Helicopter anleinen

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Helicopter anleinen

Beitragvon IQON » Sa 17. Aug 2013, 20:37

Hallo

Mir fliegt mein Helikopter immer weg, kann ich da nicht einfachen en Seil rann machen?

Ne, Spaß bei Seite...

Hab mal folgendes probiert:
Bild
Einfach den kaputten Akku raus und zwei 0,14er Modellbahnlitzen rann.
Er schafft es locker sich damit in der Luft zu halten, driftet nur immer weg...
Mit nach untem Hängenden Draht konnte ich ihn aber recht gut stabilisieren...
Der hat sowieso das Problem das er immer en Ritzel von der Motorwelle verliert...

Aber von der Idee her müsse das doch eigentlich auch mit nem Größeren Modell funktionieren?

Würde dann so laufen:
Man nimmt Kupferlackdraht
Den Akku raus
Dafür ne Zehnerleistungsdiode rein mit der Nennlast des Helies, dem Nennstrom und Nennakkuspannung...
Kühlung durch Gut belüftetem Kühlkörper, was dem riesen Luftdurchsatz entsprechendem, was wenig wiegt

Dann schließt man das ganze an ne Konstantstromquelle an eingestellt auf max Strom Heli plus Reserve
und so hat immer die passene Spannung an der Helisteuerung,
weil der Leitungsspannungsabfall duch die Zehnerdiodenschaltung Egalisiert wird.
Man kann die Drähte gerade so dick wählen das sie nicht schmelzen...
Spannungsabfall ist ja unwichtig wegen der Zehnerdiode...

Was haltet ihr von der Idee?

Ist mir hierbei egal wie gut heutige Akkus sind mir gehts nur ums Prinzip!
Wie man mit möglichst dünnem draht den Heli oben halten kann und das für immer...

Alternative man schickt über die "Adern" 80V-500V 15kHz Sinus und steckt oben nen Feritrafo rein der es Runterreduziert auf die Betriebsspannung...

Viele Grüße IQON
Benutzeravatar
IQON
 
Beiträge: 671
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:49

Re: Helicopter anleinen

Beitragvon Sascha » Sa 17. Aug 2013, 20:42

Sinnvoller wäre es, wenn du die Spannung direkt am Akkustecker abgreifst und per Kupferlackdraht wieder auf den Boden bringst. So kann der Regler den Spannungsabfall über der dünnen Leitung kompensieren.
Benutzeravatar
Sascha
 
Beiträge: 655
Registriert: Di 13. Aug 2013, 15:20
Wohnort: Irgendwo bei Heilbronn

Re: Helicopter anleinen

Beitragvon IQON » Sa 17. Aug 2013, 20:51

Hmm auch keine schlechte Idee...

Mann könnte auch einfach en Elko rein bauen den man von unten Impulsweise lädt und nach jedem Ladevorgang seine Spannung misst
und daraus den nächsten Ladevorgang berechnet...
So mit 200hz sollte das schon gehen...
Jor das ist ne gute Methode...

Was frisst denn son normalgroßer 30cm Rotor Heli so an Energie, Spannung und Ampere?

Viele Grüße IQON
Benutzeravatar
IQON
 
Beiträge: 671
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:49

Re: Helicopter anleinen

Beitragvon SebiR » Sa 17. Aug 2013, 21:08

IQON hat geschrieben:Was frisst denn son normalgroßer 30cm Rotor Heli so an Energie, Spannung und Ampere?

Viele Grüße IQON



Messen ist zu einfach, oder?
Benutzeravatar
SebiR
 
Beiträge: 472
Registriert: Di 13. Aug 2013, 18:34

Re: Helicopter anleinen

Beitragvon plottermeier » Sa 17. Aug 2013, 21:38

Kannst auch einfach etwas dickere Leitung nehmen und ihn direkt auf die Autobatterie klemmen.
Das bisschen Spannungsabfall hab ich gar nicht bemerkt. Oben noch nen Kondensator mit rein,
falls die im Regler zu dünn sind, damit die Mosfets nach der Leitungsinduktifität nicht an Überspannung sterben.
plottermeier
 
Beiträge: 826
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 14:32

Re: Helicopter anleinen

Beitragvon IQON » Sa 17. Aug 2013, 22:01

SebiR hat geschrieben:
IQON hat geschrieben:Was frisst denn son normalgroßer 30cm Rotor Heli so an Energie, Spannung und Ampere?

Viele Grüße IQON



Messen ist zu einfach, oder?



Ja natürlich einfach, wenn ich son Ding besitzen würde!

hier gehts ja grad um die Theroie ;)

Die kleine Gurke auf dem Bild lutscht bei 4V 0,8A...

Viele Grüße IQON
Benutzeravatar
IQON
 
Beiträge: 671
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:49

Re: Helicopter anleinen

Beitragvon flogerass » So 18. Aug 2013, 11:29

Was spricht eigentlich gegen ne höhere Spannung + Schaltwandler?
Benutzeravatar
flogerass
 
Beiträge: 1145
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 17:46
Wohnort: Nord-Östlich von Ulm

Re: Helicopter anleinen

Beitragvon IQON » So 18. Aug 2013, 16:59

Hallo wie es der Zufall so will konnte ich heute mal mit nem 50cm gegenläufigem Rotor Heli experimentieren...

Das Ding will bei Vollgas 9A bei 8v mehr gibt der Bleiakku nicht her der Orgienaalakku ist platt...

Geh ich mal davon aus das Ding will bei Nennspannung mit Lipo/ion der angegeben ist mit 11,1V 1100mAh und schätzungsweise noch en bisschen einbricht so rund 100w haben...

Macht ganzschön Wind das Ding in der Bude...

Viele Grüße IQON
Benutzeravatar
IQON
 
Beiträge: 671
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:49

Re: Helicopter anleinen

Beitragvon Sascha » So 18. Aug 2013, 19:20

Sicher dass es ein 3s-Akku (also 11,1V Nennspannung) ist und kein 2s (7,4V)? Steht normal auf dem Akku drauf, zudem erkennts man am Balancer-Stecker. 2s hat 3 Adern, 3s hat 4. Neue Akkus bekommt man für schmales Geld bei Hobbyking, Turnigy oder Zippy.
Benutzeravatar
Sascha
 
Beiträge: 655
Registriert: Di 13. Aug 2013, 15:20
Wohnort: Irgendwo bei Heilbronn

Re: Helicopter anleinen

Beitragvon IQON » So 18. Aug 2013, 22:24

Sascha hat geschrieben:Sicher dass es ein 3s-Akku (also 11,1V Nennspannung) ist und kein 2s (7,4V)? Steht normal auf dem Akku drauf, zudem erkennts man am Balancer-Stecker. 2s hat 3 Adern, 3s hat 4. Neue Akkus bekommt man für schmales Geld bei Hobbyking, Turnigy oder Zippy.


Ja ist ein 3 Zellen Lipo
Zelle 1: 0,031V Stromaufnahme 0,2A
Zelle 2 :4,1V ok
Zelle 3: 0,000V und unendlich Ohm
Im "Balancer" sind en paar Widerstände vergrillt. Ich denke das hat die Eine Zelle soweit überladen das die Intern wegen Überdruck abgeschaltet hat.
Die mit 0,031V ist wohl einfach Tiefentladen und nimmt keine Kapazität mehr auf Strom nimmt sie aber an...
Die mit 4,1 funzt noch recht gut...

Das wäre jetzt son Kanidat für mein experiment Bodenversorgung...

Ich habe mal muit nem Halogentrafo experimentiert Ergebnis Spannung lässt sich nicht gleichrichten und anschließend Glätten kommt dann Bloß noch 2V raus,
da kommt der Schwingkreis wohl aus dem tritt...

Also wäre jetzt die Variante das man en 12v 10A Schaltnetzteil nimmt und das da rein setzt...


Aber an nem Schaltnetzteil 12V 36A was am boden steht und mit 0,5mm einzelader hochgeht funzt das auch schon recht gut muss ihn nur neu ausbalancieren weil der4 akku fehlt...


Viele Grüße IQON
Benutzeravatar
IQON
 
Beiträge: 671
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:49

Re: Helicopter anleinen

Beitragvon Sascha » Mo 19. Aug 2013, 01:27

Gehts dir um die längere Flugzeit oder darum, keinen neuen Akku kaufen zu müssen? Ein 3s 1000mAh kostet keine 10$ bei Hobbyking.
Der Balancer sollte im Ladegerät sein. Kauf dir also gleich ein neues Ladegerät, das Alte war wohl Murks. Steht bestimmt was im Quadrokopterguide von Ozonisator.
Benutzeravatar
Sascha
 
Beiträge: 655
Registriert: Di 13. Aug 2013, 15:20
Wohnort: Irgendwo bei Heilbronn

Re: Helicopter anleinen

Beitragvon IQON » Mo 19. Aug 2013, 01:38

Sascha hat geschrieben:Gehts dir um die längere Flugzeit oder darum, keinen neuen Akku kaufen zu müssen? Ein 3s 1000mAh kostet keine 10$ bei Hobbyking.
Der Balancer sollte im Ladegerät sein. Kauf dir also gleich ein neues Ladegerät, das Alte war wohl Murks. Steht bestimmt was im Quadrokopterguide von Ozonisator.


Och eigentlich nur ums Experimentieren...

Und die theroetisch unbegrenzte Flugzeit...

Viele Grüße IQON
Benutzeravatar
IQON
 
Beiträge: 671
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:49

Re: Helicopter anleinen

Beitragvon duese » Mo 19. Aug 2013, 10:15

Ich glaub das mit der Spannungsstabilisierung kann man sich sparen. Die meisten Modellbau-Motor-Regler (Wobei es eigentlich eher Umrichter als Regler sind, außer es ist eine Drehzalregelung mit drin, aber das ist ein anderes Thema...) sind ja schon Schaltwandler und kommen mit verschiedenen Zell-Anzahlen sprich Spannungen klar. Man darf halt nicht über die maximal zulässige Spannung gehen und die Unterspannungsabschaltung deaktivieren. Dann sollte das rennen...

Elkos schaden nicht, bzw. sind wahrscheinlich notwendig und man sollte sich im klaren sein, dass man dann eine riesige Antenne hat, die allerlei Störungen raushauen kann. In der Bedienungsanleitung von meinem Heli-Regler steht drin, dass man den nicht am Netzteil betreiben darf. Ob das jetzt wegen der Störungsthematik oder den zu kleinen Elkos (ein Lipo niederohmig angebunden ist ja quasi auch ein Elko) ist, weiß ich nicht.

Viele Grüße, Daniel
duese
 
Beiträge: 3035
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56


Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bzzz, Google [Bot], Herrmann, IPv6, Matze, OnOff und 17 Gäste

span