Jetzt geht's los: Robur Bus aufbauen

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, TDI, Heaterman, Finger, duese

Benutzeravatar
Propeller
Beiträge: 1533
Registriert: So 29. Sep 2013, 09:40

Jetzt geht's los: Robur Bus aufbauen

Beitrag von Propeller » Fr 31. Aug 2018, 10:50

Moin,
nachdem ich ziemlich lange nach einem brauchbaren Exemplar gesucht habe konnte ich Anfang des Monats endlich zuschlagen und bin nun stolzer Besitzer eines Robur LD 3000 B21 Buses.
Das Fahrzeug ist zwar fahrbereit und zugelassen, braucht aber einiges an Zuwendung. Speziell im Bereich des Daches und der Fensterrahmen ist durch Kondenswasser einiges an Rost. Die Einstiege müssen auch geschweißt werden. Weiterhin ist die Elektrik komplett verpfuscht und den "Wohnmobilausbau" kann man getrost als Murks bezeichnen.
Vom originalen 68 PS-Saugdiesel war ich zwar hinsichtlich Startverhaltens und des Verbrauches (13,3l/100km) überrascht, aber mit den 3,7t Leergewicht wird er nicht wirklich fertig. Hinzu kommt ein hinfernalischer Lärm, den bei Endgeschwindigkeit noch nicht einmal das Radio übertönen kann. Da gibt es also noch einiges zu optimieren. Ein geeigneter Deutz steht schon in der Werkstatt.
Das letzte halbe Jahr habe ich mit dem Sammeln von Teilen zugebracht, einen ganzen Bus geschlachtet und Teilequellen erschlossen.

Gedacht ist, das Fahrzeug H-Kennzeichentauglich zu restaurieren und innen einen dezenten Wohnmobilausbau umzusetzen. Das bedeutet, alle Einbauten sind reversibel und nicht höher als die Fensterunterkanten. Auf 6 x 2 Metern ist ja auch etwas Platz.
Das alles soll schrittweise im zugelassenen Zustand passieren.

Wie man sieht ist das Frickelpotential enorm und deshalb stelle ich das Projekt hier mal in loser Folge vor und werde sicher noch etliche Fragen an die Gemeinschaft haben.

Bild

Bild

Der Fahrradträger kommt ab.

Bild

Die beiden Sitzbänke stammen aus der Originalbestuhlung und sind dank Federkern sehr bequem.

Bild

Hinten kommt wieder ein Bett mit 2 x 1,40m Liegefläche hin.

Bild

Der Fahrtenschreiber soll durch einen einfachen Tacho ersetzt werden (möchte niemanden bei Verkehrskontrollen auf dumme Gedanken bringen) Das gab es auch original.
Ganz links das kleine Extrapanel ist übrigens für die Standeizung.

Bild

In diesem großen Abteil auf der linken Seite schlummert die Sirokko- Heizung und etwas Gerümpel. Hier möchte ich eine vernünftige Heizung mittels Ölwärmetauscher und eine modernere Warmluft- Standheizung integrieren.
Vielleicht findet sich ja sogar ein Weg, eine Klimaanlage zu basteln.

beste Grüße
Peter

Thorhall
Beiträge: 113
Registriert: Mo 9. Jan 2017, 15:57

Re: Jetzt geht's los: Robur Bus aufbauen

Beitrag von Thorhall » Fr 31. Aug 2018, 11:56

Cooles Projekt auf jeden Fall.
Ich mag die Robur Busse, lieber noch mit Allrad.

Bezuegl. infernalischer Laerm, ich habe einen Hanomag A-L28 Bj.'59, ich weiss was Laerm bedeutet :D

Micha

Online
Benutzeravatar
uxlaxel
Beiträge: 9990
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)
Kontaktdaten:

Re: Jetzt geht's los: Robur Bus aufbauen

Beitrag von uxlaxel » Fr 31. Aug 2018, 21:56

moin peter, wir hatten schon mal vor ner weile über den robur gesprochen und ich hatte dir innenleuchten (fahrgastbereich) angeboten. diese scheinen in der tat genau diese zu sein, die ich bei meinem wohnwagen ausgebaut habe.

halte die rücklichter in ehren, die originalen sind sehr schwer zu bekommen. nachbauten (17€?) halten wohl genau ein jahr durch uns sind dann verschlissen. aber das wird wohl bei fast allem der teile so sein ;)

ganz viel erfolg bei deinem projekt!

Benutzeravatar
topmech
Beiträge: 1306
Registriert: Sa 28. Jun 2014, 18:04
Wohnort: Schwäbische Alb 72587

Re: Jetzt geht's los: Robur Bus aufbauen

Beitrag von topmech » Fr 31. Aug 2018, 23:54

Habe schon den Thread verfolgt, in dem es um den Antrieb ging. Das wird ein Mammutprojekt vom Kaliber G-Klasse restaurieren von Hansele.
Hut ab, drück dir die Daumen in drei Sachen: dass sich keine ungeplanten Baustellen auftun, dass alles gut über die Bühne geht und dass der innere Schweinehund ruhig ist. Merke das bei dem verhältnismäßig kleinen Busausbauprojekt. Etwas hinderlich sind auch spontane Umsetzungen von guten Ideen, die die Planung eigentlich nicht mehr hergibt, aber doch ein nettes Feature darstellen.

Benutzeravatar
Gobi
Beiträge: 2836
Registriert: Fr 29. Mai 2015, 08:12
Wohnort: Kreuzberg
Kontaktdaten:

Re: Jetzt geht's los: Robur Bus aufbauen

Beitrag von Gobi » Sa 1. Sep 2018, 11:31

Ich kann keine Bilder sehen?
Zum Lärm im Innenraum: ich habe für den Hymer so ein billige Geräuschpegelmeßgerät gekauft, da kann man relativ genau suchen, wo der Lärm durchkommt. Eine sehr krasse Stelle war z.B. das Loch des Schaltknüppels - dick mit Schaumgummi ausgepolstert, viel besser!
Tja, und diese krasse Untermotorisierung.... es war halt damals so. Man fragt sich wirklich, wie das vollbesetzt, mir Gepäck in den Bergen ging!?
Ich denke mal, das Wichtigste ist, von Anfang an Gewicht sparen, wo es nur geht!(ich wünschte, das wäre mir beim "Monster" schon so klar gewesen) Also vorsicht beim Ausbau, da kommt schnell was zusammen - schön Vollholztüren und so.... :roll:

Benutzeravatar
ferdimh
Beiträge: 6870
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Jetzt geht's los: Robur Bus aufbauen

Beitrag von ferdimh » Sa 1. Sep 2018, 11:37

Tja, und diese krasse Untermotorisierung.... es war halt damals so. Man fragt sich wirklich, wie das vollbesetzt, mir Gepäck in den Bergen ging!?
Naja, es geht ja heute noch. Meine ersten THW-Touren gingen auch mit 407D+Anhänger. Dann gings eben mit 40 den Berg hoch, und immer ein Auge auf dem Kühlerthermometer...
In der Ebene vermisst man die Leistung kaum.
Jetzt ersetzt ein 14t/280PS-Euro6-MAN das Gespann. Ich muss sagen, dass ich den 407 vermisse. Er vermittelt (mir) mehr das gefühl, dass ich auch ankomme.

Benutzeravatar
Propeller
Beiträge: 1533
Registriert: So 29. Sep 2013, 09:40

Re: Jetzt geht's los: Robur Bus aufbauen

Beitrag von Propeller » So 2. Sep 2018, 10:39

Die Bilder liegen auf meinem Server und sind hier verlinkt. So, wie ich es immer mache. Kannst Du die Bilder direkt aufrufen, Gobi?
Für den Lärm sehe ich mehrere Ursachen: 1. ist der recht ruppige Motor nur sehr schlecht vom Rahmen entkoppelt, so daß sich die Schwingungen perfekt auf das ganze Fahrzeug übertragen können. 2. sind die riesigen Blechflächen komplett ungedämpft. Da ist keine Matte, kein Antidröhn, nichts drauf. 3. gibt es von Hause aus jede Menge Ritzen und Spalten, durch die der Krach hindurchkommt. Insofern ist die Idee mit dem Meßgerät gar nicht so schlecht. Ich glaube, da gibt es auch Anwendungen für's Schmierfon und da mache ich mich mal schlau.
Ansonsten verfolge ich den Thread von Topmech aufmerksam, wo ja auch aktuell die Entdröhnung ein Thema ist.

Insgesamt hat der Bus eine Zuladung von ungefähr 1,5t. Wenn ich mit meiner Frau irgendwohin fahre, dann ist das immer wie ein Umzug :lol: . Insofern plane ich von Anfang an, beim Bauen absolute Gewichtsdisziplin zu halten. Zumal ja auch noch Gasflaschen, Kühlschrank usw. mit müssen.

Gestern habe ich ihn nochmal angeworfen und eine 12km lange Probefahrt gemacht, wobei ich mal kräftig zugetreten habe und auch mal richtige Bremsproben durchgeführt habe. Auf der Überführung hatte ich ihn lieber sehr vorsichtig behandelt, weil es mitten in der Nacht war und ich heil ankommen wollte.
Nuja, selbst mit viel Anlauf ist bei leerem Bus bei 75..78 km/h in der Ebene definitiv Schluß. Viel weiter würde bei der Geräuschkulisse auch der Mut nicht reichen. Beim Bremsen mußte ich feststellen, daß nur ein Kreis arbeitet. Interessanterweise zieht er nicht weg, obwohl nur vorn links und hinten rechts bremsen. Bei der Suche nach der Ursache stellte ich noch erfreut fest, daß der Bus noch eine Ausführung ohne Bremskraftverstärker ist. Damit brauche ich am Deutz nicht die Vakuumpumpe überholen und mir auch keine Sorgen um den empfindlichen und teuren BKV zu machen.

Axel, an den Leuchten wäre ich nach wie vor interessiert. Das mit den Rückleuchten habe ich auch schon festgestellt: Obwohl es sich um simple 08/15 Lampen handelt, die früher überall dran waren (vom Mistanhänger bis zum Traktor, LKW, Bus) sind die Dinger unverschämt teuer geworden. Auf dem Teilemarkt in Neuruppin hatten sie voriges Jahr selbst an offensichtlich schlechte Nachbauten bis zu 25,-€ drangeschrieben. Und ich habe die Dinger vor ein paar Jahren noch verschenkt. :?

Hier mal ein paar weitere Detailbilder:

Bild

Bild

Der ganze Bus ist von Hause aus lausig bis gar nicht konserviert. Das größte Problem ist, daß sich im Dachbereich jede Menge Kondenswasser absetzt, welches dann direkt in die oberen Fensterrahmen läuft und diese von innen heraus durchgammeln läßt. Ich habe keinen Bus gesehen, bei dem das nicht so war. Interessanterweise scheint das Problem meistens links stärker ausgeprägt zu sein als rechts. Im vorliegenden Falle ist der gesamte Bereich eine komplette Stukkateursarbeit und die Scheibengummis sind mit Sikaflex unterspritzt.
Ich mache mir keine Illusionen, was mich darunter erwartet...

Bild

Untenrum sieht es meistens vergleichsweise gut aus.

Bild

Die selbe Stelle von innen.

Bild

...mal abgesehen von den Einstiegen. Hier haben tausende von Modderschuhen, Streusalz und PVC-Belag ganze Arbeit geleistet.

Bild

Da ich nicht ausschließen kann, daß es der Hausschwamm ist fliegt der Bretterfußboden komplett raus.

beste Grüße Peter

Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 7468
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk
Kontaktdaten:

Re: Jetzt geht's los: Robur Bus aufbauen

Beitrag von Fritzler » So 2. Sep 2018, 10:53

Bis Fingertreff 2019 willste fertig sein? :mrgreen:
Ich bin gespannt!

Benutzeravatar
Propeller
Beiträge: 1533
Registriert: So 29. Sep 2013, 09:40

Re: Jetzt geht's los: Robur Bus aufbauen

Beitrag von Propeller » So 2. Sep 2018, 13:15

Das war nicht so ganz ernst gemeint. ;)

Benutzeravatar
Propeller
Beiträge: 1533
Registriert: So 29. Sep 2013, 09:40

Re: Jetzt geht's los: Robur Bus aufbauen

Beitrag von Propeller » Mi 5. Sep 2018, 10:33

Am Liebsten würde ich sofort anfangen, die Hütte für's Sandstrahlen zu entkernen, aber ich habe am Freitag einen Termin bei der Dekra, wo ich dem Prüfer nochmal vorher den Istzustand zeigen will.
Es geht darum, daß ich trotz Wohnmobilumbau gern das "H-Kennzeichen" haben möchte. Nach meiner Lesart der Anforderungen muß der Umbau mindestens 20 Jahre alt oder in zeittypischer Weise erfolgt sein. Leider scheint der Prüfer noch nicht ganz davon überzeugt zu sein.
Das Alter des Umbaus kann ich mittels des entwerteten alten Briefes problemlos nachweisen. Wahrscheinlich ist der Umbau sogar gleich nach der Wende erfolgt.
Ebenso sind nur 2 Sitzplätze eingetragen, obwohl eine der originalen Bänke exakt an ihrem originalen Einbauort steht. Das möchte ich auch noch geändert haben.

Mal eine andere Frage:
Weiß jemand, wozu die beiden Knöpfe links und rechts am Rand des Fahrtenschreibers sind? Sieht aus, wie kleine Staufferbuchsen, aber ich konnte keine Funktion feststellen.

Bild

Robby_DG0ROB
Beiträge: 2250
Registriert: Do 19. Mai 2016, 21:13
Wohnort: Regensburg

Re: Jetzt geht's los: Robur Bus aufbauen

Beitrag von Robby_DG0ROB » Mi 5. Sep 2018, 11:33

Könnten es die von außen zugänglichen Lampenfassungen für die Beleuchtung sein. Seinerzeit waren für Leuchtmelder und Instrumentenbeleuchtung die heute kaum noch genutzten 1.2 W Lampen (kein Gewinde). verbreitet.

unlock
Beiträge: 229
Registriert: Sa 31. Dez 2016, 20:21

Re: Jetzt geht's los: Robur Bus aufbauen

Beitrag von unlock » Mi 5. Sep 2018, 14:41

Propeller hat geschrieben:
Mal eine andere Frage:
Weiß jemand, wozu die beiden Knöpfe links und rechts am Rand des Fahrtenschreibers sind? Sieht aus, wie kleine Staufferbuchsen, aber ich konnte keine Funktion feststellen.
Hallo,
ich weis es nicht,aber wenn Du keine Funktion feststellen kannst,könnte es die Umstellung für Pause-Lenkzeit und/oder Fahrer 1-2 sein.
Das kannst Du dann auf dem Schreiberblatt sehen,wenn einige Zeit geschrieben wurde.
Die Uhr wird warscheinlich innen zu stellen sein.

Benutzeravatar
Gobi
Beiträge: 2836
Registriert: Fr 29. Mai 2015, 08:12
Wohnort: Kreuzberg
Kontaktdaten:

Re: Jetzt geht's los: Robur Bus aufbauen

Beitrag von Gobi » Do 6. Sep 2018, 17:51

Propeller hat geschrieben:Am Liebsten würde ich sofort anfangen, die Hütte für's Sandstrahlen zu entkernen, aber ich habe am Freitag einen Termin bei der Dekra, wo ich dem Prüfer nochmal vorher den Istzustand zeigen will.
Es geht darum, daß ich trotz Wohnmobilumbau gern das "H-Kennzeichen" haben möchte. Nach meiner Lesart der Anforderungen muß der Umbau mindestens 20 Jahre alt oder in zeittypischer Weise erfolgt sein. Leider scheint der Prüfer noch nicht ganz davon überzeugt zu sein.
Das Alter des Umbaus kann ich mittels des entwerteten alten Briefes problemlos nachweisen. Wahrscheinlich ist der Umbau sogar gleich nach der Wende erfolgt.
Wenn der Prüfer keinen Bock hat, musst du dir einen anderen suchen! Hat echt keinen Sinn, sich runzuärgern- es ist nur die Frage ob er will oder nicht. Ich wüsste jemand, ist aber zu weit weg für dich. Hör dich doch einfach mal um in der Szene, bist ja nicht der Einzige der auf WoMo mit H scharf ist.

doofi
Beiträge: 2768
Registriert: So 15. Sep 2013, 14:32
Wohnort: Berlin Ost

Re: Jetzt geht's los: Robur Bus aufbauen

Beitrag von doofi » Do 6. Sep 2018, 18:02

Wenn alles gut gemacht ist dann "darf" das eigentlich keine Probleme geben. Ich wollte nach dem Überfliegen des Ausgangsbeitrags eigentlich "dann mach halt erst Womo und dann "H" " schreiben; später las ich dass das Ding ja schon ein Womo ist. Ich fände das ziemlich absurd wenn Du da (vernünftige Restauration natürlich vorausgesetzt) kein H-Gutachten dafür bekommst. Keine Panik.

Benutzeravatar
Propeller
Beiträge: 1533
Registriert: So 29. Sep 2013, 09:40

Re: Jetzt geht's los: Robur Bus aufbauen

Beitrag von Propeller » Fr 7. Sep 2018, 14:18

Robby_DG0ROB hat geschrieben:Könnten es die von außen zugänglichen Lampenfassungen für die Beleuchtung sein.
Bingo! Nachdem ich einfach mal mit Gewalt dran gezerrt habe fielen mir zwei kleine Sofitten entgegen.

@Gobi, Doofi:
Ich komme gerade vom Besuch des Prüfers zurück. Beim persönlichen Gespräch sah plötzlich alles anders aus. Wir haben uns zusammen an den Tisch im Bus gesetzt, ich habe meine Unterlagen ausgebreitet und wir haben die Sache in Ruhe besprochen. Scheint alles kein Problem zu sein.
Lediglich die 3er Sitzbank, die entgegen der Fahrtrichtung steht, könnte noch Schwierigkeiten machen, wenn ich da reguläre Sitzplätze eingetragen haben möchte. Das will er noch klären. Im Großen und Ganzen schien er mir recht kooperativ.

So nichts dazwischen kommt fange ich morgen an, die Hütte zu entkernen.

doofi
Beiträge: 2768
Registriert: So 15. Sep 2013, 14:32
Wohnort: Berlin Ost

Re: Jetzt geht's los: Robur Bus aufbauen

Beitrag von doofi » Fr 7. Sep 2018, 15:01

So lange der Eimer vor dem lkw-Gurtpflicht-Baujahr (irgendwas um 199x) Erstzulassung hat ist das im Normalfall wurscht mit "gegen die Fahrtrichtung oder nicht". In unserem LKW ist eine mit Winkeln am Siebdruckboden festgespaxte Couchgarnitur als sechs Sitzplätze eingetragen. Interessiert keine S*u.

Benutzeravatar
Propeller
Beiträge: 1533
Registriert: So 29. Sep 2013, 09:40

Re: Jetzt geht's los: Robur Bus aufbauen

Beitrag von Propeller » Fr 7. Sep 2018, 16:12

doofi hat geschrieben:In unserem LKW ist eine mit Winkeln am Siebdruckboden festgespaxte Couchgarnitur als sechs Sitzplätze eingetragen.
Herrlich. :lol:
Der Eimer ist Baujahr 1971 und insofern sind Gurte kein Thema. Die originalen Sitzbänke sind einfach mit jeweils 4 sechser Holzschrauben an den Bodenbrettern festgeschraubt. Vermutlich würde ich die mit einem kräftigen Ruck herausgerissen bekommen.

Bezüglich des Bodenmaterials bin ich auch schon am Überlegen, ob ich wie original wieder Bretter reinmache (diesmal dann Lärche oder Douglasie) oder gleich eine Siebdruckplatte nehme. Die Siebdruckplatte wäre erheblich einfacher und gammelbeständiger. Die Frage ist nur, ob das Ding dröhnt und wie gut man es entdröhnt bekommt.
Mein gedachter Aufbau wäre entweder auf der Platte eine ordentliche Trittschalldämmung und Laminat in Holzoptik oder einfach, wie original, PVC-Bodenbelag. Laminat ist empfindlicher und schwerer. Aber was packt man unter's PVC als Schall- und Wärmedämmung?

Benutzeravatar
Raider
Beiträge: 926
Registriert: Fr 11. Jul 2014, 16:58
Wohnort: Ellerhoop

Re: Jetzt geht's los: Robur Bus aufbauen

Beitrag von Raider » Fr 7. Sep 2018, 16:41

Propeller hat geschrieben:
doofi hat geschrieben:In unserem LKW ist eine mit Winkeln am Siebdruckboden festgespaxte Couchgarnitur als sechs Sitzplätze eingetragen.
Herrlich. :lol:
Hier Dito, Feuerwehrauto BJ 89, Sitzplätze sind völlig egal, 9 Plätze eingetragen. Gurtpflicht ist ab 92. Vorne die Sitze sind dem Tüvver auch voll egal, gehen auch Sportsitze ohne Zulassung und selbstgebratener Konsole.

Benutzeravatar
video6
Beiträge: 3140
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 09:18
Wohnort: Laage bei Rostock

Re: Jetzt geht's los: Robur Bus aufbauen

Beitrag von video6 » Fr 7. Sep 2018, 18:27

Netzfund
Dateianhänge
Screenshot_20180907-172703.png

doofi
Beiträge: 2768
Registriert: So 15. Sep 2013, 14:32
Wohnort: Berlin Ost

Re: Jetzt geht's los: Robur Bus aufbauen

Beitrag von doofi » Fr 7. Sep 2018, 18:40

Raider hat geschrieben:
Hier Dito, Feuerwehrauto BJ 89, Sitzplätze sind völlig egal, 9 Plätze eingetragen. Gurtpflicht ist ab 92. (...)
Bei uns MAN 14.192 Bj 85. Bei den mannigfaltigen Polizeikontrollen die wir mit dem Kübel schon durch haben hat sich noch nie jemand wegen der Sofas angestellt. 9Sitzplätze eingetragen, keine vorgeschriebenen Rückhalteeinrichtungen => abloofen.

Edit:
Es muss natürlich eine "Pulle" oder ein Bus sein. Im Koffer ohne Durchgang mit Stehhöhe darfst Du niemanden mitnehmen.

itchy
Beiträge: 77
Registriert: Sa 19. Mär 2016, 14:57

Re: Jetzt geht's los: Robur Bus aufbauen

Beitrag von itchy » Sa 8. Sep 2018, 07:47

Hallo,
Im Koffer ohne Durchgang mit Stehhöhe darfst Du niemanden mitnehmen.
bist Du Dir mit der Stehhöhe sicher?
Nach meinem Halbwissen muss nur eine Kommunikationsmöglichkeit gegeben sein - das würde keine Stehhöhe erfordern.
Ich möchte gerne 2 Sitzplätze im Möbelkoffer und muss das noch abklären - wenn es Stehhöhe bedarf, kann ich mir alles weitere sparen...

VG,
Holger

vorhautfront
Beiträge: 263
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 09:08

Re: Jetzt geht's los: Robur Bus aufbauen

Beitrag von vorhautfront » Sa 8. Sep 2018, 09:30

Moin!
Die Menger der Neuen Feuerwehrkarren, die Mittlerweile mit Integralkabine ausgeliefert wird, lässt mich an der Stehhöhe zweifeln. Meist ist da nur ein "Fenster" von ca.50cm Höhe und 1m Breite vorhanden. meist sind davor noch die PA-Halterungen verbaut, so dass schon das Durchreichen von Gegenständen ein Problem ist.
Bild
auch in Rettungswägen ist nur ein Fenster zwischen Fahrer- und Patientenraum. Früher kam man bei einigen Sonderfahrzeugen mit einem Sprechschlauch aus, Bei DDR-LF auf Pritschenbasis gab es glaube ich sogar eine Gegenspechanlage oder ein Telefon.
Gruß, Felix

Benutzeravatar
ferdimh
Beiträge: 6870
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Jetzt geht's los: Robur Bus aufbauen

Beitrag von ferdimh » Sa 8. Sep 2018, 09:53

Früher kam man bei einigen Sonderfahrzeugen mit einem Sprechschlauch aus, Bei DDR-LF auf Pritschenbasis gab es glaube ich sogar eine Gegenspechanlage oder ein Telefon.
Das haben auch (<10a alte) FüKomKW des THW...

Benutzeravatar
Gobi
Beiträge: 2836
Registriert: Fr 29. Mai 2015, 08:12
Wohnort: Kreuzberg
Kontaktdaten:

Re: Jetzt geht's los: Robur Bus aufbauen

Beitrag von Gobi » Sa 8. Sep 2018, 09:54

Propeller hat geschrieben: Bezüglich des Bodenmaterials bin ich auch schon am Überlegen, ob ich wie original wieder Bretter reinmache (diesmal dann Lärche oder Douglasie) oder gleich eine Siebdruckplatte nehme. Die Siebdruckplatte wäre erheblich einfacher und gammelbeständiger. Die Frage ist nur, ob das Ding dröhnt und wie gut man es entdröhnt bekommt.
Mein gedachter Aufbau wäre entweder auf der Platte eine ordentliche Trittschalldämmung und Laminat in Holzoptik oder einfach, wie original, PVC-Bodenbelag. Laminat ist empfindlicher und schwerer. Aber was packt man unter's PVC als Schall- und Wärmedämmung?
Siebdruckpaltte scheint mir auch sinnvoller. So weit ich es verstanden habe, ist das "Entdröhn-Konzept", daß harte und weiche Sachen im Wechsel als Sandwich kommen. Such mal nach Trittschalldämmung, das sind so Schaummatten, vielleicht so was in der Art. Wir haben Linoleum verlegt, weil die Frau kein PVC wollte. Teuer, aber echt ganz schön.

doofi
Beiträge: 2768
Registriert: So 15. Sep 2013, 14:32
Wohnort: Berlin Ost

Re: Jetzt geht's los: Robur Bus aufbauen

Beitrag von doofi » Sa 8. Sep 2018, 10:49

Ich bin mir absolut nicht sicher mit der Stehhöhe des Durchgangs zur Kabine;bei mir wurde das allerdings mal verlangt um vollwertige Sitzplätze in einen Wohnkoffer eingetragen zu bekommen. Ich musste sogar extra ein sündhaft teueres nur einseitig abschließbares Zylinderschloß für die Tür kaufen damit man die Tür von der Innenseite des Koffers aus ohne Schlüssel aufschließen kann.
Allerdings war das ein "Geld spielt keine Rolle" Kundenauto und da war eine Dismussion mit dem Prüfer unnötig.
Ich denke allerdings dass es da unterschiedliche Vorschriften für Einsatzfahrzeuge vom THW oder Feuerwehr und private Wohnmobile gibt.

Antworten