Dieselmotor instand setzen

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, TDI, Heaterman, Finger, duese

Benutzeravatar
MatthiasK
Beiträge: 916
Registriert: Mo 19. Aug 2013, 22:12

Re: Dieselmotor instand setzen

Beitrag von MatthiasK » Do 14. Nov 2019, 00:45

Der Kopf ist drauf und das Ventilspiel eingestellt. Wenn man den Motor jetzt dreht, pfeift es ganz schön aus den Löchern für die Einspritzdüsen.

Danach wollte ich versuchen, die Kompression zu messen. Aber ich habe den Verdacht, dass der Adapter (umgearbeitete Einspritzdüse) verstopft ist. Und der Getriebemotor, mit dem ich den Motor drehen wollte, packt den Totpunkt nicht.

In der Halle wird es jetzt wieder so scheißkalt, dass das Bild ziemlich verwackelt ist.
Dateianhänge
Foto0688k.jpg

Benutzeravatar
MatthiasK
Beiträge: 916
Registriert: Mo 19. Aug 2013, 22:12

Re: Dieselmotor instand setzen

Beitrag von MatthiasK » Sa 23. Nov 2019, 10:25

Endlich sind meine M7-Unterlegscheiben gekommen, so dass ich endlich die Wasserpumpe montieren montieren konnte. Jetzt habe ich den zweiten Anschlagpunkt und kann den Motor vom Ständer runter nehmen. Für die meisten Nebenaggregate ist am Ständer kein Platz.

Die Vakuumpumpe wird an Ansaugkrümmer und Wasserpumpe angeschraubt. Ich habe sie erst mal mit einer Schraube befestigt und getestet - die zieht aber nicht wirklich. Mal schauen, ob das für die Bremse reicht oder ob ich das Ding reparieren/tauschen muss.

Die Keilriemen werde ich erneuern, auch wenn sie noch nicht verschlissen aussehen. Die ehem. Ventilator-Antriebsrolle lass ich aber weg, da das Auto auf Elektro-Lüfter umgebaut wurde (evtl. für Tropeneinsätze?). Entsprechend wird der eine Keilriemen 125mm kürzer.

Benutzeravatar
ferdimh
Beiträge: 6870
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Dieselmotor instand setzen

Beitrag von ferdimh » Sa 23. Nov 2019, 11:06

Ich nehme an, du hast die Vakuumpumpe mit Anlasserdrehzahl getestet?
Wenn das (wie an meiner Karre) eine Drehschieberpumpe ist, braucht die eine Mindestdrehzahl (und ein bisschen Öl), damit die Schieber durch Fliehkraft in Position geschleudert werden. Darunter geht da... wenig. Ich würde also mal warten bis das Ding läuft und dann erst fluchen.

Benutzeravatar
MatthiasK
Beiträge: 916
Registriert: Mo 19. Aug 2013, 22:12

Re: Dieselmotor instand setzen

Beitrag von MatthiasK » So 24. Nov 2019, 01:39

Die Bauform der Pumpe passt nicht zu einer Drehschieberpumpe, am ehesten sieht die für mich nach einer Membranpumpe aus.

https://www.pieces-p4.com/images/produits/325/1z.jpg

Kann sein, dass die noch ein bisschen Vakuum zieht, wenn man sie ordentlich auf Drehzahl bringt. Reparieren wäre mir trotzdem lieber.

Benutzeravatar
ferdimh
Beiträge: 6870
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Dieselmotor instand setzen

Beitrag von ferdimh » So 24. Nov 2019, 09:50

Das Ding sollte tatsächlich bei jeder Drehzahl funktionieren...

Benutzeravatar
MatthiasK
Beiträge: 916
Registriert: Mo 19. Aug 2013, 22:12

Re: Dieselmotor instand setzen

Beitrag von MatthiasK » Fr 6. Dez 2019, 07:17

Der Motor hängt.

Zum Glück aber nur am Kran.

Jetzt konnte ich endlich die Kupplung und die Aufhängungen montieren.

Beim Getriebe gibt es schon wieder ein Problem: Am Ausrückhebel der Kupplung ist ein Gummi-Schutz für den Kugelkopf. Der ist nur gesteckt und hält nicht mehr. Den gibt es auch nicht als Ersatzteil, aber der alte sieht eigentlich noch gut aus und ist auch nicht wirklich belastet.

Ich werde das wohl alles sauber machen müssen und versuchen zu kleben. Ich denke, Motordichtmasse hält ausreichend, Karosserie- oder gar Scheibenkleber ist etwas übertrieben.
Dateianhänge
Foto0700z.jpg

Benutzeravatar
MatthiasK
Beiträge: 916
Registriert: Mo 19. Aug 2013, 22:12

Re: Dieselmotor instand setzen

Beitrag von MatthiasK » Di 10. Dez 2019, 01:15

Heute haben wir die letzten Sachen mit der Kupplung fertig gemacht und dann das Getriebe montiert. Das geht bei montiertem Ausrückzylinder nur, wenn man den Ausrückhebel am Ausrückzylinder unterkeilt. Denn im Zylinder ist eine Feder, die das Ausrücklager unter Vorspannung hält. Gegen die bekommt man die Teile nicht zusammengesteckt.

Ansonsten haben wir vor allem auf- und umgeräumt, denn das Hallendach ist plötzlich da undicht, wo die Schrauben drunter standen. Die lagen jetzt komplett im Wasser, na toll. :(

Jetzt müssen nur zwei Rost-Löcher am Batteriehalter geschweißt werden, dann kann man den Motor schon wieder ins Auto stecken. An die Löcher kommt man einfach am besten ran, wenn man auf dem vorderen Differenzial steht.
Dateianhänge
Foto0701k.jpg

Antworten