Getriebesteuergerät flicken

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, TDI, Heaterman, Finger, duese

Antworten
Benutzeravatar
einstein2000
Beiträge: 362
Registriert: So 11. Aug 2013, 23:01
Wohnort: D:/Schleswig-Holstein/Henstedt-Ulzburg
Kontaktdaten:

Getriebesteuergerät flicken

Beitrag von einstein2000 » So 11. Nov 2018, 17:36

Moin!

Ich habe da ein Problem, für das ich zwar prinzipiell eine Lösung kenne, damit aber nicht zufrieden bin.

Es geht um das Getriebesteuergerät aus einem Audi A4 2,5l TDI (BJ etc. müsste ich erfragen).
Das Auto gehört einem Freund, er hat es zu sehr gutem Kurs bekommen können (Dieselunsinn sei Dank), allerdings warf das Getriebe sporadisch Fehler. Das ist bei dieser Baureihe Fahrzeuge, insbesondere bei diesem Steuergerät, wohl nicht ungewöhnlich.

Also haben wir das Steuergerät ausgebaut, den Deckel aufgedremelt und der Verdacht bestätigte sich schnell: Drei Bonddrähte haben sich gelöst bzw. sind an immer derselben Stelle gebrochen. Das ist wohl ein Serienfehler, Fotos davon sind zu hauf zu finden.
Wir haben an der betreffenden Stelle großzügig soweit möglich den Verguss (ekelhafte Plörre) entfernt und mal versucht, abzuschätzen, was das für Materialien sind. Die Kontakte, die im Kunststoff eingebettet sind und Richtung Sensorik laufen, sind aus Aluminium. Die Drähte sind ebenfalls, wie das für Bonddrähte üblich ist, aus Aluminium, und die Keramikleiterplatte scheint mit etwas kupferartigem beschichtet zu sein, das Zeug ist jedenfalls ausgezeichnet lötbar. Wir hätten es wieder bonden können, leider passt das Steuergerät aufgrund der langen Sensorik nicht unter den Bonder und wir können auch nur Dünndrahtbonden. Außerdem war nicht klar, ob der Verguss auf Silikonbasis ist, in diesem Falle bondet auf den Flächen nie mehr irgendjemand irgendetwas.

Also müssen wir uns nach Alternativen umsehen: Löten zum Bleifisch. Mit dem Aluminium kommen wir auch schon zum Problem: Es ist quasi nicht lötbar.
Sucht man im Internet nach Methoden, um Alu zu löten, wird bleifreies Lot ohne Flussmittel empfohlen, das großzügig aufgetragen und auf der Oberfläche verrieben werden soll. Das haben wir mal ausprobiert und das Ergebnis war überraschend, denn das Zinn ist tatsächlich eine brauchbare Verbindung mit dem Aluminium eingegangen und war selbst mit einer Zange und viel Kraft nicht mehr zu trennen.
Im Prinzip ließen sich die Kontakte im Steuergerät also durchaus löten, allerdings kann man das aufgrund des Kunststoffes drum herum nahezu vergessen, da man ja auch etwas reiben muss und der Kontakt einige Sekunden (10-20s) auf einer Temperatur zwischen 360 und 400°C bleiben müsste. Bei unserem Versuch mit deutlich kürzerer Lötzeit gab es zwar bereits nach wenigen Sekunden Anhaftungen, aber die sahen nicht wirklich zuverlässig genug aus, um Teil einer zufriedenstellenden Reparatur zu sein. Der Kunststoff fand das jedenfalls gar nicht witzig. Urteilt selbst, auf den Fotos ist es gut zu erkennen. Den Bonddraht wollen wir übrigens durch einen 0,8mm starken Silberdraht ersetzen.

Mich würde nun interessieren, ob ihr Ideen, Ansätze oder Tipps habt, wie man das Problem lösen könnte. Es geht nun in erster Linie um die Verbindung zwischen Silberdraht (versilberter Kupferdraht, sollte auch Lokalelementen vorbeugen) und Aluminium auf schnellem und verhältnismäßig kühlem Weg. Ein Kollege hatte Leitsilber in den Raum geworfen, meint ihr, das ist was?

Punkt zwei: Ich suche noch nach einem Verguss, mit dem wir nach erfolgreich beendeter Operatin den Patienten wieder versiegeln können. Sollte das eher ein aushärtender 2K Verguss sein, oder sollte er flexibel bleiben? Die Leiterplatte ist aus Keramik und es sind auf der gesamten LP Drähte im Dünndrahtbondverfahren aufgebracht (als Brücken und zu aufgeklebten Dies), daher würde ich eher zu einem flexiblen Verguss tendieren. Was meint ihr?


Liebe Grüße und danke für die Hilfe,
Dominic

photo_2018-11-11_16-29-39_bemalt.jpg
Dateianhänge
photo_2018-11-11_16-29-41.jpg

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 5172
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Getriebesteuergerät flicken

Beitrag von xanakind » So 11. Nov 2018, 18:59

Sicher dass die Kontakte aus Alu sind?! Kann ich mir kaum vorstellen, da das hier keinen Sinn machen würde.
Ich würde da eher Kupfer erwarten, welches einfach nur mit irgendwas beschichtet ist.
Hast du mal etwas weggedremelt? vielleicht kommt dann Kupfer zum vorschein.

Ich würde einfach ein anderes Steuergerät besorgen, Ersatz gibt es momentan ja nun wirklich mehr als genug.
Die restlichen Bondings werden sicherlich auch nicht besser sein.
Oder sind es immer nur diese 3?

sysconsol
Beiträge: 1726
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Getriebesteuergerät flicken

Beitrag von sysconsol » So 11. Nov 2018, 22:53

Es gibt Alulot.
Das funktioniert mit geringerer Temperatur als das bleihaltige normale Lot.
Was für Lot wird für Solarzellen verwendet?

Zum Löten der Kontakt auf dem Kunststoff braucht es einen Lötkolben mit großer Spitze (große Fläche zur Wärmeübertragung),
damit die Lötzeit so kurz wie möglich ist.
Max. 5 Sekunden - das ist eigentlich schon zu lange.

Die Oberfläche vorher lötbereit machen (blank machen bis auf das Grundmaterial, so das lötbar ist, Flussmittel drauf, verzinnen)

Lässt der Kontakt sich ziehen?
Dann raus damit und ausgebaut löten.

Robby_DG0ROB
Beiträge: 2383
Registriert: Do 19. Mai 2016, 21:13
Wohnort: Regensburg

Re: Getriebesteuergerät flicken

Beitrag von Robby_DG0ROB » So 11. Nov 2018, 23:42

-

Benutzeravatar
einstein2000
Beiträge: 362
Registriert: So 11. Aug 2013, 23:01
Wohnort: D:/Schleswig-Holstein/Henstedt-Ulzburg
Kontaktdaten:

Re: Getriebesteuergerät flicken

Beitrag von einstein2000 » So 11. Nov 2018, 23:47

sysconsol hat geschrieben:Es gibt Alulot.
Das funktioniert mit geringerer Temperatur als das bleihaltige normale Lot.
Meinst Du sowas hier:
http://www.mylipo.de/Flussmittelgefuell ... len-Alulot
Das ist das einzige, was ich spontan finden konnte. Alles andere nennt sich "Reibelot" und ist offenbar etwa dasselbe wie unser bleifreies Lot.

sysconsol hat geschrieben: Lässt der Kontakt sich ziehen?
Dann raus damit und ausgebaut löten.
Leider nicht. Hier gibt es ein Bild des Steuergeräts, die Kontakte verlaufen in diesen Kunststoffarmen zu den Fühlern an deren Enden.
https://www.endera.de/g/i/17/1747/multi ... -600x1.jpg

@Xana: Ich halte es nicht für besonders unüblich, solche Bondflächen aus Alu zu machen. Lässt sich gut bonden und ist elektrisch gut leitfähig, dazu leicht und billig. Dremel werde ich mal versuchen, auch, wenn ich glaube, dass das keine Neuerungen zu Tage bringen wird.
Neues Steuergerät fällt eigentlich flach, das alte ist kaputt, schlimmer wirds nicht mehr, also kann man auch einen Reparaturversuch starten. Und so billig sind die auch nur in kaputt, mit demselben Fehler. Geflickt bezahlt man dann eher zwischen 500 und 800€ dafür...

Liebe Grüße,
Dominic

Benutzeravatar
ange12lo
Beiträge: 389
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 22:22

Re: Getriebesteuergerät flicken

Beitrag von ange12lo » Mo 12. Nov 2018, 00:17

Solche besch.... Hybrid Steuergeräte habe ich auch schon Repariert. Zwar bisher keins vom Automat, aber schon mehrere ABS Steuergeräte aus den Audi A4.
mit dem Alulöten mach ich das so, etwas Motoröl auf den zu lötenden Alu Pin (so kann keine Luft ran) dann mit dem Glasfaserschtifft die Oberfläche anrauen, unter dem öl bildet sich noch keine Oxidschicht, solange keine Luft rankommt. Gleich nach dem anrauen den Kontakt verzinnen.

habe das ganze auf Youtube gesehen und muss sagen funktionier wunderbar.
https://www.youtube.com/watch?v=FmjdXKyDEWY

Virtex7
Beiträge: 2136
Registriert: Di 13. Aug 2013, 21:50
Wohnort: Erlangen

Re: Getriebesteuergerät flicken

Beitrag von Virtex7 » Mo 12. Nov 2018, 01:22

wenn die "Plörre" weich und durchsichtig ist, ists Silgeel, das ist meiner Meinung nach ein Silikon, wird auch zum Verguss von IGBT-Modulen verwendet.
kann ich morgen mal fragen was das genau ist, hab ich auf Arbeit auch.

doofi
Beiträge: 2768
Registriert: So 15. Sep 2013, 14:32
Wohnort: Berlin Ost

Re: Getriebesteuergerät flicken

Beitrag von doofi » Mo 12. Nov 2018, 01:34

Muss man das denn unbedingt an den in Kunstoff eingebetteten Kontaktzungen löten? Wo gehen die denn hin? Kommt man da denn nicht dran?
Ansonsten hilft da nur ein RICHTIG dicker Kolben und vorher Glasfaserpinsel. Am besten Lötpistole. Ich nehme da immer stinknormales verbleites Lot. Lötpistole so lange anheizen bis sich die Spitze verfärbt und dann gib ihm.

duese
Beiträge: 3933
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: Getriebesteuergerät flicken

Beitrag von duese » Mo 12. Nov 2018, 09:33

Ich würde zum Löten den Stecker Außen am Steuergerät anstecken (oder einen Bildstecker, der nicht mit dem Fahrzeug verbunden ist). Das hält die Kontaktpins fest und es geht nicht so viel Kraft in den Kunststoff, dann ist es auch nicht so kritisch, wenn der warm wird (solange er nicht verbrutzelt).

Benutzeravatar
Joschie
Beiträge: 1431
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:19
Wohnort: Dahoim

Re: Getriebesteuergerät flicken

Beitrag von Joschie » Mo 12. Nov 2018, 10:34

Hallo zusammen,

das mit dem Löten ist so eine Sache, ich kann hier den Gang zum Zahntechniker empfehlen, der kann das Punktschweißen.
Hab ich am Turboverstellantrieb schon hinter mir.

Grüße
Josef

Benutzeravatar
RMK
Beiträge: 2191
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Getriebesteuergerät flicken

Beitrag von RMK » Mo 12. Nov 2018, 10:38

wäre jetzt auch mein Vorschlag, Punktschweissen lassen in einem (großen) Dentallabor... sollte für einen
Kaffeekassenbetrag machbar sein....

Benutzeravatar
Desinfector
Beiträge: 5628
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: immer zu weit weg, um's abzuholen

Re: Getriebesteuergerät flicken

Beitrag von Desinfector » Mo 12. Nov 2018, 12:07

muss man denn unbedingt wiede rauf die originale Pads löten oder kann man
nicht auch einen Fädeldraht bis zum ersten folgenden Bauteil verlegen?

dann könnte man meinetwegen einen Draht an einen Kondensator
oder einen Widerstand anlöten und feddich is' der Lack.

was sind das für Kontakte in der Steckleiste? sind die etwa auch aus Alu?

Felix945
Beiträge: 390
Registriert: Di 13. Aug 2013, 00:27

Re: Getriebesteuergerät flicken

Beitrag von Felix945 » Mo 12. Nov 2018, 12:46

Moin,
Hatte bisher einmal ein Multitronicsteuergerät auf dem Tisch, habe dann einen Kupferdraht genommen, etwas dicker als Fädeldraht, und das ganze mit sehr viel Hitze kurz verlötet.

Habe dann auf Verguss versichtet da meine Drähte keine Schlaufe bildeten, sondern nahezu gerade liefen, läuft wohl bis heute (4 J) noch, allerdings stirbt gerdae die Saugstrahlpumpe in dem Ding (Ruckeln)

mfg

Felix945
Beiträge: 390
Registriert: Di 13. Aug 2013, 00:27

Re: Getriebesteuergerät flicken

Beitrag von Felix945 » Mo 12. Nov 2018, 16:57

denkt auch drann: Ölwechsel alle 60.000 PENIBELST einzuhalten

mfg

Benutzeravatar
einstein2000
Beiträge: 362
Registriert: So 11. Aug 2013, 23:01
Wohnort: D:/Schleswig-Holstein/Henstedt-Ulzburg
Kontaktdaten:

Re: Getriebesteuergerät flicken

Beitrag von einstein2000 » Mo 12. Nov 2018, 17:17

Moin!

Danke für die vielen Antworten!

Wir werden uns jetzt nochmal ranwagen, mal sehen, was dabei rum kommt.

Vielleicht habe ich mich nicht klar genug ausgedrückt, aber die Kontaktflächen, um die es geht, lassen sich nicht ausbauen. Die verlaufen nämlich im Spritzgussteil zu den eingebetteten Sensoren, nix Stecker.
Wie es aussieht, sind die Kontakte tatsächlich nicht aus massivem Alu, also sollte vorsichtiges Andremeln bis zur Cu-Schicht machbar sein. Wir werden das jetzt mal probieren und später berichten.

Danke und liebe Grüße,
Dominic

Benutzeravatar
Weisskeinen
Beiträge: 3102
Registriert: Di 27. Aug 2013, 16:19

Re: Getriebesteuergerät flicken

Beitrag von Weisskeinen » Mi 14. Nov 2018, 02:48

Dass die Kontaktstreifen zu den Sensoren auch aus Alu sein sollen, halte ich für unwahrscheinlich, bei Autobauern weiß man aber ja nie. Punktschweißen könnte man versuchen, das kann aber auch ziemlich in die Hose gehen, wenn da noch Silikongel im Weg ist. Silberleitkleber (nicht diesen Leitlack, den man beim blauen C bekommt, sondern was ordentliches, da aber wohl auch Zugang zu einem Bonder besteht, denke ich, dass das machbar ist) wäre noch eine Option, die Verbindung sollte dann aber noch mit Epoxid stabilisiert werden. Globtop könnte sich da auch ganz gut eignen, am besten wohl in der 'Dam'-Viskosität. Aber möglichst nur die Klebestelle eingloddern, nicht bis auf die Keramik runter. Durch die unterschiedlichen thermischen Ausdehnungskoeffizienten reißt das sonst wieder auseinander. das große Loch sollte man wieder mit was weichem, am ehesten mit Silikongel füllen. Silgel ist da schon das richtige Stichwort.
Die Leiterbahnen auf der Keramik sind ganz bestimmt kein Kupfer (das kann man noch nicht lange, es ist sehr aufwändig und dadurch nicht billiger als Silber), sondern Silber oder eine Silberlegierung, wie z.B. Silber-Palladium oder Silber-Platin. Wie schon bemerkt, lässt sich das hervorragend löten, man sollte aber möglichst stark silberhaltiges Lot nehmen, sonst wird die Leiterbahn vom Lot aufgelöst (wie bei Solarzellen auch). Mit möglichst kleinen Lotmengen zu arbeiten, hilft da auch.

Robby_DG0ROB
Beiträge: 2383
Registriert: Do 19. Mai 2016, 21:13
Wohnort: Regensburg

Re: Getriebesteuergerät flicken

Beitrag von Robby_DG0ROB » Mi 14. Nov 2018, 08:32

Lötbarkeit ist das eine, aber die Neigung zur ECM (elektrochem. Migration) ist fast noch wichtiger, da dies, je nach Umwelteinflüssen, ein Risiko über die gesamte Lebensdauer ist.

doofi
Beiträge: 2768
Registriert: So 15. Sep 2013, 14:32
Wohnort: Berlin Ost

Re: Getriebesteuergerät flicken

Beitrag von doofi » Mi 14. Nov 2018, 10:02

Warum nicht einfach crimpen? Das ist doch keine Medizintechnik an der Leben hängen. Wenns nicht hält dann fährt man halt im Notprogramm heim.

Felix945
Beiträge: 390
Registriert: Di 13. Aug 2013, 00:27

Re: Getriebesteuergerät flicken

Beitrag von Felix945 » Mi 14. Nov 2018, 15:52

ne, du bleibst liegen, der fährt keinen mm ohne getriebeausgangssensor

mfg

Benutzeravatar
tschäikäi
Beiträge: 1233
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 14:01

Re: Getriebesteuergerät flicken

Beitrag von tschäikäi » Mi 14. Nov 2018, 16:23

Moin,

ich habe das mit dem Aludraht auch erst mal nicht geglaubt und mir dann das zerballerte Glühsteuergerät angesehen,
was noch hier rumeiert. Das scheint tatsächlich Alu zu sein. Löten lässt es sich jedenfalls nicht.
Ich habe dann mal die Löte auf max- Temperatur (480°C) hochgeprügelt und den Alu(?)-Draht mit Messingwolle abgerieben.
Siehe da: es lässt sich doch verzinnen. Eigentlich wollte ich nur wissen, ob ich es bei 480°C zum Schmelzen überreden kann.
Wenn du es haben willst, schicke ich dir das Glühsteuergerät. Vielleicht kannst du es als zerstörbares Versuchsobjekt
oder Teilespender (Aludraht) nehmen. Bilder, schlechte.
BildBild

Gruß Julian

Antworten