Solar Thermie für Brauchwasser DIY

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

Benutzeravatar
Bastelbruder
Beiträge: 7639
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 18:28
Wohnort: drunt' am Neckar - km142,7

Re: Solar Thermie für Brauchwasser DIY

Beitrag von Bastelbruder » Di 20. Aug 2019, 21:28

Trennerzieher hat geschrieben:Andere Idee
Warum nicht einen 100l Elektroboiler direkt mit DC aus ein paar grossen Solarpanels befeuern?
Wie sieht das eigentlich aus mit der galvanischen Robustheit von Heizelementen, deren immer vorhandener Leckstrom mit der Temperatur auch noch zunimmt?
Bei den keramich glasierten Drahtwiderständen gibt nicht ohne Grund welche, die ausdrücklich für Gleichstrom geeignet und entsprechend gekennzeichnet sind.

Konsole
Beiträge: 258
Registriert: Fr 16. Aug 2019, 20:52

Re: Solar Thermie für Brauchwasser DIY

Beitrag von Konsole » Di 20. Aug 2019, 23:12

Waschmaschine mit 60° heissem Wasser zu befüllen ist keine gute Idee[tm] - wir habens ausprobiert.
Man will nämlich auch mal Zeug bei 35 oder 40° waschen, und das reagiert auf höhere Temperaturen mit Verziehen, Ausbluten oder heftigem Knittern.
Ein TMV am WaMa-Anschluß oder ein Umbau auf Kalt- und Warmzulauf mit von der WaMa-Steuerung kontrolliertem Mischer ist denkbar, aber machen muß es halt einer...

Michael

PS: Spülmaschine geht prima, aber die bekommt bei der Erstfüllung auch erstmal noch ein paar Meter lauwarmes Wasser aus der Zuleitung.

ando
Beiträge: 1681
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 23:30

Re: Solar Thermie für Brauchwasser DIY

Beitrag von ando » Mi 21. Aug 2019, 07:23

Moin,

ja, an die Wama und die WAF Problematik denke ich auch.

Ich werde da noch nen Einhebelmischer oder ne Thermostatmischbatterie, vor die Wama setzten , wo ich dann die Temperatur vorwählen kann.
Mir sind die 60 Grad recht. Das allermeiste Zeug was ich hab, verträgt das!

73

Ando

basti1
Beiträge: 381
Registriert: Do 16. Jun 2016, 11:56
Wohnort: Ahaus-Graes

Re: Solar Thermie für Brauchwasser DIY

Beitrag von basti1 » Mi 21. Aug 2019, 12:18

Konsole hat geschrieben:PS: Spülmaschine geht prima, aber die bekommt bei der Erstfüllung auch erstmal noch ein paar Meter lauwarmes Wasser aus der Zuleitung.

Wobei das vorspülen eh kalt passieren soll. Auch das nachspülen passiert mit Kaltwasser. Ob der Spar Effekt bei Warmwasser Anschluss so groß glaub ich kaum.

Die Industrie Maschine in der Firma läuft dadurch etwas kürzer. Der Verbrauch sinkt aber kaum. Ist ja eh kaum noch Wasser drin. Und das Wasser kühlt in der Leitung ja nun auch wieder ab.

MFG Sebastian

ando
Beiträge: 1681
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 23:30

Re: Solar Thermie für Brauchwasser DIY

Beitrag von ando » Mi 21. Aug 2019, 21:23

Ach, es ist ja eher so: warum leckt sich der Hund am Sack? Weil ers kann!

Ich mach das jetzt und frickel auf jedenfall für die Waschmaschine noch nen Mischer, bzw ne Magnetventil Einheit, die der Wama nur in den ersten 20 Minuten warmes Wasser gibt.
Da kann ich endlich mal was mit Magnetventilen, ner Logo oder nem Arudino machen. Wird sicher ein Spass!

Im Sommer ist es eh wurscht, da dürfte die meiste Zeit genug warmes Wasser zur Verfügung stehen.

Ich bin auch hinter die Problematik mit den SKB und der Zirkulation gekommen: Die SkB dienen dazu, das das warme Wasser in die richtige Richtung fließt.
Sind ja quasi Dioden- wenn ich es so aufziehe, dann versthe ich es auch.
Jedenfalls hab ich da jetzt ein riesen Rohr Apparat gebaut. Drückt die Daumen, das er tut was er soll!

73

Rohr-Ando

Konsole
Beiträge: 258
Registriert: Fr 16. Aug 2019, 20:52

Re: Solar Thermie für Brauchwasser DIY

Beitrag von Konsole » Mi 21. Aug 2019, 23:38

Ich wollte nur auf das Problem hingewiesen haben - ich hab nämlich überhaupt nicht drangedacht, war mords stolz und hab dann entsprechend betroffen auf das Faltengebirge geschaut, das normalerweise eine Tischdecke ist.

basti1: Ich meine ja, dass der laue Anlauf gar nicht schlecht ist von wegen Stärke verkleistern etc. Die Maschin ist übrigens fast 20 Jahre alt und hat trotzdem in der Anleitung schon Hinweise auf den Betrieb am WW. Es geht ein bisschen schneller und braucht ein bisschen weniger Strom, die Welt wirds nicht retten.

Ando: in dem anderen Solarfred hab ich noch ein bisschen was zum Solarkreis geschrieben. Ansonsten Gut Rohr oder so...

Michael

ando
Beiträge: 1681
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 23:30

Re: Solar Thermie für Brauchwasser DIY

Beitrag von ando » Do 22. Aug 2019, 00:03

Konsole hat geschrieben:Ich wollte nur auf das Problem hingewiesen haben - ich hab nämlich überhaupt nicht drangedacht, war mords stolz und hab dann entsprechend betroffen auf das Faltengebirge geschaut, das normalerweise eine Tischdecke ist.

basti1: Ich meine ja, dass der laue Anlauf gar nicht schlecht ist von wegen Stärke verkleistern etc. Die Maschin ist übrigens fast 20 Jahre alt und hat trotzdem in der Anleitung schon Hinweise auf den Betrieb am WW. Es geht ein bisschen schneller und braucht ein bisschen weniger Strom, die Welt wirds nicht retten.
[...]
Michael
Oha! Da hab ich ja noch gar nicht dran Gedacht, das KALT Vorspülen durchaus Sinn machen kann! Grmpf!

Hm, tja, hm- Ich werds mal ausprobieren, nun bin ich eh schon vorbei am Point-of-no-return!

Edith hat auch grade den anderen Solar Thread gelesen und ist auf die Tipps von Konsole beachtet, bzw nimmt sich vor, das so zu machen!

Ando

Konsole
Beiträge: 258
Registriert: Fr 16. Aug 2019, 20:52

Re: Solar Thermie für Brauchwasser DIY

Beitrag von Konsole » Do 22. Aug 2019, 23:09

Naja, das sind auch nur meine Erfahrungen, ich bin auch kein Dr. sol. Ich hab nur vor zwei Jahren angefangen, die jetzt 15 Jahre alte Solvis-Anlage der letzten "Fachfirma" abzunehmen und so umzubauen, wie sich der Hersteller das eigentlich gedacht hatte. Das ist ein Schichtspeicher mit knapp 600l, gut 11qm Kollektor und eine gut 20 Jahre alte Junkers-Brennwerttherme, gesteuert von einer UVR1611 (aktualisiert und mit eigenen Funktionsdaten).

An einem Erfahrungsaustausch bin ich durchaus interessiert.

Ich habe damals übrigens mit dem Solarkreis angefangen, dann WW und Nachheizung gebaut, und in paar Wochen wirds spannend, ob auch die Heizung funktioniert...

Michael

Achso, edit: Über die Nutzung von WW an der Spülmaschine gibts die unterschiedlichsten Meinungen. Dürfte auch stark von Maschine, Chemie und Dreck abhängen. Ich würds einfach erstmal so probieren.

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 6219
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Solar Thermie für Brauchwasser DIY

Beitrag von Hightech » Fr 23. Aug 2019, 07:04

Einfach mal machen!
Zu viel Denken tötet die Frickelpower.

Benutzeravatar
video6
Beiträge: 4121
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 09:18
Wohnort: Laage bei Rostock

Re: Solar Thermie für Brauchwasser DIY

Beitrag von video6 » Fr 23. Aug 2019, 07:54

Die UVR1611 hab ich auch bei mir zu laufen.
Bisher Störungsfrei

setiherz
Beiträge: 288
Registriert: Di 13. Aug 2013, 09:02

Re: Solar Thermie für Brauchwasser DIY

Beitrag von setiherz » Fr 23. Aug 2019, 11:11

Ich habe den 950l Solvis am laufen. 14 m² Solar , Gasbrennwert , Kaminofen mit Wassertasche . Läuft nach empirischer Anpassung ganz gut.

Als Verbraucher habe ich die Waschmaschine , den Geschirrspüler und unseren Sitzpool daran. Im Sommer wichtig um den ganzen Eintrag irgendwie weg zu bekommen!

Überlege mir noch eine gasbetriebene Brennstoffzelle an zu schaffen. So als Grundlast :-)

Grüße Steffen

Konsole
Beiträge: 258
Registriert: Fr 16. Aug 2019, 20:52

Re: Solar Thermie für Brauchwasser DIY

Beitrag von Konsole » Sa 24. Aug 2019, 21:45

Na prima - hätte mich gewundert, wenn es hier nicht auch zu dem Ding Wissen gäbe.

Hat jemand von Euch eigene Funktionsdaten erstellt (mit TAPPS)? Ich musste das machen, weil die alte "Solviscontrol 1" nicht mehr sinnvoll updatebar war.
Und verwendet jemand Logging über das BL-NET? Mir schwebt da so ein RPi mit dem Data Logger Pro vor, auf den ich dann auch von außen draufschauen kann.

@Steffen: Wie alt ist Deine Anlage? Hattest Du schon Defekte?

Evtl. ziehen wir das Reglerthema in einen eigenen Fred um, hier erwarten wir ja Andos Erfolgsmeldungen ;-)

Michael

ando
Beiträge: 1681
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 23:30

Re: Solar Thermie für Brauchwasser DIY

Beitrag von ando » So 25. Aug 2019, 18:00

Erfolgsmeldung??

Oh ja, ein wenig Erfolgsmeldung!

Ich komm mir grad vor wie auf U96!

Gestern mal wasser drauf gemacht und auch Tropfenjagt gegangen: Hier die verschraubung nachgezogen, dort die Tauchhülse versucht nachzuziehen ( Die muss wohhl nomma raus, da tropft es immernoch grmpf!)

Kessel angefahren mit neuer UBA 4001 , die sehr wahrscheinlich auch nen externen WW- Kessel unterstützt.

Nach ewigen entlüften ging der Brenner in Betrieb und das Wasser wurde auch Warm. Spreizung von gut 10 Grad- der Wärmetauscher scheint effektiver als der alte. ( 1m² Fläche)

Wasser im Speicher wurde also warm- Zirkulation funktionierte nicht- obwohl die Pumpe an. Hm, ich entlüfte mal- kommt gaarnix?? Ah, klaro, da is noch nen Schieber zu!
Dann gings!

Erstmal geduscht und arbeiten Eingestellt.

Morgen gehts weiter mit Feinarbeit und die Panele aus dach. Aber für heute ist der WAF schonmal wieder orange geworden!

Ando

ando
Beiträge: 1681
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 23:30

Re: Solar Thermie für Brauchwasser DIY

Beitrag von ando » Mo 26. Aug 2019, 12:22

Moin

heute morgen ging ich frisch ans Werk - Leider mit Rückschlägen! Diese blöde Buderus Technik!

Ich bekomme mit dem neuen UBA, der aus einem Gerät mit externen WW Speicher stammt eine Fehlermeldung: UBA harmoniert nicht mit dem Kessel.
Aha, soso- sitzt das KIM als doch nciht in der UBA, so wie mir das der Herr von Buderus erzählte!!? Muss also zusätzlich zum Großhirn auch das Kleinhirn getauscht werden?
Das hier könnte es sein:
Bild

Dann muss ich mich mal auf die Suche begeben. Falls jemand von euch auf dem Schrott ne BuderusTherme findet, reißt mir doch mal das Modul da raus!)
Grade mal reingeschaut: Da ist ne Platine drinne mit Hühnerfutter und nem Chip. Das kann man wohl auch umprogrammieren, die Frage ist nur wie und ob sich das lohnt. Ein vermeintlich passendes habe ich nun in der Bucht gefunden, aber 40 Euro sind mir grade echt zuviel dafür.

Vielleicht probiere ich nochmal die Vatiante mit dem Widerstand paralell zum Temperaturfühler. Wobei ich die Vermutung habe, das die Steuerung auch die Differenz zwischen Vor und Rücklauf mit einbezieht. Denn ein Versuch, den Fühler in Kaltes bzw heißes Wasser zu tauchen brachte verwirrende Ergebnisse.

Hier noch die Gesamt Ansicht und die Mischarmatur, welche ich zusammengeschraubt habe:
Bild
Bild

Ando

Konsole
Beiträge: 258
Registriert: Fr 16. Aug 2019, 20:52

Re: Solar Thermie für Brauchwasser DIY

Beitrag von Konsole » Di 27. Aug 2019, 00:01

Ja, das mit den Undichtigkeiten kenn ich auch. Nichtmal bei dem, was ich noch dranrumgelötet hab, sondern an einem Absperrhahn, aus dem es dann aus der Stopfbuchse tropfte (und immer noch tropft, aber das ignorier ich grade). Oder die 1 1/4"-Klemmringverschraubung, die die alten Stahl-Heizungsrohre an die neue Installation anschließt. Aber mit einer richtig männlichen Rohrzange und einem ebensolchen Hakenschlüssel konnte ich die dann die entscheidenden paar Millimeter zuwürgen.

Und dann das ganze Verbindungszeug: Löt, Klemm, Press, Steck. In Messing, Rotguss, Kupfer. Und dann siebzehn verschiedene Durchmesser, zylindrisch, konisch dichtend, flachdichtend, mit O-Ring dichtend, nichtsoganzdichtend...

Leider kann ich Dir bei der Buderus-Steuerung nicht helfen. Wie gesagt, evtl. kann man die Steuerung in einem Ganz-Dumm-Modus als Feuerungsatomat mit einem Schließkontakt betreiben. Dann muss aber eine externe Regelung alles drumrum machen. Mit der Regelung der Junkers-Therme hätte ich mich ehrlich gesagt nicht anlegen mögen.

Michael

ando
Beiträge: 1681
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 23:30

Re: Solar Thermie für Brauchwasser DIY

Beitrag von ando » Di 27. Aug 2019, 08:55

Moin,

ich glauibe, ich verschieb das mit der KIm und der Heizung auf den Winter.

Ich brauche ja die "präzise" Original Steuerung wenn ich damit Heizen will. Also die Hausheizung.

Wenn ich das auf Feuerungsautomat mit stur an / aus umbaue, geht mir das verloren.
Ich werd Ausschau auf Ebay nach dem vermeintlich richtigen KIm halten ( ich weiß ja immernochnicht, ob es dann funktioniert)

Und in der zwischenzeit mache ich die Nachladung manuell.

Zwischenstand: Gestern die Rohre isoliert und die Elektrik verkabelt. Fühler, Zl für die Soalrsteuerung.
Ausserdem den Eimer ersetzt und die Schalbberleitung für den Kondensablauf und Überdruck gezogen.

Heute soll das Gestell für die Kollektoren fertig geschweißt werden.

73
Ando

setiherz
Beiträge: 288
Registriert: Di 13. Aug 2013, 09:02

Re: Solar Thermie für Brauchwasser DIY

Beitrag von setiherz » Di 27. Aug 2019, 15:22

@Konsole :

Ich habe zwei Anlegen , beide 10 Jahre alt. ( 950l Version bei mir privat , 650l Version in einem Mietshaus ) Beide unauffällig bis auf die MAG der Solaranlage. Hier beide gegen größere externe getauscht.

Problem im Sommer ist der Solarüberschuß ! Bei mir gehts direkt in die Sitzpoolheizung. Im anderen Haus ist ein Heizkörper in der Garage dafür zuständig. Nicht toll aber soweit OK !

Die Gasbrenner laufen eigentlich völlig stressfrei und deutlich leiser als der Ölbrenner.

Grüße Steffen

Konsole
Beiträge: 258
Registriert: Fr 16. Aug 2019, 20:52

Re: Solar Thermie für Brauchwasser DIY

Beitrag von Konsole » Mi 28. Aug 2019, 00:24

@setiherz:
Schön zu hören. Bei unserer Anlage (Bj. 2004) wurde u.A. der Pumpenkopf und der Filter getauscht (wegen Trockenlauf...?), vorletztes Jahr war dann ein Kollektor wirklich undicht und die Brühe lief raus. Der Fachfirma fiel nix Anderes ein als ein massiv vierstelliges Angebot für einen neuen. An dem Punkt hab dann nach dem Motto "hie is eh scho" die Baustelle selber übernommen.
Den Kollektor konnte ich mit Klemmringverschraubungen wieder abdichten, kurz danach ist dann der Tacosetter gebrochen (kein Wunder, wenn man ihn mit einem starren Rohr an die Solarpumpe anschliesst, die an Schwingelementen hängt...). Da ist jetzt auch ein Stück von diesem Tempertel-Schlauch drin. MAG ist bis jetzt unauffällig. Überschuss fällt wegen der nicht ganz perfekten Ausrichtung der Kollektoren eher nicht an, ein paarmal pro Jahr ist die Anlage aber schon im Stillstandsbetrieb. Da kommt sie aber auch sauber wieder raus. Welche Filter hast Du denn im Solarkreis?
Insgesamt halte ich das Solvis-Zeug aber schon für eine recht ordentliche Sache. Die neue Steuerung war nur deswegen fällig, weil ich CAN-Bus-Logging und Fernbedienbarkeit wollte (die Anlage steht 250km entfernt), sonst wäre die alte dringeblieben.

@Ando:
Das habe ich flasch verstanden, Du willst ja die Therme autark betreiben. Dann behaupte ich einfach das Gegenteil ;-)
Eine der Varianten unseren Anlage (da haben sich ja mehrere Firmen dran versucht) war übrigens so, daß die Therme mit einem externen Fühler über ihren WW-Anschluß den Speicher geladen hat - das konnte man der so beibiegen und auch die Temperatur und die Heizleistung einstellen. Die hat aber auch keinen internen Speicher.
Hast Du schon ein Solarschlauchpaket? solardirekt24 (.de) hat grad diverse Reste im Angebot. Ich hab da Fittings und konfektionierte Wellrohre gekauft. Preise und Abwicklung waren ok, die telefonische Beratung eher zäh.

Michael

ando
Beiträge: 1681
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 23:30

Re: Solar Thermie für Brauchwasser DIY

Beitrag von ando » Mi 28. Aug 2019, 10:36

@ Konsole:

Genau so soll es sein, die Gastherme bleibt autark und versorgt die Heizkörper.

Den Warmwasserfühler der Therme habe ich schon in den 300 Liter Speicher verlegt. Die Einzige Hürde ist nun, das ich der Steuerung nicht den Sollwert der Warmwassertemp einstellen kann. Der ist fix im KIM auf 60 Grad eingestellt ( aus Komfortgründen, Legionellen, etc)

Den Warmwasserfühler manipulieren geht auch nicht, denn wenn der zb der Therme 60 Grad vorgaukelt, aber der Vor und Rücklauf vom Heizkreis niedriger ist ( zb nur 40 Grad) dann powererd der Brenner hoch. Ich müsste also für diesen Fall die Vor und Rücklauf Sensoren mitmanipulieren....
Zuviel Aufwand.

Es bleibt nun erstmal so. Abwarten wie es im Winter wird. Bei Bedarf mache ich dann die Therme mit der Hand an und steh daneben, bis die gewünsche Temperatur erreicht ist und mache dann aus.

Ando

radixdelta
Beiträge: 1603
Registriert: So 11. Aug 2013, 20:25
Wohnort: Nord-Ost-Westfalen

Re: Solar Thermie für Brauchwasser DIY

Beitrag von radixdelta » Mi 28. Aug 2019, 18:12

Wenn ich das richtig verstanden habe hat die Manipulation bewirkt daß er später anspringt, z.B. erst bei 40°, aber trotzdem bis 60° aufheizt.
Wenn das das einzige Problem ist, und das auch mit dem Speicher funktioniert, würde ich ihn einfach lassen. Was spricht dagegen?

Hat die Heizung einen einfachen Schalter für Warmwasser An/Aus? Dann könnte man darüber natürlich auch abwürgen mit einem Thermostaten.

ando
Beiträge: 1681
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 23:30

Re: Solar Thermie für Brauchwasser DIY

Beitrag von ando » Mi 28. Aug 2019, 22:24

radixdelta hat geschrieben:Wenn ich das richtig verstanden habe hat die Manipulation bewirkt daß er später anspringt, z.B. erst bei 40°, aber trotzdem bis 60° aufheizt.

Aber den Vorlauf auf 85 Grad hochprügelt, weil er denkt- oha, ich muss mehr Energie in den Speicher pumpen

Wenn das das einzige Problem ist, und das auch mit dem Speicher funktioniert, würde ich ihn einfach lassen. Was spricht dagegen?

Hat die Heizung einen einfachen Schalter für Warmwasser An/Aus? Dann könnte man darüber natürlich auch abwürgen mit einem Thermostaten.
Nee, leider nicht, das geht über das ERC Regelgerät- Hab das heute abgeklärt, WAF ist recht grün

Konsole
Beiträge: 258
Registriert: Fr 16. Aug 2019, 20:52

Re: Solar Thermie für Brauchwasser DIY

Beitrag von Konsole » Do 29. Aug 2019, 22:31

Ich wunder mich ein bißchen, daß da WW-Speicherladung und Heizkreis so fest gekoppelt sind. Aber Du hast Recht, der Klügere gibt (erstmal) nach.
Außerdem ist es sinnvoll, mal über eine Saison Daten über den Solarertrag zu sammeln, dann weißt Du auch, ob Du im Sommer überhaupt nachheizen mußt. Und für ein paar Monate kann man mit den 60° auch leben.

Bei meiner Therme hab ich übrigens trotz Bj. 97 eine Busschnittstelle gefunden (natürlich undokumentiert, nur der Hinweis, daß unbedingt ein 100R-Widerstand draufstecken muß). Wenn einem vor garnix graut...

Michael

ando
Beiträge: 1681
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 23:30

Re: Solar Thermie für Brauchwasser DIY

Beitrag von ando » So 22. Sep 2019, 08:47

moin!

Ich hab es geschafft! Die Anlage läuft!
Warmes Wasser kommt vom Dach!
Bild
Befüllt hab ich die Anlage mit Propylenglykol und Leitungswasser. Mischung 40 / 60% Das ergibt einen Frostschutz bis -20 Grad. In der Anleitung vom Kollektor hab ich gelesen, das dies auch ausreicht, weil das Wasser ab -20 Grad keine Sprengwirlung mehr hat. AHA ? Kann mir das mal wer bestätigen und erklären?
Bild
Das Gestell im Aufbau.
Funktioniert und ist stabil- sehr stabil! Da hab ich gut geschweißt. Nähte wurden am Ende auch immer besser.
Bild

Gestern war nen guter Sonnentag. Speicher ist fast voll.

Nun noch ein paar Fragen:
Ich hab ne Pumpe mit Drehzhalregelung über PWM.
Da kann ich Rampen und Drehzahl in der Steuerung einstelln, Abhängig von der Kollektortemperatur.

Als Durchflussmenge habe ich für meine 5 qm 3,5 Liter die Minute errechnet.
Meist pumpt es daber ca 5 Liter / Min durch.

Wieviel Kelvin Spreizung zw Vor und Rücklauf sollte man denn haben?
Welche Vorlauftemperatur ist empfehlenswert, damit der Speicher gut Schichtet, Heisses Wasser oben "einlagert" und trotzdem unten kühleres Wasser zur Verfügung hat, wenn die Sonne eben nicht so stark scheint und somit die Kollektortemperatur sinkt.

Ando

Benutzeravatar
xoexlepox
Beiträge: 4701
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:28
Wohnort: So etwa in der Mitte

Re: Solar Thermie für Brauchwasser DIY

Beitrag von xoexlepox » So 22. Sep 2019, 11:42

... weil das Wasser ab -20 Grad keine Sprengwirlung mehr hat. AHA ? Kann mir das mal wer bestätigen und erklären?
Das könnte mit der Dichteanomalie des Wassers zusammenhängen -> Die größte Dichteänderung erfolgt in der Gegend von 4°C.

ando
Beiträge: 1681
Registriert: Sa 31. Aug 2013, 23:30

Re: Solar Thermie für Brauchwasser DIY

Beitrag von ando » So 22. Sep 2019, 11:45

Hab was dazu gefunden:
Der umgangssprachlich meist als „Frostschutz“ bezeichnete Eisflockenpunkt ist ein Maß für die Frostschutzwirkung von Gefrierschutzmitteln. Der Eisflockenpunkt ist die Temperatur, bei der sich beim Abkühlen einer TYFOCOR®L/Wassermischung die ersten Eiskristalle bilden. Es entsteht so ein Eisbrei, der jedoch keine Sprengwirkung besitzt. Weitere Temperaturabsenkung führt dazu, dass der Eisbrei immer dicker wird, bis er am Stockpunkt erstarrt. Erst unterhalb dieser Temperatur besteht Berstgefahr für die Anlage. Der arithmetische Mittelwert aus Eisflockenpunkt und Stockpunkt wird als Kälteschutz bezeichnet. In der nachfolgenden Tabelle sind die Eisflockenpunkte, der Kälteschutz sowie die Stockpunkte von TYFOCOR®L/Wassermischungen in Abhängigkeit von der Konzentration zusammengef
Aha, also laut Tabelle auf Seite 9 https://tyfo.de/downloads/TYFOCOR-L_de_TI.pdf wird das ersichtlich.

Ich denke, das die 40% Konzentration mit einem Kälteschutz bis -23 Grad reichen.

Ando

Antworten