Nasse Wand ... Ursache finden

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, TDI, Heaterman, Finger, duese

BUBI-BELLA
Beiträge: 109
Registriert: Do 10. Okt 2013, 22:30
Wohnort: Rhein, Stromkilometer 830

Nasse Wand ... Ursache finden

Beitrag von BUBI-BELLA » Do 2. Jan 2020, 22:50

Hallo, brauch mal eure Hilfe. Im Haus wird auf einmal eine Innenwand nass. Es ist eine Fussbodenheizung verbaut und auf der Rückseite der nassen Wand befindet sich ein gefliestes Bad. Mögliche Ursachen, somit Defekt an Verrohrung für Heizung, Frischwasser oder Abwasser. Hat jemand ne Idee, wie man verifizieren kann, was denn nun der Grund ist ?

Danke vorab

Benutzeravatar
Chemnitzsurfer
Beiträge: 4888
Registriert: So 11. Aug 2013, 14:10
Wohnort: Chemnitz (OT Hutholz)
Kontaktdaten:

Re: Nasse Wand ... Ursache finden

Beitrag von Chemnitzsurfer » Do 2. Jan 2020, 22:59

https://www.fingers-welt.de/phpBB/viewt ... sauerkraut

Finger hatte das Problem auch schon (und hinterher 20 KG Sauerkraut zu Mampfen :lol: )

Hast du ne Gebäudeversicherung?

BUBI-BELLA
Beiträge: 109
Registriert: Do 10. Okt 2013, 22:30
Wohnort: Rhein, Stromkilometer 830

Re: Nasse Wand ... Ursache finden

Beitrag von BUBI-BELLA » Do 2. Jan 2020, 23:17

Ja, ich habe eine Gebäudeversicherung und danke für den Hinweis mit Finger aus 2014. Es ist wesentlich weniger Wasser als bei ihm und das Leck muss ganz in der Nähe der nassen Wand sein. Ich denke ich werde erst mal ein Feuchtigkeitsmessgerät kaufen.

Sir_Death
Beiträge: 2462
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Nasse Wand ... Ursache finden

Beitrag von Sir_Death » Fr 3. Jan 2020, 00:17

Dann würde ich als aller erstes im Bad die Silikon-Wartungsfugen neu machen.
Möglicherweise ist dir dort eine undicht geworden.

Benutzeravatar
uxlaxel
Beiträge: 10142
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)
Kontaktdaten:

Re: Nasse Wand ... Ursache finden

Beitrag von uxlaxel » Fr 3. Jan 2020, 00:17

wasserleitung an der wasseruhr zudrehen, der druck muss stehen bleiben. ist der druck nach paar minuten schon weg, stimmt was nicht. da wäre die ursache bei kalt- oder warmwasser. den druckabfall würdest du bemerken, wenn beim wieder-aufdrehen kurz strömungsgeräusche auftreten. dazu muss aber auch jeder wasserhahn und spülkasten richtig geschlossen haben.
bei der heizungsanlage müsste ein druckabfall sich auch relativ schnell bemerkbar machen, indem nach einer gewissen zeit schlicht kaum noch druck auf dem system ist.

wie man spontan die abflüsse testen kann, weiß ich nicht

SchuesselTech
Beiträge: 520
Registriert: So 1. Dez 2013, 15:16

Re: Nasse Wand ... Ursache finden

Beitrag von SchuesselTech » Fr 3. Jan 2020, 08:15

ich würde nichts machen, sondern das über die gebäudeversicherung abwickeln.

Wir hatten letztens in unserer Wohnung auch ne nasse wand.
Es war am ende die Fuge zwischen Fliesen und Duschwanne, wir hatten dann 2 wochen lang Bautrockner in der Wohnung stehen, allein deren Stromverbrauch wären gute 200€ gewesen.

Der Klemptner berichtete von regelmäßigen Fällen, wo die Eigentümer schon an der Fuge rumgefummelt hatten, macht's der Gebäudeversicherung gegenüber schwer nachzuweisen, dass es die defekte Fuge war, wenn sie entfernt wurde :D

Benutzeravatar
Später Gast
Beiträge: 670
Registriert: Di 5. Apr 2016, 22:03
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Nasse Wand ... Ursache finden

Beitrag von Später Gast » Fr 3. Jan 2020, 15:21

An der Wand lauschen, da wo vermutlich Rohre laufen. Der Rohrbruch in meiner Wohnung neulich war gut hörbar. Da hatte das Wasser aber auch schon Wandstein weggespült und Hohlräume zum plätschern waren entstanden. Nen kleinen Riss mit strömendem Wasser kann man aber bestimmt auch ohne Hohlräume akustisch orten.

BernhardS
Beiträge: 657
Registriert: Fr 23. Okt 2015, 19:58

Re: Nasse Wand ... Ursache finden

Beitrag von BernhardS » Fr 3. Jan 2020, 15:54

Was ist denn ganz genau auf der anderen Seite?

Ich hatte mal eine nicht richtig festgezogene Verschraubung am Übergang von Rohr zu Duscharmatur. Da hab ich von der anderen Seite ein relativ kleines Lock gemeißelt und gesehen daß die nass ist. Zum Glück hatte die Rippen für die Zange, so konnte ich die mit aufgesetztem Meißel in Drehrichtung klopfen und dicht bekommen und musste nicht weiter aufhauen.
Und einmal eine Kupferleitung zum Handwaschbecken die beim Montieren wohl irgendwie gelitten hatte. Der nasse Fleck war im Treppenhaus. Da hab ich gleich soweit aufgemeißelt, daß man mit Werkzeug rankam. Rohr im nicht überbeanspruchten Bereich abgeschnitten, den Anschluß in Richtung Waschbecken vormontiert, rübergeschoben, Eckventil aufgeschraubt, positioniert und dann mit Fliesenkleber eingemörtelt. Mit der Leitung wieder mit einer Muffe verschraubt und zugemauert - was hilft´s.

Hatte jeweils schon was von Endoskopieoperation an sich, aber beide Male brauchte ich nicht an die Fliesen gehen.

Online
Benutzeravatar
Rial
Beiträge: 1556
Registriert: Mi 23. Jul 2014, 19:20
Wohnort: Region Hannover

Re: Nasse Wand ... Ursache finden

Beitrag von Rial » Fr 3. Jan 2020, 16:40

Ich würde es auch über die Gebäude-Versicherung machen
und mir eine Leckortungs-Firma bestellen.

Benutzeravatar
Julez
Beiträge: 1227
Registriert: Di 5. Apr 2016, 15:38
Wohnort: Münster

Re: Nasse Wand ... Ursache finden

Beitrag von Julez » Fr 3. Jan 2020, 18:30

uxlaxel hat geschrieben:
Fr 3. Jan 2020, 00:17
wasserleitung an der wasseruhr zudrehen, der druck muss stehen bleiben. ist der druck nach paar minuten schon weg, stimmt was nicht. da wäre die ursache bei kalt- oder warmwasser. den druckabfall würdest du bemerken, wenn beim wieder-aufdrehen kurz strömungsgeräusche auftreten. dazu muss aber auch jeder wasserhahn und spülkasten richtig geschlossen haben.
bei der heizungsanlage müsste ein druckabfall sich auch relativ schnell bemerkbar machen, indem nach einer gewissen zeit schlicht kaum noch druck auf dem system ist.

wie man spontan die abflüsse testen kann, weiß ich nicht
Ergänzung: Auch wenn der Druck stehen bleibt, kann es ein Leck im Bereich der Dusche geben, und zwar von der Armatur zum Duschkopf, falls es kein Schlauch sondern ein Rohr in der Wand ist. Meine Nachbarn haben so ihren Neubau nach Einzug gründlich durchfeuchtet. Geschlossene Armatur-->alles dicht, duschen-->Leckwasser in die Wand.

Benutzeravatar
Botanicman2000
Beiträge: 1946
Registriert: Di 9. Jul 2013, 09:34
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: Nasse Wand ... Ursache finden

Beitrag von Botanicman2000 » Sa 4. Jan 2020, 14:44

Hallo


wozu groß die Arbeit machen wenn eine Versicherung besteht.
Die schicken meist in Zusammenhang mit einem Installateur einen Leckorter.
Zumindest unser Leckorter macht auch passend die Leckstelle auf.
Danach kommt Fliesenleger Maler USW

Gruß Uwe

Benutzeravatar
MatthiasK
Beiträge: 986
Registriert: Mo 19. Aug 2013, 22:12

Re: Nasse Wand ... Ursache finden

Beitrag von MatthiasK » So 5. Jan 2020, 00:29

Das mit der undichten Leitung in der Dusche hatten wir auch, da war ein Gewinde nicht gehanft. Gemerkt wurde es nach 35 Jahren, als wir das Bad renovierten und alle alten Leitungen raus flogen.

BUBI-BELLA
Beiträge: 109
Registriert: Do 10. Okt 2013, 22:30
Wohnort: Rhein, Stromkilometer 830

Re: Nasse Wand ... Ursache finden

Beitrag von BUBI-BELLA » Do 9. Jan 2020, 20:57

So, von der Versicherung beauftragtes Unternehmen war da. Zuerst hat man eine Druckprüfung gemacht, ob die Wasserleitungen über ne halbe Stunde den Druck halten, war OK. Dann den Druck der Fussbodenheizung geprüft, war in Ordnung (nebenbei, der Sanimann erzählte mir, dass er seit 23 Jahren jeden Tag auf ner anderen Baustelle sei und nur 2 mal in dieser Zeit eine Undichtigkeit in der Fussbodenheizung hatte...also dieser Fehler sei immer sehr unwahrscheinlich.) Dann hat er mit ner Wärmebildkamera alles geprüft. Wasser verdampft und kühlte halt die Wand/Fussboden, kein Ergebnis.

Dann lehne ich so an der Wand, schau auf die Fliesen vor der Dusche und frag mich so, warum die Cottofliesen vor der Dusche weiss sind. Der gute Mann meint, dass das wohl Tropfwasser der Duschkabine sei und fummelt ein bissen am Abfluss rum.

Bamm, hat er den Sifon in der Hand. Meine demente Schwiegermutter hat wohl alle Abflüssen manisch sauber gemacht und dabei den Sifon gelöst, mit der Folge, dass das Duschwasser in den Estrich floss und sich dann auf der Bodenpatte ausgebreitet hat.

Also, kleiner Fehler mit grossen Folgen.

Benutzeravatar
Name vergessen
Beiträge: 2425
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 19:47

Re: Nasse Wand ... Ursache finden

Beitrag von Name vergessen » Do 9. Jan 2020, 22:15

Früher wurden wohl Siffons aus Metall verbaut, die inzwischen mehrheitlich durchkorrodiert sind. Gern auch unter Duschtassen und Badewannen, wo der Austausch teuer und aufwändig ist. Man hat's ja.

radixdelta
Beiträge: 1214
Registriert: So 11. Aug 2013, 20:25
Wohnort: Nord-Ost-Westfalen

Re: Nasse Wand ... Ursache finden

Beitrag von radixdelta » Do 30. Jan 2020, 11:42

Haben die dann auch getrocknet?

Wir hatten Rohrbruch letzte Woche, Warmwasser im EG gebrochen. Weil hier ja mehrfach dazu geraten worden war -> Versicherung gemeldet.
Nun, nicht ganz, ich habe erstmal alles ausgeschaltet, die beiden komplett rotten Warmwasserschieber für EG und OG komplett herausgetrennt und durch Kugelhähne provisorisch ersetzt. Ein paar Verschraubungen und Verbundrohr waren eh da und die 30€ beim Baumarkt kann man auch versuchen einzureichen oder abschreiben, mir war wichtig daß ich erstmal wenigstens in einem Teil des Hauses wieder Warmwasser habe. Durch Probieren habe ich das Leck eingegrenzt und "geortet". Damit war jedenfalls das Duschen/Waschen wieder möglich bis Handwerker kommen würden.

Der Leckorter hat ein wenig Feuchte gemessen, Wärmebild, Fotos gemacht, dann mehr oder weniger direkt in der Küche die Wand geöffnet und ohne Umschweife das Leck auch gefunden. War zu erwarten, hinter der Badewanne, aber von der Küche aus zu erreichen. Installateur hat das dann in nur 4 Stunden auch dicht bekommen. War alles super einfach: Den fluchenden Handwerkern bei der Arbeit zuschauen :lol:

Nun trocknen sie.
Meiner Meinung nach war das vor allem im Keller nötig, aber da wird nicht getrocknet. Die haben die Revisionsöffnung an der Badewanne und das Loch in der Küchenwand verklebt und saugen da jetzt mit einem Seitenkanalverdichter Luft ab. Im Keller pfeifft es, mindestens ein Teil der Luft ist also die feuchte Kellerluft. Bringt das so überhaupt etwas außer Lärm? Immerhin steht im EG Holzofenluft mit immensem Feuchtedefizit zur Verfügung, die wird aber eben durch die Abklebung ausgegrenzt. Ich bin mir fast sicher mit einem Zimmerventilator vor dem Loch in der Wand hätte ich das in 2 Tagen trocken. Jetzt sollen wir 10 Tage den Lärm ertragen. Meine Begeisterung hält sich in Grenzen.

Ich hatte ja gemeint die nutzten Luftentfeuchter, aber im Prinzip ist das nur ein teurer lauter Staubsauger. Habe das erstmal ausgestellt, Trocken genug.

Benutzeravatar
Mista X
Beiträge: 2225
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 20:30
Wohnort: Hückeswagen

Re: Nasse Wand ... Ursache finden

Beitrag von Mista X » Do 30. Jan 2020, 12:54

Geht noch bescheuerter...

Mietswohnung Keller - Mieter zieht aus.
Ich reiße also die olle Küche ab und finde darunter eine 1,5m große pitschnasse Pfütze bis unters Laminat. Und wohl schon länger laut den Kulturen zu urteilen.
Erst mal das offensichtliche geprüft: Eckventile beide furztrocken. Wartungsklappe auf und da mal rein geleuchtet - feucht. Nur keines der Rohre dort, nur der Boden...
Bad nebenan aber trocken auf dem Boden... hää?

Ok da in dieser Wand alles verläuft: Zuleitung Wohnung, Bad nebenan und auch die Küche und Heizungsrohre ich also die Versicherung beauftragt.
Diese beauftragt eine Leckortungsfirma und die rückt an und findet nach Druckprüfung aller Leitungen erstmal NICHTS!
Hm Abfluss?
Heißwasser aufgedreht und mit Thermokamera die Wand angeguckt.
Ok da ist die Heißwasserleitung, und da kommt auch der Abfluss zum Vorschein. Nanu, seltsamer Kranz der sich ausgehend vom Abfluss nach unten ausbreitet... ok also Abfluss der undicht ist - der im Bad am Waschbecken.
Siffon ist dicht - also die mal ausgebaut und erstmal einen Lachanfall bekommen. Da hat doch der Mieter die Dichtung der Siffon durch Silikon ersetzt statt diese weil undicht wechseln zu lassen von mir. PFUSCH!
Nicht wirklich dicht und die Silikonwurst staute innen das Wasser und es lief immer hinter die Fliesen in die Wand rein und trat in der Küche wieder aus.
Gut fein... Klempner beauftragt die Kacke zu berichtigen - ich muss es ja nicht bezahlen.
3 Wochen insgesamt 3KW Trockengeräte laufen gehabt ...
Die weitere Diskussion mit dem anschließend tobenden Exmieter übernahm netterweise ebenfalls die Versicherung. Der drohte mir mit Anwalt und so wegen Betrugs usw. - Ja ne ist klar...

Rechnungen:
435 Euro Leckageortung
150 Euro Klempner
200 Euro Strom
890 Euro Leihgabe Geräte, aufbau, abbau, Loch machen und verschließen
250 Euro Boden entsorgen und neu machen

Hm ... irgendwie hab ich das Gefühl, dass da wer anschließend ein großes Problem hatte...

Sir_Death
Beiträge: 2462
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 22:36
Wohnort: südlich von Wien

Re: Nasse Wand ... Ursache finden

Beitrag von Sir_Death » Do 30. Jan 2020, 13:53

und das für eine EUR 0,49 Dichtung....
*facepalm*

Robby_DG0ROB
Beiträge: 2396
Registriert: Do 19. Mai 2016, 21:13
Wohnort: Regensburg

Re: Nasse Wand ... Ursache finden

Beitrag von Robby_DG0ROB » Do 30. Jan 2020, 16:53

Es geht noch schhlimmer: Ein Arbeitskollege hat im Keller unter seiner vermieteten Wohnung plötzlich Wasser. Alle Zuleitungen in Ordnung und keine Leckage feststellbar. Es stellte sich dann heraus, dass es kein Frisch- sondern Grauwasser ist. Er hat dann zeitaufwendig gesucht und konnte es kaum glauben, was er feststellte:

Die Mieter haben ein Aquarium gereinigt und in die Sitzwanne gekippt. Dabei gelangten "versehentlich" auch Steine/Kies in den Abfluß und dieser war verstopft. Die Mieter haben dann die Lochblende losgeschraubt und (mit was auch immer) die Steine aus dem nun zugänglichen Geruchsverschluß geholt. Dabei fiel dieser natürlich herunter und war mit der Schraube nicht mehr erreichbar. Was haben die Mieter gemacht: Einfach die Lochblende mit Silikon in die Wanne geklebt (!) und das Wasser floß sehr gut ab, allerdings nicht ins Abwasserrohr, sondern unter der Wanne entlang, in den Leitungsschacht und durch offene Durchführungen in den Keller, wo es offenbar einen Bodeneinlauf gab. Es wäre ja zu einfach, mit Schnüren/Drähten den Geruchsverschluß hochzuheben, bis die Schraube wieder faßt - Dichtung natürlich auch korrekt positionieren.

Benutzeravatar
Botanicman2000
Beiträge: 1946
Registriert: Di 9. Jul 2013, 09:34
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: Nasse Wand ... Ursache finden

Beitrag von Botanicman2000 » Fr 31. Jan 2020, 00:05

Kunde ruft an es tropft durch die Decke wenn man die Badewanne im OG benutzt.
Im Obergeschoss war ne StudentenWG, ich frage noch ob irgendwas gemacht wurde an der Wanne oder Abfluss.
Mehrmals gefragt und immer Nein auf keinen Fall.
Ich den dicken Lehmann in die Hand genommen nochmal gefragt, als das nein kam Wums Rums 3 Schläge und nen Fettes Loch in der Abmauerung war drin.
So erstmal Dresden 1945 beiseite schieben, Lampe rein ah ja da liegt die Dichtung neben dem Ablauf.
Ich sagte denen Knallhart das die das abgeschraubt haben weil irgendwas reingefallen sei. Betretenes schweigen.
De Vermieter das ist ein Versicherungsfall ja, Ich Laut Nein auf keinen Fall. Aber ich könnte das doch so schreiben, ich sagte Nein nicht mit mir.
Ich neue Dichtung besorgt Bautrockner, aufgeräumt und gegangen.

Gruß Uwe

Mario20v
Beiträge: 153
Registriert: So 22. Mai 2016, 17:12

Re: Nasse Wand ... Ursache finden

Beitrag von Mario20v » Fr 31. Jan 2020, 12:48

Als ich meine Jetzige Frau kennengelernt habe,
hat sie mit Familie Grade ein paar Tage vorher das jetzige Haus bezogen.
Das Haus insgesamt ist Pfusch vor dem Herrn,
1,5m zu tief das es in die Garage im freien Fall geht.
Setzrisse im Treppenhaus ohne Ende.
Im Jugendzimmer unterm Dach sind drei Dachluken angebracht nur zwei sind von innen erreichbar und
die dritte ist ein Spalt offen aber verriegelt.
Der Lichtschalter zum Jugendzimmer ist vor der Tür im Flur.
Bad ist über der Küche, wenn jemand duscht,
tröpfelt es auf den Kühlschrank. Wartungsfugen erneuert nicht besser geworden, halbes Jahr später
Regressansprüche Fehlanzeige, Firma aufgelöst.

Benutzeravatar
Mista X
Beiträge: 2225
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 20:30
Wohnort: Hückeswagen

Re: Nasse Wand ... Ursache finden

Beitrag von Mista X » Fr 31. Jan 2020, 13:11

Das hier:

Bild

führte im übrigen zu regelmäßig nassen Füßen und ordentlicher Seenplatte hinter meiner Werkstatt.

Abhilfe und mal in ordentlich:

Bild

Benutzeravatar
Mista X
Beiträge: 2225
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 20:30
Wohnort: Hückeswagen

Re: Nasse Wand ... Ursache finden

Beitrag von Mista X » Fr 31. Jan 2020, 13:24

Mario20v hat geschrieben:
Fr 31. Jan 2020, 12:48
Als ich meine Jetzige Frau kennengelernt habe,
hat sie mit Familie Grade ein paar Tage vorher das jetzige Haus bezogen.
Das Haus insgesamt ist Pfusch vor dem Herrn,
1,5m zu tief das es in die Garage im freien Fall geht.
Setzrisse im Treppenhaus ohne Ende.
Im Jugendzimmer unterm Dach sind drei Dachluken angebracht nur zwei sind von innen erreichbar und
die dritte ist ein Spalt offen aber verriegelt.
Der Lichtschalter zum Jugendzimmer ist vor der Tür im Flur.
Bad ist über der Küche, wenn jemand duscht,
tröpfelt es auf den Kühlschrank. Wartungsfugen erneuert nicht besser geworden, halbes Jahr später
Regressansprüche Fehlanzeige, Firma aufgelöst.
Zur Miete oder Eigentum? Einiges davon kann man in Eigenregie selbst richten.
Lichtschalter und Steckdosen habe ich schon einige ergänzt, versetzt oder wenn zu viel des Guten (4!! Steckdosen im Babyzimmer in einer Reihe, 3 davon blind verdeckelt) entfernt.
Dachfenster sind ok, spenden Licht... aber dauerhaft offen geht nicht.
Mit der Dusche mal gucken wo denn das Wasser herkommt. Siffon defekt? Falsches Rohrgefälle? Alles mal aufmachen und richtig machen.

Azze
Beiträge: 1778
Registriert: Di 13. Aug 2013, 09:53

Re: Nasse Wand ... Ursache finden

Beitrag von Azze » Fr 31. Jan 2020, 13:29

Mista X hat geschrieben:
Fr 31. Jan 2020, 13:11

führte im übrigen zu regelmäßig nassen Füßen und ordentlicher Seenplatte hinter meiner Werkstatt.

Abhilfe und mal in ordentlich:
Ääh, geht das Rohr nun rein oder raus? Kann es sein, dass die Rohre in die falsche Richtung verlegt wurden? Bei Regenwasser macht das nicht unbedingt was, aber Schmutzwasser sollte immer in Richtung der Steckverbindung laufen, sonst kann es Verstopfungen geben :?

Benutzeravatar
Mista X
Beiträge: 2225
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 20:30
Wohnort: Hückeswagen

Re: Nasse Wand ... Ursache finden

Beitrag von Mista X » Fr 31. Jan 2020, 13:34

Azze hat geschrieben:
Fr 31. Jan 2020, 13:29
Mista X hat geschrieben:
Fr 31. Jan 2020, 13:11

führte im übrigen zu regelmäßig nassen Füßen und ordentlicher Seenplatte hinter meiner Werkstatt.

Abhilfe und mal in ordentlich:
Ääh, geht das Rohr nun rein oder raus? Kann es sein, dass die Rohre in die falsche Richtung verlegt wurden? Bei Regenwasser macht das nicht unbedingt was, aber Schmutzwasser sollte immer in Richtung der Steckverbindung laufen, sonst kann es Verstopfungen geben :?
Zum einen auf dem ersten Bild: Falsche Steckrichtung - gut erkannt. Aber auch, dass das Rohr einfach mit Kiesstreifen endet und dort hinein entwässert (und bis zum Knick mit Dreck voll war) führte zum Kollaps.
Der alte Anschluss kommt unter der Bodenplatte heraus und wurde einfach blind verdeckelt. Gedanke war, wenn es zum Kanalrückstau kommt zu verhindern, dass man im eigenen Saft absäuft... aber so... :roll: :lol:
Überlauf geht nach rechts im 2. Bild - dort kann sich der Rückstau wenn er auftritt aufs Nachbargrundstück ungehindert und ungefährlich entleeren.

Edit: Das alte Konstrukt war so gut, dass es selbst beim normalen Landregen das Fallrohr bis oben hin füllte und es dann oben aus der Dachrinne überlief. Also dicht war das Ganze schon... zu dicht :lol:

radixdelta
Beiträge: 1214
Registriert: So 11. Aug 2013, 20:25
Wohnort: Nord-Ost-Westfalen

Re: Nasse Wand ... Ursache finden

Beitrag von radixdelta » Fr 31. Jan 2020, 15:33

Wenn es feucht wird von außen ist der in 99% der Fälle Regen, meistens das Fallrohr. Das sage ich immer wieder!
Aber so ganz ohne Fallrohr ist ja auch nicht gut ;)

Gleich kommt bei uns nochmal der Trocknungs-typ. Will einen Trockner in den Keller stellen, aber der Staubsauger in der Küche ist absolut nötig meint er. Ich bin da weiterhin anderer Meinung, mal sehen.
Derweil tropft es wieder zaghaft im Keller. Da ist also noch was.

Antworten