Sprechende Puppe - Minifon - Reparatur, Miniplattenspieler

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Sprechende Puppe - Minifon - Reparatur, Miniplattenspieler

Beitragvon __Klemens__ » Mi 7. Mär 2018, 22:08

Hallo liebe Fricklergemeinde,

ich versuche gerade den Mini-Plattenspieler (Minifon?) einer sprechenden Puppe zu reparieren.
Dem Besitzer ist diese Puppe überaus wichtig - es wäre für ihn eine riesen Freude wenn man das Ding wieder zum laufen bekommen würde.

Nach Säuberung aller Teile, "Bürsten" und Kollektoren der Motoren läuft alles wieder rund.
Nur der Plattenspieler tut nicht so recht.

Bei dem Teil muss man auf die Rückenplatte drücken und halten.
So lange man drückt wird eine Minischallplatte abgespielt.
Die Nadel fährt dabei über die Platte und wird von der Membran oben etwas angedrückt.
Soll: Am Ende der Platte betätigt die Nadel einen Kontakt der den Motor abschaltet, dann sollte diese wieder zurück springen.
Ist: Die Platte wird abgespielt, die Nadel bleibt am Ende aber stehen und schaltet den Motor ab.

So wie ich herausgefunden habe, müsst die Membran, die die Nadel/Nadelarm auf die Platte drückt am Ende minimal angehoben werden.
Auf der Welle der Platte ist auch eine Art "Nase" die einmal irgendwas nach oben gedrückt hat sobald die Nadel das Ende der Platte erreicht hat.
Nun habe ich schon allerhand versucht...leider ohne Erfolg.

Hier ein paar Bilder mit Erklärungen:
Bild
Die Nadel:
Bild
Mit eingelegter Platte:
Bild
Membran und Motor:
Bild
Hier erkennt man die "Nase" an der Plattenwelle - diese müsste, so meine Vermutung, irgendwas nach oben drücken - am Ende:
Bild
Bleche die die Membran nach unten drücken:
Bild
Bild

Vielleicht hat jemand eine Idee?
Fehlt ein Teil?
Ist irgendwas falsch zusammengebaut worden?

Das wäre grandios...ich bin gerade ideenlos :(
Vielen Dank!
__Klemens__
 
Beiträge: 17
Registriert: Fr 14. Mär 2014, 20:28

Re: Sprechende Puppe - Minifon - Reparatur, Miniplattenspiel

Beitragvon timaks » Mi 7. Mär 2018, 22:56

Wenn alle Stricke reissen und die Mechanik nicht zu retten ist:
entkernen und mp3-Player oder Soundmodul mit microSD-Karte reinpacken?
Von aussen ist dann zumindest kein Unterschied zu merken und robuster wird es auch...
Das Original Lied kannst Du ja samplen.
Benutzeravatar
timaks
 
Beiträge: 407
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:01

Re: Sprechende Puppe - Minifon - Reparatur, Miniplattenspiel

Beitragvon __Klemens__ » Do 8. Mär 2018, 09:39

...wäre eine Möglichkeit.

Ich wollte versuchen das Ding im Original zu retten.
Hängt für den Besitzer sehr viel dran...ist eine lange Geschichte.

Diese Nase an der Welle...
Ich zerbreche mir gerade den Kopf.
Die darf den LS nur hoch drücken wenn der Arm ganz vorne angelangt ist.
Die Schräge lässt ja erahnen dass da was hoch gedrückt wurde...
__Klemens__
 
Beiträge: 17
Registriert: Fr 14. Mär 2014, 20:28

Re: Sprechende Puppe - Minifon - Reparatur, Miniplattenspiel

Beitragvon sysconsol » Do 8. Mär 2018, 10:07

Soetwas ersetzt man nicht.
Nie und nimmer.
Weil es ideelle Werte sind.

Mir sind die Bilder allerdings etwas zu unscharf, um wirklich zu erkennen, was da passieren soll.
Liegt wohl auch daran, dass ich eine solche Konstruktion noch nicht in den Händen gehalten habe.

Hast du die Möglichkeit, ein scharfes Video von der Mechnanik im Betrieb zu drehen?
Das wäre auch noch hilfreich.

Edit: Schaut man sich im Internet nach der Mechanik um, findet man "Sprecheinsätze" zum kaufen.
Keine Ahnung, ob die mit der Puppe kompatibel sind.
Es gibt wohl auch mindestens zwei Konstruktionsprinzipien.
Eigentlich wollte ich nur wissen, wie die Mechanik funktioniert.

Edit 2: Gobi war schneller.
Zuletzt geändert von sysconsol am Do 8. Mär 2018, 10:24, insgesamt 2-mal geändert.
sysconsol
 
Beiträge: 1320
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Sprechende Puppe - Minifon - Reparatur, Miniplattenspiel

Beitragvon Gobi » Do 8. Mär 2018, 10:21

Ich kenne wirklich nur dieses eine Modell von den Dingern. Du könntest also versuchen so ein Teil nachzukaufen (ich hab aber keinen Plan, wo da die Preise liegen - vielleicht höher als man denkt) und dann vergleichen oder zur Not austauschen.

Ps: die "tödliche Doris" hat in den frühen 80ern eine Box herausgebracht mit so einem Plattenspieler und eine Handvoll Schallplatten von ihnen. Durch irgend ein Versehen landete so eine Box im Schaufenster unserers Kleinstatt-Schallplattenladens. Ich hab mir als Jung- Punker immer die Nase am Fenster platt gedrückt aber 70 Mark war mir zu viel. Heute ist das Ding ein absultes Sammlerstück
Bild

Edit: mir fällt gerade ein, ich kenne eine Puppendoktorin - soll ich mal nachfragen?
Benutzeravatar
Gobi
 
Beiträge: 2026
Registriert: Fr 29. Mai 2015, 08:12
Wohnort: Kreuzberg

Re: Sprechende Puppe - Minifon - Reparatur, Miniplattenspiel

Beitragvon __Klemens__ » Do 8. Mär 2018, 11:01

...ich versuche später mal ein Video zu drehen.

Funktioniert ja im Prinzips.
Teile sind noch top in Schuss.

Nur der "Plattenspielerarm" springt nicht zurück sondern betätigt den AUS Kontakt und AUS :D...

Dieses tötliche Ding habe ich auch im Netz gefunden.
Klar könnte ich versuchen einfach ein anderes gebrauchtes zu kaufen...aber...ist das der Sinn :D...?

Bzgl. der Doktorin...super! Vielleicht hat die eine Idee oder ein Bild vom Innenleben eines funktionierenden Teils?
Mir würde ein Bild reichen wo man sieht wo diese "Nase" auf der Plattenwelle hingreift...wenn diese greifen sollte :D...
__Klemens__
 
Beiträge: 17
Registriert: Fr 14. Mär 2014, 20:28

Re: Sprechende Puppe - Minifon - Reparatur, Miniplattenspiel

Beitragvon Kuehnetec » Do 8. Mär 2018, 11:45

Das war der ganz,ganz frühe Anfang meiner Frickelzeit das waren die Anfänge der schlimmen "Krankheit"
einfach die Sachen auseinanderzunehmen und nachzugucken was da dreht und da passiert....
~Man,hat das manchmal Ärger gegeben,wenn das Weihnachsgeschenk schon am 1.Feiertag zu "Forschungszwecken"
geöffnet und "verbessert" wurde!!

Mir ist so das es 2 Systeme gegeben hat der eine Plattenspieler hatte Riemenantrieb da gab es Ersatzgummis von der Petersilie
der andere hat ein Reibrad.

Beide Systeme hatten aber einen Knopf-> Hebel->Taste um den Sprechvorgang auszulösen.
Ich kann mich wage an das Geräusch erinnern wenn die Taste drückte und der "Tonarm" zurück in seine
Abspielposition schnellte und der Motor losbrummte.
Da müsste am Hinterteil des Plattenspielers ein Knopf vorhanden sein der den Abspielvorgang auslöste
der sich auch durch die Puppenkleider leicht bedienen lassen müsste.

Mfg Andreas
Kuehnetec
 
Beiträge: 268
Registriert: Mo 8. Feb 2016, 10:24
Wohnort: Berlin

Re: Sprechende Puppe - Minifon - Reparatur, Miniplattenspiel

Beitragvon __Klemens__ » Do 8. Mär 2018, 12:01

Das Modell ist mit Reibrad.
Das Ding startet wenn man hinten auf das Gehäuse drückt.
Der hintere Deckel besitzt einen Stift der dann einen Kontakt schließt.
So lange ich drücke spielt es, lasse ich es los, bleibt es stehen.
__Klemens__
 
Beiträge: 17
Registriert: Fr 14. Mär 2014, 20:28

Re: Sprechende Puppe - Minifon - Reparatur, Miniplattenspiel

Beitragvon Finger » Do 8. Mär 2018, 12:13

Hast du mal eine Tonaufnahme? Das fände ich persönlich total spannend....

Finger (Der seine Spielzeuge auch zerlegt hat)
Benutzeravatar
Finger
Administrator
 
Beiträge: 3127
Registriert: Di 12. Jun 2012, 20:16

Re: Sprechende Puppe - Minifon - Reparatur, Miniplattenspiel

Beitragvon video6 » Do 8. Mär 2018, 13:01

Wenn ich das Teil in den Händen hätte würde ich schon sehen was genau nicht geht.
So ähnlich war der alte Lachsack zu DDR Zeiten aufgebaut.
Der Ton klingt normalerweise extrem plärrig und leierig aber wenn die Scheiben auf nem normalen Plattenspieler abgespielt werden geht es mit dem Klang.
Benutzeravatar
video6
 
Beiträge: 1928
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 09:18

Re: Sprechende Puppe - Minifon - Reparatur, Miniplattenspiel

Beitragvon Kuehnetec » Do 8. Mär 2018, 13:01

Schau mal hier ist ein gleicher Puppenplattenspieler abgebildet:
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anz ... 3-234-1176
Da sind weiße 2 Knöpfe abgebildet.
Der eine ist die Verriegelung des Gerätes und der andere längliche Knopf ich offenbar der Starttaster.
Der setzt den Tonabnehmer in Abspielposition zurück.

Das ist offenbar eine "Götz" Sprechpuppe!
Das hilft bestimmt weiter.... viellecht gibts weiterführende Ergebnisse wenn man den Hersteller miteinbindet bei der Suche.

@Finger,
da gab es in der DDR ein Juniorfon mit Schallplatten für EVP 27,00M
auf das Ding meiner Cousine war ich als "Westler" ganz scharf!

Mfg Andreas
Kuehnetec
 
Beiträge: 268
Registriert: Mo 8. Feb 2016, 10:24
Wohnort: Berlin

Re: Sprechende Puppe - Minifon - Reparatur, Miniplattenspiel

Beitragvon Andreas_P » Do 8. Mär 2018, 13:20

Hm, meine Schwester hat auch mal so eine Puppe gehabt.
Der Mini Plattendreher wurde durch herausziehen des Schnullers gestartet, und hineinstecken desselben gestoppt.
Die Platte wurde in Endlosschleife abgespielt, und gab fürchterliches Babygeschrei und das Wort Mama von sich.

Vor wenigen Jahren habe ich solche mini Plattenspieler in dem Deutschen Phonomuseum St. Georgen gesehen.
Benutzeravatar
Andreas_P
 
Beiträge: 1117
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 11:35
Wohnort: Gemünden am Main

Re: Sprechende Puppe - Minifon - Reparatur, Miniplattenspiel

Beitragvon Marsupilami72 » Do 8. Mär 2018, 14:03

Dave vom EEVblog hat so ein Ding mal in einer Mailbag-Folge zerlegt - frag mich jetzt aber nicht, welche.
Benutzeravatar
Marsupilami72
 
Beiträge: 1041
Registriert: Mo 4. Nov 2013, 23:48
Wohnort: mittendrin

Re: Sprechende Puppe - Minifon - Reparatur, Miniplattenspiel

Beitragvon Gobi » Do 8. Mär 2018, 14:51

ich denke auch: drücken des Knopfes = rückstellen des Armes + starten des Motor
Das müsste sich doch erkennen lassen.
DiePuppendoktorin heilt nur wesentlich ältere Puppen - ich dachte jetzt eher, das sie eine Bezugsquelle kennt.

Übrigens wird mir gerade klar, das auch diese Sachen anscheinend zu 100% aus DDR Produktion stammten. Krass mal wieder.
Benutzeravatar
Gobi
 
Beiträge: 2026
Registriert: Fr 29. Mai 2015, 08:12
Wohnort: Kreuzberg

Re: Sprechende Puppe - Minifon - Reparatur, Miniplattenspiel

Beitragvon Robby_DG0ROB » Do 8. Mär 2018, 21:29

Die DDR-Variante hatte die Platte im Deckel und einen Riementrieb. Der Motor war im Korpus eingelassen. Von den Motoren weiß ich noch, dass deren Kollektor nicht vom Umfang bestromt wurde, sondern eine Art "Scheibe" war, auf der zwei geteilte Blechstreifen schliffen - es gab also keine Kohlen.Der Motor war hinten mit einem Bajonettverschluß zu öffnen.
Robby_DG0ROB
 
Beiträge: 1444
Registriert: Do 19. Mai 2016, 21:13
Wohnort: Regensburg


Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bastelbruder, elmo, Freak, Fritzler, Kainit, Lukas_P, MIRAG, Nicki, rhb, Towarisch, tschäikäi, xoexlepox und 21 Gäste

span