Da kricht man doch Angst, oder

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, TDI, Heaterman, Finger, duese

sukram
Beiträge: 409
Registriert: Sa 10. Mär 2018, 18:27
Wohnort: Leibzsch

Re: Da kricht man doch Angst, oder

Beitrag von sukram » Do 14. Nov 2019, 14:26

Toddybaer hat geschrieben:
Mi 13. Nov 2019, 21:11
Nicht mehr lange und die Busgelder werden automatisch abgebucht.

Das NAvi weis wo das haut ist und wie schnell man fahren darf. Das Auto weis wie schnell es fährt und wie kalt es draussen ist.
Und Ohne Führerscheinkarte und alkoholtest springt die Karre garnicht erst an
Wie bei Bruce Willis in "The Fifth Element"? :D

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 4763
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Da kricht man doch Angst, oder

Beitrag von Hightech » Do 14. Nov 2019, 14:46

Angst ist für Schattenparker.

Die Zukunft sieht so aus:

Die Kinder müssen zum Arzt, man ruft das "Auto" und es kommt und sammelt die Kinder ein und kippt die beim Arzt ab.

Das Auto im Privatbesitz gibt es quasi nicht mehr, wozu auch denn man kann jederzeit ein "Auto" rufen und es kommt eines.
Wenn man in die Stadt will, kommt ein "Auto" und nimmt einen mit in die Stadt und setzt einen ab wo man will, keine Parkplatzsuche.
Will man weiter, ruft man wieder ein "Auto" und man fährt irgendwo anders hin ohne vorher wieder zum Parkplatz zu müssen.

Will man alleine im "Auto" sitzen, wird es teuer, lässt man Mitfahrer zu, kostet es die Hälfte als wenn man exlusiv bucht.

Bahnreisen werden darurch noch viel komfortabler, denn man kann zum Bahnhof ein "Auto" rufen das einen dann zum Ziel bringt.

Dadurch werden sehr viel weniger Fahrzeuge in den Straßen sein, denn nur noch wenige Menschen werden ein eigenes Auto haben wollen.
So ein Auto steht 99% der Zeit rum und kostet auch dann Geld wenn es überhaupt nicht benutzt wird.

Man braucht sich nicht mit ewigen Wartezeit für ein Taxi rumärgern, den horrenden Preisen eines Taxis und schlecht gelaunten Fahrern.
Kfz-Führer wird ein sehr seltener Beruf werden.
Keine von parkenden Autos verstopften Straßen mehr, 99% weniger Verletzte im Straßenverkehr. Kaum noch Stau.

Schön wird es sein, 2099 oder 3100 oder so, wenn es so lahmarschig weitergeht.

Blechei
Beiträge: 620
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 11:18
Wohnort: Inne Hauptstadt

Re: Da kricht man doch Angst, oder

Beitrag von Blechei » Do 14. Nov 2019, 16:29

Nicht zu vergessen die Schadenfreude wenn man (ich) im Auto richtig schön einen fahren läßt

BernhardS
Beiträge: 604
Registriert: Fr 23. Okt 2015, 19:58

Re: Da kricht man doch Angst, oder

Beitrag von BernhardS » Do 14. Nov 2019, 17:28

Toddybaer hat geschrieben:
Mi 13. Nov 2019, 21:11
Nicht mehr lange und die Busgelder werden automatisch abgebucht.
Das gibt es schon. In einem der Emirate.

BernhardS
Beiträge: 604
Registriert: Fr 23. Okt 2015, 19:58

Re: Da kricht man doch Angst, oder

Beitrag von BernhardS » Do 14. Nov 2019, 17:34

Hightech hat geschrieben:
Do 14. Nov 2019, 14:46
Bahnreisen werden darurch noch viel komfortabler, denn man kann zum Bahnhof ein "Auto" rufen das einen dann zum Ziel bringt.
Bahnreisen werden dadurch komfortabler, daß es eine weitere Variante für den Weg zum Bahnhof gibt?

duese
Beiträge: 3841
Registriert: So 11. Aug 2013, 17:56

Re: Da kricht man doch Angst, oder

Beitrag von duese » Do 14. Nov 2019, 17:39

Ja.
Bis jetzt ist es für alle, die nicht direkt am Bahnhof wohnen oder eine anderweitig gut öffentliche Anbindung zum Bahnhof haben recht umständlich zu selbigem zu kommen. Man braucht noch ein eigenes Auto und dann einen Parkplatz am Bahnhof oder jemanden der einen hinfährt mit Auto oder muss sich das recht teuer dazu kaufen (Taxi). Das wäre mit autonomen Autos die einfach gebucht werden können deutlich einfacher und günstiger (da der relativ teure private Fahrer wegfällt).

jodurino
Beiträge: 842
Registriert: So 17. Nov 2013, 20:43

Re: Da kricht man doch Angst, oder

Beitrag von jodurino » Do 14. Nov 2019, 18:09

Hightech hat geschrieben:
Do 14. Nov 2019, 14:46
Angst ist für Schattenparker.


.....
Das Auto im Privatbesitz gibt es quasi nicht mehr, wozu auch denn man kann jederzeit ein "Auto" rufen und es kommt eines.
Wenn man in die Stadt will, kommt ein "Auto" und nimmt einen mit in die Stadt und setzt einen ab wo man will, keine Parkplatzsuche.
Will man weiter, ruft man wieder ein "Auto" und man fährt irgendwo anders hin ohne vorher wieder zum Parkplatz zu müssen.
Es gibt gerade eine ganze Generation von jungen Leuten die sich noch mal richtig auf dem Arm nehmen lassen vom System, da werden mit einem Verdiener gerne 2 Autos Ballonfinanziert auf 9 Jahre.
Neun Jahre zahlen und danach Schlußrate die höher ist als der Restwert und viele Glauben das sie Geld sparen, hoffentlich werden deren Kinder wacher.
Da finde ich die Idee mit dem Auto was einem wirklich nicht gehört gut vom Prinzip her.
Altes Lied das Bahn, Straßenbahn und Bussystem muss dann besser werden, obwohl es eigentlich ja schon gut ist.
Lyncht mich nicht gleich ich wohne 8km vom Supermarkt entfernt und habe nicht immer ein Automobil gehabt in den letzten Jahren da weiß ich wie man sich mit anderen sortieren muss.

Jetzt sind wir wirklich ganz sachte völlig aus der Frickelei gekommen
cu
jodurino

KalleGrabowski
Beiträge: 184
Registriert: Di 13. Aug 2013, 20:34

Re: Da kricht man doch Angst, oder

Beitrag von KalleGrabowski » Do 14. Nov 2019, 19:50

Frickeln passt da schwer rein.

In einem autonomen Fahrzeug werden die Systeme aus Sicherheitsgründen noch stärker verriegelt sein und Eingriffe in die Technik werden wahrscheinlich stark eingeschränkt, entweder sie werden erschwert oder verboten.

Wenn man nur noch Fahrzeit mietet, ohne ein Fahrzeug zu besitzen, verbietet sich eh jegliche bastelei.

Ansonsten rufe ich mir seit Jahrzehnten schon ein autonomes Fahrzeug, wenn ich nicht mehr selbst fahren kann. Heißt Taxi, und gibt einem Taxifahrer wenigstens etwas Lohn und Brot.
Selbes Spielchen wie mit Staubsaugroboter und Reinigungskraft... oder Mähroboter und Nachbarsjunge...
Wird aber wieder sozialpolitogogisch.

Wenn man sich anschaut, wie viel in der Luftfahrt schon länger automatisch geht, wie irgendwelche Kampfjets, die nur der Einsatz automatischer Systeme überhaupt flugfähig macht, da geht schon einiges. Gut, oft sind es irgendwelche Regelkreise, weniger komplex aber schnell, dennoch: interessant

Bei aller Angst vor Fehlern der Systeme muß man auch bedenken, wie viele Fehler der Mensch so macht. In plötzlichen brenzligen Situationen instinktiv richtig reagieren... viel Erfolg. Das wird ein gutes Assistenzsystem öfter besser machen.

Man schaue sich mal Videos von Sascha Fahrnünftig an. In fast jedem Video ist eins dabei, wo der Notbremsassistent seines LKW unberechtigt eingreift. Das ist aber wohl auch ein einfacheres System nur mit Radar.
Jetzt überlege ich, wie oft ich schon bei schlechter Sicht zusammengezuckt bin, weil ich nicht vorhandene Gefahren gesehen zu haben meinte, und fast irgendwelche sinnfreien Fahrmanöver hingelegt hätte.

Sir_Death
Beiträge: 2315
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Da kricht man doch Angst, oder

Beitrag von Sir_Death » Do 14. Nov 2019, 20:53

Ich glaube, das Thema sollte fast in die Sozialstation ;)

Daher jetzt auch mein Senf zum Thema:
In Wien und dem gut öffentlich erschlossenen Wiener Umland geht seit Jahren eine Fahrschule nach der anderen Pleite. Warum? Weil die Kids überhaupt nicht mehr einsehen, dass sie überhaupt einen Führerschein machen sollen. Die sparen sich lieber das Geld, die Zeit und die Nerven.
Weiters kommt jetzt die Baby-Boomer Generation der 50er Jahre ins Pensionsalter. Geh nochmal 20 Jahre weiter - da sind die alle um die 80 Jahre - und keiner von denen sollte mehr ein Auto lenken. Alleine deswegen gehe ich davon aus, dass die Assistenzsysteme in den nächsten Jahren massiv verbessert werden, und irgendwann geht der Übergang fließend von der Assistenz zum Teilautonomen und dann zum vollautonomen Fahren. Und die Generation meiner Eltern wird froh sein, wenn sie nicht darauf angewiesen sind, dass irgendwann mal ein Bus oder Taxi vorbei kommt, wenn sie selbst nicht mehr fahren können.
Weiters gehe ich davon aus, dass vor allem Bürojobs massiv aus zentralen Firmengebäuden ausgelagert werden. Entweder als Home-Office, oder in lokalen Office-Places, wo sich Mitarbeiter beliebiger Firmen in Ihr jeweiliges Firmennetz einloggen. - Gibt es alles heute schon.

aus diesen 3 Gründen erwarte ich mir im städtischen Bereich weit weniger Fahrzeuge auf der Straße, und diese autonom.

ch_ris
Beiträge: 233
Registriert: Mo 30. Nov 2015, 10:08

Re: Da kricht man doch Angst, oder

Beitrag von ch_ris » Do 14. Nov 2019, 23:29

grad bei neo magazin:
Ratten fahren gern auto. tatsache. in kleinen mini autos im Laborversuch.
das isses doch! dressierte ratten mit führerschein als backend im auto.

Benutzeravatar
MatthiasK
Beiträge: 916
Registriert: Mo 19. Aug 2013, 22:12

Re: Da kricht man doch Angst, oder

Beitrag von MatthiasK » Fr 15. Nov 2019, 01:34

ch_ris hat geschrieben:
Do 14. Nov 2019, 23:29
grad bei neo magazin:
Ratten fahren gern auto. tatsache. in kleinen mini autos im Laborversuch.
das isses doch! dressierte ratten mit führerschein als backend im auto.
Interessant, ich hatte mir schon mal überlegt, ob man Ratten als Lokführer bei LGB-Modellbahnen ausbilden könnte. Ist nur an der fehlenden Ratte und LGB gescheitert...

Benutzeravatar
Finger
Administrator
Beiträge: 3966
Registriert: Di 12. Jun 2012, 20:16
Kontaktdaten:

Re: Da kricht man doch Angst, oder

Beitrag von Finger » Fr 15. Nov 2019, 08:41

Mit Tauben hat das ja nocht so gut funktioniert: https://www.youtube.com/watch?time_cont ... e=emb_logo
Hunde sind da schon vielversprechender: https://www.bbc.com/news/av/world-asia- ... ew-zealand

Gernstel
Beiträge: 816
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:36

Re: Da kricht man doch Angst, oder

Beitrag von Gernstel » Fr 15. Nov 2019, 08:54

Also von autonomen Fahrzeugen bin ich bisher nicht überzeugt. Selbst am Steuer habe ich erlebt, wie das Ding gerade in meine Fahrspur einscherende oder aber ausscherende nicht mehr als relevant bewertet hat und entsprechend beschleunigte, bis das andere Fahrzeug voll auf der Spur war = starke Bremsung mangels Abstand.
Und nie vergessen werde ich diesen Heini, der vor mir grundlos eine Vollbremsung hinlegte. Grund war ein in einer leichten Kurve geradeaus auf der Abbiegespur wartendes Fahrzeug.
Ob man solche Fehlerkennungen durch konsequente Vernetzung aller Verkehrsteilnehmer vermeiden kann, bezweifle ich.

Überhaupt nicht möchte ich mich jedoch TI (Tierischer Intelligenz) ausliefern.
Wohin lenkt denn die Ratte, wenn am Straßenrand 'ne scharfe Mieze steht?

Azze
Beiträge: 1702
Registriert: Di 13. Aug 2013, 09:53

Re: Da kricht man doch Angst, oder

Beitrag von Azze » Fr 15. Nov 2019, 10:37

Gernstel hat geschrieben:
Fr 15. Nov 2019, 08:54
Überhaupt nicht möchte ich mich jedoch TI (Tierischer Intelligenz) ausliefern.
Wohin lenkt denn die Ratte, wenn am Straßenrand 'ne scharfe Mieze steht?
Na, das Problem führt auch jetzt ohne KI oder Ratten bereits zu so manchem Unfall :lol:
Finger hat geschrieben:
Fr 15. Nov 2019, 08:41
Hunde sind da schon vielversprechender: https://www.bbc.com/news/av/world-asia- ... ew-zealand
Ich stelle mir gerade das Gesicht von Omma Kasulke vor, wenn sie mit ihrem motorisierten Einkaufswagen auf der Stadtautobahn von Bottropp bei Tempo 90 von einem Cabrio überholt wird. Am Steuer ein Riesenschnauzer mit Sonnenbrille, der mit flatternder Zunge lässig zu ihr rüber hechelt. Auf der Rückbank ein knutschendes Pärchen... :lol:

Benutzeravatar
Name vergessen
Beiträge: 2341
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 19:47

Re: Da kricht man doch Angst, oder

Beitrag von Name vergessen » Fr 15. Nov 2019, 20:59

Gernstel hat geschrieben:
Fr 15. Nov 2019, 08:54
Ob man solche Fehlerkennungen durch konsequente Vernetzung aller Verkehrsteilnehmer vermeiden kann, bezweifle ich.
Das geht schon allein deshalb nicht, weil das kaputte FZ eben kaputt ist... keine Batterie, kein Signal, oder die Antenne ist ab, oder oder oder. Das Auto muß allein schon deswegen absolut autonom und ohne Fremdführung sicher fahren können, weil es eben 1001 Möglichkeiten gibt, die nicht online sind, egal, wie weit man die Verchipperei treibt. Im Zweifelsfall liegt einfach ein Stein auf der Straße, dessen Akku alle und dessen RFID-Chip beim Sturz beschädigt worden ist.
Dazu kommen natürlich all die Sachen, die zwar auch mit Sicherheit zu tun haben, hier aber nicht gesagt werden dürfen.
Gernstel hat geschrieben:
Fr 15. Nov 2019, 08:54
Überhaupt nicht möchte ich mich jedoch TI (Tierischer Intelligenz) ausliefern.
Wohin lenkt denn die Ratte, wenn am Straßenrand 'ne scharfe Mieze steht?
Das Problem hingegen hat man bei Blindenhunden komplett im Griff. Allerdings halte ich die dazu nötigen Erziehungsmaßnahmen für fragwürdig, und massenhafte Anwendung verbietet sich von selbst. Außerdem reicht es mir, wenn mein Auto betankt und alle 2 Jahre überprüft werden muß. Ich möchte es nicht mehrmals täglich füttern und gassi führen müssen. OK, Letzteres kann es dann ja selber. :)

Insgesamt bin ich dem autonomen FZ gegenüber aufgeschlossen, allerdings wird die Zeit zeigen, wie genau die Implementierung dann aussehen wird, insbesondere in Hinblick auf die "weiche Sicherheit". Alles andere wird man früher oder später in den Griff bekommen, die Systeme stecken ja noch in den Kinderschuhen, wenn überhaupt.

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 4938
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Da kricht man doch Angst, oder

Beitrag von xanakind » Fr 15. Nov 2019, 21:16

Name vergessen hat geschrieben:
Fr 15. Nov 2019, 20:59
Das geht schon allein deshalb nicht, weil das kaputte FZ eben kaputt ist... keine Batterie, kein Signal, oder die Antenne ist ab
Jein.
wie ist das denn bei den aktuellen Notruf Assistenten?
Haben die denn nicht sogar einen eigenen kleinen Akku oder Kondensator?
Weiss da jemand genaueres?
Ich denke, da wird es sicher Sinnvolle Lösungen geben.Siehe z.B. die Airbagsteuergeräte.
Und:
Das Auto muss ja nicht immer komplett in tausend Stücke gerissen werden.
Ein "kleinerer" Unfall oder eine Reifenpanne reichen ja schon aus. Und in dieser Situation wird das Auto dann ganz sicher noch den anderen bescheid geben können

Benutzeravatar
Name vergessen
Beiträge: 2341
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 19:47

Re: Da kricht man doch Angst, oder

Beitrag von Name vergessen » Fr 15. Nov 2019, 21:33

Ja, aber es kann halt doch immer mal irgendwias schiefgehen, auch ohne (böse) Absicht. "Wenn man sich auf andere verläßt, ist man verlassen". Das gilt auch für autonome FZ.

Miraculix
Beiträge: 91
Registriert: So 27. Mai 2018, 17:35
Wohnort: Malsch Kr. Karlsruhe

Re: Da kricht man doch Angst, oder

Beitrag von Miraculix » Fr 15. Nov 2019, 21:52

Moderne Autos haben mehrere Batterien. Bei einem Unfall aktivieren die Rettungskräfte den Warnblinker, (Wenn er nicht eh schon automatisch oder durch den Fahrer aktiviert wurde.)
Der Warnblinker soll einer der ganz wenigen Verbraucher sein, die aus jeder Batterie gespeist werden. Früher wurde dann die Batterie gesucht und gekappt. Warnblinker aus, alle gefunden.

Nur mittlerweile wo beim ML die Batterie unter dem Teppich unterm Beifahrersitz verbaut ist, oder ich ohne Batterie keinen sitz mehr verstellen kann, bleibt die oft genug drin. Im Nachhinein wird dann gesucht, aber eher um Kurzschlüsse bei der Bergung und damit erneutes aufflammen zu vermeiden.

Benutzeravatar
ferdimh
Beiträge: 6870
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Da kricht man doch Angst, oder

Beitrag von ferdimh » Fr 15. Nov 2019, 22:31

Wer sich auf die Kommunikation verlässt, muss die vollständige Neuanschaffung der GANZEN Flotte erzwingen. Darüber sollte man sich klar sein. Wie gut man zu "Nachrüsten" steht, hat sich gerade erst gezeigt.

Antworten