Passat Variant 1,4 TSI erfahrungen

Der chaotische Hauptfaden

Moderatoren: Sven, TDI, Heaterman, Finger, duese

Benutzeravatar
Botanicman2000
Beiträge: 1940
Registriert: Di 9. Jul 2013, 09:34
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Passat Variant 1,4 TSI erfahrungen

Beitrag von Botanicman2000 » So 12. Jan 2020, 17:32

Hallo

ich brauch nen neues Auto
Ich habe jetzt einen Variant mit 1,4liter TSI Motor
BJ2010 mit 122PS als Benziner im Blick
Laufleistung 131000km
hat da jemand Erfahrungen?


Gruß Uwe

Benutzeravatar
video6
Beiträge: 3281
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 09:18
Wohnort: Laage bei Rostock

Re: Passat Variant 1,4 TSI erfahrungen

Beitrag von video6 » So 12. Jan 2020, 17:38

131000 Km und 2010 ist ja noch Flammeneu ;)

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 5161
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Passat Variant 1,4 TSI erfahrungen

Beitrag von xanakind » So 12. Jan 2020, 17:52

Ein VW mit diesem TSI Motor?!

Ich persönlich würde mir dann lieber einen TDI kaufen.
der schwindelige Tiguan meiner Eltern (auch ein 1,4 TSI, neueres Baujahr) brauchte bei knapp 63.000 km eine neue Steuerkette:
https://www.fingers-welt.de/phpBB/viewt ... SI#p284198

Zum kotzen!

Ich persönlich halte von diesem Gelumpe nichts.
Aber gut, das is nur meine Meinung. Ich selber fahre eine Kiste mit einem AMC 242 Motor. Da muss ich noch nichtmal Öl nachfüllen ;) :lol:

Benutzeravatar
Botanicman2000
Beiträge: 1940
Registriert: Di 9. Jul 2013, 09:34
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: Passat Variant 1,4 TSI erfahrungen

Beitrag von Botanicman2000 » So 12. Jan 2020, 17:54

Hallo

nun die Variante Diesel fällt raus mit knapp 10000 km im Jahr

Benutzeravatar
Matt
Beiträge: 3623
Registriert: So 24. Aug 2014, 21:22
Kontaktdaten:

Re: Passat Variant 1,4 TSI erfahrungen

Beitrag von Matt » So 12. Jan 2020, 18:06

ältere 1.4er TSI ist eine InsKloGriff-Motor , besonders bei wunde Punkt Steuerkette.
Du kannst mal gucken, wie es gewartet wird, Finger weg von Kisten mit Longlife-Wartung. (denn Longlife-Wartung killt Steuerkette, der kaum besser als Fahrradkettchen ist)
Wenn Kisten regulär alle 15tkm gewartet wird (, Ölwechsel, Luftfilter, etc.), dann hat man bessere Karte.

Fahrt auch bitte mit dem, es darf nicht kräftige Ruck beim anfahren erzeugen. (falls so ne mit DSG Automatik geholt wird.)

@Video6, VW , TSI , 130tkm und neu.. *hust*
Zuletzt geändert von Matt am So 12. Jan 2020, 20:17, insgesamt 3-mal geändert.

Online
sukram
Beiträge: 494
Registriert: Sa 10. Mär 2018, 18:27
Wohnort: Leibzsch

Re: Passat Variant 1,4 TSI erfahrungen

Beitrag von sukram » So 12. Jan 2020, 18:07

Bei dem Motor schauen, ob die Steuerkette schon neu ist und die Spanner mitgetauscht wurden, ggf auch das AGR Ventil getauscht/gereinigt wurde.

Benutzeravatar
Nicki
Beiträge: 2959
Registriert: So 11. Aug 2013, 20:16
Wohnort: wo Mosel und Rhein sich treffen

Re: Passat Variant 1,4 TSI erfahrungen

Beitrag von Nicki » So 12. Jan 2020, 18:07

Es gibt auch den 1.6TDI, der ist schön sparsam (um 4l/100km) und mir sind noch keine Probleme damit zu Ohren gekommen.
Beim T(F)SI-Zirkus wird VAG wohl vorerst keinen Fuß auf den Boden bekommen, scheint mir. DSG ist noch so etwas, das ich unter "neumodischer Müll, den keiner braucht" einordnen würde.

Benutzeravatar
video6
Beiträge: 3281
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 09:18
Wohnort: Laage bei Rostock

Re: Passat Variant 1,4 TSI erfahrungen

Beitrag von video6 » So 12. Jan 2020, 19:54

Mein Sharan BJ99 mit Knapp 400000 macht so wirklich keine Probleme das er nicht mehr läuft.
Da kommt der normaler Verschleiß schon mehr zum tragen.
So wirklich liegengeblieben ist er noch nie.
Alles Sachen die sich sehr lange vorher ankündigten.
Er kostete mich damals 3000€ € mit glaube ca.90000 auf der Uhr.
Benzin/Öl und Reifen brauch auch ein Neuer irgendwie nicht weniger ;)

Benutzeravatar
grobschmied
Beiträge: 669
Registriert: Mo 13. Apr 2015, 17:10
Wohnort: bei Radeberg / Sachsen

Re: Passat Variant 1,4 TSI erfahrungen

Beitrag von grobschmied » So 12. Jan 2020, 22:20

Also ich hab so einen Passat mit dem Motor. 2015 gekauft mit 125000km, jetzt 200000km. Bis jetzt kam die Steuerkette, zum Glück ohne weitere Schäden am Motor. Und der Ladeluftkühler war undicht und hat das Kühlwasser immer geleert.. Demnächst kommen wohl noch mal neue Stoßdämpfer. Ach und der Turbo hat vor 2 Jahren im Sommer nicht mehr richtig atmen wollen nach viel Kurzstrecken, da musste man mal ne halbe Stunde auf die Autobahn danach ging das wieder. Das Problem war letzten Sommer aber nicht mehr da. Und die Antenne vom Navi ist defekt, da hab ich mir bei ebay ne einfache GPS Antenne mit Adapter auf diesen Stecker am Navi gekauft, die liegt jetz vorn auf dem Armaturenbrett da ich keine Lust hab die hinter der Verkleidung zu verstecken. Und beim RNS 310 oder wie das Radio heißt, hats ne CD gefressen und rückt die nicht mehr raus. Is mir aber auch egal :P Die abnehmbare AHK geht nicht mehr abzunehmen, hat wohl 2009 einer dran gemacht und bis zum Kauf 2015 nicht wieder ab.. Vor kurzer Zeit wollte das Schloss von der Heckklappe nicht mehr schließen, ein günstiges von ebay für 18 € verrichtet jetzt problemlos seinen Dienst.

Positiv zu erwähnen ist bei mir das die Lehne vom Beifahrersitz nach vorn flach umzulegen geht. Und der Kofferraum ist sehr geräumig find ich. Ansonsten fährt er auch relativ gut, auch mit 5,6l laut Anzeige wenn man gemütlich fährt.

Sonst fällt mir jetz erst mal nix weiter ein ;)

Benutzeravatar
ferdimh
Beiträge: 7014
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Passat Variant 1,4 TSI erfahrungen

Beitrag von ferdimh » So 12. Jan 2020, 23:45

Ich verstehe ja die "ich fahr so wenig" Argumentation gegen den Diesel nicht.
Bei einem Neukauf vielleicht.
Ich habe beim Umstellen der Karre von Otto auf Diesel (gleiches Modell) die Steuern im Jahr um 150€ erhöht und die Versicherungskosten um 100€ gesenkt. Bei der Komplexität und prinzipiellen Fehleranfälligkeit nehmen sich so ein Turbodirekteinspritzerotto und ein Turbodirekteinspritzerdiesel eher wenig. Den lange Zeit deutlich erhöhten Neupreis muss man dank des "Umwelt"wahnsinns eher nicht mehr zahlen und daher auch nicht wirklich abschreiben.
Der Turbootto bringt nur noch ein paar zusätzliche Probleme mit sich:
- Das Abgas ist heißer
- Das ganze Zeug ist deutlich weniger ausentwickelt als der deutlich länger vermarktete Turbodiesel

Meiner Meinung nach ist das Konzept eigentlich Verwerfenswürdig: Eine einfache Konstruktion gibts schon (Saugrohreinspritzer-Otto). Eine komplexe effiziente Konstruktion gibts auch schon (TDI). Jetzt konstruieren wir irgendwas dazwischen, das im wesentlichen eine Eigenschaft hat: So nah wie möglich an den Diesel ranzukommen mit allen Vor- und Nachteilen, aber keiner zu sein. Gemäß neuer Einstufung ist alles ein Otto, was Benzin oder Gas verbrennt. Auch wenn man das Benzin unter Hochdruck fein zerstäubt in hochverdichtete Luft einspritzt und alibimäßig eine Zündkerze dazufeuert.
Es gibt genug Leute, die sich damit ein reines Gewissen kaufen. Das muss man - meiner Meinung nach - nicht unbedingt mitmachen.

Dazu kommt: Die Kraftentfaltung eines Diesels finde ich deutlich angenehmer.

mastamx
Beiträge: 300
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 00:09
Wohnort: Großraum FFM

Re: Passat Variant 1,4 TSI erfahrungen

Beitrag von mastamx » Mo 13. Jan 2020, 00:45

Lass es... mein 1.8 TFSI Audi mit dem Baujahr hat Öl gesoffen wie ein Loch, ein defektes Einspritzventil hat einen Kolben und ein Auslassventil ruiniert... Aber die Steuerkette hielt...

Grundum... 9000 Euro für einen kompletten Neuaufbau, der Turbo lief zwar... hat aber auch einen halben Liter Öl umgesetzt...

Also was VW nach 2006 so abliefert ist murx. Zumindest die Benziner...

Benutzeravatar
xanakind
Beiträge: 5161
Registriert: So 11. Aug 2013, 21:55
Wohnort: in der nähe von Frankfurt/Main

Re: Passat Variant 1,4 TSI erfahrungen

Beitrag von xanakind » Mo 13. Jan 2020, 01:59

Einen halben Liter Öl?
Das ist doch noch völlig ok.
Bis zu 1 Liter auf 1000 km ist doch angeblich "Stand der Technik" :lol:

Ganz im ernst:
Ich wüsste jetzt auch keinen Grund, sich gegen einen TDI zu entscheiden.
Die Diesel Fahrzeuge gibt es aktuell hinterher geschmissen.
Und was das mit der geringen Fahrleistung im Jahr zu tun hat habe ich noch nicht so ganz verstanden.
Der TDI hat doch keinen Nachteil?
Ausser natürlich, man wohnt mitten in der Grossen Innenstadt und es drohen Fahrverbote.

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 4969
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Passat Variant 1,4 TSI erfahrungen

Beitrag von Hightech » Mo 13. Jan 2020, 08:14

Ich kann nur von einem 2015er 1,4TSI Variant 150PS berichten.
Den hab ich aber erst seit letztem Jahr.

Geile Kiste: alles lässt sich flach umklappen, sogar der Beifahrersitz. Schöne breite Ladeluke, die Zurrösen im Kofferraum sind sehr hilfreich.
Super für Heim/Handwerker.
Ich fahre den mit <6l/100km

Zuvor hab ich mal im Internet nach dem Auto gegoogelt, nur recht wenig negatives gefunden.
Jaaa das böse DSG, aber das sind nicht soo viele die schreien, mein DSG ist kaputt. Und wenn man das bei 50.000 ordentlich spült geht das wohl.

Ich vermute auch mal, das die Fahrweise die Haltbarkeit des Fahrzeugs wesentlich beeinflusst.

Mein Vater hat den alten (2010er) Diesel-Golf DSG Variant und ist nur am schimpfen, weil nach dem Update der Motor ständig verrußt. Die Scheißkarre wird er für ordentliches Geld nicht mehr los, sonst hätte er den Stinker schon weg.

Benutzeravatar
Toni
Beiträge: 1362
Registriert: Di 13. Aug 2013, 18:24

Re: Passat Variant 1,4 TSI erfahrungen

Beitrag von Toni » Mo 13. Jan 2020, 08:45

Hightech hat geschrieben:
Mo 13. Jan 2020, 08:14
...
Jaaa das böse DSG, aber das sind nicht soo viele die schreien, mein DSG ist kaputt. Und wenn man das bei 50.000 ordentlich spült geht das wohl.
...
Problematisch ist das „kleine“ DSG mit trockenlaufenden Kupplungen (alte 7 Gang bis ca. 140..150??PS). Da kann die Kupplung für ungerade Gänge schnell Probleme machen. Kupplungspaket lässt sich immerhin separat von komplettem Getriebe tauschen. Kostet aber.

Die parallel verbaute 6-Gang ab ca. 150PS war wohl deutlich haltbarer.

DSG ist ansich nicht schlecht. Mich nervt es nur wenn es beim plötzlichen Beschleunigen im falschen Gang hängt - dann dauert es eine gefühlte Ewigkeit (1..1,5s???) bis was rauskommt.

Benutzeravatar
PowerAM
Beiträge: 2986
Registriert: Di 13. Aug 2013, 23:14
Wohnort: JO62rr

Passat Variant 1,4 TSI erfahrungen

Beitrag von PowerAM » Mo 13. Jan 2020, 08:50

Kernprobleme des 1.6er TDI: Der Partikelfilter ist bei ~200 Tkm zu und muss getauscht werden. Es gibt Firmen, die sowas revidieren - da darfst du deinen ausgebauten Filter hin schicken und zwischen 2 und 12 Wochen auf die Rücksendung deines aufgearbeiten Teils warten. Trotzdem musst du danach nochmal in die Werkstatt - dem Auto muss gesagt werden, dass der Partikelfilter wieder frei ist. Gibst du das Auto gleich in die Werkstatt, so rechne mit 1400+ EUR. Wer viel Kurzstrecke fährt oder den Motor oft und lange im Stand laufen lässt, der ist mit dem Partikelfilter früher dran. Das AGR-Ventil setzt sich früher oder später zu und muss gereinigt werden. Auch brechen die Edelstahl-Flexrohre an diesem Ventilblock durch Vibrationen. Wer das schweißen (lassen) kann, der spart sich den teuren Austausch. Werkstattlösung ist ebenfalls der Austausch.

Je nach Nutzungsgewohnheiten sollte man die Batterie im Auge behalten. Jedes Öffnen einer Tür weckt ein ganzes Rudel Steuergeräte. Wer so ein Auto zum Angeln nimmt und hin und wieder 'ne Kleinigkeit holen will, der hat nach einem Wochenende die Batterie leer gespielt. Alternativ lässt man die Kiste mit dauerhaft offenen Türen stehen.

Dienstlich hatten wir verschiedene Modelle mit 1.2 und 1.4 TSI. Allesamt Ölfresser, selbst mit km-Ständen weit unter 100 Tkm. Im Regelfall gehen die Autos mit unter 100 Tkm weg, insofern betrifft uns die Steuerkette nicht. Wir haben stur auf jährliche Wartung bestanden, die Jahresfahrleistung der Benziner liegt bei viel gefahrenen Modellen um 10 Tkm. Einsatzfahrzeuge sind i. d. R. mit dem 1.6 TDI beschafft. Was aufwendig umgebaut wurde, das fahren wir tot. Alles andere geht früher oder später wieder in den Verkauf.

Unter dem Strich lohnt sich das VCDS-Diagnosesystem, es ist auf VW spezialisiert und man sollte gerade als Anfänger/Einsteiger den Support der daran hängenden Foren mitbenutzen. Am besten geht man gleich mit dem Diagnosesystem zum Autokauf.

Privat mache ich um VW einen Bogen. Falls es ein in der Größe vergleichbarer Kombi werden soll, dann würde ich mal den Toyota Avensis ansehen. Von dem habe ich bislang keine Schauergeschichten gehört. Ach ja, falls jemand auf Ford schielt: Die im Motoröl laufenden Zahnriemen der Ecoboost-Motoren (Turbo-Benziner) dürften auch eine Zeitbombe sein. So zugebaut wie die Motorräume im Focus sind, dürfte das auch eine spannende Arbeit sein. Auf jeden Fall eine teure...

Benutzeravatar
AlexVR6
Beiträge: 431
Registriert: Sa 6. Dez 2014, 14:35
Wohnort: Angelroda

Re: Passat Variant 1,4 TSI erfahrungen

Beitrag von AlexVR6 » Mo 13. Jan 2020, 18:03

PowerAM hat geschrieben:
Mo 13. Jan 2020, 08:50
Unter dem Strich lohnt sich das VCDS-Diagnosesystem, es ist auf VW spezialisiert und man sollte gerade als Anfänger/Einsteiger den Support der daran hängenden Foren mitbenutzen
meine Meinung...

Benutzeravatar
Nicki
Beiträge: 2959
Registriert: So 11. Aug 2013, 20:16
Wohnort: wo Mosel und Rhein sich treffen

Re: Passat Variant 1,4 TSI erfahrungen

Beitrag von Nicki » Di 14. Jan 2020, 18:25

PowerAM hat geschrieben:
Mo 13. Jan 2020, 08:50
Unter dem Strich lohnt sich das VCDS-Diagnosesystem, es ist auf VW spezialisiert und man sollte gerade als Anfänger/Einsteiger den Support der daran hängenden Foren mitbenutzen.
Da ihnen nachrecherchiert wird, verstecken die chinesischen Händler ihre Nachbauten hinter immer abenteuerlicheren Bezeichnungen (mittlerweile was mit "Atmega162" oder so), erhältlich sind sie aber schon noch, die Bauqualität ist auch nicht verkehrt (bei den aktuellen fehlt nur meistens eine Brücke zwischen beiden Massepins, das *kann* Probleme geben, lässt sich aber flott nachlöten), angesichts der Preispolitik* kommt für mich das Original nicht in Frage. Den Support habe ich eh bislang nie gebraucht.

*Den Vogel schießt aber Delphi ab. Deren Software ist original sackteuer, aber trotzdem dermaßen verbuggt, dass es eine Plage ist, damit zu arbeiten.

Benutzeravatar
Desinfector
Beiträge: 5614
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 07:50
Wohnort: immer zu weit weg, um's abzuholen

Re: Passat Variant 1,4 TSI erfahrungen

Beitrag von Desinfector » Mi 15. Jan 2020, 10:34

ferdimh hat geschrieben:
So 12. Jan 2020, 23:45
Ich verstehe ja die "ich fahr so wenig" Argumentation gegen den Diesel nicht.
Bei einem Neukauf vielleicht.
bis man in Deiner Strasse sagt, dass Dein Auto dort nicht mehr fahren darf

eisapc
Beiträge: 44
Registriert: Fr 26. Aug 2016, 10:26
Wohnort: Baggana

Re: Passat Variant 1,4 TSI erfahrungen

Beitrag von eisapc » Mi 15. Jan 2020, 11:00

[/quote]
bis man in Deiner Strasse sagt, dass Dein Auto dort nicht mehr fahren darf
[/quote]
Naja, man darf sich halt nicht erwischen lassen. Auch nicht beim Falschparken oder zu schnell fahren.
Da wird hier in der Umweltone inzwischen nämlich ein Abgleich der Fahrzeugdaten durchgeführt.

Ich fahre hier im Großraum Stuttgart derzeit mit einem Euro5 Diesel und einem Diesel ohne Plakette.
Wenn es hier noch schlimmer wird muss ich wohl doch wieder einen der Benziner aus 1993 oder gar 1965 fertig machen.
Die sind ja dann "sauberer" und als Oldtimer sowieso von der Plakettenpflicht befreit.
Das motorisierte Zweirad aus 1981 wäre ja auch noch eine Option.
Leider sind alle Benziner derzeit auf der ToDo Liste der größeren Bastervorhaben.
eisapc

Benutzeravatar
Joschie
Beiträge: 1431
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:19
Wohnort: Dahoim

Re: Passat Variant 1,4 TSI erfahrungen

Beitrag von Joschie » Mi 15. Jan 2020, 12:12

@Uwe,
lass die Finger davon, hatten wir bei meinem vorigen AG auch.
Keiner der 4 Wagen erreichte die 150tkm Schwelle ohne massive Herzverpflanzungen.
OK, die mussten auch herhalten, Digitaler Betriebsmodus aber das muss das Schiff ähhh Auto abkönnen.
Die Focusse liefen wie ich gegangen bin mit >400tkm problemlos und das als "Bauhuren" auf denen jeden Tag ein anderer Maurer rumreitet.

Und meine ehrliche Meinung, ich halte mich von Produkten des VW-Konzerns und seiner Töchter fern. Hat mir schon viele graue Haare (hab je eh nicht mehr viele) und Sorgen erspart wenn ich die Verwandtschaft anschau.

Grüße
Josef

Benutzeravatar
Hightech
Beiträge: 4969
Registriert: So 11. Aug 2013, 18:37

Re: Passat Variant 1,4 TSI erfahrungen

Beitrag von Hightech » Mi 15. Jan 2020, 18:43

Ich wollte eigentlich auch die Finger von den TSI lassen, aber die neueren TSI sind anscheinend nicht mehr so Problematisch.
Und wenn man den nicht kalt mit Vollgas von Ampel zu Ampel im Stadtverkehr missbraucht und/oder immer nur AN/AUS fährt wird der auch halten.
Dienstwagen werden oft behandelt wie der letzte Dreck, ist ja egal wenn der kaputt geht. Dann halten die auch nicht lange.

Benutzeravatar
ferdimh
Beiträge: 7014
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 15:19

Re: Passat Variant 1,4 TSI erfahrungen

Beitrag von ferdimh » Mi 15. Jan 2020, 21:42

bis man in Deiner Strasse sagt, dass Dein Auto dort nicht mehr fahren darf
Ist dir der Kontext meiner Aussage (du hast ihn sogar mitzitiert) bekannt?
Ich sage nicht, dass "Angst vor Ökoidioten, die dabei sind wegen dem Klima den CO2-Ausstoß zu maximieren" kein Grund ist, einen TSI (oder Äquivalenten Unfug anderer Hersteller) zu kaufen. Ich sehe darin so ziemlich den einzigen sinnvollen Grund, denn sie ist tatsächlich relativ realistisch.

Ich sagte lediglich, dass bei gegebenen Preisen für Dieselkarren die Fahrleistung kein Grund sein sollte.

Benutzeravatar
Botanicman2000
Beiträge: 1940
Registriert: Di 9. Jul 2013, 09:34
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: Passat Variant 1,4 TSI erfahrungen

Beitrag von Botanicman2000 » Do 16. Jan 2020, 16:11

Hallo


also weitere Autosuchen ergaben eben einen netten Fund.
Ford Mondeo BJ 2011 1,6TDI

hat alles was man so braucht und was man nicht brauch.
Gefallen tut mir die Optik besser als die vom Passat.
Und bei einer Laufleistung von 160000 KM sollte die Maschine einiges halten
Neu ist die Kupplung und das 2 Massenschwungrad

Benutzeravatar
Joschie
Beiträge: 1431
Registriert: Mo 12. Aug 2013, 18:19
Wohnort: Dahoim

Re: Passat Variant 1,4 TSI erfahrungen

Beitrag von Joschie » Mo 20. Jan 2020, 09:56

Hallo Uwe,

Mondeo ist ein schönes und zuverlässiges Auto, sofern ordentlich gewartet.

Ehrlich gesagt, den 1,6er würde ich nicht wollen, der wäre mir etwas zu gemächlich. hat mein Fordler auch nie verkaufen wollen.
Ich würde nach einem 2ltr. Ausschau halten, das PSA Triebwerk ist robuster und problemloser.

Auf den Zahnriemenwechselintervall achten (200tkm oder 10 Jahre!), haben beide Motoren 1,6er und 2.0er.

Finger weg vom Doppelkupplungsgetriebe, ist sehr empfindlich, meist wurden die Ölwechselintervalle nicht eingehalten und falsches Öl verwendet.
Kupplungstausch ist ein wirtschaftlicher Totalschaden.

Wenns ganz günstig sein soll, schau dich nach nem MK3 um aus den letzten beiden Produktionsjahren um.
Das 2ltr. Dieselaggregat und auch das 3ltr. Benzinaggregat kann ich nur empfehlen.
Der 2ltr. Diesel (Ford Maschine) ist sehr standfest, einzig die ESD's werden bei so 150-170tkm fällig. Spezl hat seinen jetzt 850.000 km getreten und nur wegen eines Auffahrunfalles abgeben müssen.
Jetzt hat er den MK4 seiner Holden in der Reisse, auch mit 2ltr Motörchen und hat auf dem schon wieder 500tkm runter ohne Auffäligkeiten runtergeritten (Handelsvertreter).

Grüße
Josef

Benutzeravatar
Botanicman2000
Beiträge: 1940
Registriert: Di 9. Jul 2013, 09:34
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Re: Passat Variant 1,4 TSI erfahrungen

Beitrag von Botanicman2000 » Di 21. Jan 2020, 10:03

Hallo



derzeit ist meine Kalesche ja ein Automatik.
Leider geht die ja nicht mehr richtig soll heissen letzter Gang schaltet ncht mehr.

Wie lässt sich denn eine Automatik Prüfen.
Normale Kupplung tauschen kostet zwar auch Geld aber ist nicht son riesen schaden wie ein defekter Wandler

Gruß Uwe

Antworten