Nachrichten durch den Untergrund: Erdstromkommunikation

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Nachrichten durch den Untergrund: Erdstromkommunikation

Beitragvon Hendi » Mo 18. Jun 2018, 21:16

Hi,

vor etwa einem Jahr hat jemand aus dem hiesigen OV einen veröffentlichten "VLF EARTH CURRENT COMMUNICATION INTERIM REPORT" des CIA ausgebuddelt und ich habe mich mal drüber hergemacht das Thema auszuprobieren. Kleiner Schreib-Auf dazu hier:

https://wiki.schaffenburg.org/Projekt:UndergroundULF

TL; DR: Wechselspannung irgendwo mit Zeltheringen einspeisen und woanders rausziehen geht im Garten gut, muss das Probiergebiet aber mal erweitern.

Hat sonst schonmal jemand sowas gemacht ? Ackerschnacker mit Einzelader gilt.... ausnahmsweise nicht :)

Gruß
Hendrik
Hendi
 
Beiträge: 12
Registriert: Mi 20. Jul 2016, 16:53

Re: Nachrichten durch den Untergrund: Erdstromkommunikation

Beitragvon Desinfector » Di 19. Jun 2018, 08:31

hmm, das geht schon etwas in die Richtung:
Ich versorge gerade Ulmenwurzeln mit Strom.

da ich sicherstellen will, dass der Strom nur durch die Wurzeln geht, habe ich die frei gelegt.
So geht der Strom erstmal nicht auch noch durch den Boden.
Deshalb kriege ich nicht mehr als 10mA da durch. Das geht mit einem Trenntrafo
(eigentlich 2 Halogentrafos mit denen ich wieder auf ca 215V komme)

=richten und Plus an die Wurzeln, Minus an'n altes Spatenblatt das im Boden steckt.
am Metallzaun, keine 20 cm daneben gibts auch nicht mehr Strom, also ist die Wurzel der Flaschenhals.

Hab da um die Wurzel ein paar Kupferlitze (blank) umrum gewickelt.
das wird schon recht grün (also Kupfergrün, nicht Chlorophyll)

Ich hoffe ja, dass diese Behandlung auch bei den scheiss Ulmen fruchtet.
Benutzeravatar
Desinfector
 
Beiträge: 3693
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: in a fuzzy realm

Re: Nachrichten durch den Untergrund: Erdstromkommunikation

Beitragvon Nello » Di 19. Jun 2018, 09:30

Also, ich finde das hat Potential, oder? (Okay, kleiner Kalauer.)
Das klingt mir doch endlich mal wieder nach einer echten Igor-Methode mit richtig viel Saft. Vorteil: Man braucht keine Antenne, die man erst zweieinhalbmal um den Planeten wickeln muss, bevor man was gesendet bekommt. Nachteil? Nun ja: Ich vermute, weiter als bis zum Nachbarn kommt damit nicht, oder?

Andersrum gefragt: Wieviel elektrischer Schmackes ist rechnerisch nötig, um sagen wir erstmal Morsesignale quer durch die Erdkugel zu senden und in ... ähm ... Wellington zu empfangen?
Nello
 
Beiträge: 550
Registriert: Mo 2. Sep 2013, 23:44

Re: Nachrichten durch den Untergrund: Erdstromkommunikation

Beitragvon Desinfector » Di 19. Jun 2018, 09:49

mal grundlegend überlegt, ohne irgendwas zu kalkulieren:
wenn VLF selbst Salzwasser (Uboot-Kommunikation) durchdringen kann,
sollte sich mit "Bodenfunk" auch was machen lassen.

Nun durchdringt der VLF Funk zwar nur so bis runter auf 30 meter Tiefe,
dafür sind die Signale die dort überm Wasser anliegen, natürlich auch viel schwächer
als das was man von einem Signalgenerator einspeist.
Benutzeravatar
Desinfector
 
Beiträge: 3693
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: in a fuzzy realm

Re: Nachrichten durch den Untergrund: Erdstromkommunikation

Beitragvon Blueloop » Di 19. Jun 2018, 10:27

Das Problem liegt dabei in der mangelnden Reichweite ohne riesige Abstände in den Einspeisepunkten. Die meiste Energie wird halt einfach zwischen den beiden Punkten zu Wärme vernichtet. Nicht umsonst waren die Antennen zur U-Boot Kommunikation echt riesig.

Mal überlegen was man da als große Sende-Struktur missbrauchen könnte.
Blueloop
 
Beiträge: 100
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 17:59
Wohnort: Ettlingen

Re: Nachrichten durch den Untergrund: Erdstromkommunikation

Beitragvon Pi² » Di 19. Jun 2018, 11:21

Mal überlegen was man da als große Sende-Struktur missbrauchen könnte.


Den LHC ?
Pi²
 
Beiträge: 43
Registriert: Do 19. Okt 2017, 16:26

Re: Nachrichten durch den Untergrund: Erdstromkommunikation

Beitragvon TDI » Di 19. Jun 2018, 11:43

Moin,
da haben schon ein paar OMs mit experimentiert und mit geringen Leistungen recht weite Verbindungen erreicht. Eine beliebte Betriebsart dafür ist WSPR.
Im Netz findet sich einiges z.B. mit den Suchbegriff „Earth electrode Antenna“
http://www.vlf.it/ed/earthprobes.html
TDI
 
Beiträge: 1690
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 09:43

Re: Nachrichten durch den Untergrund: Erdstromkommunikation

Beitragvon D2O » Di 19. Jun 2018, 11:49

Einen recht guten Überblick, eher über die professionelle Anwendung, gibt auch der englische Wiki Artikel.
https://en.wikipedia.org/wiki/Ground_dipole

Wahnsinn was da an Aufwand reinfließt.
"With an input power of 2.6 megawatts, the total radiated ELF output power of both sites working together was 8 watts."
D2O
 
Beiträge: 206
Registriert: So 11. Aug 2013, 20:27
Wohnort: Bs

Re: Nachrichten durch den Untergrund: Erdstromkommunikation

Beitragvon xoexlepox » Di 19. Jun 2018, 13:01

Den LHC ?

Jaaaaa, so eine Maglopp mit gut 8km Durchmesser wäre schon recht weltherrschaftlich ;) Aber ich vermute mal, daß dich die dort ansässigen Forscher am nächsten Baum aufknüpfen, wenn durch deinen "zusätzlichen" Strom in den Röhren deren mühsam fokussierter Teilchenstrahl "die Kurve nicht mehr bekommt" :twisted: Aber demnächst soll es ja eine geplante Betriebsunterbrechung geben...
Benutzeravatar
xoexlepox
 
Beiträge: 4303
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:28
Wohnort: So etwa in der Mitte

Re: Nachrichten durch den Untergrund: Erdstromkommunikation

Beitragvon Nello » Di 19. Jun 2018, 15:07

D2O hat geschrieben:Wahnsinn was da an Aufwand reinfließt.
"With an input power of 2.6 megawatts, the total radiated ELF output power of both sites working together was 8 watts."

Weiter oben in dem Artikel steht aber auch, daß die acht Watt gereicht haben, um halb um den Globus gehört zu werden. Wie weit kommt man mit einem Watt? Dafür brauchen wir gerade mal 325 kW. Das ist schon kein Braunkohlekraftwerk mehr.
Anderes Problem ist die Speiseleitung. Da steht, die Erdnägel sollten Minimum zehn Kilometer auseinander im Boden stecken. Besser 100 km. Das ist doof. Das ist ja noch aussichtsloser als der Weidezaun oder die tote Oberleitung, die bisher als missbrauchsfähige Infrastruktur immer gesucht waren.

Grummel ... irgendwas ist echt immer.
Nello
 
Beiträge: 550
Registriert: Mo 2. Sep 2013, 23:44

Re: Nachrichten durch den Untergrund: Erdstromkommunikation

Beitragvon Desinfector » Di 19. Jun 2018, 15:13

nun wird man nicht gerade ausschliesslich auf Erdfunk angewiesen sein, um ein paar Blips zu versenden.
Benutzeravatar
Desinfector
 
Beiträge: 3693
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: in a fuzzy realm

Re: Nachrichten durch den Untergrund: Erdstromkommunikation

Beitragvon Harry02 » Di 19. Jun 2018, 17:08

Interessant ist auch die Bemerkung, dass Feldestärkemessungen vom Signal des russischen ELF Senders ergeben haben, dass er ca 10dB Leistungsstärker ist.
Ob die da einfach mit 26MW rein gehen? (Igor, mehr Power!) Oder ob die Antennenanlage so viel besser war (noch bessere Bodenbedingungen)? Können wir leider nur spekulieren.
Benutzeravatar
Harry02
 
Beiträge: 623
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:13
Wohnort: RLP


Re: Nachrichten durch den Untergrund: Erdstromkommunikation

Beitragvon ferdimh » Mi 20. Jun 2018, 16:32

Interessant ist auch die Bemerkung, dass Feldestärkemessungen vom Signal des russischen ELF Senders ergeben haben, dass er ca 10dB Leistungsstärker ist.
Ob die da einfach mit 26MW rein gehen? (Igor, mehr Power!) Oder ob die Antennenanlage so viel besser war (noch bessere Bodenbedingungen)? Können wir leider nur spekulieren.

Ich denke, ein Faktor 10 in der Leistung könnte schnell auftauchen. Wenn ich mich richtig erinnere, geht eine Vergrößerung des Elektrodenabstandes quadratisch ein. Mit dem doppelten Elektrodenabstand und der 2,5fachen Leistung hätte man es also schon drin. Oder man stellt den Sender mittig auf schlechtleitenden Untergrund und speist auf zwei Seiten in gut leitenden Untergrund ein...
Oder man moduliert einfach das Stromnetz in der Phase ;-)
Benutzeravatar
ferdimh
 
Beiträge: 6025
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Nachrichten durch den Untergrund: Erdstromkommunikation

Beitragvon zauberkopf » Mi 20. Jun 2018, 18:47

Jaaaaa, so eine Maglopp mit gut 8km Durchmesser wäre schon recht weltherrschaftlich ;) Aber ich vermute mal, daß dich die dort ansässigen Forscher am nächsten Baum aufknüpfen, wenn durch deinen "zusätzlichen" Strom in den Röhren deren mühsam fokussierter Teilchenstrahl "die Kurve nicht mehr bekommt" :twisted: Aber demnächst soll es ja eine geplante Betriebsunterbrechung geben...


hmmm..... also als ich Anfang des Jahres mal in die "Röhre" musste.. da dachte ich auch irgendwie an : Magloop.....
Eine Supra-Leitende Magloop.. das könnte in der Tat, extrem werden.
Schon alleine die Bandbreite, kann ganz schnell so klein werden, das SSB nicht mehr möglich ist.
Benutzeravatar
zauberkopf
 
Beiträge: 6424
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Nachrichten durch den Untergrund: Erdstromkommunikation

Beitragvon TDI » Mi 20. Jun 2018, 20:13

Mein Antennenvorschlag:
Mann sucht sich irgendwo eine Kreuzung aus nichtelektrifizierter Bahnlinie und Hochspannungstrasse. Der Sender wird mit einem Pol an die Strommasterdung und mit dem anderen Pol an den Schienenstrang angeschlossen.
Wenn das nix bringt, was dann?
Ne kilometerlange Leitplanke an der Autobahn ginge Besitz auch gut als Masse.
TDI
 
Beiträge: 1690
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 09:43

Re: Nachrichten durch den Untergrund: Erdstromkommunikation

Beitragvon uxlaxel » Mi 20. Jun 2018, 20:52

noch besser als autobahn ist eine leitplanke, die für eine zufahrt für ein feld unterbrochen ist, irgendwo an einer bundesstraße. da hat man beide pole ganz eng bei einander
Benutzeravatar
uxlaxel
 
Beiträge: 9018
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)

Re: Nachrichten durch den Untergrund: Erdstromkommunikation

Beitragvon vorhautfront » Mi 20. Jun 2018, 22:11

man suche sich eine Autobahnraststätte mit E-Karrenlader. Das gäbe eine Beschäftigung für einige Mitglieder des Forums. Dumm für denjenigen, der dann die Rechnung für den Ladevorgang erhält...
vorhautfront
 
Beiträge: 239
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 09:08

Re: Nachrichten durch den Untergrund: Erdstromkommunikation

Beitragvon Jannyboy » Mi 20. Jun 2018, 23:03

Da gäbe doch mal was auf dem Finger treffen (2012/2013?). Durch suche mal die Posts nach glaube ich 9khz Ton oder so. Da gab eine meines Wissens nach ein UVLF-Sender der zwischen einem Erdanker in einem Bach und den Stromnetz hing oder so.

Edit: Eike war es 2013 in Eiterfeld.
https://sites.google.com/site/sub9khz/

Bild

Viele Grüße
Jan
Jannyboy
 
Beiträge: 606
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:49
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Nachrichten durch den Untergrund: Erdstromkommunikation

Beitragvon Pi² » Mi 20. Jun 2018, 23:22

Eine Supra-Leitende Magloop.. das könnte in der Tat, extrem werden.
Schon alleine die Bandbreite, kann ganz schnell so klein werden, das SSB nicht mehr möglich ist.


Ich habe zum Scherz mal die Dimension des LHC in ein Programm eingehäkelt - das kam dabei heraus:

Antenna efficiency: 73% (-1.4 dB below 100%)
Antenna bandwidth: 0.001 kHz
Tuning Capacitance: 59,070 pF

Capacitor voltage: 1,400,037 volts RMS
Resonant circulating current: 1,143 A
Radiation resistance: 0.277 ohms
Loss Resistance: 0.105 ohms
Inductance: 88,599 microhenrys
Inductive Reactance: 1,225 ohms
Quality Factor (Q): 1,600
Distributed capacity: 72,638 pF

Antenna "circumference": 27000 meters

Frequenz: 22 kHz bei 1 Megawatt

Der Drehkondensator dürfte etwas größer werden als üblich...
Pi²
 
Beiträge: 43
Registriert: Do 19. Okt 2017, 16:26

Re: Nachrichten durch den Untergrund: Erdstromkommunikation

Beitragvon zauberkopf » Do 21. Jun 2018, 18:46

Naja.. bei der Effizienz würde wir sogar schon bei 100Watt sämtliche ELF Sender der Supermächte alt aussehen lassen.
Als "Drehko" würde ich einen "Schiebko" empfehlen.. also 2 Platten sind fest mit der Loop auch aus Supraleitendem Material..
.. dann bräuchte man noch einen Isolator... und dannn eine Platte die darüber geschoben wird, auch wieder aus Supraleitendem Material.
Kranke scheisse.. ;-)
Benutzeravatar
zauberkopf
 
Beiträge: 6424
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:33
Wohnort: gefährliches Halbwissen

Re: Nachrichten durch den Untergrund: Erdstromkommunikation

Beitragvon Hendi » Do 21. Jun 2018, 20:23

Hallo Allerseits,

da gibt es also schon Vorarbeiten? Gut. Ich habe gerade Übertrager, Krokofantenklemmen und Zusatzheringe ins Auto geladen, morgen gehts auf den legendären FIFI nach Attendorn-Weltringhausen. Wenn die Kinder nachts schlafen wird deren Ackerschnacker-Kabel und, hm, vielleicht das Geländer des Sportplatz oder so umgewidmet. Brauche ernsthaft Mitstreiter, ist nix für Einzeltäter, aber die finden sich da sicher. Würde mich nicht wundern wenn da noch Autolautsprecher ausgebaut und KFz-Audioverstärker zur Einspeisung genutzt würden.

Danach kann ich dann hier berichten.

Vy 73
Hendrik
Hendi
 
Beiträge: 12
Registriert: Mi 20. Jul 2016, 16:53

Re: Nachrichten durch den Untergrund: Erdstromkommunikation

Beitragvon xoexlepox » Do 21. Jun 2018, 22:00

... und dannn eine Platte die darüber geschoben wird, auch wieder aus Supraleitendem Material.

Das könnte in Kombination mit der Forderung "beweglich" kompliziert werden... Besser (in diesem Fall): Zwei feste Platten, und eine verschiebbare Glasscheibe (oder Ähnliches) dazwischen ;)
Kranke scheisse.. ;-)

Ja, der Thread driftet in eine skurile Richtung ab -> Lassen wir es lieber.
Benutzeravatar
xoexlepox
 
Beiträge: 4303
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:28
Wohnort: So etwa in der Mitte

Re: Nachrichten durch den Untergrund: Erdstromkommunikation

Beitragvon uxlaxel » Do 21. Jun 2018, 22:03

das mopped auf dem foto ist von eike, aber ich habe da gerade meine pfoten drin. wir hatten schnell ein netzteil improvisiert, weil die SNT mit den 8,9xkHz auf dem schutzleiter ihren dienst eingestellt hatten. soweit ich mich entsinne, haben wir immerhin es geschafft, 7A (bei 130V speisung) in den bach auszukoppeln. auf dem treffen waren <alle!> elektrischen und elektronischen geräte gestört, selbst die ackerschnacker hatten ein pfeifgeräusch drauf, obwohl sie keinerlei galvanische verbindung zum stromnetz hatten. massive funktionsstörung war mir unter anderem von der zentrslheizung des sportlerheimes bekannt. (undefinierte fehler, sie ging ständig in störung). auch sämtliche verstärker, fernseher uvm. hatten das pfeifen ;)

nur gehört wurden wir von niemandem außerhalb. oder eike?
Benutzeravatar
uxlaxel
 
Beiträge: 9018
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)

Re: Nachrichten durch den Untergrund: Erdstromkommunikation

Beitragvon Nello » Fr 22. Jun 2018, 07:21

Ich erinnere mich gut! Das war schon beeindruckend. Was damals gefehlt hat war ein Empfänger, mit dem man mal ein Stück weit hätte wegfahren können.

Wenn man gehört werden will, muss auch jemand zur richtigen Zeit lauschen. War denn überhaupt jemand von außerhalb informiert?
Nello
 
Beiträge: 550
Registriert: Mo 2. Sep 2013, 23:44

Nächste

Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Hansele, Kainit, licht_tim und 17 Gäste

span