Schon wieder ein neues Projekt!

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, TDI, Heaterman, Finger, duese

Benutzeravatar
Roehricht
Beiträge: 4041
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:00
Wohnort: 25474 Hasloh

Re: Schon wieder ein neues Projekt!

Beitrag von Roehricht » Fr 21. Jun 2019, 23:30

hallo,
kannst ja mal bei der örtlichen Brauerei anfragen was ein Hausanschluss samt Bierzähler kostet. :mrgreen:

73
Wolfdgang

Benutzeravatar
Sunset
Beiträge: 932
Registriert: Fr 6. Dez 2013, 15:19

Re: Schon wieder ein neues Projekt!

Beitrag von Sunset » Sa 22. Jun 2019, 00:21


Benutzeravatar
Kuddel
Beiträge: 3498
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:56
Wohnort: Denk immer an St. Alamo!

Re: Schon wieder ein neues Projekt!

Beitrag von Kuddel » Sa 29. Jun 2019, 17:04

Heute mal mit unserm Handwerker gesprochen. Für die feuchten Wände werden wir mit zementgebundene Holzwolle-Platte aka Heraklith oder Sauerkrautplatte arbeiten. Baubiologisch und aufgrund der feuchten Wand hervorragend. Haben wir hier im Haus seit 40 Jahren. Funzt prima, obwohl die Wand dahinter klitschefeucht ist.

Wie man die anbringt, dazu finde ich sicherlich tausend Videos im Netz. Aber was ich nicht finde:

Wie kriege ich in eine Herklithplatte meine Elektroinstallation? Schlitze reinfräsen? Vorher unter die Platte legen? Nach dem Verputzen? Vorher?
Hat da jemand Erfahrung mit?

Danke und Gruß
Kuddel
PS: Letzer Stand auf der Baustelle: http://www.labor2b.de

Online
Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
Beiträge: 4631
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)
Kontaktdaten:

Re: Schon wieder ein neues Projekt!

Beitrag von Chemnitzsurfer » Sa 29. Jun 2019, 17:11

Kuddel hat geschrieben: Wie kriege ich in eine Herklithplatte meine Elektroinstallation? Schlitze reinfräsen? Vorher unter die Platte legen? Nach dem Verputzen? Vorher?
[/url]
Setzt du die auf abstand vor die Wand, so das man Wellrohre dahinter bekommt?

ansonsten bei so einen schönen alten Haus Berker 1930 Schalter und Aufputzinstallation
https://www.hager.de/schalterprogramme/ ... 925051.htm

Benutzeravatar
Sterne
Beiträge: 874
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:30
Wohnort: Frickelkommando Nordwest

Re: Schon wieder ein neues Projekt!

Beitrag von Sterne » Sa 29. Jun 2019, 17:33

Chemnitzsurfer hat geschrieben:Setzt du die auf abstand vor die Wand, so das man Wellrohre dahinter bekommt?
Also bei mir in der Butze sind die Teile auch verbaut. Allerdings als Putzträger unter den Decken. Mechanisch sind die Dinger so instabil, dass die vollflächig "angeklebt" bzw. angeputzt werden müssen. Sonst verbiegt sich das Zeug unter dem Eigengewicht.

Ich würde sagen da bleibt nur Plan A Elektroinstallation normal in die Wand oder Plan B KABELKANÄLE in die Wand und die Sauerkrautplatte vollflächig darüber. :lol:

Benutzeravatar
Kuddel
Beiträge: 3498
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:56
Wohnort: Denk immer an St. Alamo!

Re: Schon wieder ein neues Projekt!

Beitrag von Kuddel » So 30. Jun 2019, 07:58

An der Außenwand kommen 50mm dicke Platten auf 20mm Abstand.An drr Innenwand kommen 15 oder 25 mm Platten direkt auf die Wand.

Benutzeravatar
Kuddel
Beiträge: 3498
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:56
Wohnort: Denk immer an St. Alamo!

Re: Schon wieder ein neues Projekt!

Beitrag von Kuddel » Mi 3. Jul 2019, 10:53

Habe leider doch keine Infos zur Anbringung gefunden. Meine Fachleute vor Ort (Baubiologe/Maurer/Bauberater) haben leider völlig unterschiedliche Ansichten zu den Sauerkrautplatten (zementgebundenende Holzwolleplatten). Insbesondere zu dem Thema "Auf Abstand anbringen" fehlen mir Infos.

Vorab noch mal gesagt: Wir haben bei uns diese Platten seit 40 Jahren auf einer komplett durchfeuchten Wand. Kein Schimmel, keine Durchfeuchtung, funzt wirklich prima.

Nun will ich sie aber auf Abstand aufbringen. Laut u-wert.net kein Problem. Allerdings gilt das für die theoretische Annahme, dass dort 20 mm Luft zwischen ist. Ich muss aber als Abstandhalter 20mm Holzlatten dazwischen bringen. Die könnten dann Theoretisch feucht werden.
Wollte dazu mal Eure Meinung dazu hören.

Danke und Gruß
Kuddel

daruel
Beiträge: 590
Registriert: Mo 5. Feb 2018, 08:53
Wohnort: NRW

Re: Schon wieder ein neues Projekt!

Beitrag von daruel » Mi 3. Jul 2019, 10:55

Wo befinden sich die 40 Jahre alten Platten und wie sind diese befestigt?
Habe ein mind 100 Jahre altes Haus, bei dem auch der Keller im Sommer gerne richtung 90% Feuchte geht und könnte damit die puckeligen Wände etwas ebnen. Den Tauwasserausfall würde ich dann mal berechnen.

Benutzeravatar
Kuddel
Beiträge: 3498
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:56
Wohnort: Denk immer an St. Alamo!

Re: Schon wieder ein neues Projekt!

Beitrag von Kuddel » Mi 3. Jul 2019, 11:13

Die 40 Jahre alten Platten sind in unserem jetzigen Haus, Alter des Hauses unbekannt. wie man sie angebracht hat, weiß ich leider nicht, ich würde sie mit Schlagdübeln oder Tellerkopfschrauben befestigen. normalerweise werden sie mit Mörtelbatzen aufgebracht, bei der nassen Wand vertraue ich dem aber nicht.
Darauf dann Kalkputz.

daruel
Beiträge: 590
Registriert: Mo 5. Feb 2018, 08:53
Wohnort: NRW

Re: Schon wieder ein neues Projekt!

Beitrag von daruel » Mi 3. Jul 2019, 12:01

Und da hat sich auf einer komplett beplankten, nassen Wand kein Schimmel hinter gebildet? Eine Hinterlüftung gibt es nicht?
Hatte die Dinger garnicht mehr auf dem Schirm, da es im Hornbach keine gibt :D

Bastelbruder
Beiträge: 6140
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Schon wieder ein neues Projekt!

Beitrag von Bastelbruder » Mi 3. Jul 2019, 12:41

Kuddel hat geschrieben:Ich muss aber als Abstandhalter 20mm Holzlatten dazwischen bringen.
Warum keine Sauerkrautlatten? ;)

Benutzeravatar
Kuddel
Beiträge: 3498
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:56
Wohnort: Denk immer an St. Alamo!

Re: Schon wieder ein neues Projekt!

Beitrag von Kuddel » Mi 3. Jul 2019, 13:07

daruel hat geschrieben:Und da hat sich auf einer komplett beplankten, nassen Wand kein Schimmel hinter gebildet? Eine Hinterlüftung gibt es nicht?
Hatte die Dinger garnicht mehr auf dem Schirm, da es im Hornbach keine gibt :D
Nein, auf den Platten ist unser Haus am meisten trocken. Sonst sind da gerne mal Ausblühungen auf den anderen Wänden.
Bastelbruder hat geschrieben:
Kuddel hat geschrieben:Ich muss aber als Abstandhalter 20mm Holzlatten dazwischen bringen.
Warum keine Sauerkrautlatten? ;)
Latten aus Sauerkrautplatten, also Sauerkrautplattenlatten ;-)

Vielleciht schneide ich die Latten auch aus Styrodur, die sind Nässebeständig.

Benutzeravatar
ESDKittel
Beiträge: 2402
Registriert: Fr 23. Aug 2013, 13:18

Re: Schon wieder ein neues Projekt!

Beitrag von ESDKittel » Mi 3. Jul 2019, 13:30

Nimm das phenolharzgebundene Baumwollzeug das Finger so gerne benutzt.
Mechanisch stabil, verarbeitbar wie (Hart-)Holz und absolut verottungsfest.

Online
Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
Beiträge: 4631
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)
Kontaktdaten:

Re: Schon wieder ein neues Projekt!

Beitrag von Chemnitzsurfer » Mi 3. Jul 2019, 16:54

ESDKittel hat geschrieben:Nimm das phenolharzgebundene Baumwollzeug das Finger so gerne benutzt.
Mechanisch stabil, verarbeitbar wie (Hart-)Holz und absolut verottungsfest.
Zersägter Trabant?

Benutzeravatar
gafu
Beiträge: 3175
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena
Kontaktdaten:

Re: Schon wieder ein neues Projekt!

Beitrag von gafu » Mi 3. Jul 2019, 22:00

hartgewebeplatten sind doch viel zu teuer für so ein baustoffgerödel, da könnteste ja gleich alu-profile nehmen, so preislich.

Benutzeravatar
Kuddel
Beiträge: 3498
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:56
Wohnort: Denk immer an St. Alamo!

Re: Schon wieder ein neues Projekt!

Beitrag von Kuddel » Sa 6. Jul 2019, 09:21

So, ich habe es gemacht: den Unimog, quasi der Aufhänger für dieses ganze Projekt, werde ich nun tatsächlich verkaufen.
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anz ... -276-20400
Gruß
Kuddel

Benutzeravatar
gafu
Beiträge: 3175
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena
Kontaktdaten:

Re: Schon wieder ein neues Projekt!

Beitrag von gafu » Di 23. Jul 2019, 21:38

wie hast du das mit den sauerkrautplatten gelöst?

man könnte das ja auch mit mörtelbatzen auf abstand ankleben (und nach dem aushärten nochmal durchbohren und so einen großen tellernagel aus dem wärmedämmungsbereich zusätzlich sichern)

Benutzeravatar
Arndt
Beiträge: 2235
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 13:42
Wohnort: einen Schritt über den Abgrund hinaus

Re: Schon wieder ein neues Projekt!

Beitrag von Arndt » Di 23. Jul 2019, 22:03

Ick hab ne Träne im Knopfloch! Ist schon echt schade um den Unimog, aber wohl auch das vernünftigste! :(
Das wichtigste ist ja auch mal einen gehabt zu haben, oder?

Benutzeravatar
Kuddel
Beiträge: 3498
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:56
Wohnort: Denk immer an St. Alamo!

Re: Schon wieder ein neues Projekt!

Beitrag von Kuddel » Mi 24. Jul 2019, 09:22

gafu hat geschrieben:wie hast du das mit den sauerkrautplatten gelöst?

man könnte das ja auch mit mörtelbatzen auf abstand ankleben (und nach dem aushärten nochmal durchbohren und so einen großen tellernagel aus dem wärmedämmungsbereich zusätzlich sichern)
Gestern war ich da noch mal bei. Hundsteufelsakramen*%$§*#&§ Der Scheiß will einfach nicht an die Wand. Zuerst war der Bohrer zu kurz. Sonderlänge, gibts im örtlichem Bauarkt nicht. Nicht viel Zeit abend am PC, also ebends Flugs Bohrer für den Bohrhammer in der Bucht bestellt. Nicht auf Preis oder Beschreibung geguckt. Tja, hätt ich mal. Billigscheiße, der Bohrer kam schon krumm hier an. Die Löcher waren dadurch natürlich Faktor 1,3 größer.
Dazu kommt, dass beim Bohren die HKS-Platte ihre Fasern zerschneidet bekommt, und obwohl die Schraube einen große Tellerkopf hat, kann ich sie durch die halbe Platte drücken, Nix mit fest. Dann ist mir mein Bit vom Akkuschrauber gefallen, nicht wiedergefunden, ich habe laut geflucht und bin nach Hause gegangen.

Ach so, mit Zement an die Wand hatte ich auch noch probiert. Verd*%$§*#&§. Hat alles gemacht. Nur an der Wand wollte das nicht bleiben. Der Mörtel hatte eine gute Konsistenz, blieb auch hübsch an der Wand. Aber die Platte eben nicht.

Neuer Versuch: Scheibenkopfnägel. Dadurch geht die Konsistenz der Platte nicht kaputt. Wie tief muss man einen Nagel ein eine Wand reinschlagen? 25mm?

@Arndt: Ja, schönes Gefühl. "Ach, Unimog! Hatte ich auch schon!!!" Freue mich auf die Fahrt morgen.

Benutzeravatar
Kuddel
Beiträge: 3498
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:56
Wohnort: Denk immer an St. Alamo!

Re: Schon wieder ein neues Projekt!

Beitrag von Kuddel » Mo 26. Aug 2019, 09:46

Mal eine ganz doofe Frage: In einer unbeheizten Scheune/Stall, alle Wände geschlossen, welche IP-Anforderungen muss die Elektroinstallation haben?
Ich würde gerne solche LED-Röhren Halter einbauen:
https://www.ebay.de/itm/Fassung-T8-Lich ... .l4275.c10

Schutzklasse IP 20.
Darf das?
Geht das?
Danke und Gruß
Kuddel

Benutzeravatar
Mista X
Beiträge: 2117
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 20:30
Wohnort: Hückeswagen

Re: Schon wieder ein neues Projekt!

Beitrag von Mista X » Mo 26. Aug 2019, 10:26

So nu muss ich aber auch meinen Senf zu den Sauerkrautplatten los werden.

Mein Fazit: Geilster Kram ever!
Unsere gesamten Außenwände sind innen mit 50mm Herkalit verkleidet. Darauf dann 1cm - 2cm Kalkputz.

Damals bei der Küchenrenovierung:
Neue UP Dosen setzen + neue Leitungen rein
Lässt sich recht manierlich stemmen und gut bearbeiten. Nimmt den Gips mit vorfeuchten gut an. Dosen mit einem Billigdosensenker reinbrüllen, Rest mit Handarbeit dann rauspopeln.
Brennbar? Nope! Also sicher. Ich habe dann halt das NYM in einen 2cm tiefen Schlitz versenkt + 2cm Putz.
Irgendwelchen Sonderschnickschnack machen? Nee...

Hinterlüftung habe ich keine gefunden. Auch nicht wo ich Dosen gesetzt habe (Ich nehme grundsätzlich die tiefen UP Dosen - Nur wo es nicht geht weil Wand zu dünn kommen die Flachen noch rein.)
Kuddel hat geschrieben:Mal eine ganz doofe Frage: In einer unbeheizten Scheune/Stall, alle Wände geschlossen, welche IP-Anforderungen muss die Elektroinstallation haben?
Ich würde gerne solche LED-Röhren Halter einbauen:
https://www.ebay.de/itm/Fassung-T8-Lich ... .l4275.c10

Schutzklasse IP 20.
Darf das?
Geht das?
Danke und Gruß
Kuddel
NEIN die nimmst du nicht! Schlimmster Müll den man sich aufhängen kann. Ständig rutscht der Stecker raus, Röhre hängt mehr schlecht als Recht drin - und wehe der Untergrund ist leicht uneben. Da verzieht sich beim anspaxen gleich das gesamte Gehäuse.

Scheune IP Klasse?
Reicht wenn du das normale AP Zeugs mit IP44 - IP56 nimmst. Mehr als Spritzwasser kommt da nicht vor. Draußen ist es schlimmer - und da habe ich auch nur Busch Jäger Ocean Line Zeugs hängen.

Online
Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
Beiträge: 4631
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)
Kontaktdaten:

Re: Schon wieder ein neues Projekt!

Beitrag von Chemnitzsurfer » Mo 26. Aug 2019, 16:36

Nimm IP44 sicher ist sicher

Benutzeravatar
reutron
Beiträge: 1453
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 19:58
Wohnort: Gottow
Kontaktdaten:

Re: Schon wieder ein neues Projekt!

Beitrag von reutron » Mi 28. Aug 2019, 05:35

Offene Leuchstoffröhren sind da scheiße, die hängen bei uns in der Relaisräumen sind immer dreckig und von Spinnen bewohnt. Was die Lichtausbeute sehr einschränkt.
Saubermachen hilft nur kurz mal. :(
Ich habe Zuhause Feuchtraumwannenleuchten angebaut und bin bis jetzt zufrieden.

Antworten