Kupfergewinnung

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, TDI, Heaterman, Finger, duese

Benutzeravatar
Finger
Administrator
Beiträge: 3954
Registriert: Di 12. Jun 2012, 20:16
Kontaktdaten:

Kupfergewinnung

Beitrag von Finger » So 6. Okt 2019, 21:29

Moin Jungs,

Ich grüble schon länger über Alternativen zum händischem Schälen von Kabeln nach. Abbrennen ist natürlich immer eine Lösung, aber noch nicht ideal. Gibts andere Verfahren? Ich denke über Schreddern/Mahlen und mit Wasser abtrennen nach...

Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 7458
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk
Kontaktdaten:

Re: Kupfergewinnung

Beitrag von Fritzler » So 6. Okt 2019, 21:34

Über welche Aderquerschnitte reden wir denn da?

Hier im Forum gabs doch maln Video wo sich so "Kabelverwertungsosteuropäer" ein Gerät gebaut haben welches beim Durziehen des Kabels den Mantel aufgeschlitzt hat und dann konnt man das Kupfer direkt rausnehmen.

Das müsst man sich dann eben jeweils für 1,5qmm 2,5 etc anfertigen.

Thomas
Beiträge: 271
Registriert: So 11. Aug 2013, 16:24
Kontaktdaten:

Re: Kupfergewinnung

Beitrag von Thomas » So 6. Okt 2019, 21:36

Hallo Meister,

Meine Idee dazu, hab ich mal im TV gesehen,
Kabel zwischen 2 Stahlwalzen durchlaufen lassen,
Das Kupfer schneidet sich durch die Isolierung, dann mechanisch trennen.

Grüße,
Thomas


Lukas94
Beiträge: 801
Registriert: Di 13. Aug 2013, 21:34

Re: Kupfergewinnung

Beitrag von Lukas94 » So 6. Okt 2019, 22:03

Ich hab vor Jahren zu genau dem zweck provisorisch was aus ein paar Gummirollen, einer Hakenklinge fürs Teppichmesser und ein paar Holzresten zusammengespaxt. Bohrmaschine auf Schleichfahrt als Antrieb ging bei scharfer Klinge recht gut, die ganze Konstruktion funktionierte leider nur für NYM, bei NYCWY blieben dauernd die Drähte vom konzentrischen Schutzleiter an der Klinge hängen.

Mir schwebt da auch schon länger eine Konstruktion ähnlich dem was Chemnitzsurfer verlinkt hat vor, mir ist nur noch keine passende Klinge über den Weg gelaufen, die auch eine entsprechende Standzeit hätte...

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 4907
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Kupfergewinnung

Beitrag von xanakind » So 6. Okt 2019, 22:22

Das ganze funktioniert aber auch nur bei grösseren Längen und halbwegs grossen Querschnitten.
Wenn ich da so an meinen Kabelschrott denke.....
Immer wenn so 20 Kg zusammen sind, verticke ich das auf eBay. die letzte Ladung mit 21Kg hat 44€ gebracht.

Und da ist immer alles dabei:
Hauchdünne Litzen aus alten Geräten, Rechnern / Netzwerkkabeln, bis hin zu massiven 10mm² Kupferdrähten.

Benutzeravatar
Smily
Beiträge: 1526
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:02
Wohnort: Coburg
Kontaktdaten:

Re: Kupfergewinnung

Beitrag von Smily » Mo 7. Okt 2019, 05:17

Als ich nebenher vor jahren noch mit kupfer mein Taschengeld aufgebessert habe, hab ich das zeug durch einen modifizierten Häcksler geschickt.

Die zuführung ging bis nen Millimeter zum messer, und das hat das kabelgedöns schön in kleine fetzen zersemmelt.
Musste nurnoch aussortiert werden.

Das teil hatte damals sogar abblendspulen zu fressen bekommen.

MSG
Beiträge: 301
Registriert: Fr 9. Nov 2018, 23:24
Wohnort: Nähe Dieburg

Re: Kupfergewinnung

Beitrag von MSG » Mo 7. Okt 2019, 09:44

xanakind hat geschrieben:
So 6. Okt 2019, 22:22
Immer wenn so 20 Kg zusammen sind, verticke ich das auf eBay. die letzte Ladung mit 21Kg hat 44€ gebracht.
2€ pro kg? Ich hab das immer zum Schrotti gebracht, der hat 0,7€ pro KG für isolierte Kabel ohne Stecker bezahlt...
Wahnsinn.

radixdelta
Beiträge: 1125
Registriert: So 11. Aug 2013, 20:25
Wohnort: Nord-Ost-Westfalen

Re: Kupfergewinnung

Beitrag von radixdelta » Mo 7. Okt 2019, 10:48

xanakind hat geschrieben:
So 6. Okt 2019, 22:22
die letzte Ladung mit 21Kg hat 44€ gebracht.

Und da ist immer alles dabei:
Hauchdünne Litzen aus alten Geräten, Rechnern / Netzwerkkabeln, bis hin zu massiven 10mm² Kupferdrähten.
Da musste ich doch glatt mal gucken was bei Ebay da so geht.
Dein Karton müsste etwa 10kg reines Kupfer abgeben, wenn das da umsonst raus zu holen wäre. Mit Versand sogar über 12 Kg. Ich glaube nicht an 50% Kupferanteil bei den dünnen Sachen. Wie machen Leute damit noch Geld, wenn man mal annimmt daß das PVC da nicht durch Zauberei runter geht?

Selbst abbrennen ist mit Verlusten und Dreck verbunden, und den Dreck bekommt man vom Kupfer auch nicht so einfach runter.

Benutzeravatar
Roehricht
Beiträge: 4041
Registriert: Di 13. Aug 2013, 04:00
Wohnort: 25474 Hasloh

Re: Kupfergewinnung

Beitrag von Roehricht » Mo 7. Okt 2019, 10:55

hallo,
normale haushaltsübliche Kabel bringen bei meinem Schrotter z-Zt 1,10 E / kg. Da mache ich mir keine Mühe die zu pellen. Ab 6mm² werden die geschält. Das geht mit nem Kabelmesser aber auch ein ausgedientes Kartoffelschälmesser tut da gut Dienste.

Ich sammel grungsätzlich alle Metalle. Wenn die Menge zu gross wird und das Oberkommando Ordnung befiehlt gehts zum Schrotter.

Kabelpellgerät gibts in bezahlbar fertig bei Amazon.

https://www.amazon.co.uk/Mophorn-Stripp ... B07TWMHGL9

Vielleicht auch als Anregung für ein "homebrew" Produkt... :mrgreen:

73
Wolfgang

Benutzeravatar
ESDKittel
Beiträge: 2402
Registriert: Fr 23. Aug 2013, 13:18

Re: Kupfergewinnung

Beitrag von ESDKittel » Mo 7. Okt 2019, 11:11

Volldraht >1mm² ist nicht das Problem, das schält sich händisch auch mit Hausmitteln noch mit brauchbarem Aufwand.
Kleinere Querschnitte sowie fein- und feinstdrähtig sind die Herausforderung.
Komposterkabel, Telephonstrippen, Kunststoffisolierungen mit Metallanhaftung an der Nachweisgrenze...das sammelt sich an...
Hab davon einen halben Zentner rumliegen.

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 4743
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Kupfergewinnung

Beitrag von Hightech » Mo 7. Okt 2019, 14:33

Abbrennen ist gar nicht so blöd:
Den Kabelklumpen 20kg in einen Prozessor stecken und auf 700Grad bringen. Das entstehende Gas zum heizen nutzen. Die Isolierung sollte vollständig verdampfen.

Fred
Beiträge: 69
Registriert: So 19. Jan 2014, 19:26
Wohnort: 37199

Re: Kupfergewinnung

Beitrag von Fred » Mo 7. Okt 2019, 20:57

Moin.
Besser nicht abbrennen! PVC in heiß plus Kupfer als Katalysator macht gern hässliche Dioxine.

Fred

Benutzeravatar
Desinfector
Beiträge: 5287
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: immer zu weit weg, um's abzuholen

Re: Kupfergewinnung

Beitrag von Desinfector » Mo 7. Okt 2019, 21:58

Des Schrottsammlers Problem sind die zighundert verschiedene Kabelsorten in jeweils 86 verschiedenen Längen.

was ich beim Schreddern insbesondere von ganzen Geräten nicht verstehe:
wie trennt man von walnussgrossen Stücken aus einem Auto oder einer Waschmaschine die immer noch zusammenhängenden Teile ausnander? Da hängen doch immer noch Aluteile an Stahl geschraubt mit Kabelfetzen an Plastik zusammen

Benutzeravatar
reutron
Beiträge: 1453
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 19:58
Wohnort: Gottow
Kontaktdaten:

Re: Kupfergewinnung

Beitrag von reutron » Di 8. Okt 2019, 15:07

Je kleiner man den Schrott schreddert je höher wird der erreichbare Reinheitsgrad. ;)

Benutzeravatar
Finger
Administrator
Beiträge: 3954
Registriert: Di 12. Jun 2012, 20:16
Kontaktdaten:

Re: Kupfergewinnung

Beitrag von Finger » Di 8. Okt 2019, 16:48

Ich brauche einen Kabelschredder :mrgreen:

Benutzeravatar
Cyrix
Beiträge: 452
Registriert: Di 13. Aug 2013, 01:47
Wohnort: Bremen-Nord

Re: Kupfergewinnung

Beitrag von Cyrix » Di 8. Okt 2019, 17:35

Ob so ein Bosch Leisehäcksler dafür geht? Die alten Versionen haben ja so eine Schneidwalze.

Benutzeravatar
Desinfector
Beiträge: 5287
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: immer zu weit weg, um's abzuholen

Re: Kupfergewinnung

Beitrag von Desinfector » Di 8. Okt 2019, 20:27

man könnte evtl einen Rasenmäher wie einen Häcksler nutzen.
so wie einen grossen Shake-Mixer oder neudeutsch (NEUER-Deutsch) Blender.

Mäher umdrehen, Blechtonne oder Rohr über das Messer stülpen, anschalten
und dann Kabel rein geben. DAS sollte doch eine nette Menge schreddern können.

Thomas
Beiträge: 271
Registriert: So 11. Aug 2013, 16:24
Kontaktdaten:

Re: Kupfergewinnung

Beitrag von Thomas » Di 8. Okt 2019, 22:25

Hallo,

was ich mir auch noch vorstellen kann
wäre die Klumpen mit Mixmetall und Plastik mit
flüssigem Stickstoff zu kühlen und dann in einer Kugelmühle
ohne Kugeln sich selbst zu vermahlen und dann wieder zu trennen.

Grüße,
Thomas

Benutzeravatar
Desinfector
Beiträge: 5287
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: immer zu weit weg, um's abzuholen

Re: Kupfergewinnung

Beitrag von Desinfector » Di 8. Okt 2019, 22:46

Es sollte schon noch ein gewisser Gewinn bei solchen Vorhaben bei rum kommen.
und der meiste Gewinn, den ich so sehe ist es die Kabel einfach so wie sie sind,
zum Schrotter zu geben.
Das habe ich mit gefühlt kilometerlangen Kabelresten aus der Telefonitis auch gemacht.

wieviel sollte man DARAN wohl als Einzelkämpfer arbeiten...?

alles, was incl 1,5Quadrat dick ist, geht hier diesen Weg.

Benutzeravatar
MatthiasK
Beiträge: 908
Registriert: Mo 19. Aug 2013, 22:12

Re: Kupfergewinnung

Beitrag von MatthiasK » Di 8. Okt 2019, 22:51

Ich könnte mir auch einen Kollergang + Flotation zum Trennen gut vorstellen.

Lukas94
Beiträge: 801
Registriert: Di 13. Aug 2013, 21:34

Re: Kupfergewinnung

Beitrag von Lukas94 » Di 8. Okt 2019, 23:01

Desinfector hat geschrieben:
Di 8. Okt 2019, 20:27
man könnte evtl einen Rasenmäher wie einen Häcksler nutzen.
so wie einen grossen Shake-Mixer oder neudeutsch (NEUER-Deutsch) Blender.

Mäher umdrehen, Blechtonne oder Rohr über das Messer stülpen, anschalten
und dann Kabel rein geben. DAS sollte doch eine nette Menge schreddern können.
Der Blender aus der Hölle :D
Einem Ölfass den Boden ausgeschlagen, an den umgedrehten Rasenmäher gebraten und los gehts.

Häckseln hat ja immer den Nachteil, dass man das ganze Kleinzeug dann noch irgendwie sortieren muss. Wenn wir über Mengen im dreistelligen kg-Bereich reden würde ich wohl auch eher zur thermischen Umsetzung der Kunststoffe tendieren... Kupfer schmilzt bei 1083°C, PVC zersetzt sich bereits oberhalb von 180°C, wenn man das ganze Gezuppel auf sagen wir mal 950°C erwärmt werden, wenn ich mich recht erinnere (mein Chemieunterricht ist schon eine Weile her), die Dioxine aufgrund der hohen Temperatur zersetzt. Zum Chlorwasserstoff im Abgas fällt mir im Moment nichts ein, genausowenig zur Asche, die unweigerlich übrig bleiben wird und vermutlich auch nicht einfach im heimischen Garten verklappt werden kann, wenn man will das da irgendwann noch mal was wächst.

Drängt sich mir nur noch die Frage auf: Ist das noch wirtschaftlich? Kommt man mit Befeuerung und Abgasbehandlung kostenmäßig gegenüber dem Kupfergewinn annähernd auf +/- null?

TDI
Beiträge: 1894
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 09:43
Wohnort: plattdeutsches Nordland

Re: Kupfergewinnung

Beitrag von TDI » Di 8. Okt 2019, 23:14

Kabelschrott wird mit typischen 38% Kupfergehalt angenommen. Das ist auch fast das „Verhältnis“ von Kabelschrott zu Kupferschrott.
Isoliert man selbst ab, muss man den PVC Problemmüll auch noch entsorgen. Hinzu kommt der Zeiteinsatz.
Also rechnerisch lohnt sich das nur bei Kabel mit weit mehr Kupfergehalt.

Benutzeravatar
Mista X
Beiträge: 2117
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 20:30
Wohnort: Hückeswagen

Re: Kupfergewinnung

Beitrag von Mista X » Mi 9. Okt 2019, 09:48

Also thermische Verwurstung scheidet aus wohlbekannten Gründen aus.

Also nur noch mechanische Bearbeitung:
Häckseln: Kann man machen, ist aber Mist, da immernoch der Kunststoff am Kupfer hängt.
Aufschlitzen: Ja, aber bei dünnen Litzen usw.... wenig praktikabel.
Zerquetschen: Wäre meine Idee - 2 amtliche Walzen auf 0,5mm Abstand und alles was da rein kommt wird geplättet. Das Kupfer schneidet sich raus und die olle Isolierung fällt runter oder kann abgepuhlt werden.

Benutzeravatar
Desinfector
Beiträge: 5287
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: immer zu weit weg, um's abzuholen

Re: Kupfergewinnung

Beitrag von Desinfector » Mi 9. Okt 2019, 22:52

für den, der einen industriellen Maßstab anstrebt:
Chlorwasserstoff lässt sich spätestens über den wässrigen Umweg mit Soda
zu ungefährlichem Salz umsetzen. oder mit Kalk zu Calciumchlorid.
Oder mit Rost zu Eisenchlorid.
- damit Platinenätzen, wenn man das "richtige" Chlorid erwischt...

Antworten