Bastelpanne der Woche

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Finger, Sven, TDI, Heaterman, duese

Benutzeravatar
phettsack
Beiträge: 739
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:17

Re: Bastelpanne der Woche

Beitrag von phettsack » So 11. Okt 2020, 15:12

Da habe ich neulich so retroartige Module TM1638 entdeckt. Für kleine Steueraufgaben ganz passabel, durch die Tasten hat man ein definiertes "Klick", ist mir oft angenehmer als das Gefummel mit modifizierten Tablets.
Und dann mit viel Gedenke ein kleines Programm für den Wemos geschrieben um die Tasten zu übertragen. Läuft!

Nun musste das ganze aber in ein Gehäuse aus dem 3D-Drucker. Einzig und allein die langen Pins stehen mir im Weg, wie man sieht, hier funktioniert es noch:
tm163801.jpg
Also flugs zum Lötkolben und Pumpsauger gegriffen und die Pins ausgelötet und einen winkligen von der Unterseite her eingesetzt. Fand ich jetzt auch nicht so schlecht gelungen:
tm163802.jpg
tm163803.jpg
Leider zeigt das Ding nach dieser Umbauaktion keinerlei Reaktion mehr, nur die Statusled geht noch. Stromversorgung ist also da. Alles andere geht NICHT. So ein Riesenmist. Ungeduldig wie ich bin gleich noch eine dieser Platinen aus der Kiste genommen und das ganze nochmal probiert (wie kann man so übermütig und bescheuert sein?!?). Und siehe da, GENAU (!!) Es geht wieder nicht! Kein Mucks, nichts, njente, nada... In einem schieren Akt der Verzeiflung dann das Datenblatt ausgedruckt und einfach mal versucht die DIO, CLK, STB direkt am Chip anzutüddeln. Dabei dann noch eine der LED-Bausteine kräftig angekokelt weil ich unter der dicken Lupe da natürlich nicht drauf geachtet habe:
tm163804.jpg
Fazit: 2 gehimmelte Module, Riesenfrust und den Duft von schmorendem Plastik in der Bude. Und ich habe nicht mal einen der Schuld ist ausser mir selber!

IGOR, MEHR BIER!

Online
Benutzeravatar
Später Gast
Beiträge: 913
Registriert: Di 5. Apr 2016, 22:03
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Bastelpanne der Woche

Beitrag von Später Gast » So 11. Okt 2020, 16:24

phettsack hat geschrieben:
So 11. Okt 2020, 15:12
...
Und ich habe nicht mal einen der Schuld ist ausser mir selber!

IGOR, MEHR BIER!
Würde sagen, der Typ, der entschieden hat, gerade Anschlusspins auf der Vorderseite anzubringen hat mindestens 50% Teilschuld. So wie sie ist, lässt sich die Platine ja kaum verbauen, die Kabel sind ja immer zwingend im Weg.

Die Eingabetaster schon mit dem Display zu erfassen und nicht extra nochmal Pins dafür verbraten zu müssen ist super, ich hätte da am liebsten nen Wannenstecker oder sowas dran, weil ich mir das Layout passend zur Anwendung selber hinschieben will wie's mir sinnig erscheint. Dito für die IndikatorLEDs. Werd mir wohl aber trotzdem bald mal son Platinchen ordern, praktisch und günstig. :)

Benutzeravatar
phettsack
Beiträge: 739
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:17

Re: Bastelpanne der Woche

Beitrag von phettsack » So 11. Okt 2020, 16:30

@Später Gast, danke für deine warmen Worte und dein Mitgefühl.

Das Ding gibt es auch noch mit 16 Tasten, da werden dann die LEDs weggelassen. Preislich sind die im Vergleich zu OLEDs usw. unschlagbar. Ich wollte eigentlich eine Anzeige neben die Haustür machen welche Fenster offen sind. Das Ding also hochkant verwenden.
Ich werde wohl oder übel nochmal welche ordern und dann hinten einfach Drähte anlöten und WENN das läuft die Pins vorne kurz abknipsen.

sukram
Beiträge: 859
Registriert: Sa 10. Mär 2018, 18:27
Wohnort: Leibzsch

Re: Bastelpanne der Woche

Beitrag von sukram » So 11. Okt 2020, 17:14

Du könntest mal mit einem Piepser prüfen, ob die Durchkontaktierung Oben/Unten benutzt wird, um verschiedene Teile zu versorgen. Nicht dass beim Auslöten die Verbindung oben/unten flöten gegangen ist...

Benutzeravatar
Kuddel
Beiträge: 3850
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 10:56
Wohnort: Denk immer an St. Alamo!

Re: Bastelpanne der Woche

Beitrag von Kuddel » So 11. Okt 2020, 17:15

Die Platine sollte noch rettbar sein. Theoretisch dürfen ja nur ein paar Leiterbahnen wegen der Durchkontaktierung fehlen.
Ansonsten hast Du natürlich mein Mitleid, ich hasse so einen Mist. Bin immer noch traurig, weil ich ein hübsche 12" Display gehimmelt habe. Auch volle eigene Doofheit.
Gruß
Kuddel

Benutzeravatar
RMK
Beiträge: 2866
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Bastelpanne der Woche

Beitrag von RMK » So 11. Okt 2020, 18:55

ich würde auch mal auf (fehlende) Durchkontaktierungen prüfen, und beim nächsten Modul den gelben
Plastikstreifen runterhebeln und die Pins einfach 90° umbiegen... Voilà, gewinkelter Steckverbinder ;-)

Online
Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 9414
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk
Kontaktdaten:

Re: Bastelpanne der Woche

Beitrag von Fritzler » So 11. Okt 2020, 19:05

Haste denn sone chinesiche Entlötlutsche mit Heizung oder nimmste Lötkölben + Federvakuum?
Bei letzterem brät man meist ganz schön dranne rum und verletzt Durckontaktierungen (wurde ja jetzt schon oft genug erwähnt).
Später Gast hat geschrieben:
So 11. Okt 2020, 16:24
Die Eingabetaster schon mit dem Display zu erfassen und nicht extra nochmal Pins dafür verbraten zu müssen ist super,
Mach ich schon länger so, dass (ein kleines) Display und ein paar Taster nen eigenen uC bekommen.
Erstmal kost das nüscht und zweitens ist das eh wiedeverwendbar.
Bei meiner E-Last is das zB so gemacht.

Benutzeravatar
phettsack
Beiträge: 739
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:17

Re: Bastelpanne der Woche

Beitrag von phettsack » So 11. Okt 2020, 19:32

Fritzler hat geschrieben:
So 11. Okt 2020, 19:05
Haste denn sone chinesiche Entlötlutsche mit Heizung oder nimmste Lötkölben + Federvakuum?
Bei letzterem brät man meist ganz schön dranne rum und verletzt Durckontaktierungen (wurde ja jetzt schon oft genug erwähnt).
Später Gast hat geschrieben:
So 11. Okt 2020, 16:24
Die Eingabetaster schon mit dem Display zu erfassen und nicht extra nochmal Pins dafür verbraten zu müssen ist super,
Mach ich schon länger so, dass (ein kleines) Display und ein paar Taster nen eigenen uC bekommen.
Erstmal kost das nüscht und zweitens ist das eh wiedeverwendbar.
Bei meiner E-Last is das zB so gemacht.
Hab natürlich nur so eine Federpumpe und Lötkolben. Das ging jahrelang gut. Gleich 2 Platinen irgendwo gehimmelt ist echt nervig. Bei der nächsten werde ich einfach unten Drähte anlöten, testen und dann oben die Pins kürzen. Das gerade diese old-school-Dinger so sensibel sind.
Mal sehen ob ich mir so ein USB-Mikroskop borgen kann um der Sache auf den Grund zu gehen.

Online
Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 9414
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk
Kontaktdaten:

Re: Bastelpanne der Woche

Beitrag von Fritzler » So 11. Okt 2020, 19:36

Je nach Jahresendbastelbudegt ist das hier zu empfehlen: ZD-915
Ich weis garnicht wie ich vorher ohne das Ding leben konnte.

Benutzeravatar
phettsack
Beiträge: 739
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:17

Re: Bastelpanne der Woche

Beitrag von phettsack » So 11. Okt 2020, 19:51

Fritzler hat geschrieben:
So 11. Okt 2020, 19:36
Je nach Jahresendbastelbudegt ist das hier zu empfehlen: ZD-915
Ich weis garnicht wie ich vorher ohne das Ding leben konnte.
Danke! Ich hab das mal in meine Wunschliste gelegt, vielleicht findet es jemand. Steht natürlich in keinem Verhältnis zu meinem Projekt :-)
Dafür könnte ich bei einem fernöstlichen Platinenhersteller vermutlich ein paar vollbestückte PCBs nach meinem Gusto erzeugen lassen.

Online
Benutzeravatar
Später Gast
Beiträge: 913
Registriert: Di 5. Apr 2016, 22:03
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Bastelpanne der Woche

Beitrag von Später Gast » So 11. Okt 2020, 20:18

phettsack hat geschrieben:
So 11. Okt 2020, 16:30
@Später Gast, danke für deine warmen Worte und dein Mitgefühl.
Entdecke ich eine feine Ironie?
Falls ja: Sorry, bin was Gefühläußerungen angeht offenbar minderbemittelt und wenn ich nicht bewusst drauf achte, Gefühle zu zeigen, zeige ich oft gar keine. Die Bezichtigung des Platinenentwerfers/ Fremdverschulden lief bei mir schon unter Empathie. ;)
Das Ding gibt es auch noch mit 16 Tasten, da werden dann die LEDs weggelassen. Preislich sind die im Vergleich zu OLEDs usw. unschlagbar.
Auch sonst. Ablesbarkeit ist sehr gut, es ist robust und hat keine Burn-In Effekte, die Bibliotheken tragen nicht dick auf, laufen problemlos und sind in der Bedienung unkompliziert. Meistens will man eh nur n paar Zahlen ausgeben, da langt das dicke.



Fritzler hat geschrieben:
So 11. Okt 2020, 19:05
...
Mach ich schon länger so, dass (ein kleines) Display und ein paar Taster nen eigenen uC bekommen.
Erstmal kost das nüscht und zweitens ist das eh wiedeverwendbar.
Bei meiner E-Last is das zB so gemacht.
Jahaaa, dass DU das machst, mal eben, mit eigenem µC war wieder mal klar. :P Das ist dann aber nochmal ne andere Nummer, da sind mir zuviele Freiheitsgrade zwischen zwei separat zu programierenden Controllern.
Aber so'n tm1637 lässt sich einfach über ne Bibliothek einbinden und spart wahnsinnig Overhead wenn man gleich auch noch Taster und LEDs damit versorgt. Ich mach sowas sonst zu Fuß mit einem IO-Pin pro Taster/LED.

->Wenn man jetzt so'n Display mitohne Taster und LEDs hat, kann der Chip das ja eigentlich trotzdem oder? Wenn man da die entsprechenden Pins rausführt, kann man die sicher nutzen, oder spricht da was dagegen?

Online
Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 9414
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk
Kontaktdaten:

Re: Bastelpanne der Woche

Beitrag von Fritzler » So 11. Okt 2020, 21:50

Der Chip von da oben kann natürlich auch nur 7Seg LEDs Anzeigen ohen die Tasten oder wie war das gemeint?
Mit anderer Verschaltung sollte auch 16Seg gehen.
Son Subhhirn für Tasten und TextLCD progt man sich einmal und nutzt das dann immer.

Benutzeravatar
phettsack
Beiträge: 739
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:17

Re: Bastelpanne der Woche

Beitrag von phettsack » So 11. Okt 2020, 21:55

Fritzler hat geschrieben:
So 11. Okt 2020, 21:50
Der Chip von da oben kann natürlich auch nur 7Seg LEDs Anzeigen ohen die Tasten oder wie war das gemeint?
Mit anderer Verschaltung sollte auch 16Seg gehen.
Son Subhhirn für Tasten und TextLCD progt man sich einmal und nutzt das dann immer.
Langsam lohnt es einen eigenen TM1638 Faden dafür aufzumachen :-)
Eigentlich ist das Subhirn genau dieser Chip mit dem man dann kommuniziert.

Online
Benutzeravatar
Später Gast
Beiträge: 913
Registriert: Di 5. Apr 2016, 22:03
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Re: Bastelpanne der Woche

Beitrag von Später Gast » Mo 12. Okt 2020, 19:44

Fritzler hat geschrieben:
So 11. Okt 2020, 21:50
Der Chip von da oben kann natürlich auch nur 7Seg LEDs Anzeigen ohen die Tasten oder wie war das gemeint?
Äh ja so Ähnlich. Ich hab haufenweise tm1637 nur mit 4fach Siebensegment ohne sonstwas rumliegen und hab gestern nicht gecheckt, dass da n Unterschied zum tm 1638 besteht. Der Unterschied ist aber für meine Funktionserweiterungsidee unerheblich, da der 1637 maximal 6 Siebensegmente versorgen kann und ebenfalls ne Keyscan Matrix hat. Da ist also noch was über, was man zweckentfremden könnte. Bei 25Cent pro Display werd ich das einfach mal probieren.

Son Subhhirn für Tasten und TextLCD progt man sich einmal und nutzt das dann immer.
Wenn ich das mache, dann dauert das ernsthaft Ewigkeiten und da ich es zum ersten Mal mache ist es total verquast und dann kann ichs beim zweiten grad nochmal neu machen. Gut beim zweiten Mal gehts dann erheblich schneller und man lernt viel dazu, was man dann auch sonst gut brauchen kann. Ich kann halt schlecht sagen, ob ich ein solches Konstrukt mehrfach brauchen können werde oder nicht und bin vorsichtig damit, Zeit zu investieren. Ist das selbe wie mit der Versionsverwaltungssoftware, die Du mir schmackhaft machen wolltest. Ich brauche erst erheblich Leidensdruck, damit ich einen Grund habe, in sowas Zeit zu investieren. Die gewonnene Zeit kann ich so viel effizienter mit Prokrastination vorbeibringen. :-P

Benutzeravatar
video6
Beiträge: 4113
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 09:18
Wohnort: Laage bei Rostock

Re: Bastelpanne der Woche

Beitrag von video6 » Mo 12. Okt 2020, 20:53

Einfache Sache.
Mal nach recht langer Zeit mal wieder einen Video2000 angeworfen um ihn einfach laufen zu lassen.
Spielt fast tadellos alles bestens.
Zwischendurch suchte ich was.
Komme wieder da empfing mich ein wohlbekannter Duft der schlechten Art.
Eine RIFA-Bombe ist geplatzt die ganze Bude stinkt.
Kiste spielt natürlich immer noch tadellos.
Zu sehen ist nicht wirklich was aber zu riechen 😕🤔😉
Naja muss das Netzteil mal kultiviert werden und der Rest auch gleich mal ne große Reinigung bekommen.
Dateianhänge
Video 2000 nach Rifaanschlag
Video 2000 nach Rifaanschlag

Bastel-Onkel
Beiträge: 180
Registriert: Do 12. Apr 2018, 19:43

Re: Bastelpanne der Woche

Beitrag von Bastel-Onkel » Di 13. Okt 2020, 00:50

@phettsack: Genau das Problem mit den herausstehenden Pins hab ich aktuell bei einem STM32-Board und hatte es neulich im "Kurze Frage-schnelle Antwort"-Faden gepostet, weil ich genau das, was dir mit deinen Platinen widerfahren ist, vermeiden wollte.

Ich habe allerdings bei meinem Board ebenfalls schon drei Pins ausgelötet. Werde das jetzt aber definitiv bleiben lassen. Es muß doch eine gute Lösung geben, wie man sowas mit Winkelsteckern ankabeln kann. Auch (wie in meinem Fall) doppelreihig.

Danke fürs posten! Auch wenn es dich vielleicht nicht tröstet, daß du mich vor diesem Fehler bewahrt hast.

Benutzeravatar
Harley
Beiträge: 916
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:16
Wohnort: Regensburg

Re: Bastelpanne der Woche

Beitrag von Harley » Di 13. Okt 2020, 07:42

wenn ich solche Pfostenstecker auslöten muss und die Platine unbedingt heil bleiben muss,
trenne ich die immer knapp über dem Plastikteil mit dem Dremel ab. Dann kann man den Plastikteil runterschieben.
Dann wird jeder Pin einzeln vorsichtig ausgelötet. Und am Schluss erst das Lötzinn abgesaugt und die Platine final mit
Lötsauglitze und Spiritus gereinigt.

sysconsol
Beiträge: 2598
Registriert: Fr 8. Jul 2016, 17:22

Re: Bastelpanne der Woche

Beitrag von sysconsol » Di 13. Okt 2020, 08:06

Den Plastikteil kann man auch so runterschieben. Die Kontakte sind nur durchgesteckt.

Dann wird die Platine eingespannt und mit einer Spitzzange sachte am Kontaktstift gezogen, während man dessen Lötstelle mit viel Lötzinn (Wärmeübergang braucht Fläche) erwärmt.
Das vermutlich minderqualitative Lot braucht ggf. eine etwas höhere Temperatur.
Das hat bis jetzt immer funktioniert.

Mit einer ausreichend großen Lötspitze und genug Lötzinn kann man auch alle Lötstellen erwärmen und die komplette Leiste ziehen.
Absaugen tu ich da gar nichts.

Ich würde hier untersuchen, ob eine mechanische Beschädigung oder eine elektrische Beschädigung vorliegt.

Benutzeravatar
phettsack
Beiträge: 739
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:17

Re: Bastelpanne der Woche

Beitrag von phettsack » Di 13. Okt 2020, 08:48

Das ausgerechnet diese eher archaisch anmutenden Platinen so Stress machen als wären es hochsensible Multilayer-Boards.

Ich verwende diese fertigen Module mit der auch hier beschriebenen Library:
https://github.com/gavinlyonsrepo/TM1638plus

Kosten in Fernost ca. 1,50€ für die mit 8 Tasten und bisschen mehr für die mit 16 Tasten.

Online
Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 9414
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk
Kontaktdaten:

Re: Bastelpanne der Woche

Beitrag von Fritzler » Di 13. Okt 2020, 09:34

Das kommt auch immer drauf an wieviel Kupfer im Via ist und wieviel Restring auf dem PCB oben/unten vom Via ist.
Dann kommt noch dazu wie dünn die Leiterbahn ist und ob diese per Teardrop am Via hängt.
Wenn all das auf Kante ist um Geld zu sparen, dann ist das eben empfindlich.

Azze
Beiträge: 1913
Registriert: Di 13. Aug 2013, 09:53

Re: Bastelpanne der Woche

Beitrag von Azze » Do 15. Okt 2020, 00:23

Neulich für den Nachbarn ein Regalbrett absägen sollen. Also mal wieder die Tauchsäge mit Führungsschiene bemühen. Ach ja, ich hatte da doch extra eine ganze Rolle selbstklebende Gummilippe gekauft, damit ich die Schnittkante endlich mal auswechseln kann. Na denn, schnell vor der Nachbar ankam noch kurz die alte Schnittkante runter gerupft - Scheiße, klebt das gut! und den alten Kleber mit der Spachtel... moment mal, der sieht doch eigentlich gar nicht mal so alt aus....

Gnaaaah! Da fiel es mir wie Schuppen aus den Haaren, dass ich die Lippe ja schon direkt nach Lieferung der Rolle getauscht hatte! Ich hab glatt die unbenutzte neue Schnittkante runter gerissen! Die war noch nicht mal auf Maß gesägt.... :roll:

Die vermeintlich alte Lippe also wieder angepappt und endlich den Erstschnitt durchgezogen. Der völlig zerrupfte Schnitt der neuen Lippe erinnerte mich dann daran, dass ich das alte Sägeblatt ja eigentlich auch noch wechseln wollte.

War dann kurz davor, das Regalbrett mit der Stirne auf Maß zu schlagen....

Benutzeravatar
augustamars
Beiträge: 635
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:33
Wohnort: Augsburg
Kontaktdaten:

Re: Bastelpanne der Woche

Beitrag von augustamars » So 18. Okt 2020, 11:24

Ich möchte meine Punktmatrixuhr in ein vernünftiges Metallgehäuse umbauen.
Frontplatte dazu machen lassen.
Dafür habe ich die Taster getauscht und nun lässt sich nichts mehr um- / einstellen (Temp/Zeit). Was habe ich nur übersehen ?

sukram
Beiträge: 859
Registriert: Sa 10. Mär 2018, 18:27
Wohnort: Leibzsch

Re: Bastelpanne der Woche

Beitrag von sukram » So 18. Okt 2020, 12:55

Kurzhubtaster? evtl um 90Grad verdreht eingebaut?

janosch
Beiträge: 290
Registriert: Di 13. Aug 2013, 17:58

Re: Bastelpanne der Woche

Beitrag von janosch » So 18. Okt 2020, 13:12

Azze hat geschrieben:
Do 15. Okt 2020, 00:23
Neulich für den Nachbarn ein Regalbrett absägen sollen. Also mal wieder die Tauchsäge mit Führungsschiene bemühen. Ach ja, ich hatte da doch extra eine ganze Rolle selbstklebende Gummilippe gekauft, damit ich die Schnittkante endlich mal auswechseln kann. Na denn, schnell vor der Nachbar ankam noch kurz die alte Schnittkante runter gerupft - Scheiße, klebt das gut! und den alten Kleber mit der Spachtel... moment mal, der sieht doch eigentlich gar nicht mal so alt aus....
Hallo,
eigentlich kann man die ausgefranzte Gummilippe mehrfach verwenden.

Einfach abziehen und ein paar Millimeter in Richtung Schnittkante versetzt, wieder aufkleben.

Wenn der original Kleber nicht mehr will dann einfach einen Streifen 3M Montageklebeband als Ersatz draufkleben.

Erst wenn die Gummilippe nach mehrmaligen versetzen so schmal ist das sie nicht mehr richtig hält, tausche ich die gegen eine neue.

Gruß
Jan

Bastel-Onkel
Beiträge: 180
Registriert: Do 12. Apr 2018, 19:43

Re: Bastelpanne der Woche

Beitrag von Bastel-Onkel » So 18. Okt 2020, 19:36

Heute versucht, ein Rückfahrkamera-Nachrüstset möglichst ohne Kollateralschäden provisorisch am Auto zu montieren. Hat damit geendet, daß ich den Kabelverhau wieder rausgeworfen habe. Wirklich mehr gesehen hab ich trotz Kamera nicht und der Monitor im Spiegel, der über den bestehenden Spiegel gestülpt wird, spiegelt so übel, daß man bei Sonnenschein eh nix gesehen hätte. Zu allem Übel war der Akku von dem Teil auch noch hinüber (lag schon 2 Jahre bei mir im Regal, war mal so ein "Schnäppchen"gewesen) und es sondert im Betrieb nervige Geräusche ab. Die blöde Dashcam-Funktion, die ich nicht brauche, funktioniert dagegen prima.

Jetzt wird halt auf gut Glück gefahren. Ich hoffe nur, ich treffe morgen früh die Pfosten an der Einfahrt nicht...

Antworten