztinstrumente (nettes Bastelwerkzeug)
zum halben Preis :-)
Benutzeravatar
RMK
 
Beiträge: 1345
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Tragbare LED-Funzel

Beitragvon Rial » Fr 16. Mär 2018, 18:20

So....
Ersten Prototyp zusammengestrickt und natürlich auf die Fresse gefallen :(
USB-Powerbank für nen 10er gekauft
https://www.ebay.de/itm/20000mAh-Externer-Akku-Power-Bank-USB-Ladeger%C3%A4t-Universal-Handy-Smartphone-MYLO/391642775720?ssPageName=STRK%3AMEBIDX%3AIT&var=660742520191&_trksid=p2057872.m2749.l2649
20000mAh war ja schon utopisch :roll:

Inhalt :
100_7700.JPG

100_7702.JPG

Micro-USB zum Laden
1x USB Out mit 1A
1x USB Out mit 2,1A

Dahinter 2-poliger Schalter,dann zu nem China-StepUp und da raus zur Lampe.
Den StepUp vorher mit einem 5V NT auf 20V eingeregelt...

Halb geladene Powerbank angeklemmt.Die Lampe blitze kurz auf,wenn
man den On-Taster der Bank betätigte.
Ok... Powerbank komplett geladen.
Nu tut es gar nichts mehr...

Bank gegen NT ausgetauscht,Lampe gegen DMM ausgetauscht...
0,irgendwas V am Ausgang.
Da hat es wohl den StepUp erledigt !?

Gleich mal den zweiten StepUp verdrahten und mit dem 5V NT ausprobieren :roll:
Vielen Dank an RMK für die schnelle Leihgabe der beiden StepUps ! :)
Mein 10er-Pack kommt fühestens in 2 Wochen aus dem Reich der MItte...
Benutzeravatar
Rial
 
Beiträge: 904
Registriert: Mi 23. Jul 2014, 19:20
Wohnort: Region Hannover

Re: Tragbare LED-Funzel

Beitragvon zauberkopf » Fr 16. Mär 2018, 19:05

Die Powerbank muss nicht defekt sein !
Also ich habe folgendes bei meinen bemerkt :
Sicherer betrieb erst ab rund 150mA.
Und ggf einfach einen Kondensator parallel schalten !
Ich habe hier eine, Taschenlampe auf 0,5W LED umgebaut, die LED saugt rund 150mA und die Springt nur gut an, wenn ich an den Ausgang einen 100uF Kondensator parallel schalte.
Oder aber einen Widerling..

Das Ding ist der : Die Elektronik der Powerbank checkt periodisch, ob ein Verbraucher angeschlossen ist.. in dem sie mal etwas "wandelt".
Deswegen, wirst Du selten 5V an der Powerbank sehen.
Bei einem Ohmischen Verbraucher allerdings, schaut das anders aus.. dann die Powerbank springt an, und siehe da, sie liefert 5V.
Benutzeravatar
zauberkopf
 
Beiträge: 6394
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Tragbare LED-Funzel

Beitragvon Rial » Fr 16. Mär 2018, 19:23

Die Powerbank muss nicht defekt sein !

Ist sie auch nicht ! Die hat grad nach dem Test brav mein Telly geladen.

Der StepUp scheint wohl überfordert zu sein !?
Wird auch ziemlich warm.

Habe grad den 2. ausprobiert.
Im Leerlauf am USB-NT (2A) auf 22V eingeregelt.
Dann Lampe ran.Lampe flackert und flimmert.
Ausgang StepUp unter Lampe-Last gemessen 14,3V !

Versucht den StepUp hoch zu drehen : keine Chance !!!
Unbelastet gibt er 28V raus,sowie ich die Lampe anschließen
bricht die Spannung auf 14,4V ein.
Und das ist das Mindeste,was die Lampe braucht.

Mal gucken,was meine bestellten StepUps machen !??
https://www.ebay.de/itm/5X-XL6009-DC-DC-Boost-Modul-Step-Up-LM2577-Schaltregler-Konverter-Arduino/222756872054?ssPageName=STRK%3AMEBIDX%3AIT&_trksid=p2057872.m2749.l2649
Benutzeravatar
Rial
 
Beiträge: 904
Registriert: Mi 23. Jul 2014, 19:20
Wohnort: Region Hannover

Re: Tragbare LED-Funzel

Beitragvon gafu » Sa 17. Mär 2018, 13:38

geh mal davon aus, das wenn du 22V 0,5A erzeugen willst, und der mittlere strom 5V 2,5A am eingang ist, du dort mit dem step-up-wandler pulsströme von 4A auf der 5V seite sehen willst.
Benutzeravatar
gafu
 
Beiträge: 2937
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena

Re: Tragbare LED-Funzel

Beitragvon AVRbrutzel » Sa 17. Mär 2018, 17:38

hallo!
als alter schrottbastler löse ich das so:

man beachte die banani-kühlfahne auf dem ic und die kühl-mutter auf der speicherdrossel. 8-)
73s
Dateianhänge
lampe1a.jpg
Benutzeravatar
AVRbrutzel
 
Beiträge: 42
Registriert: Do 11. Jan 2018, 12:15

Re: Tragbare LED-Funzel

Beitragvon Rial » Sa 17. Mär 2018, 18:23

man beachte die banani-kühlfahne auf dem ic und die kühl-mutter auf der speicherdrossel.

Wie hast du die befestigt ?
Benutzeravatar
Rial
 
Beiträge: 904
Registriert: Mi 23. Jul 2014, 19:20
Wohnort: Region Hannover

Re: Tragbare LED-Funzel

Beitragvon AVRbrutzel » Sa 17. Mär 2018, 21:42

Hallo!
du wirst lachen, einfach mit sekundenkleber. haudünn aufgetragen und feste drauf gedrückt.
die teile werden ca. 50 grad heiß, aber 5h dauerbetrieb hat es unbeschadet überstanden.
hatte sogar mal eine zeit eine 5cm lange schraube auf der mutter, bin aber immer an der schraube hängen geblieben.
fast so hell wie ein autoscheinwerfer.

73s
Benutzeravatar
AVRbrutzel
 
Beiträge: 42
Registriert: Do 11. Jan 2018, 12:15


Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bzzz und 20 Gäste

span