Der Strom und seine EInsparung

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 6988
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von xanakind » So 24. Mär 2019, 23:35

Was darf denn so ein normaler kleiner Kühlschrank normalerweise verbrauchen?
Und wie zuverlässig sind die Verbrauchsangaben bei den aktuellen modernen Kühlschränken?
Wahrscheinlich werden diese Werte bei 10 Grad Aussentemperatur, Thermostat auf 1, ohne Inhalt und mit niemals offener Tür ermittelt. Das ganze aber auch nur bei Vollmond und bei 219 Volt Spannung.
Meiner hat sich nach ziemlich genau 24 Stunden etwa 580Wh gegönnt:
dfc.jpg
Und ich möchte mal beurteilen, ob das noch ok ist oder ich mir morgen beim Elektro Rink einen neuen bestellen soll.

Benutzeravatar
Desinfector
Beiträge: 6853
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: immer zu weit weg, um's abzuholen

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Desinfector » Mo 25. Mär 2019, 16:28

xanakind hat geschrieben:Was darf denn so ein normaler kleiner Kühlschrank normalerweise verbrauchen?
Und wie zuverlässig sind die Verbrauchsangaben bei den aktuellen modernen Kühlschränken?
Wahrscheinlich werden diese Werte bei 10 Grad Aussentemperatur, Thermostat auf 1, ohne Inhalt und mit niemals offener Tür ermittelt. Das ganze aber auch nur bei Vollmond und bei 219 Volt Spannung.
Meiner hat sich nach ziemlich genau 24 Stunden etwa 580Wh gegönnt:
Und ich möchte mal beurteilen, ob das noch ok ist oder ich mir morgen beim Elektro Rink einen neuen bestellen soll.

wie lange hält ein moderne Kühlschrank?
am besten noch so'n Inverterscheisse. Schön viel Elektronik, die bitteschön auszufallen hat.
Oder man hat allzuschnell keine Ersatzteile mehr am Markt.

Man mag eventuell mit neuen Geräten Strom sparen.
Das amortisiert sich womöglich erst doppelt so lange wie ein neues Gerät überhaupt ohne Rep. durchhalten würde.
Man verfeuert mit neuen Geräten mehr Geld als man mit diesen an Strom einspart.

Virtex7
Beiträge: 2280
Registriert: Di 13. Aug 2013, 21:50
Wohnort: Erlangen

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Virtex7 » Mo 25. Mär 2019, 18:39

:D

ja. bedenke, dass du Wärme mit nach draußen förderst, wenn da 1. keine extra Zuluft und 2. keine Heizung in selbiger oder ein Wärmetauscher ist.

Ich würde den Dreck auch rausblasen, wenn ich schleife oder so. Man kann ja die Zuluft zum eigenen Gebäude sauber filtern.
Und der Dreck beim Nachbarn im Kaffee kommt doch sicher von den Autos :twisted: .

Benutzeravatar
Torpert
Beiträge: 415
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 22:40
Wohnort: Saarland
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Torpert » Di 26. Mär 2019, 08:26

Virtex7 hat geschrieben:ja. bedenke, dass du Wärme mit nach draußen förderst
Damn, das ist natürlich ein Argument. Ich warte mal ab, bis Igors Lüfter bei mir eintrifft und mache ein paar Tests. Laut Datenblatt braucht der nur ein paar Minuten, um den kompletten Werkstattinhalt auszutauschen. Das ist im Winter, wenn ich auf Außentemperatur runterkühle, genauso blöd wie im Sommer, wenn ich auf Außenluftfeuchte hochdampfe :?

Benutzeravatar
Wulfcat
Beiträge: 740
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 22:43

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Wulfcat » Di 26. Mär 2019, 13:59

Desinfector hat geschrieben: Man mag eventuell mit neuen Geräten Strom sparen.
Das amortisiert sich womöglich erst doppelt so lange wie ein neues Gerät überhaupt ohne Rep. durchhalten würde.
Man verfeuert mit neuen Geräten mehr Geld als man mit diesen an Strom einspart.
Das ist fast alles nur Marketing, wie bei den Autos(Unabhängig von Feinstaub und Stickoxiden)
Warum wird denn die Energetische Gesammtbilanz immer unter den Teppich gekehrt, wenn "Neu wegen Energie einsparung" beworben wird.
Wieviel Milionen Kilometer muss denn nen Neues Auto Laufen, wenn es Tatsächlich(nicht im Katalog gelogen) nen Liter weniger verbraucht, wie das Alte, wenn man die gesammte Energie rechnet, die man in der gesammten Produktionskette verbraucht....
Von Giftigen Produktionsabfällen, von der gesammt Abfallmenge in der gesammten Produktionskette mal gar nicht zu reden.....
Das kann man für fast jedes Produkt so Betrachten.
Das War Off Topic und Politisch.... :?
:idea:
Wie man am meisten Energie beim elektrischen Kühlen sparen, hab ich auf ner Seite eines Amerikanischen Off Grid Seite gesehen.
Der benutzt Tiefkühltruhen als Kühlgeräte mit nem anderen Termostaten.
Der Energieverbrauch eines normalen Kühlschranks setzt sich aus 3 Teilen Zusammen:
1)Energie um das Kühlgut herunter zu Kühlen.
2)Energie die für wärme, die durch die Isolierung dringt.
3)Energie, für die Kalte Luft. die jedes Mal aus dem Kühlschrank fällt, wenn man die Tür öffnet.

Mit der Tiefkühl Truhe hat der Offgrid Fritze die letzten beiden Punkte fast erschossen. Kalte Luft bleibt in der Truhe stehen und die Isolierung ist wesentlich besser als die eines Normalen Kühlschranks. Der Offgrid Fritze schrieb, das er nur 1/10tel bis 1/20stel des Stroms aus seiner Solaranlage braucht, gegenüber eines normalen Kühlschranks.....

Man müsste sich nur gewaltig umgewöhnen, eine Truhe, anstatt eines Normalen Kühlschranks zu benutzen.

Benutzeravatar
Desinfector
Beiträge: 6853
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: immer zu weit weg, um's abzuholen

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Desinfector » Di 26. Mär 2019, 14:09

Tcha die Umgewöhnung wäre das Hin- und Hergepacke wie ich das von einer früheren Tiefkühltuhe kenne.
Den das was man gerade will liegt gerade unten.

normal...

Benutzeravatar
Wulfcat
Beiträge: 740
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 22:43

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Wulfcat » Di 26. Mär 2019, 14:21

Desinfector hat geschrieben:Tcha die Umgewöhnung wäre das Hin- und Hergepacke wie ich das von einer früheren Tiefkühltuhe kenne.
Den das was man gerade will liegt gerade unten.

normal...
Wie schon gesagt gewöhnungs Sache.
Nicht umsonst gibt es Kühltruhen imt eingehängten Körben, die das "ganz unten" Problem "mindern".
Ich würde auf Kühltruhe umstellen, schlisslich ist das Kühlen der grösste Energie verbrauchs einzelposten, wenn man keine elektrische Warmwasserversorgung hat....
Würde..... Gewöhnung der Frau, zu kleine Küche...... Truhen kann man nicht unterbauen....

Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 9567
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Adlershof/Technologiepark
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Fritzler » Di 26. Mär 2019, 16:26

Wulfcat hat geschrieben:Truhen kann man nicht unterbauen
Auf Rollen mit Schienen stellen und schon ist es wie eine Schublade vorziehbar :lol:

Nello
Beiträge: 1158
Registriert: Mo 2. Sep 2013, 23:44
Wohnort: Das westliche Ende des Sofas

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Nello » Di 26. Mär 2019, 18:08

Oder hochkant auf eine Seite stellen, so daß der Deckel wie eine Tür zu öffnen ist.

Ähm.

Benutzeravatar
reutron
Beiträge: 1700
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 19:58
Wohnort: Gottow
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von reutron » Di 26. Mär 2019, 18:22

dann fällt die kalte Luft ja immer raus beim öffnen.....funktioniert also nicht ;)

winnman
Beiträge: 872
Registriert: Fr 18. Jul 2014, 10:15

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von winnman » Di 26. Mär 2019, 20:55

Aber wenn du dann Schubladen nutzt wie bei Gefrierschränken würde das doch deutlich höheren Wirkungsgrad ergeben, nur der Kompressor und die Ölrückführung werden dann nicht funktionieren! :D

Gary
Beiträge: 2627
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 01:02

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Gary » Di 26. Mär 2019, 21:41

Ich frag mich warum keiner fragt ob der Kühlschrank ein Gefrierfach hat oder nicht, das macht viel aus.

Fakten braucht man nicht zum diskutieren ?

Mein Kühlschrank braucht in einer Woche knapp über eine kWh. Inverterscheiße die schon längst kaputt ist, es nur noch nicht weiß. Ich stelle da keine Getränke zum kühlen rein, muss man vielleicht dazu sagen.


Die Luft die da raus fällt beim Türe öffnen...

https://www.hilfreiche-tools.de/waermel ... aeger.html

Da hab ich 1 Kubikmeter Luft / Stunde und 13 Grad Differenz eingegeben und erhalte 4,42W - keine Hektik wenn ihr am Kühlschrank, zusammen mit dem kleinen Hunger, Inventur macht.
Beim Gefrierschrank sammelt sich die kalte Luft in den Schubladen, wenn die noch dicht sind.

duese
Beiträge: 4496
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von duese » Di 26. Mär 2019, 22:04

@Gary wie ist das gemeint mit den Fakten? Wenn ich 4,42W eine Woche lang brauche, ist das eine 3/4 kWh.

Benutzeravatar
Wulfcat
Beiträge: 740
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 22:43

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Wulfcat » Di 26. Mär 2019, 22:51

Fritzler hat geschrieben:
Wulfcat hat geschrieben:Truhen kann man nicht unterbauen
Auf Rollen mit Schienen stellen und schon ist es wie eine Schublade vorziehbar :lol:
Gakker! :lol: :lol:
Gleichlaufende Gedankengebäude... :D
Genau an so etwas hab ich auch schon unwillkürlch gedacht aber genau dafür ist die gewöhnliche Truhe zu hoch.... Arbeitsflächen unergonomisch hoch.... :?

Nello
Beiträge: 1158
Registriert: Mo 2. Sep 2013, 23:44
Wohnort: Das westliche Ende des Sofas

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Nello » Di 26. Mär 2019, 23:10

reutron hat geschrieben:dann fällt die kalte Luft ja immer raus beim öffnen.....funktioniert also nicht ;)
Ich weiß. War 'n Scherz.

Gary
Beiträge: 2627
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 01:02

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Gary » Mi 27. Mär 2019, 00:09

duese hat geschrieben:@Gary wie ist das gemeint mit den Fakten? Wenn ich 4,42W eine Woche lang brauche, ist das eine 3/4 kWh.
Ich wollte nur mit wenig Aufwand verdeutlichen wie wenig Wärmekapazität Luft hat.
So kann man sein Gefühl etwas "eichen", was aber auch nur reicht um nicht Potenzen daneben zu liegen.

Ich weiß ja auch nicht wie viel Luft da ausgetauscht wird, aber nachts wirst auch du schlafen und es wird gar keine Luft getauscht. Mein Kühlschrank hat 156l Bruttovolumen, die Gemüsefächer muss man abziehen. Um da auf 1 Kubikmeter zu kommen muss man schon öfter/länger aufmachen.
Zudem hat der Kühlschrank als Wärmepumpe einen thermischen Wirkungsgrad besser als 1.

Bei mir sind es 0,15 kWh statt 0,7 kWh - täglich 0,55 kWh gespart durch den Neukauf. Ich habe jetzt mehr Platz durch den Verzicht auf das Gefrierfach (größtes Sparpotential) - bewußte Entscheidung bei mir.
Trotz des teuren Kauf, für die Einbauküche ging nur ein teures Markengerät, rentiert sich das finanziell für mich in unter 8 Jahren.

Standgeräte gibt es unter 200€, da schätze ich die Produktionskosten auf unter 50 €.
Um es mir einfach zu machen rechne ich die 50 € einfach in kWh um. Rund drei Jahre bei 10 Cent/kWh. Ich hoffe mal das da keine "Drecksstoffe" verbaut sind die der Umwelt überproportional schädigen und ich nicht komplett daneben liege.

Mit meinen Überschlagsrechnungen muss ich schon mal nichts nachplappern, in meinem Fall war der Neukauf gut für die Umwelt und der Sparstrumpf leidet an Adipositas.

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 6988
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von xanakind » Mi 27. Mär 2019, 01:43

Oje, da habe ich ja was losgetreten.
Der Kühlschrank ist ein kleiner Siemens mit etwa 150 Liter Volumen.
Ja, er hat tatsächlich ein Gefrierfach, das hat etwa 21 Liter Volumen.
Das alter schätze ich auf um die 12-15 Jahre und er läuft mit R600.
Da der Stromverbrauch aber ja halbwegs normal ist, bleibt der natürlich.
Wenn hier jetzt einer gesagt hätte:
"Um Himmels willen! Das ist ja Wahnsinn! mein 30 Jahre alter grosser Bosch braucht nur ein Viertel davon!"
Dann hätte ich mir das anders überlegt :)

Ich habe meine Stromabrechnung bekommen:
etwa 1800kWh
Das ist garnicht mal soooo übel:
Single Wohnung mit etwa 56 qm
Warmwasseraufbereitung über einen Boiler
Badewanne
Waschmaschine & Trockner (im Sommer trockne ich meine Wäsche draussen)
Viel Elektrokram, PC mit 3 Bildschirmen.......
Von daher ist der Verbrauch wirklich ok.
Aber ich denke, dass geht noch ein bisschen besser und suche nun unnötige Stromfresser.
Der Warmwasserboiler hat sich in dem Jahr etwa 670kWh genehmigt. Zumindest laut dessen Anzeige. Ich gehe mal davon aus, dass das halbwegs stimmt.
bleiben noch 1100kWh für den Rest.

Für einen Kumpel habe ich beim Rink solch ein grosses modernes Kühlmonster bestellt.
Eine Mannshohe Kühl-Gefrierkombination von Liebherr. Mit Inverterkompressor, Touchscreen, und allem Furz und Feuerstein. Energieeffizienzkasse A+++
Knapp 1000€ hatte der gekostet, ich bin wirklich gespannt wie lange der hält.

Online
Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 6416
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Hightech » Mi 27. Mär 2019, 11:20

Singelwohnung 1800kwh?
Das ist echt viel.
Ich hab ein 150m2 Haus mit Gartenbewässerung tausend Bewegungsmeldern und beheiztem und Viodeoüberwachtem Hühnerstall.
Der Verbrauch liegt bei weniger als 3500 für 2 Leute.
Dazu noch 3 Durchlauferhitzer an den Waschbecken.

Dazu backen meine Frau und ich am Wochenende.

Da finde ich 1800 für 56m2 Singel seeehr viel.

Wir haben aber auch immer Neugräte mit der höchsten Energieeffizienz gekauft.
Das Gerümpel ist mittlerweile auch schon 15 Jahre alt.
Also Kühlschrank, Tiefkühler Wama Spüma, alles A++ und so.
Es lohnt sich!

Online
Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 6416
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Hightech » Mi 27. Mär 2019, 11:27

Achso, a+++ sagt nur, das dass Gerät "relativ" gegenüber anderen gleichgroßen Geräten sparsam ist.
Ganz wichtig ist die Angabe des Absolutwertes.
Ist ja toll wenn ein A+++++ Monster Kühlschrank dann 250kwh/a verbraucht gegenüber einem alten kleinen B+ der 80kwh/a verbraucht.
Man muss schon selber denken, und darf nicht auf die Labels vertrauen.

Benutzeravatar
Später Gast
Beiträge: 941
Registriert: Di 5. Apr 2016, 22:03
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Später Gast » Mi 27. Mär 2019, 11:52

Hightech hat geschrieben:Da finde ich 1800 für 56m2 Singel seeehr viel.
+1

Wir sind hier zu zweit auf 110qm Etagenwohnung und haben knapp 1700 KWh verbraucht 2017. Letztes Jahr noch weniger. Aber wir haben auch ne Gastherme im Bad und der kleine Boiler in der Küche ist nur an, wenn ich keinen Bock habe, größere Mengen Töpfe und Schüsseln (Geschirr macht die SpüMa) bei kaltem Wasser abzuspülen. Aber sonst wird hier nicht großartig gespart. Ich vermute mal den Boiler als Stromfresser.

Benutzeravatar
Matt
Beiträge: 4654
Registriert: So 24. Aug 2014, 21:22
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Matt » Mi 27. Mär 2019, 11:58

Und ich als Single verbrauche ich ca 900kwh/A

Auch darauf achte ich nicht , dass es gespart werden sollen.

Virtex7
Beiträge: 2280
Registriert: Di 13. Aug 2013, 21:50
Wohnort: Erlangen

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Virtex7 » Mi 27. Mär 2019, 12:10

:D süße Werte.

>10MWh trotz 5,5kW Solaranlage..
und ja, wir gucken trotzdem was unnötig ist und nicht sein müsste.

Ah. keine Wärmebereitung außer Backofen und DLE für Kleinkram. :twisted:


Denke für die eigene Bude über einen Mittelspannungsanschluss nach..

sirell
Beiträge: 307
Registriert: Mi 8. Apr 2015, 13:38
Wohnort: DE/Nürnberg/Tuchenbach

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von sirell » Mi 27. Mär 2019, 12:21

Ich habe keine Ahnung wie ihr das macht. Werte mit 4 Personen unter 5MWh...
Ja, zeitweise haben wir perfekt in das Hanfanbauer Profil gepasst mit 17MWh. Aktuell sind wir wieder bei unter 10.
Der Kühlschrank und die Gefriertruhe sind da nicht relevant. Monitor und Plasma gegen LCD waren neben "Alles LED" die größten
Einsparungen. Unsere Kinder haben Lichtschalter immer nur als Empfehlung gesehen. Bewegungsmelder hätten wohl auch geholfen.
Virtex7 hat geschrieben: Denke für die eigene Bude über einen Mittelspannungsanschluss nach..
Aber nicht wegen des Verbrauches, oder ;)

Benutzeravatar
reutron
Beiträge: 1700
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 19:58
Wohnort: Gottow
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von reutron » Mi 27. Mär 2019, 14:47

Also ich bin immer bei so 3600kW pro Jahr- 2 Personen Herd/Waschmaschine/Wäschetrockner im Winter/1Boiler unter der Spühle.
Der meiste Strom geht fürs Kochen drauf. :(

Benutzeravatar
Mista X
Beiträge: 2457
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 20:30
Wohnort: Hückeswagen

Re: Kurze Frage -> schnelle Antwort

Beitrag von Mista X » Mi 27. Mär 2019, 15:34

4800 kwh bei 3 Personen.
Einsparpotential:
Wäsche auf Leine statt im Trockner trocknen, haben wir wegen Faulheit nicht gemacht und der Wäscheberg war zeitweise so riesig.
Dem Kind beibringen öfters den Lichtschalter zu benutzen - auch zum aus machen - Lernprozess ist laaaangwierig. Argument: Wenn du Licht anlässt kostet das Geld, und du bekommst deswegen weniger Comics zieht ganz gut.
Dem Kind beibringen nicht ständig in jedem Abschnitt Licht an zu machen, auch wenn man nur 2 Meter durch den Flur geht. Istsituation: Wohnzimmer -> Hauptflur -> Kinderflur -> Bad - er macht überall das Licht an. Dabei liegen die Schalter von Kinderflur und Hauptflur direkt nebeneinander... und es scheint Licht aus dem Wohnzimmer in den Hauptflur.
Weiter Leuchtobst gegen LED Obst tauschen.

Antworten