Eure (fertiggestellten) Projekte

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, Heaterman, TDI, Finger

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitragvon tschäikäi » Mi 17. Jan 2018, 01:52

Nette Idee mit dem Diazed- wohl schlecht bearbeitbares Material, Epoxy (womit du vielleicht die GK in Diazed einkleben willst)
ist auch nicht übermäßig temperaturbeständig.
Vielleicht irgendeine keramische Vergussmasse (Zahnzement o.ä.) nehmen? Ofenzement, GunGum, whottever.
Ein altes Feilenheft aus Holz oder ähnlich sollte aber auch tun.

GJ
Benutzeravatar
tschäikäi
 
Beiträge: 1101
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 14:01

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitragvon video6 » Mi 17. Jan 2018, 09:59

das ist ja mal genial
Endlich ne sinnvolle Verwendung von den Dampfgeräten :D

Da werde ich mal das Teil checken was bei mir seit längeren sinnfrei rumlungert
Benutzeravatar
video6
 
Beiträge: 1859
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 09:18

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitragvon Luftwatz » Mi 17. Jan 2018, 11:25

Hallo lüsterklemme2000,

was kommt aus dem Wechselrichter denn raus? Edle Sinuswellen? Der Trafo sieht wirklich sehr klein aus. Bist Du sicher mit 150 Watt Ausgangsleistung? Welche Kerngröße hat der Trafo? Und zeig doch mal ein paar Oszillographenbilder von der Ausgangsspannung :D .
Wechselrichter sind immer interessant 8-) .

Viele Grüße
Luftwatz
Luftwatz
 
Beiträge: 80
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 17:36

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitragvon ferdimh » Mi 17. Jan 2018, 17:41

Ich habe jetzt auch mal gebastelt:
3 Lithiums aus der Dampferecke + NGK 5513 Kerze+[url=https://www.ebay.de/itm/5-Replace-Soldering-Solder-Leader-Free-Solder-Iron-Tip-For-Hakko-936-900M-T-I/391866704348?hash=item5b3d1361dc:g:uQYAAOxyKsZRvybX]Lötspitze + Holzgriff in Schnellfrickellösung (9mm Loch in Holz, mit Gewalt auf M10x1,25 gewürgt, den Rest auf 12mm aufgebohrt für schlechteren Wärmeübergang zum Griff und dazu diese Primitivregelung im alten Ersastil:
Bild
Das Ganze heizt in unter 10 Sekunden hoch und braucht warmgehalten etwa 20W. Allerdings fließen beim Hochheizen auch 17A aus den Akkus.

Die Regelung funktioniert so: Der rechte Opamp hält das Relais eingeschaltet, sobald mindestens ein bestimmter Strom fließt. Hier dient die Batteriespannung als Referenz, so dass effektiv bei Unterschreitung eines bestimmten Widerstandes der Glühkerze das Ding eingeschaltet bleibt. Wenn jetzt der Widerstand durch Erwärmung steigt, kippt der Operationsverstärker irgendwann, das Relais fällt ab, kein Strom fließt mehr. So würde das Ding ewig stehen bleiben, wenn nicht der linke Operationsverstärker (als Oszillator, der kurze Impulse macht) das Relais periodisch kurz auf An zwingen würde. Wenn jetzt die Kerze zu kalt ist, wird die Einschaltdauer verlängert, wenn nicht, geht sie gleich wieder aus.

In die Spitze wurde etwas Entlötlitze gestopft um den Wärmeübergang zu verbessern. Das Ganze ergibt zusammen mit 3 Lithiumböllern in Panzertape eingewickelt und in Heißkleber ersoffen ein handliches Taschengerät.
Bilder muss ich noch schuldig bleiben, die Kamera wird gerade geladen...
Benutzeravatar
ferdimh
 
Beiträge: 5900
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitragvon ferdimh » Do 18. Jan 2018, 00:08

Ich häng das nochmal dran:
So sieht das ganze aus:
Bild
Und, falls jemand ganz wahnsinniges das Ding nachbauen will: Die Widerstände 68k/68k/6k8 an der Transistorbasis sind sehr sportlich. Ersatz durch 22k/22k/2k2 sollte erheblichen Zuverlässigkeitsfortschritt bringen, ich habe da irgendwie beim Überschlagen was vergeigt.
Benutzeravatar
ferdimh
 
Beiträge: 5900
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitragvon RMK » Do 18. Jan 2018, 00:31

Lust sowas mal nachzubauen hätte ich schon, aber a) gebricht es mir an den
notwendigen Bauteilen, b) gilt der universale Grund "weil man es kann" bei mir
nicht, weil ich es halt eben nicht kann und c) hab ich ne Gaslöte... ;-)
Benutzeravatar
RMK
 
Beiträge: 1312
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitragvon tschäikäi » Do 18. Jan 2018, 01:51

Meine Herrn, da hab ich ja was losgetreten.

Ferdi:

Der rechte OpAmp bekommt über 100+200 und 10,01k fast Akkuspannung am NI- Eingang.
Mit nichtaktivem Relais ist der invertierende Eingang auf Vbat. Eingänge auf unterschiedlichen Potentialen,
also (da nicht rückgekoppelt wird) Vcc am Ausgang. Entspricht 10% Vbat (wg. 68k/6k8) an der Basis der Transe,
die dann wohl durchschalten wird. Relais an, Heizstrom fließt. Widerstand der Heizwicklung steigt.

Am 0,025 Ohm fallen jetzt ein paar Millivolt ab, was aber mit steigender Temperatur immer weniger wird.

Irgendwann sind die Spannungen an den Eingängen des OpAmps also gleich, das Relais fällt ab.
Im gleichen Moment müsste es aber doch wieder anziehen, da ja dann zwischen 25mOhm und Schalter wieder volle Akkuspannung anliegen.
Die Referenzspannnung am nicht invertierenden Eingang beträgt dank 10k immer noch weniger.
Also sollte das Relais wieder anziehen.
Ich sehe hier (unter Nichtbeachtung des linken Opamps) nur ein flatterndes Relais.

Irgendwo muss ich da nen Fehler machen, erklärst du's mir?

Warum hast du den Holzgriff so weit nach vorne geschoben? Ich finde meine Konstruktion zwar ein wenig zu lang,
denke aber, dass es nützlich sein könnte, wenn man an schlecht zugänglichen Stellen (KFZ o.ä.) löten muss.

Gruß Julian
Benutzeravatar
tschäikäi
 
Beiträge: 1101
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 14:01

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitragvon ferdimh » Do 18. Jan 2018, 11:37

Der rechte OpAmp bekommt über 100+200 und 10,01k fast Akkuspannung am NI- Eingang.
Mit nichtaktivem Relais ist der invertierende Eingang auf Vbat. Eingänge auf unterschiedlichen Potentialen,
also (da nicht rückgekoppelt wird) Vcc am Ausgang. Entspricht 10% Vbat (wg. 68k/6k8) an der Basis der Transe,
die dann wohl durchschalten wird. Relais an, Heizstrom fließt. Widerstand der Heizwicklung steigt.

Dein Opamp ist falschrum. Der nichtinvertierende Eingang auf fast Akkuspannung und der invertierende Eingang auf ganz Akkuspannung ergibt den Ausgang auf "0" (real etwa 1V, tiefer kommt das Ding nicht runter).
Da passiert also gar nichts. Der linke Opamp schubst das ganze Ding an, DANN liegt der Invertierende Eingang niedriger und hält die Löte am heizen.

Warum hast du den Holzgriff so weit nach vorne geschoben? Ich finde meine Konstruktion zwar ein wenig zu lang,
denke aber, dass es nützlich sein könnte, wenn man an schlecht zugänglichen Stellen (KFZ o.ä.) löten muss.

der Griff hat ein Innengewinde. Wenn man Feinkram löten will, kann man ihn nach vorne schrauben (für mehr Präzision), wenn man irgendwo stochern muss, auch nach hinten. Praktischerweise ging natürlich gleich beim 1. Mal wo ich die Löte dabei hatte, der Notebookakku kaputt, und es war etwas Feinfummelei nötig. Daher ist der Griff nach vorne geschraubt.
Benutzeravatar
ferdimh
 
Beiträge: 5900
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitragvon lüsterklemme2000 » Fr 19. Jan 2018, 23:18

Hallo Luftwatz,
die Kerngröße des Trafos kenne ich nicht, der ist komplett vergossen und stammt aus einer Halogen-Beleuchtung mit unbekannter Leistung, aber es war eben grad nichts anderes da. Die Kantenlänge des Trafos liegt bei 7x8x6 cm(B*H*T). Die ~150 Watt kann man auch nur für die Dauer einer Akkuladung entnehmen, also nicht sonderlich lange.
Im Anhang sind noch zwei Oszibilder der Ausgangsspannung. Richiger Sinus ist das zwar noch nicht, aber die Richtung stimmt. Jedoch sind diese Bilder eher als vorläufig zu sehen, da sowohl Software, wie auch Hardware noch einer Überarbeitung unterzogen werden müssen. Da ist nämlich irgendwo noch ein Denkfehler drin, da ich mir unter anderem diese "schmalere" positive Halbwelle nicht richtig erklären kann, obwohl die Ansteuerung eigentlich symmetrisch ist :? .

Viele Grüße,
Lüsterklemme
Dateianhänge
Glühobst.jpeg
Glühobst 40W
Unbelastet.jpeg
Unbelastete Ausgangsspannung
lüsterklemme2000
 
Beiträge: 49
Registriert: So 28. Aug 2016, 20:31
Wohnort: Südliches Niedersachsen

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitragvon Bastelbruder » Fr 19. Jan 2018, 23:37

Eisenkerne ohne nennenswerten Luftspalt sind sehr empfindlich in Bezug auf Unsymmetrie. Sei es zeitlich, oder die Sättigungs-/Durchlaßspannung irgendwelcher daran angeschlossener Halbleiter ist nicht elfundneunzigprozentig symmetrisch...
Bastelbruder
 
Beiträge: 4524
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitragvon ferdimh » Sa 20. Jan 2018, 00:05

Bei der "40W"-Last ist die Ausgangsspannung schon massiv weggebrochen. Ich vermute, dass hier die Saftquelle massiv zu hochohmig ist. Sind da evtl die 12V-Leitungen verlängert worden?
Benutzeravatar
ferdimh
 
Beiträge: 5900
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitragvon Luftwatz » Sa 20. Jan 2018, 13:56

Hallo lüsterklemme2000,
ja Sinuswellen sind schon etwas feines. Bei der Software kann ich Dir leider nicht helfen, hab von µC keine Ahnung. Was die Hardware angeht, vielleicht findest Du hier viewtopic.php?f=14&t=9521&p=200201&sid=c48155427753fadde6b6b7cc2742a311#p200201 ein paar Ideen.
Berichte bitte weiter wenn es Fortschritte mit dem Sinuswechselrichter gibt. Auch Schaltpläne sind von Interesse :D .
Viele Grüße
Luftwatz
Luftwatz
 
Beiträge: 80
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 17:36

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitragvon lüsterklemme2000 » Sa 20. Jan 2018, 14:37

@ferdimh:
Ja, die Leitungen auf der 12V Seite sind verlängert, jedoch noch recht niederohmig. Das Problem ist eher die Ansteuerung der Mosfets, da diese bei schnellen Schaltvorgängen nicht voll durchsteuern. Ich werde mir jetzt erstmal vernünftige Treiber für die Mosfets besorgen, das dürfte die Sache schon deutlich vereinfachen.

@Luftwatz: Ich habe mir deinen Wechselrichter bereits angeschaut und werde die IR2184 als Treiber übernehmen. Schaltpläne zu meiner Konstruktion habe ich leider nicht, das ist ohne Plan entstanden, aber alles recht simpel. Für die H-Brücke habe ich IRFZ48N genommen, deren Ansteuerung über Optokoppler geregelt wird. Für die High Side Mosfets verwende ich jeweils 15V galvanisch getrennt von der restlichen Schaltung zur Ansteuerung. Das Problem ist aber wie gesagt, dass ich die Mosfets nicht ordentlich damit angesteuert bekomme und dort recht viel Leistung in Wärme umgesetzt wird. Deshalb werde ich mir erstmal die IR2184 bestellen und einbauen.
Wenn Interesse an Schaltplänen für die aktuelle, nicht zu empfehlende, Ansteuerung besteht würde ich die noch nachreichen ;) .
Ich hoffe nur, das wird nicht zu Offtopic :oops: .

Viele Grüße,
Lüsterklemme
lüsterklemme2000
 
Beiträge: 49
Registriert: So 28. Aug 2016, 20:31
Wohnort: Südliches Niedersachsen

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitragvon Luftwatz » Sa 20. Jan 2018, 15:08

Hallo lüsterklemme2000,
die 15 V sind vollkommen ausreichend um die MOSFET anzusteuern. Wenn Du die IR2184 hast, dann experimentiere mit den Werten der Gatewiderstände. Habe bei meinen Wechselrichtern mit 33 Ohm angefangen und dann stufenweise verringert und die Erwärmung der MOSFET kontrolliert. Gegenwärtig sind 6,8 Ohm Widerstände im Einsatz, bei ca. 14,7 V Steuerspannung. Damit bleiben meine MOSFET (IRF2804) am kühlsten.
Viele Grüße
Luftwatz
Luftwatz
 
Beiträge: 80
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 17:36

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitragvon Bastelbruder » Sa 20. Jan 2018, 15:18

In 50% aller CPU-Bretter (mit geplatzten Kondensatoren) sind für die Ansteuerung der Core-Wandlertransistoren drei Stück kombinierte Low-Highsidetreiber mit integrierter Ladungspumpe zu finden.
Bastelbruder
 
Beiträge: 4524
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitragvon Gobi » Sa 20. Jan 2018, 19:55

ich hab mir jetzt endlich mal ein Pedalboard nach meinen Wünschen zusammengestellt - wie man sieht, musste es übergroß ausfallen, selbst so sind nicht alle meine Effekte drauf, vorallem weil das Röhrenverzerrer so verdammt groß ausgefallen ist, immerhin kann er aber mit drauf. Wollte ich schon lange mal haben, einen Schritt näher an etwas Ordung in meinem Zimmer. Nicht im Bild, es gibt noch einen abnehmbaren Deckel, so daß das Ganze zum Koffer wird und wegstellbar ist.
pedalboard1.jpg

pedalboard2.jpg


Die Grundidee ist von Looperwerk abgeschaut: an den Effekten ist unten Klettband angeklebt, das hält auf einem Filztepich. Der hat in den Löchern Kreuze geschnitten, da kann man die Kabel durchstecken und hat von oben plötzlich Ordung
Benutzeravatar
Gobi
 
Beiträge: 2013
Registriert: Fr 29. Mai 2015, 08:12
Wohnort: Kreuzberg

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitragvon andreas6 » Sa 20. Jan 2018, 23:26

Kleines Halbtags-Projekt: ein Dreieck-Sinus-Wandler. Ich fand die Schaltung in meinem alten Funktionsgenerator interessant genug, um sie mal extern aufzubauen und zu testen. Zumal sie mit 50Ohm-rein und 50Ohm-raus recht praxistauglich ist. Der Hersteller verwendet dazu u.a. 16 gepaarte Dioden unbekannten Typs. Ich habe aus einer Tüte mit vielleicht hundert ausgelöteten russischen Glasdioden gleichen Typs so lange Häufchen gleicher Flussspannung (+-5mV) bei 1mA Konstantstrom gebildet, bis ein Häufchen groß genug war, den Rest wieder eingetütet. Aus den 16 "gepaarten" Dioden und 17 Widerständen ist dann der Wandler entstanden. Je nach Lagerbestand habe ich die Widerstandswerte leicht variiert. Betrieben an +-16V aus Notebookakkus geht die Schaltung auf Anhieb. Sie zieht 4mA und macht aus einem Dreieck wirklich einen Sinus, wenn der Eingangspegel passt. Hinten kommen etwa 300mV Sinus raus. Getestet von 0 bis 100kHz, ist der Sinus sehr sauber laut Oscar-Darstellung. Darüber gibt es leichte Knicke an den Signalspitzen, vielleicht sind die Dioden dann zu langsam. Insgesamt aber eine schöne statische Lösung, die sich prima als Bastelei aufbauen lässt.

MfG. Andreas
andreas6
 
Beiträge: 1816
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:09

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitragvon ESDKittel » So 21. Jan 2018, 13:15

Kannst Du mal den Schaltplan preisgeben?
Benutzeravatar
ESDKittel
 
Beiträge: 1873
Registriert: Fr 23. Aug 2013, 13:18

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitragvon andreas6 » So 21. Jan 2018, 13:52

Findest Du in der fg504.pdf, etwa Seite 150. Quellen im Web gibt es genug.

MfG. Andreas
andreas6
 
Beiträge: 1816
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:09

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitragvon Herrmann » So 21. Jan 2018, 22:28

Wie bereits erwähnt schwächelte Schatzis Krömmelsauger aufgrund toter NICD Akkus nur noch so vor sich hin. NICD gibbet nich mehr dafür dann aber NIMH die eine völlig andere Ladestrategie brauchen, wie ich gelernt habe. Also muss anstelle des Trafos, der einfach nur permanent reingepumpt hat was schlaueres her... nach etwas Recherche komme ich auf den TEA1101. Gut, dann eben so. Schaltung aus Datenblatt nachgebaut, dabei darauf geachtet, das Bauteile aus mehreren Dekaden Verwendung finden (man achte hier besonders auf den 5K Widerstand der mindestens 60 Jahre alt und mit 5062 Ohm immer noch extrem werthaltig ist)
Weiterhin finden Verwendung:
Trafo von Pollin aus der Ramschkiste, mit 24 Volt eigentlich viel zu viel, aber lag hier halt rum, Montageplatte aus einem Buffalo Radio, Gehäuse Symbol Transceiver, Buck Konverter den ich mal zum Dameln aus Chinaland hab kommen lassen, Elko und Brücke aus den 70ern.
Geht wie die Feuerwehr und WAF tiefgrün :mrgreen: :mrgreen:

Bild->zoom

Ps.: sieht man nicht auf dem Bild. aber um die Finger Zulassung zu bekommen wurde selbstverständlich Heisskleber verwendet (hält die Platte mit den LED an Ort und Stelle) :D
Benutzeravatar
Herrmann
 
Beiträge: 424
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 20:42
Wohnort: Bielefeld

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitragvon sub » Mo 22. Jan 2018, 08:44

Warum nicht gleich Lipo?
Läßt sich mit den billigen China Step-Up/Down-Teilen super laden!
Einfach Strom und Spannungsbegrenzung entsprechend einstellen.
Benutzeravatar
sub
 
Beiträge: 1230
Registriert: Mi 12. Nov 2014, 12:55
Wohnort: Großraum FFM

Eigenbau "Drum Machine"

Beitragvon Lore » Sa 27. Jan 2018, 11:14

Hai,
eine kleine Improvisation - funktioniert aber erstaunlich gut

Bild

Gruß
Lore
Benutzeravatar
Lore
 
Beiträge: 352
Registriert: So 2. Nov 2014, 21:02

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitragvon Geistesblitz » Sa 27. Jan 2018, 17:12

Haha, dachte erst "Was soll das denn für ne Korkenschleuder sein?" bis mir in den Sinn kam, dass das ja auch das Pedal für ne Bass-Drum sein könnte. Auch nicht schlehct, wenns denn gut funktioniert, wieso nicht :)
Benutzeravatar
Geistesblitz
 
Beiträge: 1918
Registriert: Di 5. Nov 2013, 17:53
Wohnort: Dresden

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitragvon Gobi » Sa 27. Jan 2018, 18:17

Hi hi hi, gar nicht schlecht, ich versuche auch immer mal was sinnvolles aus den Kästen zu bauen, gar nicht mal einfach.
Benutzeravatar
Gobi
 
Beiträge: 2013
Registriert: Fr 29. Mai 2015, 08:12
Wohnort: Kreuzberg

Re: Eure (fertiggestellten) Projekte

Beitragvon Lore » So 28. Jan 2018, 00:24

es geht ja noch weiter:
die Eimer hab ich vom Dönerladen umme Ecke
die "Bassdrum" und den Weihnachtsbaumständer habich auf dem Speicher gefunden
das orangene Klebeband habe ich geschenkt bekommen
die Sticks aus Rundholz, was noch rumlag
die Snäre ist eine alte Blechschüssel gefüllt mit schweeren Muttern und gespannt mit Klebeband
also eine null Euro Bastelei :D
Bild
und Ansicht von oben:
Bild
wir sind noch auf der Suche nach Ideen für eine Highhead oder wie die Becken mit ganz hohen Höhen heißen die mit dem Fuß bedient werden.
macht auf jeden Fall einen riesen Guadi sowas zu frickeln

Gruß
Lore
Benutzeravatar
Lore
 
Beiträge: 352
Registriert: So 2. Nov 2014, 21:02

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Diskussion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Attimus, Chemnitzsurfer, Google [Bot], Kuehnetec, lüsterklemme2000, Matt, Towarisch, video6, Weisskeinen und 22 Gäste

span