Akkuschrauber 12 Volt

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, TDI, Heaterman, Finger, duese

bulle
Beiträge: 889
Registriert: Di 13. Aug 2013, 14:55

Akkuschrauber 12 Volt

Beitrag von bulle » Do 9. Jan 2020, 20:28

Hallo, ich möchte hier keinen anderen Faden belasten, daher hier ein neuer.
Mein Akkuschrauber ist nun ca 12 Jahre alt (Bosch blau 12 Volt) und die Akkus schwächeln doch stark.
Aufgrund dieser Frage ( https://www.fingers-welt.de/phpBB/viewt ... 17&t=14403)
kommt der Gedanke auf, dort Lipos in die Akkugehäuse einzubauen.
Was meint ihr, reichen 3 Zellen 11,1 Volt, oder doch lieber 4 Zellen 14,8 Volt?
Nimmt der Motor Schaden bei 14,8 Volt?

Benutzeravatar
RMK
Beiträge: 2191
Registriert: Di 20. Jan 2015, 14:59
Wohnort: östlich von Stuttgart

Re: Akkuschrauber 12 Volt

Beitrag von RMK » Do 9. Jan 2020, 22:01

ich hab das "kleine" Bosch-blau-System, das hiess früher 10,8 und jetzt 12V...
es sind drei Zellen verbaut.

ich vermute 14,8 wird Deiner auch aushalten. läuft dann aber schon schneller....

CH-Bastler
Beiträge: 95
Registriert: Sa 20. Jun 2015, 22:02

Re: Akkuschrauber 12 Volt

Beitrag von CH-Bastler » Do 9. Jan 2020, 22:19

Es gibt eben auch noch das alte 12V System mit NiCd Zellen. Danach kahm das 10.8 LiIon welches schliesslich zu 12V umgetauft wurde.

Thomas
Beiträge: 288
Registriert: So 11. Aug 2013, 16:24
Kontaktdaten:

Re: Akkuschrauber 12 Volt

Beitrag von Thomas » Do 9. Jan 2020, 23:44

Hallo bulle,

Wenn die Akkus voll geladen sind,
was für eine Ladeschlussspannung hast Du dann?
Meine Umbauten hatten mit Lithium Zellen aus alten
Laptop Akku Packs ( 3 St. in Reihe) vollgeladen 12,6 V.
Das passt dann.

Grüße,
Thomas

eisapc
Beiträge: 44
Registriert: Fr 26. Aug 2016, 10:26
Wohnort: Baggana

Re: Akkuschrauber 12 Volt

Beitrag von eisapc » Fr 10. Jan 2020, 11:02

Das gleiche Projekt ist hier auch in Planung. Bosch blau 12V NiCd auf alte 3S LiIon Laptop Akkus umfrickeln. Material liegt schon seit Wochen bereit, allein die Zeit fehlt. Bitte mal Bilder posten.
eisapc

Benutzeravatar
Julez
Beiträge: 1221
Registriert: Di 5. Apr 2016, 15:38
Wohnort: Münster

Re: Akkuschrauber 12 Volt

Beitrag von Julez » Fr 10. Jan 2020, 11:24

Also ich weiß nicht was ihr für Schrauber habt, aber bei meinem 12V Dewalt kommen gemessene 100A Kurzschlussstrom zusammen, wenn der abgewürgt wird. Ok, sind auch A123 Zellen drin.
Akkuschrauberakkus sollten halbwegs hochstromfest sein, Laptopzellen sind da nicht so gut und alte schon gar nicht, zumindest nicht wenn man halbwegs Drehmoment haben möchte.
Daher besser die US18650VTC5A nehmen. Mit Lötfahnen.

https://eu.nkon.nl/sony-us18650vtc5a-flat-top.html

Benutzeravatar
uxlaxel
Beiträge: 10125
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)
Kontaktdaten:

Re: Akkuschrauber 12 Volt

Beitrag von uxlaxel » Fr 10. Jan 2020, 16:55

ich habe ganz unterschiedliche akkuschrauber (hauptsächlich bosch grün und blau) an 12V SNT oder 3S-Li-Ion-Akkus. die 12V-schrauber haben brutal viel mehr kraft als original, aber auch die 14,4V-schrauber haben scheinbar deutlich mehr bums als mit einem intaktem akku. die 16,8V(?)schrauber haben vergleichbares drehmoment. ich schiebe diesen effekt dem deutlich geringerem innenwiderstand der spannungsquellen zu.
zuleitung ist lautsprecherkabel 2x4 3m.

ich nutze 4 hochstromzellen 18650 von sony oder samsung (?) parallel und das ganze 3x in reihe. die typen müsste ich erst nachgucken.

Benutzeravatar
Landjunge
Beiträge: 161
Registriert: Mi 12. Jul 2017, 19:28
Wohnort: bei Uelzen / NDS

Re: Akkuschrauber 12 Volt

Beitrag von Landjunge » Fr 10. Jan 2020, 17:34

Zum Laden von solchen Akkus (Li-Ion 3S/4S) habe ich schonmal überlegt eine mehrpolige Buchse in den Akkupack einzubauen die als Lade- bzw. Balancer Eingang dient. Hier schließt man einfach mehrere dieser 1 - 1,5A USB Einzelzellen Ladeplatinen an. Jeweils mit eigener potentialfreien Spannungsquelle. 2x 5Vx2 Trafo mit Brückengleichrichter und Elko. Sollte doch billig und funktionell sein

Benutzeravatar
uxlaxel
Beiträge: 10125
Registriert: So 11. Aug 2013, 22:05
Wohnort: Jena (Thüringen)
Kontaktdaten:

Re: Akkuschrauber 12 Volt

Beitrag von uxlaxel » Fr 10. Jan 2020, 17:39

ja das wäre auch mein lösungsansatz

Benutzeravatar
Julez
Beiträge: 1221
Registriert: Di 5. Apr 2016, 15:38
Wohnort: Münster

Re: Akkuschrauber 12 Volt

Beitrag von Julez » Fr 10. Jan 2020, 17:48

Ich werde das so machen:

- Dose wo alles reinkommt und man die ganzen Blinkenlights erkennen kann:
https://www.ebay.de/itm/158x90x65mm-Cle ... 2729418438

- Abschalter 10h, damit das nicht ewig läuft wenn man vergisst den Lader abzuschalten
https://www.ebay.de/itm/220V-Einstellba ... 3108883779

- Netzteil 24V 2A:
https://www.ebay.de/itm/DC-5V-24V-2A-80 ... 2305745526

- DC-DC CC/CV Modul um Ladeendspannung und Ladestrom einzustellen (bei 3s LiIon sinds 12,3V und Strom nach Wahl) und 1 Diode dran damit sich der Akku nicht rückwärts entlädt:
https://www.ebay.de/itm/DC-DC-LM2596-HV ... 2263882933

- Active Equalizer fest in den Akku einbauen idealerweise, oder mit Multipolstecker kontaktieren:
https://www.ebay.de/itm/Active-Equalize ... 2770863693

Feddich.

moellek
Beiträge: 3
Registriert: Mo 28. Okt 2019, 00:11

Re: Akkuschrauber 12 Volt

Beitrag von moellek » Fr 10. Jan 2020, 17:50

Moin,

Ein 20€ Modellbau Lader aus der Bucht ballert de Akkus auch in 60 Minuten voll und balanciert auch gleich. Hab mal einen 10A Hobbyking Reactor samt smt für 40€ geschossen.

VG Thomas

Benutzeravatar
Julez
Beiträge: 1221
Registriert: Di 5. Apr 2016, 15:38
Wohnort: Münster

Re: Akkuschrauber 12 Volt

Beitrag von Julez » Fr 10. Jan 2020, 19:08

Das stimmt natürlich, aber ich habe es auch mal ganz gerne bei sowas, dass man einfach nur anstecken muss und nicht noch irgendwas programmieren.
Aber generell schon ein guter Gedankengang, was mich zu diesem Erzeugnis führt, welches sehr gut funktionieren dürfte wenn man die Zellabgriffe einzeln aus dem Gehäuse leitet:

https://www.ebay.de/itm/iMaxRC-iMax-B3- ... 1779286028

bulle
Beiträge: 889
Registriert: Di 13. Aug 2013, 14:55

Re: Akkuschrauber 12 Volt

Beitrag von bulle » Fr 10. Jan 2020, 20:26

Hallo, wenn ich mir soein Gerät (https://www.ebay.de/itm/iMaxRC-iMax-B3- ... 1779286028)
zulege, dann werden die Akkus nur über diese kleinen Fisselports geladen??!!Da brauchts dann auch keinen Balancer mehr?
Sone Kabel und Buchsen kann man doch sicher irgendwo kaufen.

edith: schon gefunden (https://www.ebay.de/i/173776214227?chn= ... TAQAvD_BwE)

moellek
Beiträge: 3
Registriert: Mo 28. Okt 2019, 00:11

Re: Akkuschrauber 12 Volt

Beitrag von moellek » Sa 11. Jan 2020, 02:35

Ladespannung kommt bei den Dingern immer über 4mm Buchsen, die dünnen Strippen sind nur zum Messen am balancer. So eine 4pol XHR (Chinastandard) oder EHR (Eurostandard) Buchsenleiste könnte man schon gut am Akkugehäuse festpappen.

Akkuparameter können sich die meisten Lader merken, ne Handvoll Speicher hat es eigentlich immer. B6 ist ein ganz guter tausendfach geklonter Einstieg.


VG Thomas

Benutzeravatar
Torpert
Beiträge: 229
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 22:40
Wohnort: Saarland
Kontaktdaten:

Re: Akkuschrauber 12 Volt

Beitrag von Torpert » Sa 11. Jan 2020, 08:09

Bei allzu billigen Modellbauladern ist Vorsicht geboten. Gerade die B6-Klone sind oft von grausiger Qualität und ganz schlecht kalibriert. Es gibt aber etliche Anregungen zur Kalibrierung, sucht nach "imax b6 calibration".

Ich habe bei meinem zusätzlich den ISP-Port einfacher zugänglich gemacht: https://www.fingers-welt.de/phpBB/viewt ... 89#p252789

Jetzt kann ich auch Firmwareupdates machen, ohne ihn zerlegen zu müssen.

bulle
Beiträge: 889
Registriert: Di 13. Aug 2013, 14:55

Re: Akkuschrauber 12 Volt

Beitrag von bulle » Sa 11. Jan 2020, 15:36

Hallo,
nun bin ich doch gehörig am schwitzen unterm Ponny.
Ich denke jetzt daran, den original Akku auszuräumen, 3 LiPo´s in Reihe einzuplantieren
und ein Balancer (https://www.ebay.de/i/312839640903?chn= ... AyEALw_wcB)
direkt mit einzubauen. Bei ca. 2€ kein großes Ding. Dann Laden des Akkus mit dem Netzteil und dem Stepdown den Julez vorgeschlagen hat. Wäre das so richtig

bulle
Beiträge: 889
Registriert: Di 13. Aug 2013, 14:55

Re: Akkuschrauber 12 Volt

Beitrag von bulle » Sa 11. Jan 2020, 16:13

Das hat mir keine Ruhe gelassen.
Ich habe das gefunden:
1.https://www.youtube.com/watch?v=15uNGUf7X78
2. https://www.youtube.com/watch?v=lz5EYazAwpk

12 Akkus, 2 Balancerplatinen und ein Stepdown
macht ca 55,00€ für die Umrüstung zweier Akkus
(Ein Ersatzakku kostet als Nachbau ca 22,00€

Benutzeravatar
Julez
Beiträge: 1221
Registriert: Di 5. Apr 2016, 15:38
Wohnort: Münster

Re: Akkuschrauber 12 Volt

Beitrag von Julez » Sa 11. Jan 2020, 20:20

bulle hat geschrieben:
Fr 10. Jan 2020, 20:26
Hallo, wenn ich mir soein Gerät (https://www.ebay.de/itm/iMaxRC-iMax-B3- ... 1779286028)
zulege, dann werden die Akkus nur über diese kleinen Fisselports geladen??!!Da brauchts dann auch keinen Balancer mehr?
Sone Kabel und Buchsen kann man doch sicher irgendwo kaufen.

edith: schon gefunden (https://www.ebay.de/i/173776214227
Ja genau, wird dann nur über den Balancerstecker geladen und dabei automatisch gebalanct, bei geringen Strömen geht das.
bulle hat geschrieben:
Sa 11. Jan 2020, 15:36
Hallo,
nun bin ich doch gehörig am schwitzen unterm Ponny.
Ich denke jetzt daran, den original Akku auszuräumen, 3 LiPo´s in Reihe einzuplantieren
und ein Balancer (https://www.ebay.de/i/31283964090
direkt mit einzubauen. Bei ca. 2€ kein großes Ding. Dann Laden des Akkus mit dem Netzteil und dem Stepdown den Julez vorgeschlagen hat. Wäre das so richtig
Das ist kein Balancer, sondern nur eine Schutzschaltung ohne Balancing-Funktion, also nicht so gut geeignet, auch weil die Ströme in so einem Schrauber zu groß sind.

Leider habe ich noch keine richtige Idee, wie man Akkus automatisch vor Tiefentladung schützen kann. Denn 3V/Zelle bei geringer Last sind eigentlich schon zu wenig, 3V bei ganz kurzzeitig 50A Last sind dagegen ok und kein Leerkriterium. Man bräuchte also ein BMS, welche die Schaltschwelle dynamisch in Abhängigkeit vom Laststrom verändert, und dabei durchaus 100-120A kann, und sowas gib's nicht.
Daher empfehle ich auf Schutzschaltungen zu verzichten, und SOFORT mit der Arbeit aufzuhören, sobald der Schrauber nur ein bisschen nach "weniger Leistung als üblich" klingt. Und die letzte Schraube muss dann halt draußen bleiben. Auf jeden Fall aber sich was zum Balancen überlegen, entweder Active Equalizer, oder Modellbau-Ladegeräte in billig oder teuer.

bastl_r
Beiträge: 728
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 15:58

Re: Akkuschrauber 12 Volt

Beitrag von bastl_r » Sa 11. Jan 2020, 23:40

Auf Balancer kannst Du verzichten. Auf Schutzschaltungen nicht!
Eine Zelle ist immer als erste leer und die wird, wenn auch nur kurz meist auch bis nahezu Null runtergezogen weil es nur noch diese eine Schraube sein muss... Der Strom ist bei Schraubern nicht sooo übel. 20 - 25A muss man aber schon in der Spitze einkalkulieren. Im Normalfall sollten aber mit einer 5x60 Spaxschraube kaum mehr als 10A zu erwarten sein. Und wenn dann nach einer Abschaltung die Schutzschaltung wieder kommt ist der Akku auch noch nicht leer bzw eine Zelle eben so schwach, dass sie eh kurz vorm Verrecken ist.

inse
Beiträge: 319
Registriert: Mi 14. Aug 2013, 07:20
Wohnort: Mittelbayern

Re: Akkuschrauber 12 Volt

Beitrag von inse » So 12. Jan 2020, 09:09

In meine Umrüstakkus habe ich einen minimalen Schutz in Form einer Einzelzellen Unterspannungsüberwachung eingebaut.
Die Rückmeldung erfolgt über einen kleinen nervigen Piepser.
Das piepst nur so lange wie Unterspannung vorliegt, ich bin bisher nur einmal mit dauerpiependem Akku zum Ladegerät geeilt.
An der Empfindlichkeit des Piepens erkennt man wenn es Zeit zum Laden wird.
Leider hat die Schaltung ein kleines ESD Problem, es piepst oft kurz, wenn man den Schrauber zur Hand nimmt, ist aber nicht so tragisch.
Ich lade die Akkus über die Kontakte, ein Balancer Anschluss für den Modellbau Lader ist auch herausgeführt.

Benutzeravatar
Landjunge
Beiträge: 161
Registriert: Mi 12. Jul 2017, 19:28
Wohnort: bei Uelzen / NDS

Re: Akkuschrauber 12 Volt

Beitrag von Landjunge » So 12. Jan 2020, 11:30

Fein mit LiFePo4 LiIon (4s) mit L200 als Spannungs und Strom Regler. Hat ein Kumpel von mir mal gebaut.
BildBild
BildBild
BildBild
BildBild
BildBild
Zuletzt geändert von Landjunge am So 12. Jan 2020, 19:58, insgesamt 1-mal geändert.

bulle
Beiträge: 889
Registriert: Di 13. Aug 2013, 14:55

Re: Akkuschrauber 12 Volt

Beitrag von bulle » So 12. Jan 2020, 13:04

Hallo. Die Unterspannungsgefahr haben neue Akkuschrauber mit werksmäßig
LiPo´s dann doch sicher auch, oder haben die einen Unterspannungsschutz.

bulle
Beiträge: 889
Registriert: Di 13. Aug 2013, 14:55

Re: Akkuschrauber 12 Volt

Beitrag von bulle » So 12. Jan 2020, 13:23

inse hat geschrieben:
So 12. Jan 2020, 09:09
In meine Umrüstakkus habe ich einen minimalen Schutz in Form einer Einzelzellen Unterspannungsüberwachung eingebaut.
Die Rückmeldung erfolgt über einen kleinen nervigen Piepser.
Das piepst nur so lange wie Unterspannung vorliegt, ich bin bisher nur einmal mit dauerpiependem Akku zum Ladegerät geeilt.
An der Empfindlichkeit des Piepens erkennt man wenn es Zeit zum Laden wird.
Leider hat die Schaltung ein kleines ESD Problem, es piepst oft kurz, wenn man den Schrauber zur Hand nimmt, ist aber nicht so tragisch.
Ich lade die Akkus über die Kontakte, ein Balancer Anschluss für den Modellbau Lader ist auch herausgeführt.
Hast du für diese Unterspannungsüberwachung mehr Infos?
Lieferant, Schaltplan o.ä.

Benutzeravatar
Fritzler
Beiträge: 7744
Registriert: So 11. Aug 2013, 19:42
Wohnort: D:/Berlin/Friedrichshagen/Am Wasserwerk
Kontaktdaten:

Re: Akkuschrauber 12 Volt

Beitrag von Fritzler » So 12. Jan 2020, 14:31

bulle hat geschrieben:
So 12. Jan 2020, 13:04
Hallo. Die Unterspannungsgefahr haben neue Akkuschrauber mit werksmäßig
LiPo´s dann doch sicher auch, oder haben die einen Unterspannungsschutz.
Also meine Makita schalten dann eiskalt ab.
Dann sollte der Akku wirklich geladen werden.

Es ist zwar möglich durch wiederholtes drücken des "Fahrschalters" noch etwas Saft rauszupressen, aber damit machste dir dann den Akku mit der Zeit kaputt.

Benutzeravatar
Julez
Beiträge: 1221
Registriert: Di 5. Apr 2016, 15:38
Wohnort: Münster

Re: Akkuschrauber 12 Volt

Beitrag von Julez » So 12. Jan 2020, 17:12

bastl_r hat geschrieben:
Sa 11. Jan 2020, 23:40
Auf Balancer kannst Du verzichten. Auf Schutzschaltungen nicht!
Eine Zelle ist immer als erste leer und die wird, wenn auch nur kurz meist auch bis nahezu Null runtergezogen weil es nur noch diese eine Schraube sein muss... Der Strom ist bei Schraubern nicht sooo übel. 20 - 25A muss man aber schon in der Spitze einkalkulieren. Im Normalfall sollten aber mit einer 5x60 Spaxschraube kaum mehr als 10A zu erwarten sein. Und wenn dann nach einer Abschaltung die Schutzschaltung wieder kommt ist der Akku auch noch nicht leer bzw eine Zelle eben so schwach, dass sie eh kurz vorm Verrecken ist.
Naja, ich seh'e eher andersrum. Eine 100A Schutzschaltung hat meinen Akkuschrauber unbenutzbar gemacht, daher musste ich den Schutz beim Entladen deaktivieren. Da die Schaltung instantan auslöste, hat selbst das schnelle, volle Durchdrücken des Abzugs ohne Last gereicht, um sie auszulösen, der Anlaufstrom des Motors war dann wohl für 1us über 100A. Idealerweise automatisches Balancing dagegen ist für anhaltende Akkugesundheit unerlässlich. Daher finde ich auch die Active Equalizer gut: Sollte mal eine Zelle sehr weit runter gezogen werden, wird sie sofort wieder "hochbalanciert" und befindet sich nicht lange auf gefährlichen Niveau. Daher sollte dann eine Gesamtspannungsauswertung ausreichen. Dafür habe ich mir jetzt mal so LED-Indikator-Streifen geholt:
https://www.ebay.de/itm/18650-Lipo-Batt ... 4103557070
Vielleicht findet sich da irgendwo ein Spannungsteiler drin, womit man noch Feintuning betreiben kann. Oder einfach eine Diode davor.

Antworten