Eure (fertiggestellten) Projekte

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Heaterman, Finger, Sven, TDI, Marsupilami72, duese

Benutzeravatar
timaks
Beiträge: 499
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:01

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitrag von timaks » Mo 13. Jun 2022, 09:51

So, jetzt habe ich auch mal einen:
Ich brauchte ein einstellbares kleines Netzteil für das Repaircafe.
Notebooknetzteile als Source fliegen ja für gewöhlich genug rum, ich habe ein altes IBM 19V / 4,5A genommen.

Also beim Ali einen "komfortablen" DC-DC Stepup für <20€ gefischt (0-30V, 5A, 80W):
Bild

und ein Gehäuse designed (Übung macht den Meister, auch bei Sketchup ;-))
Bild

Bild

Fertig sieht das dann so aus:
Bild

Bild

...und: geht gut!

berferd
Beiträge: 1084
Registriert: Mi 3. Apr 2019, 23:45

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitrag von berferd » Mo 13. Jun 2022, 21:21

Heute: Überholung eines Blaupunkt Sultan 2320. Das Gerät ist ein Erbstück von meiner Oma, es war mein erstes Radio als Kind, und es war bis in meine Jugend mein Haupt-Radio. Daher bin ich es sehr sorgfältig angegangen, und es hat dann auch längere Zeit gedauert.

Die Symptome: schlechter UKW-Empfang (irgendwie etwas leise und tendenziell etwas kratzig), bei Warmwerden springende Empfangsstärke bzw Lautstärke, die EM80 schon etwas düster.

Am Gerät wurde seit der Herstellung nichts mehr gemacht, d.h. es waren noch die alten "Malzbonbons" verbaut - und zwar nicht wenige.
Die habe ich mal Stichprobenartig durchgemessen, wie erwartet waren viele davon bzgl Isolation nicht mehr auf der Höhe. Besonders die kritischen Stellen (Koppel-Kondensator vor der Endstufe, Koppel-Kondensatoren nach der Endstufe zu den Elektrostat-Hochtönern) erschein mir davon unabhängig sinnvoll zu ersetzen. Um Ruhe zu haben habe ich die Papp-Folienkondensatoren alle ersetzt, die moderneren Plastik-Folienkondensatoren sind technisch einfach besser. Der 50+50uF Becherelko war noch gut und durfte drin bleiben. Die geschirmten Folienkondensatoren habe ich nachgefertigt durch Umwickeln mit dünner Kupferfolie (mit einem angelöteten Drähtchen), und Einschrumpfen mit Schrumpfschlauch. Ausserdem war die EABC80 schon etwas taub, wie eine Anodenstrom-Messung ergab, was sich in schlechtem UKW-Empfang bemerkbar machte (irgendwie etwas leise und tendenziell etwas kratzig). Elkos an unkritischen Stellen (Kathoden-Gegenkopplung) durften bleiben, der Ratio-Elko für den UKW-Empfang war schon etwas taub und wurde ersetzt.

Bei allen Reparaturen habe ich wieder axiale Typen eingesetzt, um halbwegs original zu bleiben. Reingestemmte "prismatische" Folienkondensatoren (d.h. die modernen radialen Typen) funktioneren natürlich genauso, hätte ich hier aber als lieblosen Pfusch empfunden.

Als Ersatzteile hatte ich von den meisten benötigen Werten noch auf Lager, aus diversen Pollin-Folienkondensator-Sets, in denen vor einiger Zeit noch schöne axiale Ost-Folienkondensatoren enthalten waren mit höheren Spannungen (im Katalog oft fälschlicherweise als Styroflex angepriesen wegen der täuschend ähnlichen Bauform, sind aber normale MKT). Nur einen 22nF-Folko konnte ich nirgends auftreiben in axialer Bauform, da hat mir aber nach diesem Gesuch hier viewtopic.php?f=16&t=19797 nettweise ein Forent welche zugesendet. Beim Wechsel hab ich dann bemerkt, dass der (verzwickt eingebaute) original-C nur 250VDC Spannungsfestigkeit hatte, entgegen den im Plan angegebenen Spannungswerten - davon hätte ich sogar noch einen gehabt :roll: Die nun verbaute 630V-Variante bietet aber natürlich mehr Reserven, insofern nicht verkehrt.

Die EM80 habe ich versucht durch ein besseres Exemplar zu ersetzen, aber habe keins gefunden. Auch hier hat mir netterweise wieder ein Forent einige EM80s zugeaalt, die aber leider nicht besser waren als die schon verbaute. Vorsicht übrigens bei den russischen Klonen, die funktionieren, haben aber (wie auch Telefunken) andere Abmaße, sie sind länger. Es passt nur die Valvo EM80! Das hat mich einige Zeit und Lehrgeld gekostet auf ebay.

Hier noch einige Bilder.

Davor:
IMG_8411.jpg
IMG_6813.jpeg
IMG_6812.jpeg
IMG_6811.jpeg
IMG_6810.jpeg


Getauschte Kondensatoren.. der 22nF sitzt auf dem Bild noch falsch, das war eine sehr enge Stelle, und ich hatte ihn leichtsinnigerweise (zusammen mit zwei anderen Widerständen) falsch aufgelegt. Die Folge war kratziger Empfang und zu weites Aussteuern der EM80. Nach Korrektur ging es dann problemlos.
IMG_8417.jpg
IMG_8416.jpg
IMG_8415.jpg
IMG_8413.jpg

Radio in Betrieb:
IMG_8419.jpg
IMG_8422.jpg
Wer genau hinsieht entdeckt eine Gefahrenquelle: es fehlt eine Taste, das Chassis ist also (via Metallhebel der Taste) berührbar. Das Gerät hat durch Trafo volle Netztrennung, das Chassis ist aber nicht geerdet. Daher nicht optimal. Da werde ich bei Gelegenheit nochmal ran, eventuell kommt da einfach ein Stück Schrumpfschlauch auf den Tastenhebel, denn eine entsprechende Taste zu finden dürfte wohl schwierig werden.

Besonderer Dank gebührt Ferdi, der mit unendlicher Geduld meine Fragen zur Reparatur beantwortet hat, und mir damit geholfen hat, die Fehler einzukreisen, so dass eine zielgerichtete Reparatur (statt einem wilden Tauschen auf Verdacht) möglich war. Ich habe eine Menge dabei gelernt. Dank ebenso an Yehti, der mir einen passenden 22nF-Folko veraalt hat. Außerdem an Spike für die Ersatz-EM80s!

Benutzeravatar
gafu
Beiträge: 5550
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 20:56
Wohnort: nahe Jena
Kontaktdaten:

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitrag von gafu » Mo 13. Jun 2022, 21:27

kannst du eine skizze mit allen maßen für den fehlenden knopf machen?

Benutzeravatar
Mista X
Beiträge: 3166
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 20:30
Wohnort: Hückeswagen

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitrag von Mista X » Di 14. Jun 2022, 10:21

Ich hab schon Knöpfe aus Schlachtchassis zurechtgefeilt bis diese klickend drauf passen. Das Problem mit fehlenden oder zerkrümelten Kappen hat gefühlt jedes 3. Radio was bei mir übern Tisch ging.

In eigener Sache:
Ich sehe wieder größere Teile vom Garagenboden und ohne Leiter von vorne die Rückseite. Aufräumen läuft auf Hochtouren - brauche ja einen Platz für mein neues E Bike...

zellkern
Beiträge: 64
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 21:19
Wohnort: Passau

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitrag von zellkern » Di 14. Jun 2022, 10:42

Sneak peek....

Die Kreissäge ist zu 98% fertig..
Es fehlen nur noch die Absaugschläuche....auf die warte ich noch.

Teil 3 und 4 vom Bauvideo sind noch im Schnitt Stadium..

Die Erweiterung links ist 120 cm ausziehbar.
In der oberen Schutzhaube gibts LED Licht. (staubgeschützt)
Lift und tilt sind elektrisch.
Das Poti regelt, wie schnell die Linearmotoren fahren...für ganz, ganz feines einstellen von lift und tilt.
Der Attiny 44 kümmert sich außerdem um den "poor mans soft start". (2,2kW Induktionsmotor)
Anlaufen über nen Widerstand.(2 Sekunden)

Der Schiebeschlitten schafft locker nen Meter und der Längsanschlag etwa 75 cm....sollte reichen, für meine Tätigkeiten.
Wollt das Ding nicht ZU groß bauen....Werkstattplatz ist grundsätzlich IMMER zu knapp...Ihr kennt das.^^

Das Blatt ist schwenkbar bis knapp 50 Grad.
Der Null / 90 Grad Anschlag (Endkontakt) von außen bequem einstellbar...falls man das öfters mal nachkontrollieren will.
Die Tischplatten sind (leider) nur lackierte Stahlplatte...Alu wär mir lieber gewesen, aber mit 420 Euro Monatseinkommen spielts das nicht. :(

Naja, Lack gut durchhärten lassen und aufs Beste hoffen.... Ich betreib ja zum Glück keine Schreinerei...

Hier gehts zum Kanal und den Videos

https://www.youtube.com/channel/UCms0KR ... OGrPWZuE9w
Dateianhänge
bevel .png
blade 45.png
blade 90.png
cross cut + extention.png
control panel.png
guts.png
rip fence.png
table saw front.png

Benutzeravatar
Alexander470815
Beiträge: 1887
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:42
Wohnort: D:\Hessen\Gießen

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitrag von Alexander470815 » Mi 15. Jun 2022, 16:50

Einige von euch kennen ja die Miniatur Seitenkanalverdichter die mit 24V laufen.
Die sind schön und gut aber sie schreien doch recht laut da sie keinerlei Schalldämpfer haben.

Also mal ein paar Siebe geschweißt:
IMG_20220615_164107_034.jpg
Um die Siebe kommt dann Schaumstoff und das ganze kommt in ein 40er PVC-U Rohr.
Noch ein paar mal umgelenkt so das sich der Schall schön darin verliert.
IMG_20220615_164104_277.jpg
Das war zwar schon signifikant leiser aber das Teil gibt auch etwas Körperschall ab, also kommt es noch in eine Kiste:
IMG_20220615_153139.jpg
Belüftung ist kein Problem da der SKV ja Luft Ansaugt und sich damit ausreichend selber kühlt.
Für den Fall das da etwas verstopft habe ich noch einen 70°C Thermoschalter montiert der die Ansteuerung abschaltet.

Kiste mit Deckel, auf der Rückseite sind noch drei Bohrungen wo das ganze Luft ansaugt.
IMG_20220615_163916.jpg
Das ganze ist für so einen Membran Tellerbelüfter den man dann in der Badewanne oder im Pool verwenden kann:
IMG_20220615_164052_217.jpg
Das ganze ist jetzt gegenüber dem Geblubber unhörbar geworden.
Da der Kram mit 24V am Akku arbeitet muss man auch keine Angst haben am Poti zu drehen während man im Wasser rumhängt.

Benutzeravatar
Protracker
Beiträge: 174
Registriert: Mo 28. Dez 2020, 13:06
Wohnort: Südoldenburg

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitrag von Protracker » Mi 15. Jun 2022, 20:23

'Nahmd!

Schon seit Längerem bin ich auf der Suche nach einer Bandsäge und gestern Mittag ist mir in der Mittagspause ein RAL6011-Moped aus dieser Gattung in den Kleinanzeigen über den Weg gehumpelt:

FLOTT BS 400 electronic

Preis war in Ordnung, einen riesigen Haufen nagelneuer Sägebänder gabs auch dazu, also Abends gleich abgeholt. Da meine Freundin mittlerweile Interesse am Holzwerken zeigt, war das zum Glück auch komplett Diskussionsfrei :D
Flott_BS400_1 (2).jpg
Flott_BS400_1 (5).jpg
Flott_BS400_1 (3).jpg
Drehzahlregelung mit Poti:
Flott_BS400_1 (4).jpg
Die Gummiringe auf den Laufrädern sind leider nicht mehr so pralle, da habe ich bei Kräku mal Ersatz angefragt. Alternativ gibt es auch Nachbauten in der Bucht. Und saubermachen muss ich das Ding auch ganz gründlich, ist bei jedem Neuzugang quasi Ritual.

Das Rollmoped, welches dabei war, ist für die Säge irgendwie ungeeignet, daher werde ich wohl was Neues bauen. Da bieten sich die Löcher im Fuß vielleicht auch gleich auch für eine Absaugung an :)
Flott_BS400_1 (1).jpg

Benutzeravatar
haupes
Beiträge: 159
Registriert: Di 13. Aug 2013, 20:15

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitrag von haupes » Do 16. Jun 2022, 01:56

Mista X hat geschrieben:
Di 14. Jun 2022, 10:21
Ich hab schon Knöpfe aus Schlachtchassis zurechtgefeilt bis diese klickend drauf passen.
Oft passt ja der gefundene Knopf selbst optisch nicht ganz, wenn es nicht das gleiche Modell ist.
gafu hat geschrieben:
Mo 13. Jun 2022, 21:27
kannst du eine skizze mit allen maßen für den fehlenden knopf machen?
Alte Radioknöpfe per 3D-Druck zu replizieren hatte ich auch schon mal angedacht. Ich hatte sowas auch schon vor, aber den 3D-Druck-Prozess an sich leider noch nicht so richtig im Griff.

Ist aber vermutlich die beste Methode, so schöne alte Geräte wieder zu vollkommmenen. Farblich passende Filamente finden sich ja.

zellkern
Beiträge: 64
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 21:19
Wohnort: Passau

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitrag von zellkern » Do 16. Jun 2022, 10:23

Hübsche Bandsäge.


Sag..
Reißen bei solchen 3 Rollen Bandsägen nicht sehr oft die Bänder, wegen des engen Biegeradius?
Hab früher in einem Vulkanisierbetrieb gearbeitet, wo wir die Räder aufvulkanisiert haben...für die Ewigkeit..

Da könnt ich dir vlt mal fragen, ob das dort jemand "nebenbei" für dich machen kann.
Ich kenn da noch fast die ganze Belegschaft..

jodurino
Beiträge: 1523
Registriert: So 17. Nov 2013, 20:43

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitrag von jodurino » Do 16. Jun 2022, 11:12

zellkern hat geschrieben:
Do 16. Jun 2022, 10:23
Hübsche Bandsäge.


Sag..
Reißen bei solchen 3 Rollen Bandsägen nicht sehr oft die Bänder, wegen des engen Biegeradius?
Hab früher in einem Vulkanisierbetrieb gearbeitet, wo wir die Räder aufvulkanisiert haben...für die Ewigkeit..

Da könnt ich dir vlt mal fragen, ob das dort jemand "nebenbei" für dich machen kann.
Ich kenn da noch fast die ganze Belegschaft..
So was gibt es?
Man kann Bandsägeblätter aufvulkanisieren?

Da möchte ich mich gerne anschließen, aber dann muss es wohl was "offizielles" werden

Welche Größe könne die maximal machen?

Kann man so etwas selber nachbauen?

cu
jodurino

ch_ris
Beiträge: 2119
Registriert: Mo 30. Nov 2015, 10:08

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitrag von ch_ris » Do 16. Jun 2022, 11:33

hatte ne kleine 2 rollen säge. bänder sind permanent gerissen.
bis ich sie nach getanem werk entspannt hab.
wenn ich das mal vergessen hab, 1-2 tage, gabs zeitnah die Quittung.

Benutzeravatar
Jan-DIY
Beiträge: 589
Registriert: Do 19. Nov 2020, 22:24

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitrag von Jan-DIY » Do 16. Jun 2022, 11:45

jodurino hat geschrieben:
Do 16. Jun 2022, 11:12
zellkern hat geschrieben:
Do 16. Jun 2022, 10:23
So was gibt es?
Man kann Bandsägeblätter aufvulkanisieren?

cu
jodurino
Sägebänder denke ich nicht.
Aber die Antriebs/Umlenkrollen.

jodurino
Beiträge: 1523
Registriert: So 17. Nov 2013, 20:43

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitrag von jodurino » Do 16. Jun 2022, 12:11

Jan-DIY hat geschrieben:
Do 16. Jun 2022, 11:45
jodurino hat geschrieben:
Do 16. Jun 2022, 11:12
zellkern hat geschrieben:
Do 16. Jun 2022, 10:23
So was gibt es?
Man kann Bandsägeblätter aufvulkanisieren?

cu
jodurino
Sägebänder denke ich nicht.
Aber die Antriebs/Umlenkrollen.
Oh man welch ein Vertipper.........natürlich die Bandsägerollen meine ich

zellkern
Beiträge: 64
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 21:19
Wohnort: Passau

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitrag von zellkern » Do 16. Jun 2022, 13:01

Ja, die Bandsägeräder werden aufvulkanisiert..
80 bis 90A

Überdreht oder überschliffen und meist dann auch bombiert.

Durchmesser bis 1,5 Meter ist kein Problem.
Die Firma dort macht auch Gummierung für Kutschenräder.

DIE Firma ist das...ist hald Österreich (bayrische Grenze)

https://www.kubai.at/


Ab und an kann ich da "nebenbei" schon was gummieren lassen, wenns nicht ausartet..

Ist hald ne Frage der Versandkosten..

jodurino
Beiträge: 1523
Registriert: So 17. Nov 2013, 20:43

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitrag von jodurino » Do 16. Jun 2022, 13:29

zellkern hat geschrieben:
Do 16. Jun 2022, 13:01
Ja, die Bandsägeräder werden aufvulkanisiert..
80 bis 90A

Überdreht oder überschliffen und meist dann auch bombiert.

Durchmesser bis 1,5 Meter ist kein Problem.
Die Firma dort macht auch Gummierung für Kutschenräder.

DIE Firma ist das...ist hald Österreich (bayrische Grenze)

https://www.kubai.at/


Ab und an kann ich da "nebenbei" schon was gummieren lassen, wenns nicht ausartet..

Ist hald ne Frage der Versandkosten..
Danke für den Tipp

die machen sogar GummiEuter

hm könnte ne Challenge für das Treffen 2023 werden

cu
jodurino

zellkern
Beiträge: 64
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 21:19
Wohnort: Passau

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitrag von zellkern » Do 16. Jun 2022, 14:40

Nur zur Info...
Es gibt auch eine Variante B.

Ich hab mir vor einigen Jahren eine kleine Bandsäge fast komplett aus Holz gebaut.
Mit Rädern aus Birkensperrholz.
Holz kann man nicht aufvulkanisieren...nur Metalle und Nylon..

Da haben mir die Jungs vom Gummiwerk auf einem Dorn (Rohr) eine Radauflage vulkanisiert....
Etwas kleiner im Durchmesser damits stramm sitzt...ebenfalls auf Maß und Rundlauf überschliffen.

Mit 2 K Epoxy hab ich das dann aufs Holz geklebt...hält immer noch wie neu.

Solche "Reifen" wären günstiger zu versenden.
Dateianhänge
rubber.png
Bandsaw small 2.png
Bandsaw small.png

Till
Beiträge: 1083
Registriert: Di 13. Aug 2013, 16:00

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitrag von Till » Do 16. Jun 2022, 16:08

Bei den momentan so angesagten blockbandsägen werden auch gerne einfache Keilriemenscheiben genommen, auf der Antriebsseite ist der Riemen etwas länger, sodass er bis zur Motorwelle reicht, auf der anderen Rolle ist er gerade so lang, dass man ihn auf die Scheibe gezwängt bekommt.
So läuft das Blatt auf dem Riemen.

Eigentlich eine ziemlich gute Idee, spart sicherlich mächtig Geld in der Produktion, wenn man auf Normteile zurückgreifen kann und keine Räder fertigen lassen muss.

Benutzeravatar
Bastel-Onkel
Beiträge: 458
Registriert: Do 12. Apr 2018, 19:43

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitrag von Bastel-Onkel » Do 16. Jun 2022, 16:54

Ja, das mit den Riemenscheiben und passenden Keilriemen habe ich auch gesehen. Klappt bestimmt. Vielleicht würden sogar zwei "zu lange" Keilriemen gehen. Der eine zum Antriebsrad des Motors und der andere zu einer spannbaren Umlenkrolle. Das andere, was für Eigenbau-Block-Bandsägen verwendet wird, sind Autoräder oder Ähnliches. Dort läuft das Band dann auf dem Gummi und der Keilriemen für den Antrieb läuft dahinter in einer geeigneten Profil-Rille. Zumindest für die gängige "Hobby-Größe" von Bandsägen habe ich aber im Zubehör (per Zufall, hab was anderes gesucht) auch schon Ersatzrollen mit Gummi-Auflage ab Werk gefunden und die waren nicht mal teuer, wenn ich mich recht entsinne.

caprivi
Beiträge: 423
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 14:44
Wohnort: Am ehemaligen Schorbaer Berg.

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitrag von caprivi » Do 16. Jun 2022, 17:18

berferd hat geschrieben:
Mo 13. Jun 2022, 21:21
Wer genau hinsieht entdeckt eine Gefahrenquelle: es fehlt eine Taste…
…denn eine entsprechende Taste zu finden dürfte wohl schwierig werden.
Da gab’s mal was:
http://www.jogis-roehrenbude.de/Formteile.htm

imac2012
Beiträge: 33
Registriert: Di 22. Feb 2022, 20:17
Wohnort: 941**

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitrag von imac2012 » Do 16. Jun 2022, 18:26

Hallo Zusammen,

nun bin ich mit der Montage der Notlampen die hier vor kurzen verkauft wurden fertig. Ich habe zusätzlich einen Schalter eingebaut um die Lampen auch so leuchten zu lassen. Ca. 8W/ bei Netzbetrieb ist für diese Lichtstärke auch völlig i.O. . Sie erfüllen nun ihren Zweck und bringen falls nötig licht ins dunkle an die wichtigen Orten im Haus. Nur hoffen wir mal das sie nicht oft einspringen müssen! :mrgreen:


Grüße
imac2012
Dateianhänge
IMG_0916.jpeg

Benutzeravatar
Joschie
Beiträge: 2053
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:19
Wohnort: JN58FG

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitrag von Joschie » Fr 17. Jun 2022, 09:33

2,5m Gartenzaun erneuert.
zaun2.jpg
An sich ja kein großes unterfangen, aber zum einen ist es irgendwie gerade etwas kompliziert das ganze Material zu bekommen. Die Zaunlatten (Recyclingkunststoff Vollmaterial) hatten schon mal 9 Wochen Lieferzeit, bei den Schrauben setzte es sich dann fort, der örtliche Händler hatte nichts adequates da also musste Bezos Gemischtwarenladen da was in den Hof werfen.

Als dann alles im Hause war ging es am verg. Samstag los, alte Latten entfernt, alle Metallteile mim HDR Sandgestrahlt, rechts neberm Türle noch ein Stückchen Flacheisen eingeschweißt, alles zweimal mit BranthoKorrux gestrichen (trocknet in praller Sonne gottseidank schneller als man streicht).
Dann Schnur gespannt und die Latten auf die passende Länge gekürzt.
An der Latte mit der Drückergarnitur ein Stückchen zur Verbreiterung eingesetzt (PU-Leim und Spax sei dank), das Drückergarniturschließblech mit der Fräse in der Latte versenkt das das bündig ist.
Alle Latten einzeln angepasst und angeschraubt.
Auf der rechten Seite vom Türchen unter die Zaunlatten 4cm (zwei Zaunlatten aufeinander gelegt) Material untergelegt damit der Zaun in einer Flucht ist (war ja davor eine Bandlatte unter die Zaunlatten montiert), dann die Latten montiert.
Am Schluss noch Zeitungsrolle und Briefkasten angeschraubt.

Ob mans glaubt oder nicht, da ist ein Samstag ganz schnell aufgebraucht an so einem kleinen Machwerk.

Grüße
Josef

Benutzeravatar
Julez
Beiträge: 2694
Registriert: Di 5. Apr 2016, 15:38
Wohnort: Münster

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitrag von Julez » Fr 17. Jun 2022, 12:56

Sieht gut aus! Aber bleibt so eine Tür formstabil ohne Diagonalstrebe?

Jannyboy
Beiträge: 1074
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:49
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitrag von Jannyboy » Fr 17. Jun 2022, 19:09

Wie ich Josef kenne ist dahinter ein Stahlrahmen.
Also ja :mrgreen:

Grüße Jan

Benutzeravatar
video6
Beiträge: 6071
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 09:18
Wohnort: Laage bei Rostock

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitrag von video6 » Fr 17. Jun 2022, 20:51

Ich will nicht meckern aber laut dem Bild hängt die schon leicht. ;)
Was aber nicht wirklich auffällt wenn und ein Rahmen dabei ist kann es ja im Prinzip nicht sein.
Mein Holztor auf der zweiten Haushälfte hängt auch schon total und wartet auf Sanierung.
Ja solche Dinge "jetzt mache ich endlich mal was fertig" frisst doch mehr Zeit wie man Anfangs denkt.

Benutzeravatar
Protracker
Beiträge: 174
Registriert: Mo 28. Dez 2020, 13:06
Wohnort: Südoldenburg

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitrag von Protracker » Sa 18. Jun 2022, 21:22

Oh, hier hat sich ja seit dem Bandsägenpost richtig was getan :D
zellkern hat geschrieben:
Do 16. Jun 2022, 10:23
Hübsche Bandsäge.


Sag..
Reißen bei solchen 3 Rollen Bandsägen nicht sehr oft die Bänder, wegen des engen Biegeradius?
Hab früher in einem Vulkanisierbetrieb gearbeitet, wo wir die Räder aufvulkanisiert haben...für die Ewigkeit..

Da könnt ich dir vlt mal fragen, ob das dort jemand "nebenbei" für dich machen kann.
Ich kenn da noch fast die ganze Belegschaft..
Ich hab noch die Anfrage bei Kräku laufen, die Gummiringe sind innen grade und haben außen eine Wölbung. Wenn das so gar nicht klappt und der eigene Basteltrieb das nicht gelöst bekommt ...

Die Anfrage habe gloreicherweise Mittwochnachmittag per Email abgesetzt, Donnerstag war in NRW natürlich Feiertag, Freitag sicherlich Brückentag und daher hab' ich auch mit einer Antwort bis zum Wochenende ehrlicherweise nicht gerechnet. Zwischenzeitlich habe die Säge gründlich ausgepustet. Dummerweise habe ich den ersten Anlauf in der Werkstatt gemacht, äußerlich sah das nicht so schlimm aus - aber hinter den Rändern hatte sich ein halbes Sägewerk eingenistet. Nachdem sich die Staubwolke halbwegs gelegt hatte, bin ich dann nach draußen umgezogen - schließlich sollen die Nachbarn auch was davon haben.

Heute hab' ich irgendwie den Arsch nur so halb hochgerissen bekommen und immerhin die semipermanent verlegte Drehstromverlängerung zur Drehbank gegen eine Festinstallation ausgetauscht:
Drehbankstrom.jpg
Die eine 16A-CEE ist für die Drehbank, die Andere ist für einen Schleifbock. Da beides nie gleichzeitig laufen wird, ist das auf einer Sicherung völlig in Ordnung. Aufgeklemmt habe ich das im AUS-Zustand ("Arbeiten Unter Spannung"), da ich glücklicherweise beim Aufbau der Unterverteilung genug B16-Drehstromautomaten in Reserve eingebaut habe, dass das kein großes Hexenwerk war.

Die Doppelschuko ist übrigens >40 Jahre alt und aus 'nem Hühnerstall. Mit ordentlich Seifenwasser und etwas Geduld sah die wieder halbwegs verwendbar aus (ausnahmsweise nicht rosa vom draufgelegten Rattengift). Funzt soweit gut.

Nu is Feierabend, es gibt selbstgemachte Pizza und 'ne Flasche Bölkstoff für den Onkel.

Antworten